POLYGLOTT on tour Reiseführer Südschweden - Christian Nowak - E-Book

POLYGLOTT on tour Reiseführer Südschweden E-Book

Christian Nowak

0,0
8,99 €

Beschreibung

Südschweden besticht, womit wohl niemand rechnet: angenehme Temperaturen, sanfte Hügel und viele intensive Grüntöne. Zu dem milden Klima gesellen sich kulturelle Highlights und ein umfangreiches Outdoorangebot, die eine Bandbreite zwischen Naturidyll und irisierender Großstadtatmosphäre in Stockholm, Göteborg und Malmö bieten.

Mit dem POLYGLOTT on tour Südschweden lässt sich der Herzschlag der südschwedischen Region erspüren. Der Autor Christian Nowak führt in ausgeklügelten Touren durch die Vielseitigkeit des Gebietes und lässt Sie Typisches, Besonderes und Eigenheiten entdecken. Schnuppern Sie skandinavisches Lebensgefühl und lernen Sie Südschweden hautnah kennen. Wandern Sie durch weitläufige Wald- und Küstengebiete, fahren Sie hinaus zu den Schären und erkunden Sie die spannende Kunst- und Designszene Stockholms. Machen Sie eine Kajaktour entlang der Küste oder auf den Seen und genießen Sie Ihren Kaffee bei einer typischen Fika mit Kanelbulle. Sicher können Sie sich dem Flair des Landes bald nicht mehr entziehen. Dank individueller Tipps können Sie ausprobieren und eintauchen, mitten hinein ins nordische Leben in Skandinavien.

 

Auf einen Blick:

TYPISCH-Kapitel mit „Eine Reise wert“, „50 Dinge“ und „Was steckt dahinter“

Faltkarte für die perfekte Orientierung vor Ort

E-Book mit Verlinkungen zu Standorten der Adressen

POLYGLOTT im Web unter www.polyglott.de oder bei Facebook

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 201

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Impressum

© eBook: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München, 2019

© Printausgabe: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München, 2019

Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, sowie die Verbreitung durch Film und Funk, Fernsehen und Internet, durch fotomechanische Wiedergabe, Tonträger und Datenverarbeitungssysteme jeder Art nur mit schriftlicher Zustimmung des Verlags.

Redaktionsleitung: Grit Müller

Verlagsredaktion: Anne Kathrin Scheiter

Autoren: Christian Nowak, Birgit Bock-Schröder

Redaktion: Karen Dengler, Werkstatt München

Bildredaktion: Kathrin Schäfer

Layoutkonzept/Titeldesign: Independent Medien Design, München Horst Moser (Artdirection), Lucie Heselich

Kartografie: Huber Kartographie GmbH

eBook-Herstellung: Anna Bäumner, Martina Koralewska

ISBN 978-3-8464-0747-9

1. Auflage 2019

GuU 0747 08_2019_02

Bildnachweis

Coverabbildung: Lookphotos/Franke-Hofstetter

Fotos: Alamy/Bildapoteket/Petersson, Per: >; Alamy/BKWine.com/Karlsson, Per: >; Alamy/Dalstrom, Johan: >; Alamy/Folio Images: >; Alamy/imagebroker: >; Alamy/Lindsey, Jason: >; AWL Images/Adams, Peter: >; Fotolia/Michael715: >; Getty Images/istock/knape: >; GlowImages/imagebroker RF: >; Huber Images/Armellin, Andrea: >; imagebank.sweden.se/Assner, Göran: >; imagebank.sweden.se/Dahlstrand, Melker: >; imagebank.sweden.se/Emitslöf, Maria: >; imagebank.sweden.se/Folio Lund: >; imagebank.sweden.se/Karström, Jacob: >; imagebank.sweden.se/Larsson Lantz, Cecilia: >; imagebank.sweden.se/Pixel, Per: >; imagebank.sweden.se/Ryan, Richard: >; imagebank.sweden.se/Simonsson, Jan: >; imagebank.sweden.se/Wahlman, Helena: >; J-P Lahall Fotografi: >; laif/Lengler, Gregor: >; laif/Schwelle, Dagmar: >, >; Lookphotos/age fotostock: >; Lookphotos/Bäck, Christian: >; Lookphotos/Dressler, Hauke: >; Lookphotos/Meinhardt, Olaf: >; mauritius images/Alamy: >, >; mauritius images/United Archives: >; Medeltidsveckan: >; Nowak, Christian: >; Shutterstock/anderm : >; Shutterstock/Bunt, Gerrit: >; Shutterstock/Damkier, Mikael: >; Shutterstock/Eftimov, Kalin: >; Shutterstock/footageclips: >; Shutterstock/Lekavicius, J.: >; Shutterstock/Lev Levin: >, >; Shutterstock/Magnusson, Roland: >; Shutterstock/McAulay, Sophie: >; Shutterstock/Mediagram: >; Shutterstock/Pajor, Lukasz: >; Shutterstock/Raboff, Charlotte: >; Shutterstock/Rolf_52: >, >; Shutterstock/Swedishnomad.com /Alex W: >; Shutterstock/Trommer, Matt: >; Shutterstock/VanderWolf Images: >; Shutterstock/Yanushevsky, Roman : >; Shutterstock/ZU Photo: >; Stockholms stad/Li, Yanan: >; stock.adobe.com/Ködder, Rico: >; stock.adobe.com/korkeakoski: >; stock.adobe.com/Race, Dan: >; stock.adobe.com/Tauzin, Alexi: >.

