Leben und Kochen nach 5-3-1 - Michela Sewer - E-Book

Leben und Kochen nach 5-3-1 E-Book

Michela Sewer

0,0

Beschreibung

Leben und Kochen nach 5-3-1 ist für alle, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Ob du abnehmen willst, auf dein Essen aus gesundheitlichen Gründen achten musst (wegen Allergien, Laktoseintoleranz etc.) oder einfach für ein besseres Ich-Gefühl. Diese Rezepte sind lecker, gesund und gästetauglich. Alle Rezepte sind ohne Zucker, dafür proteinreich und einfach nachzukochen. Für eine positive Wirkung auf deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und für mehr Lebensqualität.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 75

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhalt

Vorwort von Grossmeister Dr. Martin Sewer, 8. Dan

Einleitung

Aufbau und Gebrauch dieses Buches

5-3-1 – mehr als nur eine Methode

Vorbereitung im Kühlschrank

Die «Must-haves» in der Küche

Grundnahrungsmittel

Die Rezepte

Frühstück

Mittag- und Abendessen

Dessert

Getränke

Tipps und Tricks in der Küche

Sport und Bewegung

Register

Vorwort von Grossmeister Dr. Martin Sewer, 8. Dan

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Jahr 2009 erschien mein Buch «Die 5-3-1 Methode – Fit, schlank und gesund mit der 5-3-1 Methode». Ich habe es in erster Linie geschrieben wegen dem Bedürfnis in meinem Umfeld, mehr über diese Methode zu erfahren. Mittlerweile folgen ihr ganz viele Menschen. Gerade am letzten Mega-Event unserer Kung-Fu-Schule durfte ich einem meiner Enkelschüler zu seinem Erfolg gratulieren. Er hat mit dieser einfachen und praktischen Methode 25 Kilo abgenommen und ist nun normalgewichtig. Eine grandiose Leistung!

Unsere Kadertreffen, die Dan-Träger-Treffen, an welchem meine Frau, Michela, jeweils kochte, wurden in der Kung-Fu-Schule richtig bekannt, ja regelrecht berühmt, wegen der feinen und speziellen Menüs, die es dort gab. Ich bin mir manchmal nicht sicher, warum mein Kader in diese intensive Kurse kam, wegen des Unterrichts und der theoretischen Schulung oder wegen ihrer Kochkünste.

Viele der Teilnehmer fragten meine Frau nach den Rezepten. Hier, in diesem Buch, sind nun viele sehr gute von ihnen versammelt.

Vor sechs Jahren waren sogenannte «High-Protein-low-Carb-Diäten» noch nicht so bekannt bei uns in der Schweiz. Die 5-3-1 Methode kann ebenfalls in diese Kategorie eingeordnet werden, wobei sie noch umfassender und strukturierter ist. Mittlerweile stützen zahlreiche Forschungserkenntnisse diese Theorie. Viele Infos sowie Literatur zu dem Thema «high Protein – low Carb» resp. «mehr Protein – wenig Kohlenhydrate» können auch in entsprechenden Sachbüchern gefunden werden, darunter Studien, welche sogar den Zusammenhang von zu stark kohlenhydradhaltiger Ernährung mit schweren Krankheiten, darunter viele sogenannten Zivilisationskrankheiten belegen.

5 Einheiten Gemüse und Früchte am Tag!

Mittlerweile propagieren selbst grosse Lebensmittelgeschäfte solche Slogans. Ein Schüler von mir, welcher Ernährungswissenschaften studiert, bestätigt die Richtigkeit dieser Aussage. Es ist unbestritten, dass wir täglich zu unseren Vitaminen, Mineralien und Vitalstoffen kommen müssen. Mit unseren Rezepten ist dies einfacher möglich, als manchmal gedacht.

