Nashville oder Das Wolfsspiel - Antonia Michaelis - E-Book
BESTSELLER

Nashville oder Das Wolfsspiel E-Book

Antonia Michaelis

4,4
8,99 €

Beschreibung

Atemlos spannend! Ein mörderischer Thriller über Liebe und Verrat. Die achtzehnjährige Svenja findet in einer Abseite ihrer neuen Tübinger Studentenwohnung einen verwahrlosten, stummen 11-jährigen Jungen und nimmt ihn bei sich auf. Nach seinem T-Shirt-Aufdruck nennt sie ihn Nashville. Als eine Serie von Morden an Obdachlosen die Stadt in Aufruhr versetzt, wird Svenja unruhig. Hat Nashville, der immer wieder heimlich verschwindet, etwas damit zu tun? Bald schon merkt sie, dass nicht nur Nashvilles, sondern auch ihr Leben bedroht ist. Ein grandioser Thriller der mehrfach ausgezeichneten Autorin Antonia Michaelis, eine packende und fesselnde Geschichte von Liebe, Sehnsucht, Ängsten und Freunden, denen man nicht trauen kann.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 646




[zurück]
[zurück]

In Gedanken an ein paar Sonnentage in Tübingen, in denen wir zu viel und zu wenig recherchiert haben

[zurück]

 

 

 

 

Das Messer ist scharf.

Über die Hand, die es hält, läuft ein langer Schnitt: Ergebnis eines Versuchs, die Klinge zu testen. Das Messer ist scharf, scharf genug. Das ist wichtig.

Er wird nicht schreien. Er wird nicht zum Schreien kommen.

Er schläft.

Durchs Fenster, von außen, konnte man es sehen.

Es war übrigens nicht schwierig, in den Wohnblock hereingelassen zu werden, man brauchte nur irgendwo zu klingeln: »Die Zeitung!« Irgendwer hat den Summer gedrückt. Die Wohnungstür war nicht so leicht zu öffnen. Aber man kann ja im Vorfeld die notwendigen Recherchen betreiben, geduldig beobachten, man kann Schlüssel entleihen, wenn sie unter der Fußmatte liegen, kann sie nachmachen lassen.

Das Schlafzimmer liegt am Ende des Flurs, zur Rechten. Dort also schläft er. Durchs Fenster hat er so jung ausgesehen, unschuldig träumend hinter seinen geschlossenen Augenlidern.

Der Teppichboden im Flur schluckt die Schritte, stiller Komplize. Auch die Schlafzimmertür lässt sich sehr leise öffnen. Ja, da liegt er, reglos, im Tiefschlaf gefangen. Er wird diesem Tiefschlaf nie wieder entrinnen. Ach, beinahe will man ans Bett herantreten und ihm übers Haar streichen wie einem kleinen Kind, zärtlich. Beinahe will man seinen Namen flüstern.

Das Bettzeug ist hellblau mit winzigen weißen Punkten; das rote Blut wird darauftropfen wie Farbe auf eine Leinwand. Es ist vielleicht ganz hübsch.

Da ist ein Telefon auf dem Nachttisch. Man könnte selbst den Notarzt rufen. Natürlich erst, nachdem das Blut aufgehört hat zu tropfen. Es geht ja nicht darum, zu verschwinden, geht nicht um Heimlichkeiten. Es geht nur darum, das hier zu tun.

Wenn sie den Besitzer der Hand mit dem Messer einsperren, ist das nicht wichtig. Wichtig ist, was vorher geschah. Wichtig ist, warum das Messer geschliffen wurde und von wem und für wen und warum der dort unter der hellblauen Decke sterben wird. Eine Minute hat er noch. Eine letzte.

Wer schläft in dem Bett? In dem Bett schläft ein Mensch.

Wer steht vor der Tür? Vor der Tür steht ein Mensch.

[zurück]

1Türen

Alles in ihr sang, als sie die Tür öffnete.

Die Tür war alt und brauchte dringend einen neuen Anstrich. Sie befand sich seitlich an einer Art seltsamem Vorbau an der Fassade. Man musste einen der Zweige beiseiteschieben, um sie überhaupt öffnen zu können. Sie quietschte.

In der Dunkelheit dahinter lag ein modriges, altes Treppenhaus, dunkel und fensterlos, aber oben in der Wohnung standen die Fenster offen, und eine großartige hellgelbe Welle aus Licht und Luft kam hereingeflutet, um die alten Tapeten zu erleuchten wie eine Filmkulisse. Eine Kulisse für einen Beginn. Die blank gewetzten Stellen an der Wand glänzten golden in diesem Licht, die Stockflecke in den Ecken hatten abenteuerlich bedeutsame Umrisse.

Svenja blieb in der Küchentür stehen und atmete das Gefühl ein, etwas zu besitzen. Nicht die Wohnung, die Wohnung gehörte natürlich dem Vermieter. Aber das Neue, das Neue an sich.

»Hier bin ich«, flüsterte sie und wiederholte dann, lauter: »Hier bin ich.«

Sie stellte den Rucksack und den Koffer mitten in die Küche und trat ans Fenster. An der Wand darunter sprossen die hellgrünen Jungtriebe eines uralten wilden Weins. Draußen ragte der Turm der Jakobuskirche in den blassblauen Frühlingshimmel. Auf dem schattigen Platz hinter der Kirche stritten ein paar Tauben um eine zerfetzte Bäckertüte. Der Platz lag verborgen in einer Art Nebenzeile der Stadt. Man hörte den Lärm der Autos und des Lebens nur von ferne, doch mit fünfundzwanzig Schritten war man da, sie hatte gezählt, man brauchte nur um die Ecke zu gehen und stand mitten im Innenstadtgewimmel.

Die Wohnung war perfekt.

»Hier bin ich«, sagte Svenja ein drittes Mal. »Und ich bleibe.«

Man sollte sich, wenn man bleiben wollte, natürlich vorstellen. Sie drehte sich einmal im Kreis, betrachtete den klobigen alten Küchenschrank, den wackligen Tisch mit der Spanholzplatte, die laminierte Anrichte.

»Ich bin Svenja«, sagte Svenja zu den Möbeln. »Svenja Wiedekind. Achtzehn Jahre alt. Studentin. Medizin, zweites Semester. Das erste Semester habe ich zu Hause gemacht, in Leipzig. Aber das zählt quasi nicht, da habe ich noch bei meiner Mutter gewohnt. Das wirkliche Studentenleben, mein Leben, beginnt hier und jetzt. In dieser Wohnung.«

Die Wohnung antwortete nicht, aber Svenja spürte, wie sie sie musterte. Sie hatte nie gedacht, dass man sich in einer leeren Wohnung derart beobachtet vorkommen konnte.

»Ja, guckt nur«, sagte sie zu den Möbeln. »Wir werden uns schon anfreunden. Keine Sorge, ich drücke keine Zigaretten auf Holzschränken oder Polstersofas aus.«

Das war die große Angst des Vermieters gewesen. Er hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass das Ausdrücken von Zigaretten im Aschenbecher zu geschehen habe und dass Nichtraucher ihm am liebsten seien, es aber unter den Studenten wohl wenige davon gebe, und letztendlich müsse man nehmen, was man kriege … In dieses kleine Loch von einer Wohnung wollte kaum jemand ziehen. Der Haken, er hatte es erst spät zugegeben, waren der Schimmel an den Wänden und der Boiler im Bad, der nur unzuverlässig arbeitete; ob es warmes Wasser gab, war vom Zufall abhängig.

Svenja nahm auch diese Tatsache mit Genugtuung in Besitz.

Das Leben, das in der kleinen Wohnung auf sie wartete, war ein Leben jenseits von warmem Wasser, jenseits von Sicherheiten und elterlichen Ratschlägen. Alles, was sie von nun an tat, entschied sie selbst, und wenn der Boiler im Bad selbst entschied, wann er das Wasser anwärmte, dann sollte ihr das recht sein.

Sie lachte und drehte sich im Kreis, mitten in der Küche. Dann strich sie die beiden langen bunt gewickelten Garnsträhnen in ihrem kurzen blonden Haar hinters rechte Ohr zurück, krempelte die Ärmel ihres zu großen weißen Männerhemdes hoch und begann einzuziehen.

Als Erstes hängte sie ihre Kleider in den alten Bauernschrank, der das Schlafzimmer beinahe ausfüllte. Das Bett war gerade breit genug für eine Person, das Fensterbrett gerade breit genug für die Topfsonnenblume, die Svenjas Mutter ihr geschenkt hatte.

Auf dem Platz vor der Jakobuskirche war der Frühling schon ein Sommer, die Luft, die durch die offenen Fenster hereingaukelte, war voll von Gedanken an Schmetterlinge. Im Blau des Himmels hing eine Ahnung von Lemonbier auf Parkbänken. Merkwürdig, wenn sie in ihrem Hin und Her in der Wohnung stehen blieb, war da etwas wie eine Erinnerung an Dinge, die noch gar nicht geschehen waren. Weißt du noch, hörte sie sich selbst sagen, zu einem gesichtslosen Unbekannten. Weißt du noch, als wir im Schatten der Jakobuskirche saßen, im zweiten Semester, an jenem Abend …

Die Schatten des ordentlichen schwäbischen Mobiliars wichen verschreckt zurück, als Svenja ihre Kräuterdosen neben den Herd und ihre Bücher ins Regal stellte (Andersens Märchen, Wanderführer Tübingen, Das Kamasutra). Am Boden des Koffers entdeckte sie einen großen neonorangefarbenen Aufkleber mit den Worten VORSICHT GIFTMÜLL, den sie irgendwo in der Uni Leipzig hatte mitgehen lassen, und klebte ihn auf die geblümten Fliesen neben dem Klo.