Unser E-Book enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Im Laufe der Zeit können die Adressen vereinzelt ungültig werden und/oder deren Inhalte sich ändern.

Bei Interesse an maßgeschneiderten B2B-Editionen: [email protected]

Die Polyglott-Homepage finden Sie im Internet unterwww.polyglott.de

www.facebook.com

 

 

SYMBOLE ALLGEMEIN

L

Erstklassig: Besondere Tipps der Autoren

C

Seitenblick: Spannende Anekdoten zum Reiseziel

1

Top-Highlights und

0

Highlights der Destination

 

 

TOUR-SYMBOLE

1

Die POLYGLOTT-Touren

6

Stationen einer Tour

1

Hinweis auf 50 Dinge

 

 

PREIS-SYMBOLE

 

Hotel DZ

Restaurant

bis 1000 SEK

bis 200 SEK

€€

1000 bis 1500 SEK

200 bis 300 SEK

€€€

über 1500 SEK

über 300 SEK

 

Zeichenerklärung der Karten

Autobahn Schnellstraßebeschriebene Region (Seite=Kapitelanfang)Hauptstraße sonstige Straßen FußgängerzoneSehenswürdigkeitenEisenbahn StaatsgrenzeTourenvorschlagLandesgrenze Nationalparkgrenze

TOP-12-HIGHLIGHTS

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

1 Malmö >

Die lebendige Stadt ist das Bindeglied zwischen Schweden und dem Kontinent.

2 Ystad >

In diesem malerischen Idyll ermittelt Kommissar Wallander.

3 Das Glasreich >

In den dunklen Wäldern Smålands wird Glas in strahlender Schönheit erschaffen.

4 Nationalpark Store Mosse >

Das Hoch- und Niedermoorgebiet beeindruckt mit unberührter Natur.

5 Astrid Lindgrens Värld, Vimmerby >

Nur mit Superlativen lässt sich die Welt der Astrid Lindgren beschreiben.

6 Smögen >

Auch für Landratten ist Schwedens Sommer-Segler-Hotspot sehenswert.

7 Tanumshede >

Eine große Faszination geht von den 3000 Jahre alten Felsritzungen aus.

8 Bergs Slussar >

Die siebenstufige Schleusentreppe ist eine Berühmtheit am Göta-Kanal.

9 Schloss Gripsholm >

Das Königsschloss am Mälaren beherbergt heute eine königliche Porträtsammlung.

! Gamla Stan, Stockholm >

Wie eine Zeitreise ist ein Spaziergang durch die Altstadt Stockholms.

@ Vasamuseet, Stockholm >

Das sehr gut erhaltene Prachtschiff »Vasa« war und ist eine Sensation.

# Visby >

Als mittelalterliches Weltkulturerbe glänzt die Hauptstadt Gotlands.

ALLE TOUREN AUF EINEN BLICK

mehr entdecken, schöner reisen

Perfekte Planung > Parallel > aufschlagen

TOUREN

REGION

DAUER

TOUR1

Zur Halbinsel Kullen

Skåne und Malmö

2 Tage

TOUR2

Skåne für Fischliebhaber

Skåne und Malmö

2 Tage

TOUR3

Im Glas- und Möbelreich

Småland und Blekinge

2–3 Tage

TOUR4

Eine Runde um den Vättern

Småland und Blekinge

2–3 Tage

TOUR5

Die schönsten Badespots an Hallands Küste

Die Westküste und Göteborg

1–2 Tage

TOUR6

Inselhopping in Bohuslän

Die Westküste und Göteborg

2–3 Tage

TOUR7

Am Dalsland-Kanal

Waldreicher Westen

1 Tag

TOUR8

Durch die Wälder Värmlands

Waldreicher Westen

2–3 Tage

TOUR9

Schlösser und Herrensitze

Rund um den Mälarsee

3 Tage

TOUR0

Der Industriegeschichte auf der Spur

Rund um den Mälarsee

2–3 Tage

TOUR!

