Meine Frau, ihr Mann und ich - Martin Guth - E-Book
Beschreibung

Jan hat eigentlich alles, was man sich im Leben wünschen kann: Er ist Musiker, glücklich verheiratet und hat zwei wundervolle Töchter. Gut, in seinem Job ist man oft unterwegs und kommt auch mal spät nach Hause, viel Zeit für private Abenteuer mit der Frau bleibt da nicht, aber das ist ja ganz normal. Findet er. Bis er seine Heike beim Seitensprung erwischt und die sich zum Selbstfindungs-Trip auf eine Insel absetzt. Noch ehe er den Schock verdaut hat, sieht sich Jan mit den Tücken des Single-Lebens als Alleinerziehender konfrontiert. Aber welche der neuen Frauenbekanntschaften hat wirklich Zukunft? Und wer steckt hinter dem mysteriösen Trickbetrüger, der auf einer Dating-Plattform sein Unwesen treibt? Martin Guths turbulenter Debütroman überzeugt durch eine prickelnde Mischung aus Spannung und Humor.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:518

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Impressum

ISBN eBook 978-3-359-50045-2

ISBN Print 978-3-359-02478-1

© 2015 Eulenspiegel Verlag, Berlin

Umschlaggestaltung: Buchgut, Berlin

unter Verwendung eines Motivs von Fotolia

Die Bücher des Eulenspiegel Verlages erscheinen in der Eulenspiegel Verlagsgruppe.

www.eulenspiegel-verlagsgruppe.de

Martin Guth

Meine Frau,

ihr Mann

und ich

Roman

Eulenspiegel Verlag

Für meine Familie

Intro

Über fünfzehn Jahre lang hat Heike das getan, was Frauen wirklich gut können: ihren Ehemann verbiegen, sich ihn zurechtkneten und irgendwie passend machen. In unscheinbaren und jederzeit bekömmlichen Dosen infiltrieren die Frauen uns Männer, ohne dass wir auch nur einen Hauch davon mitbekommen. Mehr noch, sie agieren dabei so geschickt, dass wir unsere Eigenmutation am Ende sogar noch gut finden.

Ich war immer stolz, wenn Heike ihren Freundinnen erzählte, was für einen modernen Mann sie doch hat, der sie bekocht, für die Kinder da ist und im Haushalt mithilft. Und es stimmte ja auch. Aus dem einst rebellischen Musiker-Freigeist und Scirocco-fahrenden Vorstadtcasanova war ein familienorientierter und herzenstreuer Frauenversteher mit Minivan geworden.

»Du bist der einzige Mucker, den ich kenne, der auch Gleichstellungsbeauftragter sein könnte«, hatte unser Gitarrist Mark mal gesagt, als ich mich auf dem Weg zu einem Auftritt aus purer Gewohnheit an der Autobahn zum Pinkeln auf einen bemoosten Baumstumpf hockte.

Es war mir völlig egal, dass mich meine Mit-Musiker für einen langweiligen Spießer hielten, denn ich hatte meinen Platz an Heikes Seite gefunden und war meilenweit davon entfernt, ihn jemals wieder zu verlassen. Alles war gut, so wie es war.

Jedenfalls bis zu jenem Abend, an dem ein muskelbepacktes Testosteron-Terrorkommando in mein massiv gebautes Beziehungshochhaus donnerte und mir meinen persönlichen Nine-Eleven bescherte. Danach war nichts mehr wie zuvor.

