Schutzengel Intuitiono - Anne Reinert - E-Book

Schutzengel Intuitiono E-Book

Anne Reinert

0,0

Beschreibung

Der Schutzengel Intuitiono hat einen anstrengenden Beruf: Er muss Menschenleben retten. Eines Tages wird ihm ein schwerer Fall zugeteilt. Die junge Frau Melanie begibt sich gerne in Abenteuer und zieht dabei das Unglück beinahe magisch an. Nachdem sich mehrere Schutzengel von ihr abgewandt haben, liegt es nun an Intuitiono, sie vor dem Schlimmsten zu bewahren. Dabei wird eine Welle unerwarteter Ereignisse ausgelöst.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 160

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Anne Reinert

Schutzengel Intuitiono

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Prolog

 

 

 

 

 

 

Intuitiono schien die Sonne ins Gesicht. Er hatte die Augen zu und versuchte an nichts zu denken. Einfach diese Wärme spüren und das Dasein genießen – mehr wollte er nicht. Der Ast unter ihm knarrte und schien unter seinem Gewicht zu leiden. Eine frische Brise Wind wehte ihm ins Gesicht. Intuitiono streckte die Arme aus und bummelte mit seinen Beinen hin und her. Plötzlich knarrte der Ast unter ihm noch mehr. Er öffnete die Augen. Irgendwas beunruhigte ihn.

Vor ihm befand sich die Schule in welche auch sein Schützling hinging. Ein Mädchen mit Kopfhörern ging über die Straße. Sie sah sehr verträumt und in ihre eigene Welt versunken aus. Er sah aus der Ferne, dass die Ampel auf grün geschaltet war, doch ein Lkw schien darauf keine Rücksicht zu nehmen und fuhr sehr schnell auf das Mädchen zu.

Nun war seine Zeit gekommen.

Er musste seine Arbeit wieder aufnehmen und dem Mädchen das Leben retten. Er sprang in Sekundenschnelle vom Ast auf, breitete seine Flügel aus und flog auf das Mädchen zu. Als er bei ihr war, versuchte er mit allen Mitteln ihr klarzumachen, dass sie in Gefahr war. Doch irgendwie brachte es nichts. Er winkte vor ihrem Gesicht mit der einen Hand. Dann mit beiden Händen. Nichts. Er sprang, er tanzte, er fing sogar an, zu singen, machte einen Kopfstand. Es half nichts. Sie schaute einfach nicht hoch. Ihr Blick war nach unten auf die Straße gerichtet. Intuitiono überlegte. Der Lkw kam immer näher und ihn ein paar Sekunden würde dieser sie erwischen. Als er kurz auf die andere Straßenseite sah, erschrak er kurz, denn dort stand ein Kollege von einer anderen Abteilung seiner Arbeitsstelle. Dunkel gekleidet wie immer und trüb drein blickend. Es war der Tod. Intuitiono wurde der Ernst seiner Lage bewusst. Er schnaufte tief durch und mit all seinem Körper und seiner Kraft schubste er das Mädchen in die Seite.Er nahm sich vor so lange zu drücken bis das Mädchen etwas spürte, nur dann würde er wieder lockerlassen. Vor lauter Anstrengung färbte sich sein helles Gesicht in eine rote Farbe.

Plötzlich merke das Mädchen ein Ziepen, etwas kratzte so unglaublich an ihrer Schulter. Sie blickte zur Seite und sah den Lkw. Sie schrie laut auf und rannte so schnell sie konnte auf die andere Straßenseite zu. Der Laster fuhr mitten durch Intuitiono hindurch und ohne jemanden zu verletzen davon. Er atmete laut auf. Nochmal Glück gehabt. Er sah zum Mädchen hinüber. Sie stand neben dem Tod, welcher ihm nun mit seiner Sense zuwinkte und sich schließlich in Luft auflöste.

