Das unendliche Licht - Thomas Finn - E-Book

Das unendliche Licht E-Book

Thomas Finn

0,0

Beschreibung

Kai, seines Zeichens gelernter Irrlichtjäger, muss mitansehen, wie Geisterpiraten seine Großmutter töten und sein Dorf zerstören. Kai überlebt nur dank der Elfe Fi und der Gargyle Dystariel. Zu dritt machen sie sich auf nach Hammaburg, wo Kai das Zaubererhandwerk erlernt. Doch auch hier ist Kai nicht vor den Piraten sicher und langsam stellt sich die Frage, auf wessen Geheiß sie agieren … Der zweite Band der Nebelkriege-Tetralogie um Kai und Fi! Ausgezeichnet mit dem Jugendbuchpreis Segeberger Feder 2007. "[Das unendliche Licht ist] ein wunderbarer Fantasy-Schmöker für Leser ab 12 Jahre, den ich freiheraus jedem empfehlen kann, der für klassische, märchenhafte Phantastik mit traditionell deutschem Setting etwas übrig hat." – Christian Handel, Fantasy-News.com

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 471

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Autor: Thomas Finn

Korrektorat: Aimée M. Ziegler-Kraska

Art Director: Oliver Graute

Karte: Matthias Rothenaicher

Copyright © 2013 by Thomas Finn

Copyright dieser Ausgabe © 2018 by Feder & Schwert GmbH, Köln

Dieses Werk wurde vermittelt durch die Michael Meller Literary Agency GmbH, München.

E-Book-Ausgabe

ISBN 978-3-86762-324-7

ISBN der Printausgabe: 978-3-86762-323-0

Das unendliche Licht ist ein Produkt von Feder & Schwert unter Lizenz von Thomas Finn 2018. Alle Copyrights liegen bei Thomas Finn.

Nachdruck außer zu Rezensionszwecken nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Die in diesem Buch beschriebenen Charaktere und Ereignisse sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit zwischen den Charakteren und lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Die Erwähnung von oder Bezugnahme auf Firmen oder Produkte auf den folgenden Seiten stellt keine Verletzung des Copyrights dar.

www.feder-und-schwert.com

Für Tanja,

meinem höchstpersönlichen Irrlicht

»Ach, da kommt der Meister

Herr, die Not ist groß,

Die ich rief, die Geister,

Werd ich nun nicht los.«

Der Zauberlehrling

Moorgeister

Das Irrlicht tanzte im silbernen Schein des Vollmonds. Von Weitem hätte man es für ein Glühwürmchen oder die Laterne eines einsamen Torfstechers halten können. Doch je näher es kam, desto mehr enthüllte sich in der Dämmerung eine lodernde Gestalt mit spindeldürren Armen und Beinen, deren Haupt von einer wabernden Lohe umrahmt wurde. Zögernd tänzelte das Irrlicht mal hierhin, mal dorthin. Dann huschte es im Zickzack über die trügerischen Tümpel hinweg auf die Quelle der Flötenmelodie zu, die wehmütig über dem Moor schwebte.

Kai pustete sich eine Strähne seines schwarzen Haars aus der Stirn und duckte sich noch tiefer hinter das Schilf, das ihm und seiner Großmutter als Versteck diente. Dummerweise waren seine Stiefel bereits bis zum Schaft im Morast eingesunken und so wurde jede Bewegung von einem dumpfen Schmatzen begleitet.

Gequält verzog der Junge das Gesicht. Er konnte nur hoffen, dass das Geräusch von dem Wind geschluckt wurde, der säuselnd über die unheimliche Ödnis strich.

Irrlichter waren scheu.

Auch Kais Großmutter schien nichts bemerkt zu haben. Die erfahrene Irrlichtjägerin kauerte ruhig neben ihm und konzentrierte sich ganz auf das Spiel ihrer Schwanenbeinflöte. Die Tonfolge wurde immer melancholischer und schwermütiger. Irrlichter wurden von traurigen Melodien angelockt. Dieses Wissen gehörte zu den Geheimnissen der Irrlichtjäger, welche die Großmutter an Kai weitergegeben hatte.

Warum dies so war, konnte kein Irrlichtjäger so genau sagen. Man fragte ja auch nicht, warum Gespenster vorzugsweise um Mitternacht spukten oder warum Gnome lieber unter Wurzeln oder in Erdhöhlen lebten, statt sich anständige Unterkünfte zu bauen.

Im Moment war Kai das jedoch egal. Denn falls er nicht bald aufstehen durfte, würden seine Stiefel mit Wasser volllaufen. Sollte das passieren, würden die folgenden Stunden noch ungemütlicher werden als die vorangegangenen.

Dennoch wagte er es nicht, sich zu rühren. Keinesfalls durfte ihm ein weiterer Fehler wie eben passieren. Ein Irrlichtjäger musste sich in Geduld üben können. Das Irrlicht da vorn war zwar ein recht dummes Geschöpf, aber wenn es sie bemerkte, würde es seine Artgenossen warnen. In diesem Fall konnten sie ihre Ausrüstung gleich wieder zusammenpacken und nach Hause gehen. Dazu durfte es nicht kommen. Nicht an einem Abend wie diesem. Schließlich wollte Kai heute zum ersten Mal selbst ein Irrlicht fangen.

Das Flammenwesen hatte sich ihrem Versteck inzwischen bis auf ein halbes Dutzend Schritte genähert. Wie die meisten Irrlichter war es etwa eine Handspanne groß und Kai erkannte an seinem Schein, dass es noch relativ jung war. Das war gut so. Junge Irrlichter brannten heller als ältere Exemplare. Die Händler aus Hammaburg, die einmal im Monat die Elbe zu ihnen heraufkamen, würden seiner Großmutter einen guten Preis dafür zahlen.

In der großen Hafenstadt wurden Irrlichter zur Straßenbeleuchtung eingesetzt. Die seltenen großen Exemplare, für die die Händler sogar Gold boten, wanderten direkt in die Haushalte der Reichen. Solche Irrlichter waren in der Elbstadt noch begehrter, denn sie veränderten bei Musik ihre Farbe. Spielereien dieser Art waren vor allem bei den sogenannten Pfeffersäcken, den reichen Kaufleuten Hammaburgs, beliebt, die sich kostbare Elfenharfen, Waffen aus zwergischer Fertigung oder noch exotischere Güter aus den fernen Reichen der Dschinn leisten konnten. Leider waren solche Irrlichter überaus selten.

In diesem Augenblick verharrte das Irrlicht. Wäre das Schilf nicht gewesen, Kai hätte nach ihm spucken können, so nah war es ihnen inzwischen gekommen. Für einen kurzen Moment flackerte es verwirrt. Plötzlich züngelte sein Feuerleib so heftig wie eine Kerzenflamme im Wind und der lodernde Mund der kleinen Gestalt zog sich geisterhaft in die Länge.

Ein gespenstisches Wehklagen erfüllte das Moor. Kai lief ein Schauer über den Rücken. Diesen Teil der Arbeit mochte er überhaupt nicht. Wie immer erinnerte ihn der Klagelaut des Irrlichts an das verzweifelte Schreien eines Kindes. Als angehender Irrlichtjäger wusste er nur zu gut, dass dem Gesang der Irrlichter eine schwache Zauberkraft innewohnte. Eine gefährliche Eigenheit, die sie erst während ihrer Gefangenschaft verloren. Unerfahrenen Moorwanderern konnte das Gejammer die Sinne verwirren und sie von den Wegen abbringen. Sie verirrten sich und irgendwann verschluckte sie der Sumpf.

Kai und seiner Großmutter konnte das natürlich nicht passieren. Sie hatten sich getrocknete Mistelbeeren in die Ohren gestopft, die Kai vor sieben Tagen eigenhändig von einer hundertjährigen Eiche geschnitten hatte. Mistelbeeren brachen die Zaubermacht des Irrlichtgesangs. Auch dabei handelte es sich um ein wohlgehütetes Geheimnis der Irrlichtjäger. Dennoch war das Geschrei furchtbar.

Kais Großmutter ließ ihr Flötenspiel ausklingen und bedeutete ihrem Enkel mit einem kaum merklichen Nicken, den Lohenfänger in Position zu rücken.

Das Gerät bestand aus einer langen Rute, die aus dem Holz einer Trauerweide geschnitten war. In vielerlei Hinsicht ähnelte der Lohenfänger einer Angel, nur dass an seinem Ende eine Schnur befestigt war, an der statt eines Hakens eine kupferne Laterne mit offenem Türchen baumelte. Im Innern der Leuchte befand sich kostbarer Bernsteinstaub, den die alte Frau von den Hammaburger Händlern erwarb.

Lautlos schwenkte Kai den Lohenfänger Stück für Stück näher an das Irrlicht heran. Solange das Feuermännchen sang, war es abgelenkt. Jetzt galt es, das Wesen in die Falle zu locken. Doch noch immer lief er Gefahr, es durch ein unbedachtes Geräusch zu verschrecken.

