Verlag: Solibro Verlag Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2014

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 80000 weitere Bücher
ab EUR 4,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 297

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Sweet Florida Keys - Klaus Barski

Eine wilde Story über die abwechslungsreiche Lebensgeschichte eines modernen Simplicissimus' auf der Suche nach Erfolg und Liebe. "Sweet Florida Keys" erzählt die abwechslungsreiche Lebensgeschichte von Peter Reynolds. Der Sohn eines verschollenen Amerikaners und einer Norddeutschen fliegt aufgrund eines falschen Verdachts in den 60ern von der Schule und schlägt sich mit unterschiedlichen Jobs durchs Leben. Ambitioniert erzielt er große Erfolge als Selbstständiger, wird aber durch Missgeschicke auch immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Wie ein Simplicissimus schlägt sich der unbeugsame Abenteurer durchs Leben. Was ihn antreibt ist die Sehnsucht nach seiner Traumfraum Meta, seiner Jugendliebe. Er heiratet sie, wird geschieden, sucht Trost in Affären und gelangt in den 90ern bis nach Florida, wo er das überraschend geerbte heruntergekommene Motel seines Vaters fortführt. Zufällig stößt er bei der Renovierung auf ein unerwartetes Geheimnis seines unbekannten Vaters. Damit kommt er seinem Traum näher, "auszusteigen" und mit einer eigenen Segelyacht um die Welt zu segeln. Am liebsten natürlich mit seiner großen Liebe. Wie bei allen Romanen von Klaus Barski verleiht der Autor seinem Helden teils autobiographische Züge. Auch Barski erbaute und führte in den 90ern in Florida ein Motel, genoss Luxus und Highlife und sammelte leidenschaftlich historische Gemälde, die auch im Roman eine Rolle spielen.

Meinungen über das E-Book Sweet Florida Keys - Klaus Barski

E-Book-Leseprobe Sweet Florida Keys - Klaus Barski

 

Bibliografie

Der Frankfurter Spekulant (1999) •

Der Loser (2000) •

Der deutsche Konsul (2001) •

Exil Ibiza (2003) •

Lebenslänglich Côte d’Azur (2005) •

Blut-Zeitung (2008) •

Prügel für den Hausbesitzer (2012) •

Sweet Florida Keys (2014) •

Der Autor

Klaus Barski, einer der von ganz unten kommt (Arbeiterfamilie, keine Schulbildung, Arbeitsbeginn mit 13 Jahren), schaffte mit harter Arbeit und gesundem Geschäftsinstinkt den Aufstieg vom Volksschüler und Sozialhilfeempfänger zum millionenschweren Immobilienkaufmann und Schriftsteller.

In all seinen Romanen schildert er mitreißend, schonungslos und doch immer mit einem selbstironischen Augenzwinkern knallharte, oftmals abenteuerliche Erfahrungen, wie sie ihm auch auf seinem Lebensweg in ähnlicher Weise widerfahren sind. Klaus Barski ist dementsprechend natürlich kein Leisetreter. Gerne erzeugt der Werbeprofi Aufsehen. So als er anlässlich der Veröffentlichung seines Romans Der deutsche Konsul medienwirksam echte und gefälschte Dollars aus dem Fenster warf. Oder als er mit Luxuslimousine im Frankfurter Café Schwille aufkreuzte um seinen Ozelot an einer Eisenkette auszuführen – Klaus Barski: eben ein echter (Erfahrungs-)Millionär mit Tick und Charme.

Klaus Barski

SWEETFLORIDAKEYS

Abenteuerroman

 

1. Jöricke, Frank:

Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und derRest der BagageMünster: Solibro Verlag 1. Aufl. 2007ISBN 978-3-932927-33-1 / gebundene AusgabeISBN 978-3-932927-36-2 / Broschur-AusgabeeISBN 978-3-932927-53-9 (epub)

2. Barski, Klaus:

Prügel für den HausbesitzerTatsachenroman eines ImmobilienspekulantenMünster: Solibro Verlag 1. Aufl. 2012ISBN 978-3-932927-48-5eISBN 978-3-932927-52-2 (epub)

3. Barski, Klaus:

Sweet Florida KeysAbenteuerromanMünster: Solibro Verlag 1. Aufl. 2014ISBN 978-3-932927-78-2eISBN 978-3-932927-89-8 (epub)

ISBN 978-3-932927-89-8

1. Auflage 2014 / Nachdr. der österr. Ausg. von Der Loser (Libro AG 2000) © SOLIBRO® Verlag, Münster 2014

Alle Rechte vorbehalten.

Umschlaggestaltung: Wolfgang NeumannCoverfoto: AGCuesta/Bigstock.comLektorat: Ilse WalterFotos des Autors: S. 2: privat

Bestellen Sie unseren Newsletter unter www.solibro.deInfos vom Solibro Verlag gibt es auch bei Facebook und Twitter.

www.solibro.deverlegt. gefunden. gelesen.

INHALT

Der Autor

Hafenstadt Birkum

Leseprobe aus Prügel für den Hausbesitzer

Verlagsanzeigen

HAFENSTADT BIRKUM

Die Heringslogger kamen heim. Täglich wurden es mehr. An der Kaimauer der Birkumer Fischereigesellschaft war kaum noch Platz zum Anlegen.

«Sie bringen gute Fänge ein», erzählte man sich in der Stadt.

Im Hafenviertel und auf der Lindenstraße torkelten die besoffenen Heringsfischer, die «Loggerjungs», herum. Nach wochenlanger Schwerarbeit im rauhen Nordmeer waren sie nun zurückgekehrt und holten nach, was sie so lange entbehrt zu haben glaubten.

Die Mannschaften marschierten in Gruppen zum Seemannsbasar oder zum Kaufhaus am Hafen. Dort kauften sie erstmal neue Klamotten. Dann ging es mit dem Taxi ganz vornehm los. Zuerst eine Stadtrundfahrt, mit ’ner Buddel Korn in der Hand, dann weiter von Kneipe zu Kneipe. Sie hatten die Taschen voller Geld. Auf See gab es wochenlang keine Möglichkeit, die Heuer auf den Kopf zu hauen. Das wurde jetzt nachgeholt. Die Jungs schwankten durch die Stadt und grölten laut herum. Verachtet von den Normalbürgern.

