Brazzaville Beach - William Boyd - E-Book

Brazzaville Beach E-Book

William Boyd

0,0

Beschreibung

Brazzaville Beach, ein Ort am Rande Afrikas. Die junge Verhaltensforscherin Hope Clearwater sitzt an diesem Strand, der ihr Zuhause geworden ist, und fragt sich, was sie hier eigentlich macht. Sie braucht Zeit, um sich von dem zu erholen, was geschehen ist. Zwei Geschichten will sie erzählen: Die erste spielt in England, wo sie mit einem genialen Mathematiker verheiratet war, eine Ehe, die fürchterlich gescheitert ist, die zweite in Afrika, dem Ort, an den sie geflüchtet ist. Sie beginnt, von den Schimpansen zu erzählen, die sie beobachtet hat, bis ihr Chef anfing, ihre Arbeit zu sabotieren. Und dann war da noch ihre Affäre mit Usman, einem ägyptischen Söldner, der aufseiten der kongolesischen Regierung im Bürgerkrieg kämpfte. Ein intellektueller Thriller, eine Abenteuergeschichte, vor allem aber ein großer Roman über Fragen der Schuld und des menschlichen Zusammenlebens. "Brazzaville Beach bietet ungeheuer tiefe Einblicke in das Drama des Lebens." John Updike

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 553

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



William Boyd

Brazzaville Beach

Roman

Aus dem Englischen von Gertraude Krueger

Kampa

für Susan

»Ein Leben ohne Selbsterforschung verdient gar nicht, gelebt zu werden.«

Sokrates

PROLOG

Ich wohne am Brazzaville Beach. Brazzaville Beach am Rande von Afrika. Da bin ich angeschwemmt worden, könnte man sagen, habe mich abgesetzt wie eine Treibholzspiere und stecke eine Zeit lang fest im warmen Sand, knapp über der Hochwassermarke.

Bis zum vergangenen April hatte der Strand überhaupt keinen Namen. Dann wurde er zu Ehren der berühmten Conferençia dos Quadros getauft, die vor ein paar Jahren, 1964, in Kongo Brazzaville stattfand. Niemand weiß warum, aber eines Tages stellten Arbeiter über der Lateritstraße, die zum Ufer hinunterführt, dieses Schild auf: »Brazzaville Beach«, und darunter stand Conferençia dos Quadros, Brazzaville,1964.

Es ist ein Anzeichen dafür, sagen manche, dass die Regierung gemäßigter wird, dass sie die Wunden von unserem eigenen Bürgerkrieg heilen will, indem sie einen historischen Augenblick im Freiheitskampf eines anderen Landes würdigt. Wer weiß? Wer kann auf solche Fragen je eine Antwort geben? Aber der Name gefällt mir, und allen anderen, die hier in der Gegend wohnen, gefällt er auch. Binnen einer Woche haben wir ihn alle unbefangen benutzt. Wo wohnen Sie? Am Brazzaville Beach. Es kam einem ganz natürlich vor.

Ich wohne dort am Strand in einem ausgebauten Strandhäuschen. Ich habe ein großes kühles Wohnzimmer mit einer Frontseite aus ineinandergreifenden Schiebetüren, die direkt auf eine große Sonnenterrasse hinausgehen. Außerdem gibt es ein Schlafzimmer, ein großzügiges Bad mit Wanne und Dusche und, in einem Anbau an der Rückseite, eine winzige dunkle Küche. Hinter dem Haus ist mein Garten: Sand, büscheliges Gras, ein paar prosaische Sträucher, ein Gemüsebeet und eine Hibiskushecke voll leuchtender Blüten.

Der Strand hat schon bessere Tage gesehen, das stimmt, aber mir scheint, die Jahre seines Niedergangs sind vorbei. Ich habe jetzt Nachbarn: den deutschen Manager der Bauxitminen – mein Chef, nehme ich an – und auf der anderen Seite einen ulkigen, stämmigen Syrer, der in der Stadt ein Import-Export-Unternehmen sowie ein paar China-Restaurants betreibt.

Sie sind nur am Wochenende da, deshalb habe ich hier unter der Woche alles mehr oder weniger für mich. Aber ich bin trotzdem nie allein. Da ist immer jemand am Strand: Fischer, Volleyballspieler, Herumtreiber, Strandgutsammler. Es kommen auch europäische Familien. Franzosen und Portugiesen, Deutsche und Italiener. Keine Männer, bloß Frauen, viele davon schwanger, und lärmende kleine Kinder. Die Kinder spielen, die Frauen sitzen da und schwatzen, rauchen und sonnen sich und schimpfen ihre Kinder aus. Wenn am Strand nicht viel los ist, nehmen sie manchmal verstohlen das Bikinioberteil ab und setzen ihre weichen, fahlen Brüste der afrikanischen Sonne aus.

Hinter meinem Haus, jenseits des Palmenhains, liegt das Dorf – eine langgestreckte Barackensiedlung aus Lehmhütten und Schuppen, die den gestrüppreichen Landstreifen zwischen der baumgesäumten Küste und der Hauptstraße zum Flugplatz einnimmt. Ich lebe allein – was mir sehr recht ist –, aber es ist so viel Leben um mich herum, dass ich nie einsam bin.

Ich habe sogar einen Freund, sozusagen. Man könnte ihn wohl so nennen, auch wenn sich zwischen uns nie etwas auch nur annähernd Fleischliches abgespielt hat. Wir gehen ein-, zweimal die Woche zusammen im Airport-Hotel essen. Gunther Neuffer heißt er; ein schüchterner, griesgrämiger, schlaksiger Mann Mitte dreißig mit einem Hörgerät. Er ist Verkaufsleiter im Bauxitwerk. Er ist erst ein halbes Jahr hier, wirkt aber jetzt schon ausgelaugt und afrikamüde, der blindwütigen Energie und Hektik, der brutalen Frustrationen und erbarmungslosen Körperlichkeit hier überdrüssig. Er sehnt sich nach dem kühlen, ordentlichen Göttingen, seiner Heimatstadt. Ich erinnere ihn an seine jüngere Schwester Ulrike, sagt er. Manchmal habe ich den Verdacht, dass das der einzige Grund ist, warum er mit mir ausgeht: Ich bin eine gespenstische Verbindung zu seinem alten Leben, mit mir sitzt ihm der Geist Europas gegenüber.

Aber ich sollte nicht abschweifen: Gunther spielt in dieser Geschichte keine wesentliche Rolle. Ich stelle ihn nur vor, um meine gegenwärtigen Verhältnisse zu erläutern. Gunther gibt mir Arbeit. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt hauptsächlich damit, dass ich halbtags als kaufmännische Übersetzerin für ihn arbeite, wofür er mich viel zu gut bezahlt. Ja, wenn ich den Job bei Gunther nicht hätte, könnte ich nicht am Brazzaville Beach leben. Was ich mache, wenn er mal geht, ist mir schleierhaft. In der Zwischenzeit ist ein melancholisches Essen im Airport-Hotel keine Strafe.

Ich liebe den Strand, aber bisweilen frage ich mich, was ich eigentlich hier mache? Ich bin jung, ich bin alleinstehend, ich habe Angehörige in England, ich verfüge über alle möglichen eindrucksvollen wissenschaftlichen Qualifikationen. Warum also ist der Strand mein Zuhause geworden …?

Wie soll ich Ihnen das erklären? Ich bin hier, weil ich zweimal nacheinander in seltsame und außergewöhnliche Ereignisse verwickelt wurde und Zeit brauchte, um sie abzuwägen, sie zu bewerten. Ich muss begreifen, was sich da abgespielt hat, ehe ich gewissermaßen wieder in mein Alltagsleben einsteigen kann. Kennen Sie dieses Gefühl? Das Verlangen, erst einmal halt zu rufen, zu sagen: Es reicht, nicht so schnell, lasst mich mal Luft holen.

Zwei Ereignisketten also. Eine in England, als erstes, und dann eine in Afrika. Zwei Geschichten zu erzählen. Ich habe mich nach Afrika geflüchtet, um dem zu entfliehen, was in England passiert war, und dann hat mich Afrika, wie dieser Kontinent das so zu tun pflegt, noch mehr hineingeritten.

Aber so kann man nicht anfangen.

Noch ein Problem: Wie beginne ich? Wie soll ich Ihnen erzählen, was mir passiert ist?

Ich heiße Hope Clearwater … Oder: »Hope Clearwater ist diese große junge Frau, die am Brazzaville Beach wohnt.« Das ist gar nicht so einfach. Mit welcher Stimme soll ich sprechen? Ich war anders damals, und jetzt bin ich wieder anders.

Ich bin Hope Clearwater. Sie ist Hope Clearwater. Alles bin ich, im Grunde genommen. Versuchen Sie, das im Kopf zu behalten, auch wenn es zunächst vielleicht etwas verwirrend ist.

Wo soll ich anfangen? In Afrika, denke ich, ja, aber weit weg vom Brazzaville Beach.

Eine letzte Anmerkung: Das Wesentliche an der ganzen Sache ist Ehrlichkeit, sonst brauche ich gar nicht erst damit zu beginnen.