 

Müde und erschöpft machte er sich auf den Weg nach Hause. Er war froh, das Mädchen in letzter Sekunde gerettet zu haben, fragte sich jedoch gleichzeitig, warum gerade so viele junge Menschen so leichtsinnig sein mussten. Beim Fliegen schaute er nach unten auf die Welt. Die Menschen wuselten hin und her. Von oben sahen sie aus wie winzige Ameisen. Er freute sich, jetzt eine Pause zu haben und sich etwas ausruhen zu können. Seine Arbeit als Schutzengel machte ihm viel Spaß, war aber sehr anstrengend. Er überquerte die Wolken. Endlich kam er oben im Himmel an. Intuitiono setze sich langsam auf den Wolken ab und und ging mit müden Schritten zu seinem Quartier. Doch plötzlich ertönte eine laute Ansage: „Achtung, Achtung, Schutzengel Intuitiono bitte sofort ins Büro.“

Intuitiono seufzte kurz auf. Da kam er gerade von der Arbeit, hat ein Mädchen irre lange in die Schulter geschubst bis sie ein Ziepen bemerkte, wurde zum Dank vom Lkw überfahren, fühlte sich erschöpft und halbtot und musste ausgerechnet jetzt zum Chef. Großartig. Er drehte sich um und ging zum Hauptquartier seiner Arbeit. Er hatte keine Ahnung was ihn erwartete. Was wollte der Chef von ihm?? Ihn tadeln?? Loben?? Feuern?? Intuitiono versuchte die Gedanken weg zu scheuchen und schaute konzentriert das sich vor ihm auftauchende Gebäude an. Es hatte eine quadratische Form und streckte sich soweit nach oben, dass man die Stockwerke nicht mehr sehen oder gar zählen konnte. Die Farbe des Gebäudes war weiß und leuchtete von allen Seiten. Viele Schutzengel und andere Angestellte flogen zu ihren Büros in das Gebäude rein und wieder hinaus. Es gab viel Tumult und es wirkte sehr chaotisch. Er betrat den Haupteingang und die Sonne ging auf. Alles wurde plötzlich rosa rot um ihn herum. Die weißen Wände wurden rosa und das Licht wurde rosa und er fühlte sich als würde es gleich auf der Stelle umkippen. Am Empfang saß wie immer Schutzeline, eine sehr süße kleine Schutzengel-Schülerin, welche noch in der Ausbildung war. Sie hatte violette Augen, rosa Haare und ein tolles Stupsnäschen. Er fand sie toll, traute sich aber nie, sie um ein Date zu bitten. Er war sehr verliebt in sie und vergaß bei ihrem Anblick einfach alles um ihn herum.

 

„Hallo, Intuitiono, der Herr Oberleutnant wollte dich sprechen!!“

 

„WAS?? Der Oberleutnant?? Das meinst du gerade nicht ernst, oder?? Was will er denn von mir?? Oh entschuldige, Hallo Schutzeline.“

 

„Ich weiß es leider nicht, aber er meinte, es wäre eilig.“

 

„Ok.“

 

Intuitiono versuchte einen klaren Kopf zu bekommen. Der Oberleutnant wollte ihn schließlich sprechen und er sah dank Schutzeline nur noch rosa Wolken um ihn herum . Er musste sich unbedingt konzentrieren und rannte so schnell er konnte die Treppen hoch. Es gehörte sich nicht, im Gebäude herumzufliegen, denn das würde im absoluten Chaos enden. Nicht, dass es auch so schon sehr durcheinander ging, aber es war nun mal ein Gesetz, welches befolgt werden musste. Wahrscheinlich wollten die Chefs die Ordnung beibehalten und den Schutzengeln, vielleicht auch sich selbst, die Arbeit erleichtern, wer weiß das schon. Intuitiono und den anderen Schutzengeln gefiel es ganz gar nicht, nicht fliegen zu dürfen. Tief schnaufend und vor sich hin keuchend erreichte er das Hauptbüro. Als er durch die Etage ging, hörte er plötzlich lautes Geschreie und ein verzweifeltes Schluchzen. Es war nicht zu überhören, dass in einem Büro gestritten wurde. Die Türen waren alle zu, doch die Atmosphäre war sehr angespannt, das spürte er. Was war denn los?? Und was hatte es mit ihm zu tun?? War er dermaßen schlecht in seiner Arbeit, dass er nun die Kündigung bekommen und einen langweiligen Bürojob bekommen oder gar nochmal zur Schule gehen müsste?? Intuitiono wurde traurig und setzte sich auf einen Stuhl in der Nähe des Büros seines Chefs. Das Geschreie und Weinen setzte sich fort. Von den Stimmen her erkannte er seinen Chef, dessen offizielle Bezeichnung Herr Oberleutnant war, und eine andere, welche er jedoch nicht wiedererkennen konnte. Er sah sich um, es war niemand mehr auf der Etage vorhanden. In einigen Büros arbeiteten Sekretärinnen, aber er war der Einzige, der zu einem Gespräch eingeladen wurde. Nach einiger Zeit flog die Tür auf, Felixino, ein alter und guter Freund von ihm, stand an der Tür und hatte Tränen in den Augen. Neben ihm standen noch zwei weitere Schutzengel.