Zum Schluss legte sie die bunte Flickendecke, die ihre Großmutter ihr einmal gestrickt hatte, aufs Fußende des Bettes und hängte ihr einziges Poster über den Küchentisch: ein auf DIN A3 ausgedrucktes Foto von ihrer letzten Reise. Das Bild zeigte sie selbst, eine Klassenkameradin und einen Spanier, in den sie ein bisschen verknallt gewesen war, dessen Sätze sie aber nie verstanden hatte. Zwei zusammen verbrachte Tage am Meer hatten die Sache nicht erheblich weitergebracht. Die beiden zusammen verbrachten Nächte schon.

Sie würde ihn nie wiedersehen. Sie war hier, um das Leben wirklich zu beginnen, jenseits von betrunkenen Feriennächten. Ein richtiges Leben mit richtigen Beziehungen.

Sie war auf vage Weise sehr entschlossen, in Tübingen einen Mann zu finden; keinen netten Jungen, einen Mann.

Sie schaffte es erst nach drei Versuchen, die Gasflamme des Herdes anzuzünden.

Sie setzte Nudelwasser auf.

Sie öffnete ein Glas mit Pesto.

Sie stellte einen Teller auf den Tisch.

Lauter kleine, selbstständige Gesten eines neuen, selbstständigen Lebens.

In genau zweiundneunzig Minuten begann die Einführungsveranstaltung Anatomie für ihr Semester. Dann würde sie die anderen sehen. Die anderen. Lauter neue, nie gesehene Gesichter voller neuer, noch nicht geschehener Geschichten; lauter Menschen, die ebenfalls ihre eigenen Herren waren, mit Beginnen von eigenen Leben beschäftigt.

Svenja ließ die Nudeln ins Wasser rieseln wie kleine gelbe Tiere. Sie hatte vergessen, Salz zu kaufen. Vielleicht gab es hier irgendwo Salz? Sie öffnete die untere Tür des großen, alten Küchenschranks.

Im Küchenschrank stand ein Kind auf dem Kopf und sah sie von unten herauf an.

Svenja trat einen Schritt zurück.

Vor ihr im Schrank stand das Kind weiter auf dem Kopf, reglos. Nein, nicht reglos, es blinzelte ab und zu. Es lebte.

Es war ein lebendiges, kopfstehendes Kind in einem Schrank in einer möblierten Wohnung in der Altstadt von Tübingen.

Svenja fragte sich, ob sie etwas getrunken oder geraucht und es dann vergessen hatte.

»Hallo …«, sagte sie und verstummte, ratlos.

Das Kind sagte nichts. Es starrte sie nur an. Sein Kopf befand sich auf Höhe ihrer Turnschuhe.

Svenja schloss die Augen und öffnete sie wieder. Das Kind war immer noch da. Es stand immer noch auf dem Kopf.

Svenja erwiderte seinen Blick eine Weile stumm. Dann tat sie das Einzige, was ihr in dieser Situation angemessen erschien: Sie stellte sich ebenfalls auf den Kopf, mitten in der Küche. Jetzt sah sie das Kind richtig herum.

Es war kein besonders hübsches Kind, es war mager und irgendwie … struppig. Sein braunes, strähniges Haar war lang, oder jedenfalls nicht kurz, und die Tatsache, dass sie auf dem Kopf stand, führte dazu, dass das Haar nach oben zu fallen schien, als würde es durch einen geheimnisvollen Magnetismus an die Decke gesogen. Die Augen des Kindes waren dunkel und blickten sie an, als könnten sie durch Svenja hindurchsehen.

Svenja schätzte es auf etwa neun Jahre. Es trug ein helles, möglicherweise früher einmal weißes T-Shirt, das ebenfalls nach oben fiel statt nach unten. Auf dem bloßen Oberkörper darunter waren eine Menge Schrammen zu sehen. Die braune, formlose Cordhose war an den Knien mehrfach geflickt und wieder zerrissen. Das Kind wirkte, alles in allem, secondhand. Ein Gegenstand, den jemand nach Jahren der Abnutzung in diesen Küchenschrank gestellt hatte – aus Achtlosigkeit verkehrt herum – und der dort vergessen worden war.

»Wohnst du hier im Haus?«, fragte Svenja, noch immer kopfstehend. »Hast du dich reingeschlichen, weil du wissen wolltest, wer in die Wohnung gezogen ist?«

Das Kind sagte noch immer nichts. Seine Lippen waren zwei schmale, aufeinandergepresste Schweigen.

»Du könntest einfach den Kopf schütteln oder nicken«, sagte Svenja. Nein, dachte sie dann, das konnte es nicht, nicht den Kopf – es stand darauf.

»Du kannst nicht ewig hier auf dem Kopf stehen«, sagte sie.

Das Kind schwieg.

»Ich bin Svenja«, sagte Svenja.

Das Kind schwieg.

Es war unbequem, so lange auf dem Kopf zu stehen. Svenja ließ sich auf den Boden plumpsen, stand auf und wartete einen Moment lang, bis der Raum aufhörte zu schwanken. Als sie sich umdrehte, stand das Kind richtig herum im Schrank. Es starrte sie noch immer an, reglos. Vielleicht hatte sie sich nur eingebildet, dass es auf dem Kopf gestanden hatte.

Auf dem schmutzig weißen T-Shirt stand in verblichenen grauen Buchstaben ein Wort.

NASHVILLE.

»Nashville«, sagte Svenja.

Das Kind starrte.

»Ich mache Nudeln«, sagte Svenja. Sie goss die Nudeln ab und kippte einen Teil auf einen Teller. Überlegte einen Moment lang. Kippte den Rest auf einen zweiten Teller. Die Teller gehörten zur Kücheneinrichtung, weißes Porzellan mit hässlichen braunen Rosen am Rand. Es gab auch Löffel und Messer, aber keine Gabeln. Sie stellte die Teller auf den Tisch, löffelte Pesto auf beide und setzte sich.

Als sie aufsah, saß das Kind auf dem zweiten Stuhl am Tisch. Svenja lächelte. Sie schob ihm den Teller schweigend hinüber, das Schweigen des Kindes war ansteckend. Es nahm den Löffel, den sie neben den Teller legte, und betrachtete ihn einen Moment lang. Im Löffel war sein Spiegelbild umgekehrt, es stand kopf, wie im Schrank.

Dann begann das Kind, die Nudeln zu essen. Nein, das war das falsche Wort, es war eigentlich nicht zu sagen, was es mit den Nudeln tat, es war eine schnelle und hektische Beschäftigung, und sie endete nach zwanzig Sekunden damit, dass der Teller leer war. Das Kind wischte sich mit dem Handrücken den Mund ab und sah sie wieder an. Seine Augen waren noch dunkler geworden.

Svenja schluckte.

Etwas war nicht in Ordnung mit diesem Kind.

Sie schob ihm ihren Teller ebenfalls hin. Diesmal dauerte es dreißig Sekunden, bis die Nudeln verschwunden waren. Svenja goss Apfelsaft in zwei Gläser. Sie tranken schweigend, trinken tat das Kind etwas langsamer als essen. Das Schweigen war sehr dick, es war angefüllt mit Svenjas Fragen und hing in der Küche wie Nebel. Draußen schien noch immer die Sonne, aber die Flügel der unsichtbaren Schmetterlinge in der Luft hatten sich bräunlich verfärbt. Das Licht war nicht mehr so leicht wie zuvor, mit dem Kind war etwas Schweres in die Wohnung gekommen. Als wöge sein Blick Tonnen.

Dabei war das Kind sicherlich nicht schwer, sie hatte unter dem T-Shirt seine Rippen gesehen.

Die Hände, die es um sein Saftglas gelegt hatte, waren nicht sehr sauber. Unter den Fingernägeln befanden sich dunkle Ränder, rötlich braun. Erde?

»Was ist mit dir passiert?«, flüsterte Svenja. »Wo bist du abgehauen? Hör mal, ich habe in einer Dreiviertelstunde die Antrittsveranstaltung Anatomie … Ich meine, ich kann mich jetzt nicht mit dir beschäftigen … Ich … ich kann mich überhaupt nicht mit dir beschäftigen!« Sie merkte, dass sie aufgesprungen war, beinahe hatte sie das Kind angeschrien. Es kroch ein wenig in sich selbst hinein, hörte jedoch nicht auf, sie anzustarren.

»Ich bin hergekommen, um zu studieren! Um mein Leben anzufangen! Nicht, um auf fremde Kinder aufzupassen! Wir gehen jetzt beide, du und ich, ich nehme den Bus zur Anatomie, und du gehst nach Hause. Verstanden?«

Das Kind stand ebenfalls auf. Svenja seufzte. Gott sei Dank.

Es ging an ihr vorbei, durch den Flur und ins Schlafzimmer. Dort rollte es sich auf dem schmalen Bett zusammen wie eine Katze und schloss die Augen.

Svenja schüttelte den Kopf. »Nein«, flüsterte sie. »Ich habe nicht gesagt, dass du hierbleiben kannst. Hörst du? Du. Kannst. Nicht. Hier. Bleiben.«

Aber das Kind schien bereits zu schlafen, sein magerer Brustkorb hob und senkte sich rhythmisch, es war innerhalb von Sekunden eingeschlafen. Oder es tat so. Svenja setzte sich auf die Bettkante und strich vorsichtig das strähnige braune Haar beiseite. Die Wange darunter war bedeckt von einer feinen Dreckschicht, und darin war etwas wie Linien, Spuren von … Tränen? In den Haaren des Kindes hingen kleine Stücke von Ästen und Blättern. Seitlich am Kinn war es mit etwas Dunkelrotem beschmiert, das nicht von den Nudeln kam. Blut. Aber es gab keine Wunde dort. Es war, wenn es Blut war, das Blut von jemand anderem.