Also: Fangen wir mit dem Tag an, als ich mit Clovis zusammen war. Wir beide, ganz allein. Ja, das ist eine gute Stelle …

BRAZZAVILLEBEACH

Mit Clovis bin ich nie so recht warm geworden, er war viel zu dumm, um richtige Zuneigung zu wecken, aber ein kleiner Winkel in meinem Herzen stand ihm stets offen, vor allem – denke ich –, weil er sich immer ganz instinktiv und unbewusst die Hände über die Genitalien legte, wenn er unruhig oder nervös war. Das ist doch ein recht einnehmender Zug, dachte ich, und es zeigte eine natürliche Verletzlichkeit, die in krassem Gegensatz zu seinen üblichen Launen stand: kesser Arroganz oder ausschließlicher, unbeirrter Beschäftigung mit sich selbst. In der Tat war er jetzt mit sich selbst beschäftigt, wie er da so großspurig herumlümmelte, die Stirn in Falten legte, immer wieder die Lippen schürzte – wobei er mir überhaupt keine Beachtung schenkte – und ab und zu geistesabwesend an seiner Zeigefingerspitze schnüffelte. So war er jetzt schon über eine Stunde lang zugange, und in was er früher am Tag auch den Finger gesteckt haben mochte, es war offenbar ziemlich geruchsintensiv gewesen, um nicht zu sagen narkotisch, und nicht wieder wegzubekommen. Wie ich Clovis kannte, fürchtete ich, er könnte bis in alle Ewigkeit in dieser Untätigkeit verharren. Ich sah auf die Uhr. Wenn ich jetzt zurückginge, müsste ich womöglich mit diesem kleinen Drecksack Hauser reden … Ich wog das Für und Wider ab: die eine Stunde, die ich noch hatte, hier bei Clovis zubringen oder Gefahr laufen, Hausers zynischen Klatsch ertragen zu müssen, nichts als schleimige Andeutungen und versteckte Gemeinheiten.

Soll ich Ihnen jetzt von Hauser erzählen, frage ich mich? Nein, wohl lieber nicht. Hauser und die anderen werden uns noch beschäftigen, wenn wir ihnen begegnen. Sie können eine Weile warten; kehren wir zu Clovis zurück.

Ich setzte mich anders hin, nahm die Beine auseinander und streckte sie vor mir aus. Anscheinend hatte sich eine kleine Ameise unter meinem BH-Träger verfangen, und ich verwandte ein paar unbehagliche Minuten auf den vergeblichen Versuch, sie aufzuspüren. Clovis sah ungerührt zu, wie ich mir erst die Bluse und dann den BH auszog. Ich fand zwar kein Insekt, entdeckte aber seine Spuren – ein säuberliches Nest von rosa Stichen unter meiner linken Achsel. Ich schmierte Spucke darauf und zog mich wieder an. Als ich den obersten Blusenknopf zumachte, verlor Clovis offenbar das Interesse an mir. Er schlug sich einmal brüsk auf die Schulter, kletterte in den Muskatnussbaum, unter dem er gesessen hatte, dann schwang er sich mit kraftvollen, leichten Bewegungen durch das Geäst, sprang weiter auf einen benachbarten Baum und war verschwunden, außer Sichtweite, Richtung Nordost zu den Hügeln des Steilabbruchs hin.

Ich sah wieder auf die Uhr und notierte den Zeitpunkt seines Abzugs. Vielleicht wollte er jetzt wieder zu den anderen aus seiner Gruppe zurück? Es war durchaus schon vorgekommen, dass Clovis einen Tag allein verbracht hatte, aber üblich war es nicht – er war ein geselliges Tier, selbst nach Schimpansenmaßstäben. Ich hatte ihn drei Stunden lang beobachtet, und während dieser Zeit hatte er so gut wie gar nichts Bemerkenswertes oder Ungewöhnliches getan – aber das war natürlich auch wert, festgehalten zu werden. Ich stand auf, streckte mich und ging zu dem Muskatnussbaum, um mir Clovis’ Kot anzuschauen. Ich holte ein Probefläschchen aus meiner Tasche und sammelte mit einem Zweig etwas Kot ein. Das würde mein Geschenk für Hauser sein.

Ich wanderte den Pfad zurück, der mich ungefähr in die Richtung zum Camp führte. Die Wege in diesem Waldstück waren zum großen Teil vor Kurzem frei gemacht worden, und man kam leicht voran. Ich hatte an wichtigen Kreuzungen Markierungen und Wegweiser an die Bäume nageln lassen, damit ich mich leichter zurechtfand. Dieser Abschnitt des Schutzgebiets, südlich des großen Stroms, war mir viel weniger vertraut als der Hauptforschungsbereich im Norden.

Ich ging in gleichmäßigem, stetigem Tempo – ich hatte es nicht sonderlich eilig zurückzukommen und war sowieso rechtschaffen müde. Die Nachmittagshitze hatte ihre eigentliche Kraft verloren. Ich konnte die Sonne auf den obersten Zweigen der Bäume sehen, aber hier unten am Waldboden war nichts als dunkler Schatten. Ich genoss diese Heimwege am Ende des Tages, und die beschränkte Sicht im Wald gefiel mir besser als eindrucksvollere Panoramen – ich war lieber eingeschlossen als exponiert. Ich hatte die Vegetation gern dicht um mich herum, Büsche und Zweige, die mich streiften, den muffigen Geruch von moderndem Laub und die gefilterte, verschleierte Neutralität des Lichts.

Im Gehen zog ich eine Zigarette heraus. Es war eine Tusker, eine einheimische Marke, stark und süß. Während ich sie anzündete und den Rauch einsog, dachte ich an meinen Ex-Mann, John Clearwater. Das war die augenfälligste Hinterlassenschaft unserer kurzen Ehe – eine schlechte Angewohnheit. Es gab noch andere, natürlich, andere Hinterlassenschaften, aber die waren mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

João erwartete mich etwa eine Meile vor dem Camp. Er saß auf einem Baumstamm und pulte an altem Wundschorf an seinem Knie herum. Er sah müde und nicht recht gesund aus. João war sehr schwarz, mit fast schon dunkelvioletter Haut. Er hatte eine lange Oberlippe, die ihn ständig traurig und ernst aussehen ließ. Als ich näher kam, stand er auf. Wir begrüßten uns, und ich bot ihm eine Zigarette an, die er nahm und sorgfältig in seiner Segeltuchtasche verstaute.

»Glück gehabt?«, fragte ich.

»Ich glaube, ich glaube, ich sehen Lena«, sagte er. »Sie sehr dick jetzt.« Er streckte die Hände aus und formte einen schwangeren Bauch. »Kind jetzt sehr bald da. Aber dann sie wegrennen von mir.«

Er gab mir die Notizen von seinen Feldbeobachtungen, und ich erzählte ihm von meinem ereignislosen Tag mit Clovis, während wir zum Camp zurückschlenderten. João war mein hauptamtlicher Assistent. Er war in den Vierzigern, ein dünner, drahtiger Mann, fleißig und treu. Sein zweiter Sohn, Alda, wurde bei uns als Beobachter ausgebildet, aber der war heute in der Stadt und versuchte, ein Problem im Zusammenhang mit seinem Militärdienst zu klären. Ich fragte, wie Alda vorankam.

»Ich glaube, er morgen wieder da«, sagte João. »Leute sagen, der Krieg ist bald aus, also nicht mehr Soldaten nötig.«

»Hoffen wir’s.«

Wir sprachen kurz über unsere Pläne für den nächsten Tag. Bald hatten wir den kleinen Fluss erreicht, den Mallabar – glaube ich – neckisch »die Donau« getauft hatte. Er speiste sich aus den feuchten Wiesen hoch oben auf dem Plateau im Osten, kam in einer Kette von Tümpeln und Wasserfällen ein langes, ziemlich tiefes Tal durch unseren Teil des Semirance Forest herunter und floss dann weiter, gemächlicher und immer breiter werdend, bis er hundertfünfzig Meilen weiter am Rande der Küstenebene in den großen Cabule River mündete.

Auf der anderen Seite der Donau, nach Norden hin, lichtete sich der Wald, und der Weg zum Camp ging durch »Gartenbuschland«, wie man in diesem Teil von Afrika sagt: Gras und Buschwerk mit vereinzelt hervortretenden Baumgruppen und kleinen Palmenhainen. Das Camp selbst befand sich schon mehr als zwei Jahrzehnte an dieser Stelle, und während es zu einer festen Einrichtung geworden war, hatten die meisten Gebäude dauerhaftere Gestalt angenommen. Zeltplanen waren Holz und Wellblech gewichen, die dann wiederum allmählich durch Betonsteine ersetzt wurden. Die verschiedenen Schuppen und Unterkünfte waren in großzügiger Entfernung voneinander errichtet und lagen beiderseits einer als Main Street bezeichneten unbefestigten Straße. Doch das erste Anzeichen menschlicher Behausungen, auf das man traf, wenn man sich von der Donau her dem Camp näherte, war eine weite gerodete Fläche, etwa so groß wie drei Tennisplätze, in deren Mitte ein niedriger hüfthoher Betonbau stand, an dessen einer Seite vier kleine Holztüren angebracht waren. Er sah nach einer Art Käfig aus oder, wie ich immer fand, nach etwas, das mit Abwasseranlagen oder Sickergruben zu tun hatte, aber in Wirklichkeit war das der ganze Stolz des Forschungsprojekts: die künstliche Futterstelle. Jetzt, als João und ich daran vorbeigingen, lag sie verlassen da, aber ich meinte, in einem der Palmwedelverstecke an der Peripherie jemanden sitzen zu sehen – Mallabar selbst, womöglich. Wir gingen weiter.

Das eigentliche Camp begann an der Kreuzung des Waldpfades (der nach Süden zur Donau führte) mit der Main Street, die selbst nichts weiter war als eine Verlängerung der Straße von Sangui, dem nächstgelegenen Dorf, wo João und die meisten Beobachter und Assistenten des Projekts wohnten. Hier blieben wir stehen, verabredeten uns für den nächsten Morgen um sechs Uhr und verabschiedeten uns. João sagte, er würde Alda mitbringen, falls der rechtzeitig aus der Stadt zurück sei. Dann gingen wir unserer Wege.

Ich schlenderte durch das Camp auf meine Hütte zu. Links von mir lagen zwischen Palmen, Zedrachbäumen und großen Hibiskusgebüschen verstreut die wichtigsten Gebäude der Campanlage – Garage und Werkstätten, Mallabars Bungalow, Kantine, Küche und Vorratsschuppen und dahinter das nunmehr verlassene Quartier für das Erfassungspersonal. Jenseits davon und weiter rechts konnte ich durch einen Schleier von Bleiwurzsträuchern hindurch so eben noch die runden Strohdächer auf den Unterkünften der Köche und kleinen Boys erkennen.

Ich ging weiter an der riesigen Tamarinde vorbei, die das Zentrum des Camps beherrschte und ihm seinen Namen gegeben hatte: Grosso Arvore. Das Forschungszentrum Grosso Arvore.

