Träume und Traumfrauen - Diana S. Wirtz - E-Book

Träume und Traumfrauen E-Book

Diana S. Wirtz

0,0

Beschreibung

Maddy, ein wenig schüchtern und naiv, lebt mit ihrer besten Freundin Jeannie und der Fotografin Carla in einer WG. Sie arbeitet für ein Glamourmagazin und verliebt sich prompt in die viel ältere Assistentin des Chefredakteurs. Es folgt eine kurze Affäre, doch Vanessa kann Maddys Gefühle nicht erwidern. Aber auch Carla beginnt, Interesse an Vanessa zu zeigen, und Jeannie lernt eine Polizistin kennen ... So kommen und gehen die Traumfrauen, doch welche genau bleibt für immer?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 397

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Diana S. Wirtz

TRÄUME UND TRAUMFRAUEN

Roman

© 2016édition el!es

www.elles.de [email protected]

Alle Rechte vorbehalten.

ISBN 978-3-95609-167-4

Coverillustration: © 5second – Fotolia.com

Der Chef wollte mich sehen. Ist er da?«, fragte Maddy nervös.

Vanessa, Empfangsdame, Sekretärin, persönliche Assistentin und Mädchen für alles, was ihrem Chef so in den Sinn kam, blickte von ihrem PC auf. »Eine Sekunde«, sagte sie und lächelte, was ihre dunklen Augen mit einem feinen Kranz aus Fältchen umgab. »Ich höre, ob er Zeit für dich hat.« Sie drückte die Taste der Gegensprechanlage. »Jake, Maddy ist hier.«

»Soll reinkommen«, klang es barsch aus dem Lautsprecher.

Vanessa nickte Maddy zu. »Du hast ihn ja gehört. Geh einfach durch.« Offenbar konnte Jakes cholerische Art sie schon längst nicht mehr schocken.

Maddy hingegen wurde noch etwas nervöser. Zaghaft stieß sie die Tür zum Allerheiligsten auf und stand ihrem wutschnaubenden Chefredakteur gegenüber. Er bot ihr keinen Sitzplatz an, sondern legte gleich los, noch bevor die Tür hinter ihr ins Schloss fiel.

»Das hier ist absolute Scheiße!«, brüllte er und wedelte mit einem Blatt Papier vor ihrer Nase herum. »Wenn du Gesellschaftskritik schreiben willst, such dir einen anderen Job. Unsere Leser kaufen das Red-Carpet-Magazin, weil sie Glamour wollen, Neues aus dem Showbiz und pikanten Klatsch, aber keine kritische Auseinandersetzung mit dem Jugend-, Schönheits- oder Schlankheitswahn gewisser Stars! Sie wollen Interviews mit ihren Stars, sie wollen wissen, was sie tragen, wo sie sich aufhalten, mit wem sie sich abgeben. Keine Sau will wissen, ob du Pandora Pfeiffer für zu dünn hältst oder das Botox-Gesicht einer Michelle LaForge peinlich findest. Die Leser wollen Klatsch und Spekulationen, hart an der Grenze zur Verleumdungsklage! Sie wollen das Gefühl haben, genau zu wissen, was in der Glitz-und-Glam-Welt vor sich geht! Schreib das neu, aber ein bisschen plötzlich! Da gibt man einer blutigen Anfängerin mal eine Chance, und dann kommt da so ein Müll heraus!« Sein Tobsuchtsanfall schien gar kein Ende nehmen zu wollen.

Maddy zog den Kopf noch ein bisschen mehr ein. Auch nach mehreren Monaten beim Red-Carpet-Magazin konnte sie sich noch nicht an das jähzornige Herumgebrülle ihres Chefs gewöhnen. Wäre Jake nicht so ein Gigant in der Branche gewesen, von dem sie unbedingt lernen wollte, hätte sie schon innerhalb der ersten vier Wochen gekündigt.

»Ja, Chef«, sagte sie geknickt. »Tut mir wirklich leid.« Sie trat einen Schritt zurück und hoffte, dass sie nun gehen konnte.

Aber Jake war noch nicht mit ihr fertig. »Und mach mal was mit deinem Aussehen«, knurrte er. »Lass dir endlich mal die Haare ordentlich schneiden, und besorg dir ein anständiges Outfit. Jeans und Pferdeschwanz haben vielleicht für das Provinzblatt gereicht, wo du früher warst, aber wir verkaufen Glamour! Wenn du es hier zu etwas bringen willst, solltest du dich als Allererstes mal entsprechend präsentieren. Du siehst aus, als wärst du zwölf und würdest für die Schülerzeitung arbeiten. Und jetzt mach, dass du rauskommst, du hast noch einen Artikel neu zu schreiben!«

»Ja, Chef«, flüsterte Maddy, den Tränen nahe, und schlich wie ein geprügelter Hund aus dem Büro.

Jake hing unterdessen schon wieder an der Gegensprechanlage: »Vanessa, schick mir mal den Knallkopf aus der Werbung hoch. Ich habe heute Morgen nur Mist auf dem Tisch!«

Im Vorzimmer bedeutete Vanessa Maddy, kurz zu warten, während sie in der Werbeabteilung anrief: »Veronika, Vanessa hier. Mein Boss will deinen sehen. Ja, schick ihn gleich hoch, bevor Jake noch platzt. Ich danke dir.« Sie legte den Hörer auf und sah Maddy an.

»Jake ist heute wieder in Topform«, bemerkte sie trocken. »Aber mach dir nichts draus, in einer Stunde hat er es schon wieder vergessen.«

Maddy nickte und biss sich beschämt auf die Unterlippe, als ihr nun doch eine Träne über die Wange rollte. Vanessa lächelte sie tröstend an und reichte ihr eine Box mit Papiertüchern.

»Ich arbeite seit über zwanzig Jahren für Jake«, sagte sie aufmunternd. »Er kommt dir vielleicht im Moment wie ein Riesenarsch vor, aber im Grunde ist er gar nicht so. Du darfst bei ihm nur nicht klein beigeben und ihm nicht nach dem Mund reden. Vertritt einfach deine Meinung, dann wird er dich am ehesten respektieren – er kann Jasager nicht ausstehen. Er wird zwar trotzdem weiter wie ein angeschossener Stier herumbrüllen, aber so ist er nun mal.« Dann deutete sie auf den zerknitterten Bogen Papier in Maddys Hand: »Dein Artikel? Zeig doch mal her.«

Dankbar reichte Maddy ihn ihr. Vanessa schob sich ihre Lesebrille auf die Nase und überflog den Text.

»Ach, alles halb so schlimm«, sagte sie dann und strich sich eine silbrige Haarsträhne aus der Stirn. »Schau mal, wenn du diesen Absatz hier kürzt und den hier ganz streichst, hast du es schon beinahe. Spar dir den moralisch erhobenen Zeigefinger und streu ein wenig Pseudo-Mitgefühl ein, ein wenig gönnerhaft vielleicht. Ansonsten ist der Artikel gar nicht so schlecht. Schreib den ein bisschen um, dann wird das schon.« Sie zwinkerte Maddy verschmitzt zu.

Maddy konnte schon wieder lächeln. »Danke, Vanessa, du bist wirklich die Beste.«

»Ach, Kind, das weiß ich doch. Warum sonst hätte Mr. Style persönlich eine alte Schraube wie mich im Vorzimmer sitzen«, bemerkte sie selbstironisch und schüttelte ihren graumelierten Pagenkopf. Dann sah sie Maddy prüfend an und fügte hinzu: »Mit deinem Look hat er allerdings nicht ganz unrecht. Kleider machen Leute, schon mal gehört? Wenn du aussiehst wie ein Teenager, wirst du auch wie einer behandelt, und niemand nimmt dich für voll.«

»Was soll ich denn an mir ändern?«, fragte Maddy und sah an sich herab. Sie war noch nie ein Modepüppchen gewesen, Klamotten hatten für sie in erster Linie praktisch und robust zu sein. Aber wenn das für ihren Traumjob ein Hindernis darstellen sollte, war sie offen für Vanessas Vorschläge.

