VALKYRIE II - Christian Dörge - E-Book

VALKYRIE II E-Book

Christian Dörge

0,0

Beschreibung

30 Erzählungen internationaler Spitzen-Autoren und -Autorinnen, vereint in einer Fantasy-Anthologie der Extra-Klasse (zusammengestellt und herausgegeben von Christian Dörge): u. a. von Michael Moorcock, Robert E. Howard, Lin Carter, Roger Zelazny, Ramsey Campbell, L. Sprague de Camp, Jack Dann, Michael Bishop, Nancy Springer, H. P. Lovecraft, Evangeline Walton.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 909

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



CHRISTIAN DÖRGE (HRSG.)

Valkyrie II

Erzählungen

Apex-Verlag

Inhaltsverzeichnis

Das Buch

Michael Moorcock: DIE LÄNDER JENSEITS DER WELT (The Lands Beyond The World)

Barrington J. Bayley: DAS SCHIFF DES UNHEILS (The Ship Of Disaster)

Michael Bishop: ZUSAMMENARBEIT (Collaborating)

Robert Bloch: DER MANN, DER POE SAMMELTE (The Man Who Collected Poe)

Ramsey Campbell: DIE TIEFEN (The Depths)

Jack Dann: EIN MÄRCHEN (Fairy Tale)

Richard Demig: REILLYS LEBEN NACH DEM TOD (The Afterlife Of Reilly)

Joe L. Hensley: HARFNER (Harpist)

Lael J. Littke: MRS. TWILLERS EINKAUFSBUMMEL (Mrs. Twiller Takes A Trip)

John Lutz: DIE WIRKLICHE FORM DER KÜSTE (The Real Shape Of The Coast)

Bill Pronzini: DER MANN, DER THE SHADOW SAMMELTE (The Man Who Collected The Shadow)

Nancy Springer: WIEDERGUTMACHUNG (Amends, A Tale Of The Sun Kings)

Edward Wellen: GELEHRTENSPRACHE (Chalk Talk)

Jack Williamson: DAS KALTE GRÜNE AUGE (The Cold Green Eye)

Gene Wolfe: KEVIN MALONE (Kevin Malone)

Theodore Sturgeon: DAS RÄTSEL RAGNARÖKS (Riddle Of Ragnarok)

L. Sprague De Camp: DER STEIN DER HEXENKÖNIGIN (The Stone Of The Witch-Queen)

Thomas Burnett Swann: DIE NACHT DES EINHORNS (The Night Of The Unicorn)

Roger Zelazny: DIE GLOCKEN VON SHOREDAN (The Bells Of Shoredan)

Howard Phillips Lovecraft: DIE SEHNSUCHT IRANONS (The Quest Of Iranon)

Katherine Kurtz: DES MARLUKS UNTERGANG (Swords Against Marluk)

Alan Burt Akers: DER ZAUBERER VON SCORPIO (Wizard Of Scorpio)

Poul Anderson: ASHTARU, DER SCHRECKLICHE (Ashtaru The Terrible)

T. H. White: DER TROLL (The Troll)

L. Sprague De Camp und Lin Carter: DER MAGISCHE KRISTALL (The Gem In The Tower)

Evangeline Walton: DIE BEICHTE (Above Ker-Is)

Marvin Kaye: DAPHNE UND DER KOBOLD (Ms. Lipshutz And The Goblin)

Grail Undwin: RHIAN UND GARANHIR (Rhian and Garanhir)

Robert E. Howard: DER HERR DER TOTEN (Lord Of The Dead)

Charles Partington: ARIOCHS GESCHENK (Arioch's Gift)

Das Buch

30 Erzählungen internationaler Spitzen-Autoren und -Autorinnen, vereint in einer Fantasy-Anthologie der Extra-Klasse (zusammengestellt und herausgegeben von Christian Dörge): u. a. von Michael Moorcock, Robert E. Howard, Lin Carter, Roger Zelazny, Ramsey Campbell, L. Sprague de Camp, Jack Dann, Michael Bishop, Nancy Springer, H. P. Lovecraft, Evangeline Walton.

Michael Moorcock: DIE LÄNDER JENSEITS DER WELT

  (The Lands Beyond The World)

1.

Seine weiße Hand mit den langen feinen Fingern ruhte auf einem aus schwarzbraunen Hartholz geschnitzten Dämonenschädel (einem der wenigen größeren Zierwerke des Schiffes). Der hochgewachsene Mann stand allein auf der Back und spähte mit schrägen blutroten Augen in den Nebel, durch den sie mit einer Geschwindigkeit und Sicherheit fuhren, die jeder sterbliche Seemann als unmöglich erachtet hätte.

Laute klangen aus der Ferne, Laute, die in dieser namenlosen, zeitlosen See ungewohnt waren. Aus Schmerz und Qual waren sie geboren, das konnte selbst diese Entfernung nicht vertuschen. Und es schien, als zögen sie das Schiff an, denn sie wurden allmählich lauter. Ja, Schmerz und Verzweiflung schrien aus ihnen, aber Grauen war vorherrschend.

Elric hatte solche Laute aus den Lustgemächern gehört - wie sein Vetter Yrkoon seine Folterkammern spöttisch nannte -, ehe er der Verantwortung entfloh, das alte Melnibonéanische Reich, oder vielmehr, was davon noch übrig war, zu regieren. Die Stimmen von Menschen waren es, deren Seelen (nicht die Körper allein) in Gefahr waren; für die der Tod nicht die Auslöschung bedeutete, sondern ein Weiterleben für immer und alle Zeit als Sklaven eines grausamen, übernatürlichen Herrn. So hatte er Männer wimmern gehört, wenn sein schwarzes Schwert Sturmbringer, seine Rettung und seine Nemesis, ihre Seelen trank.

Ihm gefielen diese Laute nicht, er hasste sie! Er drehte sich um und wollte die Leiter zum Hauptdeck hinuntersteigen, als er bemerkte, dass Otto Blendker inzwischen hinter ihm hochgeklettert war. Seit Corum von Freunden in Wagen, die auf dem Wasser fahren konnten, abgeholt worden war, war Blendker der letzte der Kameraden, die an Elrics Seite gegen die fremden Zaubergeschwister Gagak und Agak gekämpft hatten.

Blendkers schwarzes, narbiges Gesicht wirkte besorgt. Der ehemalige Gelehrte, der zum Söldner geworden war, presste seine Hände an die Ohren.

»Bei den Zwölf Symbolen der Vernunft, Elric, woher kommen diese schrecklichen Schreie? Es hört sich an, als segelten wir dicht am Rand der Hölle!«

Prinz Elric von Melniboné zuckte die Schultern. »Ich würde gern von einer Antwort Abstand nehmen und meine Neugier ungestillt lassen, Meister Blendker, wenn unser Schiff nur den Kurs änderte. Doch es hat den Anschein, als näherten wir uns diesen Schreien immer mehr.«

Blendker nickte zustimmend. »Auch ich habe keinerlei Verlangen, der Ursache für die Qualen dieser armen Burschen zu begegnen. Wir sollten vielleicht den Kapitän darauf aufmerksam machen.«

»Glaubt Ihr wirklich, er weiß nicht, wohin sein Schiff steuert?« Elrics Lächeln wirkte düster.

Der große Schwarze rieb seine Narbe, die v-förmig von der Stirn zu den Kinnbacken verlief. »Ob er wohl beabsichtigt, uns erneut in eine Schlacht zu schicken?«

»Ich werde nicht mehr für ihn kämpfen.« Elrics Hand legte sich um den Knauf seines Runenschwerts. »Ich muss mich

um meine eigenen Angelegenheiten kümmern, sobald ich erst wieder auf wirklichem Land bin.«

Ein heftiger Windstoß kam aus dem Nichts. Der dichte Nebel war plötzlich gerissen. Elric sah nun, dass das Schiff durch rostfarbiges Wasser fuhr. Gespenstische Lichter schimmerten unmittelbar unter der Oberfläche. Er vermeinte, unbestimmbare Kreaturen sich schwerfällig in der Tiefe bewegen zu sehen und dann einen Augenblick gar ein weißes, aufgedunsenes Gesicht zu schauen, das seinem ähnelte - das Gesicht eines Melnibonéaners. Er stützte sich schwer gegen die Reling und blickte sichtlos an Blendker vorbei, während er sich bemühte, der Übelkeit, die ihn zu übermannen drohte, Herr zu werden.

Zum ersten Mal, seit er an Bord gekommen war, konnte er das Schiff in seiner gesamten Länge sehen. Hier waren die beiden großen Steuerräder, eines neben ihm an Vorderdeck, das andere am Heck, das, wie immer, vom Rudergänger, dem sehenden Zwillingsbruder des blinden Kapitäns, bedient wurde. Da war der mächtige Mast mit dem straffen schwarzen Segel, davor und dahinter die beiden Deckkabinen, von denen eine nun völlig leer war (die sie benutzt hatten, waren vom letzten Landabenteuer nicht mehr zurückgekehrt), und die zweite, die nun ihm und Otto Blendker mehr als reichlich Platz bot. Elrics Blick wanderte zurück zum Steuermann. Nicht zum ersten Mal fragte er sich, wieviel Einfluss des Kapitäns Zwillingsbruder auf den Kurs des Dunklen Schiffes hatte. Der Mann schien nie zu ermüden. Selten, soviel Elric wusste, ging er hinunter zu seiner Kajüte im Heck. Des Kapitäns Kajüte befand sich am Vorderdeck. Ein paarmal hatten Elric und Blendker versucht, den Rudergänger in ein Gespräch zu verwickeln, aber er schien so stumm zu sein, wie sein Bruder blind war.