Auf der anderen Seite des Weges, gegenüber der Kantine, lag Hausers Labor und dahinter die Blechhütte, die er mit Toshiro teilte. Knapp dreißig Meter nach dem Labor kam der Bungalow der Vails, nicht so groß wie chez Mallabar, aber hübscher und schier erdrückt von Jasmin und Bougainvillea. Und am nördlichsten Zipfel des Camps war schließlich meine Hütte. Eigentlich war »Hütte« nicht die richtige Bezeichnung: Ich wohnte in einer Kreuzung aus Zelt und Blechschuppen, einer merkwürdigen Behausung mit Segeltuchwänden und einem Wellblechdach. Es war wohl angemessen, dass sie mir zugeteilt wurde, nach dem Prinzip, wer zuletzt kommt, wohnt in dem am wenigsten dauerhaften Bau. Aber ich war nicht böse darüber, und es kümmerte mich nicht, was das über meinen Status aussagen mochte. Mallabar hatte mir sogar die Erfassungsstelle angeboten, aber ich hatte abgelehnt; mir war mein seltsames, hybrides Zelt mit seiner Lage draußen am Rande lieber.

Ich war angekommen und ging hinein. Liceu, der Boy, der mich betreute, hatte in meiner Abwesenheit aufgeräumt. Aus dem Ölfass mit Wasser in der Ecke füllte ich ein paar Kannen voll in ein Blechbecken, das auf einem Gestell stand, zog Bluse und BH aus und wusch mir mit einem Waschlappen den verschwitzten, schmutzigen Oberkörper. Ich trocknete mich ab und zog ein T-Shirt über. Ich erwog einen Besuch der Latrine draußen, die in einem Gebilde untergebracht war, das wie ein aus Palmwedeln geflochtenes Wachhäuschen aussah, entschied aber, das könne warten.

Ich legte mich auf mein Feldbett, machte die Augen zu und versuchte wie immer, wenn ich am Ende des Tages nach Hause kam, mich nicht von meinen Gefühlen überwältigen zu lassen. Ich richtete mir meinen Tagesablauf und das Arbeitspensum so ein, dass mir nie viel Zeit allein mit wenig zu tun blieb, aber dieser Moment am frühen Abend, wenn das Licht milchig und orange wurde, wenn die ersten Fledermäuse zwischen den Bäumen segelten und herabstießen und das zaghafte kriik-kriik der Zikaden den Einbruch der Dämmerung ankündigte, brachte immer einen wohl bekannten Trübsinn und cafard und in meinem Fall auch ein furchtbares Selbstmitleid mit sich. Ich zwang mich zum Aufsetzen, holte ein paar Mal tief Luft, verfluchte den Namen John Clearwater und setzte mich an den kleinen Zeichentisch, an dem ich arbeitete. Dort schenkte ich mir ein Glas Scotch ein und trug meine Feldbeobachtungen nach.

Mein Schreibtisch stand vor einem Fenster aus Gitterstoff in der Segeltuchwand, das ich aufrollte, um möglichst viel von dem Luftzug hereinzulassen. Durch das Fenster hatte ich einen Blick auf die Rückseite von Hausers und Toshiros Hütte, etwa achtzig Meter weit weg, das Flechtwerk seines Latrinen-Wachhäuschens und die hölzerne Duschkabine, die Hauser persönlich unter einem Frangipanebaum errichtet hatte. Die Dusche war ein Schlichtmodell: Die Brause wurde aus einem Ölfass gespeist, das weiter oben im Baum befestigt war, der Wasserdurchlauf von einem Hahn kontrolliert. Beschwerlich war nur das Auffüllen des Ölfasses, das Wasser musste eimerweise über eine Leiter hinaufgeschleppt werden, aber das war eine Arbeit, die Hauser gern seinem Houseboy Fidel überließ.

Während ich hinaussah, ging die Tür der Duschkabine auf, und Hauser selbst erschien, nackt und glänzend. Augenscheinlich hatte er vergessen, ein Handtuch mitzunehmen. Ich sah zu, wie er vorsichtig über das stachelige Gras auf seine Hintertür zuging. Die straffe Wölbung seines dicken Bauches blinkte, und sein kleiner weißer Stummelpenis wackelte komisch herum, während er sich im Schleichschritt in Sicherheit brachte. Hauser tat das ziemlich oft – nackt zwischen Duschkabine und Hütte hin- und herwandern, meine ich. Er hatte dabei mein Zelt mit seinen Fensterwänden voll im Blick. Mir war schon mehrfach der Gedanke gekommen, dass er sich womöglich mit Absicht zur Schau stellte.

Beim Anblick von Hausers Pimmelchen und dem Geschmack von Scotch dazu wurde mir fröhlicher zumute, und so wanderte ich eine Stunde später mit wiederhergestelltem Selbstvertrauen die Main Street entlang zur Kantine, die nunmehr vom trüben Schein der Sturmlaternen erleuchtet war. Als ich an Hausers Hütte vorbeiging, kam er heraus.

»Ah, Mrs. Clearwater. Wie sich das trifft.«

Hauser war glatzköpfig und untersetzt – ein kräftiger Fettwanst mit trüben und ein wenig tief liegenden Augen. Ich war nun schon Monate in Grosso Avore, aber unsere Beziehung hatte sich nie über beiderseitige Zurückhaltung hinaus entwickelt. Ich hatte den Eindruck, dass er mich nicht mochte. Ich jedenfalls wurde mit ihm überhaupt nicht warm. Während wir zusammen zur Kantine gingen, gab ich ihm das mit Clovis’ Kot gefüllte Probenfläschchen.

»Könntest du rausfinden, was der da frisst?«, fragte ich ihn. »Ich glaube, er war vielleicht krank.«

»Ein amuse-gueule.« Er sah sich das Röhrchen an. »Schimpansenscheiße, das hab ich besonders gern.«

»Du musst nicht, wenn du nicht willst.«

»Aber dazu bin ich doch da, mein liebes junges Fräulein: ein gutbezahlter Haruspex.«

Das war genau die Art von pseudo-professoralem Geschäker, die ich nicht ausstehen konnte. Ich bedachte Hauser mit einem Blick voller – wie ich hoffte – aufrichtigem Mitleid und wandte mich angelegentlich von ihm ab, als wir die Kantine betraten. Ich holte mir ein Tablett und Besteck, und der Koch reichte mir einen Teller voll gekochtem Huhn und Süßkartoffeln. Ich ging ans Ende des langen Tisches und setzte mich neben Toshiro, der mich mit einem Kopfnicken begrüßte. Es stand uns frei, mit unserem Essen in die eigene Behausung zurückzugehen, wenn wir wollten, aber ich aß wegen des langen Rückwegs stets in der Kantine. Ein Segen, dass man weder offiziell noch inoffiziell gehalten war, Konversation zu treiben. Wo die Mitarbeiter des Projekts jetzt so dezimiert waren, hätte es unerträgliche Spannungen ausgelöst, wenn wir uns verpflichtet gefühlt hätten, uns bei jedem Zusammensein in Small Talk zu ergehen. Toshiro, auch sonst bestenfalls wortkarg, mampfte pragmatisch weiter. Hauser stritt sich mit dem Koch herum. Sonst war noch niemand da. Ich nahm mit wenig Begeisterung mein fades Huhn in Angriff.

Zu gegebener Zeit trudelten die anderen Projektmitarbeiter ein. Zuerst erschienen Ian Vail und seine Frau Roberta. Sie sagten guten Abend und trugen dann ihr Tablett in ihre Hütte. Dann kam Eugene Mallabar selbst herein, holte sich sein Essen und nahm mir gegenüber Platz.

Auch sein erbittertster Gegner hätte zugeben müssen, dass Mallabar ein gut aussehender Mann war. Er war Ende vierzig, groß und schlank, mit einem freundlichen, regelmäßig geschnittenen Gesicht, das anscheinend von Natur aus alle möglichen machtvollen Abstrakta heraufbeschwor: Aufrichtigkeit, Integrität, Zielstrebigkeit. Aus irgendeinem Grund tat sein allzu säuberlich gestutztes Magierbärtchen mitsamt dessen sanften Hinweisen auf eine gehörige Portion Eitelkeit dieser seiner beängstigend positiven Ausstrahlung keinen Abbruch. Heute Abend trug er ein verschossenes blaugetüpfeltes Halstuch, das einen bewundernswerten Kontrast zu seiner sonnengebräunten Haut bildete.

»Wo ist Ginga?«, fragte ich und versuchte, ihn nicht anzustarren. Ginga war seine Frau, die ich ganz gern hatte, trotz ihres blöden Namens.

»Keinen Hunger, sagt sie. Ein Anflug von Grippe – vielleicht.« Er zuckte die Achseln und schaufelte sich großzügig Huhn in den Mund. Er kaute träge, fast von einer Seite zur anderen, als würde er wiederkäuen. Er machte ausgiebig Gebrauch von seiner Zunge, um sich das Essen gegen den Gaumen zu schieben und im Bereich der Backenzähne nach Krümchen zu suchen. Das wusste ich, weil ich es sehen konnte: Mallabar aß, ohne den Mund richtig zuzumachen.

»Wie war dein Tag?«, fragte ich und sah auf meinen Teller hinunter.

»Ausgezeichnet, ausgezeichnet …« Ich hörte, wie er Wasser trank, und überlegte, wann ich wohl gefahrlos aufschauen könnte. »Mhmm«, fuhr er fort, »wir hatten fünf an der Futterstelle. Vier Männchen und ein Weibchen im Brunststadium. Eine faszinierende Serie von Kopulationen.«

»Wieder mal Pech gehabt.« Ich schnippte in gespielter Enttäuschung mit den Fingern.

»Wie meinst du das?«

»Ach.« Ich merkte, wie mich eine jähe und heftige Ermüdung befiel. »Na ja: Ich bin im Süden. Und hier läuft der ganze Spaß.«

Er runzelte die Stirn, verständnislos, immer noch nicht begreifend.