Die offene Laterne war nur noch einen halben Schritt von dem Irrlicht entfernt, als dessen Klagelaut abbrach. Einen Moment lang zuckte es in grellen Gelbtönen, dann stob das Flammenwesen mit einem gierigen Jaulen auf die Laterne zu, schlüpfte hinein und suhlte sich im Bernsteinstaub. Kai spürte ein kurzes Rucken an der Rute und hörte, wie sich der wertvolle Staub unter Knistergeräuschen entzündete.

»Gut gemacht!« Seine Großmutter erhob sich mit knackenden Gliedern und zwängte sich behände durch das dichte Schilfgras. Mit fliegenden Fingern verriegelte sie das Türchen und hakte die Lampe von der Schnur, um ihren Fang zu begutachten. Sie schien zufrieden.

Wie erwartet, bemerkte das Irrlicht sie noch nicht einmal. Noch immer hüpfte es verzückt auf dem Bernsteinstaub auf und ab, der bis zu ihrer Heimkehr zu einer gelbbraunen Lache geschmolzen sein würde.

Kai stand ebenfalls auf und steckte die Rute des Lohenfängers neben sich in den Boden. Endlich konnte er seine Stiefel aus dem Schlamm ziehen.

»Ich hatte schon befürchtet, du würdest es vertreiben«, brummte seine Großmutter leicht verärgert.

Also hatte sie seinen kleinen Ausrutscher vorhin doch bemerkt.

Kai sog geräuschvoll die Moorluft ein. Sie roch nach modrigem Wasser und verrottetem Wurzelwerk.

»Tut mir leid«, murmelte er. »Passiert mir nicht wieder.«

»Na, das will ich hoffen.« Ächzend bahnte sich seine Großmutter einen Weg durch das Schilfdickicht. »Ich gebe es nicht gern zu, aber die Arbeit ist nichts mehr für mich. Sie ermüdet mich von Mal zu Mal mehr. Wir hatten großes Glück und das weißt du.«

Kai nickte stumm und musterte seine Großmutter, die im Schein der Laterne älter als sonst wirkte. Das flackernde Irrlicht enthüllte ihr Gesicht, das von Runzeln übersät war. Die gebogene Nase, die unter dem Kopftuch hervorlugte, warf einen Schatten auf ihre Wange, der in scharfem Kontrast zu ihrer blassen Haut stand. Wirklich böse schien sie ihm nicht zu sein.

»Du wirst schon sehen. Ich fange gleich noch eines«, sagte Kai zuversichtlich. »Ich will doch morgen beim Sternschnuppenfest nicht mit leeren Händen dastehen.«

»Das wirst du aber, wenn du dein Temperament nicht zügelst«, seufzte die alte Frau.

Als sie beide im Moor nach einem günstigen Versteck Ausschau gehalten hatten, hatte die warme Spätsommersonne noch geschienen. Inzwischen war nur noch schales Abendrot am Horizont auszumachen, das die feinen Nebelschleier, die sich über die Hügel und feuchten Senken des Moors gelegt hatten, in purpurnes Licht tauchte. Bald würde der Vollmond aufgehen. Bestes Irrlichtwetter also. Doch seiner Großmutter schien die Feuchtigkeit mehr auszumachen als früher. Kai bemerkte das nicht zum ersten Mal. Er machte sich Sorgen.

»Komm Großmutter«, sagte er fröhlicher, als ihm zumute war. »Setz dich neben das Irrlicht und wärm dich bei einem Schluck heißen Tee.«

Kai half der alten Frau, sich auf einem Baumstamm niederzulassen. Dann griff er zum Gepäck, das sie in einer Bodensenke abgestellt hatten. An seinem Tornister hingen drei weitere Laternen, die sie eigentlich nur der Vorsicht halber mitgenommen hatten. Es musste schon mit den Moorgeistern zugehen, sollte es ihnen gelingen, mehr als zwei Irrlichter an einem Abend einzufangen. Aber man wusste ja nie. Bei Vollmond war alles möglich. Kai kramte die mit dicken Tüchern umwickelte Teekanne hervor und kurz darauf dampfte es aus einer hölzernen Schale, die er der alten Frau reichte.

Seine Großmutter lächelte und strich ihm liebevoll das schwarze Haar aus dem Gesicht. »Dank dir, mein Lieber.« Vorsichtig nahm sie einen Schluck und betrachtete ihn. »Du weißt, dass es mir schwerfällt, streng mit dir zu sein.«

»Ach, das bist du doch gar nicht.« Kai tat so, als sei er ganz damit beschäftigt, sich die getrockneten Mistelbeeren aus den Ohren zu pulen. Er wusste selbst, dass der heutige Abend über seine Zukunft entschied.

»Eben. Ich frage mich nur, ob ich dir damit einen Gefallen getan habe«, sagte sie nachdenklich. »Ich werde älter. Mir tun die Knochen vom vielen Auf-der-Lauer-Liegen weh. Ich weiß nicht, wie lange ich diese beschwerlichen Moorgänge noch machen kann.«

»Unsinn, du wirkst jünger als die meisten im Ort«, entgegnete Kai. »Du wirst noch in zehn Jahren mehr Irrlichter fangen als jeder andere in Lychtermoor. Du bist die beste Irrlichtjägerin weit und breit.«

Seine Großmutter rollte mit den Augen und schob sich ihr Kopftuch zurecht. »Du weißt, dass das nicht stimmt.«

»Mach dir keine Sorgen«, beruhigte sie Kai. »Du hast mich alles gelehrt, was ich wissen muss.«

»Der schwierigste Teil der Arbeit besteht darin, die Irrlichter anzulocken. Man muss … ein Talent dafür besitzen.«

»Ich weiß, Großmutter. Das sagst du jedes Mal. Aber die Melodie, die ich mir ausgedacht habe, ist so traurig, da kommen sogar dir die Tränen.«

Kais Großmutter schmunzelte wider Willen.

»Und mein Instrument ist ebenfalls fertig«, fuhr Kai fort. Er griff entschlossen zu seinem Tornister, öffnete die Verschlüsse und zog stolz eine kunstvoll geschnitzte Flöte aus graubraunem Eichenholz hervor.

Gemäß der alten Tradition der Irrlichtjäger hatte er letztes Jahr zur Sommersonnenwende alleine eine Nacht unter freiem Himmel verbracht. Im verwilderten Garten der alten Mühle hatte er sein Nachtlager aufgeschlagen. Stundenlang hatte er dort den fernen Bo-huu-Rufen der Steinkäuze gelauscht, dem geisterhaften Schwirren der Nachtfalter nachgespürt und sich vom Quaken der Kröten im Moor einlullen lassen.

Dann, als der Schlaf nahte, war er in sich gegangen, um sich ein Instrument vorzustellen, das zu ihm passte. Die Flöte, das Material, selbst ihre äußere Gestalt hatten sich ihm im Traum seltsam klar enthüllt.

Zwei Monate hatte es gedauert, bis er eine Eiche fand, deren Holz ihm geeignet erschien. Den ganzen Winter über hatte er an der Flöte gearbeitet. Und tatsächlich wirkte sie, als wäre sie direkt seinem Traum entsprungen. Es war, als sei ihm dieses Instrument vorherbestimmt gewesen. Schon aus diesem Grund war sich Kai sicher, dass er heute Erfolg haben würde. Seine Wangen glühten vor Aufregung. Wie oft hatte er sich diesen Abend in Gedanken ausgemalt.

»Ich verspreche dir, Großmutter, ich werde dich nicht enttäuschen.«

Zuversichtlich knüpfte er eine der Laternen von seinem Tornister und verankerte sie am Ende des Lohenfängers. Seine Großmutter löste derweil den kleinen Beutel an ihrem Gürtel, in dem sich der kostbare Bernsteinstaub befand. So, wie er es gelernt hatte, streute Kai etwas davon auf den Boden der Lampe und begab sich wieder zurück zu ihrem Schilfversteck. Diesmal achtete er darauf, dass er festen Boden unter den Füßen hatte, als er sich abermals hinter den langen Halmen niederließ.

Die Sonne war nun endgültig hinter dem Horizont verschwunden und der Mond tauchte das Moor in sein fahles Licht. Abgesehen vom Flattern eines Birkhuhns, das irgendwo in der Ferne zu hören war, herrschte absolute Stille. Selbst die Kröten blieben heute stumm.

Ungerührt verstopfte Kai seine Ohren wieder mit den getrockneten Mistelbeeren und wartete eine Weile, bis sich sein Herzschlag beruhigt hatte. Dann setzte er die Flöte an und begann feierlich seine Weise anzustimmen.

Die Töne, die Kai der Eichenflöte entlockte, waren weich und schwer. Die Melodie war anders als jene, derer sich seine Großmutter bedient hatte, doch sie klang ähnlich traurig. Wehmütig erfüllte sie die Nacht mit ihrem Klang. Geübt wanderten Kais Finger über das Instrument und zunehmend vergaß er alles um sich herum.

Er wusste nicht, wie lange er schon in sein Flötenspiel versunken war, als er einen Anflug von Wärme spürte. Ihm war, als würde sich eine Kerzenflamme seinem Gesicht nähern. Überrascht blinzelte er, doch das seltsame Prickeln auf seiner Haut verging. Ein Irrlicht war nirgendwo auszumachen. Er war sich sicher, dass ihn sein Gefühl nicht getrogen hatte, und konzentrierte sich ein weiteres Mal auf sein Flötenspiel. Es dauerte eine Weile und das eigentümliche Gefühl stellte sich erneut ein. Zu seiner Überraschung spürte er die Wärme diesmal gleich an mehreren Stellen seines Gesichts.