Sie breitete die Flickendecke über das Kind und dachte an ihre Großmutter, die die Decke gemacht hatte, als sie selbst vielleicht neun Jahre alt gewesen war. Ihre Großmutter hatte immer gewusst, was zu tun war – was man auf aufgeschlagene Knie pinseln musste, wann es Zeit für Witze und wann es Zeit für Tränen war. Und dann hatte sie eines Tages gewusst, dass es Zeit war zu sterben, und hatte sich hingelegt und das getan.

Svenja wusste nicht, was zu tun war. Niemand bringt einem in der Schule bei, wie man reagiert, wenn man im Schrank einer Mietwohnung ein Kind findet, das nicht mit einem spricht.

Sie legte den neuen weißen Anatomiekittel in ihre Tasche. Darauf den kleinen Holzkasten mit dem Präparierbesteck, ebenfalls neu. Sie roch das Neue an ihren Händen. Doch als sie etwas später den Holunder zur Seite bog und die Haustür zuzog, hing in ihrem Kopf noch der dunkle Blick des Kindes. Und der dunkle Blick war auf merkwürdige Weise uralt.

 

Die Straße draußen war bunt und voller Menschen, die in ihren Küchenschränken keine Kinder hatten. Die Schaufenster der Geschäfte strahlten im warmen Nachmittagslicht eine farbenfrohe Selbstzufriedenheit aus – Sommerkleider, Gummibärchen, Papierwaren, leuchtend bunte Tontassen. Richten Sie Ihr HeimJETZT schöner ein! An der Ecke sang eine peruanische Volkstanzgruppe zur Panflöte, eine Ecke weiter spielte irgendwer Gitarre und sang mit geschlossenen Augen in einer völlig abstrusen Tonart. Gesprächsfetzen schwebten zwischen den Häusern: »nachher mit den Jungs auf dem Kahn« – »zum Freibad raus« – »heute Abend im Molière« – »muss ich noch für die Klausur« – »als wir beim Grillen oben auf den Roßwiesen« – »Erdbeereis?« Svenja sehnte sich danach, in dieses Meer an Sonnengesprächen hineinzutauchen, sorglos, schwerelos.

Sie wählte einen Laden, der ausschließlich Gummibärchen verkaufte. Der Typ hinter der Theke wunderte sich über ihre Frage.

»Was wollen Sie denn bei der Polizei?«, fragte er zurück und sortierte die roten Gummibärchen auf neue Weise neben die grünen.

»Ich bin mir noch nicht sicher«, murmelte Svenja.

 

Das Polizeigebäude, gekennzeichnet durch ein nüchternes Schild, ragte in einer der kleineren Seitenstraßen auf, die vom Markt nach unten führten und die für Svenja alle gleich aussahen. Die Stadt war ein Labyrinth aus Hügeln und Gassen, sich ähnelnden Ein- und Ausgängen, von Parks und Grünanlagen, und der Neckar, der einem vielleicht bei der Orientierung geholfen hätte, war nie da, wenn man ihn brauchte.

Sie würde die Straße mit dem Polizeigebäude vermutlich nur dann wiederfinden, wenn sie von dem Gummibärchengeschäft aus losging, und das war eine Vorstellung, über die sie lachen musste – sollte sie irgendwann zum Beispiel einen Mord beobachten, würde sie panisch zu dem bunten Schaufenster mit den Gummibärchen rennen, damit sie die Polizei erreichen konnte. Besser noch, die Leute fragen: Sagen Sie, wo ist das Gummibärchengeschäft? Es ist ein Notfall!

So stand sie also vor der dicken, hell getünchten Mauer und lachte, sie lachte gerne manchmal so für sich allein. Aber dann sah sie an der Mauer empor, und die Mauer war hoch, und das Lachen verkroch sich in der Tiefe und verschluckte sich an sich selbst. Das Tor, das in den Hof führte, war ein altes Tor, die Mauer war eine alte Mauer. Es gab keine Fenster darin.

Sie trat in den Hof und fand zur Linken eine chaotische Sammlung von Briefkästen und Fahrrädern. STUDENTENWOHNHEIM PFLEGHOFSTRASSE, sagte ein Schild. Die Räder standen hinter einer Wand aus Maschendraht, die vom Boden bis unter die Decke reichte, als wären sie mittelalterliche Gefangene. Dahinter führte eine düstere Treppe in unbekannte Höhen.

Svenja wollte wieder lachen, weil sich im Hof der Polizei ein Studentenwohnheim befand, aber irgendwie gelang es ihr nicht. Der Tag war warm, ein warmer Tag im Mai, und hinten im Hof führte eine kleine Treppe zu etwas wie einem grünen Garten hoch. Aber Svenja steckte frierend die Hände in die Ärmel. Vom Eingang zum Polizeirevier war nichts zu sehen.

»Sie sind ja schwer zu finden«, sagte Svenja übungshalber. »Ich wollte … ich habe … quasi … ein Kind gefunden. Verkehrt herum, im Küchenschrank. Es hat zwei Teller Nudeln mit Pesto gegessen, das ist nämlich das Einzige, was ich kochen kann, zu Hause hat meine Mutter gekocht … Meine Mutter hätte vielleicht gewusst, was man mit dem Kind machen sollte … Wird irgendwo ein Kind vermisst? Es ist ziemlich dreckig und hat diese Kratzer überall … Es schläft jetzt auf meinem Bett, es ist einfach dort eingeschlafen, als wäre es vollkommen erschöpft … Nein, ich weiß nicht, wie es heißt. Nein, ich weiß nicht, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist.« Sie hob die Schultern, hilflos, und sah an den Mauern empor. Immerhin gab es zum Hof Fenster. Sie stellte sich vor, wie sie das Kind hier abliefern würde. Sie sah, wie die dunklen Augen durch eines der Fenster hinausblickten, auf den Hof.

Und dann blickten die Augen sie an. Vorwurfsvoll.

»Nein«, flüsterte Svenja. »Ich kann es nicht hier abgeben. Es ist ja kein Portemonnaie, das man findet und abgibt. Es ist ein Mensch.« Sie drehte sich ein Mal im Kreis, den Blick noch immer zu den Fenstern erhoben. »Und außerdem«, fügte sie entschuldigend hinzu, »ist das hier sowieso fürchterlich schlecht ausgeschildert. Niemand kann in diesem Hof die Polizei finden.«

Erst als sie kurz darauf auf dem Holzmarkt in der Sonne stand, dem Platz vor der Stiftskirche, wurde ihr wieder warm. Das bunte Gewirr der Stimmen und Farben schwappte in freundlichen Maistrudeln um sie herum, und sie atmete auf. Vielleicht gab es das Kind gar nicht. Das Kind nicht und nicht sein Schweigen und nicht die Dunkelheit in seinen Augen.

Die Uhr an der Stiftskirche zeigte Viertel vor drei. Um drei würde die Einführungsveranstaltung beginnen. Sie rückte ihre Tasche zurecht, dachte kurz darüber nach, welche die richtige der mindestens fünf Tübinger Himmelsrichtungen war, und rannte.

 

Die Anatomie war durch Rennen nicht zu erreichen. Sie lag, genau wie eine Menge anderer Institute, oben auf dem Schnarrenberg. Eine endlose mehrspurige Straße zog sich in einer Schleife dort hinauf, eine Wüste von einer Straße. Svenja hatte sie sich auf dem Stadtplan angesehen, aber dort sah man die Steigung nicht, und das Wort Berg hatte sie überlesen.

Es gab Bushaltestellen. Es gab auch Busse. Aber sie hatte keine Zeit, auf einen zu warten. Sie hetzte den Gehweg neben der Straßenwüste aufwärts: zehn Schritte gehen, zehn Schritte rennen, nicht auf die Uhr sehen, zehn Schritte gehen, zehn Schritte rennen. Zur Linken die mit Holzstreben verkleideten Klötze eines weiteren Studentenwohnheims, quer gestreift, ein Unfall von zu gewollter Schwedizität. Schließlich ragten andere, höhere Klötze neben der Straße auf, Klinikklötze in hellen Pastellfarben. Svenja schwitzte, das weite Männerhemd und die Jeans klebten an ihr. Tübingen war zu warm. Tübingen war zu bergig.

Die Anatomie lag noch weiter oben, auf der Kuppe des Berges. Alles hier war neu, das Gras noch nicht hoch, die Flächen weit. Und zur Rechten, auf dem kurzen, breiten Fußweg zum Eingang, stand ein ebenso neues Kunstwerk: ein fleischfarbener Steinklotz mit einer Ritze in der Mitte. Eine riesige in Stein gehauene Vagina.

Svenja blieb stehen und versuchte, zu Atem zu kommen. Diese Stadt war verrückt. Völlig. In Küchenschränken fand man Kinder und auf Bergen steinerne Geschlechtsteile.

Das männliche Pendant war nirgends zu sehen. Vielleicht noch nicht fertig?

Sie rannte die letzten Schritte und trat durch die gläserne Eingangstür hinein in eine kühle, farblose, sterile Welt.

15 Uhr 55.

Sie hatte die Vorlesung vor dem Kurs verpasst. Verdammt.

Sie folgte den Klängen einer tiefen, dozierenden Stimme und fand ihr Semester: eine geschlossene weiß bekittelte Wand in einem großen Raum. Hinter der Kittelwand sah Svenja durch die Fenster das grüne Hügelpanorama der Umgebung, wo es Sauerstoff und Licht gab. Hier drinnen waren diese Dinge großteils abwesend. Der strenge Geruch von Formalin hing zwischen den Wänden.

Svenja streifte den weißen Kittel über, fischte den Holzkasten mit dem Präp-Besteck aus der Tasche und trat hinter die anderen Studenten – so unauffällig wie möglich.

