Doctor Who: Der Piratenplanet - Douglas Adams - E-Book
Beschreibung

Unter der Regentschaft des geheimnisvollen "Captain" ist Zanak ein zufriedener und wohlhabender Planet. Meistens. Wenn es in den Mienen keine wertvollen Mineralien und Edelsteine mehr zum Schürfen gibt, genügt es völlig, dass der Captain ein Neues Goldenes Zeitalter verkündet, und sie füllen sich wieder. Ein Wirtschaftswunder – also kann da offensichtlich etwas nicht stimmen. Der Piratenplanet ist ein von James Goss verfasster Roman, der auf der 1978 geschriebenen Drehbuch von Douglas Adams basiert.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:545

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



DOCTORWHO

DOUGLAS ADAMS

DERPIRATENPLANET

JAMES GOSS

INS DEUTSCHE ÜBERTRAGEN VON

ANDREA BLENDL

Die deutsche Ausgabe von DOCTOR WHO: DER PIRATENPLANET wird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg.

Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern, Übersetzung: Andrea Blendl; Lektorat: Andrea Bottlinger und Gisela Schell; verantwortlicher Redakteur: Markus Rohde; Satz: Rowan Rüster/Amigo Grafik;

Printausgabe gedruckt von CPI Moravia Books s.r.o., CZ-69123 Pohorelice.

Printed in the Czech Republic.

Titel der Originalausgabe: DOCTOR WHO – THE PIRATE PLANET

German translation copyright © 2017 by Amigo Grafik GbR.

Original English language edition copyright

© die jeweiligen Autoren und BBC Worldwide Limited, 2017

Doctor Who is a BBC Wales production for BBC One.

Executive producers: Steven Moffat and Brian Minchin

BBC, DOCTOR WHO (word marks, logos and devices) and TARDIS are trade marks of the British Broadcasting Corporation and are used under licence. Doctor Who logo © BBC 1996.

Licensed by BBC Worldwide Limited

All rights reserved

First published in 2017 by BBC Books, an imprint of Ebury Publishing.

A Random House Group Company.

Printausgabe: ISBN 978-3-95981-180-4 • Digitale Ausgabe: ISBN 978-3-95981-264-1

Februar 2017

WWW.CROSS-CULT.DE

DAS VERÄNDERLICHE ANTLITZ VON DOCTOR WHO

Dieses Buch behandelt den Vierten Doktor, dessen Erscheinungsbild sich später veränderte, als ihn der Schwarze Wächter erwischte.

DAS VERÄNDERLICHE ANTLITZ DES SCHLÜSSELS DER ZEIT

Dieses Buch behandelt das zweite Segment des Schlüssels der Zeit, das den Doktor schon seit sehr langer Zeit erwartet hat.

INHALT

TEIL EINS

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

TEIL ZWEI

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

TEIL DREI

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHZEHN

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

TEIL VIER

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

KAPITEL DREIUNDZWANZIG

KAPITEL VIERUNDZWANZIG

KAPITEL FÜNFUNDZWANZIG

KAPITEL SECHSUNDZWANZIG

KAPITEL SIEBENUNDZWANZIG

KAPITEL ACHTUNDZWANZIG

KAPITEL NEUNUNDZWANZIG

EPILOG

NACHWORT

DOCTOR WHO

DOCTOR WHO UND DER PERFEKTE PLANET

DANKSAGUNGEN

DER PIRATENPLANET

Dieser Roman basiert auf den ersten Skriptentwürfen von Douglas Adams.

Also ist er wahrscheinlich nicht das, was Sie erwarten.

James Goss

TEIL EINS

»Alle Systeme sind bereit für die Dämmerung eines Neuen Goldenen Zeitalters des Wohlstandes!«

KAPITEL EINS

DER HIMMEL VOLL DIAMANTEN

Es regnete an diesem Tag Diamanten, aber niemand beachtete das. Die Bewohner von Zanak hielten einfach ihre goldenen Regenschirme hoch und kümmerten sich weiter um ihr Leben, das zum größten Teil darin bestand, durch Straßen zu schlendern, die schon mit Smaragden und Rubinen übersät waren. Niemand blickte nach oben. Niemand wollte den Edelsteinregen sehen und noch viel weniger von einem ins Auge getroffen werden. Aber das war nicht der wahre Grund. Wenn man in der Hauptstadt von Zanak lebte und nach oben blickte, konnte man es nicht vermeiden, den Berg zu sehen. Und niemand wollte den Berg sehen. Also gingen die Bewohner von Zanak weiter ihren Geschäften nach, während die Diamanten Dellen in ihre Regenschirme aus goldenen Blättern schlugen, und starrten stur geradeaus.