Durch Gamla Stan

Stockholm

2 Std.

[email protected]

Museumstour zur Insel Djurgården

Stockholm

3–5 Std.

TOUR#

Eine Runde über Gotland

Gotland und Öland

2 Tage

TOUR$

Fahrt über Öland

Gotland und Öland

2 Tage

TOUR%

Entlang der Ostseeküste

Extra-Tour

4–7 Tage

TOUR^

Vom Kattegatt in die Wälder Värmlands

Extra-Tour

1 Woche

© stock.adobe.com/Ködder, Rico

Im Schärengarten an der schwedischen Küste vor Stockholm

TYPISCH

SÜDSCHWEDEN IST EINE REISE WERT!

Schweden ist ein Land mit viel Platz für Mensch und Natur. Dies gilt auch für Südschweden, obwohl es viel dichter besiedelt ist als der Norden. Wer einen anregenden Mix aus kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten sucht, ist hier genau richtig.

© Nowak, Christian

CHRISTIAN NOWAK

zieht es häufig nach Südschweden, denn von Berlin ist es nur ein Katzensprung über die Ostsee bis zu den Stränden der Westküste, den Wäldern und Seen Smålands, und auch Stockholm ist gar nicht so fern. Er ist Mitglied des Büros »Die Reisejournalisten« und Co-Autor des POLYGLOTT on tour Stockholm.

Ziemlich flüchtig waren meine ersten Begegnungen mit Schweden, denn der schnellste Weg nach Norwegen – anfangs mein Lieblingsland in Skandinavien – führt über die Europastraße 6. Immer an der Küste entlang, möglichst nonstop in Richtung Oslo war damals der Plan.

Irgendwann habe ich die Fahrt dann doch unterbrochen, um mir die Felsritzungen bei Tanumshede anzuschauen, und noch heute ziehen mich diese Kunstwerke aus der Bronzezeit in ihren Bann. Hällristningar nennen die Schweden die in Stein gehauenen Bilder, die es zwar auf der ganzen Welt gibt, aber nirgendwo so zahlreich und vielfältig wie an der schwedischen Westküste.

Die häufigsten Motive sind Krieger, Schiffe, Wagen und Tiere, wobei diese auf das Wesentliche oder die Umrisse reduziert wurden. Gerade einmal 3000 Jahre sind diese Kunstwerke alt, die Künstler haben nur 100 Generationen vor uns gelebt, und doch wissen wir fast nichts über sie. Warum haben sie sich die Mühe gemacht, mit einfachsten Werkzeugen unzählige Bilder in den harten Stein zu ritzen? Die hällristningar sind wie ein Bilderbuch, zu dem der erklärende Text verloren gegangen ist. So ist zum Beispiel auch die Bedeutung des Schiffshebers völlig rätselhaft. Warum stemmt der Mann ganz allein ein großes Schiff? Ist es nur ein Zufall, dass ähnliche Motive auch in Ägypten gefunden wurden, oder gab es vor 3000 Jahren schon Verbindungen zwischen den Kulturen?

© stock.adobe.com/Tauzin, Alexi

Der Stadtteil Västra Hamnen (Westhafen) in Malmö mit dem Hochhaus Turning Torso

Mein Interesse an Südschweden war geweckt – und nicht nur das für alte Steine. Dazu gehörte natürlich auch als Pflichtlektüre die Sommergeschichte »Schloss Gripsholm« von Kurt Tucholsky, in der er seine Wahlheimat wie folgt skizziert: »Wenn die Leute in Deutschland an Schweden denken, dann denken sie: Schwedenpunsch, furchtbar kalt, Ivar Krueger, Zündhölzer, furchtbar kalt, blonde Frauen und furchtbar kalt.«

Seit der Erstveröffentlichung der Erzählung 1931 hat sich einiges verändert. Der Schwedenpunsch ist nicht mehr das liebste Getränk der Schweden, und das Zündholzmonopol des Ivar Krueger existiert auch nicht mehr. Blonde Frauen gibt es dagegen noch, und furchtbar kalt kann es auch werden – zumindest im Winter und dann aber nur im hohen Norden des großen Landes.

Zündhölzer und Punsch gelten heute nicht mehr als typisch schwedisch, was aber dann?

Wie wäre es mit: Knäckebrot, Wasalauf, Volvos, Elchen, IKEA, Wäldern, ABBA, Roxette, Astrid Lindgren, Kurt Wallander und natürlich dem Königshaus?

