Israel Trail mit Herz - Christian Seebauer - E-Book
Beschreibung

1000 Kilometer in 46 Tagen! Quer durch die Wüste. Christian Seebauer beschließt, sich dieser Herausforderung zu stellen. Das Experiment: Er will den Israel National Trail - kurz Israel Trail - laufen, ohne einen einzigen Cent auszugeben. Das Ziel: An seine körperlichen und mentalen Grenzen zu gehen. Entschleunigen, sich Zeit nehmen. Nur mit Karte und Rucksack ausgestattet macht er sich auf den Weg. Temperaturen bis zu 35 Grad, endlose Weiten, atemberaubende Naturphänomene. Ein fesselnder Reisebericht über eine Reise zu sich selbst. Inklusive 16-seitigem Bildteil.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:512

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Der SCM Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für die Förderung und Verbreitung christlicher Bücher, Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

ISBN 978-3-7751-7319-3 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5706-3 (Lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book: Beate Simson, Pfaffenhofen a. d. Roth

© der deutschen Ausgabe 2016 SCM-Verlag GmbH & Co. KG · Max-Eyth-Straße 41 · 71088 Holzgerlingen Internet: www.scmedien.de · E-Mail: info@scm-verlag.de

Soweit nicht anders angegeben, sind die Bibelverse folgender Ausgabe entnommen: Neues Leben. Die Bibel, © der deutschen Ausgabe 2002 und 2006 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.

Weiter wurde verwendet: Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Israel-Karte: Illustration: Christian Seebauer / Wan Work. Keine Gewähr; Background / Borders: Kartenwerkstatt, www.israel-trail.comUmschlaggestaltung: Kathrin Spiegelberg, Weil im Schönbuch Titelbild: Tsur Vimer, Jerusalem; Foto Kapitel »Christian Seebauer persönlich«: Itay Kris; Fotos im Bildteil: Christian Seebauer Satz: typoscript GmbH, Walddorfhäslach

Stimmen zu »Israel Trail mit Herz«

»Christian Seebauer lässt sich mit Leib und Seele auf Israel ein und entdeckt ein faszinierendes Land voller Herzlichkeit. Davon berichtet er in diesem hochemotionalen Buch und zeigt ein Bild von Israel, das man hierzulande viel zu wenig wahrnimmt.«

Yakov Hadas-Handelsman, Botschafter des Staates Israel in Deutschland

»Christian Seebauer ist ein Brückenbauer par excellence. Aus Dachau stammend, suchte er mit leeren Händen und vollem Herzen die direkte Begegnung mit den Menschen in Israel und erkundete gleichzeitig ein Juwel im Nahen Osten – den Israel National Trail – in seiner ganzen Länge. Zurück in Deutschland zeigt er ein hier oft verkanntes Israelbild: ein atemberaubend schönes Land mit großherzigen und hilfsbereiten Menschen, mit Menschen, die sich nach Frieden sehnen.«

Dr. Dan Shaham, Generalkonsul des Staates Israel

»Israel ist ein faszinierendes Land mit vielen Gesichtern. Wie kaum in einem anderen Land leben dort Menschen mit ganz unterschiedlicher Herkunft, ganz unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen und kulturellen Traditionen. Trotz aller Spannungen ist Israel bis heute Ziel unzähliger Pilger und Touristen, die dieses Land entdecken wollen. Die einen im Schoß einer gut organisierten Reisegruppe, die anderen – wie Christian Seebauer – zu Fuß, allein und ohne Geld.«

Wolfgang Bosbach, Mitglied des Deutschen Bundestages

»Seebauer beschreibt die Vielfalt und Schönheit Israels, die einem auf politischen Delegationsreisen leider meist verwehrt bleiben. Israel ist ein spannendes Land, das immer wieder eine Reise wert ist.«

Volker Beck, Mitglied des Deutschen Bundestages

»Vergessen Sie, was Sie über Israel und seine Bewohner zu wissen glauben. Wenn man sich Seebauers Erfahrungen und Eindrücken vom Israel Trail öffnet, wird man das Land und seine Bewohner anschließend mit anderen Augen sehen!«

