Selbst-Hypnose - Horst Tabler - E-Book

Selbst-Hypnose E-Book

Horst Tabler

0,0

  • Herausgeber: BookRix
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2018
Beschreibung

Sinn und Zweck der SelbsthypnoseSelbsthypnose können Sie zu ganz unterschiedlichen Zwecken einsetzen, ob Sie besser durchschlafen, schneller lernen wollen oder ihr Handicap beim Golfen verbessern wollen, ja selbst das Thema Jugendlichkeit bis ins hohe Alter ist ein interessantes Thema. Lesen Sie dazu das Buch von Nobuo Shioya "Der Jungbrunnen des Dr. Shioya!"Gutes Aussehen und gute Gesundheit sind kein Privileg der Jugend, sagt er. Ich habe schon manche Siebzigjährige gesehen, die um ihr jugendliches Aussehen beneidet wurde, ohne dass da mit dem Skalpell des Chirurgen nachgeholfen wurde.Man ist so alt wie man sich fühlt, heißt es ja. Ein wirklich zuverlässiger Weg jünger und schöner zu wirken ist die Selbsthypnose. Generell ist es für die Gesundheit von Vorteil mit "Tief-Trance" zu arbeiten. Dies kann ein Weg sein, körperlich Symptome gar nicht erst erscheinen zu lassen, bzw. den Verlauf einer Krankheit mit Sicherheit zu verlangsamen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 70

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Horst Tabler

Selbst-Hypnose

Mentale Power und wie ich Alzheimer besiegt habe

Dieses Buch ist einer jungen Frau gewidmet, die voller Engagement für "altes Wissen" ist. Die fasziniert ist von der Kraft der Gedanken und die bereit ist, einen Weg zu gehen, der allen Menschen offen steht. Ich bin überzeugt davon, sie wird eines Tages mit ihrer Neu-Gier das Wissen finden und die Erfahrungen machen, die wichtg für sie sind. Das Buch ist auch allen meinen Seminar-Teilnehmern gewidmet, die mit Fragen und Einwänden zur Entstehung dieses Buches beigetragen haben. Es ist auch meiner Kollegin Karin Werner / Lübeck gewidmet, die mich immer wieder auf interessante Ideen bringt. H. Tabler :. BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Fähigkeiten und wie alles begann

Hallo und guten Tag,

 

ich freue mich dass Sie da sind, das zeigt mir Ihr Interesse an diesem Thema.

 

Schauen Sie sich einmal dieses Bild an, das ich Ihnen beschreibe.

 

Es ist Sommer, es ist Nacht, die Sterne glitzern am Himmel, ein laues Lüftchen weht,   und der Mond hängt wie eine Laterne am Horizont.

 

Da sind Menschen, sie stehen um ein großes Feuer, die Gesichter sind etwas gerötet von der Hitze, die dieses Feuer ausstrahlt und sie schauen sich etwas ungläubig an.

 

Diese Menschen  werden über dieses Feuer gehen, in ca. drei Stunden, sie werden nicht über das Feuer, sondern durch das Feuer bzw. die Glut gehen und zwar barfuß. Es besteht keine Möglichkeit zu springen, da die Fläche 2 – 3 Meter breit und ca. 5 Meter lang ist. Sie werden normalen Schrittes mit erhobenem Haupt durch diese Glut gehen und, was sich wie ein Wunder anhört: Sie werden keine Verletzungen, keine Brandblasen an den Füssen haben und das werden sie hinterher mit Erstaunen feststellen.

 

Man sagt Feuerlauf dazu. Es ist ein altes, ja man kann sagen uraltes Ritual, das bereits vor tausenden von Jahren von den Kahunas in Polynesien und in vielen anderen  Kulturen als Einweihungsritual durchgeführt wurde.

 

Was passiert dabei? Diese Menschen haben die Überzeugung und den festen Glauben, dass die Flammen sie nicht verletzen. Und das ist so!

 

Es gibt einen Satz  - leider kenne ich nicht den Autor – der sagt:

Wissen stellt nur Tatsachen fest! Glaube schafft Tatsachen!!!

