Mein Ex, seine Familie, die Wildnis und ich - Shannon Stacey - E-Book

Mein Ex, seine Familie, die Wildnis und ich E-Book

Shannon Stacey

4,5
8,99 €

oder
Beschreibung

Entweder ein Exklusivinterview mit Joe Kowalski oder … Den Rest kann Keri sich denken. Ihre steile Karriere beim angesagten "Spotlight Magazine" würde in einer rasanten Talfahrt enden. Da scheint Joe das kleinere Übel zu sein. Auch wenn es ihr schwerfällt, ausgerechnet ihren Exlover - mittlerweile ein berühmter Autor - um ein Interview zu bitten. Überraschenderweise ist Joe, der sonst Presserummel meidet wie die Pest, nicht abgeneigt. Er stellt jedoch recht eigenwillige Bedingungen: Nur wenn Keri mit ihm zum Campen fährt, beantwortet er ihre Fragen. Gummistiefel, Mückenspray und einen Bikini soll sie in den Koffer packen - aber bloß kein Handy. Und Keri fragt sich: Will er sie etwa halb nackt und wehrlos in der Wildnis?

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 356

Bewertungen
4,5 (48 Bewertungen)
31
8
9
0
0



Shannon Stacey

Mein Ex, seine Familie, die Wildnis und ich

Roman

Aus dem Amerikanischen von

MIRA® TASCHENBUCH

MIRA® TASCHENBÜCHER erscheinen in der Harlequin Enterprises GmbH, Valentinskamp 24, 20354 Hamburg Geschäftsführer: Thomas Beckmann

Copyright © 2012 by MIRA Taschenbuch in der Harlequin Enterprises GmbH Deutsche Erstveröffentlichung

Titel der nordamerikanischen Originalausgabe: Exclusively Yours Copyright © 2010 by Shannon Stacey erschienen bei: HQN Books, Toronto

Published by arrangement with

HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.

Konzeption/Reihengestaltung: fredebold&partner gmbh, Köln Umschlaggestaltung: pecher und soiron, Köln Redaktion: Daniela Peter Titelabbildung: Thinkstock / Getty Images, München; pecher und soiron, Köln Autorenfoto: © by Harlequin Enterprises S.A., Schweiz; CL Joseph / NH Photographic Creations Satz: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN (eBook, EPUB) 978-3-86278-527-8

www.mira-taschenbuch.de

Alle Rechte, einschließlich das der vollständigen oder auszugsweisen Vervielfältigung, des Ab- oder Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten und bedürfen in jedem Fall der Zustimmung des Verlages.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich der

WIDMUNG

Für Stuart und unsere Jungs, denn es gibt nichts Schöneres, als nach einem langen Ausflug mit den Quads abends mit euch ums Lagerfeuer zu sitzen. Ich liebe euch über alles, selbst wenn ihr mit Schlamm vollgespritzt seid und nach Mückenspray riecht. Für Steve und Carla, durch die wir Spaß am Quadfahren bekommen und viele neue Freunde kennengelernt haben. Ein herzliches Dankeschön an meine Redakteurin Angela James, die sich dieses Buches, das mir so sehr am Herzen liegt, angenommen und es so viel besser gemacht hat.

1. KAPITEL

Du hast es mit Joseph Kowalski auf dem Rücksitz eines 78er Ford Granada getan und vergisst, mir das zu erzählen? Der Mann ist Bestsellerautor, und nur J. D. Salinger hat die Öffentlichkeit mehr gescheut als er!“

Keri Daniels schlürfte die letzten Tropfen ihres zu fruchtig geratenen Smoothies durch den Strohhalm. „Würdest du das nicht auch lieber für dich behalten?“

„Dass ich Sex mit Joseph Kowalski hatte?“, fragte ihre Chefin Tina.

„Nein, dass du Sex auf dem Rücksitz eines 78er Granada hattest.“ Keri hatte keine Ahnung, wie Tina Deschanel von ihren Highschoolsünden erfahren hatte. Aber ihr war klar, dass sie jetzt in Schwierigkeiten steckte.

Eine gut bezahlte Reporterin bei einem Hochglanz-Klatschmagazin durfte derart sensible Informationen nicht für sich behalten. Schon gar nicht, wenn es um einen Promi ging, der auf der Most-Wanted-Liste der Chefredakteurin stand. Und dass sie dieses pikante Detail aus ihrem Leben bisher geheim gehalten hatte, würde Keri sicher nicht unbedingt dabei helfen, Redakteurin zu werden.

Tina zog ein Foto aus ihrer Handtasche und schob es über den Tisch. Keri schaute jedoch gar nicht hin. Im Geiste stellte sie eine kurze Liste der Leute zusammen, die wussten, was sie im hässlichsten Auto in der Geschichte der fossilen Brennstoffe gemacht hatte. Ihre Freunde. Der Polizist, der in einem wirklich ungünstigen Moment mit einer Taschenlampe an die beschlagene Scheibe geklopft hatte. Ihre Eltern, weil der Polizist in dieser Nacht schlechte Laune gehabt hatte. Die schätzungsweise sechshundert Jugendlichen, die in diesem Jahr mit ihr auf die Highschool gegangen waren – und jeder, dem diese sechshundert Jugendlichen von dem Vorfall erzählt hatten. Vielleicht war kurze Liste nicht der richtige Ausdruck.

„Das ist zwei Jahrzehnte her“, sagte Keri, da ihre Chefin eindeutig eine Erklärung erwartete. „Nicht gerade brandheiße News. Und du hast mich mit dieser Einkaufstour regelrecht überfallen.“

Ihr Tisch im Außenbereich des Cafés war von einer solchen Unmenge an Tüten umringt, dass die schiere Masse einen mit Steroiden vollgepumpten Packesel in die Knie gezwungen hätte. Keri wurde klar, dass Tina diese Einkaufstour bloß eingefädelt hatte, um sie zunächst in Sicherheit zu wiegen. Eigentlich keine große Überraschung. Tina Deschanel war eine hinterlistige Schlange und jede freundliche Geste von ihr bloß das Vorspiel für einen schmerzhaften Biss in den Hintern.

„Überfallen?“, wiederholte Tina so laut, dass sie zwei Hollywoodsternchen beim Knutschen aufscheuchte. Auf diese platte Art und Weise hatten die beiden wohl versucht, die Aufmerksamkeit der Paparazzi auf sich zu ziehen. Eine fanatische Horde von Bluthunden, diese Paparazzi. Und Keri würde sehr bald dazugehören, wenn sie nicht höllisch aufpasste.

„Was meinst du, wie ich mich gefühlt habe?“, fuhr Tina fort. „Da wende ich mich völlig ahnungslos an diese Frau, die in ihrem Blog erwähnt, dass sie mit Joseph Kowalski zur Highschool gegangen ist. Natürlich wittert sie sofort Geld, und ich fordere dafür handfeste Beweise von ihr. Und dann schickt sie mir tatsächlich ein paar Fotos. Sie war sogar so freundlich, Bildunterschriften hinzuzufügen.“

Nach diesem Wink mit dem Zaunpfahl ahnte Keri bereits, was auf sie zukam. Mit einem ihrer perfekt manikürten Fingernägel angelte sie sich das vergrößerte Foto und zog es zu sich heran.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!