Vicious - Melody Adams - E-Book

Vicious E-Book

Melody Adams

0,0
3,49 €

Beschreibung

Nach Jahren der Therapie und einem strikten Leben im Camp für schwere Fälle auf Eden hat Vicious es endlich geschafft, seine sadistische Ader unter Kontrolle zu bekommen. Zumindest hat er das gedacht. Bis er auf einem seiner Streifzüge auf eine Frau trifft, die sein Biest mit dem Verlangen erweckt, zu jagen, zu überwältigen und zu besitzen. Die kleine Menschenfrau ist sein und nichts und niemand wird ihm im Wege stehen. ********** Ellie hat Jahre gebraucht, die psychologische Folter ihres Ex-Mannes zu verarbeiten, doch so richtig aufgeblüht ist sie erst seit sie ein neues Leben auf Eden gefunden hat. Zum ersten Mal fühlt sie sich sicher. Bis sie bei einem ihrer Streifzüge auf einen Alien Breed trifft, den sie nie zuvor gesehen hat. Sie weiß sofort dass er anders ist als die Breeds die in Rainbow Creek leben und denen sie vertraut. Alle Instinkte sagen ihr, dass sie fliehen muss. Vor ihm davon rennen und beten, dass sie es zurück in die Siedlung schafft ehe der wilde Breed sie schnappt.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 124

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Contents

Titel

Copyright

Prolog

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Epilog

Vicious

Alien Breed Series Buch 29

Melody Adams

Science Fiction Romance

Vicious

Alien Breed Series Buch 29

Melody Adams

Deutsche Erstausgabe 2020

Love & Passion Publishing

www.lpbookspublishing.com

[email protected]

copyright © 2020 by Melody Adams

[email protected]

© Cover Art by CMA Cover Designs

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten.

Alle Personen und Gegebenheiten in diesem Buch sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit noch lebenden oder bereits verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Nach Jahren der Therapie und einem strikten Leben im Camp für schwere Fälle auf Eden hat Vicious es endlich geschafft, seine sadistische Ader unter Kontrolle zu bekommen. Zumindest hat er das gedacht. Bis er auf einem seiner Streifzüge auf eine Frau trifft, die sein Biest mit dem Verlangen erweckt, zu jagen, zu überwältigen und zu besitzen. Die kleine Menschenfrau ist sein und nichts und niemand wird ihm im Wege stehen.

Ellie hat Jahre gebraucht, die psychologische Folter ihres Ex-Mannes zu verarbeiten, doch so richtig aufgeblüht ist sie erst seit sie ein neues Leben auf Eden gefunden hat. Zum ersten Mal fühlt sie sich sicher. Bis sie bei einem ihrer Streifzüge auf einen Alien Breed trifft, den sie nie zuvor gesehen hat. Sie weiß sofort dass er anders ist als die Breeds die in Rainbow Creek leben und denen sie vertraut. Alle Instinkte sagen ihr, dass sie fliehen muss. Vor ihm davon rennen und beten, dass sie es zurück in die Siedlung schafft ehe der wilde Breed sie schnappt.

Prolog

Ellie

4 Jahre zuvor

Mein Magen war in Knoten als Michael sein Steakmesser auf den Teller fallen ließ und sein Blick zu mir schnellte. Schon wieder! Ich hatte schon wieder versagt! Verzweiflung und Angst schnürten mir die Kehle zu. Das Blut rauschte in meinen Ohren und mein Herz schlug aufgeregt in meiner Brust.

„Nennst du das Medium-Rare?“ fragte Michael leise.

Michael erhob niemals seine Stimme. Er schrie nicht. Er war stets kontrolliert, doch das machte ihn nicht weniger bedrohlich. Im Gegenteil. Die leise Drohung in seiner Stimme sandte eiskalte Schauer über meinen Rücken.

„Antworte“, knurrte er. „Oder hat es dir plötzlich die Stimme verschlagen?“

„Es... es tut mir leid“, flüsterte ich, den Blick gesenkt haltend.

„Tut dir leid? – Das ist alles was ich von dir höre. Tut mir leid, Michael. Tut mir leid, dass ich das Steak versaut hab. Tut mir leid, dass ich das Bad nicht richtig sauber gemacht hab. Tut mir leid, dass ich dein neues Hemd in der Wäsche ruiniert hab. Tut mir leid! Tut mir leid! Tut mir leid!“

Ich zuckte bei seinen Worten zusammen, als heiße Tränen meine Wangen hinab liefen. Egal was ich versuchte, egal wie sehr ich mich bemühte, ich konnte es Michael nie recht machen. Ich musste es immer versauen. Ich war nutzlos. Michael arbeitete so viel um Geld für uns zu verdienen und er hatte mir gesagt, dass ich nicht arbeiten musste. Ich sollte nur das Haus sauber halten und für ihn kochen. Es sollte machbar sein, meinen Mann zufrieden zu stellen, wenn ich nichts anderes zu tun hatte als das. Doch ich war unfähig. Ich versaute alles.