Mit jedem Aufenthalt ist mir das Land mehr ans Herz gewachsen. Und so manches Mal habe ich mich gefragt, ob es nicht eine gute Idee wäre, noch mehr Zeit in Schweden zu verbringen. Vielleicht in einem der typischen roten Holzhäuser in Småland mit einem eigenen kleinen See vor der Tür und viel Platz bis zum nächsten Nachbarn. Oder ist doch die winzige Hütte auf einem Schärenbuckel mein Favorit? Die Entscheidung fällt schwer.

© laif/Schwelle, Dagmar

Die Halbinsel Djurgården ist eine grüne Oase mitten in Stockholm

In jedem Fall bleibt die Sehnsucht nach den langen Sommertagen, die bereits in Südschweden von einer nur kurzen Nacht unterbrochen werden. Obwohl die echte Mitternachtssonne erst jenseits des Polarkreises scheint, wird es schon in Stockholm im Sommer kaum noch dunkel. Es ist aber nicht nur diese ungewohnt lange Helligkeit, die mich fasziniert, es sind auch die Lichtstimmungen – wenn sich die Stille der Nacht über die Landschaft legt und das Licht gleichzeitig samtig weich wird. Manch einer leidet wegen der fehlenden Dunkelheit unter Schlafstörungen, ich genieße die Freiheit, jederzeit aufbrechen zu können, sei es zu einer Wanderung oder einem Fototrip. Wenn bei der Heimfahrt zurück in den Süden die Tage immer kürzer werden, ist schon klar, dass ich wiederkommen muss.

Jedes Mal aufs Neue überrascht mich die sportliche Begeisterung der Schweden. Orientierungsläufer und Wanderer streifen durch die Wälder, es wird gepaddelt, geklettert, geangelt und gesegelt. Und wenn der erste Schnee fällt, werden Skier und Schlittschuhe aus dem Keller geholt und die Eisangeln mit stoischer Ruhe in den nächsten See gehalten. Fußball oder Eishockey? Die Frage nach der beliebtesten Mannschaftssportart ist schwer zu beantworten. Klar ist jedoch, dass die schwedische Frauenfußballnationalmannschaft schon lange erfolgreicher als die der Männer kickt.

Egal zu welcher Jahreszeit ich nach Schweden komme und wohin ich fahre, das Land strahlt eine gelassene Ruhe aus. Ideal für einen Urlaub zum Auftanken und Durchatmen. Schon Tucholsky kannte dieses Gefühl und beschrieb es meisterhaft in einem einzigen Satz: »Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele.«

WAS STECKT DAHINTER?

Die kleinen Geheimnisse sind oftmals die spannendsten. Hier werden die Geschichten hinter den Kulissen erzählt.

WARUM WIRD DER MAIBAUM ERST ZU MITTSOMMER AUFGESTELLT?

In einigen Regionen Deutschlands wird am 1. Mai ein geschmückter Baumstamm auf dem Dorfplatz aufgerichtet und anschließend ein Fest gefeiert. Auch in Schweden wird das Aufstellen eines geschmückten Baumes mit einem großen Fest begangen: zu Mittsommer, dem längsten Tag des Jahres. In Schweden wird midsommar zwischen dem 20. und dem 26. Juni gefeiert, und zwar an dem Samstag, der dem längsten Tag des Jahres am nächsten ist. Zentrales Element ist der Baum, ein altes Sonnen- und Fruchtbarkeitssymbol, der mit Laub und Blumen umwickelt wird. Durch zwei Kränze, die an ihm hängen, hat er die Form eines Kreuzes. Der Baum wird midsommerstång (Mittsommerstange) oder majstång (Maistange) genannt. Dabei hat maj nichts mit dem Monat Mai zu tun, sondern kommt von maja, was soviel wie »mit Blumen schmücken« bedeutet.

WARUM SIND FAST ALLE KIRCHEN IN VISBY RUINEN?

Das stolze Visby besaß im Mittelalter mehr Kirchen als irgendeine andere Stadt Schwedens. Ende des 13. Jhs. gab es wegen der Vormachtstellung im Ostseehandel zwischen Lübeck und Visby einen Machtkampf, der in den darauffolgenden Jahrzehnten zugunsten von Lübeck entschieden wurde. 1525 schließlich war Visby so sehr geschwächt, dass es von den Truppen der Hansestadt Lübeck angegriffen wurde. Alle Kirchen mit Ausnahme der deutschen Kaufmannskirche St. Marien, des heutigen Doms St. Maria, wurden dabei zerstört. Sie sind bis heute dachlose Ruinen und Mahnmale zwischen den Häusern der Stadt.