She works hard for the money

Endlich Pause. Hastig verließen wir die Bühne des HotelsSteigenberger Frankfurter Hof. Einmal mehr hatten wir schmatzenden Bankern einen »Dinnermusik-Block« mit all den Billy Joels, Elton Johns und Frank Sinatras dieser Welt zu ihrem edlen Hauptgang serviert. Immerhin hatten wir nun den ödesten Part unseres Jobs hinter uns. Entsprechend gut gelaunt stürzten wir uns in der Garderobe auf unser Band-Catering, das zwar ansprechend aussah, mengenmäßig aber so schwachbrüstig daherkam wie eine rumänische Bodenturnerin. Unter einer schicken Haube langweilten sich jeweils vier kleine Gnocchi neben einem Miniaturstück Wildschweinbraten an einem Hauch von blanchiertem Wurzelgemüse. »Erst wenn die letzte Crème brûlée abgefackelt, die letzte Auster geschlürft, das letzte Huhn geperlt und der letzten Gänseleber das Maul gestopft ist, werdet ihr merken, dass man von einem Michelin-Stern nicht satt wird«, schrieb Mark, unser Gitarrist, an diesem Abend ins Gästebuch des Hotels.

Nachdem ich mich so richtig hungrig gegessen hatte, musste ich erst mal eine rauchen. Ich lief den kleinen Flur in Richtung Personaleingang hinunter und schob mir eine Kippe anzündfertig in den Mund. Plötzlich hörte ich ein Geräusch. Aus der angelehnten Tür des Stuhllagers quietschte es in einer rhythmischen Gleichmäßigkeit, die unseren Schlagzeuger Oli begeistert hätte. Dazu gesellte sich ein dumpfes Stöhnen, gepaart mit einigen schrillen »Jas« und »Ohs«. Gepaart … Ich benutze nicht von ungefähr dieses Wort, denn mir war schnell klar, was da im Stuhllager vor sich ging.

Vorsichtig schob ich mich durch den schmalen Türspalt und sah, wie es links hinten in der Ecke zwei Menschen derart heftig im Stehen trieben, dass die Stuhltürme, an denen sie lehnten, bedrohlich schwankten. Lautlos machte ich einen kleinen Schritt nach vorne, um noch besser sehen zu können.

Nee, oder? Das war doch Dr. Juncker, der künftige Vorstandschef der HESSENBANK. Vor gut einer Stunde hatte er drüben im großen Saal noch einen Multimedia-Vortrag über die vielschichtige Neuausrichtung der wichtigsten Bank Hessens gehalten. Überall lagen Broschüren aus, die ihn als toughen Geschäftsmann, aber auch als treusorgenden Familienvater neben aufgesetzt lächelnder Frau und gequält grinsenden Kindern zeigten.

Aber es gab keinen Zweifel, es war tatsächlich Mr. Finanzstrahlemann, der gerade in einem schäbigen Lagerraum seine schneidige Power-Point-Assistentin schnörkellos gegen die Stuhltürme fusionierte. Die Geräusche wurden lauter, es war ohren- und augenscheinlich, dass der außereheliche Stuhllagerakt auf das Ende zuging. Ein Finale furioso. Mr. Focus-Money gab alles. Sein Chart erreichte den Break-even, die Schlussperformance war beachtlich.

Ohne nachzudenken zündete ich mir die Kippe an, um auf den Punkt genau einen genüsslichen »Zug danach« nehmen zu können. Dann der Crash. Auf dem Weg zum Tageshöchstwert erinnerte sich das karrieregeile Fondsluder an ihren mittelhessischen Zumba-Kurs und begann, wie wild mit den Armen zu rudern. She works hard for the money hätte Donna Summer die Szenerie nicht treffender untermalen können. Der Blue-Chip der HESSENBANK war indes bereits unüberhörbar bei der Gewinnmitnahme.

Ich schloss die Augen, inhalierte einen Zug bis tief unter die Milz und blies ihn dann genüsslich in Richtung Zimmerdecke. Als ich die Augen öffnete, starrte ich in ein kleines rotes Lämpchen inmitten eines runden Kästchens. O nein! Panisch und dennoch lautlos versuchte ich, die Wolke wieder einzusaugen. Vergeblich. Sie war unaufhaltsam auf dem Weg in Richtung Rauchmelder.