„Hör auf zu flennen“, schnitt Michaels Stimme durch die Luft. „Du bist absolut nutzlos. Ich dachte, wir könnten eine Familie gründen, Kinder haben. Doch wie willst du für ein Kind sorgen, wenn du nicht einmal den Haushalt auf die Reihe bekommst?“

„Ich geb mir mehr Mühe“, versprach ich schluchzend.

Michael schnaubte.

„Und wann hast du das letzte Mal in den Spiegel geguckt, hä? Wie du rumläufst. Deswegen kann ich dich nie zu irgendwelchen Geschäftsessen mitnehmen, wie andere Männer in meiner Firma das tun. Ich muss immer irgendwelche Entschuldigungen finden, warum meine Frau nicht kommen kann. Ich kann ja schlecht sagen, dass sie rumläuft wie eine verdammte Vogelscheuche, dass ich mich für sie schämen muss. Ich hab ja nicht einmal mehr Bock, meine eigne Frau anzufassen. Wie wäre es denn, wenn du mal endlich zum Frisör gehst? Und deine Beine und Pussy wachsen lässt – oder zumindest rasieren? Oder du dir eine vernünftige Maniküre gönnst? Und was ist mit Dessous? Wann hast du die das letzte Mal für mich getragen? Wenn du dich ein wenig nett einpacken würdest, müsste ich mich nicht so davon abgestoßen fühlen wie fett du geworden bist.“

Ich konnte nicht sagen, wie lange Michael auf mich einredete. Manchmal dauerte es Stunden, bis er mir in aller Deutlichkeit erklärt hatte, was für eine Enttäuschung ich war. Wie unfähig ich war und wie sehr er sich für mich schämte. Als er endlich die Küche verließ, um es mir zu überlassen, das ruinierte Dinner aufzuräumen, war ich mental so leergesaugt, dass ich kaum Kraft hatte, von meinem Stuhl aufzustehen. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass es kurz vor zehn war. Michaels Tirade hatte über zwei Stunden gedauert. Als ich endlich die Küche blitzeblank geputzt hatte, war es kurz vor zwölf. Ich wusste, dass Michael morgen früh die Reinlichkeit der Küche inspizieren würde. Ich wollte ihn nicht schon wieder enttäuschen. Dennoch konnte ich die Angst nicht verhindern, als ich ein letztes Mal durch die Küche schaute, ob ich nicht irgendwo eine Ecke vergessen hatte. Ob es sauber genug war, um meinen Mann zufrieden zu stellen. Oder ob ich zum Frühstück erneut eine Lektion erteilt bekommen würde.

Vicious

3 Jahre zuvor

„Wie geht es dir heute, Vicious?“ fragte Holly.

„Müde. Frustriert. Angepisst“, erwiderte ich mit einem Schulterzucken.

Holly ließ eine Augenbraue in die Höhe schnellen als sie mich musterte. Sie lehnte sich in ihrem Sessel zurück und sah mich ruhig an.

„Angepisst. – Warum?“

Ich wandte den Blick ab und starrte auf eine Bodenvase links von mir. Nicht, dass mich die verdammten Blumen interessierten, doch ich spürte wie die Wut durch meine Venen pulsierte und ich wollte nicht, dass Holly die Tiefe meiner Gefühle in meinen Augen sah.

„Vicious“, drang Hollys Stimme ruhig aber bestimmt zu mir. „Erzähl mir, was dich anpisst.“

„Liebst du deinen Gefährten?“

Ich erwartete dass sie mir sagte dass es nichts zur Sache tat, oder dass ich ihre Frage beantworten solle, doch Holly tat selten was ich von ihr erwartete.

„Ja, Vicious. Ich liebe Player.“

„So viele Paare die sich gefunden haben seit unserer Befreiung“, sagte ich, Löcher in die verdammte Vase starrend, während ich alle meine Kräfte aufbringen musste, meine Hände nicht zu Fäusten zu ballen.

