Wilde Leidenschaft – Drei erotische Novellen - Camille Bech - E-Book + Hörbuch

Wilde Leidenschaft – Drei erotische Novellen E-Book und Hörbuch

Camille Bech

0,0

  • Herausgeber: LUST
  • Kategorie: Erotik
  • Serie: LUST
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2020
Beschreibung

Verführerisch, heiß und prickelnd! Cecilia hat ihren Mann verloren, und sie trauert noch, als sie Lars kennenlernt. Es fällt ihr schwer, ihm das zu geben, was er von ihr will, aber das ändert sich, als er eines Tages nach einem Auftritt in ihrer Theatergarderobe steht, um ihr zu einer gelungenen Premiere zu gratulieren... Die Kurzgeschichten-Sammlung enthält: Allein zu Haus, Wilde Leidenschaft und Französische Versuchung. Camille Bech, geb. 1963, ist eine bekannte Autorin im Bereich der erotischen Litteratur. Sie hat bereits eine Reihe von Romanen und Novellen für Erwachsene herausgegeben.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 84

Das Hörbuch können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Zeit:2 Std. 13 min

Sprecher:Helene Hagen

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Camille Bech

Wilde Leidenschaft – drei erotische Novellen

 

Lust

Wilde Leidenschaft – drei erotische Novellen ÜbersetztKirsten Evers Coverbild / Illustration: Shutterstock Copyright © 2019, 2020 Camille Bech und LUST All rights reserved ISBN: 9788726781618

 

1. Ebook-Auflage, 2020

Format: EPUB 3.0

 

Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Kopieren für gewerbliche und öffentliche Zwecke ist nur mit Zustimmung von LUST gestattet.

Allein zu Haus

Als seine Frau in den Sommerurlaub fuhr, begann für Mark ein neues Leben.

 

Er war in seiner Rolle als Anwalt in einen komplizierten Fall verstrickt, und Sigrid beschloss, ohne ihn ins Wochenendhäuschen zu fahren. Ihre litauische Haushälterin hatte ebenfalls Urlaub und würde vierzehn Tage lang ihre Familie in der Heimat besuchen.

Fünf Jahre waren Mark und Sigrid nun verheiratet, und wenn er ganz ehrlich war, langweilte ihn die Ehe schon jetzt. Sie war attraktiv und nett, das war keinesfalls das Problem, aber sie war nicht mehr spontan und heißblütig, wie sie es vor der Hochzeit gewesen war. Jetzt schliefen sie ein paar Mal pro Woche miteinander, aber es war nie das ganz Große, wenn er Glück hatte, bekam sie einen Orgasmus, aber das war nichts, worauf sie großen Wert legte. Für sie war es wichtiger, dass die hübschen Laken mit ihrem stilvoll gestickten Monogramm in der oberen rechten Ecke nicht allzu knitterig wurden.

Er war ihr treu, aber er verschlang jede hübsche Frau, die ihm auf der Straße begegnete, mit den Augen. Oft saß er im Büro oder in einem Café und fantasierte darüber, wie die Frauen um ihn herum wohl im Bett waren. Es spielte eine wichtige Rolle für ihn, das hatte es schon immer, und damals hatte er wirklich geglaubt, in Sigrid das gefunden zu haben, was er suchte. Sie waren beide Ende dreißig, sie war schon einmal verheiratet gewesen, er hatte viel mit seinem Unternehmen zu tun und mit der Karriere. Keiner von ihnen hatte Kinder, und sie waren sich einig, dass sie auch keine wollten.

Eigentlich war es vielleicht eher sie, die diese Entscheidung getroffen hatte, denn er war dem Gedanken nicht abgeneigt, ein paar Knirpse in dem großen Haus herumrennen zu sehen, aber das wäre viel zu unordentlich für Sigrid. Sie hatte eine Führungsposition in einer Model-Agentur, ein Job, der sie ständig daran erinnerte, wie wichtig die richtige Ernährung und Kleidung sind. Er war nicht zu hundert Prozent einverstanden mit ihrem Lebensstil - er hätte sich gewünscht, dass sie zumindest ein paar schöne Brüste gehabt hätte, aber das passte nicht in ihre Welt des mageren, ausgemergelten Frauenideals.