»Scheiße«, rutschte es mir raus. Leider etwas zu laut. Der ertappte Banker schnellte mit einem Ruck zu mir herum. Unsere Blicke trafen sich für einen kurzen, aber intensiven Moment. Seine Gesichtszüge wirkten entrückt, irgendwie alienartig. Sehen wir Männer eigentlich alle so scheiße aus, wenn wir … naja, Sie wissen schon, im Cashflow sind?

Das abrupte Umdrehen des kommenden Vorstandschefs hatte fatale Folgen, denn er zog die über mehrere Gliedmaßen mit ihm verbundene Fonds-Fackel derart ruckartig mit sich, dass sie die drei ineinander verkeilten Stuhltürme mit sich riss, die auf das halbnackte Pärchen einstürzten und es unter sich begruben.

Einen Moment lang war es mucksmäuschenstill. Ich stand da wie vom Donner gerührt und von James Bond geschüttelt. Angewurzelt, absolut regungslos und leer. Plötzlich ein ohrenbetäubender Lärm. Der Rauchmelder hatte angeschlagen und sirente um sein Leben.

Endlich war wieder genug Blut in meinem Kopf, dass ich einen Gedanken fassen konnte: nix wie weg hier. Aber es war schon zu spät, ich stand tropfnass im Regen.

Die Brandschutzsicherheitstechnik im Steigenberger ist wirklich großartig. Falls Sie mal dort sein sollten, seien Sie unbesorgt. Hier kann nie und nimmer ein nennenswerter Brand entstehen. Nicht bei den Wassermassen, die sich nach einem klitzekleinen Zug an einer Zigarette von der Decke eines popligen Stuhllagers ergießen.

Ich löste mich aus meiner Starre und huschte triefend nass durch den Flur zurück zur Garderobe. Oli kaute noch an einem letzten Gnocchi, und Mike hatte ein Stück Weißbrot sowie die HESSENBANK-Broschüre in der Hand. Beide starrten mich fassungslos an.

»Ich war die ganze Zeit bei euch, okay?«, rief ich ihnen hektisch entgegen.

»Was bitte?«, fragte Oli und verschluckte sich dabei fast.

»Ich … ich … war bei euch, in der Garderobe, ja?«, stammelte ich panisch und hatte schon eine kleine Wasserlache unter mich getropft.

Niemand reagierte. Einer schaute verstört zum anderen. Dann endlich hörte ich Mike sagen: »Mann, Jungs, guckt ihr denn keinen ›Tatort‹? Er war bei uns. Er war die ganze Zeit bei uns.« Eindringlich schaute er die anderen an, ehe er mir zulächelte. »Natürlich. Wo sollst du denn auch sonst gewesen sein?«

»Maximal in der Garderobendusche«, frotzelte Oli, als ich mir mein nasses Hemd auszog.

Knapp zwei Stunden später überquerte ich das Bad Homburger Kreuz in Richtung Norden. Es war gerade einmal 21.30 Uhr. Ich war schlappe drei bis vier Stunden früher dran als geplant. In dem ganzen Trubel hatte ich völlig vergessen, Heike anzurufen. Eventuell würde sie ja noch mit dem Abendessen auf mich warten. Dazu ein schönes Glas Rotwein und später vielleicht ein kleines Joint Venture im Schlafzimmer. Das Beste an diesem Abend war, dass mir heute der vierte Showblock erspart blieb. Den hasse ich noch mehr als den ersten. Es ist nämlich völlig egal, ob man in einem »Gasthof mit Fremdenzimmer« für eine Vogelsberger Landmaschinenfirma spielt oder in einem Nobelhotel vor Wirtschaftsgurus. Am Ende des Abends kommen sowohl Lagerarbeiter als auch Topmanager auf einen zugetorkelt und wünschen sich den »Holzmichl« oder »was von der geilen Helene Fischer«.