Die kryptographischen geometrischen Schnitzereien, die die gesamte Holzhülle und auch die Metallteile vom Achtersteven zur Bugfigur bedeckten, waren nun, da der Nebel sich zurückgezogen hatte, gut zu erkennen. Und wieder dachte Elric darüber nach, ob dieser Nebel, der das Schiff gewöhnlich einhüllte, nicht vielleicht gar von ihm erzeugt wurde. Während er die Schnitzereien betrachtete, nahmen sie allmählich ein bleichrosa Feuer an, als der rote Stern, der dem Schiff ruhelos folgte, durch die Wolkendecke drang.

Ein Geräusch erklang von unten. Der Kapitän, dessen langes rotgoldenes Haar in einer Brise flatterte, die Elric nicht spüren konnte, war aus seiner Kajüte getreten. Sein Stirnreif aus blauem Jade glänzte in dem rosigen Licht violett, und selbst sein beiges Beinkleid und das gleichfarbige Wams schimmerten in demselben Ton - ja sogar die silbernen Sandalen mit den Silbersenkeln glitzerten rosig.

Elric musterte das geheimnisvolle blinde Gesicht, das im üblichen Sinn so nichtmenschlich wie seines angesehen werden konnte, und er überlegte, woher dieser Mann wohl stammten mochte, der darauf bestand, nur »Kapitän« genannt zu werden.

Als befehle der Blinde es ihnen, zogen die Nebelschwaden sich wieder um das Schiff zusammen, wie weiche Pelze, in die eine Frau sich hüllt. Das Licht des roten Sternes verschwamm, aber die fernen Schreie verstummten nicht.

Hörte der Kapitän sie jetzt zum ersten Mal, oder täuschte er es nur vor? Er neigte den Kopf und hob eine Hand an das Ohr. »Aha«, murmelte er zufrieden. Dann ruckte sein Kopf hoch. »Elric?«

»Ich bin hier auf dem Vorderkastell.«

»Wir sind gleich da, Elric.«

Die scheinbar gebrechliche Hand fand das Geländer des Niedergangs. Der Kapitän stieg empor.

Elric kam ihm zum Kopfende der Leiter entgegen. »Wenn das wieder eine Schlacht ist..

Das Lächeln des Kapitäns wirkte rätselhaft, bitter. »Es war eine Schlacht - oder soll eine werden.«

»Zumindest wir wollen nichts damit zu tun haben«, fuhr Elric fort.

»Es ist keiner der Kämpfe, in die mein Schiff unmittelbar verwickelt ist«, beruhigte ihn der Blinde. »Die Ihr da hört, sind die Besiegten - verloren in einer Zukunft, die Ihr, glaube ich, gegen Ende Eurer jetzigen Inkarnation erleben werdet.«

Elric winkte ab. »Es wäre mir lieb, Kapitän, wenn Ihr von solch schalen Mystifikationen Abstand nähmt. Ich bin ihrer müde.«

»Ich bedauere, wenn ich Euch damit kränke. Ich antworte wahrheitsgemäß nach meinen Gefühlen.«

Der Kapitän schritt an Elric und Otto Blendker vorbei, um sich an die Reling zu stellen. Seine Bemerkung schien ihm leid zu tun. Er verharrte eine Weile stumm und lauschte dem beunruhigenden Stimmengewirr aus dem Nebel. Schließlich nickte er, offensichtlich zufrieden.

»Wir werden bald Land voraushaben. Wenn Ihr aussteigen und Eure eigene Welt suchen wollt, würde ich Euch raten, es jetzt zu tun. Näher kommen wir nie wieder an Eure Ebene heran.«

Elric unterdrückte seinen Ärger nicht. Er fluchte, rief Ariochs Namen, und legte eine Hand auf die Schulter des Blinden. »Was? Ihr könnt mich nicht direkt auf meiner eigenen Ebene absetzen?«

»Dazu ist es zu spät.« Des Kapitäns Bedauern schien ehrlich zu sein. »Das Schiff segelt weiter. Wir nähern uns dem Ende unserer langen Reise.«

»Aber wie soll ich meine Welt finden? Die geringen Zauberkräfte, über die ich verfüge, genügen nicht, mich zwischen den Sphären zu bewegen. Und die Hilfe von Dämonen ist mir hier verwehrt.«

»Es gibt ein Tor zu Eurer Welt«, versicherte ihm der Kapitän. »Darum mein Rat, hier von Bord zu gehen. Nirgendwo sonst ist ein weiteres zu finden. Eure Welt und diese überschneiden sich hier.«

»Aber Ihr sagtet, wir seien hier in meiner Zukunft?«

»Beruhigt Euch - Ihr werdet in Eure eigene Epoche zurückkehren. Hier gibt es keine Zeit für Euch. Deshalb ist auch Euer Erinnerungsvermögen so schwach, darum entsinnt Ihr Euch kaum dessen, das mit Euch geschieht. Sucht das Tor - es ist rot und erhebt sich aus der See, ein wenig außerhalb der Küste dieser Insel.«

»Welcher Insel?«

»Jener, der wir uns nun nähern.«

Elric zögerte. »Und wohin fahrt Ihr, nachdem ich das Schiff verlassen habe?«

»Nach Tanelorn«, erwiderte der Kapitän. »Ich habe dort etwas zu tun. Mein Bruder und ich müssen unsere Bestimmung erfüllen. Wir transportieren nicht nur Männer, sondern auch eine Ladung. Viele werden von jetzt an versuchen, uns aufzuhalten, denn sie fürchten sich vor unserem Frachtgut. Vielleicht ist es unser Untergang, aber wir müssen alles tun, um Tanelorn zu erreichen.«

»War das denn nicht Tanelorn, wo wir gegen Agak und Gagak kämpften?«

»Es war nichts weiter als ein zerschellter Traum von Tanelorn, Elric.«

Der Melnibonéaner wusste nun, dass er von dem Kapitän nichts weiter erfahren würde.

»Ihr bietet mir eine armselige Wahl - entweder mit Euch in die Gefahr zu segeln und meine Welt nie wiederzusehen, oder auf jener Insel zu landen, auf der, wie es sich anhört, die Verdammten hausen.«

Die blinden Augen wandten sich in Elrics Richtung. »Ich weiß«, murmelte er. »Aber trotzdem ist es das Beste, das ich Euch bieten kann.«

Die flehenden, grauenerfüllten Schreie, das Wimmern und Kreischen klangen nun näher, doch schien es geringer geworden zu sein. Als Elric über die Reling blickte, glaubte er flüchtig, ein Armpaar in Eisenrüstung aus dem Wasser ragen zu sehen. Dann trieb rotbefleckter Gischt darüber hinweg. Trümmerstücke schwammen in gelblichem Schaum, Segeltuchfetzen, ein zerrissenes Banner, gebrochene Waffen, und schließlich Leichen.

»Aber wo fand diese Schlacht statt?«, flüsterte Blendker, fasziniert und von Grauen erfüllt zugleich.

»Nicht auf dieser Ebene«, versicherte ihm der Kapitän. »Ihr seht nur das Treibgut, das von einer anderen Welt in diese geschwemmt wurde.«

»Dann war es eine übernatürliche Schlacht?«

Der Kapitän lächelte schwach. »Ich bin nicht allwissend. Aber ja, ich glaube, übernatürliche Mächte waren darin verwickelt. Die Krieger einer halben Welt kämpften in dieser Seeschlacht - um das Geschick des Multiversums zu entscheiden. Es ist - oder wird eine der wichtigsten Schlachten für das Los der Menschheit sein, die ihre Bestimmung für den kommenden Zyklus festlegt.«

»Und wer waren die daran Beteiligten?« Trotz seines Entschlusses stellte Elric diese Frage. »Wofür glaubten sie zu kämpfen?«

»Wenn ich mich nicht täusche, werdet Ihr es bald erfahren.« Die blinden Augen des Kapitäns wandten sich der See zu.

Blendker rümpfte die Nase. »Puh! Es stinkt abscheulich!«

Auch Elric fand den näher kommenden Geruch als äußerst unangenehm. Hier und dort war das Wasser von schwelenden Feuern ein wenig erhellt und offenbarte die Gesichter der Ertrinkenden, von denen einige sich noch verzweifelt an angekohlte Schiffsbalken klammerten. Nicht alle diese Gesichter waren menschlich (obgleich es schien, als wären sie es einst gewesen): Kreaturen mit den Rüsseln von Schweinen oder den Mäulern von Bullen hoben ihre missgeformten Hände zum Dunklen Schiff empor und grunzten kläglich um Hilfe. Aber der Kapitän achtete nicht darauf, und der Steuermann hielt den Kurs.

Feuer sprühte und Wasser zischte. Rauch vermischte sich mit dem Nebel. Elric presste den Ärmel vor Mund und Nase und war dankbar, dass Rauch und Nebel ihm die Sicht nahmen, denn je tiefer sie zwischen die treibenden Trümmer gerieten, desto mehr der Toten hier erinnerten eher an Reptilien als an Menschen.