Dr. Christoph Münz, Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

»Christian Seebauer hat einen einzigartigen und sehr mutigen Weg gewählt, unser Land zu erkunden, indem er den Israel National Trail mit seinem Herzen wanderte. Auf seinem Weg hat Christian eine Beziehung zu fantastischen Menschen und unserem wunderbaren Land bekommen. Für mich ist Christian ein Freund und Botschafter Israels. Seine Erfahrungen sind so beeindruckend und von Herzen kommend, dass ich mich geehrt fühle, sie mit Ihnen zu teilen. Dabei hoffe ich, dass dadurch noch mehr Menschen ermutigt werden, das Land Israel zu bereisen.«

Efi Stenzler, Weltpräsident des Jüdischen Nationalfonds (KKL-JNF) und Avi Dickstein, Geschäftsführer des KKL-JNF und Leiter der Abteilung Ressourcen und Entwicklung

»Ausdauer, Neugierde und Bescheidenheit. Das alles zeichnet Christian Seebauer aus. Und nur so hat er den Israel Trail allein und so schnell bewältigen können. Ich durfte ihn auf einer Etappe begleiten. Immer wieder gerne erinnere ich mich an die Wanderung durch die Negev-Wüste. Es hat riesig Spaß gemacht!«

Markus Rosch, ARD-Korrespondent, Tel Aviv

Inhalt

Vorwort von Dr. Charlotte Knobloch

Mein Traum vom Heiligen Land

Das erste Mal in Israel

Erste Woche

Meinrad ist ein deutscher Name

Per Anhalter nach Kibbuz Dan

Orange-Blau-Weiß: Hier beginnt mein Weg

Von Kibbuz Dan nach Tel Hai (Kfar Giladi)

Stacheldraht und Nächstenliebe

Von Kfar Giladi nach Ramot Naftali und weiter

So in die Synagoge?

Zweite Woche

Wandern wie vor 2 000 Jahren

Hinab zum See Genezareth

Hoch über dem See Genezareth

Von Migdal über die Arbel Cliffs nach Degania

Selbstgespräche im Regen

Von Degania nach Kfar Kish

1 000 Stufen nach Nazareth

Über den Berg Tabor nach Nazareth

Shlomit bricht ihr Schweigen

Von Nazareth nach Alon HaGalil

Sie sprechen noch deutsch

Von Alon HaGalil nach Isfiya

Dritte Woche

Warum betet er nicht?

Von Isfiya nach Kerem Maharal

Verbrannte Erde und Hoffnung

In der Asche der Waldbrände von Kerem Maharal nach Jisr az-Zarka

Als Penner am Poleg Beach

Strandlauf von Jisr az-Zarka nach Poleg Beach (Netanja)

Der Erste dieses Jahr

Von Netanja nach Tel Aviv

Are you Christian?

Von Tel Aviv nach Mazor

Jerusalem liegt nicht am Weg

Am Bänkchen von Lucy Rosenzweig

Von Mazor nach Gimzo

Vierte Woche

Durch die Toskana Israels

Von Gimzo nach Messilat Zion

What goes down, must go up

Von Messilat Zion über Tzova nach Bar Giora

Durch die Wälder des JNF-KKL

Ein Sternenhimmel allein für mich

Von Li-On nach Tel Lakish

Ich will endlich in die Wüste!

Von Tel Lakish über Philip Farm und Kibbuz Dvir nach Meitar

Die letzten Wälder am Weg

Von Meitar nach Amasa

Fünfte Woche

Plötzlich Wüste

Von Amasa nach Arad

Lebensgefährlich schön!

