Verlag: Interconnections medien & reise Kategorie: Lebensstil Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2014

Südseetraum Samoa E-Book

Harald Arens  

3.85714285714286 (14)
Bestseller

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

E-Reader (w tym Kindle) für EUR 1,- kaufen
Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 357 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Südseetraum Samoa - Harald Arens

Der Autor ist ein ausgeprochener Kenner des Landes, das er bei mehreren Gelegenheite besucht hat. Er berichtet von seinen Erlebnissen und den liebenswerten Menschen, die er allenthalben antraf. Noch weckt der Inselstaat in der Südsee traumhafte Bilder, aber die Verwüstungen durch heftige Wirbelstürme und der Anstieg des Meeresspiegels bedrohen das Paradies. Meisterhaft versteht er die deutsche Kolonioalgeschichte lebendig werden zu lassen, denn vom Frühjahr 1900 bis Kriegsausbruch 1914 führte das Kaiserreich - milde - Regie. Die deutsche Gemeinde fühlte sich kommunikationstechnisch ein wenig unterversorgt und verlieh z.B. 1905 ihrem Wusch Ausdruck, man möge doch eine Brieftaubenpost zwischen den Inseln einrichten, als der Postschoner "Elfriede" sich mal wieder verspätete. Er führt in Sitten und Gebräuche ein, zeigte, dass eine Kokusnuss auch gut als Volleyball taugt, die Frau Premierminister als Inhaberin eines Tante Emma-Ladens eine gute Figur abgibt, beschreibt die ewigen Gastgeschenke, die zu erbringen sind, den Glauben an „Dämonenbefall“, das Vertrauen in die Ehrlichkeit des Fahrgastes, denn der Busfahrer zählt nicht nach. Wie in vielen Kulturen, wo die Alten das Sagen haben, gibt es auch hier Probleme und wachsenden Konfliktstoff für die Jüngeren, denn von ihnen wird erwartet, dass sie ihren Verdienst aus dem Ausland brav nach Hause expedieren. Kurzum: Ein herrliches Buch, interessant, kurzweilig, ein richtiges Lesevergnügen für jeden Reisenden und Samoa-Liebhaber.

Meinungen über das E-Book Südseetraum Samoa - Harald Arens

E-Book-Leseprobe Südseetraum Samoa - Harald Arens

Südsee-Traum SamoaEine Reise zwischen Tradition und ModerneHarald ArensinterconnectionsVorwortUrsprung des Namens SamoaTalofa Samoa, hallo SamoaSamoaEinführungEin Paradies?Paradise-BeachSliding RocksResidenz des Head of State, seiner Hohheit Tanumafili IIThe Orange BlossomInterviewTalofa Samoa„Schörmänni“ZementStolz weht die Flagge ...Rot für Mut, Blau für Freiheit, Weiß für ReinheitApiaRund um die Beachroad von Matautu bis Mulinu'uSchattenbäume und feurige RosseDer Fluch der „Adler“Der Orkan 1889Orkan 15. bis 18. März 1889AugenzeugenberichtDer Anker der AdlerMiss SamoaSamoa in SandalenDer Konsul kocht SeifeWeinfabrik„Kokosnuss“ gegen „Tapferer Krieger“Eine „post-humane“ GeschichteDer GeneralMount Vaea und „Kollege“ StevensonNashornkäferZu Gast beim UrwalddoktorJoghurt und echte HavannasFestliche Bälle mit Henckell und Berliner WeißeAbschiedsballMister Speaker gibt sich die EhreFotostunde im ParlamentMonoeMussolini als Chauffeur des HochkommissarsDeutschstundeSamoanische ZeitungZerfall zu Staub – BlütenleseBürgerbegehren nach BrieftaubenpostAufgebotBautätigkeitSeeungeheuerKlatschWilde Sitten.UnwürdigKriminalitätAchtzehn Löcher GolfProminenter SpielerNobles aus Peking„Weltmeister“ Hertha 03 BerlinVolkssport Kricket und der GouverneurSamoanische AngelegenheitenOskar Suafa und Leuta Oamoa SchlüterDeutscher FriedhofApias exotische MärkteMisilukiKawaKawa-ZeremonieGottesdienstViele bunte FischeDas „Andere“ SamoaSegnungen des PlastikgeldesPago Pago, das Rainmaker und BernieZahnbürsten für TongaJunges GemüseGäste im Parker's und Seaside InnDer KameramannDer General und der SportNachtlebenHorst, das Beachcomber – Ohne Cash läuft nichts„Ortsgruppe Samoa“ und NeonazisWas macht Strauß?Tea-Time beim MalietoaPlantagen der Wes TecTodesfallSchädlingsbekämpfungChinesenimporte„Kulis“ als WarePrunkbau für den GottesmannDer FlugFlugplatz FagaliiSchwertransport nach AsauDas kleine DorfHäuptling Malufau und der AussteigerKisaFrau Premierminister steht im LadenMenschenfresser NofoaseafaDr. Alex und Probleme im HospitalBilderbuchdorf PapaDas HotelRussel, Judy und WendyExtravagante GästeLiz sorgt für AufregungFia-FiaDavid der TusitalaDie große Angst des Reverend FilipoKirchensonntagDie „Community“MalagaDas RiffVertrauenSinaChangBesser schlecht gefahren als ...Busfahrer sind Mädchen für allesFlechtfronDeflorationIm Vorüberfahren …SalelologaJohn Williams – erster MissionarÜbernachten – Barry macht in TouristikGeister und DämonenEs begann mit einer KokosnussDas Dorf und der GastSitten oder Unsitten – die CustomsDie hohe Ehre eines BesuchsDrei Mädchen und …… eine Fa`afafineSüdseenächteNu`uteleOp de StrootFrauen vor …Alofa und die Arbeit der FrauenkomiteesGesundheit predigen – Krankheiten verursachenWissenswertesSamoa von A bis ZEnde einer Legende?GeschichtsdatenGlossarReisetippsEinreiseBankenHotels auf UpoluSportUnterhaltung (Nachtclubs, Bars, Discos und Kaschemmen)RestaurantsEtiketteBücher – Buchauswahl – interconnections-verlag.deReiseBelletristikAlle Titel unterAbenteuer ferne Länderinterconnections-verlag.de, > Katalog, oder im Buchhandel