»Wenn das meine Zukunft ist«, wandte Elric sich an den Kapitän, »dann habe ich gute Lust, doch lieber an Bord zu bleiben.«

»Euch ruft die Pflicht, genau wie mich«, mahnte der Kapitän mit ruhiger Stimme. »Der Zukunft muss ebenso gedient werden wie der Gegenwart und Vergangenheit.«

Elric schüttelte den Kopf. »Ich floh den Pflichten eines Imperiums, weil ich die Freiheit suchte. Und Freiheit ist es, was ich brauche!«

»Nein«, murmelte der Kapitän. »Es gibt sie nicht. Noch nicht. Nicht für uns. Wir müssen noch viel mehr erleiden, ehe wir auch nur ahnen können, was Freiheit ist. Der Preis für dieses Wissen ist vermutlich höher, als jeder, den Ihr in Eurem gegenwärtigen Stadium des Lebens bereit wärt zu zahlen. Ja, häufig ist das Leben selbst der Preis.«

»Ich suchte auch der Metaphysik zu entkommen, als ich Melniboné verließ«, brummte Elric. »Ich werde jetzt den Rest meiner Sachen holen und mich auf die Insel begeben. Mit ein bisschen Glück finde ich das Rote Tor vielleicht schon bald und kann dorthin zurückkehren, wo mir das Leben mit all seinen Gefahren und Qualen zumindest vertraut ist.«

»Es ist die einzige Entscheidung, die Ihr hättet treffen können.« Die blinden Augen wandten sich Blendker zu. »Und Ihr, Otto Blendker? Was werdet Ihr tun?«

»Elrics Welt ist nicht die meine, und mir gefällt der Klang dieser Schreie nicht. Was könnt Ihr mir bieten, wenn ich mit Euch weitersegle?«

»Nichts als einen guten Tod.« Bedauern war der Stimme des Kapitäns zu entnehmen.

»Der Tod ist das Versprechen, mit dem wir geboren werden, Sir. Ein guter Tod ist besser als ein schlechter. Ich bleibe auf dem Schiff.«

»Wie Ihr wollt. Ich glaube, Euer Entschluss war klug.« Der Kapitän seufzte. »Dann sage ich Lebewohl zu Euch, Elric von Melniboné. Ihr kämpftet tapfer in meinem Dienst, und ich danke Euch.«

»Wofür kämpfte ich denn?«, fragte Elric.

»Oh, nennt es, wie Ihr wollt. Für die Menschheit, für das Schicksal, für einen Traum oder ein Ideal.«

»Werde ich nie eine verständliche Antwort erhalten?«

»Nicht von mir. Ich fürchte, es gibt keine.«

»Ihr gönnt einem Mann wenig Hoffnung.« Elric drehte sich um und machte sich daran, den Niedergang hinunterzusteigen.

»Es gibt zwei Arten von Hoffnung, Elric. Wie die Freiheit ist eine davon leicht zu erfüllen, doch auf die Dauer erweist sie sich nicht als begehrenswert. Und die andere ist schwer zu verwirklichen. Ich muss zugeben, ich biete Euch wenig der ersteren.«

Elric stapfte zu seiner Kabine. Er lachte, denn plötzlich empfand er eine echte Zuneigung für den Blinden. »Ich dachte, ich hätte ein Geschick für solche Rätsel, Kapitän«, rief er über die Schulter zurück. »Aber ich muss gestehen, Ihr übertrefft mich noch.«

Er bemerkte, dass der Steuermann seinen Platz am Ruder verlassen hatte und dabei war, ein Boot an seinen Davits über Bord zu heben.

»Ist das für mich?«

Der Rudergänger nickte.

Elric trat in seine Kabine. Er würde das Schiff mit nicht mehr verlassen als dem, was er an Bord gebracht hatte, nur dass seine Kleidung und Rüstung sich jetzt in noch schlechterem Zustand befanden als zuvor, und seinem Geist erging es nicht besser.

Ohne Zögern holte er seine Sachen zusammen, warf sich seinen schweren Umhang über die Schultern, schnallte sich Waffengürtel und Riemen um, zog seine Handschuhe an und verließ die Kabine, um an Deck zurückzukehren. Der Kapitän deutete durch den Nebel auf die dunklen Umrisse einer Küste. »Könnt Ihr das Land sehen, Elric?«

»Das kann ich.«

»Dann müsst Ihr Euch beeilen.«

»Nur zu gern.«

Elric kletterte über die Reling ins wartende Boot. Es schlug ein paarmal gegen die Schiffshülle, dass es sich wie eine große Klagetrommel anhörte. Ansonsten herrschte jetzt Schweigen, und auf dem Wasser war kein Schlachtentreibgut mehr zu sehen.

Blendker rief ihm nach. »Ich wünsche Euch alles Glück, Kamerad.«

»Ich Euch ebenfalls, Meister Blendker.«

Das Boot senkte sich der glatten Wasseroberfläche entgegen. Der Rollenzug der Davits quietschte. Elric hielt sich am Tau fest und ließ es erst los, als das Boot das Wasser platschend erreicht hatte. Er setzte sich schwer auf die Ducht und löste die Taue. Sofort trieb das Boot vom Schiff ab. Jetzt griff er nach den Rudern und steckte sie in die Dollen.

Als er zur Küste paddelte, hörte er den Kapitän ihm etwas nachrufen. Aber der Nebel dämpfte seine Stimme. Nie würde er erfahren, ob die Worte eine Warnung oder lediglich ein freundschaftlicher Abschiedsgruß gewesen waren. Es war ihm auch gleichgültig. Das Boot glitt ruhig durch das Wasser, der Nebel lichtete sich, aber gleichzeitig wurde auch das Wasser schwächer.

Plötzlich befand er sich unter einem dämmernden Himmel. Die Sonne war bereits untergegangen, und die ersten Sterne funkelten am Firmament. Noch ehe er die Küste erreichte, war es bereits dunkle Nacht. Der Mond stand noch nicht am Himmel, und so musste Elric sich vorsehen, das Boot über offenbar flache Steine an den Strand zu bekommen. Schließlich stolperte er blindlings landeinwärts, bis er glaubte, vor der möglichen Flut sicher zu sein.

Erschöpft ließ er sich auf den Boden fallen. Er beabsichtigte noch, über seine Lage nachzudenken, doch er schlief fast sofort ein.

2.

Elric träumte.

Er träumte nicht allein vom Ende seiner Welt, sondern vom Ende eines ganzen Zyklus in der Geschichte des Kosmos. Er träumte, er sei nicht nur Elric von Melniboné, sondern auch andere Männer - Männer, die wie er von unbekannten Mächten benutzt wurden, um für Ziele zu kämpfen, die ihnen nicht klar waren. Und er träumte, er habe von dem Dunklen Schiff geträumt, und von Tanelorn und Agak und Gagak, während er erschöpft auf einem Strand jenseits der Grenzen von Pikarayd lag. Als er erwachte, lächelte er spöttisch und gratulierte sich zu seiner großartigen Phantasie. Aber ganz konnte er sich nicht von den Eindrücken befreien, die der Traum hinterlassen hatte.

Die Küste hier war nicht dieselbe, also war ihm zweifellos irgendetwas zugestoßen - möglicherweise war er von Sklavenhändlern betäubt und später einfach zurückgelassen worden, als sie feststellten, dass er ihren Zwecken nicht entsprach. Aber nein, das war eine sehr unwahrscheinliche Erklärung. Wenn er herausbekam, wo er sich befand, erinnerte er sich möglicherweise auch wieder, wie er hierhergelangt war.

Dämmerung herrschte, daran bestand kein Zweifel. Er richtete sich auf und sah sich um.

Er saß auf dunklem, von der See reingewaschenem Kalksteinpflaster mit Hunderten von Rissen, von denen manche so tief und breit waren, dass das Rauschen des durch sie hindurch schäumenden Salzwassers die Stille des sonst so ruhigen Abends brach.

Elric benutzte die Scheide seines Runenschwerts als Stütze und erhob sich. Seine weißen Lider senkten sich über die roten Augen, als er sich erneut bemühte, sich zu erinnern, wie er hierhergekommen war.

Er entsann sich seiner Flucht aus Pikarayd, seiner Panik, eines Kosmos der Hoffnungslosigkeit, und seiner Träume. Und da er weder tot noch ein Gefangener war, konnte er zumindest schließen, dass seine Verfolger die Jagd auf ihn doch aufgegeben hatten. Denn hätten sie ihn gefunden, würde er jetzt nicht mehr leben.

Er hob die Lider wieder und warf einen neuen Blick um sich. Jetzt erst fiel ihm auf, dass das Licht irgendwie bläulich erschien (zweifellos ein Trick der Sonne hinter den grauen Wolken). Dadurch wirkte die Landschaft unwillkürlich gespenstisch, und das Meer sah wie stumpfes Metall aus.

Die Sandsteinterrassen, die sich von der Küste bis weit über ihn erhoben, glänzten stellenweise wie poliertes Blei. Nachdenklich hob er die Hand ins Licht und betrachtete sie. Das normalerweise matte Weiß seiner Haut schien nun in einem schwachen, bläulichen Leuchten. Es gefiel ihm, und er lächelte wie ein Kind in unschuldsvollem Staunen.

Er hatte eigentlich erwartet, müde zu sein, doch jetzt stellte er fest, dass er sich ungewöhnlich erfrischt fühlte, als hätte er nach einem guten Mahl lange und tief geschlafen. Er beschloss, dankbar dafür zu sein und sich nicht weiter zu wundern, vor allem, da sein Zustand ihn befähigte, die Klippen zu erklimmen, von deren Höhe aus es ihm vielleicht möglich war, sich zurechtzufinden, oder zumindest zu entscheiden, in welche Richtung er sich wenden sollte.

Kalkstein konnte trügerisch sein, doch er war leicht zu erklettern, da immer wieder eine Terrasse an eine andere anschloss.