»Aha«, sagte die tiefe Stimme. »Und wer ist das?«

Die Weißkittel vor Svenja teilten sich wie die Wasser des Meeres für Moses. Am anderen Ende des entstandenen Ganges stand ein schmaler, glänzend sauberer Metalltisch mit Abflussrinnen, auf dem etwas lag, das einen Kopf und Arme und Beine und einen Rumpf hatte. Über das Gesicht war ein Tuch gebreitet. Dahinter stand die dozierende Stimme. Sie trug ebenfalls einen Kittel und einen Ausdruck von Unerfreutheit in den Mundwinkeln. Der Prof.

»Svenja …«, murmelte Svenja. »Svenja Wiedekind. Ich …«

»Bei den Vorlesungen vor dem Präparierkurs handelt es sich um Pflichtveranstaltungen«, sagte der Prof. Svenja hatte keine Ahnung, wie er hieß, aber eine Ahnung, dass sie es wissen sollte.

»… habe den Bus verpasst«, sagte Svenja.

»Dann legen Sie sich vielleicht besser ein Fahrrad zu«, sagte der Prof ohne einen Anflug von Ironie. »Das verpasst man nicht so leicht. Kommen Sie doch mal nach vorne, Frau Wedekind. Wir verteilen heute die einzelnen Präpariergebiete, und Sie stehen auf meiner Liste … hier … Tisch sieben … Wedekind … Sonja … Ihr Gebiet ist … der Arm. Vielleicht können Sie kurz noch mal das Gedächtnis der anderen Studenten auffrischen, was die Knochen des Armes betrifft.«

Svenja starrte das Ding auf dem Tisch an. Sie hatte noch nie eine Leiche gesehen. Die Leiche war grau, oder allenfalls graubraun, und auf seltsame Weise gleichzeitig aufgedunsen und eingefallen. Eine Frau. Der Geruch nach Formalin war überwältigend, etwas davon tropfte an der Seite des Tisches hinunter. Wie lange lag dieses Ding schon in Formalin? Wie lange war es schon tot?

Svenja spürte die Blicke der anderen Studenten. Sie hatte sämtliche Knochen des Armes vergessen.

»Sie fallen uns doch jetzt nicht um, Frau Wedekind?«, erkundigte sich der Prof mit freundlicher Genugtuung.

Jemand flüsterte: »Radius und Ulna.«

In Svenjas Kopf fielen gelernte Worte durch eine Klappe wie Nudeln ins Wasser. Sie holte tief Luft und ratterte die Knochen des Armes und der Hand herunter, die Worte schlüpften aus ihrem Mund wie Fische.

Schließlich nickte der Prof. »Danke«, sagte er. »Beim nächsten Mal sind Sie pünktlich. Und Sie sollten etwas mit ihren Haaren tun.« Er nickte zu den beiden garnumwickelten langen Strähnen hin. »Es ist unschön, wenn Haare ins Präpariergebiet hängen.«

Eine halbe Stunde später stand Svenja mit ihrer Gruppe am Tisch Nummer sieben und sah ihren Händen beim Arbeiten zu. Handschuhhände. Unter der Haut des Armes lag das gelbe Fettgewebe in großen Zellen wie Bienenwaben, hauchdünne weiße Fäden verbanden es mit der Haut; es war eine endlose Arbeit, sie zu durchtrennen.

Das Messer war scharf.

Der Tutor, der Tisch sieben und acht betreute, schlich zwischen Metall und Fleisch hin und her, die Hände auf dem Rücken, und warf mit noch mehr Latein um sich. Als löste sich der Mensch nach dem Tod in lateinische Begriffe auf.

Der Tutor war ein Student aus dem fünften Semester.

»Ist jemandem schlecht?«, fragte er hoffnungsfroh. »Am Anfang wird allen schlecht. Später könnt ihr an der Leiche stehen und einen Apfel essen. Nur ist es verboten, im Präp-Saal zu essen. Vorsicht, hier läuft ein Gefäß …« Er beugte sich über Svenjas Schulter; seine Wange berührte ihre, als er den dünnen Schlauch einer Vene behutsam vom Gewebe trennte. Er roch nach sehr starkem Rasierwasser, und neben dem Formalin war der Geruch angenehm.

»Das mit dem Zuspätkommen war eine blöde Idee«, sagte er leise. »Der Prof lässt gerne mal jemand im Testat durchrasseln, den er nicht mag. Ich bin Nils, ich helfe euch. Wenn du ein Problem hast, komm zu mir, okay?«

»In meinem Küchenschrank wohnt ein Kind«, sagte Svenja.

»Alles klar«, sagte Nils und ging weiter zum nächsten Tisch.

 

Die Sache war: Die anderen sahen alle gleich aus.

Sie waren nicht unfreundlich, aber auf eine seltsame, schwäbische Art unnahbar.

Eine Gruppe von Mädchen zeigte ihr, wo sie sich umziehen und in welchem Schrank sie ihren Kittel aufhängen und ihren Präp-Kasten aufbewahren durfte. Sie teilte den Schrank mit einem Mädchen namens Kathrin. Ihre Freundinnen vom Nachbarschrank hießen Katharina und Karin, und Svenja wusste schon jetzt, dass sie sie nie würde auseinanderhalten können. Sie waren klein, hübsch, dunkeläugig und strebsam, und in ihren Pferdeschwänzen wippte die Gewissheit, dass sie nie irgendwo zu spät kommen würden.

Keiner fragte: Oh, du bist neu hier? Wo wohnst du? Wie gefällt es dir?

Keiner sagte: Wollen wir einen Kaffee trinken? Du siehst aus, als hättest du etwas auf dem Herzen.

Schließlich saß Svenja alleine auf einer der Holzbänke neben der Anatomie und suchte ihre Zigaretten. Die strebsamen Mädchen rauchten selbstverständlich nicht. Die Jungen stiegen auf Fahrräder und fuhren den Berg hinunter. Sie trugen kurze Hosen und Polohemden, sie wirkten sehr sorglos, aber überhaupt nicht wie Studenten. Svenja war in einer Schulklasse netter fleißiger Kinder gelandet, die ohne sie spielen gingen.

Sie war beinahe erleichtert, als der Rasierwassergeruch neben ihr auftauchte.

»Hey«, sagte Nils. »Sieh zu, dass du dir die oberflächlichen Venen des Armes fürs nächste Mal anguckst. Er wird dich fragen.«

Svenja nickte. »Aber das mit dem Kind, das war ernst gemeint«, sagte sie. »Ich …«

Nils sah auf sein Handy. »Ich muss los, sorry. Hab gleich noch ein Seminar und morgen ’ne Klausur, für die ich lernen muss.« Er seufzte. »Man sieht sich.«

Svenja rauchte ihre Zigarette alleine.

Unten im Tal erstreckten sich weite, bewaldete Hügel bis in die Ferne, mehr wie ein Landschaftsgemälde als eine tatsächliche Landschaft. Neben der Bank stand ein knorriger Obstbaum, in dem Bienen summten. Ein Stück weiter unten, vor der mintgrün gestrichenen, nagelneuen Cafeteria der HNO-Klinik, saß ein junger Arzt und rauchte ebenfalls allein. Er sah nett aus. Er hatte all dies hinter sich. Sie dachte, sie könnte hinübergehen und ihn ansprechen, einfach nur so. Aber da stand er auf und ging hinein.

Und für einen merkwürdigen Moment dachte sie, sie würde heulen. Es war, als wäre dieser ihr völlig fremde HNO-Arzt die einzige und letzte Chance gewesen, hier jemanden kennenzulernen.

Keiner wollte etwas von ihr. Sie konnte genauso gut wieder nach Hause fahren. Die einzige Person, die sie brauchte, war ein Kind, das es vielleicht gar nicht gab.

»Hey, das war ja ein beschissener Anfang, was?«, sagte da jemand und ließ sich neben sie auf die Bank fallen. »Als wär es so schlimm, mal zu spät zu kommen. Die müssen immer irgendeinen quälen, was? Die Arschlöcher.«

Svenja starrte den Menschen an, der sich neben sie gesetzt hatte. Sie hatte ihn ganz bestimmt noch nie gesehen. Er trug kein Polohemd und keine kurze Hose, sondern eine ziemlich abgerissene Jeans und ein zu buntes T-Shirt, das nach Batikunfall aussah. Sein Kopf war ein Durcheinander an braunen Rastalocken. »Warst du … da … drin?«, fragte Svenja ungläubig.

Der Typ nickte. »Tisch fünf. Ulna und Radius. Das war ich. Ich hab dir vorgesagt.« Er musterte sie einen Moment lang. »Du heulst«, stellte er fest.

»Nein«, sagte Svenja schnell.

»Okay«, sagte der Typ. »Dann nicht.«

Eine Weile sahen sie gemeinsam über das Land hin.

»Die Obstbäume hier oben sind alt«, sagte der Typ schließlich. »Die ham sie stehen lassen, komplett durch die Baustellenzeit durch. Sie haben ihre lichten Momente.«

Sie schwiegen wieder eine Weile, und Svenja hielt ihm die Zigarettenschachtel hin.

»Ich rauch nicht«, sagte er. »Nur Grünes.«

Dann streckte er unvermittelt die Hand aus, um ihre zu schütteln, und sagte: »Friedel. Friedel Häberle. Wo wohnst du? Wie gefällt es dir? Wollen wir einen Kaffee trinken gehen? Du siehst aus, als hättest du etwas auf dem Herzen.«

Svenja zögerte. Dies, dachte sie, war die Gelegenheit, jemandem von dem Kind zu erzählen.

»Ich wüsste gerne«, murmelte sie, »wie es reingekommen ist …«

Friedel sah sie an, fragend.