«Ist doch das Allerletzte, auf einem Logger zu arbeiten. Da fährt nur der Abschaum mit», sagten sie. «Gleich nach Fahrtbeginn prügelt tagelang jeder auf jeden ein. Der stärkste der Mannschaft ist dann der König. Er wird das Gesetz. Pfui, welch ein Gesindel!»

Viele hatten Angst vor ihnen. Auch wir Kinder.

Vor dem italienischen Eissalon stand eine Gruppe von ihnen, laut singend, mit Bier- und Kornflaschen in den Pranken. Mein Freund Klaus Ott und ich waren auf dem Weg dahin, um eine Tüte Eis für ’nen Groschen zu kaufen. Die besoffenen Matrosen blockierten den Eingang.

Ängstlich kamen wir näher.

«Na, Macker, willst du ’nen Schluck aus der Pulle?» fragte mich einer der Männer und hielt mir seine Schnapsflasche hin.

«Nein danke, Seemann. Ich bin zu jung für Schnaps», sagte ich und drückte mich zur Tür hin.

«Was willst du mal werden, wenn du groß bist, Junge?» fragte er lallend.

«Zur See fahren», antwortete ich verängstigt.

«Große Fahrt oder auf einem Kümo an der Küste rummachen?»

«Auf einem Logger natürlich. Weil ihr immer die Taschen voller Geld habt, wenn ihr an Land seid», sagte ich Honig schmierend.

«Hier Jungs, kauft euch mal ein anständiges Eis», sagte der Fischer und schenkte uns großspurig ein Fünfmarkstück.

«Danke, Käpt’n», riefen wir beide im Chor und rannten begeistert in den Eisladen hinein. Dort bestellten wir uns zwei Kongo-Becher. Riesige Schokoladeneisberge mit Rumsoße und einem bunten Papierschirmchen.

Ja, die Loggerjungs galten als der Abschaum. Obwohl jeder wußte, daß sie für ihr gutes Geld hart arbeiteten, wurden sie oft wie Aussätzige behandelt. Besonders wenn sie betrunken waren. Wenn sie in halber Mannschaftsstärke anrückten, schien es gefährlich, sich in ihrer Nähe zu bewegen. In den Bars und Kneipen des Hafenviertels gehörten ihre brutalen, hemmungslosen Schlägereien, wo viel Blut floß, zur Tagesordnung. Oft mußte die Polizei eingreifen. So galt ihr ehrlicher Beruf für viele als Makel und wurde als Drohung für uns Kinder benutzt.

«Wenn deine Leistungen in der Schule so schwach bleiben, endest du bestimmt auf einem Logger!» schimpften viele Eltern.

Mein Vater war Amerikaner. Früher Kunstlehrer. Im Krieg und kurz danach Besatzungssoldat. Zuletzt als Sergeant in der US-Army. Nachdem er und meine Mutter geschieden waren, kehrte er in seine Heimat zurück. Ab und zu schickte er mir ein Päckchen zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Dann, als ich acht Jahre alt war, kam nichts mehr.

«Vater ist tot», sagte meine Mutter.

Das traf mich nicht. Ich hatte ihn ohnehin fast vergessen. Nur mein englischer Name, Peter Reynolds, erinnerte mich manchmal an ihn.

Damals arbeitete meine Mutter lange Stunden als Kontoristin in einem Warenhaus. Wir wohnten in der Birkumstraße, in einer Zwei-Zimmer-Dachwohnung ohne Bad, für neunzig Mark Monatsmiete. Der uralte Spülstein in der Küche diente auch als Waschzuber und Bad. Wenn ich allein zu Hause war und das Wetter war schlecht oder es war sehr spät, dann pißte ich dort auch rein. Denn das unangenehme Plumpsklo war fünfzig Meter entfernt, im Garten.

Unsere Straße war der Eiserne Vorhang zwischen Wohlstand und Armut. Die Leute, die hier wohnten, galten als «arme Leute», hauptsächlich Arbeiter bei Birkums größtem Arbeitgeber, der Rottau-Schiffswerft.

Schräg gegenüber von unserem schäbigen Mietshaus war der Aue-Fluß. An dessen Ufern standen die vornehmen Häuser der erfolgreichen Leute von Birkum.

«Die von der Aue-Allee», nannten wir sie.

Sie waren die «besseren Leute»: mittelständische Unternehmer, Ärzte, Gewerbetreibende und höhere Angestellte.

Am Sonntag zogen meine Mutter und ich oft unsere guten Sachen an. Als Sonntagsspaziergang schlenderten wir die Aue-Allee entlang und schauten uns die Häuser und Villen der Wohlhabenden an.

«Eines Tages kaufe ich hier mein Haus», versprach ich Mutter. «Wenn ich groß hin, werde ich so reich sein, daß ich hier wohnen werde. Und einen schwarzen Mercedes kaufe ich auch!»

Mutter freute das.

«Vergiß nicht, dein Vater war Akademiker. Da sind wir auch was Besseres», sagte sie.

Wenn wir dann nach Hause zurückkamen, verwöhnte sie mich oft mit meinem Lieblingsabendbrot: Spiegelei auf Brot.

Das aß ich immer mit Messer und Gabel. Ich schnitt Stück für Stück genießerisch ab. Immer um den Dotter herum, bis er nur noch ganz allein auf der kleinen Insel stand. Dann schob ich ihn vorsichtig auf die Gabel und verschlang ihn. Den ganzen, heilen, warmen, leuchtend-gelben, wohlschmeckenden Dotter. Mensch, war das ein Genuß!

Mutter lächelte dann zufrieden und sagte:

«Das mit dem Dotter, Junge, ist genauso wie im Leben: Sauber und akkurat vorgehen, Stück für Stück, in zäher Kleinarbeit. Danach kommt dann immer die Belohnung! Ohne Fleiß kein Preis.»

Ein bildhübsches Mädchen. Zierlich, schlank, runder Apfelhintern und prächtige kleine Brüste. Meta war sechzehn, als sie in unsere Klasse kam.

