Wir kommen alle in den Himmel, wirklich? - Bettina Brast - E-Book

Wir kommen alle in den Himmel, wirklich? E-Book

Bettina Brast

0,0
2,99 €

Beschreibung

Dieses Buch ist für Nicht-Christen und Christen gleichermaßen geeignet. Ich möchte den Menschen Gott näher bringen wie er wirklich ist und nicht wie er in der Vorstellung vieler Menschen existiert. Es geht darum , wie der Mensch Gott finden kann und wie er mit ihm in Kontakt treten kann. Was sind die Voraussetzungen um ein Kind Gottes zu werden und nicht nur ein Geschöpf Gottes zu sein. Viele Menschen wissen gar nicht was Bekehrung bedeutet oder woher wir kommen, wohin wir gehen. Was passiert, wenn wir sterben? Die Liebe und Gnade Gottes ist so groß und wunderbar. Gott will alle retten, auch dich! Wir müssen nur JA dazu sagen. Mein Buch befasst sich mit der Frage, ob wir wirklich in den Himmel kommen, aus biblischer Sicht. Und wer kann uns dazu am Besten Auskunft geben, wenn nicht Gott allein. Wir gehen ja auch nicht zum Friseur um uns die Zähne ziehen zu lassen. Gott lebt und er will uns helfen, bei Seite stehen und uns Trost spenden. Seine Liebe und Gnade ist unermesslich und das ist schon ein Wunder an sich. Wer wissen will wie Gott wirklich ist und wie er sein Kind werden kann, der sollte dieses Buch lesen. Doch auch für alle anderen ist es aufschlussreich.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 91




Wir kommen alle in den Himmel, wirklich?

Wir kommen alle in den Himmel, wirklich?EinführungGottes EigenschaftenBekehrung was ist das?Bekehrung und Wiedergeburt führt in den HimmelWas heißt es Gottlos zu sein?Das Verhalten des Gottlosen gegenüber GottVerhalten Gottes gegenüber den GottlosenWo suchen wir in der WeltWas sind sogenannte GötzenGottlosigkeit führt ins VerderbenGottlosigkeit führt ins Leid ohne TrostGottlosigkeit führt zur Verhärtung des Herzens/VerstockungUnglaubeWohin führt der Unglaube nach Gottes WortVerdammnisHölle was ist das?Eigenes Zeugnis

Wir kommen alle in den Himmel, wirklich?

Einführung

Die Frage ist: Wie definieren wir den Himmel in dem wir kommen? Die meisten sagen: „ Das ist ein toller Ort, wo wir wunderbar ohne Sorgen leben können.“

Doch wie kommen wir zu solchen Aussagen? Wieso glauben so viele daran, dass Sie tatsächlich dahin kommen? Wenn man die Menschen fragt, dann bekommt man Antworten wie „ Ja ich glaube dass das so ist. Oder wo soll man denn sonst hinkommen?“

So oder anders glauben viele Menschen, dass sie tatsächlich in den Himmel kommen. Doch ist das wirklich so?

Die Frage ist doch, wer kann uns dazu wirklich Auskunft geben? Wenn unser Auto repariert werden muss gehen wir zu unserer Autowerkstatt. Wenn wir krank werden gehen wir zum Hausarzt oder je nach Krankheitsbild zu einem Spezialisten.

Wer, fragen Sie sich, kann uns dazu Auskunft geben wie der Himmel wirklich aussieht? Dazu gibt es nur einen Spezialisten und das ist Gott und damit sein Buch, die Bibel. Denn die Bibel ist durch Menschen von Gott geschrieben. Das hört sich für viele zu kompliziert oder auch zu abgehoben an.

Doch wieso glauben dann so viele Menschen daran, dass es Engel gibt? frage ich mich dann. Die Bibel wurde von Gott durch Menschen geschrieben und diese Menschen waren weder in Trance noch in einem sonst merkwürdigen Zustand. Sie waren alle bei klarem Verstand und ihre Persönlichkeiten drücken sich in dem geschrieben Wort aus.

Manche haben sehr einfach geschrieben, manche sehr kompliziert und verschachtelt, doch haben alle das aufgeschrieben, was Ihnen von Gott eingegeben worden ist.

Denn niemand wird von Gott manipuliert. ER lässt alle Menschen so sein wie sie sind.

Warum? Na, weil er der Schöpfer von uns allen ist und Gott will keine Marionetten, sondern Menschen, die ihn suchen und freiwillig dienen wollen. Das kann man gar nicht oft genug betonen in einer Welt wo jeder jeden versucht zu manipulieren. Manche bewusst, mache unbewusst, doch das ändert an der Tatsache der Manipulation nichts.

Alles was Gott von uns will ist, dass wir freiwillig zu ihm kommen und erkennen, dass er uns liebt und uns unsere Sünden wirklich vergibt.

Vielleicht haben viele Menschen deswegen so ein Problem mit Gott, weil es bei ihm in erster Linie um Freiwilligkeit geht. Und nicht darum zu sagen, wenn du das machst, dann bekommst du das etc..