»Es ist nicht wichtig«, sagte ich. »Vergessen wir’s. Ginga hat also die Grippe?«

»Wir haben es auf Film.«

»Was?«

»Heute. Das an der Futterstelle.«

»Nein, Eugene. Bitte. Es ist völlig egal.«

Er lächelte verstohlen und nickte dabei. »Okay. Verstanden. Du hast mich aufgezogen.«

»Sieh mal, Eugene … Ach Gott.«

Er schnippte mit den Fingern. »Du hast mal wieder Pech gehabt. Verstanden.«

Ich spürte, wie sich meine Nackenmuskeln verkrampften. Herr im Himmel.

Er zwang sich ein lang gezogenes Kichern ab und aß weiter, mit Riesenbissen.

»Und wie war dein Tag?«, fragte er nach einem Weilchen.

»Ach … Clovis hat ein paar Stunden lang an seinem Finger gerochen.«

»Clovis?« Er drohte mir mit der Gabel.

»XNM1. Entschuldigung.«

Mallabar lächelte milde über meine Verfehlung, stand auf und ging sich den Teller nachfüllen. Mallabar gehörte zu den Menschen, die essen konnten, so viel sie wollten, und dabei schlank blieben. Auf dem Weg zum Büffet kam er an Ian Vail vorbei, der mit seinem Tablett zurückgekehrt war, um sich den aus Mangoscheiben mit Kondensmilch bestehenden Nachtisch zu holen. Vail lächelte mir zu. Es war ein nettes Lächeln. Das Adjektiv passte genau. Er hatte auch ein nettes Gesicht, nur ein wenig mollig, mit blassen Wimpern und feinem blonden Haar. Er stellte sein Tablett ab, kam herüber und hockte sich dicht neben mich.

»Kann ich dich besuchen kommen?«, sagte er leise, damit Toshiro es nicht hörte. »Später. Bitte? Bloß so zum Reden.«

»Nein. Geh weg.«

Er sah mich an: Sein Blick war voller Tadel wegen meiner Kälte. Ich starrte zurück. Er stand auf und ging. Mallabar kehrte mit einem vollgehäuften Teller zurück. Er sah zu, wie Vail ging, dann setzte er sich.

»Gehst du morgen mit Ian?«, fragte er.

»NEIN«, sagte ich etwas zu abrupt. »Nein, ich bin wieder im Süden.«

»Ich dachte, er wollte dich einladen.« Mallabar aß ungestüm weiter. Ich beobachtete ihn wahrhaft fasziniert. Warum hat ihm wohl nie jemand gesagt, dass er mit offenem Mund isst? Jetzt war das vermutlich nicht mehr zu ändern.

»Ich weiß nicht«, sagte ich.

»Was hat er denn zu dir gesagt? Es war ja sehr kurz.«

»Wer?«, fragte ich treuherzig. Mallabar war notorisch neugierig in Bezug auf seine Kollegen.

»Ian. Gerade eben.«

»Ach so … Dass er mich leidenschaftlich liebt.«

Mallabars unstete Gesichtszüge kamen zum Stillstand.

Ich sah ihn an: den Kopf zur Seite gelegt, geradeheraus, mit hochgezogenen Augenbrauen.

Er lächelte erleichtert.

»Das war ein guter Witz«, sagte er. »Ausgezeichnet.«

Er lachte heftig, wobei er mir noch mehr von seinem Mundinhalt zeigte. Er trank Wasser, hustete, trank noch mehr. Hauser starrte vom anderen Tischende neugierig zu mir herüber.

»Ach, meine gute Hope«, sagte Mallabar und nahm meine Hand. »Du bist einfach unverbesserlich.« Er trank mir zu. »Auf unsere erfrischende Hope.«

WASICHGERNMACHE

Was ich gern mit ihm mache, ist Folgendes. Wir liegen im Bett, wann ist egal, nachts oder morgens, aber er ist warm und benommen, noch halb im Schlaf, und ich bin wach. Ich liege ganz eng an ihm, meine Brüste flach an seinem Rücken, seine Pobacken gegen meine Schenkel gepresst, meine Knie in seine Kniekehlen geschmiegt, seine Fersen an meinem Spann.

Ohne große Umschweife lasse ich meine Hand über seine Hüfte gleiten und greife nach seinem Glied, ganz sanft. Es ist weich und schlaff. So leicht in meiner Hand. Leicht wie eine Münze – ein fast nur ätherisches Gewicht, das ist alles. Eine Weile passiert nichts. Dann fängt es in der warmen Geborgenheit meiner Finger langsam an zu wachsen. Diese Ausdehnung von Fleisch, die Wärme, die zu mir zurückströmt, wenn der exothermische Blutschwall das Muskelgewebe durchströmt. Die Macht, die ich da habe, die magische Transformation, die ich mit meiner Berührung auslöse, erregt mich unweigerlich. Prall, dicker werdend, geädert wie ein Blatt, schiebt sich das Glied langsam durch den lockeren Käfig meiner Finger, und er dreht sich zu mir um.

Hope Dunbar hatte die Leute im College schon eine Zeit lang über John Clearwater reden hören, ehe sie ihm begegnete.

Clearwater.

Der Name ging ihr nicht aus dem Kopf. Clearwater … Ihr fiel auf, dass er mehrfach wieder in Gesprächen auftauchte, ohne dass sie den Zusammenhang begriff.

»Wer ist dieser Clearwater, von dem alle reden?«, fragte sie ihren Doktorvater, Professor Hobbes.

»John Clearwater?«

»Ich weiß nicht. Ich höre bloß ständig den Namen.«

»Das ist doch der Neue mit der Forschungsstelle, nicht? Ich glaube, der ist das.«

»Ich weiß nicht.«

»Unwahrscheinlich brillanter Mann, so in dem Stil. Sagen sie jedenfalls. Aber andererseits, das sagen sie immer. Wir waren seinerzeit bestimmt alle mal ›unwahrscheinlich brillant‹.« Er machte eine Pause. »Was ist denn mit ihm?«

»Nichts. Mich hat nur der Name interessiert.«

John Clearwater.

Ein paar Tage später sah sie auf ihrer Straße einen Mann mit einer gefalteten Zeitung in der Hand, der zu den Häusern hochschaute. Er trug einen Gabardine-Regenmantel und eine rote Baseballmütze. Er betrachtete neugierig die Fassaden der Reihenhäuser, als erwäge er, sie zu kaufen, dann ging er weiter.

Hope war von der Old Brompton Road her um die Ecke gebogen, und er bewegte sich in die entgegengesetzte Richtung, deshalb bekam sie ihn gar nicht richtig zu Gesicht. Es war die Verbindung von Regenmantel und Baseballmütze, die ihn irgendwie eigenartig machte. Da kam ihr unwillkürlich der Gedanke, dieser Mann könnte John Clearwater gewesen sein.

Zwei Tage nach dieser Begegnung ging sie im College einen fremden Flur entlang (sie war in der Computerabteilung gewesen, um für Professor Hobbes einen Ausdruck abzuholen), als sie an einer Tür vorbeikam, die etwa zwanzig Zentimeter weit offenstand. Der Name daran war »DR.J.L.CLEARWATER«. Sie blieb stehen und spähte hinein. Von da, wo sie stand, konnte sie eine Ecke zinnoberroten Teppich aus Collegebeständen sehen und eine nackte Wand mit Tesafilmnarben.

Aus irgendeinem Grund machte sie mit einer Dreistigkeit, die sonst gar nicht ihre Art war, einen Schritt nach vorn und stieß die Tür auf.

Das Zimmer war leer. Am Himmel verschoben sich ein paar Wolken, und plötzlich zeichnete die Frühlingssonne ein gelbes Fenster auf die Wand. Kleine Staubkörnchen, vor Kurzem erst aufgewirbelt, bewegten sich noch.

Auf dem Fußboden stand ein Dutzend Pappkartons mit Büchern. Der Schreibtisch war abgeräumt. Sie ging darum herum und zog zwei Schubladen auf. Eine Kette aus Büroklammern. Ein olivgrüner Papierlocher. Drei Bonbons. Sie durchsuchte die anderen Schubladen. Leer. Allmählich stiegen eine Spannung und verblüffte Erregtheit in ihr hoch. Was machte sie hier im Zimmer dieses Mannes? Was sollte das?

Auf dem Sessel in der Ecke lag ein Mantel. Ein Wollmantel, anthrazitgraues Fischgrätmuster. Dann sah sie auf dem Kaminsims über dem Gasofen einen Becher mit Kaffee.

Dampfend.

Sie fasste ihn an. Heiß.

Jetzt hatte sie einen trockenen Mund, als sie den Mantel nahm und die Taschen durchsuchte. Ein Paar Lammfellhandschuhe. Ein kleines Plastikröhrchen mit Pillen, auf dem Tylenol stand. Etwas Kleingeld.

Von der Tür kam ein Geräusch.

Sie drehte sich um. Nichts. Niemand. Die Tür schwang geheimnisvoll drei oder vier Zentimeter weit in den Angeln, von einer durchs Haus ziehenden Wanderbrise bewegt.

Sie legte den Mantel auf den Stuhl zurück. John Clearwater, hörte sie es in ihrem Kopf spotten, John Clearwater, wo biiiiist du? Ihre Augen flackerten durchs Zimmer auf der Suche nach etwas – sie wusste nicht recht was. Sie wusste nicht recht, aus welchen verrückten Motiven heraus sie sich so benahm.

Sie griff nach dem Becher mit Kaffee und nippte daran. Stark und süß. Drei Löffel Zucker, schätzte sie. Sie stellte ihn wieder hin. Am Rand war ein halbmondförmiger Abdruck von dem rosa Lippenstift ihrer Unterlippe.

Sie drehte den Becher so, dass ihre Spur nicht zu übersehen war, und ging.