Vanessa musterte sie über ihre Brille hinweg gründlich von Kopf bis Fuß. »Alles«, sagte sie schließlich. »Und bei deinem Namen solltest du anfangen.«

An diesem Abend war Maddy froh, als sie endlich zu Hause in ihrer WG war. Sie teilte sich eine hübsche Wohnung in Flingern-Nord mit ihren Freundinnen Carla und Jeannie. Auf dem Heimweg war sie bei der Hair Academie gewesen und hatte gebeten, sie vorzeigbarer zu machen. Nun war ihr hüftlanges Haar radikal gekürzt und durchgestuft und das langweilige Straßenköterblond durch Highlights aufgepeppt.

Sie stand vor dem Spiegel an ihrer Schranktür und betrachtete sich kritisch. Die neue Frisur sah wirklich nicht schlecht aus. Wenn sie nun noch ein wenig Make-up auflegte und sich von ihren alten Lieblingsjeans und Turnschuhen verabschiedete, mochte sie vielleicht ein wenig erwachsener und seriöser wirken.

Sie warf einen Blick auf das Kinoposter ihrer Lieblingsschauspielerin Samantha Wilderman, das gerahmt über ihrem Bett hing, und seufzte leise. Miss Wilderman hatte diese Probleme sicherlich nicht – sie wirkte auch noch in der abgerissensten Jeans elegant und überaus attraktiv, fand Maddy. Aber vielleicht war sie da auch voreingenommen. Schließlich schwärmte sie seit Jahren für die Schauspielerin. Sie lächelte dem Poster noch einmal zu, bevor sie sich ihrem Make-up zuwandte.

Da Maddy im Umgang mit Schminke nicht sehr geübt war, brauchte sie drei Anläufe, bis sie mit dem Resultat zufrieden war. Seufzend stellte sie fest, dass sie nun morgens eine Stunde früher aufstehen musste, wenn sie rechtzeitig auf der Arbeit erscheinen wollte. Farbe aufspachteln und Haare stylen ließ sich nicht in den zehn Minuten erledigen, die sie normalerweise im Bad brauchte.

Was den Inhalt ihres Kleiderschranks anging, war allerdings Hopfen und Malz verloren. Sie besaß fast ausschließlich praktische und bequeme Sachen und nur flache Schuhe. Angesichts dieser Vorlieben war es bei Licht betrachtet wirklich ein Rätsel, wieso Jake sie überhaupt eingestellt hatte. Carla hatte damals gefragt, ob das Vorstellungsgespräch telefonisch stattgefunden hatte, und die modebewusste Jeannie hatte nicht glauben können, dass ausgerechnet das Landei Maddy es in die Redaktion von Jakob Brunoni geschafft hatte. Aber irgendetwas hatte Jake wohl in Maddy gesehen, trotz ihrer mangelnden Ausbildung und ihres nicht gerade laufsteggerechten Auftretens. Sonst wäre sie nie über Botengänge hinausgekommen.

Sie betrachtete sich noch einmal forschend im Spiegel. Es musste wohl ihr Talent fürs Schreiben gewesen sein, beschloss sie, da er von ihrer Optik offensichtlich nicht viel hielt. Dabei hatte Maddy eigentlich nie als Journalistin arbeiten wollen. Im Grunde war sie nach Düsseldorf gekommen, um zu schreiben und Autorin zu werden.

Eigentlich hatte sie dazu nicht einmal nach Düsseldorf kommen wollen. Aber irgendwie hatte Jeannie sie davon überzeugt, wie absolut genial es wäre, wenn sie beide, Seite an Seite, in die Großstadt ziehen würden. Jeannie hatte etwas von einer Naturgewalt: Wenn sie sich etwas in den Kopf setzte, gab es kaum eine Möglichkeit, es ihr wieder auszureden, also hatte Maddy nachgegeben und war mitgekommen. Außerdem war es gut, Teil eines dynamischen Duos zu sein. Da fiel vieles leichter, angefangen bei ihrem gemeinsamen Coming-out in dem kleinen Provinznest, dem sie entflohen waren, um Düsseldorf mit ihren Talenten zu erobern.

Maddy gab einen komischen kleinen Schnaufer von sich: Von Erobern konnte bislang keine Rede sein. Sie selbst klebte bei diesem Magazin fest, anstatt Bücher zu schreiben, und Jeannie, die eigentlich gern Designerin sein wollte, verkaufte noch immer Klamotten in einem kleinen Laden in der Mittelstraße. Der aber zugegebenermaßen recht hip war und nur einen kurzen Fußmarsch von der Königsallee entfernt lag, wo die großen internationalen Modefirmen ihre Flagship-Stores hatten.

Jeannie und ihre Expertise in Sachen Mode brachten ihre Gedankengänge zurück in praktische Bahnen. Sie würde einkaufen gehen müssen, aber sicherlich nicht ohne Einkaufsberaterin, und dafür bot Jeannie sich geradezu an. Nicht nur, dass sie den unfehlbaren Sinn für Stil besaß, der Maddy so vollkommen abging, sie bekam auch noch Prozente in ihrem Laden.

Hoffentlich kam Jeannie bald nach Hause. Maddy brannte darauf, ihr von ihrem Tag und ihren Einkaufsplänen zu erzählen. Allerdings hoffte sie auch, dass Jeannie allein nach Hause kommen würde. Bei Jeannie wusste man das nie so genau. Selbst in der weltweit größten Heten-Versammlung würde sie es schaffen, die einzige Lesbe weit und breit ausfindig zu machen und ins Bett zu bekommen. In dieser Hinsicht waren ihre Talente wirklich einzigartig, dachte Maddy ein klein wenig neidisch.

Ihr stummer Wunsch wurde erhört, denn im selben Moment hörte sie den Schlüssel im Schloss knirschen.

»Jeannie?«, rief sie aus der relativen Sicherheit ihres Zimmers. »Bist du das?«

»In Lebensgröße und doppelt so sexy«, kam die gutgelaunte Antwort aus dem Flur, und Maddy hörte, wie Jeannie ihre Schuhe in die Ecke kickte.

Das bedeutete, sie war allein heimgekommen. Sehr gut. Maddy öffnete ihre Zimmertür einen Spalt, um in den Flur zu spähen.

»Ich brauche einen neuen Look«, warf sie ihrer Freundin unvermittelt an den Kopf.

»Na endlich. Das predige ich dir schon seit Jahren«, gab Jeannie zurück und ging in die Küche, um sich eine Wasserflasche zu holen. Von dort rief sie: »Wie kommt’s so plötzlich? Hast du endlich Miss Perfect gefunden?«

Maddy lachte. »Leider nein. Jake hatte wieder einen seiner berühmten Ausraster.« Über den Flur hinweg gab sie Jeannie die Kurzfassung von Jakes Tirade und schloss mit den Worten: »Vanessa gibt ihm recht, und ich war auch schon beim Friseur, aber ich hab doch keine Ahnung von Klamotten. Ich brauch dich!«

»Du hast ja keine Ahnung, wie lange ich schon darauf warte, dich das sagen zu hören«, flachste Jeannie, kam aus der Küche zurück und trat in Maddys Zimmer. »Oh du meine Göttin!«, rief sie entsetzt, als sie ihrer Freundin ansichtig wurde. Sie ging kritisch um Maddy herum und schüttelte den Kopf. »Die Haare sind okay, aber das Make-up! Du siehst aus, als wärst du in einen Farbeimer gefallen. Das geht ja mal gar nicht. Wasch die ganze Pampe schnell wieder ab, und dann zeigt dir der Meister, wie so was richtig geht.«

Ergeben verzog sich Maddy ins Bad und wusch sich die Schminke aus dem Gesicht, während Jeannie ihren eigenen Kleiderschrank auf den Kopf stellte und Outfits für Maddy heraussuchte. Schließlich tauchte Maddy mit sanft geröteten Wangen in Jeannies Zimmer auf.