Abermals blinzelte er, doch obwohl die weitläufige Fläche im Mondlicht gut zu überblicken war, konnte er nirgendwo ein verräterisches Flackern erkennen. Weiter. Er durfte nicht aufgeben.

Wärme. Kälte. Wärme. Kälte.

Kai verstand nicht, was mit ihm geschah. Wieso zeigte sich da draußen keines der Irrlichter? Er durfte nicht versagen. Nicht heute.

Panik stieg in ihm auf. Vielleicht musste er die Tonlage der Melodie ändern? Er wollte seinen Plan soeben in die Tat umsetzen, als sich eine Hand auf seine Schulter legte.

Kai brach das Flötenspiel abrupt ab und blickte auf. Seine Lippen schmeckten nach Holz und erst jetzt bemerkte er, wie sehr seine Finger schmerzten. Hinter ihm stand seine Großmutter. Sie sah enttäuscht aus.

»Du spielst jetzt seit über zwei Stunden, Kai. Wenn sich bis jetzt kein Irrlicht gezeigt hat, wird auch in der nächsten Stunde keines kommen. Ich befürchte, gar keines wird erscheinen.« Sie seufzte.

Kai erhob sich und deutete mit der Flöte hilflos auf das Moor. Irgendwo in der Ferne zerplatzte eine Blase.

»Aber … aber ich weiß, dass ich das Zeug zu einem guten Irrlichtjäger habe«, stammelte er. Wie lange hatte er sich auf diesen Abend vorbereitet? Monate. Niemals wäre ihm in den Sinn gekommen, dass ausgerechnet er zu jenen gehören könnte, die bei der alles entscheidenden Prüfung versagten.

»Kai…«

»Großmutter, du musst mir glauben. Ich habe ihre Wärme gefühlt, so wie du es mir beschrieben hast. Aber immer wenn ich mich noch mehr ins Zeug gelegt habe, dann … Sicher mache ich nur irgendetwas falsch. Es muss an der Melodie liegen. Wenn ich …«

»Kai, das Lied ist es nicht allein. Weißt du noch, wie du mich damals gefragt hast, warum sich Irrlichter auf diese Weise anlocken lassen?«

Kai nickte verzagt.

»Ich konnte dir darauf keine Antwort geben. Niemand kann das, aber manchmal glaube ich, das Spiel dient mehr dir selbst. Es soll dem Irrlichtjäger dabei helfen, sein Herz zu öffnen.«

»Wie meinst du das?«

»Ich kann dir das selbst nicht so genau erklären«, flüsterte seine Großmutter. »Es ist nur so ein Gefühl. Nicht jeder besitzt die Fähigkeit, ein Irrlicht anzulocken, und bei manchen dauert es eben etwas länger. Das ist keine Schande. Wir können es im nächsten Monat noch einmal probieren. Vielleicht etwas weiter im Westen? Da habe ich schon viele Irrlichter gefangen. Sollte dann immer noch kein Irrlicht erscheinen, na ja, du bist erst fünfzehn. Aus dir kann auch noch ein tüchtiger Torfstecher werden.«

»Nein!« Kai schüttelte aufgebracht den Kopf und seine Finger schlossen sich fester um das Instrument. »Großmutter, ich spüre sie. Ich fühle ihre Wärme.«

»Ihre? Du willst mir weismachen, du spürst die Anwesenheit mehrerer Irrlichter?«

Kai nickte aufgewühlt.

»Das ist unmöglich.« Unwirsch strich die alte Frau ihr Kleid glatt und brachte einen Schritt Abstand zwischen sich und den Jungen. Ihre Augen funkelten. »Ich kenne keinen Irrlichtjäger, der mehr als ein Irrlicht auf einmal anzulocken vermag.«

»Großmutter, ich lüge dich nicht an«, begehrte Kai verzweifelt auf. »Ich schwöre dir, ich sage die Wahrheit. Ich konnte mehrere Irrlichter fühlen. Hier.« Er strich sich über die Wange. »Und hier.« Er deutete auf seine Stirn. »Sie sind irgendwo da draußen!«

»Natürlich sind sie irgendwo da draußen. Wir haben heute Vollmond. Da schlüpfen sie so zahlreich aus ihren Verstecken wie in keiner anderen Nacht.« Sie musterte ihn nachdenklich.

»Bitte, lass es mich noch einmal versuchen. Bitte!«, flehte er. »Sicher habe ich nur etwas falsch gemacht.«

Seine Großmutter blickte müde zum Mond auf. »Gut, einen Versuch noch. Aber falls es dir wieder nicht gelingt, gehen wir. Du weißt selbst, dass es gefährlich ist, um Mitternacht noch im Moor zu sein. Hier leben noch andere Wesen. Man sollte sie nicht herausfordern.« Die alte Frau zog fröstelnd ihr Schultertuch um sich, stapfte zurück zu dem Baumstumpf und ließ sich erneut darauf nieder.

Kai starrte niedergeschlagen seine Flöte an. Er brauchte eine Weile, um seine Verzweiflung abzuschütteln. Bei der Vorstellung, eines Tages als Torfstecher zu enden, krampfte sich sein Magen zusammen. Er durfte nicht versagen. Er wusste, dass er das Talent zum Irrlichtjagen hatte.

Er wusste es einfach.

Manchmal, wenn er allein war, konnte er ein Irrlicht in seiner Laterne nur kraft seines Willens zum Hüpfen bringen. Leider klappte das nie, wenn jemand dabei war. Seine Großmutter hatte ihm nicht geglaubt. Aber es war so. Außerdem wusste er stets, wo sich im Moor die besten Plätze zur Irrlichtjagd befanden. Selbst wenn nicht Vollmond war.

Er musste also etwas falsch gemacht haben. Nur was?

Zum dritten Mal an diesem Abend ließ sich Kai hinter dem Schilfdickicht nieder. Seine Großmutter war also davon überzeugt, dass die Melodie eher für den Irrlichtjäger selbst bestimmt war. Diente sie lediglich der Konzentration? Oder setzte sie besondere Kräfte frei? Vielleicht beides? Nachdenklich massierte er sich die Finger. Wenn er beim Flötenspiel an etwas Trauriges dachte, vielleicht würde sich das auf sein Spiel auswirken? Vielleicht würde die Melodie dann noch schwermütiger klingen? Kai dachte nach. Doch das Betrüblichste, was er sich im Moment vorzustellen vermochte, war die Enttäuschung seiner Großmutter, wenn es ihm abermals nicht gelingen sollte, ein Irrlicht anzulocken.

Kai setzte die Flöte an und spielte abermals die wehmütige Melodie. Er versuchte, eins zu werden mit der Musik. Es dauerte nicht lange und wieder spürte er die Wärme. Es war, als streife ein warmer Sommerwind seine Nasenspitze. Sacht und zart. Irgendwo rechts von ihm, weit draußen im Moor. Kai blinzelte und das Gefühl ebbte ab. Er spielte lauter. Wieder spürte er die Irrlichter. Es mussten drei sein, nein vier. Aufgeregt glitten seine Finger über das Instrument. Doch so sehr er sich auch bemühte, die Flammenwesen zeigten sich nicht. Es war vielmehr so, als wollten sie ihn … ärgern.

So als versuchten sie, ihren Spott mit ihm zu treiben.

Jede Konzentration war dahin.

Die Irrlichter wollten ihn verhöhnen.

Kai wurde wütend.

Er würde es nicht zulassen, dass sie sich über ihn lustig machten.

Ohne es selbst zu bemerken, erhob er sich. Hinter ihm gab seine Großmutter einen Laut der Überraschung von sich. Doch Kai ignorierte sie. Die Melodie, die er nun anstimmte, war nicht mehr von Wehmut durchdrungen, sondern glich dem hitzigen Spiel einer Fidel. Sie war ein Spiegel seiner Wut. Wenn die Irrlichter nicht von selbst kamen, dann würde er sie eben … zwingen!

Zu seiner Überraschung spürte er, wie die Wärmepunkte am Rande seines Gesichtsfeldes unruhig wurden. Unvorsichtig. Leichtsinnig.

In diesem Moment konnte er jenseits eines mondbeschienenen Hügels einen winzigen Glutpunkt ausmachen. Und dann noch einen. Und noch einen. Kai ließ seinen Gefühlen freien Lauf. Diesmal würde er die Irrlichter nicht entkommen lassen.

Je mehr er sich seiner Wut überließ, desto schriller wurde die Flötenmusik. Die Melodie steigerte sich zu einem zornigen Crescendo. Sie schien sich zu einem unsichtbaren Gewebe zu verdichten, das die Irrlichter packte und ihnen seinen Willen aufzwang.

Plötzlich durchfuhr ihn ein heftiger Schmerz. Kai ignorierte das Gefühl und spielte weiter. Als würde eine unsichtbare Hand an den fernen Glutpunkten zerren, sausten die Irrlichter über die glitzernden Wasserflächen und dunklen Hügel auf ihn zu. Die grell leuchtenden Gestalten jammerten nicht, diesmal brüllten sie. Entsetzt brach Kai sein Flötenspiel ab, stolperte und klatschte rücklings in den Morast.