Vorsichtig stieg er hoch und erreichte schnell beachtliche Höhen. Trotzdem war es bereits Mittag, als er endlich ganz oben angelangte und feststellte, dass er am Rand eines weiten steinigen Plateaus stand. Jenseits davon befand sich nur der Himmel. Außer spärlichem bräunlichem Gras wuchs wenig hier, und es gab auch nirgends Anzeichen, die darauf schließen ließen, dass das Land bewohnt war. Erst jetzt fiel Elric auch die Abwesenheit jeglichen tierischen Lebens auf. Kein Seevogel flog in der Luft, kein Insekt kroch durch das Gras. Nur eine ungeheure Stille lastete auf der braunen Hochebene.

Elric verspürte erstaunlicherweise immer noch keine Spur von Müdigkeit, also entschloss er sich, zum Ende des Plateaus zu wandern, in der Hoffnung, dass ihm von dort aus ein Blick auf eine Stadt oder auch nur ein Dörfchen vergönnt sei. Er marschierte also weiter, ohne Hunger oder Durst zu empfinden, und seine Schritte waren ungewöhnlich energiegeladen. Aber irgendwie musste er sich in der Entfernung verschätzt haben, denn die Sonne ging bereits unter, als er sein Ziel noch lange nicht erreicht hatte. Der Himmel über und rings um ihn wurde zu einem samtigen Blau, und selbst die paar Wolken waren blau angehaucht. Und jetzt wurde Elric erst bewusst, dass selbst die Sonne einen fremdartigen Farbton hatte, dass sie in einem dunklen Purpur brannte. Er fragte sich, ob er vielleicht erneut träumte.

Das Plateau stieg nun schräg an, und er musste sich anstrengen, vorwärtszukommen. Doch ehe das Sonnenlicht völlig erloschen war, befand er sich an der steilen Flanke eines Berges, die zu einem weiten Tal abfiel. Das Tal war baumlos, doch ein Fluss wand sich durch Felsen, rostbraune Wiesen und Farnkraut. Nach einer kurzen Rast beschloss er, weiter hinabzusteigen, obgleich die Nacht inzwischen angebrochen war, um den Fluss zu erreichen, wo er wenigstens einen kühlen Trunk zu sich nehmen und vielleicht am Morgen Fische zum Essen fangen könnte.

Auch diesmal wanderte kein Mond über den Himmel, um ihm den Weg zu erleichtern. So stolperte er zwei oder drei Stunden durch die Finsternis, die nahezu absolut war, fiel hin und wieder über ein paar Felsbrocken, bis der Boden allmählich eben wurde und er sicher sein konnte, im Tal angekommen zu sein.

Er war inzwischen sehr durstig geworden und verspürte nun auch leichten Hunger, aber er hielt es für besser, doch bis zum Morgen zu warten, ehe er den Fluss suchte, als er zu seinem Erstaunen beim Umrunden eines Felsens den Schein eines Lagerfeuers sah.

Er hoffte, es handle sich um das Feuer einer Karawane unterwegs nach einem zivilisierten Land, deren Angehörige ihm gestatten würden, mit ihnen zu reisen, vielleicht, wenn er ihnen seine Dienste als Wächter anbot (es wäre nicht das erste Mal, dass er sich seit Verlassen Melnibonés auf diese Weise sein Brot verdient hatte).

Trotz der freudigen Hoffnung verließen ihn seine alten Instinkte nicht. Er näherte sich dem Feuer vorsichtig, ohne dass jene darum ihn sehen konnten. Er blieb im Schatten eines überhängenden Felsens stehen und beobachtete die Gruppe von fünfzehn oder sechzehn Männern, die dicht am Feuer saßen oder lagen und mit einem Glücksspiel beschäftigt waren, zu dem sie Würfel und dünne, nummerierte Elfenbeinplättchen benutzten.

Gold, Bronze und Silber glänzten im Feuerschein, als die Männer ihren Einsatz für einen Wurf auf die verschiedenen Plättchen machten.

Wären sie nicht so sehr in ihr Spiel vertieft gewesen, davon war Elric überzeugt, hätten sie seine Annäherung längst bemerkt, denn bei diesen Männern handelte es sich nicht um Kaufleute, wie er erhofft hatte. Zweifellos waren es Krieger, diese Männer hier in ihren verbeulten Metall- und abgetragenen Lederharnischen mit den Waffen dicht zu Hand. Aber zu einer bestimmten Armee gehörten sie sicher nicht, denn sie waren von den verschiedensten Rassen und ganz offensichtlich von unterschiedlichen Epochen in der Geschichte der Jungen Königreiche.

Auf den ersten Blick sah es aus, als hätten sie eine Sammlung von Relikten geplündert. Ein Axtmann der späteren Lormyrianischen Republik, die vor zweihundert Jahren ihr Ende gefunden hatte, lag Schulter an Ellenbogen mit einem chalalitischen Bogenschützen aus etwa Elrics eigener Zeit. Neben dem Chalaliter saß ein stämmiger ilmioranischer

Fußsoldat von vor hundert Jahren. Und links von ihm ein Filkharianer in der barbarischen Kleidung der ältesten Epoche dieser Nation. Tarkeschiten, Shazarianer, Vilmirianer, alle waren sie hier anzutreffen. Und das einzige, das sie gemeinsam hatten, war der gierige und verkommene Ausdruck ihrer Gesichter.

Unter anderen Umständen hätte Elric einen Bogen um dieses Lager gemacht und wäre weitergezogen, aber er war so froh, hier überhaupt auf Menschen zu treffen, dass er die ungewöhnliche Zusammensetzung dieser Gruppe ignorierte. Im Augenblick genügte es ihm jedoch noch, sie lediglich zu beobachten.

Einer der Männer, weniger abstoßend als die meisten, war ein kräftiger, schwarzbärtiger und kahlköpfiger Seemann in der Leder- und Seidenkleidung der Purpurstädte. Als dieser Mann ein großes Melnibonéanisches Goldrad - ein Zahlungsmittel, nicht wie andere gemünzt, sondern von Kunsthandwerkern auf sorgfältigste Weise gearbeitet - aus seiner Tasche holte und einsetzte, überwog Elrics Neugier seine Vorsicht.

Es gab nur noch wenige dieser Münzen in Melniboné, und so viel er wusste, überhaupt keine außerhalb, denn sie wurden nicht als Zahlungsmittel für Handelsgüter von den Jungen Königreichen verwendet. Selbst die Edlen in Melniboné schätzten sie hoch als Sammelstücke.

Seiner Meinung nach konnte dieser Kahlköpfige das Rad nur von einem anderen Melnibonéanischen Reisenden erhalten haben - und Elric kannte keinen Landsmann, der seine Neigung für Reisen und Abenteuer teilte. Er trat, seine Vorsicht vergessend, in den Feuerschein.

Wäre er nicht so völlig von seinem Gedanken an das Melnibonéanische Rad besessen gewesen, hätte er vielleicht ein wenig Genugtuung aus der plötzlichen Aufregung und dem hastigen Griff nach Klingen und Speeren geschöpft. In Sekundenschnelle waren die Männer mit gezogenen Waffen auf den Beinen.

Einen Augenblick vergaß Elric das goldene Rad. Mit einer Hand auf dem Knauf seines Runenschwerts machte er mit der anderen eine beruhigende Gebärde.

»Verzeiht, dass ich euch bei eurem Spiel unterbreche, meine Herren. Ich bin nur ein müder Soldat, der sich euch anzuschließen begehrt. Ich hätte gern ein paar Auskünfte von euch und möchte euch auch etwas zu essen abkaufen, falls ihr etwas entbehren könnt.«

Stehend wirkten die Krieger noch verkommener. Sie grinsten, von Elrics Höflichkeit amüsiert, aber keinesfalls beeindruckt.

Einer im federverzierten Helm eines Pan Tangianischen Seehauptmanns mit dazu passenden Zügen - finster und dunkel - schob seinen Kopf auf dem langen Hals vor und sagte herausfordernd.

»Wir sind uns Gesellschaft genug, Weißgesicht. Und wenige hier sind übermäßig erbaut von den Dämonenmenschen Melnibonés. Ihr müsst reich sein.«

Elric erinnerte sich, welche Feindseligkeit man in den Jungen Königreichen für Melnibonéaner empfand, vor allem in Pan Tang, wo man die Dracheninsel um ihre Macht und ihre Weisheit beneidete und vor kurzem damit begonnen hatte, den Melnibonéanern nachzueifern.

Immer mehr auf der Hut erwiderte er ruhig. »Ein wenig Geld besitze ich.«

»Dann wirst du es uns geben, Dämon!« Der Pan Tangianer hielt Elric eine schmutzige Hand unter die Nase und knurrte: »Her damit, und dann verschwinde!«

Elric lächelte höflich und ein wenig gelangweilt, als hätte der andere einen schlechten Witz erzählt.

Der Pan Tangianer hielt seinen Witz offensichtlich für besser als Elric, denn er lachte schallend und blickte die anderen erwartungsvoll an.

Grölendes Gelächter dröhnte durch die Nacht. Nur der schwarzbärtige Kahlkopf stimmte nicht mit ein, sondern machte ein paar Schritte rückwärts, während alle anderen sich näher drängten.

Das Gesicht des Pan Tangianers war nun dicht an Elrics. Er stank aus dem Mund, und in Haar und Bart tummelten sich Läuse. Trotzdem behielt Elric seinen gleichmütigen Ton bei.