Proteine sind für ganz viele Funktionen in unserem Körper verantwortlich, darunter für den Muskelaufbau resp. den Muskelerhalt. Sie helfen uns, unsere Zellen zu erneuern. Proteine unterstützen uns aber auch dabei, abzunehmen und gut gelaunt zu sein. Ihre Wirkung ist ganz klar lebenswichtig.

Aus dem Spitzensport wurden in den letzten Jahren wiederholt beeindruckende Resultate in Bezug auf «low Carb» bekannt. Erwiesenermassen ist es für den Sportler mehr als nur wichtig, auf seine Ernährung zu achten. Dies gilt deckungsgleich für den Kung-Fu-Ausübenden. Schon in der alten Literatur (aus dem Jahr 1917) über die höchste Form des Shaolin Hung Gar Kung-Fu, das Tit Sin Kuen , wird die Bedeutung der Nahrungsaufnahme resp. der Verdauung hervorgehoben. Aus meiner heutigen Sicht kommen die Vorteile von Tit Sin Kuen nur zum Tragen, wenn der Ausübende seine Ernährung möglichst optimiert.

Meine Frau Michela hat sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt. Mitunter hat sie auch die eine oder andere Ernährungsform ausprobiert und zahlreiche Menüs und Rezepte analysiert und verbessert. Das hier vorliegende Buch ist das Resultat dieser intensiven Zeit. Mit den hier abgedruckten feinen und schmackhaften Rezepten, illustriert mit vielen schönen und Appetit machenden Bildern, finden Sie den Weg zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung.

«Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben.» – Oscar Wilde

Viel Spass beim feinen & gesunden Essen!