«Das ist Meta Wertheim, eure neue Klassenkameradin. Ihr Vater, Dr. Wertheim, arbeitet als leitender Manager in unserer Rottau-Werft», stellte sie uns unser Lehrer vor. «Neue haben es immer schwer. Da können alle mithelfen, es ihr leichter zu machen.»

«Bei der mach’ ich das gerne», flüsterte mir Willy Krawitz zu und pfiff anerkennend durch die Zähne.

«Wenn du da anfängst zu spielen, kommst du aus dem Spiel nicht mehr raus», meinte Ott leise und grinste schmierig.

Ihr hellblondes Haar, die blauen Augen und das süße Puppengesicht … Sie war das Mädchen meiner wildesten Träume!

Ich war hin- und hergerissen. Natürlich war ich nicht der einzige, der sie begehrte. Das war mir sofort klar. Mitbewerber würde es jede Menge gehen. So verschlang ich sie mit den Blicken und überlegte, mit welcher Taktik ich sie anmachen könnte.

Meta räumte ihre Sachen ein und bekam einen Platz zugewiesen. Sie ging ganz nah an mir vorbei. In ihrem adretten blauen Schulkleid.

Ich lächelte sie an, und sie erwiderte mein Lächeln.

Das hat nichts zu bedeuten, sagte ich mir realistisch. Die ersten Tage wird sie zu allen nett sein, bis sie sich sicherer fühlt. In der großen Pause gesellte sich Meta zu den anderen Mädchen.

Ich traf mich mit den anderen Jungen hinter der alten Turnhalle. Dort, in den Büschen, rauchten wir heimlich Zigaretten und sprachen paffend nur über ein Thema: Mädchen. Natürlich auch über Meta Wertheim.

«Ihr Alter ist der neue Leiter der Rechtsabteilung von Rottau. Er hat ein Haus in der Aue-Allee, drei Häuser hinter uns», sagte Krawitz, der Sohn von Birkums größtem Einrichtungshaus, Möbelhaus Krawitz.

«Du Glückspilz, da hast du den gleichen Nachhauseweg wie sie», sagte Ott, dessen Vater Zahnarzt war. «Leider wohne ich am anderen Ende der Straße.»

«Ich finde, sie ist noch hübscher als Marianne», bemerkte ich und verglich sie in Gedanken mit der bisherigen Schönheitskönigin der Schule.

«Ja, der Meinung bin ich auch», stimmte Krawitz zu. Dann sprachen wir übers Kino.

«Jetzt im Sommer, vor der Abendvorstellung, ist eine Bullenhitze drin. Sie reißen vorher alle Türen weit auf, um frische Luft reinzulassen», erklärte uns Krawitz. «Du kannst hinten reingehen und dich im Klo verstecken. Bei Beginn der Wochenschau wird der Zuschauerraum dann wieder geschlossen und abgedunkelt. Kein Mensch sieht dich, wenn du dich da reinschummelst.»

Kino zum Nulltarif! Das hatte der clevere Krawitz ausgeknobelt. Kino war für mich das Größte. Leider konnte ich mit meinem bescheidenen Taschengeld nur alle vierzehn Tage hin. Auf sowas wäre ich nie gekommen, erstens die Idee und zweitens der Mut. Typisch. Krawitz war der geborene Gewinner von der Aue-Allee.

Ich verabredete mich mit Krawitz für den Abend. Kurz vor acht Uhr standen wir hinter dem Kino. Die Türen gingen auf, und die Besucher kamen herausgeströmt. Als die letzten außer Sicht waren, meinte Krawitz:

«Peter, jetzt müssen wir rein. Komm, das muß schnell gehen.»

Wir rannten zum ersten Ausgang. Die Innenvorhänge flatterten im Durchzug der geöffneten Türen. Krawitz linste in den Zuschauerraum.

«Luft ist rein. Jetzt, ins Klo!»

Geduckt lief ich hinter Krawitz her, zur Bühne und dann in das Herrenklo rein. Gott, hatte ich Angst! Das Herz klopfte mir bis zum Hals. Als wir uns in den engen Raum zwängten, bereute ich bereits, daß ich mitmachte. Gerne hätte ich auf alle Filme der Welt verzichtet, wenn ich eine Chance gehabt hätte, es rückgängig zu machen.

Auf einmal klopfte jemand an die Tür.

«Kommt raus, ihr Lümmel!» schrie eine Männerstimme. «Hab’ ich euch endlich, ihr Betrüger! Ich werde euch der Polizei übergeben.»

Krawitz hatte natürlich eiserne Nerven. Er grinste mich an und sagte: «Pech gehabt. Aber das schmeißt einen alten Seemann noch lange nicht um.»

Er riß die Tür auf, sprang raus, schubste den alten Platzanweiser zur Seite und rannte wie ein geölter Blitz davon.

Mich aber schnappte der Mann und drehte mir den Arm auf den Rücken.

«Einen von euch Tagedieben habe ich. Das wird ein teurer Spaß für dich! Einen Mordsärger wirst du bekommen», sagte der Alte mit finsterer Miene.

«Bitte, bitte … Lassen Sie mich gehen», bettelte ich. «Zu spät, du kleiner Dieb. Dich bring’ ich zum Chef!» Er zerrte mich an den neugierig gaffenden Besuchern, die vor der Absperrung standen, vorbei, quer durch den Zuschauerraum zum Chefbüro.

Der Geschäftsführer des Lichtspieltheaters war ein kugelrunder Mann mit wenig Haaren auf dem Kopf. Er schmunzelte vergnügt, als mich der Platzanweiser triumphierend vorführte.

«Wieder ein blinder Passagier, Chef», sagte er stolz.

«Sehr tüchtig», lobte ihn der Chef. «Na, mein junger Freund. Der Spaß kostet hundert Mark, und wir benachrichtigen die Polizei nicht.» Dabei weidete er sich an meinem entsetzten Gesichtsausdruck.

«Warum so viel Geld?»

«Wir nehmen an, wir erwischen nur jeden zwanzigsten Blinden. So kriegen wir unsere Verluste wieder rein.»

«Meine Mutter kann nicht so viel Geld auftreiben», jammerte ich. «Bitte lassen Sie mich laufen. Das war mein erstes Mal. Ich schwöre, ich mach’s nie wieder.»

«Nee, Freundchen! Bist erwischt worden. Gib mir die Telefonnummer deiner Eltern.»