»Gebt mir etwas Annehmbares zu essen, eine Flasche Wasser, etwas Wein, wenn ihr habt - und ihr könnt gern mein Geld bekommen.«

Das Gelächter erschallte und verstummte erneut, als Elric fortfuhr:

»Aber wenn ihr mein Geld nehmen wollt, ohne Gegenleistung, dann muss ich mich verteidigen. Ich habe ein gutes Schwert.«

Der Pan Tangianer bemühte sich, Elrics Ton nachzuahmen. »Aber Ihr werdet doch bemerken, Sir Dämon, dass wir in der Überzahl sind, bei weitem sogar.«

»Ich bin mir dieser Tatsache bewusst«, versicherte ihm der Albino. »Doch sie stört mich nicht.« Und noch ehe er die Lippen wieder schloss, hatte er bereits die schwarze Klinge gezogen, denn schon stürmten die Krieger auf ihn ein.

Der Pan Tangianer musste sogleich sein Leben lassen, und Sturmbringer, der sich somit die erste Seele geholt hatte, begann zu singen.

Ein Chalaliter starb als nächster, als das Runenschwert seinen Wurfspeer abwehrte und in seine Kehle drang. Noch erfreuter murmelte die schwarze Klinge.

Doch erst nachdem sie einem filkharianischen Pikenmeister den Schädel sauber vom Hals getrennt hatte, erwachte sie richtig zum Leben. Schwarzes Feuer flackerte ihre ganze Länge auf und ab, und ihre fremdartigen Runen glühten.

Nun erkannten die Krieger, dass Zauberei im Spiel war, und ließen ein wenig mehr Vorsicht walten, aber sie hielten trotzdem in ihrem Angriff kaum inne. Elric, der hieb und stach, parierte, hackte und schlitzte, brauchte die frische finstere Kraft, die von dem Schwert auf ihn überströmte.

Lanze, Schwert, Axt und Dolch wehrte er ab. Er hieb Wunden und empfing selbst einige, aber die Toten waren immer noch weniger als die Lebenden, als Elric sich gegen den Felsen gedrängt fand und fast ein Dutzend scharfe Waffen seinem Leben ein Ende zu machen suchten.

In dem Augenblick, da Elric nicht mehr so sicher war, dass er so vieler Herr werden konnte, griff der kahlköpfige Seemann ein. Mit der Axt in einer, dem Schwert in der anderen Hand, kam er in den Feuerschein und machte sich über jene Burschen her, die ihm am nächsten waren.

»Ich danke Euch, mein Herr!«, rief Elric durch die flüchtige Atempause, die ihm diese unerwartete Hilfe verschafft hatte. Seine Zuversicht wuchs, und er nahm den Kampf wieder auf.

Den Lormyrianer, der auf eine Finte hereinfiel, spaltete er in der Mitte. Ein Filkharianer, der schon vor hundert Jahren hätte tot sein sollen, fiel, während das Blut ihm aus Lippen und Nase quoll. Die Leichen häuften sich. Immer noch sang Sturmbringer seine Schlachthymne und übermittelte seinem Herrn die Kraft, die er aufsog, so dass Elric mit jedem Getöteten mehr Energie fand, weitere Krieger zu besiegen.

Die noch übrig waren, gaben jetzt ihrem Bedauern über ihren übereilten Angriff Ausdruck. Wo sie zuvor Flüche und Drohungen ausgestoßen hatten, flehten sie nun erbärmlich um Gnade, und die, die vorher so verächtlich gelacht hatten, wimmerten jetzt wie junge Mädchen. Aber Elric, von alter Schlachtlust erfüllt, verschonte keinen.

Inzwischen machte der Mann von den Purpurstädten, ohne Zauberhilfe, guten Gebrauch von Axt und Schwert. Er erledigte drei seiner ehemaligen Kameraden mit einer solchen Begeisterung, als hätte er schon lange darauf gewartet.

»Ho! Das hat sich gelohnt!«, rief er schließlich.

Und dann war auf einmal alles zu Ende, und Elric wurde bewusst, dass nur er und sein neuer Verbündeter, der sich keuchend auf seinen Axtschaft stützte, übriggeblieben waren. Der Schwarzbärtige grinste über das ganze Gesicht, dann hob er die stählerne Kappe auf, die ihm vom kahlen Kopf gerutscht war, und wischte sich mit einem blutverschmierten Ärmel den Schweiß vom Gesicht.

Mit fast erstaunt klingender Stimme sagte er: »Jetzt sind wir plötzlich reich.«

Elric steckte Sturmbringer, der noch gar keine Lust hatte, in die Scheide zurückzukehren, wieder ein. »Ihr wolltet ihr Gold? Habt Ihr mir deshalb geholfen?«

Der schwarzbärtige Seemann lachte. »Ich hatte eine Rechnung mit ihnen zu begleichen und wartete nur auf die Gelegenheit. Diese Halunken waren die Überlebenden einer Piratenmannschaft, die mein Schiff enterte, als wir uns in fremde Gewässer verirrten. Sie würden auch mich niedergemacht haben, hätte ich nicht gesagt, ich wolle mich ihnen anschließen. Jetzt habe ich mich gerächt. Das heißt nicht, dass ich mir zu gut bin, das Gold zu nehmen, da das meiste davon ohnedies mir und meinen toten Brüdern gehörte. Ich werde es unter ihren Frauen und Kindern verteilen, wenn ich zu den Purpurstädten zurückkehre.«

»Wie konntet Ihr sie dazu bringen, Euch nicht ebenfalls zu töten?« Elric suchte um das zertrampelte Feuer herum etwas zu essen. Er fand Käse und kaute hungrig daran.

»Sie hatten offenbar weder Kapitän noch Steuermann. Keiner von ihnen war ein echter Seemann, sie machten ihre Überfälle entlang der Küste dieser Insel. Sie waren hier gestrandet, müsst Ihr wissen, und Piraterie war ihr letzter Ausweg gewesen, aber ihre Furcht war zu groß, sich auf das offene Meer zu wagen. Außerdem hatten sie nach dem Überfall auf uns kein Schiff mehr, es war während des Kampfes gesunken. Wir fuhren mit meinem an die Küste, aber wir hatten selbst nicht mehr viel Proviant gehabt, und die Burschen wollten nicht ohne vollen Frachtraum Segel setzen, also behauptete ich, ich kenne diese Küste (mögen die Götter meine Seele nehmen, wenn ich je wieder hierherkomme) und bot ihnen an, sie zu einem Dorf im Inland zu führen, das sie plündern könnten. Sie hatten von keinem Dorf auf der Insel gehört, aber sie glaubten mir, als ich sagte, es läge in einem versteckten Tal. Auf diese Weise verlängerte ich mein Leben, während ich auf die Gelegenheit wartete, mich an ihnen zu rächen. Ich weiß, es war dumm, auch nur die Hoffnung zu hegen, aber«, er grinste, »es hat sich schließlich doch rentiert.«

Der Schwarzbärtige blickte Elric ein wenig unsicher an. Er hatte keine Ahnung, wie der Albino reagieren würde, hoffte jedoch auf Kameradschaft, obwohl er wusste, wie hochmütig die Melnibonéaner waren. Elric las alle diese Gedanken aus dem offenen Gesicht seines neuen Bekannten. Er hatte andere Männer ähnliche Überlegungen anstellen gesehen. Also lachte er und schlug dem Mann auf die Schulter.

»Ihr habt auch mein Leben gerettet, Freund. Wir können beide von Glück reden.«

Der Schwarzbärtige seufzte erleichtert und schlang sich eine Axt wieder auf den Rücken. »Ja, Glück, das kann man wohl sagen. Aber wird es auch anhalten, frage ich mich.«

»Ihr kennt diese Insel überhaupt nicht?«

»Genauso wenig wie die Gewässer hier. Zweifellos sind sie verzaubert. Habt Ihr die Farbe der Sonne bemerkt?«

»Allerdings.«

»Nun«, der Seemann beugte sich über den Pan Tangianer, um ihn von einer Halskette mit Anhänger zu befreien. »Ihr müsstet mehr über Zauberei wissen als ich. Wie seid Ihr hierhergekommen, Sir von Melniboné?«

»Ich weiß es nicht. Ich floh vor einigen, die mich jagten, bis ich eine Küste erreichte und nicht mehr weiter konnte. Dann träumte ich viel. Als ich wieder aufwachte, war ich wirklich an der Küste, aber hier auf dieser Insel.«

»Irgendwelche Geister - gewiss solche, die Euch freundlich gesinnt waren - brachten Euch vermutlich hierher in Sicherheit vor Euren Feinden.«

»Das wäre möglich.« Elric nickte. »Wir haben viele Verbündete unter den Elementargeistern. Ich heiße Elric und bin im freiwilligen Exil von Melniboné. Ich reise umher, weil ich glaube, von den Menschen der Jungen Königreiche lernen zu können. Ich habe allerdings keine Macht außer der, die Ihr erlebt habt.«

Der Schwarzbärtige deutete mit dem Daumen auf sich. »Ich bin Smiorgan Kahlkopf und war einst Seelord der Purpurstädte. Ich kommandierte eine Flotte von Kauffahrern. Vielleicht tue ich es noch. Ich werde es allerdings erst wissen, wenn ich je zurückkehre.«

»Dann lasst uns unser Wissen und unsere Mittel zusammentun, Smiorgan Kahlkopf, und Pläne schmieden, diese Insel sobald wie möglich zu verlassen.«

Elric scharrte mit dem Fuß zwischen den Elfenbeinplättchen und Würfeln und den eingesetzten Münzen, bis er das melnibonéanische Rad gefunden hatte. Er hob es auf und hielt es in seiner ausgestreckten Hand. Das Rad bedeckte fast seine ganze Handfläche. In früheren Zeiten war es einmal das Zahlungsmittel von Königen gewesen.

»War dies Eures, Freund?«, fragte er Smiorgan.