Die A5 war fast leer, die Ausfahrt Friedberg und die Raststätte Wetterau flogen an mir vorbei. Ich konnte mich nicht erinnern, mit der Broadway Connection schon einmal so früh Feierabend gehabt zu haben. Aber gut, es waren ja auch außergewöhnliche Umstände. Und das just an dem Abend, der um ein Haar bereits im Vorfeld geplatzt wäre.

Joey, unser etatmäßiger Drummer, hatte sich am Morgen krankgemeldet. Schon wieder. Letztens erst die Grippe, dann ein Todesfall, jetzt ein Hexenschuss. Dabei war er der Jüngste von uns und ein absolutes Fitness-Ass. Früher war Joey nie krank gewesen, aber in den letzten drei Monaten häuften sich seine Ausfälle.

Martha hatte mit Gerri sogar einen dritten Schlagzeuger rekrutiert, der nun immer öfter aushalf, wenn Oli, unser zweiter Drummer, in Sachen Comedy unterwegs war.

»Kennst du nicht noch jemanden? Bitte! Lass mich jetzt nicht hängen«, hatte mich Martha an diesem Morgen angefleht. »Gerri spielt mit den Sgt. Pepper’s.«

»Was ist mit Kai oder …«, schlug ich vor, doch Martha fuhr mir nervös in die Parade.

»Kai, Magnus und Harry hab ich schon durch, die spielen auch alle.«

Martha war unsere Agentin. So eine Mischung aus Mutter Beimer und Maggie Thatcher. Sie nannte sich Kulturmanagerin und betrieb den größten Musikerpool der Region. Damit bestückte sie drei bis vier Galashowbands, machte das Booking und vermittelte meist gut bezahlte Auftritte im Rhein-Main-Gebiet, manchmal auch darüber hinaus.

Zur Basisbesetzung der Broadway Connection gehörten Schlagzeuger Joey, Band-Küken und selbsternannter Womanizer. Er war ein sehr guter Drummer, aber menschlich gesehen machte er mir zu sehr auf dicke Hose.

Die Bassgitarre zupfte in der Regel sein bester Freund Mike, inoffizieller Bandleader und Notenwart. Als passionierter Computerfreak war er es, der uns vor einem Jahr überredete, von antiquierten Notenständern auf moderne Technik umzurüsten. Nun hatte jeder von uns an seinem Mikroständer eine Halterung mit iPad, darauf gespeichert alle relevanten Songsheets und Setlisten.

Hinzu kam Gitarrist Mark, Gymnasiallehrer mit einer offiziellen halben Stelle und einer inoffiziellen Viertel-Beziehung zu einem Mann. Dieses Viertel resultierte daraus, dass sowohl er als auch sein Liebster jeweils halbgeoutet waren.

Die Stelle als Keyboarder teilte ich mir mit Kalli, den ich daher am wenigsten kannte. Ich wusste von ihm nur, dass er wohl ein mittelschweres Transpirationsproblem hatte. Und zwar nicht erst nach anstrengenden Vier-Stunden-Gigs, sondern oft schon beim Soundcheck. Mike hatte Martha schon einige Mal angefleht, Ersatz für den Ersatz zu suchen, aber unsere Managerin wurde nicht müde zu betonen, welche Vorteile es mit sich brachte, Kalli zumindest ab und an einzusetzen. Seine Eltern besaßen die größte Immobilienfirma in Bad Homburg und verkehrten in den angesehensten Kreisen. Immer wieder schmierte uns Martha aufs Brot, dass sie über den guten Kontakt zu Stinke-Kallis Eltern schon viele Jobs an Land gezogen hatte und wir alle davon profitierten. Dafür könne man schon ein wenig Männerschweiß in Kauf nehmen.