Mutter kam später mit ihrem Fahrrad rüber. Mit Tränen in den Augen zahlte sie die hundert Mark. Sie entschuldigte sich unentwegt: «Wissen Sie, der Vater ist tot. Da fehlt dem Jungen die strenge Hand.»

Der Chef steckte den Hunderter lässig in die Hosentasche und sagte: «Das ist eine verlockende Welt, in der wir leben. Manch hoffnungsvoller Bursche kommt schnell auf die schiefe Bahn. Reynolds junior! Laß es dir eine Lehre sein.»

Mutter und ich dankten untertänig für seine Milde.

Auf der Straße sagte Mutter nichts. Als ich das Fahrrad neben ihr herschob, wäre ich vor Scham und Reue am liebsten im Erdboden versunken.

Mitte der Woche, in der Schule, wurde ich zum Rektor gerufen.

«Ist es wahr, Reynolds? Hat man dich beim Eintrittsgeld-Betrug erwischt?», fragte er mit strenger Miene.

Ich stotterte etwas wie «ein Versehen, schon längst ordnungsgemäß bezahlt» und daß es mir leid tue.

Da explodierte er.

«Unsere Lehranstalt ist die angesehenste in Birkum, Reynolds. Alle Schüler habe die Pflicht, sich draußen in angemessener Weise zu verhalten. Was du da verbrochen hast, ist Pflichtverletzung gröbster Art. Wär’ die Polizei dabei mit reingezogen, würdest du von der Schule fliegen. Aber du hast Glück gehabt, es gibt diesmal nur den schärfsten Verweis. Und jetzt raus!»

Mein Herz klopfte, und ich stammelte eine letzte Entschuldigung. Dann rannte ich hinaus. Mein einziger Trost war, daß meine Mutter von diesem Verweis nichts erfahren würde.

Jeder Mieter hatte seinen eigenen, abgeteilten Verschlag auf dem Dachboden des Mietshauses. Oft ging ich nach Schulschluß in unseren und stöberte in den alten Sachen herum. Eines Tages fand ich hinter einer altmodischen Wäschekommode eine tarnfarbene, unverschlossene Holzkiste, die ich sofort neugierig öffnete.

Sie war bis zum Rand mit Büchern, hauptsächlich Kunstbüchern gefüllt … mit Museumskatalogen vom Louvre bis zur Alten Pinakothek, Nachschlagewerken von Benezit und Thieme-Becker sowie deutschen und amerikanischen Auktionskatalogen. Dominierend waren Bildbände über Barock- und Renaissancemaler. Hauptsächlich über Lucas Cranach dem Älteren.

Ich war überrascht. Zum ersten Mal wurde ich mit ein paar Fragmenten aus dem Leben meines Vaters konfrontiert. Sein Name stand auf dem Deckel der Kiste, und die Bücher waren wohl seine. Mir fiel auf, daß sich in unserer Wohnung keine Erinnerungen an ihn befanden. Mutter hatte nach der Scheidung alle vernichtet.

Der rote Leineneinband mit dem Titel «Lucas Cranach/ Des Meisters Gemälde» fiel mir sofort auf, weil ein mit einem Gummiband zusammengehaltenes Fotobündel drin steckte.

Ich schaute die schwarzweiße Fotoserie durch. Sie zeigte nur ein Motiv: das mit einem geschnitzten Rahmen versehene Ölgemälde eines Sünders in der Hölle. Er wurde im Feuer stehend von Schlangen gefressen. Die Photos waren aus verschiedenen Perspektiven mit veränderten Belichtungszeiten aufgenommen worden. Das optimalste Foto steckte ich in die Hosentasche.

Als ich die anderen in die aufgeschlagenen Buchseiten zurücklegte, bemerkte ich etwas Interessantes. Auf Seite 142 war ein dreiteiliger Flügelaltar von Cranach abgebildet.

Der linke Flügel war mit Vaters Foto identisch. Eine Gruppe fliegender Engel über dem «Sünder» setzte sich im Mittelteil, einer Kreuzigungsdarstellung, bis hinein in den rechten Altarflügel fort. Im rechten Flügel dominierte eine von einem Schleier bedeckte, zierliche nackte Sünderin, ebenfalls von Schlangen gemartert. Darunter stand: «Jesus, vergib uns Sündern», Um 1520. Wien, Galerie Schonborn.

In den nächsten Seiten verklemmt entdeckte ich eine vergilbte Abbildung aus einem Auktionskatalog der Galerie. In der Winter-1912-Ausgabe wurde der komplette Altar zur Auktion angeboten.

Ich legte das Buch zurück und verschloß die Kiste sorgfältig. Das rote Buch mit den Fotos ging mir nicht mehr aus dem Sinn.

An einem freien Samstag ging ich mit einem alten Zinkkessel und einer Blechdose Stichlinge fangen. Aufgrund des trockenen Wetters war die Aue kein Fluß mehr, sondern eine lange Addition einzelner Wasserpfützen. Darin schwammen silbrige, fingergroße Stichlinge mit hübschen blaugrauen Rücken.

Ich krempelte meine Ärmel auf, ging in die Knie und versuchte die Stichlinge mit der Dose in meinen Eimer zu schaufeln. Im Nu fing ich ein rundes Dutzend und gab ihnen reichlich Frischwasser nach.

Auf einmal hörte ich ein Geräusch hinter mir und spürte etwas Feuchtes, lebendig Warmes an meinem Unterschenkel. Vor Schreck ließ ich die Dose fallen und drehte mich um.

Hinter mir stand Meta Wertheim. An einer Leine hielt sie einen dunkelbraunen Dackel, der mich mit seiner feuchten Schnauze beschnupperte. Sie lachte mich aus.

«He, Peter! Du bist aber schreckhaft», sagte sie.

Ich schaute von unten zu ihr hoch. Ihre wunderschönen Beine entlang, über die Knie, die Oberschenkel. So prall, so weich … Dann kam das kurze gelbe Sommerkleidchen. Die vollen Rundungen ihres Pos, die schlanke Taille und die kleinen runden Brüste. Auf ihren glatten Schultern saßen lustige Schleifen, die das Kleid festhielten. Ihre blonden Haare waren zu einem kunstvollen Knoten zusammengesteckt. Und ihre blauen Augen mit den langen Wimpern blitzten.