Smiorgan Kahlkopf blickte auf. Er war noch dabei, den Pan Tangianer nach seinem ihm gestohlenen Eigentum abzusuchen. Er nickte.

»Ja. Möchtet Ihr es als Teil Eures Anteils haben?«

Elric zuckte die Schultern. »Mich interessiert mehr, woher es kam. Wer gab es Euch?«

»Es war kein Diebesgut. Es stammt also von Melniboné?«

»Ja.«

»Ich dachte es mir.«

»Von wem habt Ihr es?«

Smiorgan richtete sich auf, als er seine Suche beendet hatte. Mit einer Hand kratzte er sich an einer kleinen Wunde am Unterarm. »Damit wurde die Passage auf unserem Schiff bezahlt - ehe wir uns verirrt hatten - bevor die Plünderer angriffen.«

»Passage? Von einem Melnibonéaner?«

»Vielleicht.« Smiorgan wusste es offenbar selbst nicht genau.

»Von einem Krieger?«

Smiorgan lächelte. »Nein, eine Frau gab es mir.«

»Was hatte sie für einen Grund, mit Eurem Schiff zu fahren?«

Smiorgan sammelte den Rest des Geldes ein. »Es ist eine lange Geschichte, und zum Teil keine untypische für Kauffahrer. Wir suchten neue Absatzmärkte für unsere Handelsgüter und hatten eine recht beachtliche Flotte ausgestattet, die ich als der größte Anteilhalter befehligte.« Er setzte sich gleichmütig auf den toten Chalaliter und begann das Geld zu zählen. »Möchtet Ihr die Geschichte hören, oder langweile ich Euch bereits?«

»Erzählt sie zu Ende.«

Smiorgan griff hinter sich und holte eine Flasche Wein aus dem Gürtel einer Leiche. Er reichte sie Elric. Der Albino nahm ein paar sparsame Schlucke von dem erstaunlich guten Wein, dann gab er sie dem Schwarzbärtigen zurück.

»Das war Teil unserer Ladung«, erklärte Smiorgan. »Wir sind sehr stolz auf unseren Wein. Ein guter Jahrgang, nicht?«

»Ausgezeichnet. Ihr seid also von den Purpurstädten ausgelaufen?«

»Ja, und nahmen Kurs Ost auf die Unbekannten Königreiche. Zwei Wochen etwa behielten wir diese Richtung bei, während derer wir nichts als trostlose Küsten sahen, und danach war über eine Woche überhaupt kein Land mehr in Sicht. Das war, als wir ein Gebiet erreichten, das man bei uns die Brüllenden Felsen nennt - so ähnlich wie die Schlangenzähne an der Küste von Shazar, nur viel größer und länger ebenfalls. Gewaltige vulkanische Klippen ragen dort überall heraus, und das Wasser brodelt und rauscht mit einer Wildheit, wie man es kaum sonstwo erlebt. Jedenfalls wurde unsere Flotte dort auseinandergetrieben, und wir verloren mindestens vier Schiffe an diesen Felsen. Endlich gelang es uns, aus diesem Gewässer zu entkommen. Wir fanden uns völlig allein in ruhigem Wasser. Eine Weile suchten wir nach unseren Schwesterschiffen. Dann entschlossen wir uns, uns eine Woche umzusehen, ehe wir nach Hause zurückkehrten, denn wir hatten kein Verlangen, nach einer zweiten Durchfahrt durch die Brüllenden Felsen. Endlich, als unser Proviant bereits knapp wurde, sichteten wir Land - grüne Hügel und freundliche Strände, und dahinter bestellte Felder. Also wussten wir, dass wir wieder in die Zivilisation gefunden hatten. Wir legten in einem kleinen Fischerhafen an und überzeugten die Eingeborenen - die sich in keiner Sprache der Jungen Königreiche verständigten -, dass wir ihnen wohlgesinnt waren. Und da kam die Frau zu uns.«

»Die Melnibonéanerin?«

»Wenn sie eine war. Auf jeden Fall sah sie sehr gut aus. Wir hatten kaum noch Proviant, wie ich bereits erwähnte, und wenig Mittel, etwas zu erstehen, da die Fischer so gut wie nichts von dem bedurften, das wir als Handelsgut mit uns führten. Wir gaben unsere ursprüngliche Mission auf und beabsichtigten, uns wieder westwärts zu wenden.«

»Und die Frau?«

»Sie wollte zu den Jungen Königreichen - es genügte ihr jedoch, sagte sie, wenn sie mit uns bis nach Menü, unserem Heimathafen, fahren konnte. Für ihre Passage bezahlte sie zwei dieser Räder. Für eines kauften wir Proviant in dem Fischerstädtchen - Graghin, glaube ich, hieß es - und nachdem wir die nötigen Reparaturen durchgeführt hatten, setzten wir wieder Segel.«

»Und Ihr kamt nicht zu den Purpurstädten zurück?«

»Wir gerieten in Stürme - merkwürdige Stürme! Unsere Instrumente waren völlig nutzlos, und unsere Kompasse waren auch keine Hilfe. Wir verirrten uns noch mehr, als wir es zuvor schon gewesen waren. Manche behaupteten, wir befänden uns überhaupt nicht mehr auf unserer Welt. Einige gaben der Frau die Schuld, sie hielten sie für eine Zauberin, die gar nicht nach Menü wollte. Aber ich glaubte ihr. Die Nacht brach ein und schien kein Ende zu finden, bis wir in eine stille Dämmerung unter einer blauen See segelten. Meine Männer waren der Panik nahe - und es gehört allerhand dazu, bis Männer wie sie die Nerven verlieren - als die Insel in Sicht kam. Als wir auf sie zu segelten, griffen uns die Piraten mit einem Schiff an, das der Vergangenheit angehörte - es hätte auf dem Grund des Meeres liegen und nicht auf der Oberfläche fahren sollen. Ich habe Bilder ähnlicher Schiffe an Wandmalereien eines Tempels in Tarkesh gesehen. Als es uns rammte, drückte es fast die Hälfte seiner Backbordseite ein und begann bereits zu sinken, während sie uns enterten. Sie waren verzweifelte, wilde Männer, Elric - halbverhungert und blutdürstig. Wir waren müde von unserer anstrengenden Reise, aber wir wehrten uns tapfer. Während des Kampfes verschwand die Frau. Vielleicht nahm sie sich selbst das Leben, als sie sah, welcher Art die Sieger waren. Nach ausgedehntem Kampf blieben nur ich und einer meiner Leute übrig, der jedoch kurz darauf seinen Verletzungen erlag. Da beschloss ich, List walten zu lassen und auf eine Chance zur Vergeltung zu warten.«

»Nannte die Frau Euch ihren Namen?«

»Nein. Ich habe über sie nachgedacht und fürchte, dass sie uns vielleicht doch nur benutzte. Möglicherweise wollte sie tatsächlich nicht nach Menü und zu den Jungen Königreichen. Vielleicht war ihr Ziel diese Welt - und sie schaffte uns durch Zauberkraft hierher.«

»Diese Welt? Ihr glaubt also, dass es sich um eine andere als die unsrige handelt?«

»Beweist das denn nicht schon die seltsame Farbe der Sonne? Ihr mit Eurem Melnibonéanischen Wissen über dergleichen müsstet Euch doch dessen ebenfalls bereits klar geworden sein.«

»Ich habe von solchen Dingen geträumt«, gab Elric zu, doch mehr sagte er nicht.

»Der größte Teil der Piraten war in dieser Beziehung der gleichen Meinung wie ich. Sie kamen übrigens aus allen Epochen der Jungen Königreiche. Manche stammten aus den frühesten Jahren der Ära, einige aus unserer eigenen Zeit - und manche kamen aus der Zukunft. Fast alle waren sie Abenteurer, die zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens ein legendäres Land von großem Reichtum suchten, das durch ein uraltes Tor inmitten des Ozeans zu finden sein sollte. Aber sie strandeten allesamt hier, und keiner konnte mehr durch dieses mysteriöse Tor in seine eigene Zeit und Welt zurück. Andere waren in Seekämpfe verwickelt gewesen und glaubten, ertrunken zu sein. Doch sie erwachten dann hier am Strand dieser Insel. Viele von ihnen, nehme ich an, hatten einst auch Tugenden, aber es gibt hier kaum das Nötigste, um am Leben zu bleiben, und so wurden sie zu Wölfen, die übereinander herfielen und über die wenigen Schiffe, die das Pech hatten, sich durch dieses sogenannte Tor zu verirren.«

Elric entsann sich teilweise an einen seiner Träume. »Nannte irgendeiner von ihnen es das Rote Tor?«

»Mehrere.«

»Und doch ist die Theorie unwahrscheinlich, wenn Ihr mir meine Skepsis verzeiht. Das Schattentor nach Ameeron, beispielsweise...«

»So wisst Ihr von anderen Welten?«

»Von dieser habe ich jedenfalls noch nie gehört, und ich bin versiert in diesen Dingen. Deshalb zweifle ich auch an der Richtigkeit dieser Überlegungen. Und dennoch - dieser Traum.«

»Traum?«

»Oh, nichts worüber man sich Gedanken machen sollte. Ich bin an solche Träume gewöhnt und messe ihnen keine Bedeutung bei.«

»Aber die Theorie dürfte für einen Melnibonéaner doch nicht überraschend sein, Elric!« Smiorgan grinste. »Wenn jemand skeptisch ist, müsste ich es sein, nicht Ihr.«

Elric erwiderte, doch mehr zu sich selbst als dem anderen: »Vielleicht fürchte ich die Folgerungen daraus.« Er hob den Kopf und stocherte mit dem Schaft eines zerbrochenen Speeres in der Glut. »Einige frühere Zauberer Melnibonés waren der Überzeugung, dass eine unendliche Zahl von Welten mit unserer koexistiert. Und meine Träume in letzter Zeit deuten auf etwas Ähnliches hin!« Er zwang sich zu einem Lächeln. »Aber ich kann es mir nicht leisten, so etwas zu glauben, also lehne ich diese Theorie ab.«

»Wartet auf den Morgen«, sagte Smiorgan Kahlkopf. »Die Farbe der Sonne wird sie beweisen.«

»Vielleicht beweist sie aber auch nur, dass wir beide träumen«, erwiderte Elric. Der Todesgeruch quälte seine Nase. Er schob die Leichen, die dem Feuer am nächsten waren, zur Seite, und legte sich zum Schlafen nieder.