Das Aushängeschild der Agentur war aber Kim Wagner, die wohl beste unbekannte Sängerin der Region. Wann immer es Kims Terminplan und Marthas Etat zuließen, buchte sie uns die Rockröhre dazu. Ein Genuss für alle Beteiligten, nicht nur gesanglich. Kim war ein Hingucker, eine echte Manizerin. An diesem Wochenende konnte Kim leider nicht, weil sie mal wieder mit der Deutsch-Disco-Schabracke Antonia Hügel auf Tour war und mindestens dreimal deren Hit »Warum hast du mich belogen?« mitplärren musste.

Über allem stand Martha, die Grande Dame der Musikszene Rhein-Main: »Um die Anfang fünfzig«, wie sie seit Jahren sagte, ehemaliges Fotomodell und zeitweilig 27. Mitglied der Les Humphries Singers. Daraus resultierend eine kurze Affäre mit dem jungen Jürgen Drews und dem damals schon alten Konzertguru Fritz Rau, bevor der sie für Mick Jagger sitzen ließ. Seitdem verließ Martha den Raum, wenn eine ihrer Showbands die Stones coverte.

Martha hatte ihren Musiker-Pool so klug ausgestattet, dass sie jederzeit flexibel auf Kundenwünsche eingehen konnte. Von kleinen akustischen Besetzungen bis hin zur vollen Showband-Dröhnung, sie konnte für jeden Anlass die passende Band zusammenstellen. Positiver Nebeneffekt: Krankheitsbedingte Ausfälle tangierten Martha kaum, denn jeder von uns war problemlos in der Lage, in den anderen Bands und Formationen auszuhelfen.

An diesem Tag aber war irgendwie der Wurm drin. Wie sehr, merkte ich allerdings erst viel später am Abend.

»Was ist mit Oli? Seine Solo-Show spielt er heute jedenfalls nicht, das weiß ich ziemlich sicher«, frotzelte ich.

»Blödmann. Ich weiß am besten, wann Oli wo spielt oder nicht«, blaffte Martha zurück.

Um es ganz kompliziert zu machen: Martha managte auch Oli. Er war als Musik-Comedian auf Tour, begleitet von einem Keyboarder. Das lief richtig gut. Oli war auf eine echte Marktlücke gestoßen. Er nannte sich »Oli D. und Band« und war der einzige Stand-up-Comedian-Drummer Deutschlands. Seine Programme hießen: »Mit allem Drum und Drums« oder »So weit die Trommelfelle tragen«. Und wie steht es so schön auf seiner Homepage? »Seine Shows sind ein Feuerwerk aus Worten, Tönen und Schlägen.«

»Genau wie in einem guten Beziehungsgespräch«, sagte Oli dann immer auf der Bühne und hatte damit einen sicheren Lacher. Ich konnte das einschätzen, denn seine Band war ich. Aber nicht nur das. Die meisten der Songs seines aktuellen Programms hatte ich ihm getextet und komponiert, was den Vorteil hatte, dass ich über die GEMA auch dann mitverdiente, wenn ihn mal ein anderer am Keyboard begleitete. Das Allerbeste daran war aber, dass ich seit der Zusammenarbeit mit Oli keine Engagements als Hotelpianist mehr annehmen musste. Diese Knochenjobs gehörten fast zehn Jahre lang zu meinem Beruf und waren ein lästiges, aber finanziell notwendiges Standbein. Im Vergleich dazu waren die Klavierstunden, die ich lustlosen und talentfreien Schnösel-Kindern in unserem Wohnzimmer gab, die reinste Erholung.