Von Arad nach Be’er Efe

Von Night Camp zu Night Camp

Von Be’er Efe nach Meizad Tamar

Zu Fuß über den Mars: Der Makhtesh-Katan-Krater

Vom Meizad Tamar zum anderen Ende des Kraters

Ein Canyon wie im Film

Vom Makhtesh Katan nach Oron durch den Nahal Yemin Canyon

Mount Karbolet – Die Angst-Etappe

Von der Oron Factory über den Mount Karbolet zum Mador Night Camp

Sechste Woche

Herzenswünsche am Wüstenboden

Vom Mador Night Camp nach Midreshet Ben Gurion

Am Fuße des Hod Akev

Lagerfeuer im Akev Night Camp

Könnte ich alles nur festhalten

Vom Akev Night Camp zum Hava Night Camp

So lieb, dass ich mich schäme

Vom Hava Night Camp nach Mitzpe Ramon

Die Area 51 wäre klein dagegen: Der größte Erosionskrater der Welt

Von Mitzpe Ramon zum Saharonim Night Camp

Ein Schalom zur rechten Zeit

Vom Saharonim Night Camp über das Gev Holit Night Camp zum Zvira Night Camp

Frauen haben das letzte Wort. Auch in der Wüste

Vom Zvira Night Camp zum Moa Camp

Siebte Woche

Hallo. Es ist Tsur

Vom Moa Day Camp zum Barak Night Camp

Zu zweit durch die Unterwelt

Vom Barak Night Camp zur Zihor Junction

Bei Vollmond kann man weiter gehen

Von Zihor über Shizafon nach Shaharut

Dem Ende entgegen

Von Shaharut über Timna Park zum Raham-Etek Night Camp

Jenseits meiner Kräfte

Vom Raham-Etek Night Camp zum Yehoram Night Camp

Angst anzukommen!

Vom Yehoram Night Camp nach Eilat

Bildteil

Was mir wichtig ist

Danksagung

Christian Seebauer persönlich

Meine Ausrüstungsliste

Outdoor

Reiseapotheke

Kleidung

Survival

Technik

Das Wichtigste

So können Sie für Israel aktiv werden

Karte des Israel Trail

Die Etappen der sieben Wochen

Mit Entfernungen und Höhenmetern

Internet-Links

Buchtipps

Anmerkungen

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Vorwort von Dr. Charlotte Knobloch

Die erste Begegnung mit Christian Seebauer gehörte zu den besonderen, und ich erinnere mich noch sehr genau daran. Suchenden Menschen begegnet man immer wieder. Menschen, die sich wirklich auf die Suche machen wollen, die bereit sind, etwas hinter sich zu lassen und sich auf unbekanntes Terrain zu begeben, sind nicht so oft anzutreffen. Aber hier kam ein Mann zu mir, der den Aufbruch wagen würde – das spürte ich sofort, auch wenn er noch viele Fragen und Zweifel hatte.

Christian Seebauer wollte zu Fuß durch das Heilige Land, auf der Suche nach sich und dem Land, das für so viele Menschen verschiedener Religionen ein Ort der Sehnsucht, ein Traum bleibt. Ihn aber ließ die Idee einer Wanderung, des Shvil Israel, nicht los. Und nun hoffte er – auch gegen die scheinbar vernünftigen Einwände, die er von verschiedenen Seiten zu hören bekam und die sich nicht einfach von der Hand weisen ließen – auf Ermutigung.

Die konnte ich ihm von ganzem Herzen geben. Denn ich war sicher, dass er in Israel finden würde, wonach er suchte. Welches Land wäre ein besseres Ziel für einen solchen Aufbruch als Israel, das Verheißene, das Gelobte, das Heilige Land? Ist es nicht geradezu kennzeichnend für diesen schmalen Landstreifen zwischen Wüste und Mittelmeer, dass er Menschen aufnimmt, die aufgebrochen sind – im konkreten wie im übertragenen Sinn? Ist Israel mit seiner einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft, seiner jahrtausendealten Geschichte, nicht seit jeher ein Land mit besonderer Anziehungskraft?

Sofort hatte ich die Bilder von meiner ersten eigenen Israelreise 1952 mit meinem Mann vor Augen: Wir haben uns damals spontan in dieses bezaubernde Land verliebt. Heute lebt dort ein Teil meiner engsten Familie, und ich erlebe regelmäßig das pulsierende Leben mit all seinen herrlichen Seiten – aber natürlich auch die Bedrohung, der diese einzige Demokratie im Nahen Osten seit ihrer Gründung ausgesetzt ist.

Dennoch: Israel ist kein Land, das einem Angst machen oder in dem man Angst haben muss – auch wenn die tägliche Berichterstattung denen, die es nicht kennen, einen anderen Eindruck vermittelt. Im Gegenteil: Die fröhliche Offenheit und umwerfende Gastfreundschaft der Israelis würden Christian Seebauer aufnehmen – ihn, den Nichtjuden aus Deutschland, den Suchenden, den Menschen. Da war ich mir sicher. Auf seiner Wanderung würde er ein ungewöhnlich vielgesichtiges und vielgestaltiges Land kennenlernen, Menschen aus aller Herren Länder, die ein außergewöhnlicher Gestaltungswille und Optimismus eint – und eine ansteckende Lebensfreude.