Sie lächelte mich an. Das gab süße Grübchen in ihren Wangen.

Ich stammelte «Kein Wunder … Bei diesen tollen Aussichten» und stand auf.

«Wozu fängst du die kleinen Fische? Die kann man doch nicht essen», sagte sie und schaute interessiert in meinen Eimer hinein.

«Zu Hause hab’ ich ein Aquarium, und da machen sie sich ganz gut. Allerdings sterben sie ziemlich schnell weg. Deswegen muß ich immer frischen Nachschub holen», sagte ich und streichelte ihren Dackel, der freundlich mit dem Schwanz wedelte und mir die Hand leckte.

«Ich bin gerne hier am Fluß», sagte Meta. Sie wies auf eine Gruppe alter Eichen, die mit ihren nackten Wurzeln nahe am Uferrand standen, und fuhr fort: «Die Bäume und diesen Teil der Aue kann ich von meinem Zimmer sehen. Eine sehr schöne Aussicht.»

«Du hast recht, die Aue-Allee ist traumhaft. Das kann man von der Birkumstraße nicht gerade sagen.»

«Die Birkumstraße hat aber auch Vorteile. Der Edeka-Markt ist nahe, und dein Schulweg ist nur halb so weit wie meiner», sagte sie freundlich.

«Gehst du oft hier spazieren?»

«Jeden Nachmittag. Wenn das Wetter gut ist. Mein Dackel Bruno braucht seinen Auslauf. Ich gehe immer am rechten Ufer lang. Bis zur alten Scheune am Waldrand. Hast du Lust, mitzukommen?»

Und wie gerne ich wollte! Ich versteckte meinen Eimer im Gebüsch und folgte ihr. Fieberhaft überlegte ich, was ich Starkes sagen könnte, um ihre Interesse zu gewinnen. Es war eine einmalige Chance. Ich durfte keine Fehler machen. Auf die nächste halbe Stunde kam es an.

Meta summte bekannte Schlager, als sie unten im ausgetrockneten Bach von Stein zu Stein hüpfte.

«Kennst du diese Melodie?» fragte sie plötzlich.

Ich schüttelte den Kopf.

«Das ist mein Lieblingslied: ‹Du schwarzer Zigeuner›, von Vico Torriani. Ich mag alles von Vico.» Sie nahm Bruno die Leine ab.

Ich haßte Vico-Torriani-Lieder und Schlager überhaupt. Damals stand ich nur auf Jazz. Trotzdem nickte ich ihr zu und sagte: «Torriani hat eine gute Stimme.»

«Ich schmelze dahin, wenn ich ihn singen höre», schwärmte sie und schloß verzückt die Augen.

«Wie findest du seine Texte?» fragte ich. «Sind sie nicht ein bißchen kitschig?»

«Ja. Aber sie gehen mir unter die Haut.»

«Das trifft sich gut. Ich schreibe Gedichte. Vielleicht schreibe ich dir ein Liebesgedicht?»

Sie zog ein Schmollgesicht. «Vielleicht möchte ich kein Liebesgedicht von dir.»

«Du würdest etwas verpassen. Meine Gedichte strotzen nur so vor Leidenschaft und Liebesschwüren.»

«Bisher hat mir keiner ein Gedicht geschrieben», sagte sie und summte ihr «Du schwarzer Zigeuner».

Am Waldrand angekommen, setzten wir uns ins Böschungsgras. Ihr Kleid schob sich dabei so weit hoch, daß ich die weißen, verlockenden Innenseiten ihrer Oberschenkel sehen konnte. Mir wurde ganz warm.

«Willst du mit mir gehen?» fragte ich ohne Umschweife.

Sie errötete, guckte verlegen zu Boden, nahm einen Grashalm in ihren schnuckeligen Mund und stammelte: «Vielleicht … Ja, doch.»

«Dann mußt du mich küssen», sagte ich und legte meinen Arm auf ihre Schulter.

«Küssen?» sagte sie überrascht und schob meinen Arm sanft beiseite. «Ich habe noch nie einen Mann geküßt.»

Sie stand auf, rief ihren Hund und lief ganz schnell hinunter zur Aue-Schleife. Ich war von ihrer Reaktion überrumpelt worden und brauchte einen Moment, bis ich sie verfolgte und dann einholte. Da blieb sie plötzlich abrupt stehen und küßte mich blitzschnell auf die rechte Wange … Lachte hell auf und lief weiter.

«Ich muß pünktlich zu Hause sein. Auf Wiedersehen, Peter!» rief sie und war verschwunden.

Ich rief ihr entrückt nach: «Ich liebe dich!»

Als ich meinen Eimer holte und nach Hause ging, jubelte alles in mir. Ich war wie von Sinnen. Zu Hause setzte ich mich aufs Sofa, holte Papier und Bleistift und fing an zu dichten.

Gegenüber von uns auf der Birkumstraße stand das Möbelhaus Krawitz. Ein langgestrecktes, eingeschoßiges Gebäude mit vier Schaufenstern. Über jedem Fenster stand mit blauer Schreibschrift «Möbelhaus Krawitz». Also viermal. Das machte Eindruck. Der Krawitz war wer in Birkum.

Jeden Nachmittag gegen vier Uhr fuhr Krawitz’ Geselle den vorher sorgfältig gewaschenen, auf Hochglanz polierten schwarzen 180er-Mercedes vor das Haus. Der alte Krawitz und seine Frau Emmi traten feierlich auf die Straße. Er in einem grauen Maßanzug und sie im eleganten Kostüm. Bei diesem Abfahrtsritual stellte sich das erfolgreiche, satt aussehende Paar vor das Gebäude und musterte befriedigt die Schaufenster.

Dann ging der alte Krawitz zum Mercedes und öffnete seiner Frau die rechte Tür. Sie stieg kokett ein, und er schloß sorgfältig zu. Dann er, umständlich, auf der Fahrerseite. Der Motor wurde gestartet, und sie fuhren ab, zum Strandcafé. Dort war der beste Tisch, mit Aussicht zur Wesermündung, für sie reserviert. Für eine kleine Kaffee-und-Kuchen-Orgie.