»Mir ist da was zugelaufen«, erklärte Svenja. »Ein K… anarienvogel.«

»Zugeflogen«, sagte Friedel und grinste. »Hat er dir seine Adresse nicht gesagt, damit du ihn zurückbringen kannst? Schwäbische Kanarienvögel sind sehr ordentlich.«

»Er schweigt«, sagte Svenja. »Es ist ein sehr hartnäckig schweigender Kanarienvogel. Und ich glaube, ich muss zurück zu ihm. Ich habe ein bisschen Angst, dass er die Wohnung zerlegt.«

 

Sie ging die Straße hinunter. Friedel fuhr nach ein paar Metern mit dem Rad an ihr vorüber und winkte. Die braunen Rastalocken flogen ihm hinterher wie ein vergessener Gedanke. Seltsam, sie hatte sich eine geschlagene Zigarette lang gewünscht, jemand würde kommen und sie ansprechen. Und dann kam jemand und sprach sie an, und sie ging nicht mit ihm mit. Dabei war er nett, wirklich, aber ein wenig auch wie ein junger Hund. Noch jemand, der einem zuläuft … Svenja Wiedekind, du weißt nicht, was du willst.

Aber so ist das mit achtzehn in einer neuen Stadt, es ist erlaubt, nicht zu wissen, was man will. Vielleicht sogar nötig.

Wer zu genau weiß, was er will, bewegt sich ständig nur in eine Richtung.

 

Der Nachmittag lag warm und sanft auf der Stadt, die Luft war golden mit kleinen grünen Punkten.

Auf der Mauer neben der Neckarbrücke saßen die Menschen wie Vögel auf der Stange, man bekam Lust, einen von ihnen zu schubsen. Sie stellte sich dazu und sah auf die winzigen glänzenden Wellen hinunter. Blendete allen Lärm aus – die Autos, die Klingeltöne der Handys, die Straßenmusikanten.

Es gab Augenblicke, in denen sie einen gewissen Grad an Melancholie brauchte. Man konnte die Melancholie selber machen, wie Origami-Vögel. Wenn sie in den Fluss fiel, würde das Wasser sie auflösen, denn es war nur eine Melancholie aus buntem Papier.

»Ich habe ein wenig Angst, in die Wohnung zurückzugehen«, flüsterte Svenja. »Zu diesem Kind.«

Auf den Neckarwellen schwammen Stocherkähne voll mit Maigesichtern, Melodien und Bierflaschen. Svenja sah dazwischen die Schrammen auf einem bloßen Oberkörper schwimmen.

Sie drehte sich um und ging in die sechste Himmelsrichtung, die es in Tübingen zusätzlich zu den fünf anderen gibt: nach Hause.

Die Wohnung am Jakobusplatz fühlte sich noch nicht an wie zu Hause, aber Svenja würde dafür sorgen, dass sich das änderte. Ein Zuhause ließ sich selber machen. Wie Origami-Melancholie.

 

Auf einer der grauen Steinbänke hinter der Kirche saß ein Mädchen im Schneidersitz und schnitt auf einem Holzbrett grüne und orange-rote Dinge in sehr kleine Scheiben. Noch eine Studentin. Vielleicht. Sie trug ein graues T-Shirt und graue Jeans, sie verschmolz quasi mit der Steinbank, die Farben lebten nur unter ihren Händen, die mit sicheren, irgendwie brutalen Bewegungen unaufhörlich schnitten. Das Messer war scharf.

Svenja räusperte sich. »Kochst du? Hier draußen?«

»Nein«, sagte das Mädchen. »Ich schneide Gemüse.« Es hatte ein spitzes Gesicht, wie ein kleines Tier. Sein Haar war sehr schwarz und so kurz, dass man die Form des Schädels exakt ausmachen konnte.

»Wohnst du zufällig da drüben?«, fragte das Mädchen und nickte zu dem Haus hin, an dem der wilde Wein in einer Frühabendbrise wippte.

Svenja nickte. »Ist dort etwas … passiert?«, fragte sie vorsichtig.

Ist ein Kind aus dem Fenster gesprungen? Hat eine aufgelöste Mutter oder ein jähzorniger Vater versucht, die Tür einzutreten?

»Die Post war da«, sagte das Mädchen. »Das hier passte nicht in den Briefkasten.« Sie griff unter ihr Schneidebrett und schob Svenja einen großformatigen Umschlag zu. Dann exekutierte sie weiter Gemüse.

»Post … von meiner Mutter.« Svenja lächelte.

»Leipzig«, sagte das Mädchen. »So. Svenja aus Leipzig. Ganze Ecke weit weg.«

»Hm«, sagte Svenja. Sie sah zu den beiden Fenstern ihrer Wohnung hoch. Das Küchenfenster stand noch immer offen. Das Schlafzimmer ging zur anderen Seite, es hatte kein Fenster.

»Wie kommt man in diese Wohnung, wenn man nicht durch die Tür geht?«, fragte sie nachdenklich.

»Schlüssel verloren?«, fragte das Mädchen und wischte das Messer am leicht eingerollten Saum ihres T-Shirts ab. »Bis gestern stand eine Leiter am Haus daneben, da haben sie gemalert. Von dort aus hätte man rüberklettern können, erst aufs Dach von deinem Haus und dann zu dem Fenster an der Seite. Ist doch dein Fenster, oder?«

Mein Haus, dachte Svenja, mein Fenster. Und sie lächelte wieder. Ihr Haus war so grau wie das T-Shirt des Mädchens. Es war ungestrichen und baufällig. Genau die richtige Sorte Haus.

Sie stellte sich vor, wie das Kind die Leiter hochkrabbelte, katzenartig. Wie es oben aufs Dach kletterte und dann über das Dach und wie es in das Flurfenster stieg …

»Warum?«, murmelte sie. »Warum hat es das getan?«

»Was?«, fragte das Mädchen. »Wer hat was getan?«

»Der … Kanarienvogel«, sagte Svenja. »Er ist … mir zugeflogen …«

Das Mädchen musterte Svenja von unten herauf, prüfend. Ihre Augen waren seltsam türkis und umrahmt von langen dunklen Wimpern.

»Du bist ganz schön verrückt«, sagte sie schließlich. Dann nahm sie das Brett mit dem Gemüse und steckte das Küchenmesser in die hintere Tasche ihrer Jeans. Die Klinge ragte oben aus der Tasche, und das Licht malte für Momente mehrere Fragen auf die Spitze.

Wenn ich verrückt bin, wie verrückt ist dieses Mädchen? Warum schneidet sie auf einer Bank neben der Jakobuskirche Gemüse? Warum bewahrt sie meine Post auf?

»Katleen«, sagte das Mädchen und streckte die Hand aus. Ihr Arm war dünn und sehnig, ihre Hand packte Svenjas mit erstaunlicher Kraft. »Zweites Semester Kunstgeschichte. Komm doch zum Abendessen. Madergasse, drittes Haus links, erster Stock.« Sie nickte zu einer winzigen Gasse hinüber, zur Linken des Platzes. Die Dächer der gegenüberliegenden Häuser berührten sich an manchen Stellen. »Später«, fügte sie hinzu. »Wann du willst.«

Damit ging sie über den Platz davon und ließ sich von den Schatten der alten Gasse schlucken.

 

Svenja stand einen Moment lang im beginnenden Abendblau und drehte den Umschlag zwischen den Fingern. Sie würde ihn später öffnen, sie würde ihn aufbewahren wie einen Rettungsanker.

Die Dunkelheit im alten Treppenhaus war eine ganz andere Dunkelheit als die Dunkelheit der Madergasse und die Dunkelheit von Katleens Wimpern. Es war auch eine andere Dunkelheit als beispielsweise die Dunkelheit in dem Spind, in den sie ihren Präp-Kittel gehängt hatte.

Sie fragte sich, ob es möglich wäre, ein Album mit verschiedenen Sorten von Dunkelheit anzulegen, oder ob es zu dick würde, um in ihren Kopf zu passen. Und ob Katleen diese Überlegung verstanden hätte. Die Karins und Katharinas und Kathrins aus dem Präp-Kurs auf jeden Fall nicht.

In der Wohnung war es ganz still.

Draußen malte die Uhr der Jakobuskirche sieben große bunte Glockentöne in die Stille. Als die Farben der Töne verlaufen waren, wurde es noch stiller.

»Hallo«, sagte Svenja laut. Niemand antwortete. Sie ging ins Schlafzimmer. Niemand lag auf dem Bett.

Auch im Bad war kein Kind. Sie benutzte das Klo – ein Klo mit einer olivgrünen Brille und beigefarbenem Plüschbezug – und fragte sich, ob jemand sie beobachtete. Gegenüber klebte ein Stück Spiegelfolie an der Wand. Man sah sich selbst auf dem Klo, sich selbst übersät mit den winzigen Bläschen der Folie.

Der Küchenschrank war kinderfrei.

Auf dem Tisch stand ein benutzter Teller. Ein Löffel.

»Es war nie da«, sagte Svenja laut. »Das Kind war nie da. Ich habe es mir eingebildet. Außer es hat den Teller abgewaschen und weggestellt …«

Sie drehte sich mitten in der Küche im Kreis, suchend – und dann fand sie etwas: Sie fand die Pfanne auf dem Herd. Darin befand sich die Hälfte eines Rühreis, sorgfältig in der Mitte geteilt. Svenja ging zurück ins Schlafzimmer, kopfschüttelnd. Und da sah sie, dass die Dunkelheit unter dem Bett etwas enthielt. Das Kind schlief jetzt unter dem Bett, in ein Handtuch gewickelt, das es im Bad gefunden haben musste. Es war zwischendurch wach gewesen, hatte Rühreier gemacht und Svenja die Hälfte übrig gelassen, und nun schlief es wieder. Wann hatte es entschieden, dass unter dem Bett ein besserer Platz war?