Smiorgan Kahlkopf hatte eine eindringliche, fröhliche Weise in seinem Heimatdialekt angestimmt, dem Elric kaum folgen konnte.

»Besingt Ihr Euren Sieg über Eure Feinde?«, fragte der Albino.

Smiorgan hielt einen Augenblick sichtlich amüsiert inne. »Nein, Sir Elric, ich singe, um uns die Schatten vom Leib zu halten. Wie leicht mögen die Geister dieser Burschen sich noch ganz in der Nähe im Dunkeln aufhalten, denn seit ihrem Tod ist ja noch nicht viel Zeit vergangen.«

»Da braucht Ihr keine Angst zu haben«, beruhigte ihn Elric. »Ihre Seelen sind bereits verschlungen.«

Aber Smiorgan sang weiter, und seine Stimme klang noch lauter und eindringlicher als zuvor.

Kurz bevor Elric einschlief, glaubte er, ein Pferd wiehern zu hören. Er wollte Smiorgan noch fragen, ob vielleicht von den Piraten jemand beritten gewesen war, aber der Schlaf überwältigte ihn, ehe er dazu kam.

3.

Da er sich kaum noch an seine Reise auf dem Dunklen Schiff erinnerte, wusste er nicht, wie er in diese Welt, in der er sich jetzt befand, gekommen war. In späteren Jahren würde er sich an die meisten Erlebnisse wie an Träume erinnern, und wahrlich, sie waren bereits traumähnlich, wenn sie sich zutrugen.

Er schlief unruhig, und als er am Morgen erwachte, waren die Wolken dichter und leuchteten in jenem ungewöhnlichen bleifarbenen Schein, der ihm schon zuvor aufgefallen war. Die Sonne dahinter war nicht zu sehen. Smiorgan Kahlkopf, der schon auf den Beinen war, deutete zum Himmel und fragte leicht triumphierend:

»Nun, genügt dieser Beweis, um Euch zu überzeugen, Elric von Melniboné?«

»Ich bin mir der Fremdartigkeit des Lichtes - ja möglicherweise des gesamten Terrains - bewusst, das die Sonne blau erscheinen lässt«, erwiderte Elric. Er schaute voll Unbehagen auf die Schlachtfeldszene ringsum. Die Leichen boten einen beklagenswerten Anblick, und irgendwie erfüllte ihn eine Niedergeschlagenheit, die jedoch nichts mit Bedauern oder Mitleid zu tun hatte.

Smiorgans Seufzen klang ein wenig spöttisch. »Nun, Skeptiker, es dürfte wohl am besten sein, meine Schritte zurückzuverfolgen, um zu meinem Schiff zu gelangen. Was meint Ihr?«

»Ich pflichte Euch bei.«

»Wie lange seid Ihr von der Küste gewandert, bis Ihr auf uns stießt?«

Elric sagte es ihm.

Smiorgan lächelte. »Dann seid Ihr gerade noch zur rechten Zeit gekommen. Es wäre bestimmt sehr unangenehm für mich geworden, wenn wir heute die See erreicht hätten, ohne vorher das versprochene Dorf gefunden zu haben! Ich werde nicht vergessen, was Ihr für mich getan habt, Elric. Ich bin ein Graf der Purpurstädte und verfüge dort über großen Einfluss. Wenn es irgendetwas gibt, das ich für Euch tun kann, wenn wir zurückkehren, dann zögert nicht, es mich wissen zu lassen.«

»Ich danke Euch«, erwiderte Elric ernst. »Doch zuerst müssen wir zusehen, wie wir von hier fortkommen.«

Smiorgan hatte einen Beutel mit etwas Essbarem, Wasser und ein wenig Wein aufgehoben. Elric war nicht danach, das Frühstück zwischen den Toten einzunehmen, also schlang er sich den Beutel über die Schulter. »Ich bin bereit«, erklärte er.

»So, kommt, das ist die Richtung.«

Elric folgte dem Seelord über das trockene, knirschende Gras. Die ziemlich steilen Wände des Tales hoben sich weit über sie in den Himmel. Sie waren von einem ungewöhnlichen und abstoßenden Grün, das durch das blaue Licht auf den bräunlichen Pflanzen hervorgerufen wurde. Als sie den schmalen Fluss erreichten, der sich hurtig zwischen Felsen dahinschlängelte und leicht zu überqueren war, machten sie Rast und aßen ihr Frühstück. Beide Männer waren steif vom Kampf der vergangenen Nacht, und froh, sich im Wasser das verkrustete Blut und den Schmutz abwaschen zu können.

Erfrischt stiegen sie über die Steine. Sie ließen den Fluss zurück und kletterten schweigend, um ihren Atem zu sparen, die Felswand empor. Gegen Mittag erreichten sie die Höhe über dem Tal und kamen auf eine Ebene, ähnlich jener, die der Albino auf seinem Weg von der Küste überquert hatte. Elric konnte sich nun ein ungefähres Bild der Insel machen. Sie glich dem Kamm eines Berges, mit einem Einschnitt, der das Tal war, etwa in der Mitte. Wieder wurde er sich des Fehlens jeglichen tierischen Lebens bewusst. Er machte eine entsprechende Bemerkung, und Graf Smiorgan sagte, dass auch er seit seiner Ankunft nirgendwo Vögel, Fische oder andere Tiere gesehen hatte.

»Es ist eine öde kleine Welt, Freund Elric, und für einen Seemann der ungünstigste Ort zu stranden.«

Sie marschierten weiter, bis sie in der Ferne die See mit dem Horizont Zusammentreffen sahen.

Elric hörte als erster das Geräusch hinter ihnen. Er erkannte es als das gleichmäßige Stampfen galoppierender Hufe. Aber als er sich umdrehte, entdeckte er nirgendwo einen Reiter, noch ein Versteck, wo er sich möglicherweise hätte verbergen können. Er nahm daher an, dass die Ohren ihm in seiner Müdigkeit einen Streich gespielt hatten, und dass es nur Donner war.

Smiorgan schritt ungerührt weiter, obgleich auch ihm dieses Geräusch nicht entgangen sein konnte.

Und wieder vernahm Elric es. Wieder drehte er sich um. Wieder sah er nichts.

»Smiorgan? Hörtet nicht auch Ihr einen Reiter?«

Ohne anzuhalten oder sich umzudrehen, brummte der Graf. »Ja.«

»Habt Ihr ihn schon früher vernommen?«

»Schon oft, seit ich hier ankam. Die Piraten hörten ihn ebenfalls, und manche hielten ihn für ihre Nemesis - einen Engel des Todes, der sie suchte.«

»Ihr wisst nicht, was dieses hufschlagähnliche Geräusch verursacht?«

Jetzt hielt Smiorgan doch an. Als er sich Elric zuwandte, wirkte sein Gesicht grimmig. »Zwei- oder dreimal war mir, als hätte ich ein Pferd gesehen - einen großen Schimmel, mit prachtvoller Decke und Zaumzeug, aber ohne Reiter. Beachtet es nicht, Elric. Wir haben größere Rätsel, mit denen wir uns befassen müssen.«

»So fürchtet Ihr Euch vor ihm, Smiorgan?«

Der Schwarzbärtige schien darüber nachzudenken. »Ja«, gestand er schließlich. »Aber weder Furcht noch Überlegungen befreien uns von ihm. Kommt!«

Elric sah ein, dass Smiorgan Recht hatte, und doch drehte er sich unwillkürlich wieder um, als er den Hufschlag erneut hörte, und es war ihm, als sähe er die Umrisse eines gewaltigen Hengstes mit vollem Zaumzeug. Aber genauso gut mochte es eine durch Smiorgans Worte ausgelöste Einbildung sein.

Es wurde kälter, und ein merkwürdiger bitterer Geruch hing in der Luft. Elric machte den Grafen darauf aufmerksam und erfuhr, dass auch das hier nicht ungewöhnlich war.

»Dieser Geruch kommt und geht, er ist meistens ziemlich stark.«

»Wie Schwefel«, bemerkte Elric.

Graf Smiorgans Lachen klang ironisch, als hätte Elric damit eine Anspielung auf einen nur Smiorgan bekannten Witz gemacht. »Oh, ja! Ganz sicher Schwefel!«

Das Dröhnen der Hufe wurde lauter, als sie sich der Küste näherten. Schließlich drehten sowohl Elric als auch Smiorgan sich um.

Und nun war das Pferd ganz deutlich zu erkennen - es hatte keinen Reiter, jedoch Decke, Sattel und Zaumzeug. Seine Augen blickten sie klug an. Sein weißer Kopf war stolz erhoben.

