Ich bin die Offene Tür - Peter Mt. Shasta - E-Book

Ich bin die Offene Tür E-Book

Peter Mt. Shasta

0,0

Beschreibung

Wusstest du? Dass du ein Göttliches Wesen bist? Dass es deine Bestimmung ist, eines Tages ein Aufgestiegener Meister, eine Meisterin zu werden, wie Jesus, Maria und so viele andere es geworden sind? Dass du durch die Zeitalter viele Leben in physischen Körpern gelebt hast? Dass es der Sinn des Lebens ist, ein vollkommen liebender Mensch zu werden, und das hierin das Geheimnis zu wahrem Glück liegt? Ist dir bewusst? Dass es Universelle Göttliche Gesetze gibt, die wir augenblicklich anzuwenden beginnen können, welche uns stetig in den Frieden und die Seligkeit vollkommener Meisterschaft führen werden? Dass die Aufgestiegenen Meister mit uns in grenzenloser Liebe verbunden sind und nur darauf warten und bereitstehen, uns auf unserer Reise aufwärts in die Freiheit und ins Glück zu unterstützen? Dass uns, sobald wir den Weg zur Meisterschaft betreten haben, nichts aufhalten kann, unser Göttliches Ziel sicher zu erreichen? Bist du bereit? Du bist nun herzlich eingeladen, diese wunderbar einfachen Göttlichen Gesetze anzuwenden, die dich zur Freiheit führen werden. Um zu beginnen, öffne dein Herz und deinen Geist und erlaube während deiner Lektüre, dass die Liebe, Weisheit und Glückseligkeit der Aufgestiegenen Meister dein ganzes Sein erfüllen. Dann beginne, was du gelesen hast in tägliche Praxis zu bringen, und beobachte, wie sich in den folgenden Wochen, Monaten und Jahren stetig in dir Meisterschaft entfalten wird. Gutes Gelingen! Und die besten Wünsche auf deinem Weg zur Meisterschaft. - Peter Mt. Shasta Dieses Büchlein enthält 14 Diskurse von 10 Aufgestiegenen Meistern, die Peter Mt. Shasta 1977 über einen Zeitraum von 10 Tagen sichtbar in ihren Lichtkörpern erschienen sind und ihm ihre Botschaften diktiert haben.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 104

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



INHALTSVERZEICHNIS

Widmung

Vorwort

Anmerkung

D

ISKURSE

Der Große Göttliche Direktor

Saint Germain

Saint Germain

Godre Ray King

Jesus

Quan Yin, Göttin der Gnade

Göttin der liebenden Wohltätigkeit

Göttin der Anmut

Hilarion

Sanat Kumara

Saint Germain

Godfre Ray King

El Serapis Bey

Der Große Göttliche Direktor

Weitere Bücher des Autors

WIDMUNG

Dieses Buch ist in tiefster ewiger Liebe und Dankbarkeit gewidmet unserem geliebten Meister Saint Germain, Jesus, dem Großen Göttlichen Direktor, der Großen Weißen Bruderschaft, der Bruderschaft des Royal Teton, der Bruderschaft von Mount Shasta und den anderen Aufgestiegenen Meistern, deren liebevolle Hilfe und Unterstützung unmittelbar und grenzenlos war.

VORWORT

Auf Wunsch des Großen Göttlichen Direktors wurden diese Diskurse im Januar 1977 von verschiedenen Aufgestiegenen Meistern diktiert, die je nach Erfordernis in Ihren Lichtkörpern erschienen. Es ist meine große Hoffnung, dass alle, die die Strahlung dieses Buches fühlen – welche nur Aufgestiegene auszustrahlen vermögen – inspiriert werden, das Gesetz anzuwenden und nach dem Gesetz zu leben. „ICH BIN“ ewig dienend, in tiefster Liebe und Dankbarkeit,

PETER MT. SHASTA

ANMERKUNG

Die Diskurse in diesem Buch wurden nicht durch Inspiration empfangen, jener Methode, die moderne Channel oder Medien gewöhnlich benutzen, sondern in Form unmittelbarer Diktate von erleuchteten Meistern, die in einer Welt mit einer höheren Frequenz residieren. Inspiration kann von jedem praktiziert werden, der ein bestimmtes Wesen sehr liebt oder mit dessen Wirken besonders vertraut ist. Es ist einfach eine Sache der Vorstellungskraft, eine Botschaft im Ton dieses Wesens zu geben. So erhebend diese Botschaft auch sein mag, ist sie jedoch nicht dasselbe wie ein Kontakt, der tatsächlich von diesem Wesen initiiert wurde. Im ersten Fall gibt es keine Garantie für die Wahrheit der Botschaft, während im letzteren die Wahrheit sichergestellt ist. Natürlich ist jede Botschaft auch abhängig vom Empfänger, der so wenig vorgefasste Meinungen wie möglich haben sollte.