Nein das einzige was Gott wirklich will ist, dass wir IHN lieben und anerkennen das ER der Schöpfer von Allem ist.

Daran ist nichts schwer oder gar unmöglich. Im Gegenteil es ist sehr einfach und vielleicht ist gerade diese Einfachheit, die so viele Menschen vom Glauben abhält.

Wie Menschen Gott sehen und wie er wirklich ist

Ich kann mich erinnern wie ich Gott vor meiner Bekehrung gesehen habe. Ich dachte was soll ich damit, denn ich habe in meiner Jugend Menschen in die Kirche gehen sehen und als sie heraus kamen waren sie so wie sie vorher waren.

Sie stritten weiter mit ihren Nachbarn, weil sie ihnen vorschreiben wollten wie sie zu leben oder zu machen haben. Alles sollte so sein wie es ihrer Meinung sein sollte, aber nicht wie Gott es haben wollte.

Sie lasen bestimmt die Bibel, ich auch, aber als ich gesehen habe, dass niemand danach zu leben gedachte, dachte ich das kann man auch gar nicht und habe es als „Märchenbuch“ abgetan. Wie habe ich mich nach meiner Bekehrung danach geschämt.

So denke geht es vielen Menschen, die gottlos sind. Gottlos bedeutet, dass man ohne Gott lebt und nichts anderes.

Die meisten von uns stellen sich Gott als einen lieben alten Herrn mit langem Bart oder auch ohne vor. Oder als ein liebender Vater, der uns vor allem beschützt und uns alles gibt was wir wollen. Doch das kommt wohl eher nur bei menschlichen Vätern vor.

Um zu verstehen, wieso man sich bekehren sollte und um Vergebung seiner Sünden zu bitten, sollte man wissen wie Gott wirklich ist und nicht wie wir ihn sehen wollen.

Dazu müssen wir als erstes begreifen, dass Gott zeitlos ist. Er ist der Gleiche wir vor 3000 Jahren und so ist er heute noch. Daher ist es so wichtig sich mit ihm und damit mit der Bibel zu beschäftigen.

Wer sagt uns dann wie er wirklich ist? In seiner Schrift der Bibel, da und nur da offenbart sich uns Gott. Es gibt kein anders Buch. Wer Ihnen das erzählen oder weiß machen will, der ist nicht von Gott.

Zuerst einmal möchte ich Ihnen Gottes Eigenschaften, die man alle aus der Schrift entnehmen kann nahe bringen. Es gibt auch nur einen, der uns diese Eigenschaften gezeigt und gelebt hat, dass ist Jesus Christus. Nur mit den Augen von Jesus werden wir verstehen wie Gott wirklich ist.

Gottes Eigenschaften sowie sein Wesen

Souverän

Weise

Unendlich

Güte

Heiligkeit

Allwissend

Allmächtig

Gerecht

Treu

Liebe

Selbstgenügsam

Gnädig

ewig

unveränderlich

Allgegenwart

Barmherzig

geduldig

zornig

Dreieinigkeit

Das sind alles Eigenschaften, wie die Bibel sie beschreibt. Und wer Gott anders sieht oder sich ein anderes Bild von ihm macht, der betreibt Götzendienst.

Jetzt fragen Sie sicher, und was versteht man darunter? Ich probiere es Ihnen anhand der Bibel im Einzelnen zu erklären.

Gott ist Souverän:

Gottes Souveränität ist die freie Ausübung seiner obersten Autorität, indem er seinen heiligen Willen ausübt wie er will. „ Der Herr regiert als König.“ (Ps. 93,1)

Er regiert ausschließlich, da es keinen anderen Gott gibt als nur den einen. Das wird auch unterstrichen durch „ Aber unser Gott ist im Himmel; Er tut alles was ihm wohlgefällt.“ (Ps. 115,3 )

Im Westminster Glaubensbekenntnis heißt es: Gott hat von aller Ewigkeit her nach dem höchst weisen und heiligen Ratschluss seines eigenen Willens frei und unabänderlich alles angeordnet, was auch immer sich ereignet.(Das Westminster Bekenntnis von 1647, Artikel 3)

Allerdings wird die Souveränität Gottes auch durch seine anderen Eigenschaft wie Liebe, Güte, Gnade und Rechtschaffenheit bestimmt. Diese Eigenschaften bestimmen alle Handlungen Gottes, so dass ein Machtmissbrauch vollkommen ausgeschlossen ist. ER könnte das auch gar nicht, weil es nicht seinem wahren Wesen, welches aus vollkommener und heiliger Liebe besteht, entsprechen würde.

Wir besitzen durch Gottes Souveränität einen freien Willen wodurch wir wählen und Entscheidungen treffen können, womit wir unser Leben entsprechend formen können.

Doch wäre es weise von uns, unser Herz, unsere Seele und unser Denken Gottes Wegen zu überlassen, die mit seinem heiligen Willen übereinstimmen.

Ich glaube, wenn ich das vor meiner Bekehrung schon getan hätte bzw. gewusst hätte, dann wäre mir so manches Leid erspart geblieben.