 

Als er am ersten Tag von der Arbeit nach Hause kam, war Sonia, die Haushälterin, noch da. Sie würde erst einige Tage später nach Litauen reisen. Es war ihr erster Besuch in der Heimat seit sie nach Deutschland gekommen war, und er war sich sicher, dass sie sich auf die bevorstehende Reise, die Sigrid und er ihr geschenkt hatten, freute. Er hatte nicht damit gerechnet, dass sie auch heute für ihn kochen würde - es war ja schließlich ihr freier Tag - aber das hatte sie. Es stand im Kühlschrank, er musste lächeln, sie war wirklich mehr als pflichtbewusst. Er setzte sich auf die Terrasse, wo er gerade noch die letzten Sonnenstrahlen genießen konnte, während er sich ein Glas kühlen Weißen zum Abendessen genehmigte.

Er erschrak beinahe, als er sie im Fenster des ersten Stocks, wo sie wohnte, erblickte. Sie war nackt, und er wunderte sich darüber, dass sie die Gardinen nicht zugezogen hatte, wenn sie sich umzog. Er sah ihre gut geformten Brüste, Körbchengröße C schätzte er, und das ist groß, wenn die eigene Frau kaum eine Größe A ausfüllt. Er schaute weg, es war unpassend, schließlich war sie erst neunzehn, und sie sollte nicht den Eindruck bekommen, dass er ihr hinterhergeierte. Sie war nun seit einem Jahr bei ihnen, und sie hatten gerade ihren Vertrag verlängert, weil sie überaus zufrieden mit ihr waren.

Er ging erst ins Haus als es begann kühl zu werden, er stellte das benutzte Geschirr in die Spülmaschine und ging nach oben um zu duschen.

 

Sie wohnte am anderen Ende des Hauses, aber er konnte sehen, dass die Tür zu Sonias Zimmer nur angelehnt war und er wollte sich doch auch noch schnell für das Abendessen bedanken - es war immerhin ihr Urlaub und sie hätte ja nicht an ihn denken müssen. Er hörte sie, als er den kurzen Flur betrat, der zwischen ihrem Zimmer und dem dazugehörigen Badezimmer lag. Sie stöhnte leise, und er konnte sie in dem großen Spiegel gegenüber von ihrem Bett sehen. Sie lag ganz nackt auf dem Bett, das eine Bein angewinkelt und das andere ausgestreckt. Sie hatte einen Dildo in der Hand, mit dem sie ihr glattrasiertes Geschlecht penetrierte, während sie das lange, blonde Haar in den Nacken warf.

Schnell trat er einen Schritt zurück, aber es pulsierte bereits übel in seinem Penis und als er seine Hand beschwichtigend darauf legte, spürte er, wie groß er geworden war. Er stand versteckt, aber auf dem Sprung, und lauschte in atemloser Spannung, während seine Hand fest gegen sein Geschlecht gepresst war. Er erstarrte - noch mehr, als er es bereits war - als er sie kommen hörte. Denn abgesehen von ihrem lauten Stöhnen hörte er nun noch etwas Anderes: sie sagte seinen Namen, wieder und immer wieder.

 

Er eilte zurück, in den anderen Teil des Obergeschosses, und ins Bad, wo er sich einschloss.

Das ging nicht, sie durfte nicht von ihm fantasieren, das war unangebracht und würde ihr Verhältnis zukünftig beeinflussen.

Er war ein gutaussehender Mann und beim anderen Geschlecht schon immer beliebt gewesen. Sein fast ganz schwarzes Haar mit der unzähmbaren Stirnlocke, die braunen Augen und das markante Gesicht gaben ihm das charmante Aussehen eines italienischen Geschäftsmannes - oder das eines erfolgreichen Playboys. Er war durchtrainiert und eigentlich immer sonnengebräunt, teilweise weil er hin und wieder ins Solarium ging, aber auch, weil er und Sigrid viel reisten.