Die Irrlichter kamen. Und sie waren schnell.

»Großmutter, hilf mir!«, rief Kai. Erst jetzt bemerkte er, dass ihm vor Erschöpfung die Arme zitterten. Er ließ die Flöte fallen und kam gerade noch dazu, den Lohenfänger in die Flöhe zu reißen, kaum, dass das erste Irrlicht über die Schilfhalme fegte. Nur einen halben Schritt von ihm entfernt schlug das Flammenmännchen einen Haken und stob jaulend in die offene Laterne. Die Wucht, mit der dies geschah, riss Kai fast die Rute aus den Händen. Einen Moment lang befürchtete er, die Kupferlampe würde sich lösen und herabfallen, denn das Irrlicht gebärdete sich wie eine wütende Schmeißfliege.

Kai kam gerade noch dazu, sich aufzurappeln, als der nächste Glutball von jenseits des Schilfs auf den Lohenfänger zuraste und in die offene Leuchte krachte. Winselnd kollidierte das Flammenmännchen mit seinem Artgenossen und man hörte ein lautes Puffen. Funken stoben zu Boden.

Kai traute seinen Augen nicht. In der Laterne befand sich jetzt nur noch ein einziges Irrlicht. Doch dieses war fast doppelt so groß wie jene beiden, aus denen es entstanden war.

»Bei allen Geistern!«, war hinter ihm der aufgeregte Ruf seiner Großmutter zu hören. Längst war die alte Frau aufgesprungen und präparierte hastig auch die beiden anderen Laternen mit Bernsteinstaub.

Kaum war sie damit fertig, nahte auch schon das dritte Irrlicht. Im Zickzack schoss es auf sie zu.

»Schließ die Laterne, Junge!«

Kai, der das große Irrlicht noch immer entgeistert anstarrte, wurde durch den Schrei wachgerüttelt. Er zog die Rute zu sich heran und fischte hastig nach der Klappe.

Verflixt! Der kupferne Riegel war sengend heiß! Er versuchte es noch einmal, und endlich gelang es ihm, die Laterne zu verschließen.

Gerade noch rechtzeitig. Denn in diesem Moment brauste das nächste Irrlicht durch das Schilf. Und ein viertes war dicht hinter ihm. Kai zuckte zusammen und roch verbranntes Haar, so nah war ihm die kleine Feuergestalt gekommen. Gierig umkreiste das Irrlicht die verschlossene Laterne, die Kai schnell wieder von sich fort hielt.

Dann war auch das vierte Irrlicht herangekommen. Fast gleichzeitig entdeckten die beiden Flammengestalten die anderen Köder. Kais Großmutter kam gerade noch dazu, ihre Last fallen zu lassen, als die Lohenmännchen wie zuckende Kugelblitze in die Lampen einschlugen. Eine der Laternen kippte um und eine Weile war nur ungestümes Prasseln zu hören. Rasch bückte sich seine Großmutter und verriegelte die Kupferleuchten. Schwer atmend erhob sie sich wieder und starrte Kai fassungslos an.

»Du meine Güte«, flüsterte die alte Frau und fasste sich ungläubig an ihre Brust. Und dann noch einmal. »Du meine Güte! Wie hast du das gemacht?«

»Ich weiß es nicht. Ich hab … was anderes ausprobiert.« Der Junge bohrte den Lohenfänger so in den Schlick, dass er nicht umkippen konnte. Beiläufig klopfte er sich den Dreck von der Kleidung und endlich löste sich seine Anspannung. Er lachte.

»Fünf Irrlichter in einer Nacht, Großmutter. Fünf! Nein, jetzt sind es vier. Aber eines so groß, dass sich die Händler aus Hammaburg gegenseitig überbieten werden.«

Die alte Frau trat zögernd an das riesige Irrlicht heran. Es brannte satt und zufrieden.

»Freust du dich denn nicht?«

»Oh doch«, presste sie hervor und rang sich ein Lächeln ab. »Kein Irrlichtjäger, den ich kenne, hat je so etwas vollbracht wie du eben. Wie auch immer du das angestellt hast, es war … unglaublich. Mir scheint, aus dir wird noch ein Großer. Ja, ein ganz Großer.«

Kai lächelte stolz und wollte bereits die Laterne von der Rute knüpfen, als er die Hand der Großmutter an seinem Arm spürte.

»Mein Junge, was auch immer du da entfesselt hast, es ist nicht ungefährlich. Ich hoffe, du weißt das.«

Kai nickte irritiert. Doch als er das große Irrlicht betrachtete, war die Warnung schnell wieder vergessen.

Ruhe vor dem Sturm

Kai schlug die Augen auf und blinzelte. Vogelgezwitscher hatte ihn geweckt. Es musste bereits später Vormittag sein. Die Sonne stand hoch am Himmel und kitzelte ihn mit ihren warmen Strahlen durch das halb geöffnete Fenster.

Sofort stürmte wieder die Erinnerung an die letzte Nacht auf ihn ein. Er war jetzt kein Lehrling mehr, sondern ein richtiger Irrlichtjäger. Und falls seine Großmutter recht hatte, dann würde aus ihm der fähigste Irrlichtfänger weit und breit werden.

Munter schlug Kai die Bettdecke zurück, sprang auf die Füße – und musste sich einen Moment lang am Bettpfosten festhalten. Ihm war schwindlig. Offenbar hatte ihn die Irrlichtjagd mehr angestrengt, als er geglaubt hatte.

Den ganzen Heimweg über hatte ihn seine Großmutter ausgefragt. Alles wollte sie wissen. Wie er sich gefühlt hatte. Was er gefühlt hatte. Wann ihm das neue Lied eingefallen sei. Das und vieles mehr. Dabei wusste er selbst nicht so genau, was gestern geschehen war. Wütend war er gewesen. Ja. Und er schämte sich deshalb ein bisschen. Doch diese Wut hatte etwas in ihm geweckt, dessen er sich bis zur letzten Nacht nicht bewusst gewesen war. Wenn er in sich hineinlauschte, spürte er, dass dieses Gefühl noch immer in ihm schlummerte. Strahlend und kraftvoll wie die Sonne, doch zugleich auch irgendwie quälend. Seltsam.

Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – war ihm so fröhlich zumute wie schon lange nicht mehr. Er kicherte übermütig. Das Schwindelgefühl ebbte ab und mit wenigen Schritten war er beim Fenster und klappte beide Läden weit zurück.

Kai fühlte, wie der warme Wind über sein Gesicht strich. Genießerisch atmete er die frische Luft ein. Wie jeden Morgen wanderte sein Blick über den verwilderten Garten der Mühle. Blumen und Gräser blühten wild durcheinander, die dicken Stämme der Birken wurden von dichten Brombeerbüschen umrankt und wo er auch hinblickte, summten Bienen und andere Insekten. Sogar einen bunten Albenschmetterling konnte er ausmachen. Er flatterte vor dem durchlöcherten Gerippe eines Windmühlenflügels. Er konnte sich kein schöneres Zuhause vorstellen.

Erst jetzt entdeckte er den Handkarren. Er stand auf dem Kiesweg vor dem Eingang. Offenbar war Rufus zu Besuch gekommen. Der alte Fischer besaß ein eigenes Boot, mit dem er auf der Elbe Reusen ausbrachte, um Aale zu fangen. Er und seine Großmutter waren alte Freunde. Wann immer Rufus kam, brachte er den neuesten Klatsch aus Lychtermoor und dem Rest der Welt mit.

Manchmal bedauerte Kai es, dass sie so abgeschieden am Ortsrand lebten. Seine Großmutter schien kein großes Interesse an der Gesellschaft der Dörfler zu haben. Er hingegen fand es stets aufregend, wenn in Lychtermoor Markttag war und sie dort ihre Irrlichter verkauften. Er genoss das bunte Treiben der Händler und Marktschreier. Einmal hatte sich sogar ein zwergischer Händler aus dem fernen Schwarzen Wald in den Ort verirrt. Der bärtige Geselle war auf dem Weg nach Hammaburg gewesen und hatte auf dem Markt Spieluhren und andere mechanische Wunderwerke angeboten. Und bei einem Unwetter vor vier Jahren hatte ein Schiff in Lychtermoor angelegt, das kostbare Glaswaren aus dem Reich der Feenkönigin Berchtis an Bord hatte. Boswin, der Wirt des Feenkrugs, hatte damals für viel Gold eine Kristallkugel erstanden, die wundersame Bilder zeigte, wenn man sie anhauchte.

Angesichts solcher Wunder fragte sich Kai nicht zum ersten Mal, wie das Leben außerhalb Lychtermoors sein mochte. Irgendwann einmal würde er selbst die Welt bereisen. Das hatte er sich fest vorgenommen.

Er war schon gespannt darauf, was Rufus diesmal zu berichten hatte. Beim Gedanken an die geräucherten Aale, die der alte Fischer ganz sicher mitgebracht hatte, knurrte Kai der Magen. Erst jetzt bemerkte er, wie hungrig er war.

Kai schlüpfte rasch in seine Kleider und verließ das Zimmer. Was Rufus wohl zu seinem Fang von letzter Nacht sagen würde?