Nun freue ich mich mit Christian Seebauer, dass er seinen Traum wahr gemacht hat und zu seiner Wanderung aufgebrochen ist, zu Fuß, mit wachen Sinnen und offenem Herzen – und dass er so viele Schätze gefunden hat: Menschen, Geschichten, Orte, die es wert sind, erzählt zu werden. »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen«, wusste Johann Wolfgang von Goethe. Christian Seebauer ist wirklich im Heiligen Land gewesen – möge sein Buch viele ermuntern, es ihm gleichzutun.

Dr. Charlotte Knobloch wurde 1932 in München geboren und ist seit 1985 Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Von 2005 bis 2013 war sie Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses und von 2003 bis 2010 Vizepräsidentin des Europäischen Jüdischen Kongresses. Von 2006 bis 2010 war sie Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Mein Traum vom Heiligen Land

Hoch über dem »Small Crater«, wie sie im Heiligen Land ihren Krater liebevoll nennen, habe ich meine innere Ruhe wiedergefunden. Ich liege allein auf einer verschlissenen Isomatte auf dem warmen Wüstenboden und blicke in einen tiefschwarzen Sternenhimmel. So intensiv wie hier habe ich das Firmament noch nie in meinem Leben gesehen. Mein Zelt habe ich längst verschenkt. So wie fast alles, was ich nicht tragen konnte. Doch mit jedem Gegenstand, von dem ich mich auf meinem langen Weg getrennt habe, bin ich dem Glück und mir selbst immer näher gekommen. Ich fühle wieder etwas. Durch meine Finger lasse ich langsam den steinigen Sand bröseln. Keine Geräusche. Keine Laute. Kein Licht. Hier ist nichts, außer Gott und ich. Habe ich gerade »Gott« gesagt? Daran muss ich noch arbeiten. Trotzdem huscht mir heute ein kleines »Danke, lieber Gott. Danke, dass du da bist« über die Lippen. Was morgen ist? Wer weiß? Mein Ziel, irgendwo anzukommen, habe ich längst schon aufgegeben. Ich lebe von der Hand in den Mund. Von Tag zu Tag. Dafür lebe ich wieder im Hier und Jetzt. Ein gutes Gefühl.

Seit über vier Wochen bin ich nun zu Fuß unterwegs auf dem Israel National Trail. Ein Weg, der mich vor allem zu mir selbst geführt hat. Und ein Weg, der alles Verbitterte in mir weggefegt hat. Was übrig geblieben ist, ist eine schutzlose Hülle. Und die Bereitschaft, echte Gefühle zuzulassen. Während mein richtiges Leben nicht wirklich so verlaufen ist, wie ich mir das einmal vorgestellt hatte, gibt mir dieser Weg vom ersten Meter an eine wunderbare Geborgenheit. Ruhe von alldem, was zuvor mein Gehirn zermartert hat. Genau so wie hier hätte ich mir vor Jahren meinen Jakobsweg gewünscht.

Heute werde ich noch so lange in den atemberaubend schönen Sternenhimmel blicken, bis mich der Schlaf übermannt. Und morgen werde ich mich im ersten Licht rekeln und darauf freuen, dass ich einfach weiterlaufen darf. Völlig frei. Ich werde darauf vertrauen, dass auch morgen ein guter Tag wird. Einer, an dem ich wieder jemanden treffe und etwas menschliche Nähe spüren darf. Und einer vielleicht, an dem ich ein Stück Brot bekomme. Einer, an dem ich vor Freude lachen oder weinen kann. Und einer, der mich noch einmal weiter über alles hinausführt, was ich mir jemals hätte vorstellen können.