Die nickte ihr zu. »Setz dich hin und lass mich mal machen«, sagte sie, drückte Maddy sanft auf einen Stuhl und fing an, ihr Gesicht mit gekonnten Handgriffen zu bearbeiten. »Lass den ganzen Glitzerscheiß weg«, riet sie dabei, »das ist Overkill und passt nicht zu dir. Für tagsüber reicht ein relativ dezentes Make-up. Du sollst ja nicht aussehen wie ein Clown oder deine Stars in den Schatten stellen.«

»Was für Stars?«, murmelte Maddy und bemühte sich, die Lippen möglichst nicht zu bewegen, um Jeannies Arbeit nicht zu gefährden. »Die lassen mich doch kaum an die B-Promis ran. Meistens muss ich sowieso Kaffee holen oder irgendwelchen Laufkram erledigen.«

»Bald nicht mehr«, prophezeite Jeannie. »Wenn ich mit dir fertig bin, werden sie sich in den Arsch treten, dass sie dich nicht schon längst für sinnvollere Sachen eingesetzt haben.«

»Wie das Interview mit Samantha Wilderman, das ich vor drei Wochen so gern gemacht hätte«, nuschelte Maddy. »Das wäre toll gewesen. Immerhin habe ich sie kurz gesehen, als sie in der Redaktion war.« Sie errötete sanft. Die Erinnerung, wie sich damals ihre Blicke kurz gekreuzt hatten und sie ihrem langjährigen Schwarm für einen Moment in die Augen sehen durfte, war wie ein kostbarer Schatz.

Jeannie grinste. »Immer noch so schwer verschossen in die schöne Miss Wilderman?«, zog sie ihre Mitbewohnerin auf, und Maddy konnte nicht verhindern, dass sie nun knallrot wurde.

Unterdessen hatte Jeannie ihr Werk beendet und hielt ihr, immer noch grinsend, den Spiegel vor. »Und?«, fragte sie gespannt.

Maddy betrachtete sich staunend. »Wow! Ich sehe ja richtig gut aus! Jeannie, du bist ein Genie.«

»Lob mich nur nicht zu früh. Wir müssen uns noch um die Klamottenfrage kümmern.« Jeannie deutete auf ihr Bett, wo sie einige Sachen für Maddy bereitgelegt hatte. Sie überlegte eine Sekunde und zog dann ein paar Teile aus dem Stapel. »Probier das mal an«, bestimmte sie.

Maddy schlüpfte in eine schmale schwarze Stoffhose, ein cremefarbenes Top und einen schwarzen Blazer.

»Etwas mehr Farbe würde hier wirklich nicht schaden, aber definitiv besser als vorher«, meinte Jeannie und betrachtete sie kritisch. »An der Hose muss ich ein bisschen was ändern, die ist dir zu weit, und den Blazer muss ich in der Taille ein wenig einziehen – aber das geht schnell. Unglaublich, dass du immer noch so dünn bist, wo du doch frisst wie ein Scheunendrescher.« Schon während sie sprach, begann sie mit ihren Stecknadeln um Maddy herumzuturnen und hatte rasch die nötigen Änderungen abgesteckt. »Zieh die Sachen vorsichtig aus, damit die Nadeln nicht rausfallen, und gib sie mir«, sagte sie dann und war schon dabei, die Nadel einzufädeln. »Alles, was du noch brauchst, sind ein paar vernünftige Accessoires, um den Look ein wenig aufzupeppen, und wir sind im Geschäft. Und von deiner alten Aktentasche solltest du dich auch endlich mal trennen, die ist schon seit Jahren obsolet. Ich weiß gar nicht, warum du immer diesen Koffer mit dir herumschleppst.«

»Da kriege ich alles rein«, verteidigte sich Maddy.

»Das geht aber auch kleiner – und vor allem stilvoller«, sagte Jeannie, während sie energisch an Maddys Hose herumstichelte.

Maddy seufzte. »Wenn du meinst.«

»Meine ich. Mode ist mein Job, und wenn ich dir eine Empfehlung gebe, hat das einen guten Grund.« Jeannie biss den Faden ab. »Hier, probier das jetzt noch mal an«, sagte sie und reichte Maddy die Hose.

»Deshalb habe ich dich ja auch gefragt«, sagte Maddy, »eben weil du mehr Ahnung hast als ich.« Sie schlüpfte in die geänderte Hose. »Und? Wie sehe ich aus?«

»Ja, das sitzt doch perfekt«, stellte Jeannie zufrieden fest. »In dieser Hose hast du sogar einen Hintern. Und wenn ich mit dem Blazer fertig bin, sieht man endlich auch mal, dass du Titten hast.«

Maddy grinste und hockte sich auf Jeannies Bett. Schließlich biss Jeannie auch den letzten Faden ab und warf Maddy den Blazer zu.

»Zieh noch mal an, damit ich mir das ansehen kann. – Ja, wunderbar«, bemerkte sie befriedigt, als Maddy sich ihr präsentierte. »Wir werden dir morgen auf jeden Fall ein paar Basics besorgen, die du miteinander kombinieren kannst, damit du nicht doch noch wie ein Clown herumläufst. Und wir brauchen Schuhe. Probier mal die hier – echtes Chanel-Imitat.« Sie reichte Maddy ein Paar hochhackige Stiefeletten.

Maddy betrachtete sie zweifelnd. »Ich soll den ganzen Tag auf solchen Absätzen herumstolpern? Willst du mich gleich umbringen oder einfach nur zum Gespött machen?«

»Weder noch«, erwiderte Jeannie gnadenlos. »Du probierst die jetzt an! Dann musst du das Laufen darin eben ein wenig üben. Aber deine alten Trottoirbeleidiger will ich echt nicht mehr sehen, wenn du zur Arbeit gehst.«

Brummend schlüpfte Maddy in die Stiefel und machte probeweise ein paar Schritte. »Oh, die sind ja eine ganze Ecke bequemer, als sie aussehen«, stellte sie überrascht fest.

Jeannie nickte zufrieden. »Gut. Behalt den ganzen Kram erst mal, bis wir dich mit neuen Sachen eingedeckt haben. Und nächste Woche gehst du so zur Redaktionssitzung und rockst die Hütte.«

Maddy lachte auf. »Ja, vermutlich«, meinte sie trocken.

»Und du sagtest, du wolltest was mit deinem Namen machen?«, erkundigte sich Jeannie.

