Das tierfreundliche Kochbuch -  - E-Book
Beschreibung

Der vegane Klassiker! Gutes, das gesund ist und schmeckt, muss nicht kompliziert und aufwendig sein. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie Sie ganz leckere Gerichte auf den Tisch bringen können. Es gibt unzählige Variationsmöglichkeiten, Spielraum für Ihre Kreativität und individuellen Vorlieben - so wird das Kochen zum Vergnügen! Vegetarisch-vegane Gerichte - schmackhaft und abwechslungsreich, lecker und gesund - von Äpfeln bis Zwiebeln. Herzhafte Rezepte, wie z.B. Gemüsegerichte, deftige Kürbisspezialitäten, Nudeln, italienische und weitere internationale Gerichte, Salate, Backrezepte ohne Milch und Ei. Inkl. einer Broschüre "Saucen, Dressings & Dips".

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:113

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



Das tierfreundlicheKochbuch

Hin zur Natur

Der freie universale Geist istdie Lehre der Gottes- und Nächstenliebe an Mensch, Natur und Tieren.

Das tierfreundliche Kochbuch

möchte dazu beitragen, dass immer weniger Tiere,die unsere Mitgeschöpfe sind, unter dem Menschen zu leiden haben.

Wir möchten insbesondere denjenigen, die von FleischnahrungAbstand nehmen wollen, die Umstellung erleichtern, indem wir ihnen eine große Vielfalt an schmackhaften Rezepten anbieten.

Bei allen Rezepten dieses Buches wurde aus Achtung und Liebe zu den Tieren auf Eier, Milchprodukte und andere Zutaten tierischen Ursprungs verzichtet.Auf Wunsch vieler Leser sind in das Tierfreundliche Kochbuchauch Backrezepte aufgenommen worden.

Alle Rezepte und Hinweise verstehen sich als Vorschläge und Anregungen zu weiteren Variationen nach Ihrem Belieben. Ihre Gerichte gelingen natürlichbesser, wenn Sie qualitativ hochwertige Lebensmittel verwenden.Unsere Empfehlung:Hervorragende Lebensmittel bekommen Sie bei www.lebegesund.de

 

 

5. Auflage November 2013© Gabriele-Verlag Das Wort GmbH Max-Braun-Str. 2, 97828 Marktheidenfeld Tel. 09391/504-135, Fax 09391/504-133 www.gabriele-verlag.com

Alle Rechte vorbehalten.

Printausgabe: ISBN 978-3-89201-143-9

 

Foto: Umschlag © Christine Fleurentalle übrigen kleinen Bilder, Schritt-für-Schritt-Bilder und Illustrationen:© Gabriele-Verlag Das Wort, Marktheidenfeld

 

ISBN 978-3-89201-729-5 (epub)ISBN 978-3-89201-730-1 (mobi)

Vorwort

Als im Jahre 2001 die erste Auflage des „Tierfreundlichen Kochbuchs – Hin zur Natur“ erschien, da wurde vielerorts Vegetarismus noch mit einem mitleidigen Lächeln quittiert und Vegetarier hämisch aus dem Augenwinkel angesehen, denn sie waren in den Augen vieler eine Art Außenseiter – Gesundheitsfanatiker oder Weltverbesserer. Das Wort „vegan“, als die Bezeichnung für eine Ernährung vollständig ohne tierische Produkte (wie Milch, Käse, Eier), war damals im allgemeinen Sprachgebrauch kaum geläufig.

Heute ist „Das Tierfreundliche Kochbuch – Hin zur Natur“ ein Klassiker unter den zahllosen veganen Kochbuch-Neuerscheinungen.

 

Der allgemeine Trend zur vegan-vegetarischen Ernährung ist nicht mehr zu übersehen. Immer mehr Menschen gelangen zu der Überzeugung, dass wahre Tierliebe nicht bei Hunden und Katzen aufhört, sondern beziehen Schweine, Kühe, Hühner, Gänse als fühlende Mitgeschöpfe mit ein. Der Wunsch, vegetarische und vegane Gerichte auszuprobieren und somit tierfreundlich zu kochen, wächst stetig. Das Tierfreundliche Kochbuch, das bereits in der 5. Neuauflage erscheint, ist hierbei ein zuverlässiger Küchenhelfer. Es zeigt, dass der Schritt hin zur tierfreundlichen Ernährung gar nicht so groß ist. Denn die Tricks und Kniffe zu einer delikaten und wohlschmeckenden fleischlosen Küche sind durchaus keine Geheimnisse und auch nicht schwierig im Alltag umzusetzen, wie Sie bei den Rezepten in diesem Kochbuch selbst feststellen können.