 

„Ich kann nicht mehr!! Ich kündige!! Es reicht mir!! Ich gehe lieber die Straßen putzen oder sonst etwas. Ich beschütze sie nicht mehr!!“

 

Felixino rannte mit gesenktem roten Kopf den Gang entlang zu den Treppen. Er war dermaßen innerlich aufgewühlt, so dass er Intuitiono nicht mal bemerkt hat.

 

„Wir machen es auch nicht mehr, tut uns leid, aber das ist zu viel. Wir können nicht mehr.“

Sagten die anderen zwei, welche unglaublich müde und fertig aussahen und starke dunkle Augenringe hatten. Einer hatte ein eingegipstes Bein und ging auf zwei Krücken aus dem Raum. Der andere hatte einen eingegipsten Arm und wuchtelte zum Zeichen seiner Empörung mit dem gesunden Arm in der Luft herum.

 

„Das könnt ihr mir doch nicht antun, verdammt nochmal!!! IHR seid die Besten!!“, schrie plötzlich der Oberleutnant in den Raum und schlug vor Wut und Empörung mit seiner Faust auf den Tisch.

 

Intuitiono sah die Szene und ihm wurde so unwohl, dass er sich am liebsten unsichtbar gemacht hätte, wenn es möglich gewesen wäre. Dann machten sich die Beiden auf den Weg, den Etage zu verlassen. Sie wirkten energielos und grüßten ihn kurz.

 

„Intuitiono komm doch bitte herein.“

 

Der Schutzengel merkte, dass er gemeint war, er erhob sich eher widerwillig vom Stuhl und ging zum Büro. In diesem saß der Herr Oberleutnant mittlerweile wieder in seinem Chefsessel und wartete auf ihn. Intuitiono ging hinein und schloss die Tür hinter sich. Er deutete auf einen Stuhl.

 

„Setz dich doch.“

 

Bei Intuitiono dehte sich der ganze Magen um und er hatte das Gefühl sich gleich übergeben zu müssen. Er war angespannt und sehr nervös. Er schaute zu seinem Chef. Dieser war nicht wirklich angst einflößend. Im Vergleich zu anderen Schutzengeln war er klein und dick. Seine Glatze leuchtete in einem krassen Gelb und seine große dreieckige Brille sollte wohl seine Intelligenz unterstreichen.

 

„Du siehst etwas blass um die Nase aus, Intuitiono. Geht’ s dir gut??“, fragte Herr Oberleutnant und reichte ihm ein Glas Wasser.

 

Intuitiono nahm das Glas und trank es vor lauter Nervosität mit nur einem Schluck aus. Er setzte sich auf den Stuhl und hob angespannt den Kopf. Sein Magen drehte sich weiter um. War es jetzt vorbei?? War seine Bilderbuch-Schutzengel-Karriere beendet?? Er musste schwer schlucken.