Auf dem Berg thronte die Zitadelle. Sie war ein eigenartiges Gebäude, eine chaotische Mischung aus uraltem Stein und verbranntem Metall, das ziemlich danach aussah, als wäre ein Sternenkreuzer auf einen Berg gestürzt. Was interessanterweise genau dem entsprach, was einst geschehen war.

Das pochende Herz der Zitadelle war ein Raum namens »Die Brücke«. Mister Fibuli wurde auf der Brücke gebraucht. Aber Mister Fibuli würde nicht kommen. Nicht heute.

Heute hockte Mister Fibuli in einem Wandschrank und putzte seine Brille mit einem dreckigen Tuch. Das machte es nur schlimmer. Jedes Ereignis in Mister Fibulis Leben machte alles schlimmer. Zu seinen Füßen lag ein gewaltiger Stapel Papierkram. Er war am Vorabend lang aufgeblieben und hatte all seinen Papierkram erledigt, bis sein Schreibtisch leer war. Diesen Morgen war er vor allen anderen gekommen, nur um seinen Schreibtisch wieder voll vorzufinden. Vollgepackt mit Dokumenten, Memos, Gegenmemos, Rundbriefen und sogar Reklamesendungen, die ihm versicherten, dass ein lang verschollener Freund auf einem entfernten Planeten Anteile an einer Diamantenmine hatte. Mister Fibuli hatte diesen letzten Brief so absurd gefunden, dass er beinahe gelacht hatte. Er hatte dagestanden, hatte ihn angestarrt und seine Mundwinkel dazu gedrängt, sich zu bewegen. Sie bewegten sich nicht, nicht nach oben, nicht nach unten. Er schob seine Gedanken an den gewaltigen Papierstapel weg, um sich auf das Stück Reklamepost zu konzentrieren. Es war so abstoßend ironisch, dass er sich einfach nicht vorstellen konnte, wie es dorthin gekommen war. Nur für einen Augenblick fragte er sich, ob es der Kapitän selbst dort platziert hatte. Aber nein. Nein, das konnte nicht sein.

Schließlich hatte er damit begonnen, sich durch den Rest des endlosen Papierkrams für den neuen Tag zu arbeiten. Berichte von den automatisierten Minen, Diagnosen von den Maschinen und ein Satz Befehle über Standardhinrichtungsgebühren für die letzten Opfer Des Dings. Mister Fibuli zeichnete sie als Erste ab. Das Ding wurde immer hungriger.

Dann wandte Mister Fibuli dem letzten Ordner auf dem Schreibtisch seine Aufmerksamkeit zu. Es war eine Übersicht über Versetzungen von Hilfspersonal, die durch Manöver verursacht worden waren. Er öffnete ihn, verzog das Gesicht angesichts der Gesamtsumme und schlug ihn schnell wieder zu. Diesmal war jemand zu weit gegangen.

Er war sich nicht sicher, was ihn dann dazu trieb, aufzustehen und in den Schrank zu kriechen. Es mochte die erschreckende Summe in dem Ordner gewesen sein. Es mochte daran liegen, dass jemand hereingekommen war, ihn angegrinst hatte und ein Dutzend weiterer Ordner auf seinen Schreibtisch gelegt hatte. Er wusste es nicht sicher. Aber Mister Fibuli stand trotzdem auf und versteckte sich in einem Schrank.

Das sorgte nicht dafür, dass es Mister Fibuli besser ging. Für einen Moment rollte er sich dort drinnen zusammen und fühlte sich beinahe sicher. Und dann schob zu seinem Schrecken jemand weitere Ordner unter der Tür durch. Sie wussten, dass er hier war. Sie würden irgendwann kommen und ihn holen. Sobald es der Kapitän leid war, nach ihm zu rufen. Entsetzt beobachtete Mister Fibuli, wie ein Ordner nach dem anderen unter der Tür durchgeschoben wurde und trat mit den Fersen nach ihnen. Warum gab es so viel Papierkram? Immerhin sollten sie eigentlich Piraten sein …

Der Doktor versteckte sich auch in einem Schrank. Weil er ein Lord von Gallifrey und Besitzer einer unendlich riesigen Zeitmaschine war, war es ein sehr großer Schrank, dennoch war es immer noch ein Schrank. Der Doktor war auf einer Mission, und die machten ihn immer launisch.