Die Diskurse in diesem Buch wurden empfangen ohne einen Wunsch meinerseits, den Kontakt mit Meistern einzuleiten oder ihre Botschaften zu erhalten. Die Meister erschienen eines Tages völlig unerwartet und sagten, „Schreib“.

Die vollständige Geschichte, die hinter diesem Kontakt mit diesen Wesen steht, die als Aufgestiegene Meister bekannt sind, kann man in meiner Autobiographie lesen: Abenteuer eines Westlichen Mystikers, Band II, Im Dienst der Meister, BoD, 2016.

DISKURS 1

DER GROßE GÖTTLICHE DIREKTOR

Im Zentrum deines Wesens ist ein großes Licht, und du bist dieses Licht. Das ist die Wahrheit deines Wesens. Diese Wahrheit sollst du kennen und diese Wahrheit wird dich Frei machen. Dies ist die Wahrheit, die Jesus sprach, die Wahrheit für alle Menschen, die jeder Mensch wissen kann.

Und wie kannst du diese Wahrheit erkennen? Durch direkte Erfahrung. Das Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in die Welt kommt, ist eine Realität – und als Realität kann es erfahren werden.

So wie der Wind nicht sichtbar ist, sondern nur seine Wirkung, sein Druck gefühlt werden kann, so kann auch die Wirkung des Lichtes in dir gesehen, ihr Druck gefühlt werden. Und dieser Druck ist eine Kraft, weit jenseits dessen, was der menschliche Verstand erfassen kann. Wenn du dieses Licht sehen willst, musst du zu diesem Licht gehen; und dieses Licht ist in dir – im Inneren, um dich herum und über dir. Und alle Dinge bestehen aus diesem Licht, und dieses Licht ist in allen Dingen. Es gibt kein Ding, keinen Menschen, der nicht aus diesem Licht besteht.

Doch bevor dieses Licht gesehen werden kann, wird es gefühlt, und um es zu fühlen, musst du zuerst die Fähigkeit zu Fühlen entwickeln; und die Quelle dieser Fähigkeit, zu fühlen, ist im Herzen. Dein Herz ist das Zentrum deines Seins, es ist das Zentrum deiner Gefühle, das Zentrum, wo der Druck des Lichts zuerst gefühlt werden kann, dann gesehen – und man kann es sehen!

Das erfordert Übung. Kennst du irgendetwas von Wert, das zu erreichen keine Übung erfordert? Sei beharrlich – denn das Licht Gottes steht über der ganzen Welt. Und du bist dieses Licht! Je eingehender du dich mit dieser Wahrheit befasst, desto gewisser wirst du ihrer, und desto stärker wird diese Wahrheit in dir sein. Worauf auch immer deine Aufmerksamkeit gerichtet ist, wirst du werden. Deine Aufmerksamkeit ist eine große Linse, mit der du deine Energie fokussierst, und dein Sein kontrollierst.

In allen ist diese Kraft der Aufmerksamkeit aktiv, zu jeder Zeit, ob bewusst oder unbewusst. Was du bist, was du in jedem gegebenen Augenblick erlebst, ist einfach das Ergebnis dessen, worauf du deiner Aufmerksamkeit gestattet hast, gerichtet zu sein. Wenn du deiner Aufmerksamkeit gestattest, von sinnlichen Dingen angezogen zu werden, wirst du in einer Welt der Sinne leben, als Gefangener; wenn du indessen deine Aufmerksamkeit auf das Licht im Inneren richtest, wirst du Freiheit finden, und das Königreich des Himmels betreten. Du hast in dir in jedem Moment die Wahl.