Svenja kniete sich auf den Fußboden.

»Das ist die zweite Einladung zum Abendessen, die ich heute kriege«, flüsterte sie. »Ich wusste nicht, dass du Rührei machen kannst … Ich weiß nicht mal deinen Namen. Aber es sieht ganz so aus, als hättest du eine WG mit mir gegründet.«

[zurück]

2Fenster

Sie aß das Rührei mit dem Löffel, in stummer Gesellschaft des Küchenfensters, vor dem die Kirche leise atmete. Unten in den Straßen summte ein Bienenstock an Abendgeräuschen. Der Löffel wurde schwer in der Hand, das Summen draußen zu einem Schlaflied für Mädchen mit bunten Garnsträhnen, und der lange Tag legte sich auf sie wie Blütenblätter. Nein, keine Blütenblätter – Stückchen von gelbem Fettgewebe, Neckarwellen, frisch geschnittene Karottenscheiben …

Sie legte den Kopf für einen Moment auf die Arme, schloss die Augen – und erwachte mit einem Ruck.

Draußen, in der Dunkelheit, glühten die Schlaflichter der Stadt. Svenja stand auf, mühsam, sie fühlte sich völlig eingerostet. 3:32, sagte das Handy. Verdammt. Das war sicherlich zu spät für »später«. Sie tappte hinüber ins Schlafzimmer, um auf dem Bett weiterzuschlafen. Als sie sich bis auf die Unterwäsche ausgezogen hatte, fiel ihr das Kind ein.

Sie fand ihre Taschenlampe und leuchtete vorsichtig unter das Bett. Dort lag nur ein Stück Nacht.

Svenja stand auf und knipste das Deckenlicht an. Nichts. Niemand im Kleiderschrank, niemand im Küchenschrank, niemand im Bad. Svenja ging noch einmal hinunter, riss einen Holunderast ab und klemmte ihn unter der Haustür fest, sodass sie nicht mehr zufallen konnte. Sodass man von außen sah, dass sie nicht abgeschlossen war. Sodass jemand, der hinausgegangen war, zurückkommen konnte.

Dann ging sie die kalten Stufen hinauf und legte sich ins Bett.

 

Als sie das nächste Mal aufwachte, zeigte der Wecker neben dem Bett 5:15.

Sie lauschte einen Moment lang in die Nacht. Da war etwas wie das Japsen eines Hundes. Svenja knipste die Taschenlampe an und kniete sich damit vor das Bett. Das Kind war wieder da. Es lag zusammengerollt auf der Seite, die Augen fest geschlossen, und aus seiner Kehle drang das Japsen. Oder vielleicht war es ein Schluchzen. Sehr leise, aber sehr laut in der Nacht. Die Nacht war kühl.

»Hey, hey«, flüsterte Svenja und legte dem Kind eine Hand auf die Schulter. »Alles ist gut.«

Natürlich war das gelogen. Sie hatte keine Ahnung, ob alles gut war und was, wenn es schlecht war, schlecht war und ob es wieder gut werden konnte.

Das Kind rührte sich nicht, lag nur da und gab diese merkwürdigen Geräusche von sich. Es hielt etwas im Arm, das sie nicht genau erkannte. Ein Tuch oder einen Schal, blau oder grau, verblichen. Auf dem Blau oder Grau war ein dunkles Muster, das aussah, als wäre die Farbe eher zufällig in den Stoff gesickert. Vielleicht war es keine Farbe. Vielleicht war es etwas anderes. Schlamm, Wagenschmiere, Kaffee …

»Hey«, wiederholte Svenja. »Ich bin es nur, die, bei der du eingezogen bist.«

Wo warst du? Du warst doch weg. Du warst irgendwo, wo du diesen alten Lappen aufgegabelt hast.

Was bedeutet das alles?

Sie fragte nicht. Vielleicht hörte das Kind sie ohnehin nicht, vielleicht schlief es fest und schluchzte im Schlaf. Sie deckte es wieder mit dem Handtuch zu. Morgen, dachte sie, als sie zurück ins Bett kletterte. Morgen würde es hell sein, und sie würde sich das Tuch und das Kind genauer ansehen, und dann würde sie eine Lösung für alles finden. Nur nicht jetzt.

 

Und dann klingelte der Wecker, und es war Morgen, und es war diesmal acht Uhr dreißig. Der Platz unter dem Bett war leer. War das eine Art Regel? War das Kind jedes zweite Mal nicht da? Sie würde es irgendwo finden, vielleicht im Kühlschrank, vielleicht machte es Kopfstand in der Butter.

Das blaue oder graue Stück Stoff lag noch immer unter dem Bett, zu einem kleinen Knäuel zusammengerollt. Svenja holte es hervor und hielt es ins Licht. Auch im Licht war nicht zu sagen, welche Farbe es hatte. Es war höchstwahrscheinlich ein Halstuch. Die dunkle Flüssigkeit schien hineingelaufen zu sein, als es längs gefaltet gewesen war, sie hatte das Tuch nur streifenweise gefärbt.

Svenja schüttelte den Kopf, schlüpfte in die Jeans und das weite weiße Hemd und tappte barfuß in Richtung Bad, das Tuch in der Tasche, um es dem Kind zurückzugeben. In zwei Stunden musste sie beim Histologiekurs sein.

Bitte bringen Sie einen spitzen Bleistift mit, Zeichenblätter werden ausgeteilt. In der ersten Stunde werden die Unterschiede von Knorpel, Knochen, Bindegewebe, Fettgewebe und Muskel demonstriert.

Entschuldigen Sie, kann ich ein altes Halstuch mitbringen und es unters Mikroskop legen?

Svenja öffnete die Badezimmertür, und da stand das Kind.

Es bemerkte sie nicht, es war vertieft in sein eigenes Spiegelbild. Es stand vor der olivgrünen, plüschbezogenen Toilette und starrte die Spiegelfolie mit den Bläschen an. Mit einer Hand fuhr es sich durch die langen braunen Haare, als wollte es sie kämmen, hielt sie dann aus dem Gesicht und trat einen Schritt näher an den Folienspiegel. Svenjas erster Gedanke war: Es ist also ein Mädchen. Mädchen stellen sich vor Spiegel.

Das Kind war nackt, das T-Shirt und die sackartige Cordhose lagen auf den Rosenfliesen. Und als Svenja an dem Kind hinabsah, war es eindeutig ein Junge.

Sie fragte sich, wann er sich zum letzten Mal gewaschen hatte. Vielleicht hatte er genau das vorgehabt und sich deshalb ausgezogen. Auf seinem rechten Arm prangte eine neue Schramme. Jetzt stand er so nah am Spiegel, dass seine spitze Nase die Nase des Spiegelbildes berührte.

»Guten Morgen«, sagte Svenja.

Der Junge zuckte zusammen und riss seine Kleider an sich.

»Schon gut«, sagte Svenja und schloss die Badezimmertür. »Aber komm demnächst da raus, ja? Ich muss nämlich aufs Klo.«

Sie schmierte Marmeladenbrote und kochte Tee. Als der Junge aus dem Bad kam, war er angezogen, aber nicht wesentlich sauberer.

Svenja duschte und fand ihn hinterher in der Küche unter dem Tisch, wo er wieder etwas anstarrte. Diesmal war es nicht sein Spiegelbild, sondern ein Bild in einem Buch. Von den beiden Marmeladenbroten war eines verschwunden. Das Buch, das der Junge vom Regal geholt hatte – sie stellte es mit Erleichterung fest –, waren Andersens Märchen, nicht das Kamasutra. Die Seite, die er aufgeschlagen hatte, zeigte die kleine Meerjungfrau. Svenja setzte sich mit ihrer Teetasse ebenfalls auf den Boden, und der Junge sah auf.

»Das ist die kleine Meerjungfrau«, sagte Svenja. Der Junge schwieg.

»Ich studiere Medizin«, sagte Svenja. »Verstehst du mich? Oder ist dies die völlig falsche Sprache? Egal. Ich studiere Medizin, und ich komme aus einer anderen Stadt. Das ist meine erste eigene Wohnung. Die Wohnung, in der ich bisher gewohnt habe, gibt es nicht mehr. Meine Eltern haben sie aufgelöst. Das ist ziemlich bescheuert, sie haben die ganze Zeit darauf gewartet, dass ich ausziehe, damit sie sich trennen können. Erwachsene sind dumm, merk dir das.«

Der Junge starrte sie weiter an.

»Vielleicht ist es ja ganz gut so, wie du es machst«, fuhr Svenja fort. »Mit gar keinem zu sprechen. Sobald man anfängt zu sprechen, wird man missverstanden, und dann gibt es Streit und man trennt sich … Obwohl, eigentlich rede ich ganz gerne. Ich will in dieser Stadt noch mit einer Menge Leute reden.«

Der Junge blätterte die Seite um und sah einen kurzen Augenblick den geretteten Prinzen an, der schön und schlafend am Strand lag. Dann blätterte er noch einmal um, mit einer kleinen ungeduldigen Bewegung, für Prinzen schien er nicht viel übrigzuhaben. Die Meerhexe auf der nächsten Seite hatte so dunkle Augen wie er.

»Ich habe gestern Abend eine … irgendwie seltsame Verabredung verpasst«, sagte Svenja. »Hör mal. Ich mache dir einen Vorschlag. Du bleibst hier, mit der Meerhexe und dem Buch. Iss von mir aus das zweite Marmeladenbrot. Ich bin in fünf Minuten zurück. Ich will nur Katleen sagen, dass ich eigentlich kommen wollte. Ich bin eingeschlafen, nach deinem Rührei. Danke übrigens. Das war ein sehr gutes Rührei.«

Als sie das sagte, erschien ein vorsichtiges Lächeln auf dem Gesicht des Jungen, doch es verschwand schnell wieder.