 

Sie bekam ihn noch einmal zu Gesicht, wie sie meinte. Wieder konnte sie nicht sagen, woher sie das instinktiv so genau wusste, aber sie war sich sicher, dass das ihr Mann war. Sie stellte ihm absichtlich nicht nach, merkte jedoch, dass sie beim Umherwandern auf dem Collegegelände, während sie ihre Sachen erledigte, unbewusst jedes fremde männliche Gesicht taxierte, das ihr begegnete. Sie war felsenfest davon überzeugt, dass sie ihn erkennen würde.

Dann war sie eines Abends in einem Spirituosengeschäft und kaufte eine Flasche Wein, en route zu einem Abendessen mit Freunden. Der Laden war voll, und vor beiden Kassen stand eine Schlange. Ihre Flasche wurde in Seidenpapier gewickelt, doch als sie ihren Zehn-Pfund-Schein hinlegte, stellte sich heraus, dass nicht genug Wechselgeld da war. Während der Kassierer an der Kasse nebenan nach Münznachschub kramte, erregte plötzlich ein Mann ihre Aufmerksamkeit, der eben den Laden verließ.

Als sie sich umdrehte, war er an der Tür und auf dem Weg nach draußen. Er war barhäuptig, dunkelhaarig und hatte ein biskuitfarbenes Tweedjackett an. Aus beiden Taschen guckte je eine Flasche Rotwein hervor. Unter dem rechten Arm trug er ein unordentliches Bündel von Büchern und Papieren. Die Flaschen zogen mit ihrem Gewicht den Jackettstoff über seine breiten Schultern. Als erstes dachte sie: So kann man ein Jackett auch ruinieren. Und dann fast unmittelbar danach: Das ist John Clearwater. Er verließ den Laden und war nicht mehr zu sehen.

Der Verkäufer zählte ihr umständlich das Wechselgeld vor. Als Hope endlich draußen stand, war er spurlos verschwunden. Sie fühlte sich nicht frustriert; sie wusste, er war es. Und insgeheim war sie sich sicher, dass sie ihm schließlich doch noch begegnen würde. Es hatte keine Eile.

Und sie behielt recht. Es dauerte etwas länger, als sie sich vorgestellt hatte, doch auf einer Institutsfete schnitten sich endlich ihrer beider Lebensbahnen. Sie sah ihn am Getränketisch stehen und wusste sofort, dass er es war. Sie war fast betrunken, aber es war nicht der Alkohol, der ihr die Selbstsicherheit gab, sich durch den Raum zu drängen und sich vorzustellen. Es war so weit, ganz einfach.

DERSCHEINMENSCH

Pan troglodytes. Schimpanse. Der Name wurde erstmals 1738 im London Magazine benutzt. »… Man hat eine höchst erstaunliche Kreatur zu uns gebracht, welche in einem Wald in Guinea eingefangen wurde. Es ist das Weibchen der Kreatur, welche die Angolaner ›Schimpanse‹ nennen, oder den Scheinmenschen.«

Der Scheinmensch.

Schimpansen können, ohne dazu ermuntert zu werden, Geschmack an Alkohol finden. Als Washoe – eine Schimpansin, die in einer menschlichen Familie aufgezogen wurde und der man die Gebärdensprache beigebracht hatte – das erste Mal mit lebendigen Schimpansen zusammenkam und gefragt wurde, was das sei, signalisierte sie: »Schwarze Käfer.« Schimpansen gebrauchen Werkzeuge und können anderen Schimpansen beibringen, wie man sie gebraucht. Es sind schon Schimpansen an gebrochenem Herzen eingegangen und gestorben …

Genetisch sind die Schimpansen die nächsten lebenden Verwandten des Menschen. Ein Vergleich der DNS von Schimpanse und Mensch ergab, dass sie sich nur um einen Faktor von 1,5 bis 2 Prozent unterscheiden. In der zoologischen Systematik bedeutet das, dass Schimpanse und Mensch Artgenossen sind und die Klassifizierung, genau genommen, eigentlich geändert werden müsste. Wir gehören der gleichen Gattung an – Homo. Also nicht Pan troglodytes, sondern Homo troglodytes und Homo sapiens. Die Scheinmenschen.

Ich war beim Frühstück – ein Becher milchiger Tee und eine reizlose Scheibe Margarinebrot – als João kam, von Alda begleitet. Alda war schlank wie sein Vater, achtzehn Jahre alt und hatte seltsamerweise eine viel heller getönte Haut, fast karamellfarben. Er hatte ein großes, offenes Gesicht und ein aufmerksames Wesen, als sei er neugierig auf alles, was er sah. Er war nicht besonders schlau, aber sehr eifrig. Ich fragte ihn, was sich mit seinem Militärdienst ergeben hatte.

»Nein, nein«, sagte er mit einem erleichterten Grinsen. »Jetzt zu viele Soldaten. Krieg bald aus.«

»Ach ja?« Das war mir neu. »Was meinst du?«, fragte ich João.

Er war weniger optimistisch. »Ich weiß nicht.« Er zuckte die Achseln. »Leute sagen, mit UNAMO ist aus … Aber bleibt immer noch FIDE und EMLA.«

»Mit UNAMOist aus«, sagte Alda mit einigem Nachdruck. »Sie erwischt bei Luso, nahe bei Eisenbahn. Töten viele-viele.«

»Wer hat sie erwischt?«

»Die Bundestruppen … und FIDE.« Er machte Sturzfluggeräusche, seine karamellfarbenen Hände sausten durch die Luft. »Benzinbomben.«

Ich überlegte. »Ich dachte, die FIDE kämpfte gegen die Bundestruppen.«

»Ja, stimmt«, sagte Alda ungeduldig, »aber sie mögen beide nicht UNAMO.«

»Ich geb’s auf«, sagte ich. »Gehen wir.«

So früh am Morgen war es kühl; bisweilen meinte ich, einen Moment lang meinen Atem kondensieren zu sehen. Der Himmel war von Dunstwolken weiß und undurchsichtig, das Licht gleichmäßig und schattenfrei. Schwerer Tau auf dem Gras färbte meine graubraunen Lederstiefel in Sekundenschnelle schokoladenbraun. Wir wanderten durch das stille Camp nach Süden.

Als wir an Hausers Hütte vorbeikamen, hörte ich, wie mein Name gerufen wurde. Ich drehte mich um. Hauser stand in der Tür, mit einem unkleidsam kurzen Frotteebademantel an.

»Gut, dass ich dich erwische«, sagte er. Er gab mir mein Probenfläschchen zurück, sauber und leer. »Sehr amüsant. Hast du dir das allein ausgedacht, oder hat dieses Genie von Vail dir dabei geholfen?«

»Wovon redest du?«, fragte ich kalt. Ich kann frostig sein wie sonst was.

»Von deinem lahmen Scherz da.« Er zeigte auf das Probenfläschchen. »Zu deiner Information, als letzte Mahlzeit hat sich dein Schimpanse offenbar einen Schimpburger schmecken lassen.« Sein falsches dünnes Lächeln verschwand. »Vergeuden Sie nicht meine Zeit, Frau Dr. Clearwater.«

Er ging hochnäsig in seine Hütte zurück. João und Alda sahen mich mit begierigem Staunen an: Sie waren selten Zeuge unserer Streitereien im Camp. Ich hob die Schultern, breitete die Hände aus und schaute verblüfft drein. Darüber musste ich erst noch nachdenken. Wir machten uns wieder auf den Weg.

 

Eugene Mallabar hatte das Forschungsprojekt Grosso Arvore 1953 ins Leben gerufen. Es fing bescheiden als Feldstudie zur Untermauerung einiger Kapitel seiner Doktorarbeit an. Doch die Arbeit faszinierte ihn, und er blieb weiter dort. Zwei Jahre später kam seine Frau Ginga dazu. Bald erlangten die beiden mit ihren Untersuchungen über das Zusammenleben wilder Schimpansen und ihren gründlichen und neuartigen Feldstudien wissenschaftliche Anerkennung und einen zunehmenden Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit. Der wurde zu wahrer Berühmtheit, in Mallabars Fall wenigstens, als er 1960 sein erstes Buch veröffentlichte, Der friedliche Primat. Dann folgten Fernsehberichte und Dokumentarfilme, Grosso Arvore wuchs und gedieh, und sein telegener Begründer ebenfalls. Die Forschungsmittel vervielfachten sich, eifrige Doktoranden boten ihre Dienste an, und der Einfluss der Regierung beseitigte die bis dato unüberwindlichen bürokratischen Hindernisse, die einer wirklichen Expansion im Wege standen. Bald war Grosso Arvore als Nationalpark und Wildreservat ein Pionierprojekt geworden, eines der ersten in Afrika. Dann kam der internationale Erfolg von Mallabars nächstem Buch, Der Primat in der Entwicklung. Es folgten Einladungen, Auszeichnungen und Ehrungen: Mallabar bekam ein gutes Dutzend Ehrendoktortitel verliehen, im Zweijahresturnus fanden lukrative Vortragsreisen durch Amerika und Europa statt, in Berlin, Florida und New Mexico wurden Mallabar-Lehrstühle für Primatologie eingerichtet. Eugene Mallabar hatte sich einen festen Platz in den Annalen der Wissenschaft und der Verhaltensforschung erobert.

Der Grundgedanke der Mallabar-Methode zur Erforschung der Schimpansengesellschaft war mühsam und zeitaufwändig. Die erste und wesentlichste Voraussetzung bestand darin, dass der Beobachter mit den Affen, die er studierte, so vertraut wurde, dass sie sein Erscheinen in ihrer Welt ohne Furcht oder Befangenheit akzeptierten. War das erreicht (Mallabar hatte fast zwei Jahre dazu gebraucht), dann hieß es in der nächsten Phase Beobachten und Aufzeichnen. Mit den Jahren und im Laufe des Projekts hatte sich dieser Vorgang zu einer höchst durchorganisierten und systematischen Angelegenheit entwickelt, und es wurden umfangreiche Datenmengen gesammelt und analysiert. Alle Beobachtungen wurden einheitlich protokolliert; es wurden Schimpansen identifiziert und verfolgt und über Jahre fortlaufend ihre Biografien erstellt und mit Anmerkungen versehen. Das Ergebnis war, dass das Projekt Grosso Arvore jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte nach Mallabars ersten Untersuchungen, die umfassendste und gründlichste Studie irgendeiner Tiergesellschaft in der Geschichte der wissenschaftlichen Forschung überhaupt darstellte.