 

„So, mein lieber Intuitiono, ich habe eine Aufgabe für dich.“, sagte der Chef und drückte ihm ein großes eingerahmtes Foto in die Hand., „ Das ist sie. Das ist deine neue Aufgabe.“

 

Intuitiono schaute auf das Foto, es war eine junge Frau abgebildet. Sie sah hübsch aus und lächelte.

 

„Es ist eine Herausforderung und du bist meine letzte Hoffnung, Intuitiono. Deine Vorgänger haben alle von sich aus gekündigt.... .Und es waren nicht wenige, insgesamt 15. Egal wen ich eingesetzt habe, spätestens nach ein paar Tagen wollten sie nicht mehr ihr Schutzengel sein. Aber jeder braucht doch einen Schutzengel, Intuitiono. Jeder. Egal wie anstrengend diese Person ist.“

 

Intuitiono sah zu seinem Chef auf. Dieser seufzte nun mehrmals und runzelte die Stirn, was bedeutete, dass er sich große Sorgen machte. Plötzlich trafen sich ihre Blicke. Der Herr Oberleutnant sah ihn sehr entschlossen an.

 

„Was habe ich dich gelehrt, Intuitiono??“

 

„ Dass jeder Mensch einen Schutzengel braucht, weil die Welt sehr modern und schnell geworden ist. Aber ich bin doch noch so jung, Herr Oberleutnant, ich bin dem Ganzen vielleicht gar nicht gewachsen....es gibt ältere und erfahrenere Schutzengel als mich.“

 

„Intuitiono, ich habe große Hoffnungen in dich. Ich habe dich ausgebildet. Du warst mein Schüler. Bitte übernimm diesen Fall. Sie braucht dich.“

 

Dann stand der Chef von seinem Chefsessel auf und ging auf die Tür zu. Bevor Intuitiono noch etwas hinzufügen konnte, sah er, dass er keine Chance hatte. Sein Chef hat ihm eine Aufgabe erteilt, ihm seinen vorherigen Schützling entzogen und ihm diese junge Frau zugeteilt. Er konnte nichts tun. Er musste diesen Fall übernehmen. Intuitiono stand vom Stuhl auf und ging durch die Tür nach draußen.

Als er unten im Gebäude ankam, entdeckte er sofort den neugierigen Blick von Schutzeline. Plötzlich sah er wieder nur rosa Wolken um sich herum schweben. Auch die Wände färbten sich wieder rosa, die Decke und die Gegenstände. Oh je, so erschien der Himmel einem verliebten Schutzengel.

 

„Intuitiono, was hat der Herr Oberleutnant gesagt??“, fragte Schutzeline.

 

Durch ihre Stimme kam er wieder langsam zu sich. Ja, richtig, er hatte jetzt eine neue und sehr wichtige Aufgabe. Er musste eine junge Frau beschützen, bei welcher schon 15 andere Schutzengel von sich aus gekündigt haben. Einige hatten sich sogar Knochenbrüche hinzugezogen. Das hinzukriegen bei einem Schutzengel ist eine echte Herausforderung, denn Knochenbrüche kamen in der Karriere eines Schutzengels sehr selten vor. Es war ziemlich schwer, aber dennoch nicht unmöglich. Sie mussten sich außergewöhnlich angestrengt haben, um sie zu schützen. Er blickte Schutzeline an, welche immer noch auf seine Antwort wartete.

 

„Ähm ja, ich habe nun einen neuen Schützling. Eine junge Frau, die ziemlich schwierig sein soll. Sie hat bereits 15 andere Schutzengel verschreckt.“, sagte er zu ihr und blickte auf den Boden, weil er sie nicht zu lange anschauen konnte.

 

„Oh, das klingt sehr spannend und nach einer Herausforderung. Ich bin mir sicher, du schaffst das, Intuitiono. Da bin ich sehr zuversichtlich.“

 

Der Schutzengel blickte verlegen zu ihr auf.