Südsee-Traum Samoa

Eine Reise zwischen Tradition und Moderne

Harald Arens

interconnections

Impressum

Südsee-Traum Samoa, Bd 14 Reisetops

Eine Reise zwischen Tradition und Moderne

Harald Arens

Fotos: Fotolia

Buchumsschlag, signs, Sonja Münkner, Freiburg

copyright interconnections Freiburg

ISBN 978-3-86040-214-6, E-Book

2014

interconnections, Schillerstr. 44, 79102 Freiburg

Tel. +49 761 700 650, Fax +49 761 700 688

info@interconnections.de

interconnections.de

reisetops.com

Alle Verlagstitel unter interconnections-verlag.de

Vorwort

Ursprung des Namens Samoa

Um den Ursprung des Namens Samoa ranken sich mehrere Legenden.

Eine, wohl die schönste, erzählt von Tagaloa, dem Gott im zehnten Himmel, dem höchsten und mächtigstem Herrscher über Himmel und Erde – der eines Tages eines seiner Kinder, den Sohn Lu, wegen Aufsässigkeit und schlechten Benehmens auf die Erde verbannte.

Lu war auf die Insel Upolu geflüchtet, lebte in der Nähe von Uafato und hielt dort auch seine „heiligen Hühner“, die er auf der Flucht mitgenommen hatte, sorgfältig unter Verschluss. Niemand, selbst seine treuen Gefolgsleute durfte sich diesen „heiligen Hühnern“ nähern.

Tagaloa, ein leidenschaftlicher Fischesser, schickte Tag für Tag einige seiner Männer zum Fischfang auf die Erde.

Als eines Tages die Männer kein Fangglück hatten, aber auch nicht mit leeren Händen heimkehren wollten – sie fürchteten sehr den Zorn und die Strafe ihres Herrn – suchten sie verzweifelt nach einem Ausweg aus ihrer Misere.

Als sie in der Nähe von Uafato das Gegacker von Lus heiligen Hühnern hörten, beschlossen sie daher, einige Hühner zu stehlen – was auch gelang.

Doch als Lu den Diebstahl bemerkt hatte, folgte er den Dieben bis hinauf in den neunten Himmel, stellte sie dort, um sie zu erschlagen.

Tagaloa, durch den Lärm und das Getöse aufgeschreckt erfuhr so, was geschehen war. Er bat seinen Sohn für die Untat seiner Männer um Verzeihung und schenkte seinem Sohn als Entschädigung seine schönste Tochter Masinatatailago zur Frau.

Und er befahl: Lu und Masinatatailago werden für alle Ewigkeit aus seinem Reich im Himmel vertrieben. Die Erde trägt von nun an den Namen

SAMOA

Sa – heilige – Moa – Hühner

___________________________________

Auslandsaufenthalt, Bildung, Jobben

Tausende von Möglichkeiten, kostengünstig oder gar umsonst die Welt anzusehen. Ratgeber zu den Themen Aupair, Freiwilligendienste, Jobs, Praktika, Working Holiday

interconnections-verlag.de > Katalog

Talofa Samoa, hallo Samoa

Geografisch gesehen bist du ein Zwerg. Blickt man aber in deine Vergangenheit – in Kultur und Geschichte – steht dort ein Riese.

Zahllose aufregende und geheimnisvolle Legenden erzählen vom Ruhm und Glanz deines Volkes, das vor mehr als zweitausend Jahren auf den Inseln des Archipels eine neue Heimat fand. Sie berichten von der Verteidigung dieser Heimat gegen Feinde von außen aber auch von schmachvollen Bruderkämpfen, und sie erinnern an das kulturelle Erbe, das mit seinen Sitten und Bräuchen noch heute im fa'a samoa lebendig ist.