Im Zentrum deines Wesens hast du einen Göttlichen Direktor – das Bewusstsein deines Wahren Selbst – das dich bei deiner Wahl in jedem Augenblick führen und leiten wird, wenn du ihm deine Aufmerksamkeit zuwendest. Es ist eine Großartige Leuchtende Sonne in dir. Ich danke dir.

In Deine Hände, Oh Vater, empfehle ich mich, meinen Geist, mein Herz, mein Leben, meine Welt, denn ich weiß, ICH BIN Dein Kind. Aus Dir bin ich gekommen; alles, was ich habe – alles was ICH BIN – gehört Dir, zu Dir kehre ich für immer zurück. Dein Wille geschehe durch mich so, wie er in Dir ist – ICH BIN Eins mit Gott, für immer.

DISKURS 2

SAINT GERMAIN

Was braucht der Mensch? Wonach verlangen die Menschen der Erde mehr als nach allem anderen? Es ist die Freiheit. Sogar stärker als der Wunsch, geliebt zu werden, ist der Wunsch des Menschen nach Freiheit, denn nur wenn ihr frei seid, könnt ihr aufrichtig lieben. Natürlich will ich damit nicht sagen, dass ihr Freiheit haben könnt ohne Liebe, denn das ist nicht möglich, nur, dass ihr, um lieben zu können, frei sein müsst. Diese Freiheit ist Gottes größtes Geschenk an Seine geliebten Kinder, Funken aus der Flamme Seines eigenen Herzens. Und über diese Freiheit möchte ich nun mit euch sprechen, ihr Lieben.

Lasst uns zunächst einen kurzen Blick auf die Geschichte werfen, nur kurz, denn ich weiß, viele von euch mögen keine langen Geschichtsstunden. Lasst uns nur kurz zurückschauen, mit Verlaub, indem ihr eure Vorstellungskraft beansprucht – die übrigens eine der höchsten Fähigkeiten des Menschen ist, denn durch die Vorstellungskraft, die Kraft der Visualisation und Qualifikation habt ihr Schöpferkraft – die gleiche Kraft, mit der Gott, der Unendliche Geist, alle Dinge erschaffen hat; und nun, da wir zurückgegangen sind, durch die Vorstellungskraft, zum Beginn des Menschen auf diesem Planeten, lasst ihn uns betrachten in all seiner ursprünglichen Herrlichkeit und in seinem ursprünglichen Licht! Schaut ihn euch an – er ist ein freies Wesen. Er ist frei, rein und unverdorben, ein Wesen mit freiem Willen, kurz – ein Gott. Oh, könntet ihr euch nur erinnern an die Herrlichkeit, die alle in Gott hatten, ehe die Welt war – aber, fasst Mut, ich sage, dass ihr alle eines Tages eure übernatürliche Herrlichkeit wieder zurückerlangen und auferstehen werdet unter euren Brüdern, der Aufgestiegenen Schar des Lichts, als Meister eurer Bestimmung, nicht länger Ursache und Wirkung unterworfen – als Wesen einzig von Ursache. Das soll so sein, denn es ist ein Göttliches Gebot:

Der Mensch soll Frei sein!

Aber wie erlangt man Freiheit, ihr Lieben? Es ist nicht ganz so einfach, wie es manche gerne hätten, doch ist es auch wieder nicht so schwierig. Tatsächlich ist es, wie bei vielen anderen Dingen, eine Frage der Aufrichtigkeit. Denn für den, der aufrichtig ist, sind alle Dinge möglich. Aufrichtigkeit ist der Schlüssel bei allen Bemühungen. Für einen, der aufrichtig ist, stehen alle Türen offen, ganz gleich wie ungünstig die gegenwärtigen Bedingungen erscheinen mögen, ganz gleich wie spät er auf dem Pfad der Verwirklichung begann.