„Du hättest auch gern eine Gefährtin“, sagte Holly ruhig. Es war keine Frage. Es war eine einfache Feststellung. „Es ist natürlich, dass du dir das wünschst“, sagte sie, als ich nichts erwiderte. „Es liegt in deiner DNA. Eines Tages wirst du sie finden.“

„Und genau da liegst du falsch“, erwiderte ich harsch.

„Warum denkst du, dass ich falsch liege?“

„Weil ich niemals die Chance dazu bekommen werde. Selbst wenn ich ein Weibchen treffen würde, welches – welches für mich gedacht ist, man würde mir nie erlauben...“

Ich brach ab und ballte meine Fäuste so hart, dass es schmerzte.

„Du hast eine Vergangenheit die aus Gewalt und sadistischen Handlungen besteht, doch du hast dich viel besser unter Kontrolle als zu Beginn unserer Sitzungen. Ich würde nicht soweit gehen zu sagen, dass du es bereits geschafft hast, doch wenn du weiter so hart an dir arbeitest, dann sehe ich keinen Grund, warum du nicht irgendwann ein normales Leben haben kannst. Eines, welches Raum für eine Gefährtin hat.“

„Ich werde immer ein Sadist sein. Das hast du selbst gesagt. Ich kann mich unter Kontrolle bekommen, doch meine Natur – sie wird sich nie ändern.“

„Ja, das stimmt. Doch du bist kein sexueller Sadist. Du hast kein Verlangen, eine Frau zu quälen um sexuelle Erfüllung zu finden. Ich sehe nicht, was deine sadistische Natur mit einer Gefährtin zu tun haben sollte. Abgesehen von der Ärztin die du getötet hast, hast du jemals einer Frau Gewalt angetan?“

„Nein.“

„Und hast du das Verlangen, einer Frau Gewalt anzutun?“

„Gott – Nein!“

„Da siehst du es. Wenn du eine Gefährtin hättest, dann würdest du sie beschützen. Du würdest sie nicht verletzen. Selbst wenn du ein sexueller Sadist wärst. Sieh, Player zum Beispiel. Er ist ein sexueller Sadist. Doch er würde mich niemals verletzen. Ich denke, kein Alien Breed ist in der Lage seine Gefährtin wirklich zu verletzen. Eure Instinkte, eure Gefährtin zu beschützen, sind stärker als alles andere. – Ein anderes Beispiel. Hunter und Pearl. Hunter hatte Angst, seine sexuell aggressive Natur wäre zu gefährlich für Holly. Er hat sich gegen die Anziehung gewehrt, obwohl Pearl alles getan hat, um ihn zu verführen. Als er schließlich nicht mehr anders konnte als seinen Instinkten zu folgen und sie sein zu machen, hat er genügend Kontrolle gehabt, sie nicht zu verletzen. Dasselbe gilt auch für Jessie und Rage und viele andere Paare. Ja, ein Alien Breed kann die Kontrolle bis zu einem bestimmten Maße verlieren wenn er erregt ist, doch ich kenne keinen Fall, indem ein Breed seine Gefährtin verletzt hätte. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Instinkte eines Breeds seine Gefährtin beschützen. Ich weiß, viele Breeds teilen meinen Glauben nicht, doch bisher hat jeder Fall meine Überzeugung eher bestärkt. Bis jetzt hat kein Fall dagegen gesprochen.“

Ich wandte mich Holly zu und schaute sie an.

„Du denkst wirklich, ich könnte irgendwann...?“

Meine Kehle wurde zu eng, und ich konnte die restlichen Worte nicht mehr hervor bringen.

„Ja, Vicious. Ich denke, wenn du deine andere Hälfte findest, dann wirst du ein wundervoller Gefährte sein. Vertrau auf deine Instinkte.“

Kapitel 1

Ellie

Gegenwart

„Ich kann nicht mehr“, sagte Star und lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück, die Arme über ihrem Bauch faltend. „Ich bin abgefühlt bis oben hin. Das war absolut köstlich, Ellie.“

„Ja, die besten Spaghetti Carbonara die je gegessen habe“, stimmte Kathie zu.

Ich errötete bei dem Lob. Ich war so nervös geworden, dass ich heute für meine Freundinnen kochen sollte. Wir trafen uns jeden Freitag, und jedes Mal war jemand anderer dran, fürs Lunch zu sorgen. Seit meiner Trennung von Michael hatte ich nie wieder für jemand anderen gekocht und ich war es so gewöhnt, dass Michael an meinen Kochkünsten herum meckerte, dass ich nicht erwartet hatte, dass meine Freundinnen mein Essen tatsächlich mögen würden. Selbst ohne ihre lobenden Worte wusste ich, dass sie meine Spaghetti tatsächlich genossen hatten. Sie alle hatten reichlich Nachschlag genommen. Besonders Star, die einen scheinbar endlosen Magen zu haben schien.