»Oli hat heute eine private Feier«, plärrte Martha durchs Telefon, und ich konnte ihre hektischen Stress-Flecken am Hals förmlich sehen. »Den Termin hat er seit Wochen gesperrt. Sein Handy ist aus, und ich werde den Teufel tun, bei ihm zu Hause anzurufen. Du weißt doch, wie Steffi reagiert.«

Zugegeben, Olis Frau Steffi hütete die wenigen freien Termine ihres Mannes wie eine Löwenmutter ihr Junges. Inklusive Krallenausfahren. Todesmutig sagte ich: »Ich rufe da jetzt an, Martha.«

Durch die vielen gemeinsamen Comedy-Auftritte und die langen Autofahrten quer durchs Land kannten Oli und ich uns mittlerweile gut. Ich mochte seine lustige, offene und positive Art, auch jenseits der Bühne. Oli war Entertainer durch und durch, immer sympathisch, nie schmierig. Aber er wusste auch, was er an mir hatte. Ich kutschierte, navigierte und klaviierte ihn durch ganz Deutschland. Zudem war ich aufgrund meiner üppigen CD-Sammlung zuständig für das Bordentertainment. Dabei hatte ich ihm hin und wieder auch Songs von mir untergejubelt. Lieder, die ich zu Hause halbwegs semiprofessionell aufgenommen und eingesungen hatte.

In seinem ersten Programm coverte Oli bekannte Hits, zu denen ich ihm waghalsige Übersetzungen oder witzige Textvarianten geschrieben hatte. So wurde aus einem botanischen Comedian-Harmonists-Klassiker eine Eishockey-Hommage mit dem Titel »Mein kleiner, grüner Sackschutz hängt draußen am Balkon« und aus dem Italo-Klassiker »Volare« ein Beziehungsstreitsong mit dem Titel »Voll Haare, oho …« Für seine zweite Show kaufte Oli dann schon vier meiner Eigenkompositionen samt Text ein, und im aktuellen Programm stammten fast alle Musikstücke aus meiner Feder. Nur in einer Sache waren wir uns stets uneinig. Nie erwähnte er in seiner Show auch nur mit einer Silbe, dass die Lieder und Songtexte von mir waren. Oli zahlte lieber eine höhere Pauschale, als mir von seinem Applaus auf der Bühne etwas abzugeben.

»Mensch, Jan, wenn du das für mich tun würdest«, säuselte Martha herzallerliebst, schließlich war die HESSENBANK nicht irgendein Kunde. Es war ihr bester. Dr. Juncker, ehemaliger Ressortleiter und nun Chef in spe, zahlte bereitwillig Spitzengagen. Kurzum, ich konnte Martha jetzt nicht im Stich lassen. Auch im eigenen Interesse.

Dann hatte ich eine völlig aufgelöste Steffi am Apparat. Schon als sie meinen Namen hörte, flennte sie los. O Backe, dachte ich, das wird heute besonders hart. Oli sei gerade mit den Kindern unterwegs. Ich solle es in einer halben Stunde wieder versuchen.

»Weißt du, ob er sein Handy …«, fragte ich zaghaft.

»Meine Tante ist gestern gestorben«, unterbrach mich Steffi schniefend. »Einen Tag vor ihrem achtzigsten Geburtstag.« Steffi heulte auf.

»Oh. Dann ist das die Tante, deren Geburtstag ihr heute feiern wolltet?«, fragte ich so mitfühlend es ging.

Ein neuerlicher Sturzbach ergoss sich am anderen Ende der Leitung. Mit einem regelrechten Tsunami an tröstenden und aufmunternden Worten versuchte ich, Steffis Dämme wieder zu kitten. Als sie sich schließlich beruhigt und sechsmal geschnäuzt hatte, wagte ich einen klitzekleinen, wohldosierten Vorstoß.

»Gut, dann kann Oli ja heute Abend bei uns einspringen.«

Dreißig Minuten später traf eine SMS von Oli ein: »Steffi hasst dich! Das mit heute Abend geht klar. 15 Uhr am Steigenberger zum Aufbau. Martha weiß Bescheid.«

Keine zehn Minuten nach meiner Zigarette am Stuhllager fuhr die Frankfurter Berufsfeuerwehr mit großem Tätütata am Steigenberger vor. Gefolgt von einem Notarztwagen. Den hatte die junge Hotelservicekraft verständigt, nachdem sie das ineinander verwobene, völlig durchnässte Finanzliebespaar unter dem Stuhlberg entdeckt hatte. Die beiden hatten Glück im Unglück und kamen ohne größere Verletzungen davon.