Am Wochenende, wenn Mutti zu Hause war, beobachtete sie, hinter der Gardine versteckt, die Krawitz-Abfahrt. Jedesmal sagte sie überwältigt: «Der Krawitz, der stellt was dar. Das sieht man solchen Leuten schon im Gesicht an, daß sie wer sind!»

Der junge Krawitz war ein Großmaul und Angeber. Als verhätscheltes Kind vermögender Eltern kannte er den Mangel an Kleingeld nicht. Er besaß alles, wovon ich nur träumte: Fahrrad, Fernlenkauto, Filmprojektor, Mikroskop, eine Voigtländer-Kamera und sogar eine Sammlung richtiger St. Pauli-Fickfotos. Die hatte er einem Schiffszimmermann abgekauft, und gegen entsprechendes Honorar verlieh er sie an uns junge, sexhungrige Kerle. Oftmals nahm er mich gönnerhaft mit in die Wohnung der Eltern. Ich durfte für ein paar Stunden an seinem Besitz teilhaben. Davon träumte ich tagelang und kroch ihm dafür ganz schön in den Arsch.

Familie Krawitz hatte sogar ein Dienstmädchen. Wie die reichen Leute im Kino. Das Dienstmädchen trug eine Spitzenhaube und eine weiße Schürze mit Rüschen. Sie nannte Frau Krawitz respektvoll «Chefin».

Der junge Krawitz hielt sich auch schon für ’nen Chef und kommandierte ständig die anderen herum. Alle mußten nach seiner Pfeife tanzen. Das stand ihm einfach zu.

«Peter», sagte er oft zu mir, «auf der Welt gibt es nur zwei Typen: die Macher und die Arschlöcher. Schade, du wirst wohl zur zweiten Gruppe gehören.»

Ich sagte nichts dagegen. Daß er ein Großmaul war, war für mich nur eine Art Krankheit. Im stillen wußte ich: Irgendwann werde ich es schaffen und es allen in Birkum zeigen!

In meinen Träumen war ich bereits Bewohner der Aue-Allee. Mein Umzug war lediglich eine Frage der Zeit.

Mit feurigem Herzen schrieb ich mein Gedicht «Liebesschwur für eine Göttin!» fertig. Es gefiel mir gut. Aber wie würde sie es finden?

Ich kaufte im Schreibwarenladen ein teures Blatt «Elefantenhaut». Sorgfältig schrieb ich die sechzehn Zeilen in Schönschrift drauf. Der letzte Satz lautete:

Und lieb dich voller Leidenschaft –

Bis hin zur letzten, ew’gen Nacht!

Ich steckte das Gedicht in einen Umschlag und nahm es am nächsten Tag mit zur Schule. Vorne am Tor wartete ich mit klopfendem Herzen auf Sie.

Dann kam Meta, die «blonde Göttin», kichernd angeschlendert, Arm in Arm mit ihrer besten Freundin, der dicken, lustigen Veronika.

Ich drückte ihr den Umschlag mit den hastigen Worten «Für dich, Geliebte!» in die Hand und rannte wie ein Besessener in das Schulgebäude.

Vom Klassenfenster aus beobachtete ich dann heimlich die beiden. Sie verzogen sich in eine Ecke des Schulhofs und öffneten neugierig den Umschlag. Meta las Veronika mein Gedicht vor, und beide kicherten aufgeregt. Meta faltete das Blatt sorgfältig zusammen und steckte es in ihre Schultasche.

Es hat ihr gefallen, sagte ich mir. Ich merkte, daß ich mich regelrecht nach ihr verzehrte. Das mußte wahre Liebe sein …

Ein paar Minuten vor Unterrichtsbeginn kam Meta in die Klasse. Ich saß hinten in der letzten Bank. Sie vorne in der zweiten. Gott, sah sie wieder schön aus!

Sie lächelte und nickte mir unauffällig zu.

Himmel, sie nahm meine Liebe an! Meta … Süßes!

Aus Mutters Blumenvase klaute ich eine Rose, und am Nachmittag saß ich auf der Böschung der Aue-Schleife. Dort wartete ich mit der Rose in der Hand und träumte von Metas blauen Augen, ihrem goldenen Haar, ihrem Schmollmund, ihrem …

Und dann stand sie auf einmal vor mir, glücklich lächelnd, wie ein Engel. In weißer Bluse und weißem Rock.

Ich reichte ihr die Rose. Sie nahm sie und legte die Blüte an ihre Lippen. Dabei summte sie «Du schwarzer Zigeuner». Ich fand das Lied gar nicht mehr so beschissen …

Dann balancierte sie langsam über die blanken Steine des fast ausgetrockneten Flusses.

«Wozu die Rose?» fragte sie mich mit unschuldigem Augenaufschlag.

«Ein Zeichen meiner Liebe», sagte ich und balancierte hinterher.

Als ich sie am anderen Ufer erreichte, hielt ich sie fest, drehte sie zu mir und küßte sie. Meine Zunge drang in ihren Mund ein. O köstliches, berauschendes Spiel … Ich faßte ihr behutsam unter die Bluse und streichelte zärtlich ihre Brust. Sie ließ es geschehen. Wir spürten unsere Wärme und hämmernden Herzen. Ich drückte sie vorsichtig in das hohe Böschungsgras, um noch mehr, noch leidenschaftlicher von ihr zu kosten. Glück, trunkene, süße Illusion, Moment der höchsten Glückseligkeit, bleib doch für immer!

Danach verbrachten wir jede freie Minute zusammen. Immer häufiger ging ich nach der Schule zu Meta nach Hause, um gemeinsam mit ihr Schularbeiten zu machen.

Ihre Mutter sah genauso aus wie Meta, nur zwanzig Jahre älter. Sie war von meinem Erscheinen amüsiert. Wahrscheinlich, weil sie zwei Töchter im Haus hatte, und ein junger Kerl darum etwas ganz anderes, besonderes war.

«Was willst du machen, wenn du mit dem Abi fertig bist?» fragte sie mich.

Meta sah neugierig zu mir rüber.

«Journalist will ich werden. Ich fange als Volontär beim Bremerhavener Tageblatt an», erwiderte ich, überzeugt, dort Karriere zu machen. «Als Hobby schreibe ich schon jetzt … Gedichte.»