Er würde ihn überraschen. Kai schlich die Treppe hinunter und warf einen verstohlenen Blick auf den alten Mühlstein, der seiner Großmutter als Ablage für ihre Küchengeräte diente. An den schiefen Wänden hingen Regale mit Geschirr und Einmachgläsern und die Luft roch würzig nach den Kräuterbündeln, die zum Trocknen von der Decke baumelten. Rufus und seine Großmutter saßen am Tisch und tranken Tee. Ihre Unterhaltung war ungewohnt ernst.

»… weiß nicht, wer sie überfallen hat. Nur einer hat es überlebt, aber der ist seitdem nicht mehr ganz richtig im Kopf«, sagte Rufus mit rauer Stimme. »Quatscht ständig von Geistern, die ihm seinen Fang entrissen hätten.« Der hagere Greis strich sich besorgt über die Glatze. »Ich dachte nur, ich warne dich, damit ihr vorsichtig seid.«

»Und hier bei uns?«

»Bis jetzt niemand«, sagte Rufus. »Aber drüben auf der anderen Elbseite hat es zwei erwischt. Und unten in Birkenhain wird ebenfalls einer vermisst. Angeblich ist auch ein Händler aus Hammaburg samt seinem Kahn verschwunden. Die beiden, die man gefunden hat, sollen jedenfalls schrecklich zugerichtet gewesen sein.«

Unvermittelt knarrte eine Stufe unter Kais Füßen. Überrascht drehten sich die beiden Alten zu ihm um und warfen sich dann einen verschwörerischen Seitenblick zu. Rufus wirkte von einem Moment auf den anderen wie ausgewechselt und lachte über das faltige Gesicht. »Ah, da ist ja unsere Schlafmütze. Hab schon gehört, wie erfolgreich du gestern gewesen bist. Kompliment, junger Mann!«

»Danke«, erwiderte Kai höflich.

Seine Großmutter stand auf, um ihm einen Teller mit Suppe zu füllen und etwas Brot und geräucherten Aal zu holen. Er setzte sich und ließ es sich schmecken.

Kai konnte es Rufus und seiner Großmutter an den Nasenspitzen ansehen, dass sie sich fragten, wie viel er von ihrem Gespräch mit angehört hatte.

»Wer ist denn überfallen worden?«, fragte Kai geradeheraus.

Erneut wechselten die beiden einen Blick.

»Du solltest es ihm sagen«, meinte Rufus und kratzte sich das stoppelige Kinn. »Das geht den Jungen auch etwas an.«

Seine Großmutter seufzte. »Irrlichtfänger. Jemand scheint es auf unsereins abgesehen zu haben.«

»Ihr solltet euch trotzdem nicht Bange machen lassen«, wiegelte Rufus ab. »Bislang ist es zu solchen Überfällen nur im näheren Umland Hammaburgs gekommen. Gerüchten zu Folge haben die Ratsherren bereits Patrouillen ausgeschickt, um den Räubern das Handwerk zu legen. Außerdem liegt Lychtermoor fast drei Tagesmärsche von Hammaburg entfernt. Hauptsache, ihr passt ein wenig auf, wenn ihr euch wieder im Moor herumtreibt.«

Kai blickte zweifelnd auf. Das hatte eben aber ganz anders geklungen.

»Nun zieht nicht solche Gesichter. An einem Tag wie heute sollten wir lieber an etwas Schönes denken«, wechselte Rufus plötzlich das Thema. »Ihr kommt doch heute Abend zum Sternschnuppenfest? Im Ort haben sie schon angefangen, den Marktplatz zu schmücken. Ihr werdet es kaum für möglich halten, sogar ein Gaukler ist eingetroffen.«

»Ich weiß nicht«, meinte Kais Großmutter zögernd. »Vielleicht ist es im Moment besser, wenn wir uns von den anderen fernhalten.«

»Großmutter, du hast es versprochen!«, protestierte Kai. »Wir sind so selten im Ort. Ausgerechnet jetzt, wo meine Lehrzeit zu Ende ist. Im Dorf werden sie erwarten, dass wir ein Irrlicht vorbeibringen. Und ich möchte den anderen doch das große zeigen, das ich gestern gefangen habe.«

»Nein, das ist keine gute Idee«, widersprach seine Großmutter.

»Ach komm, lass ihn doch«, mischte sich der alte Fischer wieder ein und berührte sanft die Hand seiner Freundin. »Hast du vergessen, wie sehr wir beide uns immer auf das Fest gefreut haben?«

»Also gut«, seufzte sie. »Meinetwegen. Aber ich werde nicht mitkommen. Das ist nichts mehr für mich. Und das große Irrlicht«, sie blickte Kai ernst an, »das bleibt hier. Du weißt doch, wie die im Dorf sind. Es wird bloß ihren Neid wecken.«

Kai murrte enttäuscht.

»Na komm, hab dich nicht so«, munterte ihn Rufus auf. »Was hältst du davon, wenn du mir einen Gefallen tust und für mich nachher im Feenkrug vorbeischaust? Die Aale, die Boswin bestellt hat, liegen draußen im Karren. Außerdem brennt er darauf zu erfahren, wie du dich letzte Nacht geschlagen hast.«

»Na gut«, meinte Kai gedehnt.

»Bei der Gelegenheit kannst du auch gleich ein Irrlicht mitnehmen«, fuhr der Fischer fort.

»Ja, aber nur eines der kleinen«, ergänzte seine Großmutter und warf Kai einen strengen Blick zu.

Nachdem Kai fast die doppelte Portion wie üblich verspeist hatte, half er seiner Großmutter beim Spülen. Anschließend zogen sich die beiden Alten schwatzend und lachend in den Garten zurück. Kai sah ihnen nach und schnaubte. Also nur ein kleines Irrlicht.

Missmutig ging er in den Lagerraum, wo sie die eingefangenen Irrlichter aufbewahrten. Wie immer kurz vor den Markttagen war das Zimmer in rotes Zwielicht gehüllt. Dort, wo früher Mehlsäcke gestapelt worden waren, hingen heute die Irrlichtlaternen an langen Haken von der Decke. Schwach glommen die Lohenmännchen vor sich hin. Insgesamt waren es neun Stück. Für einen Monat Arbeit war das eine hervorragende Ausbeute.

Tagsüber verloren die Irrlichter viel von ihrer Leuchtkraft. Sie schrumpften auf die Größe eines kleinen Fingers zusammen, und es schien, als würden sie schlafen. Doch nach Sonnenuntergang würden sie allesamt wieder lichterloh brennen. Ein volles Jahr über würden sie leuchten, dann verpufften sie von einem Tag auf den anderen in einem kleinen Funkenregen.

Kai trat stolz an die Laterne mit dem großen Irrlicht heran. Die Kopflohe des Feuermännleins leckte müde am Kupfergehäuse empor. Es schien Kais Anwesenheit nicht zu bemerken. Wie seine Artgenossen war auch dieses kleiner geworden, doch im Gegensatz zu den anderen war es noch immer so groß wie ein normales Irrlicht bei Nacht. Vielleicht waren er und seine Großmutter die Einzigen, die wussten, wie ein solches Irrlicht entstand. Vielleicht würde es ihm sogar noch einmal gelingen, zwei der Feuerwesen dazu zu bringen, sich zu einem Exemplar dieser Größe zu vereinigen. Dann konnten sie reiche Leute werden. Ein Lächeln glitt über Kais Gesicht und unvermittelt spürte er ein angenehmes Prickeln auf seiner Haut. Nein, das Gefühl schien irgendwie von innen heraus zu kommen. Es fühlte sich großartig an. Sein Hochgefühl wurde nur dadurch getrübt, dass er schon wieder Hunger hatte. Unwirsch schüttelte er den Kopf.

Mit einem Seufzer wandte sich Kai vom Anblick des großen Irrlichts ab und griff nach einer der anderen Laternen.

Wenig später stand er vor der Mühle und verstaute die Kupferleuchte zwischen den Fischen in Rufus’ Karren. Er rief einen lauten Abschiedsgruß und die beiden Alten winkten ihm zu. Dann wuchtete er den Karren herum und brach in Richtung Lychtermoor auf. Diesen Gaukler wollte er unbedingt mit eigenen Augen sehen.

Eine Herausforderung

Als Kai den Dorfplatz mit dem großen Ahornbaum erreichte, leuchteten seine Augen. Die strohgedeckten Bauernkaten waren festlich herausgeputzt. In den Gärten blühten gelb die Königskerzen und die Holunderbüsche waren übersät mit blauen Beeren. Überall waren die Dorfbewohner dabei, Tische und Bänke heranzutragen, die Tanzfläche zu fegen oder große Bratspieße aufzubauen. Schwatzende Bäuerinnen in grün-weißer Tracht trugen Körbe mit allerlei Leckereien heran. Obwohl sich Kai unterwegs noch einen kleinen Aal aus dem Karren genehmigt hatte, lief ihm beim herrlichen Duft der noch warmen Brote und Kuchen erneut das Wasser im Mund zusammen.

