Die drei ??? Kids, 60, Gespensterjagd (drei Fragezeichen Kids) - Ulf Blanck - E-Book

Die drei ??? Kids, 60, Gespensterjagd (drei Fragezeichen Kids) E-Book

Ulf Blanck

4,7
5,99 €

oder
Beschreibung

Im großen Kino spukt es! Doch nicht nur dort, überall in Rocky Beach tauchen plötzlich geisterhafte Gestalten auf. Hat der alte Puppenspieler etwas damit zu tun? "Die drei ??? Kids" gehen auf Gespensterjagd ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 120

Bewertungen
4,7 (18 Bewertungen)
13
5
0
0
0



Die drei ???® Kids

Band 60

Gespensterjagd

Erzählt von Ulf Blanck

Mit Illustrationen von Jan Saße

KOSMOS

Umschlag- und Innenillustrationen von Jan Saße, Horgenzell

Umschlaggestaltung: Walter Typografie & Grafik GmbH, Würzburg

Grundlayout: Friedhelm Steinen-Broo, eStudio Calamar

Unser gesamtes lieferbares Programm und viele

weitere Informationen zu unseren Büchern,

Spielen, Experimentierkästen, DVDs, Autoren und

Aktivitäten findest du unter kosmos.de

© 2014, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart

Alle Rechte vorbehalten

ISBN 978-3-440-14522-7

eBook-Konvertierung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

Klappergespenster

»Da bist du ja endlich, Just«, rief Bob Andrews seinem Freund zu. »Ich warte hier schon seit zehn Minuten am Brunnen, und keiner kommt. Gleich fängt der Film an.« Justus Jonas stellte sein Rad ab. »Ja, ja. Peter ist doch auch noch nicht da. Außerdem läuft im Kino am Anfang sowieso nur Werbung.« In diesem Moment kam auch Peter Shaw auf den Marktplatz von Rocky Beach. Seltsamerweise war er völlig verschwitzt. »Tut mir leid, Leute. Aber ich musste erst noch meinen Vorderreifen flicken. Wahrscheinlich bin ich über den einzigen Nagel gefahren, der in ganz Kalifornien auf der Straße liegt.«

Die drei ??? hatten sich an diesem Nachmittag fürs Kino verabredet. Gut gelaunt bogen sie nun vom Marktplatz in eine der Nebenstraßen. Nach wenigen Metern standen sie vor dem MEGAMAX. Erst vor ein paar Wochen war das moderne Kino in Rocky Beach eröffnet worden. Links und rechts neben dem Eingang klebten übergroße Filmplakate. Als die Jungen die mächtige Empfangshalle betraten, war jedoch nicht viel los. Nur wenige Kinobegeisterte hatte es an diesem Nachmittag hierhergelockt. Die meisten Menschen waren bei dem schönen Wetter am Strand. Schließlich war Wochenende.

In der Halle des MEGAMAX duftete es nach Popcorn, und aus den großen Kinosälen dröhnte dumpfe Musik. Justus wühlte in seiner Hosentasche. »Okay, hier sind die dreißig Dollar, die wir gestern bei Onkel Titus auf dem Schrottplatz verdient haben. Das sollte für die Eintrittskarten, eine Monsterportion Popcorn und drei kalte Cola reichen.«

Bob nickte. »Für das Geld haben wir aber auch den ganzen Tag den Schrottplatz aufgeräumt. Ich habe immer noch Muskelkater.«

Peter lachte. »Muskelkater? Was ist das denn? Ihr solltet mehr Sport treiben, so wie ich. Wer einen Muskelkater bekommt, ist einfach nur untrainiert.«

»Ich trainiere lieber meine kleinen grauen Zellen im Kopf«, grinste Justus. »Mir reicht der Denksport. Und davon bekommt man auch keinen Muskelkater. Los, beeilen wir uns, sonst fängt der Film ohne uns an.«

Nachdem die Freunde sich Popcorn und Cola besorgt hatten, stellten sie sich an der Kinokasse an. Vor ihnen stand eine Gruppe jüngerer Mädchen, die sich nicht entscheiden konnten, welchen Film sie sehen wollten. Die Frau hinter dem Schalter wurde langsam ungeduldig. »Also, was ist nun, Mädels? Gleich fangen drei Filme an: Erstens: Total beknackt Teil IV. Zweitens: Die Katzenbande. Und dann noch: Klapperskelette in 3-D.«

Bob konnte sich eine spöttische Bemerkung nicht verkneifen: »Ich würde euch die Katzenbande empfehlen. Klapperskelette soll echt gruselig sein. Und denkt dran: Bald ist Halloween, und dann träumt ihr schlecht.« Dabei stellte sich Bob ein wenig auf die Zehenspitzen, um größer zu wirken.