 

Doch nicht nur die abwechslungsreiche und schmackhafte Küche spricht für eine vegan-vegetarische Ernährung – es gibt viele weitere Gründe, über die weltweit immer mehr Menschen nachdenken:

 

Die medizinische Forschung auf allen Kontinenten gewinnt immer klarere Erkenntnisse darüber, dass tierische Nahrung grundsätzlich für den Menschen ungesund ist, und dass ein Großteil der modernen Zivilisationskrankheiten auf eine Überfütterung mit tierischen Eiweißen zurückzuführen ist.

Gleichzeitig leiden weltweit 1 Milliarde Menschen an Hunger – wegen des übermäßigen Fleischkonsums der Industrieländer. Würde die gesamte Getreideernte zu Nahrungsmitteln verarbeitet statt zu Futtermitteln für Rinder, Schweine oder Geflügel, dann könnten vier Milliarden Menschen zusätzlich ernährt werden.

 

Wenn du für das Leben bist,dann bist du auch in der Einheit und in der Liebe verbunden mit dem Innersten in deinem Nächsten und ebenfalls mit der Liebein den Tieren, in den Pflanzen und in den Mineralien.(Gabriele)

 

Weitere Überlegungen bei der Auswahl unserer Nahrungsmittel betreffen die Umweltschäden, die durch den Fleischkonsum verursacht werden. Allein die Auswirkung auf das Klima ist verheerend: Die Viehzucht hat insgesamt einen

Anteil von 18 Prozent CO2-Äquivalenten am Treibhauseffekt – dieser Anteil ist höher als der des gesamten Verkehrswesens weltweit.

(Ausführliche Informationen finden Sie in der Broschüre „Esst kein Fleisch! Warum?“, die wir Ihnen gerne gratis zusenden.)

 

Eine zunehmende Rolle spielen ethische Überlegungen in Bezug auf unsere Mitgeschöpfe, die Tiere. Weltweit beginnen Menschen zu erkennen, dass es nicht richtig sein kann, die Speisekarte ihrer täglichen Ernährung mit dem Blut anderer Lebewesen zu tränken, und immer mehr Menschen stehen der grotesken Massentierhaltung, den grausamen Tiertransporten und der brutalen Schlachtindustrie verständnislos und oftmals schockiert gegenüber.

 

In dieser Zeit der Hartherzigkeit des Menschen gegen die Tiere und Pflanzen schaut Gott, der Ewige, der Schöpfer allen Lebens, nicht tatenlos zu. Vor nahezu 40 Jahren sandte Er erneut einen großen Propheten zu uns Menschen – es ist Gabriele, Seine Prophetin und Botschafterin in unserer Zeit. In unzähligen Offenbarungen lehrt Er insbesondere die Einheit allen Lebens, die Gottes- und Nächstenliebe, die auch die Tiere, Pflanzen und Mineralien, ja die gesamte Natur mit einschließt. Eine vegan-vegetarische Ernährung ist Teil dieser universalen Ethik, die Gott Seinen Menschenkindern heute wieder nahe bringt. Wenn Sie sich für die Lehren des Gottesgeistes in unserer Zeit interessieren, finden Sie eine Auswahl an Literatur-Empfehlungen am Ende dieses Buches.

 

Seit Jahrzehnten verleiht Gabriele in zahlreichen Veröffentlichungen den Tieren eine Stimme. Sie beschränkt sich jedoch nicht auf das Wort allein, sondern lässt Taten folgen: Im Rahmen der Internationalen Gabriele-Stiftung baute und baut sie ein Land des Friedens auf, die Hoffnung für die Erde: eine intakte Natur, in der Pflanzen und Tiere aufatmen, weil Menschen ihnen Achtung und Fürsorge entgegenbringen. Lesen Sie mehr darüber auf den nächsten Seiten.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim tierfreundlichen Kochen!