 

„Danke Schutzeline. Ich gehe mich dann etwas ausruhen. Es war ein anstrengender Tag heute für mich.“

 

Er hörte sie noch zur Verabschiedung etwas sagen, ging aber schon auf den Ausgang zu. Seine neue Aufgabe schwirrte ihm stark im Kopf herum. Eine junge Frau, die so viele Schutzengel auf dem Gewissen hat. Warum?? Was stellte sie den ganzen Tag an?? War ihr Berufsleben so gefährlich?? Oder was war sonst los?? Er verstand es nicht. Während er zu seinem Quartier ging, dachte er immer noch an diese Frau. Er würde ihr so gerne helfen. Der Satz von seinem Chef schallte immer noch in seinem Kopf.

Jeder Mensch braucht einen Schutzengel.

Genau das wurde ihm gelehrt als er seine Ausbildung zum Schutzengel absolvierte.

Er erreichte schließlich sein Quartier und legte sich zum Schlafen in sein kuscheliges Bett. Er brauchte Ruhe und Erholung für den nächsten neuen Tag, von welchem er jetzt schon wusste, dass dieser sehr anstrengend sein und ihm wahrscheinlich den letzten Nerv rauben würde.

 

Am nächsten Tag klingelte der Wecker so laut, dass Intuitiono vor Schreck vom Bett hochflog und all die Kissen und die schönen Decken, auf welchen er es sich bequem gemacht hatte, durch sein ganzes Schlafzimmer schleuderten. Kurz vor der Schlafzimmerdecke öffnete er sehr müde die Augen und konnte gerade so einen Aufprall mit der Decke verhindern. Er schüttelte mehrmals den Kopf, um zu sich zu kommen und den Schlaf zu vertreiben. Dann flog er wieder zum Boden zurück. Der Tag fing ja großartig an. Und er erinnerte sich an seine neue Aufgabe - die junge Frau, die sehr schwer zu beschützen war.

Intuitiono gähnte und wollte am liebsten wieder in sein gemütliches Bett zurück kriechen. Er überlegte es sich kurz, doch dann überwog seine vernünftige und verantwortungsbewusste Seite, die ihm eindeutig zu verstehen gab, dass er sich fertig für seinen neuen Arbeitstag machen musste. So setzte er sich in Bewegung. Er sammelte die Kissen und die Decken ein, die seinem Schreck heute morgen nicht stand halten konnten und ging ins Bad, um sich sauber und frisch zu machen und um Zähne zu putzen. Als er wieder frisch duftend und ein Morgenlied vor sich her trällernd aus dem Bad kam, sah er die Sonne aufgehen. Ein Klingelton ertönte in seinem Quartier direkt über seinem Kopf. Das hieß, dass es an der Zeit war, herunter auf die Erde zu kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapitel 1

 

 

  

 

 

Intuitino flog durch den Himmel hindurch. Er durchquerte mühelos die schönen Wölckchen, die sich in seinen Weg stellten und genoss die wunderschöne Aussicht, welche sich von weit oben auf die Erde bot. Er hatte, wie immer am Anfang seiner Arbeitstages, sehr gute und pfiffige Laune. Allerdings fragte er sich, wie lange diese heute andauern würde...eine Stunde? 6 Stunden? 30 Minuten??

Intuitiono verscheuchte diese seltsamen Gedanken und konzentrierte sich weiter auf seinen Flug. Gleich würde er die Erde erreichen und seinen neuen Schützling antreffen.

Wie er inzwischen erfahren konnte hieß sie Melanie und war noch relativ jung, 20 Jahre alt. Er seufzte ein paar Mal. Kein Wunder, dass sie jede Menge Schutzengel verschreckte, schließlich war dieses Alter mit dem meisten Arbeitspensum eines Schutzengels verbunden.

Das heißt konkret: Überstunden über Überstunden, kaum Schlaf, keine Pausen und ein sehr gefährliches Arbeitsleben. Dauernd wurde man nach unten auf die Erde gerufen, weil der Schützling mal wieder Hilfe brauchte.