„Du scheinst überrascht“, bemerkte Diarra.

„Ich... ich bin es nicht gewohnt dass jemand mein Essen lobt“, sagte ich leise. „Michael... Er hat immer an meinem Essen herum gemeckert. Er hat eigentlich an allem was ich getan habe etwas auszusetzen gehabt. Ich konnte es ihm nie recht machen.“

„Was für ein Arschloch“, sagte Star. „Du kannst froh sein, dass du den Idioten los bist. Ein Mann der nicht sehen kann was er an dir hat, ist deiner nicht wert. Und selbst wenn du nicht kochen könntest wäre das noch lange kein Grund dafür, gemein zu dir zu sein.“

„Ja, Star hat recht“, mischte sich Kathie ein. „Männer die ihre Frau ständig runter machen müssen sind schwach. Es ist ihr mangelndes Selbstwertgefühl das sie dazu treibt, ihre Partnerin fertig zu machen. Nur so können sie sich groß und mächtig fühlen. Sag – hat er einen kleinen Schwanz gehabt?“

Ich errötete erneut, doch ich musste kichern, und nickte.

„Da hast du es!“ sagte Kathie. „Mini-Schwanz-Syndrom!“

Alle am Tisch fingen an zu lachen.

Auf dem Weg von Stars Bungalow nach Hause wanderten meine Gedanken zu Michael. Nach einem Jahr Therapie hatte ich zwar gelernt, dass ich nicht wertlos und unfähig war, wie Michael mir immer wieder eingeredet hatte, dennoch hatte ich hin und wieder Momente wo ich mich genau so fühlte. Nutzlos. Wertlos. Wenn du diese Dinge fünf Jahre lang täglich eingeredet bekamst, dann verankerten sich diese Gefühle. Es half auch nicht gerade, dass meine Eltern auf seiner Seite waren. Sie machten mich für das Scheitern meiner Ehe verantwortlich. Wenn sowohl Michael als auch meine Eltern mich für nutzlos, für einen Versager hielten, musste dann nicht wenigstens etwas daran sein? Klar war mir bewusst, dass es nicht richtig gewesen war, wie Michael mich behandelte, doch das bedeutete nicht, dass an seinen Worten nicht zumindest etwas wahr gewesen war.

Gott! Ich hasste dieses Gefühl. Wieso ausgerechnet jetzt, wo ich hier so glücklich war? Es war lange her, dass ich einen Anfall von Selbstzweifel gehabt hatte. Doch nach dem Essen mit meinen Freundinnen kamen plötzlich so viele Erinnerungen wieder hoch. Seufzend starrte ich zum Himmel hinauf. Es war ein wunderbares Wetter. Der Himmel war blau und es war warm ohne dass es zu heiß war. Eine leichte Brise wehte und die Luft war angefüllt mit dem süßen Duft der Likkos, einer orchideenähnlichen Blume, die hier überall wuchs. Vielleicht sollte ich einen kleinen Spaziergang machen um meinen Kopf zu klären, anstatt mich zurück zu meinem kleinen Zimmer zu begeben wo mir wahrscheinlich die Decke auf den Kopf fallen würde.

Ja, das ist eine gute Idee.

Entschlossen änderte ich meine Richtung und schlenderte in Richtung des Flusses, der unserer Siedlung seinen Namen gegeben hatte.

Vicious

Seit ich endlich das Camp allein verlassen durfte, nutzte ich meine neue Freiheit oft, um in der Wildnis herum zu streifen. Manchmal nur für ein paar Stunden. Andere Male für mehrere Tage. Ich mochte die Einsamkeit. Nicht nur um meine Gedanken zu klären, sondern auch weil es schwerer war, meine Aggressionen unter Kontrolle zu halten, wenn ich so viele Leute um mich herum hatte. Auch wenn ich meine sadistische und aggressive Natur dank Holly unter Kontrolle hatte, so hatte ich noch immer eine ziemlich kurze Zündschnur.

Ich ließ die trockene Steppe hinter mir und vereinzelte Baumgruppen wurden langsam zu einer mehr bewaldeten Fläche. Es gab zwar nicht so viele größere Bäume, doch der Unterbusch wuchs stellenweise bis zu drei Meter hoch, was einem das Gefühl vermittelte, sich im Wald zu befinden.