«Journalist bei einer bekannten Tageszeitung. Das ist ein interessantes Berufsziel», sagte Frau Wertheim und nickte wohlwohlend. Und Meta stimmte ihr schwärmerisch zu.

Frau Wertheim war lieb. Sie steckte die Kerze auf dem Eßzimmertisch an und schenkte uns ein Glas Moselwein ein. Wie bei Erwachsenen. Dann prostete sie uns zu:

«Kinder … Genießt die Zeit der unbeschwerten Jugend. Die ja so schnell verfliegt.»

Wir hoben die Kristallkelche, sahen uns dabei beide tief in die Augen, kurz zu Frau Wertheim rüber und tippten unsere Gläser kurz an.

«Ping!» ein kleiner heller Glockenklang.

«Auf unsere Zukunft!»

Mutter machte Wäsche und war beim Durchsehen der Kleidung.

«Peter, woher kommt dieses Bild?» rief sie mich und zeigte mir, als sie meine Hose in den Wäschekorb legte, entsetzt das Gemäldefoto vom Dachboden.

«Sie stammt vom Speicher … aus Vaters Bücherkiste.»

Entgeistert starrte sie auf das Foto und sagte: «Ich dachte, die Kiste wäre mit auf den Müll gewandert. O Gott, das ist ein Gemälde aus seiner Sammlung. Das hat er doch im ausgebombten Haus in Bremen gefunden. Während der Besatzungszeit.»

«Hat er die Sammlung mit nach Amerika genommen?» fragte ich interessiert.

«Ja, dieses Bild … und noch etwa zehn andere. Davon verstand er ja was. Die wären heutzutage wohl ein Vermögen wert.» Sie reichte mir das Foto und sagte kopfschüttelnd:« Er soll ja arm gestorben sein. Da wird er sie wohl über die Jahre alle verkauft haben.» Sie nahm den Korb in den Arm und verließ den Raum.

Die nächsten Tage ging ich immer wieder auf den Dachboden. Holte mir nach und nach alle Bücher runter.

Sie waren die Ursache für meine leidenschaftliche Liebe zu alten Gemälden und generell zur Malerei.

Meta war meine erste große Liebe und ich ihre. Wir probierten gemeinsam alles aus. Das fing ganz harmlos an mit Küssen und ging dann über Petting weiter zum ersten gewagten Verkehr. Wir schworen uns ewige Liebe und glaubten fest daran.

Während ich nur vage Träume von meiner Zukunft hatte, erklärte mir Meta mit gläubigen Kinderaugen ihre festen Vorstellungen von ihrer: «Ein Haus mit Garten, viele Blumen … Zwei Kinder, Junge und ein Mädchen … Ein tolles Auto… Und viel, viel Urlaub am Mittelmeer.»

«Ich werde dir die Welt zu Füßen legen, mein Schatz», sagte ich und versprach ihr alles: Spaß, Reichtum, Glück und vor allem, daß wir zusammen die Welt bereisen würden.

«Nach meinem Studium suche ich mir einen Traumjob als Volontär einer großen Tageszeitung. Nebenbei werde ich viel schreiben. Kurzgeschichten, Gedichte und Romane. Damit mache ich das Geld, das ich als Reiseschriftsteller brauche. Dann kaufen wir uns eine Segelyacht und fahren rund um die Welt. Solange es uns Spaß macht.»

Das hörte sie immer wieder gern. Sie schloß dann schwärmerisch die Augen und hielt mir ihren geöffneten süßen Mund hin. Und ich küßte sie leidenschaftlich.

Das gefiel ihr. Und mir.

Willy Krawitz stellte Meta nach, wo er nur konnte. Sie ließ sich gerne umschwärmen. Aus erzieherischen Gründen wurde sie knapp mit Taschengeld gehalten. Auch für sie war Kino das Größte. Ihr Geld langte nur für seltene Besuche. Und bei mir war da nichts drin.

Eines Tages lud Krawitz sie ins Kino ein. Mit anschließendem Besuch des Birkumer Eissalons. Mir erzählte sie, daß sie ihre Oma besuchte.

Die beiden wurden von Klaus Ott gesehen.

«Der Krawitz spannt dir deine Alte aus», meinte er hämisch, «zuerst Kino, dann Eiscafé. Sie ist auch auf seinem Mofa mitgefahren. Wer weiß, was danach noch gelaufen ist.»

Ich ärgerte mich krank. Als wir uns am Nachmittag an unserer Aue-Schleife trafen, stellte ich sie zur Rede.

«Nicht nur, daß du mich mit ihm betrügst. Nein! Du machst mich außerdem noch in ganz Birkum lächerlich», schimpfte ich.

Sie lachte mich aus und fand mein Eifersuchtsgehabe blöd.

«Der Krawitz hat bei mir keine Chance. Ich brauchte halt jemand, der mir das Kino bezahlt. Ein Film mit Vico Torriani. Den wollte ich nicht einfach sausen lassen.» Sie küßte mich und bat, ihr noch einmal zu verzeihen.

Ja, sie konnte mich um den Finger wickeln. Natürlich verzieh ich ihr und schwor ihr schon eine Stunde später ewige Liebe.

Am Birkumer Fischereidock ging ich angeln. Da wurden die schmutzigen Abwässer ungereinigt in die Weser geleitet und es gab viele Fische. An den schönen Sommertagen war das Fischen ein Vergnügen, weil man auch die Birkumer Yachten anschauen konnte. Die gehörten den vermögenden Mitgliedern des Yachtclubs, dessen Liegeplätze und Bootshäuser hinter dem Dock lagen. Es waren viele Traumboote dabei. Wenn sie ausfuhren, kamen alle am Loggerdock vorbei. Eine nach der anderen. In einer wunderschönen Parade. Nach den großen verzehrte ich mich regelrecht. Ich konnte mich nie genug an Linien, Bewegung und Fahrt der schlanken Luxusboote sattsehen.

