Kerzilein, kann Weihnacht Sünde sein? - Jürgen Lippe - E-Book
Beschreibung

Poetische Pretiosen zum Christfest - ein Spaß für vielleicht nicht unter jede TanneWeihnachtsbücher gibt es wie Nadeln an der Tanne, sie sind zur Begleiterscheinung der Adventszeit geworden wie Glühwein und Jingle Bells, Spekulatius und Christkindlmarkt. Auch Jürgen von der Lippe, Klaus De Rottwinkel und der Zeichner Tim Posern wollen nun ihren Beitrag zum schönsten Fest des Jahres leisten und haben ein keineswegs zu Herzen gehendes Geschenkbuch verfasst. Es verwandelt dafür aber den Beschenkten schlagartig in ein glucksendes, bisweilen böse auflachendes Wesen und entfremdet ihn auf Dauer der holden Weihnachtssüßigkeit. Denn hier werden die dunklen Seiten der Weihnacht gezeigt, die abgründigen Leidenschaften des Nikolaus offenbart und hinterhältige Späße mit allem getrieben, was uns heilig ist. Nun gibt es endlich ein Weihnachtsbuch für all jene, denen der ganze Lamettazauber schon seit langem auf den Sack geht. Und alle andern kann man schön damit ärgern.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl:48


Vorwort

Wir leben in einer Zeit der Paradigmenwechsel, der Umwertung aller Werte, des Bruchs mit überkommenen mythologischen Vorstellungen, der Entzauberung von Übermenschen. Übermenschen, die sie nie waren, nur in unserer Vorstellung. Warum haben wir lange geglaubt, Bundespräsidenten kriegen nie eine Lebensmittelkrise, heiraten eine junge Frau, wollen ihr natürlich ein schmuckes Eigenheim bieten, schön Urlaub machen, haben aber keinen Euro mehr auf der Naht, weil die Scheidung ja kostet, und wollen aber nicht so gern darüber sprechen, wo die Kohle herkommt. Es ist menschlich! Woher kommt die abwegige Vorstellung, dass ein steinreicher Politiker, von dem der Vater natürlich einen akademischen Titel erwartet, die Doktorarbeit ohne fremde Hilfe schreibt? Haben wir nie abgeschrieben in der Schule? Es gibt keine Übermenschen. Hohe Versicherungsangestellte verjubeln ihre Gratifikation, man ist versucht zu sagen, wie der Name schon sagt, genauso gern im Puff wie niedrigere. Wir sind alle Menschen. Keine Ehe muss ewig halten. Ich verstehe jeden mäßig erfolgreichen Soulsänger, der sagt: »Ich hab die Faxen dick, immer dieser Stress, dieses Bossgehabe und diese unerträglich hohe Stimme und die ewigen Kopfschmerzen, und Geld macht nicht glücklich, also werde ich sie von der Hälfte ihrer Last befreien, denn wir haben keinen Ehevertrag.«

Wir sind alle keine Übermenschen. Kein Sportler sollte es sich länger gefallen lassen, dass man ihm abverlangt, Vorbild zu sein. Ein ausgezeichneter Fußballer ist Vorbild für alle Kinder, die später mal Fußballer werden wollen in den Bereichen Ballbehandlung, Blutgrätsche, Schwalbe, Ellbogeneinsatz im Luftkampf und all den anderen Finessen, die das »Rasenschach« für seine Fans bereithält. In anderen Bereichen definitiv nicht. Lothar Matthäus, unstrittig ein großartiger Ballkünstler, agiert, was sein Paarungsverhalten angeht, eher unbeholfen, andere haben alle Ganglienknoten voll zu tun, Malapropismen zu vermeiden, also den fehlerhaften Gebrauch von Fremdwörtern. An Sätzen wie »Der Trainer hat den Fokus sehr hoch gehängt« haben wir alle Freude, ohne dem Sprecher deshalb Vorbildcharakter zu attestieren. Und es muss einmal Schluss sein damit, dass Eltern Kindern erzählen, es wäre physikalisch möglich, dass ein einzelner adipöser Mann im roten Mantel mithilfe eines von Rentieren gezogenen Schlittens alle Kinder dieser Welt am 24. Dezember mit Geschenken ihrer Wahl versorgt. Das ist aber nicht das einzige Mirakel, denn in den Vorwochen agiert dieselbe Gestalt weltweit in Kaufhäusern, Malls und Innenstädten, lässt Kinder auf seinem Schoß sitzen und Wünsche äußern. Auch der Weihnachtsmann ist nur ein Mensch mit Fehlern, Schwächen, Macken, verbotenen Wünschen, kurz: Er ist so, wie unser Büchlein ihn in Wort und Bild schildert. Wir wollen ihn auf Menschenmaß zurechtstutzen, entzaubern. Zugegeben: Dabei schrecken wir vor nichts zurück.