Nachdem klar war, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, hatte der Chefconcierge des Steigenbergers geistesgegenwärtig die Türen zum Backstagebereich und zur Küche absperren lassen und somit dafür gesorgt, dass keiner der anderen Gäste Details des pikanten Dilemmas ihres zukünftigen Chefs mitbekam.

Nur wir Musiker standen auf dem Gang und beobachteten aus gebührender Entfernung, wie die Feuerwehr die beiden ineinander verkeilten Körper mit großem Gerät voneinander trennte. Die Situation im Stuhllagerschwimmbad ging ganz offensichtlich selbst den hartgesottenen Männern der Frankfurter Berufsfeuerwehr an die Nieren. Immer wieder taumelten Feuerwehrleute mit hochrotem Kopf und Hand vor dem Mund aus dem Stuhllager – um im Flur loszuprusten und per Handy Fotos der Szenerie an Kollegen zu verschicken.

Selbstverständlich wurde die Veranstaltung der HESSENBANK umgehend abgebrochen. Während des gesamten Abbaus wartete ich wie ein zum Tode Verurteilter darauf, dass irgendjemand zu mir kam und mich zur Verantwortung zog. Jemand vom Hotel oder von der Polizei. Jemand, der mir Fragen stellte. Wo ich zur Tatzeit gewesen war, zum Beispiel. Mir war durchaus bewusst, dass irgendwo dort im Stuhllager noch meine Kippe liegen musste. Meine Marke, mit meinem Speichel dran. »Tatort« und so, Sie wissen schon.

Aber nichts geschah. Im Gegenteil. Zwei Herren der HESSENBANK entschuldigten sich dafür, dass wir weitgehend unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten, und sicherten uns die volle Gage zu. Im Nachhinein konnte ich mir das alles nur damit erklären, dass Dr. Juncker oder seine Kollegen ein umfassendes Stillschweigen über den Vorgang verordnet hatten, sicherlich verbunden mit einer großzügig ausgelegten Übernahme aller dem Hotel entstandenen Kosten, inklusive Feuerwehreinsatz.

Richtig entspannen konnte ich mich aber erst, als der Bankettchef des Hotels in Richtung einiger neugieriger Pressevertreter verlauten ließ, dass offensichtlich durch einen rauchenden Azubi ein Fehlalarm ausgelöst worden war, der die Berieselungsanlage in Gang gesetzt hatte. Herr Dr. Juncker und Frau Warmbeck, gerade auf dem Weg zur Toilette, wären ausgerutscht, gestürzt und hätten sich dabei leicht verletzt. Beide würden jedoch von Regressansprüchen an das Hotel absehen.

Wie nobel. Hoffentlich hatte Dr. Juncker auch daran gedacht, alle potenziell löchrigen Stellen bei den Rettungskräften mit genügend Scheinen abzudichten. Ich nahm mir vor, noch am Abend die Frankfurter Berufsfeuerwehr bei Facebook zu liken, um auf ein paar nette Erinnerungsschnappschüsse der Stuhllager-Liaison zugreifen zu können. Diese rauchenden Azubis aber auch.

You’ll always find me in the kitchen at parties

Noch etwa fünf Kilometer bis zur Ausfahrt Butzbach. Ich legte mein Handy wieder auf den Beifahrersitz und beschloss, Heike nicht über meine verfrühte Heimkehr zu informieren. Im Gegenteil. Innerhalb von Sekunden plante ich die ganz große romantische Überraschungsarie. Die Uhr im Bordcomputer zeigte 21. 46. Es war also genügend Zeit, im Supermarkt an der Autobahnausfahrt noch schnell etwas einzukaufen. Ich drückte das Gaspedal des Passats bis zum Anschlag durch.

