Wenn die Liebe vom Himmel schneit - Shannon Stacey - E-Book

Wenn die Liebe vom Himmel schneit E-Book

Shannon Stacey

0,0
1,99 €

Beschreibung

Eine Romanze mit seiner hinreißenden Assistentin Rachel kommt für Adrian nicht infrage. Das würde nur Probleme geben. Doch dann steckt er ausgerechnet mit Rachel bei einem Blizzard in einem romantischen Resort fest, und Adrians gute Vorsätze schmelzen dahin …

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 116

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Shannon Stacey

Wenn die Liebe vom Himmel schneit

Roman

Aus dem Amerikanischen vonThomas Hase

MIRA® TASCHENBUCH

Copyright © 2017 by MIRA Taschenbuch

in der HarperCollins Germany GmbH

Titel der amerikanischen Originalausgabe:

Snowbound with the CEO

Copyright © 2003 by Shannon Stacey

erschienen bei: Carina Press, Toronto

Published by arrangement with

Harlequin Enterprises, Toronto

Konzeption/Reihengestaltung: fredebold&partner GmbH, Köln

Umschlaggestaltung: büropecher, Köln

Redaktion: Laura Oehlke

Titelabbildung: Harlequin Books S.A.

ISBN eBook 978-3-95649-935-7

www.mira-taschenbuch.de

Werden Sie Fan von MIRA Taschenbuch auf Facebook!

eBook-Herstellung und Auslieferung:

readbox publishing, Dortmund

www.readbox.net

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Alle handelnden Personen in dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Für meinen Vater. Als Tochter eines Zimmermanns gehört zu meinen frühesten Erinnerungen, wie ich auf einer Baustelle mit einem großen Magneten die Nägel aufsammle, die du hast fallen lassen, und wie ich versuche, nicht unter deiner Leiter durchzugehen. Beim Anblick eines Kreidestrichs oder eines alten Stücks Holz steigt mir sofort wieder der Geruch von Sägespänen in die Nase. Ich bin stolz auf deine Arbeit und vermisse dich jeden Tag.

1. Kapitel

Angenommen, jemand hätte Adrian Blackstone nach ein paar Drinks zu viel gefragt, worin sein Erfolgsgeheimnis lag, hätte er vermutlich nur erwidert, dass er eben ein Chamäleon war. Er besaß die Fähigkeit, in jede Rolle zu schlüpfen, die sein jeweiliger Geschäftspartner von ihm erwartete.

Genau aus diesem Grund gehörte Blackstone Historical Renovations auch zu den führenden Unternehmen der Branche. Die Firma hatte sich auf die Restaurierung historischer Gebäude spezialisiert, die modernisiert werden sollten, ohne dabei ihren Charme oder ihren Charakter einzubüßen.

Der Weg an die Spitze war kein leichter gewesen. Adrian hatte ganz unten angefangen und sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Bereits als Teenager hatte er als Zimmermannsgehilfe auf dem Bau geschwitzt. Dafür beherrschte er heute die Sprache der Handwerker ebenso gut wie die Sprache der Investoren. Schon früh hatte er damit angefangen, alle Fachjournale und Finanz-Newsletter zu lesen, die er in die Finger kriegte. Und irgendwann hatten sich seine Anstrengungen ausgezahlt: Er hatte seinen Collegeabschluss gemacht, sich einen dunklen Anzug gekauft, und inzwischen verhandelte er mit schwerreichen Privatkunden und Bankiers. Er war nicht nur extrem anpassungsfähig, er hatte auch ein Gespür für das Herz und die Seele eines Gebäudes, während er gleichzeitig die finanziellen Aspekte im Auge behielt.

Und apropos im Auge behalten: Mit angehaltenem Atem beobachtete Adrian, wie Rachel Carter die Lobby seines neuesten und bislang erfolgreichsten Bauprojekts durchquerte. Ihre Absätze klickten auf dem Marmorfußboden. Einen Moment lang erlaubte er sich, den Anblick ihrer Hüften zu genießen, die sich unter dem korrekten grauen Kostüm wiegten. Dann ließ er den Blick zu ihrem Gesicht gleiten. Rachel trug ihr blondes Haar glatt zurückgekämmt und in einem Pferdeschwanz, was ihr einen geschäftsmäßigen, jedoch nicht allzu strengen Ausdruck verlieh. Ihr Make-up betonte auf dezente Weise ihre blauen Augen und die vollen Lippen. Adrian holte tief Luft und bemühte sich um eine leicht gelangweilte Miene. Auf keinen Fall durfte Rachel bemerken, dass er in diesem Augenblick mehr in ihr sah, als nur seine persönliche Assistentin, die sich anschickte, ihren morgendlichen Rapport abzuliefern. Er begehrte sie wie keine Frau zuvor. Aber das wusste Rachel nicht. Und so sollte es auch bleiben.