»Ja, Vanessa hat das vorgeschlagen . . . und ich finde, sie hat recht. Maddy Lamont klingt nicht so dolle.«

»Und wie willst du dich stattdessen nennen?«

»Madeleine Lamont. Für irgendetwas muss dieser ätzende Name doch gut sein«, erklärte Maddy. »Französisch ist die Sprache der Haute Couture. Passt doch.«

»Gefällt mir. Das hat wesentlich mehr Stil und Klang«, fand Jeannie und hockte sich neben Maddy auf das Bett. »Klingt nach großer weiter Welt und nicht nach der muffigen Marienschule zu Hause.« Sie verstaute ihr Nähzeug wieder. »Ich bin gespannt, wie deine Kollegen nächste Woche auf dich reagieren. Hey, lass uns doch Montagabend ins Café Hüftgold gehen, um deinen Neuanfang als Madeleine zu feiern. Carla kommt bestimmt auch auf ein Stück des weltbesten Kuchens hin. Außerdem ist sie mal wieder auf der Suche nach einem neuen Modell.«

»Schon wieder?«, fragte Maddy. »Wer von euch war es diesmal?«

Jeannie zog einen Flunsch. »Ich war es«, gab sie zu. »Aber das Mädel war einfach zu göttlich, da konnte ich gar nicht anders, als sie zu vögeln.«

»Jeannie, du kannst doch nicht immer alles flachlegen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist«, protestierte Maddy. »Und schon gar nicht Carlas Modelle! Wie soll sie jemals bis zur Ausstellung fertig werden, wenn du ständig ihre Modelle vernaschst und sie dann auf Nimmerwiedersehen verschwinden?«

Jeannie machte ein betretenes Gesicht. »Ich weiß«, sagte sie. »Aber ich kann nicht unbedingt was dafür, wenn die Girls alle auf mich fliegen.«

Maddy verdrehte die Augen und stand auf. »Jedenfalls vielen Dank für die kompetente Beratung. Ich geh mal wieder rüber. Ich muss noch ein bisschen schreiben.«

»Neuer Artikel?«

»Neues Buch. Vielleicht verlegt es diesmal jemand«, erwiderte Maddy achselzuckend und schloss die Tür hinter sich.

Am Montagmorgen warf Maddy Jeannie schon früh aus dem Bett, um sich in ihrem neuen Outfit zu präsentieren. Mit einem lauten »Morgen, du Schlafmütze!« öffnete sie Jeannies Zimmertür.

»Was’n los?«, kam es verschlafen unter der Decke hervor.

»Nichts«, erwiderte Maddy lachend. »Du sollst nur mal schauen, ob man mich so auf die Menschheit loslassen kann.«

Jeannie schielte aus ihrem Deckenberg heraus und warf einen Blick auf Maddy. »Ja, kannst gehen. Alles okay«, gähnte sie, zog sich die Decke wieder über den Kopf und drehte sich um.

Maddy grinste und schloss die Tür mit einem vernehmlichen Knall hinter sich, wohl wissend, dass sie Jeannie damit noch ein bisschen mehr ärgerte. Dann griff sie entschlossen nach ihrer Aktentasche. Madeleine Lamont war bereit, die Redaktion des Red-Carpet-Magazins zu rocken.

Wie jeden Morgen hetzte Maddy durch die Rushhour, quetschte sich in überfüllte Straßenbahnen und hastete über viel zu kurze Grünphasen an den Ampeln. Aber trotz – oder gerade wegen – dieser Hektik liebte sie ihr neues Zuhause. Düsseldorf war so voller Leben, so voller Energie, ganz anders als Hucklenbroich.

Bis zur Redaktionssitzung blieb ihr noch ein wenig Zeit. Sie huschte in die kleine Abstellkammer, die unverschämterweise als ihr Büro bezeichnet wurde, suchte auf ihrem wackeligen Schreibtisch die Papiere zusammen, die sie möglicherweise in der Konferenz brauchen würde, und packte sie in eine Mappe. Rasch sah sie ihre Notizen noch mal durch, um sicher sein zu können, dass sie tatsächlich alles hatte, dann warf sie einen Blick auf die Uhr und fluchte. Nun war sie spät dran. Eilig griff sie nach ihren Unterlagen und hastete zum Konferenzraum.

Als sie die Tür öffnete, hörte sie Jake verstimmt sagen: »Wo ist denn Maddy? Vanessa, hat sie angerufen, dass sie nicht kommt, oder was?«

Sie stieß die Tür ganz auf. Ihr großer Auftritt! Hochaufgerichtet betrat sie den Raum. »Guten Morgen«, sagte sie weitaus gelassener, als sie sich tatsächlich fühlte. »Maddy wird nicht mehr kommen, dafür wird Madeleine Lamont ihren Job übernehmen.« Sie sah Jake fest in die Augen und registrierte mit klopfendem Herzen das amüsierte Funkeln in seinen Augen.

»Schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast, Madeleine«, erwiderte er.

Sie konnte etwas in seiner Stimme hören, das sie bisher nur wahrgenommen hatte, wenn er mit Vanessa sprach. Etwas wie ein warmes Lächeln. Innerlich atmete sie auf, als sich an ihren üblichen Platz setzte. Das war ja schon mal ein guter Anfang.

Sie legte ihre Mappe mit den Unterlagen ordentlich vor sich auf den Tisch und hörte sich an, welche Pläne Jake für die nächsten Ausgaben hatte. Dann und wann warf sie, wie die anderen Redakteure auch, einen Vorschlag oder gar Kritik ein. Ihre Kollegen warfen ihr erstaunte, stellenweise sogar beifällige Blicke zu, denn so hatten sie Maddy in all den Monaten noch nicht erlebt. Bisher war sie in den Redaktionssitzungen immer recht still gewesen und hatte bestenfalls ein paar Nachfragen gestellt. Doch nicht nur ihr Aussehen hatte sich verändert, sondern auch ihr Auftreten – quasi über Nacht war sie zu einer neuen Persönlichkeit geworden. Sie wusste selbst nicht, woran das genau lag, und fragte sich nach jedem Kommentar, woher sie überhaupt den Mut dazu nahm. Aber sie fühlte sich definitiv anders als vorher. Energischer, selbstbewusster und kompetenter. Und vor allem fest entschlossen, endlich allen zu zeigen, was wirklich in ihr steckte: eine verdammt gute Journalistin.

Zwischendurch fing sie einmal einen Blick von Vanessa auf, die ihr zuzwinkerte. Dadurch ermutigt, holte sie erneut tief Luft. Warum nicht aufs Ganze gehen, wo es gerade so gut lief? Sie hatte da schon vor langer Zeit eine Idee gehabt, die sie bisher nie zu äußern gewagt hatte. Aber vielleicht war jetzt der richtige Moment.

»Warum gehen wir nicht mal neue Wege?«, fragte sie in die Runde, als eine Pause eintrat. »Ich meine, wir berichten ständig über die bekannten Promis und was die so treiben. Aber warum machen wir nicht mal ein Feature über Nachwuchstalente? Und ich meine jetzt nicht die neuen Gesichter irgendeiner Soap, sondern junge, unbekannte Künstler, Modedesigner, Maler, Fotografen, etwas in der Richtung. Düsseldorf ist doch eine Kunst- und Kulturstadt. Ich denke, gerade hier haben wir eine Menge unerkanntes und unentdecktes Talent, von dem wir alle profitieren könnten. Und ich bin mir sicher, dass wir damit viele der jüngeren Leserinnen erreichen können, die bislang kein Interesse an uns hatten, weil sie uns eher für ein Oma-Magazin hielten.« Sie warf einen herausfordernden Blick in die Runde und fuhr fort: »Ich für meinen Teil kenne eine junge Modedesignerin, die zweifellos talentiert ist, der es aber am nötigen Startkapital und an Einfluss fehlt, um ihr Label zu vermarkten. Warum fangen wir nicht mit ihr an, stellen sie vor und machen vielleicht eine Vorher-Nachher-Story mit jemandem, den sie komplett umstylt?«

»So wie dich?«, fragte Jake interessiert.

»So wie mich«, bestätigte Maddy und lächelte kurz.

Jake erwiderte das Lächeln nicht, aber er versprach: »Ich werde darüber nachdenken. Ich möchte nach der Sitzung sowieso noch mit dir sprechen, wenn du also dann noch einen Moment bleiben würdest . . .«

»Sicher«, stimmte Maddy zu, äußerlich ruhig. Doch ihr Magen schlug plötzlich Purzelbäume. Ob sie sich doch zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte? Vielleicht gab es eine ungeschriebene Regel, die besagte, dass Junior-Redaktionsmitglieder keine grundsätzlichen Vorschläge zum Aufbau des Magazins zu machen hatten . . .

