Die Sprachen Deiner Seele - Chantal Perrinjaquet - E-Book

Die Sprachen Deiner Seele E-Book

Chantal Perrinjaquet

0,0

Beschreibung

Die Sprachen Deiner Seele Wie Du als feinfühlige Person Deinen individuellen Lebensplan umsetzt und pure Freude lebst Fühlst Du Dich manchmal überlastet und hast das Gefühl, dass Dir alles zu viel wird? Manchmal sind Burnout, Hyperaktivität oder Depression die Folgen, dabei ist es lediglich Deine Seele, die sich Dir in ihrer Sprache verständlich machen will. Lerne Die Sprachen Deiner Seele kennen, wachse mit den Herausforderungen des Lebens und erlebe, wie Dir Deine Impulse helfen, Gelassenheit und Freude in Dein Leben zu ziehen! Mit diesem Workbook lernst Du, - welche Sprachen Deine Seele spricht und wie Du sie verstehst, - welche Grundlagen feinstofflicher Wahrnehmung für Dich wichtig sind, - warum nichts ist, wie es aussieht, und - worum es wirklich geht. Zur Vertiefung Deines neu erlernten Wissens stehen Dir meine besten Übungen zur Verfügung. Als Ebook-Leserin kannst Du im Downloadbereich alle Sheets downloaden gehen. Beginne, Dich und Deine Impulse ernstzunehmen! Finde heraus, wie Du im Einklang mit Deinem Körper-Geist-Seelen-Gefüge lebst und so zufrieden, gelassen und glücklich wirst.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 82

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Inhalt

Titel

Vorwort: Wie Du mit diesem Buch arbeiten kannst

Meine Geschichte

Die Grundlagen feinstofflicher Wahrnehmung

Mein Credo

Die Informationsquellen

Die Hell-Sinne

Die Wichtigkeit regelmäßigen Meditierens

Schützen ist nicht nötig - und warum Du es trotzdem tun solltest

Die Sprachen Deiner Seele

Die Sprachen Deiner Seele im Alltag bewusst einsetzen

Nichts ist, wie es aussieht

Warum wir uns selbst nicht objektiv betrachten können …

Warum auch im Außen nichts ist, wie es aussieht …

Worum es wirklich geht

Meine sieben Top-Empfehlungen, um zu erkennen, worum es wirklich geht

Übersicht aller Übungen nach Kapiteln geordnet

Literaturverzeichnis

Der Downloadbereich

Magic-Shop

Über die Autorin

Impressum

Titel

Ein Workbook von Chantal Perrinjaquet

alias Chantal Bavaré

Vorwort: Wie Du mit diesem Buch arbeiten kannst

Vorwort:

Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Workbooks! Schön, dass Du hier bist und offensichtlich drauf und dran, Deine Fähigkeiten näher und die Lupe zu nehmen.

Dieses Arbeitsbuch ist aus mehreren Gründen sehr persönlich. Einerseits zeige ich Dir hier meine besten und erprobtesten Mittel, um stabil und geerdet Deine ersten Schritte mit medialen Fähigkeiten zu gehen. Andererseits habe ich beschlossen, Dir Einblicke in meine eigene Geschichte zu gewähren.

Während ich dieses Buch geschrieben habe, wurde mir klar, wie wichtig es mir selbst ist, meine Lehrer »anfassbar« zu erleben, wenn ich Dinge neu lerne. Am besten geht das mit wahren Geschichten und echten Verbindungen zum Inhalt, den ich vermitteln will.

Es ist mir wichtig, dass Du alles, was Du hier liest, wirken lässt, und dann mit Deinem eigenen Gespür überprüfst, ob es passend für Dich ist. Es liegt mir fern, zu behaupten, dass meine Sichtweise und meine Techniken die einzig wahren,»the one and only« sind. Jeder Mensch muss selbst für sich prüfen und sich bewusst werden, was für ihn passt. Ich kann Dir nur sagen, dass ich mit ganzem Herzen hinter dem stehe, was ich sage, und seit über 10 Jahren mit meinem guten Namen die Verantwortung dafür übernehme. Ob und was Du wie umsetzen möchtest, liegt bei Dir. Hier ist meine Einladung an Dich, in meine Erfahrungswelt einzutreten, und Dir zu nehmen, was für Dich stimmig ist!

Das hier vermittelte Wissen basiert in den Grundzügen auf dem englischen Spiritismus, denn nach deren Lehre, die geistige Welt wahrzunehmen, bin ich ausgebildet worden. Es ist meiner Einschätzung nach die einzige auf der ganzen Welt, die so hohe Ansprüche an die feinstoffliche Arbeit und deren Grundlagen hat. Das war einer der Gründe, weshalb ich mich damals für die Ausbildung nach dieser Lehre entschlossen habe.

Gleichzeitig wirst Du auch Inhalte und Übungen kennenlernen, die mir entweder während meiner bisherigen Berufserfahrung oder während des Schreibens von meinem Team eingegeben worden sind.