Svenja stand auf. »Bis gleich«, sagte sie.

 

Und was, dachte Svenja auf der Treppe, hatte sie genau gemeint mit »Ich bin in fünf Minuten zurück«? Natürlich würde sie zurückkommen, aber dann musste sie zum Histo-Kurs. Würde sie den Jungen noch einmal alleine in der Wohnung lassen? Die letzte Gelegenheit hatte er zumindest nicht genutzt, um ihre Sachen zu klauen (aber was sollte er mit ihren Kleidern und ein paar Medizinbüchern?) oder das Haus anzuzünden.

»Was würdest du tun?«, sagte sie zu dem Klingelschild mit dem Namen Katleen Frank. »Was würdest du tun, wenn er dir zugelaufen wäre?«

Der Türsummer blieb stumm.

Natürlich. Es war kurz nach neun, vermutlich saß Katleen in irgendeiner Vorlesung. Svenja hätte auch in irgendeiner Vorlesung sitzen sollen. Sie war sich nicht mal sicher, ob sie Katleen überhaupt sehen wollte. Ihre Art, Gemüse zu exekutieren, und ihre Art, Leute sofort und beinahe im Befehlston einzuladen, waren etwas … seltsam. Svenja wollte gerade wieder gehen, da öffnete sich die Haustür – eine Sechzigerjahre-Haustür mit einer dicken blinden Glasscheibe.

»Guten Morgen«, sagte Katleen. »Also Frühstück. Für Abendessen ist es ein bisschen spät.«

»Ich …«, begann Svenja.

»Oder ein bisschen früh«, sagte Katleen und ging die Treppen hinauf. Svenja folgte ihr, perplex.

Katleens Wohnung befand sich im ersten Stock und bestand, wie es aussah, aus einem einzigen großen Raum. Dieser einzige Raum war, wenn man Svenja gefragt hätte, eine Küche. In seiner Mitte stand ein klotziger Tisch mit sechs Stühlen darum herum. Auf den beiden Fensterbänken drängten sich Töpfe mit üppig grünen Kräutern, an der Wand stapelten sich auf angeschraubten Brettern Pfannen, Schüsseln und Backformen. Dies alles, dachte Svenja, musste Katleens Einrichtung sein, niemand vermietete eine Küche und sonst nichts. Katleen hatte das Wohn- und Schlafzimmer zu einer Küche umfunktioniert.

Die eigentliche Küche bestand aus einer Kochzeile an der Wand.

»Setz dich«, sagte Katleen und nickte zu dem Tisch hin.

Svenja setzte sich auf den Tisch und stellte die Füße auf einen der Stühle.

»Gut«, sagte Katleen. Sie betrachtete einen Moment lang Svenjas gelbe Turnschuhe, drehte sich dann zum Herd um und goss Öl in eine Pfanne. »Pfannkuchen?«

»Ja … gerne«, murmelte Svenja und fragte sich, ob sie so lange wegbleiben konnte. Der Junge hatte immerhin ein Marmeladenbrot und ein Buch. »Gestern, ich … ich wollte kommen, aber ich bin eingeschlafen. Das wollte ich nur sagen. Ich bin gekommen, um zu sagen, dass ich kommen wollte.«

Katleen rührte grinsend in einer Teigschüssel. »Ach.«

»Die Sache ist … Hör mal … Ich habe ein Problem. Hast du Netz hier?«

»Netz? Was willst du denn fangen? Wieder einen Kanarienvogel?«

»Nein. Ich will herausfinden, wo mein Kanarienvogel fehlt.«

Katleen deutete mit dem Kopf auf eine Tür, die Svenja zuvor nicht bemerkt hatte, weil daran ein Poster hing: der billige Nachdruck eines Bildes, das ein Bett zeigte und darauf zwei verwischt hingepinselte Körper, die eigentlich eher aussahen wie Fleischklumpen.

»Auf dem Klo«, sagte Katleen. »Hinter dem Bacon. Woanders kriegt man kein WLAN.«

Svenja stellte fest, dass der Bacon das Bild meinte, dessen Maler so hieß, und dass auf der Kloschüssel hinter der Tür ein Laptop stand. Sie kniete sich davor, klappte ihn auf und las mit einiger Mühe nicht, was in dem geöffneten Dokument stand, ehe sie Google mit Worten fütterte.

Vermisst Tübingen Junge dunkelhaarig Polizei Mai 2012.

Es gab eine Menge Zeitungsartikel, in denen zu viel über das Schicksal vermisster Kinder stand: Kinder in Gräben, Kinder in Gräbern, Kinder in Stücken, Kinder in einer unüberschaubaren Anzahl, entführt, missbraucht, aufgehängt, zwangsadoptiert, aus Fenstern geworfen. Ihr wurde leicht schwindelig.

»Das Problem ist«, flüsterte sie, »ich habe das Kind ja. Es lebt. Ich möchte kein Kind finden. Ich möchte eins loswerden.«

Keine Beschreibung eines aktuell vermissten Kindes traf auf den Jungen in ihrer Wohnung zu.

Dieses Kind wurde nicht vermisst. Nirgendwo, von nirgendwem.

Sie schloss die Seite und las versehentlich doch den letzten Satz des offenen Dokuments. Er lautete:

Sie heißt Svenja.

 

»Die Pfannkuchen wären theoretisch fertig«, sagte Katleen. »Praktisch auch. Hast du gefunden, was du gesucht hast?«

»Nein«, sagte Svenja und klappte den Laptop zu. »Das Problem ist«, ergänzte sie leise, »dass ich etwas gefunden habe, was ich nicht gesucht habe.«

Sie setzte sich mit Katleen an den großen Tisch. Die Pfannkuchen waren dünn wie Mittagslicht. Katleen nahm eines ihrer sehr scharfen Küchenmesser, schnitt einen Apfel in Stücke und rollte die Pfannkuchen darum zu zwei Zigarren. Sie waren so perfekt, dass beim Essen nicht einmal etwas herausfiel. Eigentlich war das schade. Svenja dachte an die Schweinereien ihrer Kindheit: Pfannkuchen, aus denen die Schokoladensoße lief, Spaghetti, die sich selbstständig machten, Käsefondue, das Fäden bis unter den Tisch zog.

»Ich habe noch nie jemanden getroffen, der so kochen kann«, sagte sie.

Katleen zuckte die Schultern. »Kochen und Kunstgeschichte. Ich mache nur Sachen mit K.« Sie steckte ein Stück Pfannkuchen in den Mund, kaute sehr langsam und sah Svenja dabei die ganze Zeit an. Ihr Blick war … Er war wie das Messer. Gut geschärft. »Und du?«

»Ich? Ich mache nur Sachen mit M.« Svenja lachte. »Medizin und Merkwürdige-Dinge-Erleben.«

Katleen nickte. Sie stützte beide Ellenbogen auf den Tisch, sodass ihre Augen Svenja noch näher waren, sie sah in Svenjas Augen hinein, so intensiv, dass sie hinten vielleicht wieder heraussah.

»Warum Medizin?«, fragte sie. »Du siehst nicht danach aus.«

»Ich … ich gehe vielleicht in die Entwicklungshilfe. In irgendein warmes Land. Dachte ich.«

»Ach so.« Katleen schob ihren leeren Teller weg. »Na dann. Ich meine, sonst mag ich Ärzte nicht … Vor ein paar Tagen war ich oben bei den Roßwiesen und hab gemalt, abends. Und direkt neben mir hat ein Rudel Jungärzte einen Grill aufgebaut. Die waren so wichtig, das kleckerte direkt in die Wiese. Der eine hat mir ein lauwarmes Bier angeboten, kam sich unheimlich toll vor …« Sie schüttelte sich.

»Ich verspreche, nie dort zu grillen und dir ein Bier anzubieten. In den … was für Wiesen?«

»Die Roßwiesen. Direkt über der Stadt. Ist schön dort, eine Menge Blumen. Ich kann sie dir zeigen. Irgendwann.« Sie beugte sich noch ein wenig weiter vor. »Du siehst verdammt müde aus. So, als könntest du dich genau jetzt in eine solche Wiese legen und einschlafen.«

Svenja schüttelte den Kopf. »Keine Chance. Ich muss in einer Stunde bei meinem Histo-Kurs sein.«

»Wenn du willst … Ich hab ein zweites Fahrrad im Keller stehen«, sagte Katleen. »Meine Mitbewohnerin … Es war ihrs, aber sie hat es nicht mitgenommen, als sie gegangen ist. Es ist natürlich ziemlich schrottig, aber besser, als zu Fuß durch die Stadt zu laufen. Hattest du wenigstens eine nette Nacht? Mit irgendeinem Typen?«

»Quatsch«, sagte Svenja. »Ich bin eingeschlafen, am Küchentisch. Das habe ich vorhin schon gesagt. Es stimmt. Ich … Das ist eine sehr seltsame Geschichte, ich …« Sie sah Katleen an. Katleens Augenlider mit den dunklen Wimpern blinzelten nur sehr selten. Svenja nahm Anlauf und sprang über die Hürde völliger Fremdheit.

»Da gibt es diesen Jungen«, sagte sie. »Es ist kein Kanarienvogel, natürlich. Er ist einfach in meiner Küche aufgetaucht … und ich weiß nicht, wo er hingehört. Er war nachts verschwunden, und dann war er wieder da und hat geschluchzt, ist aber nicht aufgewacht … Es war keine sehr ruhige Nacht. Er ist wie eine merkwürdige Art von Haustier. Beantwortet keine Fragen, nichts. Gerade jetzt sitzt er unter meinem Küchentisch und sieht sich die Bilder in Andersens Märchen an. Die kleine Meerjungfrau …« Erst in diesem Moment begriff Svenja die Parallele. Ein stummes Kind und eine stumme Märchengestalt, ihre Stimme verkauft für den Preis der Menschlichkeit.