Er setzte sich auf die Toilette und befreite seinen gespannten Schwanz, während er schwer atmete. Er musste kommen, er konnte nicht warten. Er nahm ihn in die Hand, und während er ihn eifrig bearbeitete, erinnerte er sich an den Anblick der nackten, sich selbst befriedigenden Haushälterin. Es pulsierte so stark, dass es beinahe weh tat, sie hatte so wunderbar ausgesehen, er wusste auch gar nicht, dass sie so etwas tat, und wenn er ganz ehrlich war, wollte er das auch gar nicht wissen. Ihre runden Brüste waren so schön, voll und fest gewesen, er stellte sich vor, wie es wäre, an ihren Brustwarzen zu saugen, und der Gedanke ließ ihn laut aufstöhnen. Mehrmals führte er sich das Szenario vor Augen, und als er kurz vorm Orgasmus stand, erlaubte er sich die Erinnerung an den letzten Teil - ihren Orgasmus und das Geräusch ihrer heiseren, erregten Stimme, als sie seinen Namen flüsterte. Er spritzte ab, während er sie vor sich sah, wieder und immer wieder spritzte er sein Sperma zwischen seinen Fingern hindurch, über seine Haut, auf seinen Bauch.

Im Anschluss saß er eine Weile lang da und überlegte, wie die Ereignisse des Abends sein Verhältnis zu dem jungen Mädchen beeinflussen würden. Als er aufstand und sich auszog um zu duschen, war er zu dem Schluss gekommen, dass er einfach würde abwarten müssen. Lange stand er unter dem laufenden Wasser und dachte, dass es gut war, dass sie bald in die Heimat fuhr. Dann musste er sich über diese Sache nicht weiter den Kopf zerbrechen.

 

Der Fall, an dem er arbeitete, forderte all seine Aufmerksamkeit. Er war verteidigender Anwalt, und seine Klientin brauchte wirklich die allerbeste Verteidigung, wenn sie eine Chance auf Freispruch haben sollte. An dem Abend sah er Sonia nicht mehr, und das verschaffte ihm etwas Ruhe, um sich vor dem Schlafengehen noch etwas auf den Fall zu konzentrieren. Der Prozess würde in einigen Wochen beginnen, und er war noch lange nicht bereit. Unter Anderem fehlten noch einige Zeugen.

Er arbeitete bis weit nach Mitternacht, ehe er die Dokumente zurück in ihre Mappe legte und sich wieder nach oben begab. Sie war noch immer zu Hause und in ihrem Zimmer brannte Licht, er sah den Türspalt glühen, als er die Treppe hinaufging.

Als er in seinem Bett lag, dachte er an Sigrid. Er würde sie am nächsten Tag anrufen und fragen, wie es im Häuschen war. Es war ein langer Tag gewesen, das große Bett fühlte sich ohne Sigrid darin leer an. Tatsächlich hatte er nicht oft allein geschlafen seit sie geheiratet hatten, und obwohl ihre Ehe nicht die erotischste war, war er es gewohnt, dass sie da war. Aber er schlief bald ein.

 

Er wachte auf, weil es in seinem Penis pulsierte, und die Überraschung war groß, als er entdeckte, dass er nicht allein war. Es vergingen jedoch noch einige Sekunden, ehe er begriff, dass es Sonias Hand war, die auf seinem steifen Schwanz lag. Er sagte nichts, er konnte nicht... es war zu unwirklich, wie ein Traum, und als sie den Griff verstärkte und begann, ihn zu massieren, begann er nur, tief zu atmen und ließ sie.

Er spürte ihren nackten Körper auf seinem, sie war warm und weich, die runden Brüste schmiegten sich an seine Haut, und er griff danach und liebkoste sie vorsichtig.

Sie küsste seine Brust und seinen Hals, bevor ihre Lippen auf seine trafen und ihre Zunge sie sanft trennte. Sie atmete schwer und rieb ihr Geschlecht an seinem Oberschenkel, während ihre Zunge mit seiner spielte.

Ihre Hand bearbeitete unterdessen eifrig seinen Schwanz, und wenn sie ihre Finger in kreisförmigen Bewegungen mit seiner Eichel spielen ließ, stöhnte er leise. Langsam setzte sie sich zurecht, während sie sein Gesicht zwischen ihren Händen hielt und ihn küsste, feucht und wild.

Sie war hungrig, er konnte es an ihren Bewegungen und ihrem Atem erkennen. Sie hob ihren Körper leicht an und ergriff seinen Schwanz, damit sie ihn vor ihrer Öffnung in Position bringen konnte. Sie war feucht, er spürte ihre Säfte auf seiner Eichel, und als sie sich langsam über ihn stülpte, ergriff er mit festen Händen ihre schmale Taille und begann, sie vor und zurück zu schieben.