WARUM WIRD LUCIA GEFEIERT?

Das Luciafest wird praktisch überall in Skandinavien am 13. Dezember gefeiert. Es ist der Tag der heiligen Lucia, der vor der gregorianischen Kalenderumstellung außerdem der kürzeste Tag des Jahres war. In der heutigen Form wird das Lichterfest erst seit rund 100 Jahren begangen.

1927 wurde erstmals in Stockholm eine Lucia gewählt, ein junges Mädchen in einem langen, weißen Kleid mit roter Schärpe und mit einem Kerzenkranz auf dem Kopf. In jeder schwedischen Gemeinde wird heute ein Umzug durch Kindergärten und Krankenhäuser veranstaltet. An der Spitze geht Lucia, die Leuchtende, gefolgt von Mädchen, die jeweils zwei Kerzen in den Händen halten. Sie singen das Lied »Sankta-Lucia«, anschließend gibt es ein mit Safran gewürztes Hefegebäck, die lussekatter, und glögg, Glühwein.

50 DINGE, DIE SIE …

Hier wird entdeckt, probiert, gestaunt, Urlaubserinnerungen werden gesammelt und Fettnäpfe clever umgangen. Diese Tipps machen Lust auf mehr und lassen Sie die ganz typischen Seiten erleben. Viel Spaß dabei!

… ERLEBEN SOLLTEN

1 Strandleben in der Stadt Auf der Insel Långholmen – mitten in Stockholm – können Sie am Sandstrand entspannen und im sauberen Wasser des Mälarsees baden. Cityfeeling mal anders.

2 Inselwelten entdecken Erkunden Sie auf einem der weißen Schärendampfer > den Schärengarten vor Stockholm, mit seinen rund 30.000 Inseln und verschlungenen Wasserwegen der größte Schärengarten Schwedens. Die ca. einstündige Fahrt nach Vaxholm > ist der Schnuppertrip.

3 Shoppen in der Haga Nygata Nicht nur die kopfsteingepflasterte Fußgängerzone von Haga, dem Trendviertel Göteborgs, macht mit ihren kleinen Läden und vielen Cafés auch Shoppingmuffeln Beine. Selbst die Tasse Kaffee hat noch nie so gut geschmeckt wie hier. Bummeln, schauen, glücklich sein.

4 Arche des Nordens Ein besonderer Spaziergang erwartet Sie in dem weitläufigen Freigehege von Nordens Ark >. Hier erleben Sie bedrohte Tierarten des Nordens in ihrer natürlichen Umgebung. Neben den Tieren Skandinaviens, wie Wildkatze und Luchs, sind auch Exoten wie Amurtiger und persische Leoparden zu beobachten.

5 Schienenradtour Auf einigen stillgelegten Bahnstrecken können Sie abwechslungsreiche Draisinenfahrten unternehmen. Abseits vom Autoverkehr »radeln« Sie zum Beispiel auf der lohnenswerten Tour ab Tomelilla durch Skåne (Infos unter »Railbiking« auf www.dressin.se).

© GlowImages/imagebroker RF

Holzsteg im Store Mosse, Südschwedens größtem Moorgebiet

6 Moorwanderung Über Südschwedens größtes Moor, das Store Mosse Online-Karte>, werden im Sommer geführte Wanderungen mit Schneeschuhen angeboten. Ein wunderbares Erlebnis, allerdings sind danach Schuhe und Hosen reif für die Waschmaschine. Infos und Buchungen im Besucherzentrum zwischen Hillerstorp und Värnamo (Tel. 010/223 61 30, www.sverigesnationalparkerse/storemosse).

7 Huckleberry Finn on tour Sehr romantisch und spannend ist die Floßfahrt auf dem Klarälven, der in den Vänersee mündet. Bei Vildmark > können Sie unter fachkundiger Anleitung und mit einiger Muskelkraft ihr eigenes Floß bauen und sich dann mit gemütlichen 2 km/h flussabwärts treiben lassen. Fernglas nicht vergessen!

8 Schnaufend durch Österlen Der Dampfzug »Ångtåget på Österlen« fährt in gemächlichem Tempo zwischen Brösarp und St. Olof. Die gut 30-minütige Fahrt durch die offene Landschaft von Österlen ist nicht nur für Eisenbahnfans ein Erlebnis (Fahrzeiten unter www.skanskajarnvagar.se, 180 SEK).