»Was würdest du tun?«, fragte sie. »Wenn dir dieser Junge zugelaufen wäre?«

»Ich kann ihn mir ja mal ansehen, wenn du willst. Ich kann versuchen, mit ihm zu reden.«

»Bitte, versuch es.« Svenja breitete hilflos die Arme aus. »Die Frage ist, ob er mit dir redet.«

Eine Viertelstunde später öffnete Svenja ihre Wohnungstür und ging voraus in den Flur.

»Hallo?«, rief sie, ein leises, vorsichtiges Rufen, so wie man ein möglicherweise wildes Tier ruft. »Erschrick nicht, ich habe eine … eine Freundin mitgebracht!«

Sie ging voraus in die Küche. Andersens Kunstmärchen lagen auf dem abgeräumten Tisch. In der Spüle stand ein Brotbrett, nicht zwei, und eine Tasse. Ansonsten war die Wohnung ein Chaos aus auseinandergefalteten und wieder zusammengelegten Sachen – Kleidern, Küchentüchern, Handtüchern. Als hätte jemand etwas gesucht und dann notdürftig versucht, die Spuren seiner Suche zu verwischen.

Überflüssig zu sagen, dass der Junge nicht da war.

 

Katleens Fahrrad oder das Fahrrad ihrer ehemaligen Mitbewohnerin war sonnengelb und passte daher, hatte Katleen gesagt, zu Svenjas Turnschuhen. »Natürlich«, hatte Svenja geantwortet, »ich suche mir die Fahrräder immer nach meinen Schuhen aus.«

Der Schnarrenberg war leider trotz des gelben Fahrrades nicht niedriger geworden.

Sie kam zu spät. Schon wieder.

Als sie den richtigen Raum im Anatomischen Institut gefunden hatte, saß der Rest des Semesters bereits im Halbdämmer langer Tischreihen, die Köpfe über Mikroskope gebeugt. Auf mehreren Monitoren flackerte ein Bild des jeweiligen Präparats, das zeigte, wie es auszusehen hatte, wenn man das Mikroskop richtig einstellte.

Alle sahen auf, als sie die Tür öffnete.

»Ich … Verzeihung«, murmelte Svenja und zwängte sich zum letzten freien Platz durch. Es war wie beim Theater, Zuspätkommer haben immer Plätze in der Mitte.

Die Dozentin verstummte, bis Svenja saß. »Wenn die Dame mit der Extraeinladung jetzt auch geruht mitzuarbeiten, fahren wir fort«, sagte sie dann.

Sekunden später füllte ihre monotone Stimme die Luft und machte sie zu etwas Breiartigem. Es war schwierig, nicht in den gleichen Halbdämmer zu sinken wie der Raum, vor allem wenn man nachts zu oft geweckt worden war.

»Knochen?«

Svenja fuhr hoch. Eines der kleinen identischen Mädchen reichte ihr eine Glasscheibe mit einem fingernagelgroßen Präparat darauf.

»Ja, danke«, sagte Svenja lahm. »Hatte ich aber gar nicht bestellt.«

Die blauen Augen neben ihr waren hundert Prozent humorbefreit. »Wie?«

»Nichts«, sagte Svenja und legte die Glasscheibe unter ihr Mikroskop.

Sie zeichnete die Struktur der Knochenbälkchen auf ihr Blatt und kam sich vor wie im Kindergarten. Die Katharinas und Kathrins würden sicherlich Fleißbildchen bekommen.

Sie saß unbequem. Sie saß auf etwas, das in ihrer hinteren Hosentasche steckte.

Das Halstuch.

Sie hatte vergessen, es dem Jungen zurückzugeben. War es das, was er gesucht hatte?

Oder vielleicht war der Sucher ein anderer gewesen? Jemand, der den Jungen gesucht hatte.

Der Stoff des Tuchs war brüchig, es war leicht, ein Stück davon abzureißen. Die Kathrins und Katharinas waren vertieft in ihre gestochen scharfen Bleistiftporträts. Svenja legte das abgerissene Stück Tuch unter das Elektronenmikroskop.

Sie sah nichts. Oder: Sie sah etwas und verstand nicht, was sie sah. Zellen, irgendwelche Zellen.

Es war ihr unangenehm, zu fragen, denn die Sympathien der Dozentin lagen ganz klar nicht auf ihrer Seite. Aber jetzt hatte sie aufgehört zu dozieren, sie ging durch die Reihen und blickte ihren braven Kindergartenkindern beim Malen über die ergeben gebeugten Schultern. Dies war die vielleicht einzige Gelegenheit. Svenja drehte sich zu ihr um.

»Es tut mir leid, dass ich vorhin so spät war«, begann sie leise. »Das hat einen sehr komplizierten Grund … Bitte, können Sie mir sagen, was das hier ist? Es ist keines der Präparate, mit denen bin ich durch, aber das hier interessiert mich. Mikroskopieren an sich finde ich sehr interessant …« Lügnerin.

Die Dozentin sah durchs Mikroskop. Sie murmelte etwas, verstellte die Schrauben, murmelte wieder etwas. »Es ist nicht fixiert«, sagte sie, missbilligend.

»Nein«, sagte Svenja. »Nur … quasi … getrocknet.«

»Nichts besonders Aufregendes«, sagte die Dozentin und richtete sich auf. »Blut.«

»Wie bitte? Blut von einem … Menschen?«

»Wenn es anständig ausgestrichen und fixiert wäre, könnte ich das sagen«, meinte die Dozentin. »Vögel zum Beispiel haben in ihren Erythrozyten Kerne … aber so … Was ist es denn?«

»Ein Stück Stoff, das ich gefunden habe. Auf … der Straße.«

»Dann«, sagte die Dozentin säuerlich, »bist du natürlich einem Mordfall auf der Spur, was?« Sie beugte sich über Svenjas Zeichenblätter. »Und was ist das?«

»Ich dachte … die Präparate? Das Verschmierte hier sind die Zellkerne …«

»Soso«, sagte die Dozentin. »Kunst. Schon mal was von einem Bleistiftanspitzer und einem Radiergummi gehört?«

 

Nach dem Präp-Kurs stand eine ganze Gruppe von Leuten draußen herum, und Svenja stellte sich dazu. Die anderen redeten über Zellkerne. Auf Schwäbisch.

Sie sah sich nach dem Typen mit den Rastalocken um, dessen Name ihr im Moment nicht einfiel. Er war nicht da. Es gab zwei Histo-Kurse, offenbar war er im anderen. Svenja wickelte eine der bunten Garnsträhnen um ihren Finger und spürte die Ausbeulung des blaugrauen Tuchs in ihrer Tasche. Für einen Augenblick sah sie wieder die scharf geschnittenen Konturen von Katleens Gesicht vor sich, die Wimpernaugen, die sie musterten, prüfend.

»Bei Medizinern gibt es zwei Sorten«, hatte Katleen gesagt, als sie ihr den Fahrradschlüssel gegeben hatte. »Die einen werden Chirurgen oder Orthopäden und verdienen Geld. Meistens in Papis Fußstapfen. Die anderen sind von dem Gedanken beseelt, zu helfen. Das sind weniger, aber es sind die Gefährlicheren. Kann es sein, dass du ein bisschen zu sehr helfen willst? Kann es sein, dass es den Jungen in deiner Wohnung gar nicht gibt?«

»Natürlich gibt es ihn«, hatte Svenja geantwortet. »Ich habe ihn doch gesehen. Mehrmals.«

»Ja, du schon«, hatte Katleen gesagt.

Und dann war sie auf ihr eigenes Rad gestiegen, um zu ihrer eigenen Veranstaltung zu fahren.

 

Dies war nicht Svenjas Tag.

Sie fuhr ungefähr einen Meter auf dem gelben Fahrrad, ehe die Kette absprang. Svenja hielt an und fluchte.

Sie kniete sich neben das Rad und versuchte es mit den Fingern, doch das führte nur dazu, dass die Finger schwarz wurden.

Sie würde das schöne und nutzlose Sonnengelb den Berg hinunterschieben müssen. Sie hatte vorgehabt, vielleicht doch in die Embryologie-Vorlesung zu gehen, aber die Embryonen würden ohne sie klarkommen müssen und wie alles andere aus irgendeinem Buch gelernt werden.

Vor der HNO saß derselbe junge Arzt wie beim letzten Mal und rauchte. Er trug jetzt keinen Kittel.

»Ich frage mich«, flüsterte sie, »wie das ist. Wenn man erst den ganzen Mist mit dem Studium hinter sich hat. Keine Prüfungen mehr, nichts. Wenn man einen Job hat und vielleicht eine Familie. Und keine Fragen mehr an das Leben, nur noch Antworten. Und ein Auto. Vor allem ein Auto.«

Ehe sie das Sonnengelb weiterschieben konnte, drückte der Arzt seine Zigarette aus, stand auf und kam über die Straße, um eines der Fahrräder aufzuschließen. Ein Fahrrad mit einer Menge Gänge, die richtige Sorte Fahrrad für Tübingen. Das sonnengelbe Rad hatte nur drei.

»Entschuldigen Sie«, sagte Svenja, »könnten Sie mir helfen? Meine Kette ist abgesprungen.«

Er sah von dem Rad auf, das er aufgeschlossen hatte. »Deine Kette?«

»Nein, nicht meine«, sagte Svenja und zeigte neben sich. »Die von meinem Fahrrad.«