• Herausgeber: GABAL
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2015
Beschreibung

In unserem durchgetakteten und von Routinen geprägten Alltag wächst die Sehnsucht nach mehr Leichtigkeit, Motivation, Energie und Lebensfreude von Tag zu Tag. Auf seinen Reisen durch die Welt hat Steve Kroeger viele Facetten von Leichtigkeit erfahren. In 44 Impulsen lässt er den Leser eintauchen in die unterschiedlichsten Orte der Welt und erzählt Geschichten, die dazu inspirieren, das Leben leichter zu nehmen. Nicht im Sinne von "das Leben auf die leichte Schulter nehmen" oder leichtfertig hohe Risiken eingehen. Sondern im Sinne eines selbstbestimmten und glücklichen Lebens, dessen eigene Gestalter wir sind. Der Autor nimmt uns mit auf die höchsten Berge der sieben Kontinente und in das Bordbistro der Deutschen Bahn, sprich: in seinen Alltag. Wir begegnen prominenten Menschen wie Reinhold Messner oder dem Lama Geshe ebenso wie dem Verkäufer von nebenan. Bei jeder Geschichte und Begegnung tauchen wir ein in einen neuen Aspekt von Leichtigkeit und enthalten so am Ende eine Fülle von Anregungen, die wir in unseren Alltag integrieren können. Das Buch ist so leicht geschrieben und gleichzeitig von so großer Klarheit, dass die Leichtigkeit schon beim Lesen des Buches beginnt.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 148

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Inhaltsverzeichnis
»L« wie Leichtigkeit
Jetzt geht’s los – alles wird leicht!
1. Der lachende Lama
2. Schon wieder Rudolph!
3. Fernsehen bis zum Testbild
4. Nur die Liebe zählt
5. Und jetzt? Ausschalten!
6. Wie geht’s dir?
7. Sprung vom Everest
8. Das Leben ist (k)ein Ponyhof
9. Hoch oder runter?
10. Dresscode »Black & White«
11. Do it yourself?
12. Sind Dreiecke wirklich besser als Kreise?
13. Vom Chemiker zum Berufsmusiker
14. Kuchen in der Everest Bakery
15. Eine Legende der Leidenschaft
16. Dicke Luft
17. Ich packe meinen Koffer
18. Hinten anstellen
19. Täglich grüßt das Murmeltier
20. Helden des Alltags
21. Fisch oder Fleisch?
22. Von Muträubern und anderen Gaunern
23. Ihr Laberköppe!
24. Zwo, eins, Risiko
25. Nein – oder vielleicht doch ja?
26. Die Lemminge:
27. Auspacken, bitte!
28. Who the fuck is Fred?
29. Kaffee um 08:47 Uhr
30. Leinen los!
31. Abwarten und Milchkaffee trinken
32. Neuigkeiten aus der Geisterwelt
33. »Das Leben ist ein mieser Verräter«
34. Du hast die Wahl, Fisch!
35. Bitte erledigen, Schatz!
36. Wenn das Handy mit auf dem Sofa sitzt
37. Einlochen am Everest
38. Der Preis des Erfolgs
39. Zehn Euro zahlen, zwanzig Euro bekommen
40. Die verrückten Araber
41. Ohne Urlaub keine Arbeit
42. Schritt, Schritt, Sauseschritt
43. Wie man in die Praxis hineinruft
44. Wer nicht fragt, bleibt dumm
Verzeichnis der Links
Über Steve Kroeger
Impressum

»L« wie Leichtigkeit

Sieben Jahre. Sieben Kontinente. Keine Wohnung. Kein Büro. Frei von allem. Freier und selbstbestimmter hätte ich die letzten sieben Jahre nicht leben können. Dennoch habe ich Dinge getan, die ich heute nicht mehr tun würde. Und ich habe Dinge ausgelassen, die heute wichtig für mich sind. Im Wesentlichen ging es mir in diesen sieben Jahren meines 7 SUMMITS Projekts darum, zu lernen und zu verstehen. Es zog mich auf die höchsten Berge der Kontinente, um meinen Blick weit zu machen und meine Augen zu öffnen. Nach außen genauso wie nach innen.

Ich war begierig zu erfahren, welche Fülle das Leben uns bietet und welche Grenzen es uns setzt. Beide Erfahrungen habe ich mehrfach und reichlich machen dürfen. Letztlich waren es jedoch immer wieder die Menschen, die Spuren in mir hinterlassen haben. Die laute Musik einer tansanischen Hochzeitskapelle mitten auf der Straße erzählte von einer Lebensfreude, wie man sie im europäischen Straßenbild nur selten sieht. Die reine Freude am Tun, die etwas grundsätzlich anderes ist als das Streben nach Perfektion und Erfolg, das uns hierzulande begegnet. In der Antarktis, in der die Natur von so reiner, unnahbarer Schönheit ist, erlebte ich, wie Menschen aller Kontinente schneller zu einem großartigen Team zusammenwuchsen, als man Eis zu Wasser schmelzen kann. Man war angewiesen auf das Team, abhängig von einer Gruppe wildfremder Menschen und es fühlte sich großartig an.