Sie faltete die Hände auf ihrer Mappe, um nicht zu zeigen, dass ihre Finger zitterten, und bemühte sich, auch weiterhin konzentriert der Besprechung zu folgen.

Schließlich war die Sitzung beendet, und ihre Kollegen verließen nach und nach den Raum. Vanessa zwinkerte ihr ein letztes Mal ermutigend zu. Und dann war Maddy mit ihrem Chef allein.

Du bist eine erwachsene Frau, redete sie sich zu. Das Schlimmste, was Jake tun kann, ist, dich anbrüllen und feuern, aber damit kommst du klar. Er kann dir gar nichts. Trotzdem krampfte sich ihr Magen unangenehm zusammen, und ihre Hände wurden kalt und feucht.

Jake sah sie schweigend an, bequem an den Tisch gelehnt, die Arme verschränkt, und sagte erst einmal nichts. Vermutlich war das seine Taktik, sein Opfer mürbe zu machen. Maddy imitierte seine Position, so gut sie konnte. Erst mal abwarten, was er ihr zu sagen hatte. Verrückt machen konnte sie sich dann immer noch. Aber ihr Herz hämmerte so laut, dass sie sicher war, er müsse es hören können.

Zu ihrer Überraschung lächelte er sie an. »Das war ein sehr überzeugender Auftritt von dir«, sagte er. »Ich sehe, dass du dir meine Worte zu Herzen genommen hast und dir wirklich Mühe gibst, deinen Job gut zu machen.«

Maddy atmete erleichtert auf. Das klang ganz und gar nicht nach dem Anschiss, den sie erwartet hatte.

»Ich habe ein Gespür dafür, wer wirklich Talent und Ambitionen hat«, sagte er und musterte sie, »und bei dir hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass beträchtlich viel mehr in dir steckt, als du auf den ersten Blick zeigst – sonst hätte ich dich gar nicht erst eingestellt. Ich brauche hier Leute wie dich, mit Ehrgeiz, mit Ideen, Leute, die bereit sind, hart zu arbeiten und zu lernen. Ich will keine Duckmäuser um mich herum, die keine eigene Meinung haben, so was kann ich hier nicht gebrauchen. Aber Leute wie dich, die braucht das Magazin, und solche Leute fördere ich.«

Maddy blieb nun wirklich die Spucke weg. Das war das erste Mal, dass Jake sie tatsächlich lobte.

Er fuhr fort: »Ich möchte, dass du ein Exposé zu deiner Idee schreibst, wie du dir den Beitrag zu den Newcomern vorstellst. Wen du gern vorstellen würdest und wie. Und dann sprechen wir darüber, wie sich das am besten verkaufen lässt.«

Nun hatte Maddy ihre Sprache endlich wiedergefunden. »Ich dachte an etwas wie Newcomer of the Month. Mit vielen Fotos, Beispielen für ihre Arbeit, möglichst vielseitig und möglichst ansprechend . . . eine Rundum-Präsentation eben.«

Jake nickte zustimmend. »Klingt gut. Arbeite diese Idee weiter aus, und dann legst du sie mir vor. Schön, dass du endlich zur Arbeit erschienen bist, Frau Lamont.« Er blinzelte ihr zu und richtete sich auf, um zu gehen. »Oh, und mach einen Termin mit Vanessa, um mir dein Exposé vorzustellen«, sagte er im Hinausgehen, bevor die Tür hinter ihm zufiel.

Maddy wartete noch einen Moment, um sicherzugehen, dass er außer Hörweite war. Dann atmete sie tief durch und stieß ein lautes »Yeah!« aus.

Sie hatte die Redaktionskonferenz gerockt.

Madeleine Lamont war definitiv im Kommen.

Abends traf Maddy sich wie verabredet mit Jeannie und Carla im Café Hüftgold. Sie fand, dass sie nach dem heutigen Glanzauftritt den verdammt besten Kuchen der Stadt wirklich verdient hatte.

Jeannie und Carla warteten schon an ihrem üblichen Tisch in der Ecke. Während Carla genüsslich an ihrem Cappuccino nippte, war Jeannie damit beschäftigt, routiniert die Blicke schweifen zu lassen und abzuchecken, ob vielleicht eine der anwesenden Damen Interesse an ihr zeigte. Maddy verbiss sich ein Grinsen, als sie sich den Weg durch das stets gut besuchte Café zu ihren Freundinnen bahnte. Die beiden waren so unterschiedlich wie Feuer und Wasser. Carla, groß, blond und blauäugig, war die personifizierte Ruhe, während die kleinere, kurvige Jeannie mit ihrem dunklen Haar im Pixie-Cut und den großen dunklen Augen ständig wie auf dem Sprung wirkte, so lebhaft und energiegeladen, wie sie war.

»Hey, Mädels«, sagte Maddy lässig und ließ sich auf dem Stuhl nieder, der genau in Jeannies Blickfeld stand.

»Hi, Maddy«, erwiderte Carla und schenkte ihr ein Lächeln, während Jeannie sie sofort mit aufgeregten Fragen überschüttete: »Und? Wie war’s? Hast du ihnen gezeigt, wo der Hammer hängt? Was haben sie zu deinem neuen Look gesagt?«

»Nun lass sie doch mal erst ankommen«, versuchte Carla Jeannies Redefluss zu unterbrechen.

Maddy lachte und winkte ab. »Bemüh dich nicht, so ist sie nun mal. Ja, ich hab’s ihnen gezeigt. Der neue Look ist gut angekommen, und Jake hat mich sogar gelobt – irgendwie.«

»Wow! Gut für dich«, bemerkte Carla und nippte an ihrem Getränk. Mit einer Handbewegung bestellte sie einen neuen Cappuccino für sich und Maddy.

Jeannie reagierte nicht so gemäßigt. »Er hat dich gelobt?«, quietschte sie. »Für deinen Look oder was?«

»Dafür auch, ja«, gab Maddy zu und erklärte mit mehr als nur einem Hauch von Stolz: »Aber am meisten haben ihn mein Auftritt in der Konferenz und meine Ideen beeindruckt. Und wenn ich es einrichten kann, wirst du, meine Liebe, in absehbarer Zeit in einem Feature im Red-Carpet-Magazin erscheinen. Also lass die grauen Zellen ackern, damit du etwas vorzuweisen hast.«

Damit schaffte sie es tatsächlich, dass es Jeannie für einige Sekunden die Sprache verschlug. Sie vergaß sogar zu flirten. »Wer . . . ich? In eurem Magazin? In einem Feature? Wow«, stammelte sie, als sie ihr Sprachzentrum wieder reaktiviert hatte.

»Ich hatte die Idee schon länger«, erklärte Maddy und griff dankbar nach der Tasse Cappuccino, die ihr gerade gebracht worden war. »Aber ich habe mich nicht getraut, sie zu erwähnen – bis heute. Heute war alles anders. Ich habe keine Ahnung, warum, aber ich hatte echt den Mut, in der Sitzung tatsächlich mal was zu sagen und meine Idee vor allen Redakteuren zu vertreten. Und Jake will ein Exposé dafür von mir. Newcomer of the Month soll bislang unentdeckte Talente vorstellen, junge Modedesigner, Maler, Fotografen und all so was . . . und ich gedenke, dich als ersten Kandidaten in der Kategorie Mode vorzustellen. Nun bist du platt, was?«

»Platt ist kein Ausdruck«, ächzte Jeannie und fuhr sich mit der Hand durch das kurze, dunkle Haar. »Ich hätte dich schon vor Monaten umstylen sollen. Das hätte unsere Karrieren schon längst in Schwung versetzt.«

»Oder auch nicht«, wandte Carla ein. »Maddy musste sich erst mal in der Redaktion einleben, bevor sie sich überhaupt getraut hat, Vorschläge zu machen. Du hast nicht rein zufällig vor, in deinem Feature auch über eine aufstrebende Fotografin zu berichten, deren Mitbewohnerin ihr ständig die Modelle vergrault?«, erkundigte sie sich dann bei Maddy.