1 000 Kilometer gehe ich hier einsam den auf Stein gemalten orange-blau-weißen Markierungen nach. Ich träume von Millionen Schritten und den vielen wunderbaren Menschen, die mir auf dem Fernweg bisher begegnet sind. Menschen, die vielfältiger nicht sein können. Juden, Muslime, Christen. Israelis, Araber, Beduinen. Jung und alt. Immer waren es Menschen, die mir ihr Herz weit geöffnet haben. Diesen Weg ganz allein und ohne Geld zu gehen, war für mich ein lang gehegter Traum. Eigentlich stehe ich in meinem Leben auf der Sonnenseite. Wie sich das Leben aber anfühlt, wenn ich nichts außer meinem Charme und einem Lächeln zurückgeben kann, das wollte ich unbedingt am eigenen Leib erfahren.

Dass viele Gefühle oft ganz unverhofft wie ein Sturm über mich gefegt sind, mich klein und demütig, aber auch offen und neugierig gemacht haben, empfinde ich als das größte Geschenk meiner Reise. Meiner Frau Conny, die mich wieder einmal verständnisvoll losgelassen hat, damit ich mich selbst finden darf, verdanke ich, dass ich heute hier bin. Nachdem auch meine beiden Töchter ihr Okay gegeben hatten, ging alles recht schnell.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Das erste Mal in Israel

Über Istanbul fliege ich mit der Billigairline nach Tel Aviv. Der Flieger nach Istanbul ist brechend voll und wenn man über Nationalitäten schmunzeln darf, dann jetzt. Alles ist so voll, dass ich bezweifle, dass der Airbus von der Startbahn je abheben würde. Für die meisten geht es »heim« in die Türkei. Nach wenigen Stunden Aufenthalt in Istanbul wartet dann das Flugzeug nach Tel Aviv. Was sind das für Menschen, die da jetzt einsteigen? Gebannt und fasziniert versuche ich mir einen ersten schüchternen Überblick auf das zu verschaffen, was mich womöglich im Heiligen Land erwartet.

Es sind ganz andere Typen als im Flieger nach Istanbul. Plötzlich sieht wieder alles recht vertraut aus, oder sagen wir besser: europäisch. Keine Bärte mehr, oder allerhöchstens bei den jungen Reisenden recht coole Bärte eben. Bärte, die mehr zum Typus Windsurfer, Rucksacktourist oder eben »Chiller« passen. Die Erwachsenen in meinem Alter sehen ebenso aus wie bei uns. Entspannte, zeitgemäße Kleidung. Jeans und T-Shirt. Auch sind die Passagiere hier nicht mehr so laut. Zum ersten Mal höre ich Sprachfetzen auf Hebräisch. Es ist doch Hebräisch, oder? Kurzerhand frage ich einfach. Denn obwohl es fremde Menschen sind, fühlt sich alles doch recht vertraut an. Eigentlich hatte ich den jungen Typen mit den Rastalocken und der Bob-Marley-Bommelmütze vor mir gefragt. Doch die beiden etwa 18-jährigen Mädels vor ihm drehen sich zu mir um und antworten mit einem zauberhaften Lächeln: »Ja, das ist Hebräisch. Aber wir können es selbst nicht perfekt.« Was folgt, ist ein herzliches Lachen.

Hier im Flieger gibt es keine Sippen wie auf dem Flug nach Istanbul, da spricht jeder mit jedem, und das in einem kunterbunten Sprachenmix. Ich höre immer wieder so etwas wie Hebräisch, dann wieder viel Englisch, aber auch Deutsch, Französisch, Russisch, alles eben. Das gefällt mir. Ich bin hundemüde und lehne mich beim Flug entspannt zurück. Endlich fasse ich etwas Mut für meine Reise. Ich spüre, dass ich an diese Menschen herankommen kann, dass sie freundlich sind. Das lässt mich für die Zeit, in der wir über Zypern und das Mittelmeer fliegen, glücklich schlafen (erzählt mir Lisa, meine Sitznachbarin, später).

