Qarthiumkrieg I - Lena Seidel - E-Book

Qarthiumkrieg I E-Book

Lena Seidel

4,4

Beschreibung

Alec und Max lernen sich in einer Kneipe kennen. Ein Blick genügt, und sie fühlen sich magisch zueinander hingezogen. Rasch kommen sie sich näher und verbringen die Nacht miteinander. Alles scheint perfekt zu sein. Doch bald stellt Alec bei Max seltsame Veränderungen fest. Albträume begleiten ihn jede Nacht. Als sie bei einem Spaziergang überfallen werden, taucht vor Alec ein gigantischer Drache mit Riesenkrallen auf. Max hingegen ist verschwunden.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 283

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Seidel

Qarthiumkrieg I

Inhaltsverzeichnis

Qarthiumkrieg I

Qarthiumkrieg I: Drachen-Gen

Impressum

Über den Autor

Widmung

Qarthiumkrieg I: Drachen-Gen

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Danksagung

Programm

Sündhafte Begierde der Verdammnis I

Sündhafte Begierde der Verdammnis II

Lavat

Sekundensache

Der Stammbaum

Club 96

Transberlin

Endstation Wirklichkeit

People Always Leave

Lena Seidel

Qarthiumkrieg I

Drachen-Gen

Gay Fantasy

Lena Seidel, Qarthiumkrieg I: Drachen-Gen

© HOMO Littera Romy Leyendecker e. U.,

Am Rinnergrund 14, 8101 Gratkorn,

www.HOMOLittera.com

Email: [email protected]

Coverfoto:

Drachenskulptur © gremlin – istockphoto.com

Mann © BigLike Images – Fotolia.com

Foto im Buch:

Drachenskulptur © gremlin – istockphoto.com

Das Model auf dem Coverfoto steht in keinem Zusammenhang mit dem Inhalt des E-Books. Der Inhalt des E-Books sagt nichts über die sexuelle Orientierung des Models aus.

Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck oder eine andere Verwertung, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet.

Handlung, Charaktere und Orte sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig.

Die geschilderten Handlungen dieses E-Books sind fiktiv! Im realen Leben gilt verantwortungsbewusster Umgang miteinander und Safer Sex!

Originalausgabe: Dezember 2014

ISBN PDF: 978-3-902885-63-0

ISBN EPUB: 978-3-902885-64-7

ISBN PRC: 978-3-902885-65-4

ISBN Print: 978-3-902885-62-3

Über den Autor

Lena Seidel, Jahrgang 1966, lebt mit Ehemann und Hund in einem kleinen Dorf in Niederbayern. Obwohl Bücher von Kindesbeinen an ihre Leidenschaft waren, fand sie erst spät den Mut, selbst zu schreiben. Nach der Ausbildung zur Krankenschwester folgte eine zweite zur Steuerfachgehilfin. 2005 begann sie, Fanfictions in diversen Internetarchiven zu veröffentlichen. 2012 erschien ihre erste Veröffentlichung. Weitere Werke folgten.

Mehr Informationen über den Autor auf www.HOMOLittera.com oder auf lenaseidel.wordpress.com

Für Jessica,

der besten Tochter, die man sich wünschen kann.

Qarthiumkrieg I

Drachen-Gen

Geht das vielleicht ein bisschen schneller, Kleiner? Andere Leute haben auch Durst!“

Max holte tief Luft, als er über die laute Musik hinweg so angeschnauzt wurde, stellte den Cocktailshaker betont ruhig zur Seite und hob langsam den Blick. Der ungeduldige Kerl auf der anderen Seite des Tresens hatte sich zwischen zwei Gäste auf Barhockern gedrängt und fixierte ihn wütend aus kleinen Schweinsäuglein heraus.

„Mach mal langsam, Junge, die beiden Ladys hier waren vor dir da.“ Neckend zwinkerte er den hübschen Mädchen zu, zwischen die sich der grobschlächtige Typ gequetscht hatte. Gott, wie er solche Gäste doch hasste, die sich scheinbar für den Nabel der Welt hielten.

Die beiden Mädchen wischten sich die Empörung über den Rüpel aus den Gesichtern und kicherten albern über seinen offensichtlichen Flirtversuch. Dem Fremden schien das Gelächter nicht zu gefallen, er fuhr seine Ellbogen aus und schubste die Mädchen beinahe von ihren Hockern.

„Hey! Hast du sie noch alle?“ Max bewegte sich blitzschnell auf den Kerl zu und packte ihn über den Tresen hinweg am Kragen, bereit, jede Sekunde mit einem kräftigen Sprung seinen Barbereich hinter sich zu lassen und sich auf den unhöflichen Mann zu stürzen. Eine nette Schlägerei wäre jetzt genau nach seinem Geschmack. Vielleicht sollte er ihm für sein Benehmen sogar dankbar sein.

Hinter dem Typen bauten sich drei weitere Männer auf, jeder von ihnen mit den gewaltigen Ausmaßen eines Kleiderschranks. Gegen sie musste Max wirken wie ein Schuljunge in der ersten Klasse.

„Gibt’s Probleme?“, fragte einer von ihnen spöttisch. Der Knilch, den Max am Kragen hatte, grinste ihm frech ins Gesicht.

„Du lässt mich besser los, Kleiner. Oder kannst du nicht zählen? Wir sind zu viert und du bist alleine.“

Stechender Alkoholdunst schlug ihm entgegen, Max hielt unwillkürlich die Luft an. Da hatte jemand sein Quantum aber eminent überschritten. Er zog die Lippen auseinander und präsentierte ein zähnefletschendes Grinsen – ein altbewährtes Mittel gegen auf Krawall gebürstete Rowdys.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!