Ich höre schon die Tugendwächter aufheulen: »Wie pubertär ist das denn?«

Liebe Elfenbeinturmwächter, erinnert euch an das Goethewort: »Geniale Naturen erleben wiederholte Pubertät, während andere Leute nur einmal jung sind.« Und aus gegebenem Anlass möchte ich auch noch Schopenhauer zitieren: »Die Genitalien sind der eigentliche Brennpunkt des Willens.«

Und nun frohes Sacksausen.

Ihr Jürgen von der Lippe

Liebe Weihnachtsfestanwender und -anwenderinnen,

der Weihnachtspudding ist eine Süßspeise aus Rosinen und Rindernierenfett, mit der traditionsbewusste Briten ihr Weihnachtsfest krönen meinen zu müssen. Das Wort »Weihnachtspudding« kann aber auch für etwas stehen, das noch unerfreulicher ist. Nämlich für das, was man bildlich gesprochen in den Knien hat, wenn einem am 24. Dezember gegen Einbruch der Dämmerung siedend heiß einfällt, dass man noch kein einziges Geschenk gekauft hat.

Da fönt man sich schnappatmend den eiskalten Angstschweiß von der fiebrigen Stirn und hat eigentlich nur noch eine Option: das sogenannte Sacksausen. Nämlich im verzweifelten Rentiergalopp durchs nächste Kaufhaus hetzen, um den überlebensnotwendigen Tagesbedarf an Panikpräsenten zu decken.

Irgendwie wird Opa sich schon über das solarbetriebene Epilier-Gerät für die Handtasche freuen. Und vielleicht findet Mutti ja Gefallen am 50-Liter-Bundeswehr-Benzinkanister in freundlichem NATO-Oliv, wenn sie erst herausfindet, dass sich das Ding ganz prima zum Ansetzen von Maibowle eignet. Wenn nicht, so ist das auch nicht schlimm, schließlich kann sie ihn ja umtauschen. Hauptsache, man steht bei der Beschwerung nur nicht mit leeren Händen da!

Dieser komprimierte Kaufrausch ist leider für die Beschenkten auf zweifache Weise kompromittierend. Einmal, weil er absolut nix mit dem Geschenk anfangen kann. Was mag der Schwiegervater, der Sport hasst und Glatze trägt, wohl von einer Bowlingkugel halten?

Und zum anderen, weil der Beschenkte so tun muss, als freue er sich wirklich ganz doll riesig. Wenn zum Beispiel die Oma angesichts des ihr dargereichten Inlineskaters den Satz stammelt: »Hui, das habe ich mir doch immer schon gewünscht!«, so handelt es sich mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit um einen sogenannten Bescherungs-Fake-Orgasmus.

Doch mit dem Buch »Kerzilein« soll mit all dem Wahnsinn endlich Schluss sein: kein Sacksausen mehr und kein Weihnachtspudding in den Knien. Und nie wieder Bescherungs-Fake-Orgasmus. Denn »Kerzilein« ist das perfekte Universalpräsent. Sowohl für alle, die schon alles, als auch für jene, die noch gar nichts haben. Dieses Buch macht Panikpräsente in Zukunft noch überflüssiger, als sie es ohnehin schon sind.

Der Buchtitel ist mit Bedacht gewählt: Mit seinen frechfrivolen und betörend kecken Gedichten, Geschichten und Cartoons möchte das Buch eine magische Wunderkerze sein. Eine Kerze, welche ein leichtes Knistern in Ihr nächstes Weihnachtsfest zaubert. Es gilt das Motto: Nichts stört so schön in eine Stille Nacht hinein wie ein schallendes Lachen!

Und nun lasst uns wie alle Jahre wieder froh und munter die Glöcklein süßer klingen wie nie zuvor, und dann flott die Tür hoch und das Tor weit machen, damit die Rose möglichst weit entspringen kann und wir besser mitkriegen, wie draußen leise der Schnee rieselt.

Es grüßt Sie mit einem dreifachen donnerndem »In Dulci Jubilo«

Ihr Klaus De Rottwinkel

Vorm Schrank fragt sich der Weihnachtsmann:»Das Fest es naht, was zieh’ ich an?«

Soll ich mal als Batman gehen?

Wie würde mir ein Bastrock stehen?

Als Cowboy oder Astronaut?

Vielleicht ne enge Gummihaut?

Oder was Knappes von Strenesse?Jedes Jahr der gleiche Stress