Über zwanzig Jahre war ich der Marke nun schon treu. Alles begann mit dem spießigen Jetta meiner Eltern, den ich ab und zu fahren durfte, nach dem Erlangen der allgemeinen Fahrerlaubnis (nicht zu verwechseln mit dem »Erlangen« bei Nürnberg). Okay, was heißt durfte. Ich sollte ihn fahren. Um in Übung zu bleiben. Aber mal ehrlich, als achtzehnjähriger Popper mit dem dunkelblauen VW-Jetta seiner Eltern vor der Disco aufzukreuzen, das war selbst bei uns auf dem Land nicht wirklich sexy. Oder, wie es damals neudeutsch hieß, geil.

Ja, ich gehöre zu der Generation die geil groß gemacht hat. Wir haben es gefeatured, etabliert, zu dem gemacht, was es heute ist. Immerhin ein Verdienst unserer Generation. Kennt eigentlich irgendjemand außer mir noch das Lied dazu? »G-G-G-GEIL« von Bruce and Bongo? Ich hab noch die Original-Vinyl-Maxi-Single. In Neongelb. Geil, oder? Wo war ich stehengeblieben, ach so, hier: Eines Tages stand mein Schwager in spe mit einem ausgeliehenen froschgrünen Scirocco vor unserer Haustür und erzählte nahezu konspirativ, er habe den Wagen am Morgen »ganz frisch reinbekommen«. Stefan betrieb zu der Zeit eine kleine Autowerkstatt mit An- und Verkauf in Münzenberg.

»Technisch einwandfrei. Ich habe ihn durchgecheckt. Ein echtes Schnäppchen«, pries er den Wagen bei meinen Eltern an und zwinkerte mir versteckt zu, wohlwissend, dass er gerade das Lieblingswort meiner Mutter platziert hatte: Schnäppchen.

Und so wurde dieser »Sportwagen für Arme«, wie mein Vater den Scirocco abfällig betitelte, mein erstes eigenes Auto. Das war 1988. Bis ich drei Jahre später mit Heike zusammenkam, bin ich damit an der Seite vieler gut aussehender Mädels in der Horizontalen durch die Wetterau gebrettert. Wer sich schon einmal in einem Scirocco befand, weiß, dass man darin naturgemäß eher liegt als sitzt. Das Nach-hinten-Klappen der Sitze veränderte den Winkel nur noch marginal, was wiederum Zeit sparte, wenn es drauf ankam. Dafür war sie perfekt, meine grüne PS-Matratze.

Just zwei Wochen nachdem mein grüner Scirocco in die ewigen Popper-Jagdgründe eines Schrottplatzes einging und ich den Golf meiner Eltern übernahm, lernte ich Heike kennen. Sowohl Golf als auch Heike fand ich zunächst ziemlich uncool. Andererseits erschienen mir beide sehr solide, extrem zuverlässig und hochwertig verbaut. Im Unterschied zum Spießer-Golf litt Heike jedoch nicht an einem schleichenden Wertverlust. Nein, sie wurde mir immer wertvoller und nach und nach eine TÜV-freie, treue Gefährtin. Bis heute. Unfassbare einundzwanzig Jahre. Ohne Fremdgehen, ohne größere Krisen. Ich weiß, das klingt, als könnte sich Rosamunde Pilcher für den Stoff interessieren. Aber wie bitte sähe dann eine Verfilmung au? Würde es das wagen, seinen Zuschauern die Wetterau als Cornwall-Ersatz unterzujubel? Und wer übernähme die Hauptrolle? Würde am Ende der öde Erol Sander mich, Muriel Baumeister Heike, Susanne Uhlen Martha und Gila von Weitershausen meine Mutter spiele? Gott bewahre. Obwohl, mit Muriel Baumeister als Frau könnte ich leben.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!