Eines der Mädchen blickte ihn kurz an und wandte sich dann an die Dame hinter der Kasse. »Okay, wir sehen uns Klapperskelette in 3-D an. Ich hoffe, das wird nicht wieder so eine langweilige Nummer wie Kopflose Geister im Nebel.«

Die Kassiererin reichte den Mädchen die Karten. »Keine Ahnung, wie der Film ist. Ich gehe nie ins Kino, ich sitze nur an der Kasse. Klapperskelette läuft im Saal Nummer eins. Die Nächsten bitte!«

Auch die drei ??? hatten sich vorgenommen, Klapperskelette anzusehen. Peter ärgerte sich. »Bob, hättest du nur deinen Mund gehalten. Jetzt sitzen wir mit den blöden Mädchen in einem Film.«

Zu den Eintrittskarten gab es jedoch noch eine Überraschung: Die Kassiererin überreichte ihnen einen Bogen mit Stickern. Darauf waren gruselige Zeichnungen mit Totenköpfen, Fledermäusen, Spinnen und einem hässlichen Gerippe zu sehen. »Bitte schön«, sagte die Frau. »Das ist eine Werbekampagne vom MEGAMAX. Die Sticker leuchten sogar im Dunkeln!«

Peter nahm den Stickerbogen in die Hand. »Na toll. Aber es passt wenigstens zu Halloween. Und was würde es geben, wenn wir uns für den Film Katzenbande entschieden hätten?«

Die Kassiererin griff in eine rosafarbene Kiste. »Das hier. Kleine Katzen aus Stoff, die ihr euch auf euer Federmäppchen nähen könnt. Die sehen doch wirklich süß aus, oder? Man kann sie auch sammeln und tauschen. Wollt ihr lieber diese haben als die Gruselsticker?«

Bob zog Peter schnell zur Seite. »Schluss jetzt«, zischte er. »Kätzchen für das Federmäppchen. Das hört sich schlimmer an, als in ein Taschentuch zu spucken und sich damit das Gesicht sauber zu wischen. Hoffentlich haben das die drei Mädchen nicht gesehen. Ich möchte mal wissen, was man bekommt, wenn man sich Total beknackt Teil IV ansieht.«

Die Kassiererin hatte das gehört. »Wenn man sich diesen Film anschaut, erhält man ein cooles Tattoo.« Grinsend griff sie in eine weitere Kiste und zog einen bunten Sticker mit Schriftzug heraus. »Hier, das kann man sich auf der Stirn anbringen.«

Peter las laut vor: »Ich bin total beknackt. Hä? Wer klebt sich denn so etwas freiwillig ins Gesicht?« Bob fing an zu lachen. »Na, jemand, der wirklich total beknackt ist. Vielleicht wäre das was für Skinny Norris? Bei unserem Erzfeind könnte ich mir das gut vorstellen.«

Justus musste bei dem Gedanken breit grinsen. »Und wenn Skinny damit vor dem Spiegel steht, könnte er nicht einmal lesen, was da steht, denn Spiegelschrift kann er garantiert nicht entziffern. Dabei gehört die Spiegelschrift zu den einfachsten Geheimschriften der Welt.«

Die drei ??? bekamen 3-D-Brillen, und gut gelaunt gingen sie zum Saal Nummer eins. Vor dem Eingang stand ein großer Mann und ließ sich die Karten zeigen. »Dann viel Spaß«, grinste er. »Aber nicht vor Angst in die Hose machen! Das sieht der Chef nicht gern.«

Saal Nummer eins war der größte im MEGAMAX. Doch der Raum war nicht einmal zur Hälfte gefüllt. Justus warf einen Blick auf die Karten. »Wir sitzen ganz weit vorn. Das sind die billigen Plätze. Zu mehr hat das Geld nicht gereicht.« Peter hatte damit kein Problem. »Wieso? Ich sitze gern weit vorn. Dann sind die 3-D-Effekte noch cooler. Alles kommt aus der Leinwand direkt auf einen zu.«

Als sie Platz nahmen, endete gerade der letzte Werbefilm. Langsam wurde es still im Saal. Einige Reihen hinter ihnen saßen die Mädchen und teilten sich ebenfalls eine Monsterportion Popcorn. Dann begann der Film.

Doch leider wurde es nicht besonders spannend. Die Geschichte handelte von Skeletten aus Plastik, die von einem verrückten Professor zum Leben erweckt wurden. So schwärmten diese jede Nacht aus, um die Menschen zu erschrecken.

Justus schlürfte seine Cola. »Wer denkt sich nur so einen Blödsinn aus? Da würde sich ja nicht einmal Tante Mathilda gruseln.« Bob nahm auch einen Schluck Cola und musste aufstoßen. »Stimmt. Nur die 3-D-Effekte sind nicht schlecht. Wie Peter gesagt hat: Man denkt, die Klappermänner tanzen einem direkt vor der Nase.«

»Ruhe da vorn!«, schimpfte ein dicker Mann von hinten. »Das hier ist ein Kino und kein Kaffeekränzchen!«

Die drei ??? grinsten und griffen gleichzeitig in die Schachtel mit der Monsterportion Popcorn. Peter rückte seine 3-D-Brille gerade. »Es wirkt total echt. So, als könnte ich das Skelett anfassen.«

Echtes 3-D

In der nächsten Szene wurde es auf der Leinwand für einen kurzen Moment stockdunkel, sodass man im Kinosaal seine Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte. Furcht einflößende Musik ertönte. Plötzlich blitzte ein grelles Licht auf, und ein schauriges Gerippe erschien vor den Augen der Zuschauer. Peter war über den 3-D-Effekt so erstaunt, dass er neugierig seine Brille abnahm. Er wollte sehen, wie das gruselige Skelett, das ganz aus der Leinwand herauszutreten schien, ohne die spezielle 3-D-Brille wirkte. Plötzlich wurde er kreidebleich. Erschrocken presste er sich mit aller Kraft in den Kinosessel. »Just! Bob! Das gibt’s doch nicht! Das Skelett ist echt!«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!