Die Begegnungen auf meinen Bergexpeditionen und Reisen waren freundlich. Inspirierend. Manchmal oberflächlich. Manchmal anstrengend. In Momenten, in denen ich zweifelte, motivationslos und unsicher war, begegnete ich Menschen, die mir Vertrauen gaben. Vertrauen, dass das, was ich tat, einen Sinn macht. Auch wenn ich diesen Sinn manchmal erst viel später verstand. Gerade in Zeiten, die mir viel abverlangten, lernte ich zufrieden zu sein mit dem, was ist und was ich habe. Ich lernte innezuhalten und weniger zu vermissen. Und vor allen Dingen lernte ich, dass die Begegnung mit anderen Menschen immer auch eine Begegnung mit sich selbst ist.

Im Grunde sind sieben Jahre eine lange Zeit. Doch um etwas über das Leben zu lernen, sind sie zu kurz. Oder das Leben ist zu reich, zu vielfältig, zu widersprüchlich. Je nach Perspektive. Dennoch gibt es Spuren in mir, Rillen wie auf einer Vinylschallplatte, die eine Melodie haben und einen Namen. Ich nenne diese Melodie »L«. »L« wie Leichtigkeit.

Von dieser Leichtigkeit erzählt das Buch, das Sie in den Händen halten. Es möchte Sie dazu inspirieren, das Leben leichter zu nehmen. Nicht im Sinne von »das Leben auf die leichte Schulter nehmen« wie ein leichtfertiger Hallodri oder Hasardeur, sondern im Sinne von mehr Dankbarkeit für das, was wir haben und für das, was ist. Im Sinne eines selbstbestimmten und glücklichen Lebens, dessen eigener Gestalter wir – und nur wir – sind. Vor allem, wenn das Leben sich von seiner komplizierten Seite zeigt, ist es wichtig, aus seinem Gedankenkarussell auszusteigen. Einfach mal abzuschalten. Seinem Gehirn eine Pause zu gönnen.

Dieses Buch erzählt Geschichten von meinen Reisen. Ich nehme Sie mit auf die höchsten Berge der sieben Kontinente und in das Bordbistro der Deutschen Bundesbahn – sprich in den Alltag. Wir begegnen prominenten Menschen wie Reinhold Messner oder dem Lama Geshe ebenso wie dem Verkäufer von nebenan oder Menschen, die ich im Rahmen meiner Vorträge getroffen habe. Wir können von jedem Menschen und von jeder Situation lernen. Das Entscheidende ist, die richtigen Fragen zu stellen. Denn manchmal sind schon die Fragen die Antworten, die wir suchen.

Wie leicht fühlt sich Ihr Leben an? Darf es ein bisschen mehr, ein bisschen leichter, ein bisschen selbstbestimmter sein? Dann heiße ich Sie auf den folgenden Seiten herzlich willkommen.

Gruß und viel »L«eichtigkeit

PS: Auf meinen Reisen habe ich die Angewohnheit, Gedanken und »Learnings« des Tages zu kurzen Sätzen zu verdichten und auf Zettel zu schreiben. Einen Teil dieser Zettel poste ich hin und wieder auf Facebook unter www.facebook.com/7summits.strategie. Die Reaktionen meiner Fangemeinde auf diese Zettel berühren mich jedes Mal. Die Menschen schreiben mir, dass sie diese Impulse mit in ihren Tag nehmen, über sie nachdenken und sie als Inspiration nutzen. Letztlich waren diese Reaktionen auch der Anstoß für mich, über Leichtigkeit zu schreiben.

PPS: Häufig werden Sie zum Abschluss eines Textes einen QR-Code finden, der Sie zu Zusatzmaterial wie Videos, Blogs, Interviews und Ähnlichem führt. Laden Sie sich dazu einfach auf meiner Website www.leichtigkeits-training.de/qr-code eine App zum Scannen von QR-Codes auf Ihr Smartphone oder Tablet.

PPPS: Allen Supportern, die meinem Spendenaufruf für die Familien der 2014 am Everest verunglückten Sherpas gefolgt sind, widme ich in diesem Buch eine eigene Seite.

Jetzt geht’s los – alles wird leicht!

Im Jahr 2007 begann ich mich mit dem Thema »Leichtigkeit« zu beschäftigen. Nicht weil ich sie hatte, sondern weil ich sie brauchte. Lange Jahre habe ich als freier Personal Trainer und Mental Coach gearbeitet und nie so etwas wie finanzielle Sicherheit gespürt. Meine Geldbörse war immer leer. Mein Konto auch. Ich hatte viel zu wenige Aufträge. Den ganzen Tag über habe ich viel und hart gearbeitet. Auch am Wochenende. Trotzdem kam nie genug Geld rein. Ich bin jeden Abend mit Existenzangst ins Bett gegangen und morgens mit ihr wieder aufgestanden.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!