Rachel Carter gehörte seit fast fünf Jahren zu seinen Angestellten. Vor sechzehn Monaten war sie zur Assistentin der Geschäftsleitung befördert worden und arbeitete seitdem direkt mit ihm zusammen. Was bedeutete, dass er sich seit sechzehn Monaten oder rund vierhundertachtzig Tagen immer wieder scharf ins Gedächtnis rufen musste, dass es eine Menge Gründe gab, ihr nicht zu nahe zu kommen.

In der Firma angefangen hatte Rachel nach ihrem Abschluss in Betriebswirtschaft und mit einer erkennbaren Leidenschaft für Architektur und Architekturgeschichte. Was den Job betraf, war sie so etwas wie eine Seelenverwandte für ihn. Und er war sich leider nur allzu klar darüber, dass es weitaus einfacher wäre, jemand anderen fürs Bett zu finden als einen Ersatz für diese Perle von einer Mitarbeiterin. Sie war, kurz gesagt, für ihn tabu.

„Ich hoffe, ich habe Sie nicht zu lange warten lassen, Mr. Blackstone.“

Mr. Blackstone, natürlich. Trotz ihrer langen Zusammenarbeit hatte sie ihn noch nie anders angesprochen. „Oh nein, ich bin eben erst heruntergekommen.“

„Unter normalen Umständen hätte ich Sie jetzt gefragt, ob Sie mit Ihrem Zimmer zufrieden sind. Aber da alle Räume hier nach Ihren Vorgaben gestaltet wurden, würde sich das wohl etwas komisch anhören.“

Er war jedes Mal entzückt, wenn sie ihn anlächelte und etwas von ihrer Geschäftsmäßigkeit verlor. Das eine oder andere Mal kam er in diesen Genuss. Was kein Wunder war. Sie arbeiteten jeden Tag zusammen und hatten auch schon etliche gemeinsame Geschäftsreisen hinter sich. Sie harmonierten prächtig. In professioneller Hinsicht. Und was den Rest anging … Tja, dachte Adrian.

Es war nicht bloß dieses Lächeln, das ihn entzückte. Ganz besonders liebte er auch die kleinen Lachfältchen in ihren Augenwinkeln. Außerhalb des Büros hatte Rachel vermutlich einen ausgeprägten Sinn für Humor und lachte gerne. Ein Zug, den er allgemein an Frauen sehr schätzte.

Sie rückte die Tasche mit dem Laptop auf ihrer Schulter zurecht, und bei dieser Bewegung sah er die Tropfen in ihrem Haar glitzern. Instinktiv hatte er die Hand ausgestreckt, um sie wegzuwischen, beherrschte sich allerdings im letzten Moment und zeigte nur darauf. „Ihr Haar ist nass. Waren Sie draußen?“

„Ich wollte nicht im Zimmer herumsitzen und habe deshalb einen kleinen Spaziergang unternommen.“

„In Pumps und ohne Mantel?“

„Ich bin nicht weit gelaufen“, erklärte sie und lächelte ihn erneut zauberhaft an. „Der Schnee sah so verlockend aus, als wir ankamen. Inzwischen hat er sich jedoch leider in Eisregen verwandelt, und es weht ein scharfer Wind. Das macht keinen Spaß.“

„Autofahren dann bestimmt auch nicht.“

Sie waren im Mount Lafayette Grand Hotel, weil sie sich hier mit Rick Bouchard treffen wollten, einem milliardenschweren Immobilieninvestor. Von ihm erhoffte sich Adrian Kontakte zu weiteren potenten Kunden und so den Zugang zum exklusiven Club des ganz großen Immobiliengeschäfts. Bouchard war in die Vereinigten Staaten gereist, da er hier mit seiner Familie die Ferien verbrachte. Und nun lag es an Adrian, ihn davon zu überzeugen, dass Blackstone Historical Renovations genau das richtige Unternehmen war, um Bouchards gerade erstandenes Anwesen in der Toskana zu restaurieren.

Zu Bouchards Familie gehörten neben seiner Frau drei Kinder. Deshalb hatte Rachel einen großen SUV mit Chauffeur zum Flughafen bestellt, um sie abholen und hierher bringen zu lassen. Mit einem professionellen Fahrer und einem PS-starken Wagen sollte trotz der widrigen Witterung ihrer Ankunft nichts im Wege stehen. Dennoch war Rachel der Meinung, dass dieser verflixte Wetterfrosch, der nur ein harmloses Schneegestöber vorausgesagt hatte, künftig lieber in der Poststelle des Fernsehsenders arbeiten sollte.