Der Schlüssel der Zeit mochte das mächtigste Objekt im Universum sein, aber der Doktor fand ihn langweilig. Ja, er war das wichtigste Bruchstück aus dem vorherigen Universum, ja, er konnte das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse in diesem hier wiederherstellen, aber mal ehrlich … musste es sechs Stücke davon geben?

Der Doktor hatte vom Wächter, einer strahlenden weißen Gestalt, die, wenn sie auch nicht direkt Gott war, doch sicherlich gerne für Ihn einsprang, wenn Er beschäftigt war, die Aufgabe erhalten, den Schlüssel der Zeit einzusammeln. Bisher hatte der Doktor eines von sechs Stücken gefunden und war mit der Sache absolut durch.

Sechs Teile. Seine Gedanken kreisten immer wieder darum. Er hatte genug Schwierigkeiten, seinen Hut zu finden. Jetzt musste er sechs ganze Stücke von einem Ding finden. Dazu brauchte man Hingabe und Zielstrebigkeit und allerhand andere Eigenschaften, die dem Doktor, offen gestanden, fehlten.

Er verstand, warum der Schlüssel der Zeit dem Motto »Limited Edition, Sammler-Ausgabe« folgte. Immerhin war er das mächtigste Objekt im Universum, und wenn er einfach herumlag, konnte ihn ja jeder in die Finger bekommen. Deshalb war es schon sinnvoll, ihn etwas aufzuteilen. Aber mal ehrlich, zwei Stücke wären genug gewesen:

»Hallo, ich glaube, Sie haben die andere Hälfte des Schlüssels der Zeit. Dürfte ich sie für einen Nachmittag ausleihen?«

»Aus irgendeinem bestimmten Grund? Sie planen doch nicht, das Universum an sich zu reißen?«

»Nicht direkt, nein.«

Also gut, vielleicht waren zwei Stücke etwas knapp. Aber sicher wäre der Kausalität mit vier Teilen Genüge getan. Alle sechs aufspüren zu müssen war einfach nervig. Es war, als müsste man ein echt wichtiges Puzzle zusammensetzen, während man Gefahr lief, festzustellen, dass das fehlende Stück Himmel in den Händen des Schwarzen Wächters war.

Der Schwarze Wächter war übrigens eine recht geheimnisvolle Gestalt, die sich allem widmete, was böse war. Weil er den Schlüssel auf Teilzeitbasis gemeinsam mit dem Weißen Wächter besaß, war er theoretisch berechtigt, ihn selbst zusammenzubauen, wenn er je beschließen sollte, dass das Universum zu gut wurde oder zu effizient funktionierte. In der Praxis aber hatte er sich die Mühe nie wirklich machen müssen. Weil das Universum regelmäßig zerfiel, war der Job des Schwarzen Wächters eine Art Ruheposten und von denen gab es heutzutage zu wenige. Der Doktor hätte eine Schwäche für den Schwarzen Wächter gehabt, hätte er sich nicht, weil er sonst wenig zu tun hatte, zwangsläufig furchtbar für die Versuche des Doktors interessiert, den Schlüssel zusammenzufügen. Der Schwarze Wächter würde die Fortschritte des Doktors mit all dem verwirrenden Eifer eines mittleren Managers der BBC behindern.

Ein weiteres Problem mit dem Schlüssel der Zeit war, dass sich die individuellen Teile als alles Mögliche tarnen konnten. Der Doktor dachte darüber nach. Auf dem Papier war das ziemlich aufregend. Was konnten die sechs Teile sein, hm?

•Der Kontinent Afrika, das wäre lustig – man müsste einen Neuen kaufen.

•Buckingham Palace? Auch witzig, aber man müsste das mit Liz auswürfeln.

•Die TARDIS? Kompliziert.

•Der Doktor selbst? Auweh. Das wäre ein Problem.

Stattdessen hatte der Doktor das deprimierende Gefühl, dass die Teile genauso wenig Fantasie bewiesen wie Sechsjährige, die zu einer Kostümparty gingen. Das erste Segment hatte seinen Pessimismus gerechtfertigt. Es war in einer Vitrine gefunden worden, geschickt als Juwel getarnt.