In der gedruckten Version des Workbooks hast Du oft Platz für Deine Notizen. Ich habe Übungs- und Tippboxen kreiert, damit Du eine anregende und Lust erzeugende Umgebung antriffst. Du sollst Dich maximal dazu motiviert fühlen, die Übungen gleich umzusetzen! Aber auch mit dem E-Book wirst Du das Workbook nutzen können: Du findest die Arbeitsblätter in einem Downloadbereich auf meiner Website. Link und Passwort sind im Anhang aufgeführt. Lade Dir die Sheets einfach herunter! Mach was draus!

Meiner Meinung nach ist Deine Erfahrung die beste Universität, die es gibt. Ich zeige Dir, wie Du mit Dir selbst eine der besten Ausbildungen durchlaufen kannst. Du brauchst dafür nur folgende Faktoren:

Den freudigen und unabdingbaren Willen, Deine Fähigkeiten zu erkennen und zu trainieren

Die Bereitschaft für absolute Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit Dir selbst gegenüber

Die freudige Disziplin, einige der Übungen regelmäßig umzusetzen

Und irgendwann die Offenheit, wenigstens einige Male einen qualitätsstarken und fähigen Coach zu engagieren, der Dich reflektiert und Dir weitere Impulse gibt. So driftest Du nicht ab, hältst Deinen Kurs und holst das Maximale hervor, was im Moment möglich ist.

Was Du von dieser Formel in welchem Verhältnis umsetzt, ist völlig Dir überlassen.

Falls Du Fragen hast, bitte ich Dich, nicht zu zögern und Dich bei mir zu melden. Komm in meine Facebook-Gruppe Bewusstbeimir oder maile meinem Team. Alle Links dazu findest Du im Anhang. Du bist nie allein, in Ordnung? Nutze die Chancen, die sich Dir bieten.

Mein Geistiges Team hat mir erzählt, dass ich dieses Buch für Menschen schreibe, die, wie ich damals, plötzlich Erlebnisse mit erweiterter feinstofflicher Wahrnehmung haben, jedoch nicht wissen, was damit anzufangen ist. Und sie haben mir verraten, dass es zum größten Teil Leserinnen sein werden, welche selbst dazu berufen sind, ihre Talente und Fähigkeiten in den Dienst der Menschheit zu stellen.

Das passt mir sehr gut, kann ich Dir sagen! Denn eine ähnliche Mission habe ich auch als medialer Businesscoach: Ich zeige Unternehmerinnen, wie sie ihre feinstofflichen Fähigkeiten gemeinsam mit ihren anderen Talenten so einsetzen, dass sie in ihrem Business richtig genial dienen können und sich selbst dabei im liebevollen Mittelpunkt halten. Wer mit mir arbeitet, lernt, dass es nicht egoistisch ist, sich selbst ins Zentrum zu setzen, im Gegenteil. Ich zeige Dir, dass Du nur dann dienen kannst, wenn Du als Mensch freudig und in Fülle Deinen Weg gehst.

Ich liebe Wortspiele und ich finde es faszinierend, die ursprüngliche Bedeutung der Wörter zu erforschen. Manchmal merkst Du es daran, dass ich zusammengesetzte Wörter mit Bindestrichen getrennt ausschreibe, zum Beispiel beim Wort »Selbst-Bewusstsein«, weil es eben darum geht, sich selbst bewusst wahrzunehmen und nicht nur Selbstsicherheit auszustrahlen.

Du magst mich vielleicht altmodisch oder romantisch nennen. Aber es ist mir zudem wichtig, das Geistige Team wie auch die Anrede groß zu schreiben. Es ist meine Art, damit meine Hochachtung und meine Liebe auszudrücken.

Schön, dass Du hier bist! Ich wünsche Dir viel Freude beim Lesen und Umsetzen.

Herzlichst, Chantal

Meine Geschichte

Als ich mit unschuldigen vierzehn Jahren plötzlich einen harten und immer größeren Bauch bekam, nahm ich gleichzeitig meine Umgebung anders wahr.

Mein Leben schien, als ob es »längs verlaufe« (anders kann ich es nicht ausdrücken), in Watte gepackt war, und ich empfand es als surreal. Ich kam mir vor wie in einem Paralleluniversum.

Ich musste viel an meinen Daddy denken, Papis Vater, der 1976 an Krebs verstarb, als ich ein Jahr alt war. Man hat mir erzählt, dass ich schon damals ständig bei ihm saß und mich kaum von ihm hatte lösen können. Daher wohl auch mein Kosename »Daddy« für meinen Opa.

Daddy war auch in meiner Kindheit mein geistiger Begleiter, als er schon gestorben war. Ich habe oft mit ihm über meine feinstofflichen Empfindungen geredet und auch Antworten von ihm erhalten. Leider habe ich auch rasch gelernt, dass ich niemandem sonst von meinen Gesprächen mit ihm erzählen durfte. Ich erinnere mich noch gut an Sätze wie »Spinnst Du eigentlich? Hör auf, solches Zeug zu reden, das ist ja peinlich«. So beschloss ich, zu schweigen und niemandem zu erzählen, was ich wahrnahm.