Adrian blickte auf seine Rolex, die er nur zu Meetings mit wichtigen Gesprächspartnern trug. Die Bouchards mussten jetzt hierher unterwegs sein. Ihnen blieb nichts übrig, als zu warten. Er und Rachel waren schon vor Tagesanbruch in Boston mit seinem SUV losgefahren, damit sie die letzten Vorbereitungen für die Präsentation treffen und noch einen kritischen Blick auf die Unterkünfte der Bouchards werfen konnten. Von dem aufziehenden Unwetter hatten sie auf ihrem Weg nichts mitbekommen.

Nach dem Einchecken im Lafayette war jeder seiner Wege gegangen, um sich nach der langen Fahrt frisch zu machen. Adrian hatte mit Erstaunen festgestellt, dass Rachels und sein Zimmer auf demselben Flur lagen, nur zwei Türen voneinander entfernt. Das kam so gut wie nie vor. Normalerweise wurde für ihn eine Suite gebucht, die sich etwas abseits von den schlichteren Zimmern befand. Das Mount Lafayette hatte jedoch nur eine Suite, und die war für die Bouchards vorgesehen.

„Ich habe den Schlüssel zum Konferenzraum“, sagte Rachel und riss ihn aus seinen Gedanken. „Wir können also da rein, wann immer Sie wollen.“

„Dann tun wir das doch.“

Sie gingen zum Fahrstuhl, der diskret in einer Nische versteckt war. „Gibt es dort eine Kaffeemaschine?“

„Ja“, erwiderte Rachel. „So ein modernes Ding mit Pads und einer Auswahl verschiedener Kaffee- und Teesorten.“

„Sehr gut. Ich wollte mir eigentlich auf dem Zimmer eine Tasse machen. Aber dann habe ich mich in der Zeit etwas verschätzt, als ich meine E-Mails durchgesehen habe, und wollte Sie nicht warten lassen.“

Sie zeigte ihm den Weg zum Konferenzraum. Den Entwurf dazu hatte Adrian selbst angefertigt, wobei er besonderen Wert auf Bequemlichkeit gelegt hatte, sodass sich auch Sitzungen, die den ganzen Tag dauerten, problemlos aushalten ließen. Er begab sich zur Kaffeemaschine und begann, für sie beide einen Kaffee zuzubereiten, während Rachel sich an den Tisch setzte, den Laptop auspackte und anfing zu arbeiten.

Nachdem er dem ersten Becher Zucker und Sahne hinzugefügt und umgerührt hatte, stellte er ihn neben sie und machte dann den zweiten Kaffee fertig. Währenddessen ging er die Notizen auf seinem Smartphone durch. Ihre Arbeitsteilung sah für gewöhnlich so aus, dass es Rachels Aufgabe war, die Präsentation in allen Einzelheiten bis hin zur Hochglanzmappe vorzubereiten, und er die mündlichen Verhandlungen führte. Adrian sprach lieber frei mit seinen Interessenten, ohne auf ein Papier oder ein Display schauen zu müssen. Das schaffte eine entspannte Atmosphäre und wirkte vertrauensbildend.

Rachels Handy klingelte. Dem Ton nach zu urteilen, war es ein Anruf aus dem Büro. Obwohl sie nur zu zweit waren, stand sie auf und trat ein paar Schritte zur Seite, um ihn nicht zu stören. Dass sie ihm den Rücken zudrehte, brachte ihn in Versuchung, die perfekten Rundungen ihrer Hüften zu bewundern, aber er wandte den Blick rasch wieder ab. Nicht, dass Rachel ihn noch ertappte, wenn sie sein Spiegelbild im Fenster sah!

Stattdessen richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf die Bilder, die sie ihm als Slideshow aufs Smartphone geschickt hatte. Diese zeigten, wie Rick Bouchards verfallenes toskanisches Anwesen aussehen würde, wenn Blackstone Historical Renovations mit der Arbeit fertig war. Die animierten Fotos verdeutlichten, wie die Restaurierung bis ins Detail die prunkvolle Villa wiederherstellte, ohne dass man deshalb auf irgendeine technische Annehmlichkeit verzichten musste.