Natürlich stand Mallabar nicht allein da: Es liefen noch andere berühmte Forschungsprojekte über Primaten in Afrika – Gombe Stream, Mahale National Park, Bossou in Guinea –, aber es stand außer Zweifel, dass Mallabar mit Grosso Arvore das meiste Aufsehen erregte und sich dank dem Charme und der Tüchtigkeit seines Gründers eine Reputation erworben hatte, die man nur als glanzvoll bezeichnen konnte.

In dieser langen Auflistung von Erfolg und Ruhm war Mallabar ein entscheidender Fehler unterlaufen – aber das hatte er vorher nicht wissen können, wie man gerechterweise sagen muss. Er hatte sich das falsche Land ausgesucht. Der Bürgerkrieg, der 1968 ausbrach, brachte massive Probleme, um nicht zu sagen, zeitweilig Gefahr mit sich. Glücklicherweise fanden die Kampfhandlungen immer in sicherer Entfernung statt, aber man musste doch stets mit einem jähen Umschwung oder einem Ausbruch aus einer Enklave rechnen. Die rohe Gewalt, die die vier um die Macht kämpfenden Armeen anwandten, und die Unvorhersehbarkeit ihrer Geschicke hatten zur Folge, dass die alten Zeiten mit Illustriertengeschichten, Titelstories und Fernseh-Dokumentarfilmen vorbei waren. Die statistische Erfassung der Schimpansenpopulation des Semirance Forest (ein sehr teures und ehrgeiziges Unterfangen) wurde das erste Opfer der Unruhen, nachdem der Nachschub an Doktoranden versiegte. Arbeitserlaubnisse und Visa für die verbleibenden Wissenschaftler waren jetzt viel schwieriger zu bekommen, und die Beschaffung aller möglichen Vorräte wurde unmöglich, als die Weltmeinung und Drohgebärden der Supermächte zu offiziellen wie inoffiziellen Wirtschaftssanktionen führten. Schlimmer noch, die Bundesregierung geriet wegen der kompromisslosen Grausamkeit bei ihren Vorstößen zur Zerschlagung der rivalisierenden Guerilla-Gruppierungen im Westen zunehmend in Misskredit und Verruf. Die Versorgung mit Fördermitteln und Zuwendungen – der Treibstoff, der Grosso Arvore am Laufen hielt – begann beängstigend abzunehmen. Eugene Mallabar und Grosso Arvore sahen sich plötzlich gleichsam automatisch mit einem bankrotten Regime von üblem internationalen Ruf in Verbindung gebracht. Es versteht sich, dass Mallabar überall beteuerte, die Interessen der wissenschaftlichen Forschung hätten mit Politik nichts zu tun, aber das nützte wenig.

Doch hinter dem nächsten Hügel, wie er in seiner unnachahmlichen Art sagte, ging schon wieder die Sonne auf. Vor Kurzem war eine UN-Resolution ratifiziert worden und hatte breite Zustimmung gefunden. Der radikalsten Guerilla-Armee, der UNAMO, mangelte es offenbar hoffnungslos an Unterstützung, und die beiden anderen – FIDE und EMLA – sprachen bereits vage von Versöhnung. Daraufhin ließ auch die Bundesregierung Beschwichtigendes im Sinne eines allgemeinen Kriegsbeilbegrabens verlauten. Plötzlich standen wieder geringfügige Geldsummen zur Verfügung, aber noch war – allen herumgeisternden Friedensbeteuerungen zum Trotz – niemand bereit, den befristeten Job zu übernehmen, der damit finanziert werden sollte. Bis ich ankam, genauer gesagt. Wieso ich das gemacht habe? Das werde ich Ihnen erzählen, wenn es so weit ist.

Mallabar stand kurz vor dem Abschluss eines neuen Buches, einer Bilanz seines Lebenswerkes. Es sollte sein chef d’œuvre werden, sein Fazit hinsichtlich der Schimpansengesellschaft und der Erkenntnisse, die die Menschheit aus der jahrelangen Arbeit des Grosso Arvore-Projekts über ihre nächsten biologischen Vettern gewonnen hatte. Außerdem war es dazu bestimmt, den krönenden Höhepunkt der Feierlichkeiten zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen von Grosso Arvore zu bilden: Wir waren aus dem wissenschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken, aber das neue Buch sollte den Namen Grosso Arvore in Stein meißeln.

Doch als das Buch vor der Fertigstellung stand, kam es in dem Schimpansenstamm, den Mallabar so gründlich dokumentiert hatte, zu einer rätselhaften Spaltung. Eine kleine Gruppe hatte sich aus unbekanntem Grund von der Haupthorde gelöst, war aus dem Park hinaus nach Süden gewandert und hatte sich in einem Waldgebiet niedergelassen, das bislang nicht in das Forschungsprojekt einbezogen gewesen war. Warum waren sie fortgegangen? War das von Bedeutung? Sagte es etwas Entscheidendes und Unerkanntes über die Evolution der Schimpansengesellschaft aus? Um auf diese Fragen eine Antwort zu finden, wurde ein neuer Arbeitsplatz finanziert. Es fiel mir zu, diese kleine Splittergruppe zu beobachten – die Südländer, wie sie gemeinhin genannt wurden – und die Dokumentation ihres täglichen Lebens fortzusetzen, bis das Buch fertig war, um zu sehen, ob sich da irgendeine Erklärung für ihre so ungelegen kommende Abspaltung abzeichnete. »Und außerdem«, hatte Mallabar mit einem – bei ihm – seltenen Anflug von Anthropomorphismus gesagt, »gehören sie zur Familie. Wir wüssten einfach gern, warum sie uns verlassen haben und wie es ihnen so geht.«

 

João ließ Alda und mich allein und machte sich in ungefähr die Richtung auf, die Clovis am Tag zuvor eingeschlagen hatte. Alda und ich wollten zu einem großen Feigenbaum, wo die Südgruppe oft fraß. Wir folgten einem gewundenen Pfad durch das glitschige Unterholz. Die Regenzeit stand kurz bevor, und die Luft war schwer vor Feuchtigkeit, warm und unbeweglich. Wir gingen in gemächlichem Tempo, aber ich schwitzte schon bald und versuchte vergeblich, das Fliegengeschwader zu verscheuchen, das uns eskortierte. Alda ging vor mir her, das dunkle Schweißdreieck auf seinem rosa T-Shirt zeigte mir den Weg.

Der Feigenbaum erwies sich, abgesehen von einem Trüppchen Kolobusaffen, als leer. Doch in der Ferne, gar nicht weit weg, konnte ich die aufgeregten Huuh-Rufe und Kreischtöne von Schimpansen hören. In anstehendem Gestein etwa eine halbe Meile weiter wuchs noch ein Feigenbaum. Nach dem Lärm, der da erscholl, hörte es sich an, als wäre die gesamte Südgruppe dort.

Wir brauchten eine halbe Stunde, um hinzukommen. Alda und ich näherten uns mit der gewohnten Behutsamkeit; ich vorneweg. An die vierzig Meter vor dem Baum ging ich in die Hocke und holte mein Fernglas heraus. Ich sah: Clovis, Mr. Jeb, Rita-Mae mit ihrem Baby Lester, Muffin und Rita-Lu … Alda kreuzte die Namen auf dem Tagesauswertungsbogen an, wie ich sie ansagte. Keine Spur von Conrad. Keine Spur von der schwangeren Lena.

Die Affen saßen hoch oben im Geäst des Feigenbaums, eines teilweise kahlen Ficus mucosae, in den irgendwann einmal, so vermutete ich, der Blitz gefahren war. Der Baum war zur Hälfte abgestorben, in ewigem Winter befangen, während die andere Hälfte wie zum Ausgleich kräftig gedieh. Die Schimpansen futterten träge von den reifen roten Früchten. Sie schienen zufrieden und unbekümmert. Ich fragte mich, was sie wohl zum Kreischen gebracht hatte.

Alda und ich richteten uns auf einen langen Beobachtungszeitraum ein, die Auswertungsbögen in Bereitschaft, die Protokollhefte aufgeschlagen. Die Schimpansen sahen dann und wann zu uns herüber, ansonsten aber ignorierten sie uns – sie waren vollkommen an Beobachter gewöhnt. Durch mein Fernglas betrachtete ich sie einzeln nacheinander. Ich kannte sie und ihre jeweilige Persönlichkeit, wie mir schien, so gut wie meine eigene Familie. Da war Clovis, das ranghöchste Männchen dieser Gruppe, mit seinem ungewöhnlich dicken, dichten Fell. Mr. Jeb, ein altes Männchen, glatzköpfig mit grauem Spitzbart und einem verkümmerten Arm. Rita-Mae, ein starkes ausgewachsenes Weibchen mit ungleichmäßig braunem Haar. Rita-Lu, ihre Tochter, fast schon erwachsen. Rita-Maes Sohn hieß Muffin, ein Heranwachsender, ein nervöser, neurotischer Schimpanse, der nur in Gegenwart seiner Mutter glücklich war und den es tief verstört hatte, als sie wieder ein Baby bekam, Lester. Die zwei Mitglieder der Gruppe, die fehlten, waren Conrad und Lena. Conrad war ein ausgewachsenes Männchen, dessen Augäpfel um die Iris herum weiß waren und nicht braun, ein Merkmal, das ihm einen bestürzend menschlichen Blick verlieh. Lena war hochschwanger, ich hatte keine Ahnung, von wem. Sie war eine Einzelgängerin, die sich dieser südlichen Gruppe angeschlossen hatte. Manchmal zog sie ein paar Tage lang mit ihnen herum, aber nach einer Weile ging sie immer von sich aus fort, um dann spätestens etwa eine Woche danach wieder aufzutauchen. Sie hielt sich etwas abseits, am Rande der Gruppe, aber die nahm ihr Kommen und Gehen offenbar anstandslos hin.