Es war nicht schwer, den Gaukler ausfindig zu machen. Sein bunt bemalter Wagen stand unweit vom Feenkrug. Lachende Fratzen prangten auf der Außenseite. Wie Rufus berichtet hatte, war der Gaukler noch recht jung. Der Fremde hatte in etwa Kais Größe und war von zierlicher Gestalt. Wie es sich für einen Vertreter seiner Zunft gehörte, war er mit einem rot-weiß gestreiften Umhang und einer ebenso gefärbten Narrenkappe bekleidet, unter der silberhelles Haar hervorlugte. Wann immer er einen seiner eleganten Schritte tat, erklangen Schellen, die an den bunten Schnabelschuhen befestigt waren.

Im Moment stand er mit zwei hölzernen Marionetten in den Händen – einem Ritter und einem Burgfräulein – neben der Deichsel seines Wagens und führte vor einer großen Schar Kinder ein Puppenspiel auf.

»… aber nein, Herr Ritter. Wie kommt Ihr darauf, dass ich befreit werden möchte?«, drang seine Stimme über den Marktplatz. Der Gauklerjunge ließ die Marionette des Burgfräuleins empört die Ärmchen heben. »Hier im Hort des Drachen ist es nämlich immer so schön warm. Vor allem im Winter. Ganz anders als in Eurer zugigen Burg.«

Die Kinder lachten.

Kai trat näher an das Spektakel heran und wunderte sich darüber, wie sanft und melodisch die Stimme des Gauklers klang. Fast glaubte man, er würde singen.

»Ah, da ist ja unser Goldjunge!«, vernahm er plötzlich eine schnaufende Stimme. Er wandte sich um und entdeckte den dicken Boswin, den Wirt des Feenkrugs.

»Hallo, Boswin«, rief Kai. »Wie ich sehe, willst du dir heute Abend das Geschäft nicht entgehen lassen.«

»Unsinn«, wiegelte der Wirt ab und zückte einen Lappen, mit dem er sich über sein verschwitztes Gesicht wischte. »Immer unterstellt man mir solche Schlechtigkeiten. Erzähl mir lieber, wie es gestern gelaufen ist!«

»Sehr gut. Ich bin jetzt ein richtiger Irrlichtjäger.«

»Na, da gratuliere ich aber.« Boswin nickte anerkennend. »Ich sehe, du hast dein Irrlicht dabei.«

Kai wollte widersprechen und dem Wirt von dem großartigen Fang der letzten Nacht erzählen, doch die mahnenden Worte seiner Großmutter hielten ihn zurück.

»Und Rufus’ Aale hast du auch gleich mitgebracht«, fuhr der Wirt fort. »Ist der alte Schwerenöter wieder bei euch zu Besuch? Ich hab schon auf die Lieferung gewartet.« Boswin steckte zwei Finger in den Mund und pfiff nach seinem Sohn, der pflichtvergessen dem Gauklerjungen beim Puppenspiel zusah. Boswins Sohn war ein Jahr jünger als Kai, aber schon jetzt so dick wie sein Vater.

»Ulf, was machst du da hinten?«, polterte der Wirt, als er endlich herangestapft kam. »Du hast in der Küche noch genug zu tun. Schnapp dir die Aale und sieh zu, dass du ins Haus kommst.«

»Ja, Vaddern«, maulte Ulf und wartete, bis Kai die Laterne mit dem Irrlicht an sich genommen hatte. Er bedachte sie mit einem neugierigen Blick, dann zog er mit dem Karren davon.

»Immer das Gleiche mit dem Bengel«, raunzte Boswin.

In diesem Moment brandete lauter Applaus auf und Kai sah aus den Augenwinkeln, wie sich der Gaukler vor seinem Publikum verneigte.

»Ich war es, der ihm den Platz hier neben der Wirtsstube angeboten hat«, erklärte der Wirt mit einem Zwinkern und senkte dann seine Stimme. »Unter uns gesagt ist er ziemlich seltsam. Wollte von mir alles über das Dorf und das Fest wissen. Ich hoffe nur, der ist nicht auf Diebestour. Man weiß ja, wie das fahrende Volk ist.«

»Boswin.« Kai schüttelte lächelnd den Kopf. »Nicht jeder hat es auf deine Ersparnisse abgesehen.«

»Trotzdem.« Der Wirt wischte sich wieder über das Gesicht. »Man kann in Zeiten wie diesen nicht vorsichtig genug sein. Meinetwegen kann er morgen gleich wieder verschwinden.«

»Also, wir sehen uns heute Abend.« Kai verabschiedete sich und eilte zwischen Bänken und schwatzenden Dörflern hindurch in den kühlen Schatten des großen Ahornbaums. Zwischen seinen Ästen baumelte ein Dutzend kupferner Leuchten. Irrlichtlaternen.

All die Laternen dort oben in den Zweigen waren Leihgaben der Irrlichtjäger im Dorf. Sobald die Sonne untergegangen war, würden sie den Festplatz mit ihrem Flackerschein erleuchten.

Kai kletterte auf einer Leiter nach oben und hängte die Laterne in die weit ausladende Krone. Dann sprang er herunter und betrachtete sein Werk zufrieden.

»Du bist also ein Irrlichtjäger?«, war hinter ihm eine samtweiche Stimme zu hören.

Kai fuhr herum und entdeckte zu seinem Erstaunen den fremden Gaukler. Seinem albernen Narrenkostüm zum Trotz beäugte der Junge ihn überaus ernst aus großen, schräg stehenden, hellgrünen Augen. Ein Blick, der bis auf den tiefsten Grund seiner Seele zu reichen schien. Kai lief ein Schauer über den Rücken. Er kam sich vor wie eine Maus, die einer lauernden Katze gegenübersitzt.

»Äh, ja«, stammelte Kai unruhig und fragte sich, wie der Junge es trotz der Schellen vermocht hatte, sich derart leise anzuschleichen. Irgendwie war er ihm unheimlich.

»Ich wundere mich«, fuhr der Gaukler neugierig fort. »Dieses Sternschnuppenfest scheint man nur in Lychtermoor zu feiern, oder?«

»Ja, das stimmt«, fuhr Kai redseliger fort, als es seine Art war. »Die hiesigen Bauern sind vor langer Zeit aus dem hohen Norden eingewandert. Aus einem Land, an dessen Nachthimmel sich um diese Jahreszeit tatsächlich Hunderte von Sternschnuppen zeigen. Hier bei uns kann man Sternschnuppen natürlich nicht so häufig sehen. Aber falls doch, bringt es Glück. Ich vermute, die Laternen im Baum sollen an die alte Heimat erinnern.«

»Stammst du denn nicht von hier?« Etwas lag in dem hellgrünen Blick des Gauklerjungen, was Kai förmlich in dessen Bann zog. Unwillkürlich blinzelte er, um das seltsame Gefühl abzuschütteln.

»Ich lebe mit meiner Großmutter am Ortsrand«, wich Kai der Frage aus. »In einer alten Mühle.«

Der Junge hob erstaunt eine Augenbraue.

»Und wie ist dein Name?«, wollte er wissen.

»Kai«, antwortete der junge Irrlichtjäger einsilbig. »Und deiner?«

»Man nennt mich Fi. Sag, wie viele Irrlichtjäger gibt es hier bei euch in Lychtermoor?«

Wieso wollte er das wissen?

In diesem Augenblick ertönte hinter ihnen eine gehässige, Kai nur allzu vertraute Stimme.

»Hörst du das, Pogel? Dieses Stück Fallobst spielt sich mal wieder auf als ob er mehr wäre als ein mieser Torfstecher.«

Es war Rorben, ein großmäuliger Junge, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht zu haben schien, Kai bei jeder Gelegenheit vor den anderen Jugendlichen im Ort herunterzumachen. Und wo der Muskelprotz auftauchte, war natürlich auch sein dümmlicher Bruder Pogel nicht weit, der Rorben stets wie ein Schatten begleitete. Wichtigtuerisch bauten sich die beiden Rotschöpfe neben ihnen auf und betrachteten den Gauklerjungen mit unverhohlener Neugier.

»Wenn du richtige Irrlichtjäger kennenlernen willst, halte dich lieber an uns und nicht an diesen Bastard«, fuhr Rorben fort und versetzte Kai einen derben Stoß gegen die Schulter. »Unser Findelkind hier gehört ja noch nicht mal richtig zum Dorf.«

»Verspritz dein Gift woanders, das geht dich nichts an!«, zischte Kai wütend. »Und übrigens: Seit gestern ist meine Lehrzeit beendet.«

»Ja, hab schon von Boswin gehört, dass du Glück hattest«, stichelte Pogel mit seiner lächerlichen Fistelstimme.

»Na ja, was man so Glück nennt«, grinste sein älterer Bruder boshaft. »Ein blindes Huhn findet bekanntlich auch mal ein Korn. Schau dir doch das kümmerliche Irrlicht da oben an. Aber was will man von einem wie dem hier schon erwarten?«

Inzwischen hatten sich einige andere Jugendliche aus dem Ort eingefunden, die die Streiterei zwischen Kai und den Brüdern neugierig verfolgten. Keiner von ihnen mochte Rorben und Pogel sonderlich, aber sich offen gegen sie zu stellen, traute sich auch niemand.