Äpfel

»Wir schenken dir unsere Lebensenergie!«

 

Ich bin ein goldener Apfel mit einem goldenen Herzen - prallvoll mit Lebensenergie! Ich schenke dir die Kraft der guten Erde, die Frische des Wassers, die Dynamik des Windes, die Strahlkraft der Sonne: Natur pur, ohne Mist und Gülle, ohne Klärschlamm, ohne Chemie, so, wie ich auf dem Land des Friedens wachsen und reifen durfte!

Aus mir kannst du nicht nur süße Speisen bereiten, sondern auch leckere pikante Gerichte. Wenn du mich roh isst, erfreut dich mein knackiger Biss und aromatischer Geschmack, und ich schenke dir viele Vitamine und Mineralien.

 

Himmel und Erde

Für 4 Personen

750 g mehlige Kartoffeln

250 ml Wasser

750 g Äpfel

1 EL Zucker

2 mittelgroße Zwiebeln

4 EL Sonnenblumenöl

Salz

 

Zubereitungszeit:

ca. 50 Minuten

 

Serviervorschlag:

Mit grünem Salat und Weißweinschorle, Apfelwein oder –saft

 

1 Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Äpfel teilen, Kerngehäuse entfernen und vierteln.

2 Kartoffeln im Wasser 10 Min. zugedeckt köcheln. Äpfel dazugeben, mit dem Zucker bestreuen und weitere 20 Min. garen.

3 In einer Bratpfanne Sonnenblumenöl erhitzen und die fein gehackten Zwiebeln darin goldgelb braten.

4 Das Kartoffel-Apfel-Gemisch mit einem Kartoffelstampfer zu Mus stampfen, mit Salz abschmecken und in eine große Schüssel geben. Gebratene Zwiebeln darüber verteilen und sofort servieren.

 

Gefüllte Äpfel

Für 4 Personen

4 große Äpfel

4 große Zwiebeln

4 EL Öl

50 g Sesamsamen

Salz

Pfeffer, frisch gemahlen

Majoran

 

Zubereitungszeit:

ca.1 Stunde

 

Serviervorschlag:

Mit Salzkartoffeln und frischem grünen Salat

 

1 Äpfel schälen, halbieren und entkernen. Die Zwiebeln schälen und kleinschneiden.

2 In einer Bratpfanne Zwiebeln in Öl anbraten, die Sesamsamen dazugeben und würzen.

3 Den Boden einer feuerfesten Schale mit 4 EL der Zwiebel-Sesam-Masse bedecken. Die Apfelhälften daraufsetzen.

4 Die Apfelhälften mit der Zwiebel-Sesam-Masse füllen und bei 180° C im Ofen ca. 30 Min. backen.

 

Apfel-Kartoffel-Pfanne

Für 4 Personen

300 g Kartoffeln

300 g Äpfel

150 g Zwiebeln

8 EL Öl

Salz, Majoran

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Min.

 

1 Kartoffeln und Äpfel schälen und in lange Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.

2 Die Zwiebeln im heißen Öl glasig dünsten, die Kartoffeln und die Äpfel nacheinander hinzufügen und mitdünsten. Mit Salz und Majoran abschmecken.

 

Indisches Curry-Gericht

Für 4-6 Personen

300 g Langkorn-Reis

600 ml Wasser

4 große Zwiebeln

2 Äpfel

1-2 Bananen

2 EL Rosinen

2 geh. EL Mehl

400 ml Reis- oder Hafermilch

4 EL Sonnenblumenöl

2-3 EL Currypulver

Chilipulver

Pfeffer, frisch gemahlen

Salz

3 EL Mandelblättchen

 

Zubereitungszeit:

ca. 35 Min.

 

Variante:

Mit Ananasstückchen und Kokosmilch.

Dazu aromatisierter Schwarztee

 

 

 

 

1 Den Reis in kochendes Salzwasser geben, aufkochen lassen und umrühren. Die Herdplatte ausschalten und den Reis zugedeckt noch ca. 25 Min. quellen lassen.