Ihr Grossmeister Dr. Martin Sewer, 8. Dan

Einleitung von Michela Sewer

Als ich meinen Mann kennen lernte, hatte er bereits 18 Kilo Übergewicht verloren, ohne oder mit sehr kohlenhydratarmem Essen. Er ass Proteine und viel Gemüse und Früchte. Nie zu viel davon, aber auch nicht zu wenig. Denn zwei Dinge wollte er nie wieder: keinen Hunger (und das daraus entstehende Übergewicht) und keine Kohlenhydrate! Wenn man, wie ich, in einem italienischen Haushalt grossgeworden ist, dann wird man mit Kohlenhydraten erzogen. Man hat sozusagen Pasta im Blut. Da mein Mann aufgehört hatte, Kohlenhydrate zu verspeisen, musste ich mich ordentlich anstrengen, ihm etwas zu kochen, das keine Kohlenhydrate enthielt. Damals war das für mich eine grosse Herausforderung. Doch ich habe schon immer gerne gekocht und wollte in unserer Beziehung damit fortfahren. Also begann ich mich ernsthaft für die neue Ernährungsweise meines Mannes zu interessieren. Ich fing damit an, keine Pasta mehr zu kaufen, sondern stattdessen Roggenknäckebrot. Ich tischte Proteine und Gemüse auf und versuchte, mich auch auswärts so zu ernähren. Doch den Leuten im Restaurant zu erklären, dass man keine Kohlenhydrate will, war anstrengender, als ich gedacht hatte. Immer wieder kam der Salat mit Croûtons auf den Tisch, das Lamm an Kräuterkruste und das Ofengemüse mit Mais. Ich entdeckte schon bald, dass sich überall, ob bewusst oder unbewusst, Kohlenhydrate, also Zucker, in den Speisen versteckte. Es schien hoffnungslos, an kohlenhydratarme Speisen zu gelangen. Erschwerend kam dazu, dass ich mich selber langsam dabei ertappte, wie sehr es mich störte, ständig von Kohlenhydraten umgeben zu sein. Ich wollte selbst entscheiden, wann und wie ich die zu mir nehme. Ich wurde nie ganz glücklich mit meinen anfänglichen Menüs und wusste bald, dass die 5-3-1 Methode meines Mannes, Dr. Martin Sewer, auf einen neuen Level gehoben werden musste. Einen besseren! Es sollte ein lebendigerer, ein gesünderen Level sein. Quasi ein Update. Das war der Punkt, an dem ich mich noch ernsthafter mit Ernährung auseinanderzusetzen begann. Damals war ich schon froh um jede Mahlzeit, die keine Kohlenhydrate enthielt, und bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie so viele Proteine in der Woche zu mir genommen, in Form von Fisch und Nüssen, aber auch als Tofu, Fleisch und Käse. Zum Frühstück war es für mich jedoch undenkbar, Nüsse zu verspeisen. Natürlich auch kein Fleisch. Ich blieb bei dem, was ich kannte: Joghurt. Proteine mischen wir nicht, ausser bei einigen Desserts. Mittlerweile gelingt mir das alles sehr gut. Und genau hier fing der neue Level der 5-3-1 Methode an. Ich war schon ganz gut informiert über die guten und schlechten Kohlenhydrate und hatte gelernt, im Restaurant Gerichte ohne sie zu bestellen oder – was für manche sehr schwierig ist – die Kohlenhydrate auf dem Teller zu lassen, also nicht zu verspeisen. Ich fing an, Desserts zu kreieren, die wir nach dem Essen zu uns nehmen konnten, ohne Proteine hineinzumischen. Mit Fleisch als Hauptgang ist das eine schwierige Angelegenheit. Aber mit Käse als Hauptgang war das Dessert nicht mehr so schwierig. Ich war erfreut und zugleich hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Anstelle von normalen Pancakes zum Dessert ersetzte ich das Ei darin durch Sojamilch. So konnte ich ohne Bedenken als Hauptgang etwas mit Tofu essen. Doch Pancakes ohne Mehl zuzubereiten, war eine etwas schwierigere Angelegenheit, für die jedoch mittlerweile eine Lösung gefunden wurde, die nun in diesem Buch unter der Rubrik «Frühstück» zu finden ist. Mein Interesse war so gross, dass ich mich über die Jahre hinweg intensiv mit Ernährung auseinandergesetzt und eine Menge dazugelernt habe. Nicht nur, dass wir in jeder Mahlzeit Kohlenhydrate zu uns nehmen, ich merkte auch, dass in fast jeder Mahlzeit tierische Produkte enthalten sind. Das war störend, denn eigentlich sollte man auch hier selber entscheiden können, ob und in welcher Menge man diese zu sich nimmt. Auch gibt es viele Produkte, die als Zutat Milch haben. Für jemand mit Laktoseintoleranz ist das kein angenehmes Gefühl. Die Menschen in meinem Umfeld verspeisen mehr tierische Produkte, als ihnen bewusst ist. Ich fand heraus, dass die meisten Menschen sich nicht gesund ernähren, obwohl viele das behaupten und in gewisser Weise auch glauben. Keine Nüsse zu sich zu nehmen, keine Avocado je zu essen oder ganz wenig davon – das sind grosse Fehler. Vielfach hört man, dass Nüsse, Avocados und andere fettreiche Lebensmittel, die natürlichem Ursprung sind, als zu fettig erachtet werden, man vergisst jedoch gerne, dass die Pommes frites am Mittag weitaus mehr Fett enthalten, als eine Avocado je haben kann.

Die Beziehung zu unserem Essen und unserem Körper ist eine Spiegelung unseres Lebens. Ist dein Leben vital, ist es auch dein Essen auf dem Tisch, sind es deine Bewegungen und deine Empfindungen. Gleicht dein Leben einem Trauerspiel, ist es das auch auf deinem Teller. Will man wirklich etwas an sich ändern, dann muss das ganzheitlich passieren. Auf sich hören, innere Energie aufbauen und natürlich bunt essen. Daher beschloss ich, dieses Buch zu schreiben. Nicht nur für meine Familie (Hung Gar Kung-Fu), auch für alle anderen, die lecker und proteinreich essen (wollen), für solche mit Lebensmittelallergien oder solche, die sich einfach gesünder und bewusster ernähren wollen.