Verlag: Haymon Verlag Kategorie: Lebensstil Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 129 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Wachau - Alfred Komarek

Die Reise geht weiter! In seiner Reihe "Österreich von innen" erkundet Alfred Komarek nun die Wachau. Mit vergnügtem Spürsinn wirft er einen Blick hinter die vertraute Kulisse und fügt der weltberühmten Kulturlandschaft neue Farben und Konturen hinzu. In der Wachau wurde schon Geschichte geschrieben, als Österreich noch keinen Namen hatte. Dieses enge Durchbruchstal, international bekannt als das Land der Winzer und Weingärten, bietet verführerische Vorzüge. Klimatisch begünstigt, als Verkehrsweg bedeutend, zeigt sich Österreich in der Wachau auf eine eigenständige, eigenwillige Art. So kompakt und überschaubar sich dieser Lebensraum auch darstellt, so sehr erstaunen seine innere Vielfalt, die Grenzen und Übergänge, das Vordergründige und Hintergründige. Alfred Komarek hat Land und Leute besucht und fügt die Fülle seiner Entdeckungen und Beobachtungen zu einem sehr persönlichen, farbigen Bild dieses faszinierenden Lebensraumes zusammen. Ein Reisefotoalbum gibt's obendrein. Lesevergnügen garantiert!

Meinungen über das E-Book Wachau - Alfred Komarek

E-Book-Leseprobe Wachau - Alfred Komarek

HAYMONverlag

Österreich von innenBand 2

Alfred Komarek

Osterreichvon innen:Wachau

 

Heimat, Fremde, Heimat

Schon wieder ein neues Auto, ein altes noch dazu … Ich bin doch wirklich unverbesserlich. Das Objekt meiner Begierde ist ein sehr roter Buick Roadster aus den 1950er Jahren. Man kann ihn in die Tasche stecken und es steht „Schuco“ drauf. Ein feines Spielzeug, und eins, das spielt. Der kleine Buick ist nämlich groß genug für ein Autoradio, und dieses intoniert ausschließlich das Lied vom Mariandl, -andl, -andl, Sie wissen schon, aus dem Wachauerlandl, -landl.

Dieses cineastische Sinnbild Wachauer Weiblichkeit ist übrigens erst durch das geheime Wirken eines nicht minder geheimen Hofrates zur Österreicherin geworden. Mehr davon später.

Die Einbürgerung einer anderen, noch berühmteren Wachauerin hat indes etwa 24.000 Jahre auf sich warten lassen. Mariandls Mutter stammte aus Znaim, die „Venus von Willendorf“ hingegen ist mit einiger Sicherheit in der Gegend des heutigen Brünn zur Welt gekommen. Im mittleren Jungpaläolithikum, dem Gravettien, war die letzte Eiszeit schon auf dem besten Wege, ihrem Namen alle Ehre zu machen. Jäger und Sammler mussten immer weitere Wanderungen unternehmen, um noch ausreichend Nahrung zu finden. An der Sonnenseite des engen Donautals, wo überdies der Willenbach Tieren eine Tränke bot, war es wohl ein wenig leichter, nicht allzu hungrig zu überleben als in weithin offenen Lößsteppen. Jedenfalls belegen Artefakte aus den zahlreichen Fundschichten bei Willendorf, dass sich hier von Zeit zu Zeit kleine Menschengruppen aufhielten, um zu rasten und zu jagen. Und eines Tages geschah es eben: Die Jäger zogen weiter, doch eine kleine, dicke, steinerne Frau blieb zurück. Erst als die Trasse der Donauuferbahn gebaut wurde, kam diese Zeugin urgeschichtlichen Fremdenverkehrs wieder unter die Leute. So unverhüllt sie heute auch da steht vor aller Welt – viel gibt sie nicht von sich preis. Umso wortreicher fielen und fallen die Vermutungen aus, und so manche These verrät mehr über den Betrachter als über den Gegenstand angeblich wissenschaftlichen Interesses. Während der Leiter der Ausgrabungen, Josef Szombathy, trocken ein „völlig gut erhaltenes Steinfigürchen, ein steatopyges (also fettleibiges) Weib“ beschrieb, urteilte einer seiner Mitarbeiter ganz im Sinne einer erhofften Karriere in der Luegerzeit mit ihrem ungeniert ins Kraut schießenden Antisemitismus: „Wohlstand. Fruchtbarkeit. Vgl. heutige, faule Jüdinnen“. Was die Methoden exakter Wissenschaft zu leisten vermögen, ist seitdem geschehen. Wie peinlich genau das Figürchen untersucht wurde, zeigt auch die Entdeckung, dass bei der auffallend sorgfältigen Gestaltung der Schamlippen das Werkzeug offenbar leicht abrutschte und einen Einschnitt am linken Oberschenkel hinterließ. Durchaus plausibel, eine gewisse Unruhe der Hand an solch heikler Stelle.

Die Venus von Willendorf aus Plastik hängt an einem Schlüssel, der ganz bestimmt keine Türen in die Vorvergangenheit der Menschen öffnet. Aber die dicke, steinerne Frau wird nun einmal vermarktet.

Gegenüber, nördlich der Donau, lauerten hungernd und übler Laune die Rugier auf jede Gelegenheit, sich plündernd mit dem Nötigsten zu versorgen.