Kurz hinter dem Dock flossen Aue und Weser zusammen. Da war viel Platz für die ersten Manöver. Die Freizeitkapitäne, die flußabwärts zur Nordsee fuhren, tuckerten mit dem Motor heran und setzten direkt in der Gabelung ihre Stützsegel. Himmel, war das ein Augenschmaus! Wie gerne wäre ich da mitgefahren. Leider kannte ich keinen Bootsbesitzer. So nahm ich mir für die Zukunft vor: Wenn ich einmal Geld habe, kaufe ich mir eine große Segelyacht. Mindestens fünfzehn Meter lang.

In meinen Träumen war ich nie kleinlich.

«Unser Boot muß viel Lebensraum für die Weltreise haben. Du und ich, irgendwo in der Südsee. Verschollen … auf unserer ewigen Hochzeitsreise. Das nenne ich ein Ziel», sagte ich zu Meta.

Sie stimmte mir begeistert zu. Oft holte sie mich vom Angeln ab und teilte meine von der Yachtparade angeheizten Phantasien.

Der Traum von der großen Segelyacht wurde eine Manie bei mir. Ich spann ihn bis in das letzte unwichtige Detail. Dazu kaufte ich mir die führenden Yachtzeitschriften, ging zu Bootsausstellungen und lungerte tagelang an den Liegeplätzen des Clubs herum, um die verschiedenen Bootstypen miteinander zu vergleichen und Meinungen von Fachleuten zu hören.

In der Städtischen Bücherei fiel mir dann ein Buch über Katamarane in die Hände. Ich lieh es mir aus und verschlang es. Heimlich arbeitete ich bereits an der Realisierung meines Traumes: Woche für Woche spielte ich Lotto. Wie Millionen andere Narren. Im Irrglauben der Habenichtse an das eventuelle große Glück.

Eines Tages las ich in einer Yachtzeitschrift von einem Stuttgarter Koch. Er hatte sich in achtjähriger Arbeit im Garten einen hochseetüchtige Katamaran gebaut. Toll! Ein Beweis, daß es jeder schaffen konnte. Allerdings hielt ich nicht viel von meinen handwerklichen Fähigkeiten.

In der Zeitschrift wurden Gebrauchtboote angeboten. Viele mit Fotos. Wenn die neue Ausgabe herauskam, war ich immer heiß auf diese günstigen Angebote.

Ich konnte nicht schnell genug nach Hause kommen. Dort legte ich mich auf das Wohnzimmersofa und las mich gierig durch den Bootemarkt. Seite für Seite, Zeile für Zeile. Das war Unsinn, weil ich kaum genug Geld hatte, um mir die Zeitschrift zu kaufen. Aber spielte ich nicht jede Woche im Lotto?

Meine Idealyacht kostete rund achtzigtausend Mark, gebraucht. Neu fast das Doppelte.

Meta träumte mit mir. Tagelang saßen wir an der Aue und planten unsere Reiseroute. Rund um die Welt Richtung Westen. Die Stationen waren klar: Südfrankreich, Italien, Griechenland. Dann Türkei, Afrika und Südspanien … Rüber zur Karibik, um Florida herum, nach Mexiko und Südamerika … Es folgten Australien, Indien und wieder Afrika.

«Da sind wir bestimmt fünf Jahre unterwegs», sagte Meta begeistert.

«Deinen Bruno nehmen wir als Bordhund mit», meinte ich scherzhaft, und Meta stimmte mir ernst zu.

Dann kam dieser schlimme Donnerstag. Er brachte mir die schmerzhafte Erfahrung, daß das Leben irrsinnige Ungerechtigkeiten bringen kann. Daß die unerforschliche Laune des Schicksals jederzeit zuschlagen kann. Dieser Tag sollte mein ganzes Leben bestimmen.

In der großen Pause, kurz vor Beginn des Kunstunterrichts, ging ich rasch, weil etwas verspätet, durch den langen, düsteren Flur des altehrwürdigen Schulgebäudes. Da sah ich einen zusammengefalteten Zwanzigmarkschein auf dem Boden liegen. Einen richtigen, echten Zwanziger!

Ich wollte ihn im Lehrerzimmer abgeben. Aber es klingelte bereits zur nächsten Stunde. Also steckte ich ihn in die Hosentasche und nahm mir vor, ihn nach der Stunde abzuliefern.

Kurz bevor der Lehrer ins Klassenzimmer kam, erreichte ich meinen Platz und packte Skizzenblock und Bleistifte aus. Wir bekamen die Aufgabe, unseren Schuh zu zeichnen. Jeder zog also einen aus, legte ihn auf den Tisch und fing mit dem Skizzieren an.

Ich bemerkte nicht sofort, da ganz in meiner Arbeit versunken, daß Krawitz nach vorne zum Lehrer ging. Beide aufgeregt tuschelten. Daß die Tür geöffnet wurde und sie draußen verschwanden, kriegte ich gerade noch mit.

Kurz darauf kam der Schlag!

Es öffnete sich die Tür. Rektor, Lehrer und Krawitz traten ein.

«Alles aufstehen!» brüllte der Lehrer.

Neugierig standen wir auf und schauten uns fragend an. Der Rektor stellte sich ans Pult.

«In dieser Klasse gibt es einen miesen hinterlistigen Dieb! Gerade eben ist einem Mitschüler Geld gestohlen worden. Zwanzig Mark! Das ist nicht das erste Mal. Wenn der Dieb sich nicht in den nächsten Minuten freiwillig meldet, rufe ich die Kripo an. Also, ich frage zum ersten und zum letzten Mal: Wer hat dem Schüler Krawitz zwanzig Mark aus dem Schulranzen gestohlen?»

Alle Schüler sahen sich um.

Ich kriegte einen furchtbaren Schreck! Nervös faßte ich in meine Hosentasche … Er war natürlich noch da, der Zwanziger.

«Alle Schüler leeren sofort ihre Hosentaschen und legen den Inhalt vor sich auf den Tisch. Hinterher die Innentaschen herausziehen“, schrie der Rektor.

Ich war total durcheinander. Hielt den Geldschein in die Höhe und rief: „Da ist er! Ich habe ihn in der Pause, Minuten vor dem Unterricht, gefunden. Da war keine Zeit mehr, ihn abzuliefern.»

Als ich das sagte, spürte ich, daß es wie eine lausige, dumme Lüge klang. Ich hätte es selber nicht geglaubt.