 

Es gibt viele Beispiele die Ähnliches dokumentieren: Gestatten Sie mir zwei zu nennen:

 

„Weil Ihnen das Morphin ausgegangen war, verabreichten Ärzte im zweiten Weltkrieg verwundeten Soldaten heimlich eine Salzlösung. Die ahnungslosen Patienten fühlten sich trotzdem besser“

 

In einer anderen Studie haben Ärzte schwangeren Frauen weisgemacht, sie erhielten ein Mittel, das ihre Übelkeit unterdrücken sollte. Die Wirkung war fabelhaft: Die meisten Frauen fühlten sich deutlich besser;  ihr Magen beruhigte sich. Interessant ist: Was die Frauen nicht wussten, in Wahrheit hatten sie Brechmittel erhalten. Der durch den Glauben  ausgelöste Placebo-Effekt hatte die pharmakologische Wirkung ins Gegenteil verkehrt!

 

Ich würde mich sicher nicht als gläubig im Sinne einer Religion ansehen, andererseits hat ein interessanter Mensch – er nannte sich Jesus – vor rund 2000 Jahren einen bedeutenden  Satz gesagt:

 

So ihr den rechten Glauben habet, werdet Ihr größere Wunder tun als ich.

 

Jeder von uns ist in der Lage diese Wunder zu tun.

Ich lade Sie ein, diese Erfahrung zu machen.

 

Komm Sie mit!

 

 

 

                                                   Bild Jochen Schweizer Seminare

 

 

 

 

 

 

Und noch etwas: Einen Lektor gibt es in dieser „Preisklasse“ keinen. Wenn Sie Fähler oder Vehler oder sonst etwas finden was einer Korrektur bedarf, schreiben Sie mir und in einer der nächsten Ausgaben werde ich das ändern. Es zeigt mir übrigens, dass meine Leser meine „Schreibe“ sehr genau lesen. Ich freue mich über jede Rückmeldung und melde mich gerne bei Ihnen, wenn Sie mir Ihre Email schicken ;-)

Was ist Hypnose

 

            

 

Ist es Hypnose, Selbst-Suggestion oder was?

 

Waren diese Menschen, die durch die Glut gingen oder die an die Wirkung des Medikaments glaubten, in Hypnose? Das lässt sich nicht so genau feststellen. Auf jeden Fall waren sie in einem anderen Bewusstseins-Zustand.

 

Also ist es sinnvoll, sich einmal mit dem Thema Hypnose kurz zu beschäftigen.

Bücher darüber gibt es genug, schauen Sie sich einfach im Internet um.

 

Was ist Hypnose?

Hypnose, Tiefenhypnose, Suggestibilität, Suggestionstechniken, Alpha-Training, Silva-Mind-Control,  mentales Training für Sportler und Führungskräfte, Visualisierungstechniken etc. Oft führen diese Begriffe zu einer gewissen Verwirrung. Deshalb kurz auf einen Nenner gebracht: Die Basis all der Dinge, die oben aufgezählt wurden, ist die Fähigkeit sich zu konzentrieren und sich etwas sehr konkret vorzustellen. Ein buddhistischer Mönch sagte einmal: "Alles was wir uns vorstellen können, wird in Erfüllung gehen, auch das Negative"! ;-) Der Hypnosezustand ist ein normaler physiologischer Zustand, in den die meisten Menschen versetzt werden können, auch wenn es im Erleben sicher Abstufungen gibt. Wenn wir Experten fragen, bekommen wir zu hören, dass es eine gültige Theorie der Hypnose bis heute nicht gibt. Generell kann man sagen, dass es einerseits eine Einengung der Wahrnehmung gibt, andererseits aber auch eine Konzentration auf das, was der Hypnotherapeut an Bildern bietet.

 

Meinen Klienten erkläre ich das mit „Verliebtsein“. Wenn Sie verliebt sind, geht die Wahrnehmung zu und Sie nehmen nur noch das wahr, was Sie sehen wollen! Nicht die Realität, die kommt oft erst später und oft mit unangenehmen Folgen.