9 Dorfleben Das historische Dorf Äskhult in Halland dient als Freilichtmuseum, Natur- und Kulturreservat. Besucher können hier alte Handwerkstechniken erleben und erlernen, Mittsommer, Erntedank oder eine Bauernhochzeit feiern (www.askhultsby.se/en, im Sommer tgl. 11–16/17 Uhr).

0 Inselpicknick Von Rönnäng auf Tjörn setzt eine Fähre in 20 Min. zur kleinen Insel Åstol > über. Decken Sie sich am Hafen von Åstol in der rökeri mit Fisch, Krabben und Brot ein und gehen Sie zum Badeplatz an der Südwestspitze: ein herrlicher Ort für ein Picknick mit Ausblick über das Kattegat.

… PROBIEREN SOLLTEN

! Knäckebröd Nein, man findet es nicht nur bei Wasa & Co. im Supermarkt, sondern auch in kleinen Bäckereien, die es nach traditioneller Art selbst backen. Eine knusprig salzige Hommage auf das harte Brot ist die Version von PM & Vänner Bröd och Sovel Online-Karte in Växjö >(Norrgatan 23, Mo–Fr 7.30–18.30, Sa 8–16 Uhr).

© stock.adobe.com/Race, Dan

Die Panzer von Flusskrebsen werden beim Kochen leuchtend rot

@ Krebse Im Spätsommer geht es den feuerroten Flusskrebsen an den Panzer. Die Schweden nennen sie kräftor und lieben diese Delikatesse! Grund genug, ein Fest zu feiern, die kräftskiva – dazu gehören Papphüte, Luftschlangen, Aquavit und natürlich jede Menge Krebse. Eine empfehlenswerte Adresse ist das Restaurang Tennstopet Online-Karte im Stockholmer Stadtteil Vasastan (Dalagatan 50, www.tennstopet.se, €€).

# Köttbullar Die Fleischbällchen mit Kartoffelpüree, brauner Sauce, eingelegten Gurken und Preiselbeeren verbindet jeder mit Schweden. Ganz besonders gut sind sie im Smaka Online-Karte in Göteborg (Vasaplatsen 3, www.smaka.se, €€).

$ Strömling Der kleine Bruder des Ostseeherings wird roh eingelegt und hat einen milden Geschmack. Im Den Gyldene Freden > in Stockholms Altstadt gibt es hausgemachte Variationen.

% Smörgåsbord Ein Büfett für den großen Hunger mit allen Köstlichkeiten der schwedischen Küche: von kalten über warme Gerichte bis zum Dessert. Das smörgåsbord auf den Schiffen der Stena Line zwischen Kiel und Göteborg > bietet einen gelungenen Auftakt oder Abschluss Ihres Schwedenurlaubs.

^ Öl Einheimisches Bier wie Falcon oder Eriksberg trinken Sie nirgends stimmungsvoller als in der Stockholmer Bierhalle Kvarnen Online-Karte in Södermalm (Tjärhovsgatan 4, www.kvarnen.com, tgl. ab 11 Uhr).

& Falukorv Die Wurst ist mit der deutschen Fleischwurst verwandt, denn deutsche Einwanderer, die im 16. Jh. in der Kupfergrube in Falun arbeiteten, haben sie damals eingeführt. Schwedische Kinder lieben falukorv, die es in wirklich jedem Supermarkt zu kaufen gibt.

* Pytt i Panna »Winziges aus der Pfanne« ist neben Köttbullar das wohl typischste aller schwedischen Gerichte – aus knusprig gebratenen kleinen Kartoffel-, Fleisch-, Wurst- und Zwiebelwürfeln. Kann man z.B. im Stockholmer Pelikan Online-Karte in Södermalm probieren (Blekingegatan 40, www.pelikan.se, €€).

( Fisch aus Kivik Im Hafen des kleinen Ortes Kivik > treffen sich die Fischliebhaber, denn ob geräuchert oder frisch vom Kutter, besser geht es nicht. Für viele ist Kivik das am besten bewahrte Fischerdorf in Skåne und Buhres Fisk Online-Karte das beste Fischgeschäft ganz Schwedens (Brogatan 7, www.buhresfisk.se, tgl. ab 10 Uhr).

) Absolut Vodka Reiner als Absolut kann Wodka nicht sein – das behauptet zumindest der Hersteller. Absolut überzeugend schmeckt er jedenfalls beim ålagille, dem Aalgelage in Åhus >.

q Zimtschnecken XXL Keine Süßigkeit ist wohl typischer für Schweden, jeder Bäcker und jeder Supermarkt hat kanelbullar im Angebot. Die vielleicht größten Zimtschnecken hat das Café Husaren Online-Karte in Göteborg (Haga Nygata 28, www.cafehusaren.se, tgl. 8–19/20 Uhr).

w Gotlands Trüffel Weltberühmt sind die Edelpilze aus Italien und Frankreich, weniger bekannt die aus Gotland. Den schwarzen Burgundertrüffeln auf die Spur kann man im Herbst auf einer organisierten zweistündigen Safari kommen, und zur Belohnung gibt es dann im Smakrike Krog Online-Karte in Ljugarn ein sechsgängiges Trüffelmenü (www.tryffelsafari.se).