Kurz nach Mitternacht stehe ich bepackt mit einem viel zu schweren Rucksack vor einem grimmig blickenden Zollbeamten am Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv. Lisa war vor mir und ist schon durch die Kontrolle. Der Zöllner fragt mich nach meinem Reiseziel und sein Blick wechselt dabei ständig zwischen dem Passport und meinem Gesicht hin und her. Ich bin jedoch zu müde, um nervös zu sein. »Israel National Trail« sage ich ihm und dann schallt mir ein erstauntes »Wow« entgegen. Ich muss es gerade mit diesem Stichwort geschafft haben, ihn aus seiner gewohnten Abfertigungsroutine herauszureißen. Ganz langsam wiederholt er »Shvil Israel«, so nennen die Einheimischen ihren »Israel Weg«. Seine undefinierbare Mimik wechselt spontan in einen aufmerksamen und begeisterten Zustand: »Fantastic!« Sofort knallt er kraftvoll seinen Stempel wie einen Akt der ganz persönlichen Begrüßung in den Ausweis, beugt sich vor und sagt in akzentfreiem Deutsch: »Herzlich willkommen in Israel! Alles Gute am Shvil Israel!«

Keine zwanzig Minuten hat es gedauert vom Flugzeug bis zum Ausgang des Flughafens. Hier draußen atme ich erst einmal tief durch. Die Luft ist kühl und feucht und es ist erstaunlich ruhig im Freien. Worauf habe ich mich da eingelassen? Die letzten Fluggäste, die mit mir gerade den Airport verlassen, werden alle irgendwie von Familien und Freunden abgeholt. Auch Lisa sehe ich noch, wie sie von Freunden umarmt wird und dann in einen wartenden Pick-up einsteigt. Jeder Ankommende scheint hier abgeholt zu werden und hat wohl eine feste Bleibe. Ich selbst muss mich auf einen Kontakt verlassen, den ich gestern Abend noch im Internet geknüpft habe. »Ido Ben« heißt der – zumindest im Internet. Er ist Couchsurfer, also jemand, der Durchreisenden ein Bett zur Verfügung stellt. Und er hat mir gestern geschrieben, wenn er Zeit hat, wird er mich gegen Mitternacht am Flughafen »eventuell« abholen. Mehr habe ich nicht in petto und so kann ich nur hoffen und warten, auf einen gewissen Ido, den ich ebenso wenig kenne wie er mich.

Der Vorplatz des Flughafens leert sich vor meinen Augen und das erste Mal überkommen mich Zweifel über mein Vorhaben. Klar, ein Teil meines Bekanntenkreises hat mich für verrückt erklärt. Aussagen wie »Das schaffst du niemals!« habe ich immer wieder zu hören bekommen. Nur dieses Mal war es noch schlimmer. Da gab es auch die, die meiner Frau gegenüber sagten, ich sei absolut verantwortungslos. Zwei kleine Kinder und ausgerechnet Israel, wo es doch so unsicher sei – und so weiter und so fort. Mit jeder Minute fühle ich mich schlechter und mir wird klar, dass ich nun so ziemlich der Letzte bin, bevor die Lichter ausgehen. Warum auch sollte irgendein Couchsurfer weit nach der vereinbarten Zeit einen fremden Reisenden noch von hier abholen?

Doch wie aus dem Nichts erscheint tatsächlich gegen halb zwei ein klappriger blauer Mitsubishi und ein junger Mann steigt aus. Das muss Ido sein! Ist er es wirklich? Habe ich tatsächlich so viel Glück? Der junge Mann mit Wollmütze ruft laut fragend über den Vorplatz: »Chris-ti-an?« zu mir hinüber und ich kann mein Glück kaum fassen. Meine erste Nacht scheint gerettet zu sein. Zumindest ist also hier meine Reise noch nicht zu Ende. Auch ich habe nun, wie all die anderen Passagiere, eine liebe Seele gefunden, die mich hier im fremden Heiligen Land ganz persönlich in Empfang nimmt.

»Ist doch selbstverständlich«, meint Ido fröhlich. Trotzdem kommt mir noch immer alles wie in einem guten Traum vor. Dass es wirklich ist, fällt mir schwer zu glauben. Und genau darum wird es in den nächsten zwei Monaten gehen: Glauben!