 

Bei der Frage nach eindeutigen Merkmalen, die die Hypnose beschreiben, stößt man immer wieder auf das Problem, dass Phänomene, die in Hypnose in Erscheinung treten können, nicht ausschließlich und zwangsläufig in Zusammenhang mit Hypnose auftreten, sondern auch im normalpsychologischen und pathologischen Bereich ihren Platz haben. Aus diesem Grund sollte die folgende Zusammenstellung möglicher in Hypnose auftretender Phänomene nicht als hypnosespezifisch betrachtet werden, noch erhebt sie einen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Werden die gängigen Induktionstechniken, z.B. der Hinweis, dass die Augenlider schwer werden und sich gleich schließen,  angewandt, so kann man zunächst einen herabgesetzten Muskeltonus beobachten, der vom Hypnotisierten als ein Gefühl der Schwere wahrgenommen wird und auch als ein solches vom Hypnotiseur suggeriert wird. Die Atemfrequenz und auch die Herzfrequenz werden vermindert. Die peripheren Gefäße weiten sich, was zu einem Gefühl der Wärme – bei der Armschwere -  führt. Das ist ein Zustand den viele als sehr angenehm empfinden.

 

Auch ideomotorische Reaktionen wie Armschwere, Armlevitation (automatische Armhebung) oder die Armkatalepsie (Starre des Arms /siehe Bild unten)  sollten ausgelöst werden, um dem Klienten die Reaktionen in Hypnose zu verdeutlichen.

 

In Hypnose werden durch den Therapeuten sogenannte post-hypnotische Befehle gesetzt, die auch nach der Hypnose wirken und dadurch können Situationen wie z.B. Prüfung.gsangst, Redeangst oder auch Reaktionen bei einer Suchtentwöhnung, gemildert werden. Für weiterführende Informationen besuchen sie meine Web-Site.

 

                                                        www.top-hypnose.de

 

Für die therapeutische Arbeit mit dem Patienten sind Hypnotiseure /Show-Hypnotiseur wenig geeignet, achten Sie darauf, dass der Behandler ein Hypnose-Therapeut/in ist. Auch Heilpraktiker, die Hypnose anbieten, haben oft eine sehr kurze Ausbildung.

Alles zusammengefasst kann man sagen, dass Hypnose schnell und wirksam Verhaltensveränderungen unterstützt und das – wenn es vom kompetenten Therapeuten ausgeübt wird – weitgehend ohne Nebenwirkungen.

 

 

                                                 Beispiel einer Armkatalepsie (eigenes Bild)

 

 

Hypnose verleiht Kräfte

Hypnose verleiht Kräfte....

 

An der Universität von Chicago (Institut für Psych. Studien) haben M. Ikai und H. Steinhaus herauszufinden versucht, wodurch sich eine maximale körperliche Leistungssteigerung erzielen lässt.

 

Versuchspersonen mussten die Beugemuskulatur des rechten Armes maximal anspannen. Unter der Einwirkung von Alkohol kam es zu einer vorübergehenden  Leistungssteigerung von 3,7 Pfund, nach Verabreichung von Adrenalin betrug die Steigerung 4,7 Pfund, nach der Gabe eines Aufputschmittels (Amphetamin) 9,5 Pfund, und nach Hypnose 18,3 Pfund, ja selbst nach posthypnotischen Suggestionen* noch 15,3 Pfund.

 

 

*    posthypnotische Suggestionen sind Befehle des Hypnotiseurs, eine  

      Handlung zu einem späteren Zeitpunkt, z.B. 1 - 2 Stunden nach der  

      erfolgten Hypnose, auszuführen.

Einführung in Selbst-Hypnose

Selbsthypnose und Mentaltraining

Lassen sie mich etwas ausholen: Werner Heisenberg, den man auch den „Christopher Columbus der Quantenphysik“ nennt, weil er mit seinen Entdeckungen die alten Pfade der Newton´schen Physik verlassen hat, zeigte durch seine Forschung, dass sowohl die Messinstrumente als auch Beobachter eines Experiments das Ergebnis beeinflussen.