Das Herz rutschte dem Doktor in die Hose, es graute ihm davor, durchs Universum zu tingeln und seine Zeitmaschine schrittweise in einen Kramladen zu verwandeln, der mit Kristallen, Kettchen und Tand vollgestopft wäre. Es wäre schrecklich peinlich, wenn er Leute zu sich einlud. Was unwahrscheinlich war, wegen der letzten nervigen Sache am Schlüssel der Zeit.

Die letzte nervige Sache am Schlüssel der Zeit war, dass der Wächter dem Doktor einen neuen Begleiter gegeben hatte. Hätte man den Doktor nach seiner Meinung gefragt, hätte er eine Liste an Eigenschaften zusammengestellt, die an einem Begleiter wünschenswert waren:

•Mensch(enartig)

•dumm und heldenhaft (wenn männlich)

•blauäugig und toll (wenn weiblich)

•guter Sinn für Humor

•mag lange Spaziergänge durch Steinbrüche

•weiß, wo hinten und vorne ist

•beherzt (keine Ahnung, was beherzt bedeutet, aber werde es erkennen, wenn ich es sehe)

•pathologisch unfähig, Fragen zu stellen

•kräftige Knöchel

Der Doktor hätte auch betont, dass er bereits den idealen Begleiter hatte. Es war ein Roboterhund namens K-9, der es dem Doktor erlaubte, beim Schach zu schwindeln, und dem die Puste ausging, wenn er einen steilen Berg hinaufmusste. Keine Gewaltmärsche in den Bergen mit K-9, was eine Art Segen war, wenn man bedachte, dass der Doktor jetzt auf die 750 zuging.

Aber nein, der Wächter hatte die Wünsche des Doktors oder die Existenz seines netten Roboterhundes nicht mit einbezogen. Er hatte ihm stattdessen die Time Lady Romanadvoratrelundar mitgegeben, die bisher so lustig war wie ein abgegriffenes Telefonbuch.

Die Time Lady Romanadvoratrelundar kam frisch von der Akademie auf Gallifrey und deshalb war das Leben mit ihr ein einziger alberner Wirbel aus Geplapper über ihr Abitur oder wie auch immer man es diese Woche nannte.

Statt über seine Scherze zu lachen (der Doktor liebte Begleiter, die das taten), betrachtete die Time Lady den Doktor mit kaum höflicher Belustigung. Manchmal machte sie diese kleine Grimasse mit ihren Lippen, die andeutete, dass er aus einem Weihnachtscracker gefallen sein musste. Ihre Miene war das absolute Gegenteil von blauäugig. Der Doktor war schon mit lustigeren Eidechsen gereist.

Seit Romanadvoratrelundar bei ihm war, fiel dem Doktor auf, wie verstaubt Teile der TARDIS waren. Das, dachte er, war völlig unfair. Es war nicht so, dass er unordentlich wäre, nur gab es wichtigere Dinge zu erledigen. Er hatte einmal eine Putzfrau angeheuert, die mit einem Staubwedel und einem Eimer in der TARDIS verschwunden und nie mehr aufgetaucht war. Gelegentlich machte er sich deshalb Sorgen – musste er sie eigentlich nach Stunden bezahlen?

Außerdem schien die Time Lady Romanadvoratrelundar am Thermostat gedreht zu haben. Die TARDIS war jetzt merklich kühler. Was seit einer beträchtlichen Zahl von Jahren sein Zuhause gewesen war, fühlte sich jetzt wesentlich weniger heimelig an. Selbst das einst beruhigende Brummen der TARDIS hatte sich in ein weniger gesetztes »Hmmm« verwandelt.

Die eine Sache, die im gewaltigen Innenleben der Zeitmaschine fehlte, war ein Gartenhäuschen, also hatte sich der Doktor für den Augenblick in der Schwebekammer versteckt. Sie war völlig schwarz und hatte ein geheimnisvolles Echo, aber dank einer elektrischen Dreifelderheizung war sie angenehm und gemütlich. Theoretisch bot die Schwebekammer einen Ort mit sicherer Nullität, wo man die Teile des Schlüssels der Zeit lagern konnte, aber es hatten sich dort bereits mehrere halb leere Teetassen und ein Stapel Kreuzworträtsel aus der Times angesammelt.