Die Folge der Fotos auf seinem Smartphone beruhigte Adrians Nerven. Jedes Mal, wenn ein bedeutender Abschluss anstand, regte sich in ihm ein seltsames Unbehagen. Die Skala reichte von leichten Selbstzweifeln bis zu dem Punkt, an dem er sich wie ein Hochstapler vorkam, wenn er daran dachte, mit welchen Geldsummen er hantierte. Da schlummerte in ihm eben immer noch der Junge aus ärmlichen Verhältnissen in der tiefsten Provinz von Vermont, der er einmal gewesen war. Allerdings waren diese Selbstzweifel nur flüchtiger Natur. Ihm war wohlbewusst, dass er einer der Besten seines Fachs war und einen Ruf hatte, der die Kunden mit den dicken Brieftaschen zu ihm brachte. Inzwischen hatte er es nicht mehr nötig, Klinken zu putzen, um an Aufträge zu kommen.

Für die Tatsache, dass er das Mount Lafayette Grand Resort Hotel als Treffpunkt gewählt hatte, gab es einen einfachen Grund: Auch dieses Haus war von ihm restauriert worden, und es war sein bislang größter Erfolg. Adrian hegte die Hoffnung, dass dieses plastische Beispiel seines Könnens zusammen mit der von Rachel akribisch vorbereiteten Präsentation Bouchard überzeugen und ihn dazu bewegen würde, den Kontrakt mit BHR zu unterschreiben. Er rechnete fest damit, dass das Interesse des Mannes spätestens geweckt war, wenn die Holzvertäfelung der Wand, die von dem Original aus dem neunzehnten Jahrhundert nicht zu unterscheiden war, wie durch Magie in einer Versenkung verschwand und einem großen LED-Bildschirm Platz machte, auf dem Bouchard in farbigen Bildern die wiederhergestellte Schönheit seines neuen toskanischen Besitzes bewundern konnte. Damit sollte er seinen neuen Kunden am Haken haben.

Der Anflug von Lampenfieber war verflogen, und Adrians altes Selbstvertrauen kehrte zurück. Er brauchte sich nicht zu sorgen. Sicherlich, er stammte aus einfachen Verhältnissen, doch die Liebe seines Vaters zum Handwerk und die aufopfernde Hingabe seiner Mutter, mit der sie sich um seine Ausbildung gekümmert hatte, waren ein solides Fundament, auf dem er seinen Erfolg hatte aufbauen können. Der Collegeabschluss und seine Arbeit im Fachwerkbau hatten ein Übriges getan.

Fünf Jahre nachdem er seinen Abschluss in der Tasche gehabt hatte, war es ihm gelungen, die Eltern eines Freundes dazu zu überreden, ihr Haus, das in einem der älteren Stadtviertel lag, von ihm restaurieren zu lassen. Verlangt hatte er dafür nur den Preis der Materialkosten und einen Bruchteil des üblichen Arbeitslohns. Der Plan ging auf. Drei Aufträge später hatte er Blackstone Historical Renovations ins Firmenregister eintragen lassen. Jetzt, im Alter von achtunddreißig Jahren, beschäftigte er vier handverlesene Bautrupps, die für das tägliche Geschäft verantwortlich waren, während ihm für die wirklich großen Projekte wie diese Hotelanlage in New Hampshire und hoffentlich bald auch das Anwesen in der Toskana eine Spezialeinheit zur Verfügung stand, die genau nach seinen Anweisungen arbeitete.

Rachel ließ die Hand mit dem Handy darin sinken und wandte sich ihm wieder zu. Sie kniff die Lippen zusammen, wie sie es manchmal tat, wenn sie ihm etwas zu sagen hatte, von dem sie wusste, dass er es nicht gerne hören würde.

„Ich fürchte, es gibt schlechte Nachrichten, Mr. Blackstone“, sagte sie. Er hatte es geahnt. „Die Bouchards werden nicht kommen.“

Es brauchte ein paar Sekunden, bis er begriffen hatte, was sie ihm gerade mitgeteilt hatte. Und dann vergaß er für den Augenblick sogar ihr entzückendes Mienenspiel.

„Was soll das heißen, sie kommen nicht?“

Rachel blieb auch angesichts der Empörung ihres Chefs gelassen – wie es sich für die perfekte Sekretärin gehörte. „Mr. Bouchard hat im Büro angerufen und mit Alex gesprochen. Der Schneefall hat sich da unten in ein Gemisch aus Graupelschauern und Eisregen verwandelt. Die Familie hat es gerade noch bis Boston geschafft, bevor der Flughafen geschlossen wurde. Es besteht fürs Erste keine Chance, hierher zu gelangen.“

Er strich sich mit der Hand durch das dunkle Haar, eine vertraute Geste, die sie jedes Mal fast aus dem Konzept brachte. „Wie zum Teufel ist das denn möglich?“