© Shutterstock/Lev Levin

Stockholms Altstadt ist wie geschaffen als Kulisse für eine Ballonfahrt

… BESTAUNEN SOLLTEN

e Über Stockholm im Heißluftballon Lautlos über Stockholm und den Schärengarten zu schweben ist kaum zu toppen. Angeboten werden die Fahrten z.B. von Ballonflyg Online-Karte(Koltrastvägen 21, 19255 Sollentuna, www.ballong.se, ab 2600 SEK)

© Shutterstock/Lekavicius, J.

Künstler haben seit den 1950er-Jahren Stockholms tunnelbana zur Kunstgalerie gemacht

r Die längste Galerie der Welt Jede der 100 Stationen der Stockholmer Metro ist ein Kunstwerk. In den Sommermonaten werden Di, Do und Sa kostenlose Kunstführungen in Englisch angeboten, Treffpunkt ist um 15 Uhr am SL Center Sergels Torg.

t Allsång på Skansen Das Freilichtmuseum Skansen > sollten Sie im Sommer unbedingt einmal dienstags zwischen 20 und 21 Uhr besuchen, dann drängen sich einige Tausend Schweden vor der Bühne und singen inbrünstig schwedische Lieder.

y Horologium mirabile Lundense Der Dom von Lund > überrascht im Inneren nicht nur mit der wunderbaren Astronomischen Uhr mit dem 200-jährigen Kalender aus dem Mittelalter, sondern auch mit »In dulci jubilo«, dem zweimal täglich erklingenden Jubelgesang (Mo bis Sa 12, 15, So 13, 15 Uhr).

u Galionsfiguren Das Marinemuseum in Karlskrona > lässt das Herz jedes Seebären höher schlagen, doch wer die Halle mit den Galionsfiguren betritt, dem verschlägt es angesichts der überlebensgroßen und so kunstvoll geschnitzten Holzfiguren den Atem.

i Holzschnitzerei Ein besonderes Schmuckstück und Tischlerhandwerk vom Feinsten ist das stattliche, grün-weiße Societätshaus von 1886 auf der kleinen Schäreninsel Marstrand >. In ihm hat ABBA 1980 das Video zum Song »The Winner Takes It All« gedreht.

o Göteborgs schönste Aussicht Auf dem 87 m hohen Ramberget im Keillers Park hat man einen einmaligen, nach allen Seiten freien Blick auf die Stadt. Ein Stein am Gipfel weist mit eingravierten Pfeilen auf die Sehenswürdigkeiten hin.

p Turning Torso Das in Malmö stehende Hochhaus > gilt als Meisterwerk der Architektur. Jedes Stockwerk ist um 1,6 Grad zum darunterliegenden verdreht, insgesamt verdreht sich das 190 m hohe Gebäude um 90 Grad. Ein überwältigendes Wahrzeichen der Stadt.

Q Glimmingehus Online-Karte Die wehrhafte, wuchtige Burg bei Simrishamn > wurde Anfang des 16. Jh. errichtet und seither nie verändert. Im Sommer gibt es Mittelalterfestivals und Ritterspiele (Borgvägen 6, Hammenhög, www.raa.se/glimmingehus, Mitte Juni bis Mitte Aug. tgl. 10–18Uhr, sonst kürzer).

W Tanz der Kraniche Am Hornborgasjö rasten im Frühjahr Tausende von Kranichen – ungemein beeindruckend ist ihr Paarungsritual. Der beste Beobachtungsplatz ist Trandansen an der Südspitze des Sees.

E Designtrends Das Form Design Center Online-Karte in Malmö ist Anlaufstelle für alle, die sich faszinieren lassen wollen von den neuesten Trends bei Möbeln, Textilien, Grafiken und Architekturmodellen (Lilla Torg 9, www.formdesigncenter.com, Di–Sa 11–17, So 12–16 Uhr).