Wir sahen den Schimpansen über zwei Stunden lang zu. Muffin lauste Rita-Mae. Rita-Lu entfernte sich für zwanzig Minuten von dem Baum und kam dann wieder. Die Horde Kolobusaffen – von dem ersten Feigenbaum vermutlich – zog in der Nähe vorüber. Die Schimpansen bellten sie an. Clovis zeigte aggressives Imponiergehabe und rüttelte mit gesträubtem Haar an den Baumästen. Später versuchte Mr. Jeb halbherzig, sich mit Rita-Lu zu paaren, die ansatzweise im Brunststadium war, aber sie vertrieb ihn. Lester spielte mit seiner Mutter und seinem Bruder. Und so schleppte sich die Zeit dahin, ein durchschnittlicher Schimpansentag: Fressen, Lausen, Ausruhen und dazu etwas Aggressivität und Sex.

Und dann hatten sie sich offenbar satt gefressen. Rita-Mae nahm Lester, schlang ihn sich auf den Rücken und rutschte auf einer riesigen Stützwurzel des Feigenbaums auf die Erde hinunter. Langsam folgten die anderen ihr nach. Sie schlichen ein Weilchen um den Fuß des Baumes herum und mampften heruntergefallene Feigen. Dann rutschte Baby Lester vom Rücken seiner Mutter herab und rannte davon, um an etwas zu ziehen und zu zerren, das wie ein modernder Pflanzenwust aussah. Rita-Lu hüpfte hinter ihm her, riss ihm das Bündel weg und schlug es heftig auf und ab, wobei sie ein lautes Uaah-Gebell ausstieß. Durch das Fernglas konnte ich sehen, dass der Gegenstand, den sie da herumschleuderte, weich, aber doch massiv war, etwa wie ein ölgetränkter Lumpen oder ein toter Fisch.

Sie verlor jedoch bald das Interesse daran, als sie die anderen Mitglieder der Gruppe aus der Feigenbaumlichtung abziehen sah, und warf das Bündel fort, während sie ihnen eilig nachrannte.

»Wir gehen?«, sagte Alda. Normalerweise verbrachten wir den Rest des Tages damit, hinter der Gruppe herzuziehen.

»Nein. Warte«, sagte ich. Irgendwie ließ mir dieses Bündel keine Ruhe. Wir suchten uns einen Weg über die Felsen zu der Stelle, wo Rita-Lu es hingeschleudert hatte. Alda hockte sich hin und stocherte mit einem Zweig daran herum.

»Pavian«, sagte er. »Baby Pavian.«

Der winzige Kadaver war halb aufgefressen. Der Kopf fehlte zum größten Teil, ebenso Brustkorb und Magen. Zwei Beine und ein Arm waren noch dran. Durch allmählich schwarz werdende Membran glomm ein Schimmer von dünnen weißen Rippen wie die Zähnchen an einem Kamm. Der bleiche, blutlos bläulichgraue Körper war mit ganz feinem Flaum bedeckt. Er sah erschütternd menschlich aus.

Ein totes Pavianbaby, von Schimpansen zerfressen, war nichts Außergewöhnliches. Schimpansen fraßen durchaus Affenbabys, Ducker, Buschschweine, alles, was sie zu fassen bekamen … Ich wusste aber, dass dies kein Pavianbaby war. Das war die Leiche eines kleinen Schimpansen, wenige Tage alt.

Es ist nun schon seit geraumer Zeit bekannt, dass Schimpansen nicht wie Gorillas reine Vegetarier sind. Im Londoner Zoo wurde 1883 beobachtet, wie eine Schimpansin namens Sally eine Taube, die ihr in den Käfig geflogen war, fing und auffraß, und sie tat sich weiterhin an allerlei neugierigen Vögeln gütlich, die auf der Suche nach Futterresten hereingehüpft kamen. Ja, Mallabars eigene Arbeit hier in Grosso Arvore hatte viel zur Bestimmung der verschiedenen Arten von Fleisch beigetragen, die Schimpansen zu sich nehmen, und zum ersten Mal ihre Raubtiernatur offenbart. Mallabar war der erste Mensch, der Schimpansen je bei der Affenjagd beobachtet und fotografiert hatte. In einem von ihm gedrehten denkwürdigen Film konnte die Welt sehen, wie eine Gruppe ausgewachsener Schimpansen sich zu einer Jagdgesellschaft formierte, einem Buschschweinbaby nachstellte, es fing und verzehrte. Schimpansen fraßen – wie die Menschen zu ihrem großen Erstaunen erfuhren – gerne Fleisch, und sie jagten und töteten, um es zu bekommen. Das machte sie vielleicht weniger liebenswert, weniger sanftmütig, aber umso menschlicher.

Ich ging um die Felsen und den verdorrten Feigenbaum herum und dachte daran, wie Rita-Lu mit den zerfetzten Überresten dieses Babys auf den Boden eingeschlagen hatte. Ich fragte mich, was Eugene Mallabar wohl davon halten würde. Alda wartete geduldig auf mich.

Nach ein, zwei Minuten ließ ich ihn die Leiche in eine Plastiktüte stecken und diese verschließen. Inzwischen untersuchte ich den Boden unter dem Feigenbaum und sammelte Kotproben in meine Probenfläschchen. Während ich sie beschriftete, versuchte ich, in Gedanken ruhig und vernünftig zu bleiben. Mir lagen hier sehr interessante Anhaltspunkte vor, aber die Beweisführung beruhte doch in höchstem Maße auf Indizien … Erstens war da das Fleisch in Clovis’ Kot. Zweitens der halb aufgefressene Leichnam eines Schimpansenbabys, zwei oder drei Tage alt. Drittens die triumphierende Aggressivität, die Rita-Lu dem Leichnam gegenüber an den Tag gelegt hatte. Und viertens? Viertens die Möglichkeit, dass sich weitere Fleischspuren in dem eben gesammelten Kot befanden. Worauf lief das hinaus? Ich zügelte meine natürliche Erregung: sachte, sachte, dachte ich.

Dann war da das Baby. Wessen Baby? Lenas? Möglich war es, sie hätte jetzt jeden Tag ihr Kind bekommen können. Aber wenn das stimmte, wie war das Baby gestorben? Und was hatte daran gefressen? Und warum? Und warum hatte sich Rita-Lu so aufgeführt? Ich verbot mir weitere unnütze Spekulationen. Wir brauchten mehr Fakten, mehr Daten. Ich schickte Alda los, um João zu suchen, und sagte, sie sollten beide zusammen Lena aufspüren und herausfinden, ob sie geboren hatte und ob ihr Kind bei ihr war. Ich nahm die Plastiktüte mit dem toten Baby darin – wie leicht es war – und machte mich auf den Rückweg nach Grosso Arvore.

 

Ich stand in Hausers Labor. Das schlichte Gebäude, ein rechtwinkliger Wellblechschuppen, beherbergte ein kleines, doch erstaunlich leistungsfähiges und gut ausgestattetes Laboratorium. Bei Hausers Arbeit im Projekt ging es um die Pathologie des Schimpansen. Im Augenblick befasste er sich mit der Bestimmung der verschiedenen Arten von Eingeweidewürmern, die Schimpansen befielen, weshalb er auch die Kloakenproben, die wir aus dem Beobachtungsgebiet mitbrachten, so begierig in Empfang nahm.

Jetzt standen wir nebeneinander und betrachteten die kläglichen Überreste des Schimpansenbabys, die in einer Präparierschale aus rostfreiem Stahl ausgebreitet lagen. Hausers Labor besaß einen kleinen Generator, der seine Zentrifugen antrieb und seine Kühlschränke kalt hielt. In einer Ecke drehte ein Tischventilator das Gesicht von einer Seite zur anderen, verteilte seinen Luftzug, sagte unaufhörlich Nein, Nein, Nein. Hauser trug einen weißen Kittel und Hosen, aber kein Hemd oder Unterhemd unter dem Kittel. Zwischen den antiseptischen Gerüchen seiner Chemikalien und Konservierungsstoffe war untergründig so eben noch der schwache Essiggestank seines Körpergeruchs wahrzunehmen, eine widerliche Schicht in der Geruchsformation.

Er gab ein leises Grunzen von sich und stocherte mit der Kugelschreiberspitze an der Leiche herum. Er hob ein winziges Bein an und ließ es fallen.

»Es ist ein Schimpanse«, bekräftigte ich.

»Absolut. Sehr jung und vielleicht vierundzwanzig Stunden tot. Schwer zu sagen. Gehirn weg, Eingeweide weg. An dem Rest lohnt es sich kaum herumzukauen. Wo hast du ihn gefunden?«

»Ach … an einer von meinen Futterstellen.«

»So die Antwort der äußerst diskreten Mrs. Clearwater.«

Ich ignorierte ihn und breitete meine Probenfläschchen aus.

»Gibt es eine Möglichkeit«, begann ich leichthin, »dass du herausfindest, ob die da« – ich zeigte auf die Fläschchen – »den da verspeist haben?« Ich wies auf die Babyleiche.

Hauser sah mich unverwandt an und dachte nach. Auf seiner Glatze trat der Schweiß hervor wie kleine Sonnenbläschen. »Ja«, sagte er. »Knifflig, aber es geht.«

»Ich wäre dir sehr verbunden.«

»Dann nehm ich mal an, dass dies kein Schimpansenkot ist.« Er tippte mit seinem Kugelschreiber an ein Fläschchen. Hauser war nicht blöde – dummerweise.

»Gottes willen nein«, sagte ich. »Nehme ich wenigstens nicht an.« Ich versuchte zu lachen, und es gelang nicht allzu schlecht. Aber ich spürte, wie es in Hausers Kopf arbeitete, wie er die Weiterungen durchspielte. »Bloß so eine verrückte Theorie von mir«, fuhr ich fort, »über Raubtiere.« Kaum hatte ich die Worte ausgesprochen, da bereute ich sie auch schon. Ich hatte zu viel gesagt: Hauser wusste besser als jeder andere, was Schimpansen fraßen. Er hatte Dutzende von Pflanzen- und Fruchtsorten allein anhand von Kotuntersuchungen bestimmt. Jetzt würde er viel genauer hinsehen. Aus irgendeinem absurden Grund hatte ich plötzlich Gewissensbisse wegen meiner geringfügigen Unaufrichtigkeit. Warum tat ich nicht einfach meinen Verdacht kund, probierte meine Theorie bei jemandem aus, mit dem ich zusammenarbeitete? Aber darauf hatte ich eine Antwort: Ich kannte meine Kollegen zu gut, um ihnen zu vertrauen.