Zur Abwechslung sei es nun auch einmal Männern gestattet, zur Vorgeschichte der Wachau beizutragen, und zwar wesentlich. Hier ist vor allem ein Heiliger zu nennen, der sich durch erstaunliches Geschick in weltlichen Dingen auszeichnete, eine historische Gestalt, deren Bild in der Geschichte auch deshalb unvollendet bleibt, weil so viel über ihn berichtet wurde. Severin von Noricum fand posthum in Eugyppius einen Verfasser seiner Biographie, dem es gleichermaßen um Wahrhaftigkeit wie um Verherrlichung ging. So schuf der Autor mit der „Vita Severini“ ein profundes Werk über das Leben in der Provinz Noricum zur Zeit der untergehenden Römerherrschaft – und eine von Wundern durchwirkte Heiligengeschichte. Severin heilt, prophezeit und vermehrt Öl. Aber er packt auch kraftvoll zu, lenkt und verwaltet, treibt kluge Politik, hilft wo er kann, bewährt sich als Vermittler.

Gut möglich, dass er anfangs noch in Favianis, dem heutigen Mautern, im Auftrag des Imperiums dem wahren Glauben diente, und er dafür sorgte, dass die längst brüchig gewordene Ordnung der Dinge aus römischer Sicht so halbwegs erhalten blieb. Bald aber konnte es nur noch – sehr fern von Rom – um das erträgliche Leben und Überleben an beiden Ufern der Donau gehen. Not herrschte hüben wie drüben: Die Soldaten des Limes bekamen keinen Sold mehr, die schadhaften Befestigungsanlagen boten der Bevölkerung kaum noch Schutz. Gegenüber, nördlich der Donau, lauerten hungernd und übler Laune die Rugier auf jede Gelegenheit, sich plündernd mit dem Nötigsten zu versorgen. Irgendwie gelang es Severin, in dieser anarchischen Welt Autorität zu erlangen und zu bewahren. Von ihm gegründete Mönchsgemeinschaften boten der Bevölkerung ein wenig Schutz und Unterstützung. Auch von der Einführung des Zehent wird berichtet. Damit konnte Severin als öffentliche Hand von Gottes Gnaden grundlegende Strukturen noch eine Weile aufrechterhalten. Außerdem erwies er sich als wahrer Meister spätantiker Pendeldiplomatie. Er vermittelte den Loskauf der von Germanen verschleppten Gefangenen, trat vor rugischen Fürsten als geachteter Verhandler auf, und wurde als kluger, weitblickender Berater geschätzt. Nicht nur für Severin war der im Bereich der heutigen Wachau ohnehin nie stark befestigte Limes längst durchlässig geworden: für Feindseligkeiten und Scharmützel aller Art, aber auch für Handel und Wandel. Auf dem wöchentlichen Markt in Favianis kauften und verkauften Romanen wie Barbaren, und der kleine Grenzverkehr zwischen den Ufern war lebhaft. Das änderte aber nichts daran, dass es am rechten Ufer, der südlichen Seite, entschieden lebhafter und zivilisierter zuging. Hier gab es die Römerstraße, den Limes, Siedlungen – und Wein, von den Römern ins Land gebracht, oder auch schon vorgefunden und kultiviert. Nicht von ungefähr wohnte Severin, ein wenig abseits von Favianis, an einer vielversprechenden Adresse: Ad vineas, bei den Weingärten.

Heute ist alles anders: Das linke Ufer, das nördliche, ist ein dickes, schönes Bilderbuch, erzählt weinselige Märchen mit Goldrand. Das rechte Ufer hingegen, das südliche, zeigt leise, bukolische Bilder her, auch dunkle, rätselhafte, schenkt sie jenen, die liebevoll Ausschau halten, und lässt auch die Stille erzählen.

Severin, in unsere Zeit geraten, sähe vermutlich mit freudigem Staunen, was aus dem Ufer der Barbaren so geworden ist – schon der vielen Kirchen wegen. Andererseits war er auch zu Lebzeiten stets bereit, den Menschen von hüben wie drüben mit Achtung zu begegnen. So ergab es sich, wie schon mehrmals zuvor, dass ihn Odoaker, ein Germanenfürst, besuchte, um Rat zu holen. In der „Vita Severini“ steht nachzulesen:

Auch auf römischen Nebenstraßen wie jener im Dunkelsteiner Wald zwischen Mautern und Melk war der Verkehr keine Nebensache. Davon zeugen noch heute tiefe Radspuren im Gestein.

Römisches Mauerwerk in Mautern öffnet der Pfarrkirche St. Stephan ein Fenster für gottgefällige Zeitmessung – ein Bild so recht im Sinne der praxistauglichen Frömmigkeit des heiligen Severin.

„Als er nun gebückt dastand, um nicht mit seinem Scheitel an die Decke der niedrigen Zelle zu stoßen, erfuhr er vom Gottesmann seine ruhmreiche Zukunft. Zum Abschied sagte dieser ihm auch: Gehe nach Italien, gehe; zwar bist du jetzt mit armseligen Fellen bekleidet, aber bald wirst du viele reichlich beschenken.“

Tatsächlich gründete Odoaker wenige Jahre darauf ein italienisches Königreich, ein den Machtverhältnissen entsprechendes Konglomerat aus römischen und germanischen Elementen. Er beseitigte Rivalen, bediente sich der bewährten Beamtenschaft und entledigte sich der zunehmend aufsässigen Rugier. Kühlen Mutes nahm er aber auch zur Kenntnis, dass die Donaugrenze nicht mehr zu halten war. Als er die Bevölkerung Ufernoricums nach Italien umsiedeln ließ, war Severin schon tot. Odoaker bat seinen Bruder Hunwulf, die Leiche des wohlmeinenden Beraters nach Neapel zu bringen. So endet eine Zeit des frühen Christentums in der Spätantike für die Wachau in fernen Landen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!