Ihr könnt überall beginnen, euch auf den Weg zu machen, entscheidend ist eure Aufrichtigkeit – und mit ‚Weg‘ meine ich den klaren Schritt-für-Schritt-Weg zur Bewussten Bemeisterung aller Dinge – der Ort jedoch, von wo aus ihr beginnt, ist in euch selbst, und der einzige bestimmende Faktor eures Fortschritts ist eure eigene Aufrichtigkeit. Manche mögen spät im Leben beginnen und rasch voranschreiten, während andere, die anscheinend früh und mit allen Vorteilen begonnen haben, unerklärlich langsam erscheinen, oder sich sogar rückläufig entwickeln. Doch sollt ihr wissen, dass keine bewusste Anstrengung je verloren ist, ganz gleich wie düster die Dinge zu werden scheinen. Wenn ihr an einem Punkt versagt, seid ihr nur umso entschlossener, erfolgreich zu sein und das Hindernis, was immer es war, dem ihr zuvor erlaubt habt, euch vom Pfad abzulenken, zu überwinden; und Hindernisse werden aufkommen, denn seht ihr nicht, dass die Hindernisse als solche Teil des Pfades sind, Teil des Planes? Nur der freie Wille macht das Erlangen von Weisheit möglich – das bewusste Verstehen und die Herrschaft über das, ‚was ist’ – durch Ausübung dieses freien Willens im bewussten Überwinden des Widerstandes dieser materiellen Welt.

Bedauert nicht des Menschen geschichtliche Vergangenheit und seinen Abstieg aus jenen herrlichen Reichen, die er vor der Erschaffung der Welt bewohnte, denn auch wenn der Mensch frei war und im Licht seines Gott-Selbst weilte, hatte er keine Erfahrung oder ein Wissen über seine Freiheit, keine kreative Weisheit, die nur durch Erfahrung zustande kommen kann. Das war also nicht die Freiheit in einem Ausmaß, wie sie nun für uns erreichbar ist, ihr Herzen, ist das nicht so?

Der Mensch kam in diese materielle Schule, denn als Schulstunde sollte alle irdische Mühsal betrachtet werden, um dem Prinzip des Widerstandes, der Kraft der Opposition zu begegnen, von der einige von euch gern etwas weniger hätten. Nun, ich sage euch, nur das Erfahren, Verstehen und Überwinden genau dieser Kraft, aus der die materielle Welt besteht, macht das Erreichen eurer wahren Freiheit möglich.

Wie ausnehmend schön ist dieser Plan und die Ewige Herrlichkeit, die euch erwartet. Ihr habt auf dieser Erde ein großes Privileg, meine Kinder; wie sehr ich mir wünsche, euch das zeigen zu können.

Ihr werdet sehen, dass diese kostbare Schule, die Erde, nicht so ein Durcheinander ist, wie einige es gern ‚glauben möchten‘; und ich sage ‚glauben möchten‘, denn da gibt es immer diese Kraft, die in einigen Menschen wirkt – es sind eigentlich nicht sie selbst, sondern eine Kraft, der sie erlaubt haben, durch sie zu wirken, und so sollten alle Kräfte gesehen werden – die sich daran erfreut, Dinge so negativ wie möglich zu betrachten; sie finden es leichter, zu kritisieren und zu verurteilen, statt einen Schritt in das Licht zu tun und etwas Konstruktives zu unternehmen und diese Zustände zu verbessern. Wenn sie sehen könnten, was ihr Verurteilen und Kritisieren ihrem eigenen Wachstum antut, könnten sie erkennen, dass es für sie langfristig viel leichter ist, konstruktiv zu sein und die zusätzliche Energie hierfür zu verwenden, statt am Straßenrand herumzutrödeln und andere zu kritisieren, und dass sie später viel Energie aufwenden müssen, um aus diesem Dilemma herauszukommen, in das sie manövriert wurden, indem sie sich für diese negative Kraft geöffnet haben.

Habt ihr mal beobachtet, wie Besucher eines Kindergartens kritisieren und sagen, „Was sind das doch für ungezogene Kinder“, bis ihr sie fragt, „Wie wart ihr, als ihr auf dieser Stufe wart?“, und, „Könnt ihr es besser?“

Meine Güte, nein, die Erde ist nicht in einem so schlechten Zustand, und ich möchte keinen von euch irgendetwas Gegenteiliges sagen hören; und glaubt mir, ich habe ein besseres Hörvermögen, als ihr euch vorstellen könnt, und einige von euch wahr haben wollen; und ich weiß, was ich sage. Vergesst das nicht. Auf diesem Pfad gibt es überhaupt keinen Unsinn. Das heißt nicht, dass ihr es euch nicht gut gehen lassen sollt, ihr Lieben, ganz im Gegenteil – vielmehr hoffe ich, dass ihr dahin kommt, am Leben mehr Freude zu haben und es reichlicher zu schätzen; aber ich will nicht, dass meine Schüler – und ihr alle, auch