© Shutterstock/footageclips

Schweden lieben Süßigkeiten, godis, und die dürfen gern auch lose sein, lösgodis

… MIT NACH HAUSE NEHMEN SOLLTEN

R Zuckerstangen Der kleine Ort Gränna > am Vättersee ist Heimat der rot-weißen Zuckerstangen namens polkagrisar. Längst gibt es die Leckereien nicht mehr nur in Rot-Weiß … Eine große Auswahl hat Grenna Polkagriskokeri Online-Karte(Brahegatan 39, www.polkagris.com).

T Spettekaka Der Spießkuchen ist insbesondere typisch für Skåne, vergleichbar mit unserem Baumkuchen, allerdings sehr trocken. Bekannt für gute Qualität ist Johanna Jeppsons Spettkaksbageri Online-Karte in Malmö (Föreningsgatan 85, www.johannajeppssons.se, Mo, Fr 12–15, Mi 15–17 Uhr).

Y Whisky Whisky aus Schweden? Ja, das geht! Ein Mackmyra Online-Karte aus Gävle, eine der nördlichsten Whisky-Destillerien der Welt, macht sich gut in Ihrer Hausbar. Günstiger als im Systembolaget-Laden bekommen Sie den edlen Tropfen auf den Stena-Line-Fähren von Göteborg nach Kiel >(www.mackmyra.se).

U Lösgodis Die Naschereien, die man selbst zusammenstellt, bietet so gut wie jeder Supermarkt. In einem Spezialgeschäft wie den Karamellaffären Online-Karte in Stockholms Zentrum stehen Sie jedoch vor riesigen Regalen und haben die Qual der buntesten Wahl (Drottninggatan 14).

I Möbel Es gibt mehr als IKEA, z.B. Gösta Westerberg Online-Karte auf der Stockholmer Insel Kungsholmen. Auch wer Transportfreundlicheres sucht, ist hier richtig: Die Freemover-Kerzenleuchter z.B. sind schön und koffertauglich (Fleminggatan 13, www.gwm.se, Mo–Fr 10–18, Sa bis 16, So 12 bis 16 Uhr, ab 365 SEK).

O CDs und Vinyl Seit 35 Jahren betreibt Stefan Jakobson im Stockholmer Bezirk SoFo seinen Laden Pet Sounds Online-Karte, eine der besten Adressen der Hauptstadt, wenn es um Musik geht. Hier finden Sie garantiert nicht nur ABBA-Musik (Skånegatan 53, petsounds.se, Mo–Fr 11–18, Sa bis 17 Uhr).

P Porzellan Wahre Klassiker sind die Designstücke der Porzellanmanufaktur Rörstrand aus Lidköping >, die auf Flohmärkten Höchstpreise erzielen. Rörstrands Museum Online-Karte angeschlossen ist ein Outlet, in dem man viele Stücke der Manufaktur kaufen kann (Fabriksgatan 4, Mo–Fr 10–17, Sa bis 16, So 11–15 Uhr).

a Käse Kenner wissen um die Vielfalt und Qualität schwedischer Käsesorten. Bei Falbygdens Osteria Online-Karte in Falköping sind diejenigen gut aufgehoben, die nicht nur Klassiker wie Västerbottensost mit nach Hause nehmen wollen (Göteborgsvägen 19, www.falbygdensosteria.se, tgl. 10/ 11–16/18 Uhr).

© Shutterstock/ZU Photo

Ursprünglich waren Clogs Arbeitsschuhe

s Clogs In Schweden heißen die Holzschuhe trätofflor, und wer auch zu Hause Bequemlichkeit mit Stil verbinden will, der sollte in der Trätoffelfabrik Online-Karte in Göteborg vorbeischauen (Haga Nygata 19, www.hagatratoffel.se, Mo–Fr 11–18, Sa bis 16, So 12 bis 16 Uhr, ab 380 SEK).

… BLEIBEN LASSEN SOLLTEN

d Stockholm mit dem Auto Die Hauptstadt nervt mit Staus und der Suche nach einem sehr teuren Parkplatz. Besser ist Ihr Fahrzeug auf einem der Park-&-Ride-Plätze am Stadtrand aufgehoben.

f Das Danke vergessen Schweden sind ungemein freundlich und bedanken sich für alles. Ein tack ist deshalb immer obligatorisch. Das geht sogar so weit, dass als Antwort auf ein tack ein tack, tack üblich ist.

g Keinen Nummernzettel ziehen In Geschäften, Banken, auf der Post und selbst im Touristenbüro zieht man einen nummerlapp und wartet, bis man an der Reihe ist.

h Restaurantregeln missachten In Restaurants wartet man am Eingang, bis man einen Tisch zugewiesen bekommt. Nicht üblich ist, dass bei einer Gruppe mit jedem Einzelnen abgerechnet wird.

j Alkohol in der Öffentlichkeit trinken