»Wenn ich es einrichten kann, auf jeden Fall. Wir Mädels müssen uns doch gegenseitig unter die Arme greifen«, versprach diese und widmete sich dann hingebungsvoll ihrem Kuchen. »Oh, der ist klasse. Ihr habt ja keine Ahnung, wie sehr ich mich darauf gefreut habe.«

»Du solltest dir unbedingt mal wieder ein kleines amouröses Abenteuer gönnen«, fand Jeannie, »wenn ein blöder Kuchen schon ausreicht, um dich in eine solche Hochstimmung zu versetzen.«

»Lass sie, sie hat sich das redlich verdient«, verteidigte Carla Maddy. »Außerdem könnte ich es überhaupt nicht gebrauchen, wenn sie nun auch noch anfinge, mir meine Modelle zu verführen.«

»Hey, ich mache das nicht absichtlich«, protestierte Jeannie. »Und ich kann wirklich nichts dafür, wenn sie danach nicht mehr mit dir arbeiten wollen. Ich verspreche den Mädels nie etwas, oder, Maddy? Ich sage doch immer, dass ich keine Beziehung will. Wenn die meinen, ich würde das nur so sagen, dann kann ich da doch nichts für.«

»Du könntest einfach damit aufhören, immer Carlas Modelle abzuschleppen, und dein Netz woanders auswerfen«, sagte Maddy. »Das würde uns allen das Leben extrem erleichtern.«

»Hey, ich tu, was ich kann.« Jeannie grinste, leerte ihren Latte macchiato und stand auf.

»Wohin des Wegs?«, fragte Carla.

»Eine Frau ansprechen, die garantiert nicht für dich Modell steht«, antwortete Jeannie frech und verschwand im Gedränge. Maddy und Carla sahen ihr nach.

»Weißt du, an wen sie mich erinnert?«, fragte Carla.

»Shane McCutcheon aus The L Word«, sagten beide unisono und grinsten sich an. Keine fünf Sekunden später sagte Carla, die das Geschehen im Café besser im Blick hatte: »Unglaublich. Sie ist tatsächlich gerade mit einer Frau zusammen gegangen.«

»Das war selbst für sie ein Geschwindigkeitsrekord«, stellte Maddy fest. »Ich frage mich nur, wie sie das immer macht.«

»Unwiderstehliches Selbstbewusstsein«, antwortete Carla trocken. »Ihre typische Einstellung: Sei froh, dass ich dich geil genug finde, um dich ficken zu wollen. Das scheint bei den meisten ihrer Opfer wirklich gut anzukommen.« Sie schüttelte den Kopf und wiederholte: »Wirklich unglaublich.«

»Das hatte sie immer schon gut drauf«, erinnerte sich Maddy.

Carla sah sie nachdenklich an. »Habt ihr beide eigentlich jemals . . . du weißt schon?«

»Jeannie und ich? Wir wären einmal beinahe im Bett gelandet«, antwortete Maddy wahrheitsgemäß, »aber glücklicherweise haben wir rechtzeitig die Notbremse gezogen. Ich glaube nicht, dass es gut sein kann, wenn man mit seinen Freunden ins Bett geht.«

»Richtig, Sex ist etwas, das man nur mit absolut Fremden haben sollte«, kommentierte Carla ironisch. »Warum sollte man mit jemandem schlafen, den man wirklich mag?«

»So habe ich das nicht gerade gemeint, und das weißt du ganz genau. Ich finde nur, dass Sex eine Freundschaft kaputtmachen kann, und das wollte ich nicht riskieren.« Maddy schob ihren inzwischen leeren Teller beiseite.

»Das weiß ich doch«, lächelte Carla versöhnlich. »Du hältst eben nichts von bedeutungslosen One-Nightern und suchst immer noch nach der einen großen Liebe.«

»Und was ist falsch daran?«

»Im Grunde gar nichts. Allerdings beraubst du dich der Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln«, behauptete Carla. »So ab und zu solltest du dir wirklich mal ein Abenteuer gönnen, dich einfach mal in netter Gesellschaft entspannen. Du arbeitest immer nur, entweder für die Redaktion oder an deinem Buch. Und wenn du dann mal ausgehst, was meiner Meinung nach viel zu selten der Fall ist, bist du viel zu angespannt, um für irgendeine Frau interessant zu sein.«

»Meinst du wirklich?«, fragte Maddy zweifelnd.

»Ja, leider. Missversteh mich nicht – es ist nichts falsch daran, sich in seinen Job reinzuhängen, gut sein zu wollen in dem, was man tut. Aber man kann alles auch übertreiben. Du, meine Süße, brauchst definitiv ein wenig Abwechslung. Du nimmst immer alles viel zu ernst.«

Maddy zuckte die Achseln. »So war ich immer schon. Deshalb hatte ich einen Einserschnitt im Abitur und Jeannie nur eine Drei. An irgendeinem Ende wird sich das letztendlich auszahlen. Und wenn ich erst mal mein Buch veröffentlicht habe . . .«

»Dann fängst du an zu leben?« Carla schüttelte den Kopf. »Du schiebst dein Leben immer auf, bis du irgendetwas erreicht haben willst. Ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass deine Schreiberei von ein wenig mehr Lebenserfahrung durchaus profitieren könnte? Wenn du immer nur an deinem Laptop sitzt, anstatt unter Leute zu gehen, betreibst du irgendwann geistige Inzucht, und das kann wirklich nicht gut sein. Süße, geh mal mehr raus, triff dich mit Leuten und sieh nicht immer alles so verbissen. Lass mal fünfe gerade sein – und schau einfach, was dann passiert.«

Maddy warf ihr einen unsicheren Blick zu. »Geistige Inzucht«, das klang schon ziemlich hart. Aber im tiefsten Innern wusste sie, dass Carla nicht ganz unrecht hatte. »Ich werde es zumindest mal versuchen«, versprach sie.

»Wunderbar.« Carla strahlte sie an. »Ich habe für Mittwochabend eine Einladung zu einer Party mit richtig interessanten Leuten. Warum kommst du nicht einfach mal mit? Jeannie wird sicher ohnehin wieder damit beschäftigt sein, alles anzubaggern, was einen Rock trägt oder zumindest tragen könnte. Sie würde nicht mal merken, wenn du nicht irgendwo herumsitzt und darauf wartest, dass sie nach Hause kommt.«

»Das ist jetzt ein bisschen gemein«, fand Maddy.

Carla widersprach: »Das ist nicht gemein, das ist eine Tatsache. Ich mag Jeannie wirklich, aber wenn sie jemanden flachlegen kann, schaltet sie total in die Ego-Spur und lässt dich im Regen stehen. Das nenne ich gemein. Also, kommst du mit?«

»Na schön, warum eigentlich nicht«, ergab sich Maddy und warf einen Blick auf die Uhr. »Jetzt muss ich aber langsam mal nach Hause. Ich muss noch an dem Exposé für Jake arbeiten, übermorgen habe ich einen Termin mit ihm.«

Carla drohte ihr spielerisch mit dem Finger. »Was habe ich dir gerade gesagt?«

»Jaaa, ich weiß«, antwortete Maddy gedehnt. »Aber das ist wirklich wichtig. Das könnte mein großer Durchbruch beim RC-Magazin sein.«

»Na schön, dann lass uns mal gehen.«

»Du musst aber wirklich nicht wegen mir nach Hause gehen«, protestierte Maddy.