Als ich nun mit vierzehn diesen seltsamen Bauch bekam und auch Rückenschmerzen meinen Alltag stark beeinflussten, war Daddy wieder sehr präsent. Und ich sank immer mehr in mein Inneres, fragte mich, was wohl der Sinn des Lebens war. Was mein persönlicher Sinn des Lebens sein konnte.

Ich litt sehr darunter, diese Antwort nicht zu erhalten, und ich fühlte mich verloren und unverstanden, denn ich konnte mit niemandem darüber reden.

Nach der Entfernung dieses seltenen, bösartigen und fast 2,5 Kilogramm schweren Tumors in meinem Unterleib begriff ich jedoch, dass ich ein Leben geschenkt bekommen hatte. Schlicht und einfach, weil ich in dieser Zeitepoche geboren bin! Ich stellte mir vor, wie ich mit diesem Tumor vor 100 Jahren elendig krepiert wäre, weil man nicht hätte operieren können. Diese Dankbarkeit brachte meinen Geist, meinen Körper und mein ganzes Leben zum Leuchten!

Daddy war bei mir, und er beruhigte mich. Ich wusste nur eines: Es hatte einen Sinn, dass ich leben durfte! Ich realisierte, dass diese Operation wie eine Neugeburt für mich war. Es war, als ob man mir eine Botschaft geschickt hatte. Ich konnte und durfte mich neu erfinden! Und ich erkannte, wie beschützt ich schon immer gewesen bin.

Erst später verstand ich, dass sich damals ein ganz bestimmter Schutzengel zu mir gesellt hatte, aber ich nahm ihn noch nicht bewusst wahr, spürte jedoch unbewusst seine Energie. Meine Dankbarkeit wurde noch stärker und meine unbewusste Verbindung zu meinem Geistigen Team auch.

So begann ich, mein Leben, so gut es ging, selbst in die Hand zu nehmen. Es lag ein Weg vor mir, der mir durch Erfahrungen zeigte, wie man die Zügel in die Hand nimmt. Ein Weg, der mir Schritt für Schritt genau jene Erfahrungen schenkte, die ich gerade zu verarbeiten in der Lage war und die mich exakt mit dem neuen Wissen bedienten, das ich brauchte. Diese Klarheit war so unerschütterlich in mir drin zu spüren! Es war der Beginn dafür, meinem Urvertrauen einen festen Platz zu geben und der Stimme meiner Seele, der Intuition, gerecht zu werden.

Meinen Daddy spürte ich regelmäßig in einer liebevollen Umarmung, als ob er mich im Rücken stärken wollte. Das gab mir enorme Kraft und berührte mich sehr tief. Es war, als führte ich unsere Beziehung von damals heute weiter. Ich erhielt dadurch neue Erkenntnisse, und es kam mir so vor, als ob er mir mit väterlichem Stolz zur Seite stand. Heute weiß ich mit Bestimmtheit, dass dem so war.

Mit jedem Jahr mehr, das ich aus meiner Teeniezeit zu einer jungen Frau heranwuchs, wurde mir bewusster, dass die Akzeptanz in meiner Umwelt auf dem Spiel stand, wenn ich meinem Urvertrauen und der geistigen Welt diesen Platz weiterhin zugestand: Mit jedem offenen Wort oder jedem selbst-verständlichen »Ich-selbst-Sein« spürte ich, wie die meisten Menschen mich mieden. Ich schien in ihnen etwas auszulösen, was zu viel für sie war oder mit dem sie sich nicht auseinandersetzen wollten. Und ich musste mich, wie damals als Kind, erneut entscheiden: Bleibe ich mir treu, gehe tapfer meinen eigenen Weg und kann mir dafür in die Augen schauen? Oder passe ich mich an, gehe im Grau der Gesellschaft unter und werde für ewig unglücklich sein?

Dieses Gottvertrauen, diese wunderbare, warme Kraft in meinem Bauch, war sehr stark. Mit jedem Schritt, mit dem ich mich offener zu ihr bekannte, war ich erleichtert, fühlte mich regelrecht befreit. Also entschied ich mich dafür, zu mir zu stehen. Meinen eigenen Weg zu gehen. Und glaube mir, liebe Leserin: Es gab oft, sehr oft, Nächte, in denen ich stundenlang weinte, weil ich mich von der Gesellschaft unverstanden und allein gelassen fühlte. Und jedes Mal umarmte mich mein Daddy und tröstete mich. Es waren noch viele andere da, aber damals wusste ich das noch nicht. Ich spürte einfach, in Wahrheit nicht allein zu sein. Und so hielt ich durch, konnte Nacht für Nacht trotzdem einschlafen und Morgen für Morgen wieder mit neuem Tatendrang aufstehen.