Intuitiono wurde mulmig zu Mute, am liebsten wäre er sofort auf der Stelle umgedreht und wieder nach oben in den Himmel geflogen. Ja, heute musste er wirklich tapfer sein und die Zähne zusammenbeißen – wie es die Menschen auf der Erde oft sagten.

Er erinnerte sich an die Zeit zurück als er eine ältere Frau als Schützling hatte. Wie schön war es doch gewesen mit ihr zusammen zu arbeiten. Keine Gefahren, denn sie ging nur einmal in der Woche einkaufen und ansonsten ist sie die ganze Zeit zu Hause gewesen. Dort hatte sie gestrickt, Bücher gelesen, gekocht, TV geschaut und ab und an auf die Enkelkinder aufgepasst. Diese entspannte Arbeitszeit würde er nicht so schnell wieder vergessen. Noch nie hatte er so viel Freizeit und Urlaub gehabt wie damals. Und die Arbeit war sehr einfach und ging so gut wie nie über seine Kräfte.

Danach wurde ihm ein Mädchen zugeteilt und die ältere Frau hat ein anderer Schutzengel bekommen, welcher erst seine Schutzengel-Lehre absolviert hatte und noch keine schweren Fälle übernehmen konnte. Das Mädchen war etwa 13 Jahre alt gewesen und dort musste Intuitiono mehr acht geben, schließlich wusste keiner so recht – auch kein Schutzengel - was in solchen jungen Schulkindern vor sich ging. Während seiner Zeit mit diesem Mädchen musste er ihr mehrmals das Leben retten und seine Schutzengel-Karriere war enorm nach oben gestiegen, denn jeder Schutzengel besaß eine Kartei, in welcher jede Lebensrettung verzeichnet und gespeichert wurde. Wenn ein Schutzengel sehr viele Male Leben gerettet hat, bekam er eine Auszeichnung. Dafür wurden regelmäßig Messen veranstaltet, bei welcher gewisse Schutzengel zur Ehrung ihre Medaillen kriegten und von den anderen Schutzengeln Anerkennung bekamen. Immer, wenn ein Leben gerettet wurde, wurde es in einer Schutzengelkartei verzeichnet, für welche Schutzeline verantwortlich war. Intuitiono war noch nicht lange aus der Schule raus, aber dennoch konnte auch er bereits viele Male das Leben seiner Schützlinge retten und ein paar Einträge in seiner Kartei speichern.

Das letzte Mal hatte er das Mädchen vor einem Lkw gerettet und auch das wurde in seiner Kartei gespeichert. Danach hatte ihn der Chef zu sich gerufen und ihm diesen sehr schweren Fall zugeteilt.

Intuitiono seufzte wieder. Er hoffte, dass er in diesem Fall nicht versagen würde. Soweit er wusste, gehörten die anderen Schutzengel vor ihm einer oberen Klasse an und waren keine Anfänger gewesen und dennoch gingen sie freiwillig, auch wenn es bedeutete, eine Karriereleiter nach unten zu rutschen.

Jeder Schutzengel, der freiwillig seinen Schützling verließ, also den Job aufgab, weil er der Person nicht gewachsen war, musste entweder seine Schutzengel-Karriere ganz von vorne beginnen oder wieder zur Schule gehen oder gar andere Nebenjobs machen. Es hatte einen sehr schlechten Ruf, seinen zugeteilten Schützling im Stich zu lassen.

Intuitiono kam der Gedanke wie es wäre, wenn er nach einer Woche zu seinem Chef gehen und kündigen würde... . Er wurde traurig. Denn das war das letzte was er wollen würde. Auf keinen Fall wollte er seinen Chef und seinen neuen Schützling enttäuschen. Intuitiono nahm sich vor, absolut alles zu geben und nicht so schnell aufzugeben.

 

Nun kam er auf der Erde an. Er sah das Haus seines Schützlings vor sich. Hier wohnte Melanie. Er setzte sich in der Nähe ab und wartete darauf, dass sie raus kam. Soweit er ihm mitgeteilt wurde, musste sie früh morgens zur Arbeit gehen.