Das hier drückt Gottes Souveränität, meiner Meinung nach, noch am stärksten aus:

„Gedenket ans Frühere von der Urzeit her, dass ICH Gott bin und keiner sonst; ein Gott dem keiner zu vergleichen ist. Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschrieben steht. Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen.“(Jes. 46, 9-10)

Auch im neuen Testament wird Gottes Souveränität deutlich als seine Jünger fragten, wer denn gerettet werden kann. Das sagte Jesus zu ihnen: „Bei den Menschen ist dies unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich.“ (Mt. 19, 26 )

Gott tut alles zu unserem Besten, auch wenn wir manchmal nicht verstehen, dass wir eventuell vorerst durch Leid und Schmerz gehen müssen. Doch wenn wir Jesus und damit Gott folgen wollen, dann müssen auch wir seinen Weg gehen, der ebenfalls leidvoll war. Jedoch hat Jesus dadurch Gott verherrlicht und Jesus wurde von Gott verherrlicht, indem er sich jetzt zu seiner rechten Seite gesetzt hat. Auch das Ziel eines Christen ist es, Gott durch uns zu verherrlichen.

Wer Macht und Besitz anstrebt und Gott dafür einspannen möchte, der ist auf den Holzweg, denn Gott ist und bleibt souverän bis zum Ende der Welt und darüber hinaus.

In Jesaja 64, 7 heißt es: „ Und nun Herr, du bist unser Vater; wir sind der Ton, und du bist unser Bildner, und wir alle sind das Werk deiner Hände.“

Gott ist weise:

Schon am Anfang der Bibel zeigt sich Gottes Weisheit als er den Garten Eden schuf. Adam und Eva hatten alles und es fehlte ihnen an nichts. Denn Gott hatte bereits für alles vorgesorgt was sie brauchten. Nur vom Baum der Erkenntnis sollten sie nicht essen, aber genau das haben sie getan und so kam es zum Sündenfall. Dies ist das Erbe was wir erhalten haben.

Doch Gott in seiner Weisheit hatte es bereits vorausgesehen und ihnen bereits den Erlöser mitgeteilt. Er sagte zur Schlange. „ Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und zwischen ihrem Samen; Er wird dir den Kopf zertreten und du wirst ihn in die Ferse stechen.“ (1.Mos. 3, 15 )

Dies bezieht sich bereits auf Jesus Christus, da er die Macht des Teufels am Kreuz zerbrochen hat.

Das bedeutet, dass Gott so weise ist, dass er im voraus alles erkennt was die Menschen, auch die er erwählt, tun werden. Er handelt nach seinem Plan und weicht nicht davon ab.

Hier handelt es sich nicht um die Weisheit, die von vielen Menschen bis heute als erstrebenswert erachtet werden. Viele verstehen darunter tiefschürfende Gedanken über die Grundsätze der Welt und dem menschlichem Leben, die jedoch losgelöst von der Offenbarung Gottes sind. Diese philosophisch-diesseitige „ Weisheit der Welt“ verwirft Gottes Wort ausdrücklich als irreführend.

(„Denn du vertrautest auf deine Boshaft und sprachst: ‚Niemand sieht mich!‘ Deine Weisheit und dein Wissen haben dich verführt, dass du bei dir selbst gedacht hast: ‚Ich bin‘s und sonst niemand.‘ Jes. 47, 10)

Die göttliche Weisheit bedeutet, den allein wahren Gott, sein Wesen und seinen Willen zu erkennen; dies ist dem menschlichen Verstand verborgen. Es ist nur möglich durch Jesus , der uns Gott vollkommen geoffenbart hat.

Aus der Erkenntnis Gottes und des Christus erwächst dann geistliche Weisheit für das Leben in dieser Welt und den Dienst für Gott. („ In welchem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind.“ Kol. 2, 3)

Doch Gott behält diese Weisheit nicht für sich, denn er gibt sie an uns weiter, wenn wir ihm darum bitten. („Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden.“ Jak. 1, 5)

Ist es dann nicht klug von uns um diese Weisheit zu bitten?

Gott ist unendlich:

Es bedeutet, dass Gott unbegrenzt, allgegenwärtig, unermesslich Groß und ohne Anfang und ohne Ende ist. Gott ist in keiner Hinsicht eingeschränkt, so wie wir in unseren Verstehen oder Urteilen über andere Menschen es sind. ER ist auch in keiner Hinsicht begrenzt oder gebunden.

Johannes sagte in seinen 7 Briefen an die Gemeinden: „Gnade sei mit euch und Friede von dem der ist und der war und der kommt….“ (Offb. 1,4)

Und in Vers 8 lesen was Gott selbst von sich sagt: „ Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, spricht der Herr, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.“

Das bedeutet nichts anderes das Gott immer schon da war und auch heute noch immer da ist.

Wir leben in Raum und Zeit, aber Gott ist zeitlos und er ist keine Geschöpf. Er ist der Schöpfer, daher unterliegt Gott auch keiner Materie. Gott war schon da bevor überhaupt irgendwas da war.