Je länger wir nun mit dem Auto aus Tel Aviv in Richtung Süden – also der für mich falschen Richtung – hinausfahren, umso hilfloser fühle ich mich allerdings. Denn Ido lebt gar nicht in Tel Aviv, sondern 40 Autominuten außerhalb in der absoluten Pampa. Jede Minute Nachtfahrt bringt mich nun erst einmal fort von meinem geplanten Startpunkt im äußersten Norden Israels und stellt mich vor ein neues Problem. Wie soll ich hier vom Land wieder wegkommen? Gegen halb zwei Uhr nachts erreichen Ido und ich ein kleines Kibbuz im Nirgendwo. Ich habe noch nie ein Kibbuz gesehen. Es gleicht einem kleinen Dorf, ist jedoch eingezäunt und hinein geht es durch ein großes gelbes Tor. Erst einmal bin ich sehr froh, dass ich hier eine Bleibe gefunden habe. Auch wenn die Bibel sagt: »Kein Fremder durfte draußen zur Nacht bleiben, sondern meine Tür tat ich dem Wanderer auf« (Hiob 31,32), kommt mir mein Start schon sehr surrealistisch vor.

Ido ist etwa 25 Jahre alt und lebt noch bei seinen Eltern. Sein Zimmer besteht im Wesentlichen aus zwei Matratzen am Boden, einem selbst zusammengeschraubten PC mit offenem Gehäuse und einer Stereoanlage aus vergangenen Zeiten. Ido ist Weltenbummler und selbst viel mit dem Rucksack unterwegs, zuletzt mehrere Monate in Kanada, erzählt er mir. Weil er Wandererfahrung hat, glaube ich ihm sofort, dass mein Rucksack viel zu schwer ist. Aber das soll mich heute nicht mehr interessieren. Ido besorgt uns im Elternhaus noch Brot, eine vegane Wurst und dann macht er frischen Pfefferminztee. Und zwar wirklich frisch, nämlich mit dem, was im Vorgarten wächst. Kurz darauf überfällt mich die Müdigkeit und es stört mich nicht im Geringsten, dass Ido ein Nachtmensch ist und noch mit irgendwem am Computer chattet.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Erste Woche

Meinrad ist ein deutscher Name

Per Anhalter nach Kibbuz Dan

Am nächsten Morgen habe ich meine liebe Mühe und vor allem ein schlechtes Gewissen, Ido aufzuwecken. Ich will endlich los. Doch Ido schläft wie ein Murmeltier. Meine ersten verbalen Versuche (»Hey Ido!«) helfen rein gar nichts. Also warte ich erst einmal ein wenig. Hat Ido gestern nicht ausdrücklich gesagt: »Du kannst mich wecken, wenn du loswillst«? Hat er. Aber andererseits sind zwischen dem Pfefferminztee und dem Erwachen wohl gerade eben zwei, höchstens zweieinhalb Stunden vergangen. Aber ich kann doch jetzt nicht hier neben einem schlafenden Unbekannten vor mich hin warten, wo ich doch meine Reise beginnen möchte.

Noch einmal rufe ich ein wenig lauter: »Ido, Idooo«, und rüttle ich ihn dann ein wenig an seiner Schulter. Ido öffnet ein Auge, sieht mich musternd an und meint: »Good morning, Christian. How are you?« Und schon dreht er sich um und schnarcht wieder tief und fest. Ich will los, schnell raus aus der Bude von Ido. Also nehme ich mein Zeug und gehe vor die Tür. Hier wird mir schnell klar, dass ich mit all dem schweren Gepäck keinen Meter weit kommen werde. Ich habe viel zu viel mitgenommen. Beherzt entleere ich auf der Terrasse von Idos Eltern meinen kompletten Rucksack und meine zwei Plastiktüten, die ich zu Hause mit allerlei Proviant gefüllt habe. Auf den bunten Steinplatten verteilt sieht mein Gepäck aus, als wolle eine vierköpfige Familie vier Wochen Urlaub machen. Jedenfalls kommt es mir so vor. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass ich so nicht die geringste Chance habe. Ein wenig deprimiert blicke ich auf all meine Utensilien, als plötzlich Ido hinter mir steht und lautstark zu lachen anfängt. »Das alles willst du mitnehmen? Hast du einen Esel mit dabei?« Ido fragt mich weiter, ob ich durch Island oder Alaska will. Ob ich Angst vor dem Erfrieren hätte. Wäre alles nicht so schlimm für mich, würde ich jetzt wohl auch loslachen. Ich fühle mich aber hilflos. Was soll ich tun?

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!