»Seid Ihr immer noch überzeugt, dass es hier keine Zauberei gibt, Sir Elric?«, fragte Graf Smiorgan. »Das Pferd ist unsichtbar - jetzt ist es sichtbar.« Er verlagerte die Axt auf seinem Rücken ein wenig. »Entweder das, oder es bewegt sich mit einer Leichtigkeit von Welt zu Welt, so dass wir hauptsächlich nur seine Huf schlage hören.«

»Wenn es so ist«, sagte Elric spöttisch und betrachtete den Hengst, »dann könnte es uns vielleicht in unsere eigene Welt zurücktragen.«

»Ihr seht demnach also ein, dass wir in einer Art Limbus gestrandet sind?«

»Ich streite diese Möglichkeit nicht mehr ab.«

»Kennt Ihr keinen Zauber, mit dem dieses Pferd zu fangen wäre?«

»Magie fällt mir nicht leicht, denn ich lehne sie ab.«

Während sie sprachen, schritten sie auf das Pferd zu, aber es gestattete nicht, dass sie zu nahe herankamen. Es schnaubte, tänzelte rückwärts und hielt den gleichen Abstand wie zuvor ein.

Schließlich brummte Elric. »Wir verschwenden unsere Zeit, Graf Smiorgan. Sehen wir zu, dass wir auf Euer Schiff kommen, und vergessen wir blaue Sonnen und Zauberpferde, so schnell es nur möglich ist. An Bord kann ich Euch sicher mit ein paar kleineren Beschwörungen aushelfen, denn zweifellos brauchen wir Hilfe, um mit einem so großen Schiff zurechtzukommen.«

Sie marschierten weiter, und das Pferd folgte ihnen. Endlich kamen sie an den Rand der Klippen und sahen hinunter auf eine schmale felsige Bucht, in der ein ziemlich mitgenommenes Schiff vor Anker lag. Das Schiff war auf Art der Kauffahrer der Purpurstädte hoch und schlank gebaut und sehr beeindruckend. Doch jetzt waren Segeltuchfetzen, Taustücke, Holztrümmer, aufgerissene Stoffballen, zerschlagene Weinkrüge und aller möglicher Abfall auf seinen Decks verstreut. An manchen Stellen war die Reling zerschmettert, und zwei oder drei der Mäste waren gesplittert. Man sah auf den ersten Blick, dass es sowohl gefährliche Stürme mitgemacht hatte als auch Seekämpfe, und es erschien als ein Wunder, dass es überhaupt noch schwamm.

»Wir müssen es so gut wie möglich in Ordnung bringen und benutzen dann eben nur das Großsegel«, überlegte Smiorgan laut. »Hoffentlich sind noch genügend Nahrungsmittel an Bord zu finden, dass wir...«

»Schaut!«, rief Elric erstaunt und deutete. Er war sicher,

eine Bewegung in der Nähe des Achterdecks gesehen zu haben. »Ließen die Piraten jemanden zurück?«

»Nein.«

»Habt Ihr denn nicht auch gerade etwas, das sich bewegte, auf dem Schiff bemerkt?«

»Meine Augen spielen mir so manchen Streich, seit ich auf der Insel bin. Das ist das verdammte blaue Licht! Es sind ein paar Ratten an Bord. Das war es vermutlich, was Ihr gesehen habt.«

»Möglich.« Elric warf einen Blick über die Schulter zurück. Das Pferd kaute gerade an dem braunen Gras und achtete nicht auf sie. »Setzen wir unseren Weg fort.«

Sie klommen vorsichtig die steile Klippenwand hinunter. Am Strand wateten sie durch das seichte Wasser und kletterten an den glitschigen Taus, die noch über die Seiten hingen, an Bord. Erleichtert standen sie schließlich auf dem Deck.

»Ich fühle mich gleich wohler«, gestand Smiorgan. »Dieses Schiff war so lange mein Zuhause.« Er durchsuchte die überall verstreute Fracht, bis er einen noch ganzen Weinkrug fand. Er schnitt das Siegel auf, und reichte ihn Elric. Der Albino hob das schwere Gefäß und ließ ein wenig des guten Weines in seine Kehle rinnen. Als Graf Smiorgan einen Schluck nahm, war Elric sicher, dass er auf dem Achterdeck erneut eine Bewegung gesehen hatte. Vorsichtig schlich er näher heran.

Und nun bestand kein Zweifel, dass er unterdrücktes Atmen hörte. Bestimmt wollte, wer immer sich auch hier versteckt hielt, nicht entdeckt werden. Es waren kaum vernehmbare Laute, aber des Albinos Ohren waren, im Gegensatz zu seinen Augen, ungewöhnlich scharf. Seine Hand legte sich um den Schwertgriff, und er schlich noch näher an die Quelle der Geräusche hinan, mit Smiorgan nun hinter ihm.

Sie kam aus ihrem Versteck, noch ehe er es ganz erreicht hatte. Ihr Haar hing in schmutzigen Locken über ihr bleiches Gesicht. Die Arme baumelten schlaff von den gebeugten Schultern. Ihr Kleid war zerrissen und mit Schmutzflecken übersät.

Als Elric näher kam, fiel sie vor ihm auf die Knie. »Nehmt mein Leben«, sagte sie, »aber ich flehe Euch an, bringt mich nicht zu Saxif D’Aan zurück, auch wenn Ihr sein Gefolgsmann oder Verwandter seid.«

»Sie ist es!«, rief Smiorgan überrascht. »Unser Passagier! Sie muss sich die ganze Zeit auf dem Schiff verkrochen haben!«

Elric trat an sie heran und hob ihr Kinn, um ihr Gesicht zu betrachten. Es hatte einen Melnibonéanischen Einschlag, aber seiner Meinung nach stammte sie von den Jungen Königreichen. Außerdem fehlte ihr ganz offensichtlich der Stolz der Melnibonéanerinnen.

»Welchen Namen nanntet Ihr soeben, Mädchen?«, fragte er sie sanft. »Spracht Ihr von Saxif D’Aan? Graf Saxif D’Aan von Melniboné?«

»So ist es, mein Lord.«

»Ihr braucht keine Angst zu haben, ich bin nicht sein Gefolgsmann«, versicherte ihr Elric. »Und Verwandter? Nun, das schon eher, von meiner Mutters, oder vielmehr meiner Urgroßmutters Seite her. Er war einer meiner Vorfahren. Er muss schon seit gut zwei Jahrhunderten tot sein!«

»Nein!«, entgegnete sie. »Er lebt, mein Lord.«

»Auf dieser Insel?«

»Die Insel ist nicht sein Zuhause, aber er lebt auf dieser Ebene. Ich versuchte, ihm durch das Rote Tor zu entkommen. Ich floh in einem Boot und erreichte den Ort, an dem Ihr mich aufnahmt, Graf Smiorgan, doch er zog mich zurück, kaum dass ich mich auf Eurem Schiff befand. Deshalb - und dem Schicksal Eurer Mannschaft wegen - empfinde ich ein großes Schuldgefühl. Jetzt weiß ich, dass er mich sucht. Ich spüre, wie er immer näher kommt.«

»Ist er unsichtbar?«, fragte Smiorgan plötzlich. »Reitet er einen Schimmel?«

Sie stöhnte. »Da seht Ihr es selbst! Er ist schon nah! Weshalb sonst sollte der Hengst auf dieser Insel auftauchen?«

»Er reitet ihn?«, fragte Elric.

»Nein, nein. Er fürchtet das Pferd fast so sehr wie ich ihn. Der Hengst verfolgt ihn!«

Elric holte das Melnibonéanische Goldrad aus seinem Beutel. »Habt Ihr diese von Graf Saxif D’Aan?«

»Ich nahm sie mir von ihm.«

Der Albino runzelte die Stirn.

»Wer ist dieser Mann, Elric?«, erkundigte sich Graf Smiorgan. »Ihr erwähntet, er sei Euer Vorfahr - und doch lebt er in dieser Welt. Was wisst Ihr von ihm?«

Elric wog das große Goldrad in seiner Hand, ehe er es in den Beutel zurücksteckte. »Er ist so etwas wie eine Legende in Melniboné. Seine Geschichte ist Teil unserer Literatur. Er war ein großer Magier - einer der größten-, und er verliebte sich. Es kommt selten genug vor, dass ein Melnibonéaner sich verliebt, zumindest in dem Sinn, was andere unter diesem Gefühl verstehen, doch er verliebte sich noch dazu in ein Mädchen, das nicht einmal von unserer Rasse war. Sie war zwar zur Hälfte von Melnibonéanischem Blut, aber von einem Land, das zu jener Zeit von den Melnibonéanern besetzt war - eine westliche Provinz in der Nähe von Dharijor. Er hatte sie mit einer Gruppe anderer Sklaven gekauft, die er für irgendein Zauberexperiment zu benutzen gedachte. Aber er trennte sich von ihnen, und sie wurde von dem Schicksal, das die anderen traf, verschont. Er widmete sich ihr voll und ganz und überschüttete sie mit Aufmerksamkeiten. Ihretwegen gab er selbst seine Zauberei auf und zog sich irgendwo außerhalb Imrryrs zurück, um ruhig und ungestört leben zu können. Sie zeigte ihm sogar eine gewisse Zuneigung, obgleich sie ihn nicht zu lieben schien. Es gab nämlich einen anderen, wisst Ihr? Carolak, glaube ich, hieß er. Er war ebenfalls zur Hälfte von Melnibonéanischem Blut und war als Söldner zu hohen Ehren auf den shazarianischen Hof gekommen. Vor ihrer Entführung war sie diesem Carolak versprochen worden..

»Liebte sie ihn?«, fragte Graf Smiorgan.