Namhafte Anthropologen, Ethnologen und Soziologen haben sich bisher mit Samoa beschäftigt und in eindrucksvoller Weise über das Land berichtet.

Dem schönen Land mit einem kaum vorhandenen touristischen Unterbau jedoch so viel wie möglich an Ereignissen des täglichen Lebens – mehr als eben durch eine spaltbreit geöffnete Gardine zu sehen oder beim Smalltalk am Swimmingpool zu hören ist – zu entlocken, schien mir eine interessante und reizvolle Aufgabe.

Das bedurfte in erster Linie der Begegnung mit den Menschen, deren Heimat noch immer das Bild eines Paradieses anhaftet. Aber auch Gespräche mit jenen, die wie ich nur besuchsweise gekommen waren oder für die das Land inzwischen zu einer Art Endstation geworden war.

Werden sollten daraus Impressionen, wenn möglich umrankt von Geschichtchen aus dem samoanischen Anekdotenschatz, mit bereits vorhandenen Erkenntnissen der Wissenschaft, umrandet von Faksimilis alter Fotos und Zeitungen und vielen eigenen Fotos – zum besseren Verständnis und zur gelegentlichen Erheiterung.

In der schönsten Jahreszeit nämlich von Juni bis September waren es nicht nur die weitabgelegenen und hinreißend schönen Dörfer und Strände auf Upolu und Savaii, die es mir angetan hatten. Auch in der Hauptstadt Apia fühlte ich mich, immer wenn meine Neugierde mich mal wieder aufgestachelt hatte, meine Nase in irgendwelche Dinge zu stecken, sehr wohl.

Wieder daheim, machte ich mich an die Arbeit, um das gesammelte Material auszuwerten, stellte einige Lücken fest, und fand so ein Alibi für eine erneute Reise.

Über den Jahreswechsel dann erlebte ich dann Samoa von einer etwas anderen Seite – klimatisch gesehen. Der Sommer hatte nämlich mit hoher Luftfeuchtigkeit, tagelangen Regenfällen, Taifunen und Überschwemmungen Einzug gehalten, was hin und wieder klamme, ja sogar im Koffer verschimmelte Kleidungsstücke bedeutete. Doch sobald die Sonne wieder schien, waren diese kleinen wetterbedingten Misslichkeiten schnell vergessen.

Heute, Jahre später, wird dieses Vorwort die letzte Manuskriptseite sein.

Den Herren

Hayo Breckwoldt, Konsul von West-Samoa in Hamburg,

Dr. Karl Marschall in Apia,

Jack Netzler, Minister für Post und Verkehr in Apia

und Wolfgang Nelke vom Museum für Völkerkunde in Berlin-Dahlem sowie vielen Samoanern

danke ich herzlich für ihre Hilfe beim Zustandekommen dieses Buches.

Die Namen offizieller Personen beziehungsweise von Personen aus dem „öffentlich-gesellschaftlichen“ Leben blieben im Gegensatz zu denen zahlreicher anderer Personen in Dörfern und sonstwo im Lande unverändert.

Harald W. Arens

Samoa

Einführung

Dazu einiges über Land und Leute vom Tag der sogenannten „Entdeckung“ bis heute.

„Die alte Welt, von unseren polynesischen Vorfahren geschaffen, ist verschwunden, und eine neue Welt ist dabei, sich zu formen.

Die Steintempel sind zerstört und die Tempeltrommeln und Muscheltrompeten sind seit langem stumm.

Tane, Tu, Rongo, Tagaloa und die anderen Mitglieder der göttlichen Familie des Himmelsvaters und der Erdenmutter haben uns verlassen. Die großen Reisekanus sind zu Staub zerfallen und die Hochseekapitäne und erfahrenen Handwerker sind in das Geisterland eingegangen.

Die Schmuckzeichen und Symbole der alten geistlichen und weltlichen Gewalten sind unter den Museen anderer Völker verteilt. Der Glanz des Steinzeitalters hat Polynesien verlassen.“

(aus „The Vikings of the Sunrise“ von Peter Buck).

Sie scheinen fast endlos zu sein, die Wasserflächen des Südpazifiks, der in diesem Teil zu Polynesien gehört.

Hin und wieder auftauchende Atolle wirken aus der Vogelschau oft wie auf dem Wasser schwimmende kostbare grüne Halsketten, die sich vom Meer treiben lassen. Ihr Anblick, und der der türkisfarbenen Lagunen, hat schon so manchen ins Land sensibelster Träume versetzt und nicht wieder losgelassen.

Tagaloa, höchste Gottheit im zehnfältigen Himmel, soll der Schöpfer gewesen sein, und sein Meisterwerk vollbrachte er, als er das Archipel Samoa schuf.