»Eilt nicht«, sagte ich. »Wenn du mal einen Moment Zeit hast.«

»Nein, ich mach mich sofort dran«, meinte Hauser, was Unheil verhieß.

Ich verließ das Labor mit einer gewissen Erleichterung. Draußen war es heiß, die Nachmittagssonne brannte bleich durch eine dünne Wolkendecke. Es sangen keine Vögel. Nur von der künstlichen Futterstelle kam Lärm, und bei der Lautstärke der pant-hoots, des Bellens und Kreischens hörte es sich an, als ob da zwei Dutzend Schimpansen Mallabars Gratisbananen vertilgten. Und wenn da so viele waren, würden alle anderen auch dort sein: Mallabar, Ginga, Toshiro und Roberta Vail sowie ein halbes Dutzend Assistenten, die allesamt wie wild beobachteten und Notizen machten. Ian Vail war vermutlich im Freiland draußen; wie ich stand er Mallabars viel gepriesenem Spielzeug höchst skeptisch gegenüber.

Ich ging zu meinem Zelt zurück, im Zweifel, ob ich bei der Entdeckung des toten Babys alles richtig gemacht hatte. Ich sollte lernen, mich geschickter zu verstellen, dachte ich: Sich schlecht zu verstellen läuft aufs Gleiche hinaus, wie die Wahrheit zu sagen. Der Anblick von João und Alda, die auf mich warteten, unterbrach mich in meiner Selbstkritik. Keine Spur von Lena, sagten sie. Es brachte nichts ein, sie nachmittags um diese Zeit noch loszuschicken, daher ließ ich sie nach Hause gehen. Ich zog einen Stuhl in den Schatten der über die Zeltöffnung gespannten Segeltuchmarkise und versuchte, einen Brief an meine Mutter zu schreiben, aber ich war zu abgelenkt, um mich konzentrieren zu können, und nach drei oder vier Zeilen ließ ich es bleiben.

 

Am Abend wartete ich in der Kantine, bis Roberta gegangen war, und wandte mich dann an Ian Vail. Unter allen anderen Umständen hätten sein Erstaunen und das folgende klammheimliche Entzücken rührend wirken können, doch seine offenkundige Freude darüber, dass ich ein Gespräch angefangen hatte, ärgerte mich. Von meiner Seite aus war unser Verhältnis herzlich und professionell. Ich wollte eine harmlose Erkundigung einholen, wieso musste er daraus etwas Persönliches machen, andere Motive dahinter vermuten? Er stellte sein Tablett ab und wandte sich mir zu, um mir seine ungeteilte, konzentrierte Aufmerksamkeit zu schenken.

»Schieß los«, sagte er, wobei er mir aus seinen blass bewimperten hellen Augen, davon war ich überzeugt, telepathische Liebesschwüre sandte, doch vergeblich: Ian Vail interessierte mich nicht.

Ich fragte ihn, ob es bei seinen Nord-Schimpansen in letzter Zeit Geburten gegeben hatte.

»Nein, zwei sind schwanger, aber das dauert noch. Wieso?«

»Ich habe heute ein totes Baby gefunden. Suche die Mutter dazu.«

»Wie ist es gestorben?«

»Ein Unfall, glaube ich. Ich weiß nicht.«

Er rieb sich das Kinn. Das Licht der Sturmlaterne fiel auf die Haare an seinem Unterarm. Sie waren dicht und geringelt wie goldgelber Draht, wirkten gut einen Zentimeter dick.

»Ein paar vagabundierende Weibchen sind ziemlich weit«, sagte er. »Willst du nachschauen? Wenn Eugene morgen nicht füttert, können wir sie vielleicht finden. Sollte nicht schwierig sein.«

»Gut«, sagte ich und bemühte mich, sein jungenhaft freudiges Grinsen zu ignorieren. Wir verabredeten uns für früh um sieben. Er würde mit dem Landrover vorbeikommen und mich abholen.

Als ich zu meinem Zelt zurückging, fiel mir auf, dass in Hausers Labor noch Licht brannte. Mir wurde bewusst, dass ich ihn an dem Abend nicht in der Kantine gesehen hatte, und ich fühlte einen Schauder der Unruhe durch mich hindurch rieseln. Hauser war nicht dafür bekannt, dass er gerne Überstunden machte.

Eine halbe Stunde später, als ich dabei war, meine Feldbeobachtungen für den Tag nachzutragen, hörte ich draußen Mallabar fragen, ob er mich kurz sprechen könne. Ich ließ ihn herein und bot ihm einen Scotch an, den er ablehnte. Er sah sich in meinem Zelt um und blickte dann wieder mich an, als könnte die Einrichtung ihm irgendeinen verschlüsselten Hinweis auf meine Persönlichkeit liefern. Ich bat ihn, sich zu setzen, aber er kam sofort zur Sache, im Stehen.

»Dieser Tierkörper, den du heute gefunden hast, warum hast du mir nichts davon erzählt?«

»Warum sollte ich?«

Er lächelte geduldig, ein weiser Schuldirektor, der mit einem schwierigen Schüler konfrontiert ist. Im Umgang mit Mallabar bemühte ich mich immer, besonders selbstbewusst aufzutreten. Bei allen anderen ließ er seinen Charme so gründlich spielen, dass ich mir spezielle Mühe gab, ihm zu zeigen, wie wirkungslos er an mir abprallte.

»Todesfälle müssen protokolliert werden. Das weißt du doch.«

»Ich protokolliere ihn ja.« Ich wies auf mein Heft. »Ich habe bloß noch nicht alle Fakten. Hausers …«

»Darum bin ich ja hier, um dir die Mühe zu ersparen.« Er machte eine Pause. »Wir haben jetzt die Fakten. Es war kein Schimpanse.«

»Ach, komm.«

»Hope, es ist furchtbar leicht, sich da zu täuschen. Das ist mir viele, viele Male selbst passiert. Der angefressene oder zersetzte Körper eines Neugeborenen … Schwer zu sagen, meine Liebe, schwer zu sagen.«

»Aber Hauser –«

»Anton hat mir eben bestätigt, dass es ein Pavianbaby war.«

»Aha.«

»Ich mache dir keinen Vorwurf, Hope, das sollst du wissen. Du hast deine Arbeit getan. Ich wünschte bloß, du wärst mit deiner Hypothese gleich zu mir gekommen.« Jetzt setzte er sich doch. Ich fragte mich, was er wohl über meine Hypothese wusste.

»Ich muss sagen, ich dachte –«

»Ich wollte nicht«, unterbrach er mich wieder, mit einer Geste zu meinem Tagebuch hin, »ich wollte nicht, dass du dich in eine Sackgasse verrennst.«

»Danke.«

Er stand auf. »Wir sind hier nicht blöde, Hope. Unterschätz uns bitte nicht. Wir unterschätzen dich gewiss nicht.«

»Es sah sehr nach einem Schimpansen aus, das kann ich dir sagen.«

»Tja …«, sagte er gedehnt, nunmehr entspannt, da ich einen Rückzieher gemacht hatte. Dann tat er etwas Merkwürdiges: Er beugte sich zu mir vor und küsste mich auf die Wange. Ich spürte das Prickeln von seinem gepflegten Bart.

»Gute Nacht, meine Liebe. Gott sei Dank, dass du dich geirrt hast.« Wieder dieses Lächeln. »Unsere Arbeit hier …« Er hielt inne. »Unsere Arbeit hier ist furchtbar wichtig. Ihre Integrität muss über jeden Zweifel erhaben sein. Du solltest doch begreifen, was wildes – nein, ich meine nicht wildes, was übereiltes Theoretisieren möglicherweise für Schaden anrichten kann … hmmm?« Er sah mich angelegentlich an, sagte noch einmal gute Nacht und ging.

Nachdem er fort war, setzte ich mich und rauchte eine Zigarette. Ich musste mich beruhigen. Dann trug ich meine Feldbeobachtungen zu Ende ein: Ich beschrieb haarklein die Ereignisse des Tages und nahm keinerlei Änderungen vor.

Als das erledigt war, verließ ich das Zelt und wanderte die Main Street hinunter zu Hausers Labor. Das Licht brannte immer noch, ich klopfte und wurde hereingelassen.

»Gerade rechtzeitig«, sagte Hauser. »Die kannst du haben.« Er reichte mir meine Probenfläschchen, sauber ausgespült.

»Wie waren die Ergebnisse?«

»Keine Spur von Fleisch. Nichts Besonderes. Früchte, Blätter.«

Ich nahm das mit einem Kopfnicken zur Kenntnis. »Eugene war eben bei mir.«

»Ich weiß.« Hauser ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. »Ich dachte zuerst auch, es wäre ein Schimpanse, und ich habe es ihm gegenüber beiläufig erwähnt … Da haben wir es uns beide zusammen noch einmal genauer angesehen.« Er lächelte matt und legte den Kopf schief. »Es war ein Pavianbaby. Unbestreitbar.«

»Komisch, dass wir beide gedacht haben, es sei ein Schimpanse, sofort, ohne nachzudenken.«

»Man kann sich da furchtbar leicht täuschen.«

»Klar.« Na schön, dachte ich, spiel ich eben euer Spiel mit. Ich sah ihn forschend, direkt an. Zu seiner Ehre sei gesagt, dass er nicht mit der Wimper zuckte.

»Kann ich bitte die Leiche haben?«, fragte ich.

»Leider nein.«

»Wieso nicht?«

»Die hab ich vor zwei Stunden verbrannt.«

DERGALAPAGOS-ALBATROSUNDDERNACHTREIHER