»Was heißt hier wegen dir? Ich habe vielleicht auch noch ein wenig zu arbeiten. Ich habe ein neues Modell gefunden und möchte mir noch ein paar Dinge überlegen, und wie ich sie am besten umsetzen kann.«

Sie standen auf, bezahlten ihre Rechnung und schlenderten dann untergehakt durch die warme Frühlingsnacht zu ihrer Wohnung in der Neanderstraße, direkt um die Ecke.

Mittwoch früh stand Maddy um Punkt zehn Uhr vor Vanessas Schreibtisch, ihr Exposé in der Hand, und wartete ungeduldig darauf, dass ihr Chef Zeit für sie hatte.

»Du kannst jetzt reingehen«, sagte Vanessa nach einem Blick auf die Telefonanlage. »Er hat aufgehört zu sprechen.« Sie lächelte der jüngeren Frau aufmunternd zu. »Wird schon klappen, Kleines.«

Maddy lächelte entschlossen zurück. »Ja, bestimmt.« Energisch durchquerte sie den Vorraum und betrat Jakes Büro.

Im Gegensatz zum letzten Mal, als sie hier gewesen war, bot Jake ihr einen Platz an. »Und?« fragte er ohne Umschweife. »Hast du schon etwas für mich?«

»Ja, habe ich.« Maddy legte ihm ihr Exposé mit Schwung auf den Schreibtisch.

Während Jake ihren Text aufmerksam und sorgfältig durchlas, begann sie innerlich doch wieder zu zittern. Bei Jake wusste man schließlich nie. Es war durchaus möglich, dass er sie gleich wieder anbrüllen würde, weil das Exposé nicht seinen Standards entsprach . . . Doch sie rief sich selbst zur Ordnung. Immerhin hatte sie inzwischen genug Vertrauen in ihre Fähigkeiten, um zu wissen, dass ihr Konzept journalistisch einwandfrei war.

Und tatsächlich: Jake ließ langsam den Bogen sinken, blickte auf und nickte. »Das gefällt mir. Das gefällt mir sogar sehr. Das machen wir so. Wie bald kann deine Freundin zur Verfügung stehen?«

Maddy wurde schwindlig. So schnell ging das? »Jeannie? Praktisch sofort. Sie wartet nur auf ihre Chance zu zeigen, was sie kann.«

»Ich denke, wir packen sie in die Juli- oder August-Ausgabe«, überlegte Jake. »Da ist sowieso mal wieder Saure-Gurken-Zeit, mit der Spielpause am Theater und den Sommerferien. Und ich finde auch, du solltest dieses neue Feature selbst machen. ‚Newcomer of the Month von Madeleine Lamont‘, das klingt doch nach etwas. Natürlich werde ich dir nach wie vor über die Schulter sehen, damit die Sache nicht in die Hose geht, aber ansonsten erwarte ich eigenverantwortliche und selbständige Arbeit von dir.«

»Gern, Jake. Auf so etwas habe ich die ganze Zeit gewartet«, stimmte Maddy eifrig zu und bemühte sich, nicht allzu sehr zu strahlen.

»Für die Bilder nimmst du am besten Boris mit, dann kommt der faule Hund auch mal ein bisschen ans Arbeiten«, ordnete Jake an. »Ich will Bilder von dir im Gespräch mit dieser – Jeannie war der Name, richtig? Dann ein Porträt von ihr und natürlich Bilder von der Kleidung, die sie entworfen hat. Vorzugsweise am Körper eines Models und nicht nur am Kleiderbügel.«

»Ich denke, dass wir da jemanden finden können«, stimmte Maddy zu. »Unsere Mitbewohnerin Carla ist Fotografin – eigentlich Fotokünstlerin, auch wenn sie im Moment eher damit beschäftigt ist, irgendwelche Hochzeiten und Schulabschlussfeiern zu fotografieren, als ihre eigene Kunst zu verkaufen. Sie hat bestimmt ein passendes Modell zur Hand. Wir Mädels helfen uns immer gegenseitig in allen Lebenslagen. Und ansonsten kennt Jeannie sicherlich ein Mädchen, das in ihre Kleider passt. Sie ist eine Szenegängerin und kennt Gott und die Welt. Wenn sie bei ihren Eroberungszügen kein passendes Mädchen findet, dann weiß ich es nicht.« Maddy schmunzelte.

Jake horchte auf. »Eroberungszügen?«, fragte er mit dem Ansatz eines Stirnrunzelns. »Deine Mitbewohnerin ist eine Lesbe?«

»Ja«, bestätigte Maddy knapp. »Wieso? Ist das ein Problem?«

»Nein. Nein, natürlich nicht. Es hatte mich bloß interessiert«, wiegelte Jake ab.

»Dann ist ja gut«, antwortete Maddy fest und sah ihm offen in die Augen. »Wir sind nämlich alle drei lesbisch. Und wir können es gar nicht leiden, wenn man deswegen versucht, uns das Leben schwer zu machen.« Als von Jake nichts weiter kam, stand sie auf. »Dann werde ich mal Boris suchen und alles in die Wege leiten, damit das neue Feature langsam Formen annimmt. Bestünde denn gegebenenfalls die Möglichkeit, eines unserer Models in Jeannies Kleidern abzulichten? Nur für den Fall, dass wir doch niemanden haben.«

Jake nickte. »Ich denke schon. Damit solltest du dich dann an Vanessa wenden, die kann dir sicher in allem behilflich sein, was du sonst noch so brauchst.«

»Wunderbar«, sagte Maddy und nickte ihrem Boss zu. »Wenn ich etwas für dich habe, lasse ich es dich wissen.«

Aufrecht verließ sie den Raum. Als die Tür hinter ihr ins Schloss gefallen war, atmete sie tief durch und grinste Vanessa an.

»Er hat’s gekauft«, sagte sie, begeistert und fassungslos zugleich. »Er hat’s wirklich gekauft! Ich kann das neue Feature machen, so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Und irgendwie habe ich uns drei gleich noch geoutet.« Auf ihrem Gesicht erschien ein verdutzter Ausdruck. »Hatte ich gar nicht vor, aber es passte einfach so perfekt.«

Vanessa lächelte sie an und sagte warm: »Das ist doch wunderbar, Kleines. Hat Jake sich geäußert, welchen Fotografen du nehmen sollst?«

»Boris«, erwiderte Maddy. »Wie ist der denn so? Jake meinte, er wäre ein fauler Hund.«

Vanessa winkte ab. »Ach, das ist wieder mal typisch Jake und fürchterlich übertrieben. Lange Geschichte zwischen den beiden, aber ich denke, du bist bei Boris in guten Händen.« Sie stand auf und kam hinter ihrem Schreibtisch hervor. »Ich gehe mir bei Starbucks einen Kaffee holen, kommst du mit?«

»Gern«, sagte Maddy und schloss sich Vanessa an.