»Du bist selbst erst seit einem Jahr Irrlichtfänger«, funkelte Kai Rorben unerschrocken an. »Und du, Pogel, machst dir doch vor lauter Angst in die Hose, wenn du abends allein ins Moor musst.«

»Du … du … Niemand sagt so was über mich«, heulte Pogel und konnte von seinem Bruder nur mit Mühe zurückgehalten werden, auf Kai loszugehen. Der trat vorsichtshalber einen Schritt zurück und bemerkte, dass Fi verschwunden war. Seltsam. Der hatte doch gerade eben noch bei ihnen gestanden.

»Pass mal auf, du Zitterkrähe«, schnaubte Rorben und warf einen misstrauischen Blick hinüber zu den Erwachsenen, von denen bereits einige zu ihnen herüberschauten. »Niemand beleidigt meinen Bruder ungestraft! Und so ein kleines Großmaul wie du schon lange nicht. Ich sag dir was: Wenn du heute Abend hier auftauchst, bist du dran. Du weißt doch, hier gibt es ’ne Menge dunkler Ecken …«

Kai sah sich verärgert um. Doch niemand stand ihm bei. Einige grinsten sogar.

»Hier reißt nur einer sein Maul auf!«, platzte es zornig aus ihm heraus. Zu seiner eigenen Überraschung schüchterten ihn die Worte von Rorben diesmal nicht ein. Im Gegenteil, er spürte vielmehr, wie er unglaublich wütend wurde. Es gab einen Weg, wie er Rorben vor allen anderen bloßstellen konnte.

»Wenn du ein so toller Irrlichtjäger bist, dann zeig uns doch, wie viel du wirklich draufhast. Oder fehlt dir der Mumm dazu? Was hältst du von einer Wette? Du bringst heute Abend deinen größten Fang mit und ich den meinen. Der Gewinner bekommt beide Irrlichter. Dann wird sich ja zeigen, wer der Bessere von uns beiden ist.«

Irritiert sah der Hüne in die Runde und spuckte verächtlich zu Boden. Kai wusste, dass Rorben die Herausforderung annehmen musste, wollte er nicht vor allen als Feigling dastehen.

»Kein Problem, du mickriger Stichling. Du wirst dich wundern. Vor zwei Tagen habe ich ein Irrlicht gefangen, da werden dir die Augen aus dem Kopf fallen.«

»Gut, dann gilt es«, fuhr Kai triumphierend fort. »Alle, die hier stehen, sind Zeugen. Wir treffen uns eine Stunde vor Mitternacht hinter dem Feenkrug.«

»Verabschiede dich schon einmal von deinem Irrlicht, du Schmeißfliege«, zischte Rorben. Dann stieß er seinen Bruder an und die beiden drängten sich durch den Kreis der Zuschauer.

Kai spürte, wie sein Zorn langsam verrauchte. Bei allen Moorgeistern, was war bloß in ihn gefahren? Egal, es wurde Zeit, dass es diesem Angeber endlich mal jemand zeigte. Rorben würde noch lange an diese Nacht zurückdenken.

Noch lange.

Die Nacht des Sternschnuppenfestes

Zurück in der Mühle konnte Kai es kaum abwarten, bis sich seine Großmutter endlich schlafen gelegt hatte. Sie wunderte sich zwar, dass er nicht gleich nach Sonnenuntergang vom Abendbrottisch aufgesprungen war, um zum Festplatz zu laufen, aber glücklicherweise schluckte sie seine Ausrede, dass er sich vor der Feier, die bis tief in die Nacht dauern würde, noch etwas ausruhen wollte.

In Wahrheit vertrieb sich Kai die Wartezeit damit, in seinem Zimmer unruhig auf und ab zu gehen. Hoffentlich würde Rufus morgen noch ein paar Fische vorbeibringen. Drei ganze Aale hatte er nach seiner Rückkehr in die Mühle vertilgt. Alles, was der alte Fischer mitgebracht hatte. Kai schrieb den Heißhunger seiner Aufregung zu. Noch immer brannte in ihm der Zorn. Bei dem Gedanken an das lange Gesicht, das Rorben heute Abend machen würde, stahl sich ein gehässiges Lächeln auf Kais Lippen. Wie lange hatte er auf eine solche Gelegenheit zur Revanche gewartet! Unmöglich, dass Rorben ein größeres Irrlicht besaß als er. Kai fühlte sich, als könne er es mit der ganzen Welt aufnehmen.

Irgendwann hielt er es nicht mehr aus, steckte seine Flöte in den Gürtel und tastete sich die Treppe hinunter. In der Schlafkammer seiner Großmutter brannte noch Licht. Vorsichtig huschte Kai hinüber zum Lagerraum und öffnete leise den Türriegel.

Der Raum war jetzt in strahlendes Silberlicht getaucht. Die Irrlichter an der Decke flackerten unruhig in ihren Laternen. Das große Irrlicht leuchtete besonders hell. Rasch zog Kai die Tür hinter sich zu. Er wollte vermeiden, dass ihm seine Großmutter doch noch auf die Schliche kam. Längst hatte sich bei ihm das schlechte Gewissen gemeldet. Aber für Reue war es inzwischen zu spät. Er konnte sich im Ort nicht mehr blicken lassen, würde er ausgerechnet jetzt kneifen. Außerdem … außerdem war es unfair von seiner Großmutter, dass er seinen Fang nicht herumzeigen durfte. Mehr als unfair. Ob sie vielleicht neidisch auf ihn war?

Heiß schoss die Empörung durch seine Brust und sofort schämte er sich. Wie konnte er nur so etwas denken? Was war bloß los mit ihm? Kai schüttelte den Kopf. Egal, Rorben und die anderen warteten auf ihn.

Kai hakte die Laterne mit dem großen Irrlicht aus der Verankerung und betrachtete das Flammenwesen stolz. Anschließend warf er ein Tuch über die Leuchte, um sein verräterisches Strahlen zu verdecken. Auf leisen Sohlen verließ er die Kammer wieder, verriegelte die Tür und schlich mit der abgedunkelten Laterne in der Hand zur Ausgangstür.

»Kai?«

Kai hielt inne und sah sich fieberhaft um. Schnell stellte er die Laterne hinter einem Butterfass ab.

»Ich wollte gerade los«, rief er möglichst unbekümmert.

Er atmete tief ein und öffnete die Tür zur Schlafkammer einen Spaltbreit.

Seine Großmutter lag bereits im Bett. Neben ihr auf dem Nachttisch stand ein Leuchter mit Kerzen, die den Raum in warmes Licht hüllten. Aus irgendeinem Grund mochte seine Großmutter die Anwesenheit von Irrlichtern in ihrer Kammer nicht. Als sie Kai bemerkte, ließ sie die Stickerei in ihren Händen sinken.

»Wolltest du dich etwa aus dem Haus stehlen, ohne dich zu verabschieden?«, schmunzelte sie.

»Nein, nein«, stammelte Kai. »Ich dachte bloß, du schläfst schon.«

»Ich lege mich doch nicht zur Ruhe, ohne dir vorher noch viel Spaß zu wünschen. Tut mir leid, dass du allein gehen musst. Aber ich bin wirklich sehr müde.«

»Mach dir keine Gedanken. Ich werde auch nicht allzu lange fortbleiben.« Kai hoffte, seine Großmutter würde nicht auf den schalen Lichtschein aufmerksam werden, der trotz seiner Vorsichtsmaßnahmen die Dunkelheit hinter ihm durchdrang.

»Geht es dir gut?«, fragte sie ihn mit besorgter Miene.

»Ja. Wieso fragst du?«

»Du wirkst heute so … unruhig. Du isst, als hätte ich dich tagelang hungern lassen. Und vorhin, als du auf dem Zimmer warst, klang es, als würdest du dich auf einen Moorlauf vorbereiten.«

»Ach Unsinn.« Kai rang sich ein gequältes Lächeln ab. Er wollte endlich los. Warum fragte sie ihm ausgerechnet heute Löcher in den Bauch? »Ich freue mich bloß auf das Fest.«

»Erzähle den anderen lieber nichts von gestern Nacht. Ich mache mir noch immer so meine Gedanken deswegen.«

Verständnislos starrte Kai sie an. »Wieso das denn?«

»Was da im Moor geschehen ist, ist mir unheimlich. Solange wir nicht wissen, welche Kräfte das waren, die du geweckt hast, solltest du dich in Acht nehmen. Versprichst du mir das?«

Kai nickte, verstand aber kein Wort.

»Und du bist mir auch nicht böse, weil ich dir verboten habe, den anderen das große Irrlicht zu zeigen?«

Bei diesen Worten lief Kai feuerrot an. Er hoffte, dass es im Raum schummrig genug war und seine Großmutter es nicht bemerkte.

»Nein. Natürlich nicht«, murmelte er.

»Na, dann ist ja gut. Komm, mein Junge«, seufzte sie. »Gib deiner alten Großmutter einen Kuss.«

Kai verdrehte innerlich die Augen, trat an das Bett heran und küsste seine Großmutter auf die Wange. Hoffentlich ließ sie ihn jetzt fort.

Sie fasste ihm an die Stirn.

»Ganz schön warm. Ich hoffe, du hast dich nicht verkühlt.«

»Hab ich nicht«, sagte er gereizt. »Mir geht es gut.« Musste sie ihn jetzt auch noch wie ein kleines Kind behandeln?