2 Zwiebeln kleinhacken. Äpfel schneiden, entkernen und kleinhacken. Banane schälen und in Rädchen schneiden, Rosinen waschen.

3 In einer Bratpfanne die Mandeln erhitzen und rösten, bis sie goldbraun sind. Dann auf einem Teller auskühlen lassen.

4 Die Zwiebeln im heißen Sonnenblumenöl unter schnellem Wenden scharf anbraten. Das Currypulver dazugeben und ca. 5 Min. weiterbraten.

5 2 geh. EL Mehl daruntermischen 400 ml Reis- oder Hafermilch dazugeben und aufkochen lassen. Äpfel, Banane und Rosinen gut untermengen. Auf kleiner Flamme 5 Min. fertigkochen. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben.

6 Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken – je nach Schärfe des verwendeten Currypulvers. Mit den Mandelblättchen dekoriert in einer vorgewärmten Schüssel zusammen mit dem Reis servieren.

 

Apfelküchlein

Für 4-6 Personen

4 Äpfel

3 EL Zucker

1 TL Zimt

Frittieröl

 

Für den Teig:

100 ml Bier oder kohlen- säurehaltiges Mineralwasser

2 EL Zucker

100 ml Hafer- oder Reismilch

4-5 geh. EL Mehl

1 Messerspitze Backpulver

1 Prise Salz

50g Pflanzenfett(geschmolzen, aber nicht heiß)

 

Zubereitungszeit:

ca. 50 Minuten

 

1 Die Äpfel schälen, entkernen und in 1 cm dicke Ringe schneiden. 3 EL Zucker mit 1 TL Zimt vermischen.

2 Die Ringe mit der Zucker-und-Zimt-Mischung bestreuen und 1/2 Stunde ruhen lassen.

3 Alle Zutaten für den Teig der Reihe nach mit Schneebesen oder Mixer klumpenfrei vermischen. Die gewürzten Apfelringe in den Teig tauchen.

4 Nach und nach im heißen Frittieröl goldbraun backen. In noch warmem Zustand in der Zucker-und-Zimt-Mischung wenden. Schmeckt warm oder kalt.

 

Kokos-Vanille-Soße

Für 4-6 Personen

250 ml Kokosmilch

1 EL Weizenstärke

2 TL Zucker, etwas Wasser

60 g Margarine

Vanillearoma

 

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

 

1 Kokosmilch, Vanillearoma und Zucker in einem Topf vermischen und zum Kochen bringen. Weizenstärke im Wasser anrühren und hinzufügen.

2 Die Soße unter ständigem Rühren kurz kochen. Den Topf vom Feuer nehmen, die Margarine zergehen lassen und gut unter die Vanillesoße mischen.

 

© Christian Teubner

Artischocken

»Ich habe ein gutes Herz. Es ist für dich!«

 

Ich erfreue dich mit einem feinen Aroma und gebe, ob roh, ob gegart, deinem Körper viel Gutes: Folsäure, Vitamine, Kupfer, Eisen und anderes mehr. Auch meine Bitterstoffe sind für dich sehr wertvoll. Vielleicht bin ich nicht so bekannt, doch hier findest du wertvolle Hinweise, was du aus mir alles machen kannst.

Artischockensalat

Für 4 Personen

4 große Artischocken

Saft einer halben Zitrone

Olivenöl

Salz

3 EL gehackte Petersilie

Pfeffer, frisch gemahlen

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

 

Serviervorschlag:

Dieses wenig bekannte Gericht eignet sichals Vorspeise oder als Salat.Nach Belieben auch Oliven und Kapern hinzufügen.

 

1 Die Stiele der Artischocken abschneiden, die harten Blätter rundum entfernen und die Spitzen abschneiden.

2 Die Artischocken sofort in den mit Wasser verdünnten Zitronensaft legen, damit sie nicht dunkel werden.

3 Artischocken halbieren und mit einem Löffel das Heu entfernen.

4 Artischocken in ganz dünne Scheiben schneiden, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und frisch gehackter Petersilie mischen.

 

© Christian Teubner

Gefüllte Artischocken

Für 4-6 Personen

8 Artischocken

Saft von 2 Zitronen

3 Knoblauchzehen

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!