Im Aufzug musterte Vanessa Maddy eindringlich, dann fragte sie: »Habe ich das eben richtig gehört? Du sagtest, du hättest euch drei geoutet?«

»Ja. Carla, Jeannie und mich, die kreative Lesben-WG«, erklärte Maddy und kicherte ein bisschen. Dann unterbrach sie sich und bekam große Augen. »Jetzt sag mir nur nicht, dass ich deswegen Probleme bekomme.«

Vanessa schüttelte den Kopf. »Nein, bekommst du nicht«, erwiderte sie bestimmt. »Auf jeden Fall nicht, solange ich hier noch ein Wörtchen mitzureden habe. Sicher wird der eine oder andere mal einen dummen Spruch ablassen, das kenne ich selbst. Aber es liegt an dir, ihnen dafür die Stirn zu zeigen und sie zum Schweigen zu bringen.«

»Das bin ich gewöhnt«, antwortete Maddy. »Bei uns zu Hause haben Jeannie und ich in einer Tour dumme Sprüche dafür kassiert. So was zu kontern ist zu meiner zweiten Natur geworden. Obwohl ich wirklich gehofft hatte, dass ich hier weniger Ärger deswegen haben würde.« Sie folgte Vanessa aus dem Lift und durch die Lobby.

»Auch in einer durchaus kosmopolitischen Großstadt leben engstirnige Kleingeister«, sagte Vanessa bedauernd und scheuchte Maddy durch die große Eingangstür auf die Straße. »Aber wenn du daran gewöhnt bist, dich gegen solche Leute durchzusetzen, sehe ich da keine Probleme.«

Mit schnellen Schritten marschierte sie die Straße entlang, und Maddy musste sich beeilen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Als sie so hinter Vanessa in ihrem eleganten Kostüm herlief, fiel ihr zum ersten Mal auf, dass die Sekretärin ihres Chefs wirklich tolle Beine und einen süßen Hintern hatte. Vermutlich merkte sie das jetzt erst, weil sie Vanessa bislang fast ausschließlich hinter ihrem Schreibtisch erlebt hatte.

»Schaust du mir gerade auf den Hintern?«, fragte Vanessa prompt und wandte sich um.

Maddy errötete und beeilte sich, zu ihr aufzuschließen und ganz gesittet neben ihr herzugehen.

»Musst nicht gleich rot werden, Kind«, beruhigte Vanessa sie. »Ich bin eitel genug, um das als Kompliment anzusehen. Immerhin scheinen sich die vielen Stunden auf dem Crosstrainer dann ja doch zu lohnen.« Sie warf Maddy ein Lächeln zu und deutete mit dem Kopf zur Seite auf einen recht bescheiden wirkenden Eingang. »So, hier wären wir. Ist zwar ein reichlich teurer Laden, aber dafür ist der Kaffee um Längen besser als die Plörre aus unserem Automaten.«

Maddy folgte ihr hinein. Peinlicherweise war sie noch nie bei Starbucks gewesen, und das überwältigende Angebot an heißen und kalten Kaffeegetränken irritierte sie ein wenig. Vanessa bemerkte das offenbar, denn sie erklärte mit einem kleinen Lächeln: »Ich nehme immer einen Doubleshot Espresso.«

Maddy nickte erleichtert. »Ich glaube, das nehme ich auch. Je mehr Koffein, desto besser.«

Vanessa lächelte noch ein wenig breiter und orderte zwei Doubleshot Espresso zum Mitnehmen. Als Maddy nach ihrer Geldbörse greifen wollte, legte sie die Hand über Maddys. »Lass nur, das geht auf mich«, bestimmte sie, und ihre dunklen Augen funkelten.

»Danke«, sagte Maddy und beobachtete Vanessa, als sie ihre Starbucks-Card über den Tresen reichte. Vanessa hatte wunderschöne Hände, mit langen, schlanken Fingern und kurzen, gerade gefeilten Nägeln. Im Gegensatz zu anderen körperlichen Eigenschaften ihrer älteren Kollegin war Maddy das schon häufiger aufgefallen.

Als sie mit ihren Kaffeebechern wieder auf die Straße getreten waren und in die Redaktion zurückeilten, kündigte Vanessa an: »So, und nun zeige ich dir, wo du Boris in diesem Irrenhaus findest. Vielleicht sollte ich dich vorwarnen – Boris ist ein sehr eigener Typ Mensch.«

»Eigen wie: schwierig?«, erkundigte sich Maddy.

»Eher eigen wie einzigartig«, erwiderte Vanessa. »Er hat ein unglaubliches Gespür für Bildkompositionen. Du erklärst ihm, was du brauchst, und er macht dir die passenden Bilder. Keine Angst, das wird schon. Und sollte er wirklich Zicken machen, bin ich ja auch noch da.«

»Du bist immer so nett zu mir«, sagte Maddy und sah Vanessa von der Seite an. »Warum eigentlich?«

»Warum nicht? Ich finde, du bist eine sehr nette junge Frau, sehr talentiert, und du brauchst einfach jemanden, der dir in diesem Affenzirkus die Steigbügel hält, bis du fest im Sattel sitzt. Wir Mädels müssen doch zusammenhalten, findest du nicht?«

»Wir Mädels? Oder wir Lesben?«, klopfte Maddy nun ganz gezielt auf den Busch.

»Beides, Herzchen, beides.«

Maddy gab sich alle Mühe, ihre Freude über diese eindeutige Auskunft nicht allzu deutlich zu zeigen. »Ich finde es trotzdem sehr nett von dir, wie du dich um mich kümmerst«, beharrte sie.

Vanessa schmunzelte. »Das darfst du auch ruhig nett finden.« Dann lotste sie Maddy zu Boris’ Büro.

»Möchtest du vielleicht mit mir zu Mittag essen?«, fragte sie, als sie vor der Tür standen. »Ich mache für gewöhnlich gegen ein Uhr Mittagspause und würde mich über deine Gesellschaft freuen. Und du könntest mir erzählen, wie es mit Boris geklappt hat.«

»Ja, sehr gern«, gab Maddy erfreut zurück.

»Wunderbar. Dann treffen wir uns einfach um kurz nach eins in der Lobby und schauen, wo wir hingehen. Bis später!« Vanessa lächelte ihr ein letztes Mal zu und verschwand den Gang hinunter, während Maddy sich der Tür zu Boris’ Büro zuwandte und anklopfte.

Auf der anderen Seite der Tür wurde irgendetwas Unverständliches gegrummelt. Maddy nahm das als eine Aufforderung, einzutreten. Als Erstes stellte sie fest, dass Boris’ Büro ebenso eine Rumpelkammer wie ihr eigenes war. Er schien also in der Hackordnung genauso weit unten zu stehen wie sie selbst, was sie mit einer gewissen Erleichterung erfüllte.

»Hi«, sagte sie vorsichtig, als sie den Bewohner des Büros nicht sofort entdeckte, »ich bin Madeleine Lamont. Ich suche Boris.«

»Du hast ihn schon gefunden«, knurrte es hinter dem überdimensionalen Monitor hervor.

Maddy machte einen vorsichtigen Schritt in Richtung des Schreibtisches, linste um den Bildschirm herum und hatte nun einen unverstellten Blick auf den Urheber der Stimme. In letzter Sekunde bewahrte sie ihren Kiefer davor, nach unten zu sacken, und vermied es gerade noch, mit offenem Mund dämlich in die Gegend zu starren.

»Nun schlag mal keine Wurzeln hier«, kam es von hinter dem Schreibtisch. »Was kann ich denn für dich tun?«

»Ich brauche einen Fotografen für mein neues Feature«, erklärte Maddy hastig, um ihr Erstaunen zu überspielen. »Jake meinte, du wärst der Richtige für diesen Job.«

»Dann hoffen wir mal, dass Jake sich da auskennt«, erklärte Boris, stand auf und kam um den Schreibtisch herum, so dass Maddy ihn von Kopf bis Fuß in Augenschein nehmen konnte. Boris trug sein Haar streng zurückgegelt, ein leichter Barthauch zeigte sich in seinem Gesicht, er trug legere Kleidung und wirkte jung, jünger als Maddy selbst. Aber was sie wirklich verblüffte, war seine ungeheure Ähnlichkeit zu Jake.