»Na, dann amüsiere dich schön.«

»Mach ich«, antwortete Kai ungeduldig. Kurz darauf stand er wieder in der Wohnstube, schnappte sich die Laterne und lief fluchtartig aus der Mühle. Erst auf dem alten Lehmweg zur Ortschaft wurde er langsamer. Zögernd hielt er inne.

Er war ungerecht zu seiner Großmutter gewesen. Sollte er die Laterne doch wieder zurückbringen? Aber sie musste doch einsehen, wie wichtig ihm das Treffen heute Abend war. Sie konnte doch nicht wollen, dass Rorben und sein Bruder ihn weiterhin verspotteten. Die beiden würden ihm das Leben zur Hölle machen, falls er jetzt kniff. Endlich hatte er die Gelegenheit, diese Angeber vor allen anderen auszustechen. Was konnte daran falsch sein? Sicher würde ihn seine Großmutter verstehen, wenn er es ihr später erklärte.

Es dauerte nicht lange und er hatte Lychtermoor erreicht. Schon von fern trug der laue Nachtwind fröhliche Festmusik heran. Die Klänge von Lauten, Schalmeien und Trommeln erfüllten die Dunkelheit. Kaum hatte Kai die Kate von Bauer Usehup passiert, kam ihm bereits unsicheren Schrittes ein Betrunkener entgegen.

Als er endlich den festlich erleuchteten Dorfplatz betrat, erwartete ihn ausgelassenes Treiben. Es roch nach gebratenem Fleisch und Bier und von überall her erklang gut gelauntes Lachen. Doch den schönsten Anblick bot wie erwartet der alte Ahornbaum. Die Irrlichter in seiner Baumkrone funkelten wie Sterne und in ihrem Silberlicht schien es, als würde ein Zauber auf dem Festplatz liegen. Kai lächelte.

Noch immer stand direkt vor dem Feenkrug der mit bunten Fratzen bemalte Gauklerwagen. Fi trieb im Licht von fünf im Halbkreis aufgestellten Fackeln seltsame Possen. Behände balancierte er auf langen Stangen Bälle, die er anschließend hoch in die Luft warf. Dort zerplatzten sie zum Vergnügen der Umstehenden und entließen einen nach allen Seiten ausschwärmenden Funkenregen in die Nacht. Die Menge applaudierte begeistert.

Ein toller Trick. Leider hatte Kai keine Zeit noch länger zuzusehen. Er war spät dran.

Er zwängte sich an den Feiernden vorbei und eilte direkt auf den Feenkrug zu. Dort wurde er schon erwartet.

»Endlich kommst du«, rief einer der Jungen ungeduldig, als sie ihn in der Menge entdeckten. »Rorben und Pogel warten schon. Im Gegensatz zu den anderen haben wir auf dich gewettet«, fuhr er fort und warf einen hoffnungsvollen Blick auf Kais abgedeckte Laterne. »Aber ich glaube, Rorbens Irrlicht ist ziemlich groß.«

»Keine Bange«, entgegnete Kai. In Wahrheit war ihm nun doch etwas mulmig zumute.

Vorsichtig schaute er sich noch einmal zu den Menschen auf dem Festplatz um. Die mussten von dem Wettstreit ja nicht unbedingt etwas mitbekommen. Falls es ging, wollte er die Sache möglichst ohne größeres Aufsehen hinter sich bringen.

Gemeinsam mit den anderen eilte er hinter den Feenkrug. Kai riss verblüfft die Augen auf. Im Dunkeln zwischen Wirtshaus und Vorratsschuppen standen fast drei Dutzend Jungen und Mädchen und tuschelten aufgeregt miteinander. Offenbar hatte sich die gesamte Dorfjugend eingefunden. Seine Herausforderung musste sich in Windeseile in Lychtermoor herumgesprochen haben.

Kai schluckte.

»Ah, da ist ja unsere Blindschleiche«, war die siegesgewisse Stimme von Rorben zu hören. Gemeinsam mit seinem Bruder Pogel trat der Muskelprotz nach vorn. In seiner Rechten hielt er eine Laterne, die ebenso verhüllt war wie die von Kai. Die anderen bildeten gespannt einen Kreis um sie und Stille kehrte ein. Jemand hüstelte.

«Ich sehe, du hast dein Glühwürmchen mitgebracht«, stellte Rorben lauernd fest. Pogel lachte.

»Los, lasst sehen!«, rief einer der Jungen.

Rorben machte es spannend und zog langsam das Tuch über seiner Leuchte zurück. Darin flackerte ein Irrlicht, das fast zwei Daumen breit größer war als jene, die sie üblicherweise im Moor fingen.

Unter den Umstehenden brach gespanntes Gemurmel aus.

In diesem Moment wusste Kai, dass er gewonnen hatte. »Das ist alles, was du zu bieten hast?«, höhnte er. »Wegen so einem Winzling spielst du dich hier auf?«

Mit einem Ruck schlug er das Tuch über seiner Laterne zurück.

Ein lautes Ah und Oh erhob sich. Kais Irrlicht züngelte fast bis zur Laternenhaube empor und der Flackerschein erfüllte den Hinterhof bis zum Vorratsschuppen mit silberhellem Licht.

»Kai hat gewonnen!«, rief eines der Mädchen begeistert und sofort brach ohrenbetäubender Jubel aus.

Rorben indes starrte fassungslos und mit offenem Mund auf Kais Laterne, in der das große Irrlicht höhnisch mit seinen Flammenärmchen loderte.

Der Anblick war Gold wert. Kai hätte sich vor lauter Schadenfreude die Hände reiben mögen. Er hatte gewonnen. Gewonnen!

Noch bevor die beiden Brüder etwas sagen konnten, drängten die anderen Rorben und Pogel zurück. Zahlreiche Hände ergriffen Kai und hoben ihn unter begeisterten Rufen empor.

»Das müssen meine Eltern sehen!«

»Ich wusste gar nicht, dass es solche Irrlichter gibt!«

»Kommt, zeigen wir es den anderen!«

Kais Freude wich jähem Schrecken. »Nein«, rief er und versuchte sich zu befreien. »Lieber nicht. Ich will nicht, dass …«

Doch es war zu spät. Die anderen hörten nicht auf ihn. Sie strebten johlend dem Festplatz entgegen, wo sie schnell die Aufmerksamkeit der Menge auf sich zogen. Staunend kamen nun auch die Erwachsenen näher und starrten auf das große Irrlicht in Kais Laterne.

»Donnerwetter!«

»Seht euch das an!«

»Was für ein Fang!«

Die Musik brach ab und auch der seltsame Gauklerjunge warf Kai einen interessierten Blick zu. Jeder wollte nun von ihm wissen, wo er das Irrlicht gefunden hatte. Selbst der dicke Boswin drängte sich durch die Menge.

»Mensch Kai, warum hast du das nicht schon heute Nachmittag erzählt? Wolltest uns wohl überraschen, was?« Begeistert drückte er Kai einen Krug mit Bier in die Hand. »Kommt, lasst den Jungen die Laterne in den Baum hängen. Und dann wollen wir sehen, wie das Irrlicht tanzt!«

Kai wurde zum Ahornbaum geschoben, wo bereits jemand die Leiter für ihn aufgestellt hatte. Er erklomm die Sprossen. Auf halber Höhe schaute er sich um und blickte in unzählige Gesichter, die ihm anerkennend zulächelten. Einige winkten sogar oder prosteten ihm zu.

Eigentlich war das gar nicht so schlimm. Seine Großmutter hatte unrecht gehabt. Sollten sie doch alle sehen, was er für einen Fang gemacht hatte!

Schnell war ein dicker Ast gefunden, an dem er die Laterne für alle gut sichtbar aufhängen konnte. Kai kletterte wieder nach unten und das laute Treiben auf dem Platz wich erwartungsvoller Stille.

Schließlich setzte die Musik ein. Das große Irrlicht flackerte und schien der Melodie zu lauschen. Dann drehte es sich auf seinen Lohenbeinchen im Kreis. Erst langsam, dann – als die Musik immer rhythmischer und schneller wurde – immer aufgeregter. Sein Flammenleib begann die Farbe zu verändern. Blau. Rot. Grün. Gelb. Gold. Silber. Purpur.

Einige Zuschauer stießen Laute des Entzückens aus und jemand klopfte Kai anerkennend auf die Schulter – als das Donnergrollen zum ersten Mal zu hören war.

Kai achtete zunächst nicht darauf, so sehr war er in den Anblick seines Irrlichts vertieft. Doch dann fiel auch ihm auf, dass die Musik nach und nach verstummte und immer mehr Menschen zum Himmel starrten. Was war das?

Ein geisterhafter Wind kam auf und brachte die Blätter des alten Ahorns zum Rauschen. Wieder grollte ein Donnerschlag durch die Nacht. Er schien von der nahen Elbe zu kommen. Mit großer Geschwindigkeit zog von der Flussseite ein dunkles Wolkenband auf, das zunehmend das Licht des Mondes und der Sterne verschluckte. Ein greller Blitz jagte über den Himmel. Ein Gewitter? Doch nirgends war das Prasseln von Regen zu hören.