Die vorherige Inkarnation des Doktors war ein schneidiger silberhaariger Gentleman mit einem Hang zu Samt und Umhängen gewesen. Seine nächste Inkarnation würde weißes Leinen tragen, das auf wundersame Weise fleckenfrei blieb. Aber dieser Doktor, der vierte, war ein stolzer Bröselverteiler und Verächter der Konvention. Jeden Morgen stürmte er durch den Kleiderschrank, als suche er nach Rache. Welchen Unterschied machte es, was er trug, dachte er sich. Das Gesicht des Doktors strahlte eine verschmitzte Freundlichkeit aus, als würde er gleich einen Scherz über jemanden machen, den man nicht mochte. Dieser Doktor war kein Mann für Pläne, Taktik oder Missionen. Er war ein Mann, der aufwachte, sich einen Schal schnappte und schallend über das Universum lachte. Und gerade jetzt versteckte sich der Doktor mit K-9 in seinem Unterschlupf und polierte das erste Segment des Schlüssels der Zeit mit besagtem Schal.

»Das hätten wir, K-9«, verkündete er und hielt den Edelstein ins Licht. »Noch fünf von denen und wir können einen Aufkleber mit ›Job erledigt‹ drauf machen.«

Der Roboterhund dachte zweifelnd über diese Bemerkung nach. »Frage, Master: Ich habe in meinen Datenbanken keine Aufzeichnungen über ein solches Objekt.«

»Warst auch nie Pfadfinder, hm?« Der Doktor schenkte K-9 ein gequältes Grinsen.

»Pfadfinder?«, schniefte der Hund. Er hatte viel geschnieft, seit Romanadvoratrelundar angekommen war. Vielleicht war er allergisch. »In der Militärsprache ist ein Pfadfinder jemand, der der Hauptstreitmacht vorausgeschickt wird. Frage nach Relevanz in Bezug auf Aufkleber.«

»Die ist groß«, antwortete der Doktor knapp und verließ den Raum.

Am anderen Ende der Zeit blinzelte die Alte Königin. Das dauerte länger, als man erwarten würde.

»Du kannst nicht hier sein!«, krächzte sie, weil ihre Stimme nach einem Leben voller Gebrüll aufgebraucht war.

»Aber ich bin es«, antwortete die Gestalt im Schatten mit tiefer Stimme.

»Wie?«, rief sie, als die Gestalt näher trat. »Du kannst nicht hier sein.«

Untypisch für sie zuckte die Gestalt mit den Achseln, dann schenkte sie ihr ein ziemlich grausiges Grinsen. »Nein, nicht aufstehen«, sagte sie. »Wir haben viel zu besprechen …«

KAPITEL ZWEI

DIE TOTEN PLANETEN

Sprechen wir über Planeten. Weil es in diesem Buch um Planeten geht, haben wir hier vier davon. Alle sehr unterschiedlich, aber mit exakt dem gleichen Schicksal.

Temesis Beta war das Ziel einer langen und mühevollen Weltraummission gewesen. Die Kapsel von Temesis Alpha war primitiv – wenig mehr als eine Bleiwanne voller guter Hoffnungen, die irgendwie ihre Heimatwelt verlassen, eine beträchtliche Entfernung zurückgelegt und sich kurz in eine Umlaufbahn um ihren Nachbarplaneten begeben hatte.

Die Mannschaft hatte sorgfältige Beobachtungen der Welt, die sich unter ihnen drehte, angestellt. Sie war unfähig zu landen, denn sie steckten noch in der Anfangszeit der Raumfahrt. Weil ihr Fluggerät keine Bullaugen hatte, sandte ihnen eine Reihe ferngesteuerter Kameras und Radarantennen ein kompliziertes Datenbild. Eines Tages würden ihre Leute zurückkommen und dort landen. Aber für den Moment benutzten sie ihren letzten Brennstoff, um zu einem Heldenempfang nach Hause zurückzukehren.

Ihre bemerkenswerteste Entdeckung waren Radaremissionen von der Oberfläche von Beta gewesen. Unverständlich, simpel, aber ihre Augenbrauen hatten sich gehoben, als ihnen bewusst geworden war, dass einige der Nachrichten in ihre Richtung geschickt wurden. Die Mannschaft kehrte mit den Neuigkeiten nach Hause zurück, dass es anderswo im Universum intelligentes Leben gab und dass es freundlich gesonnen war.

Nach einem langen, erschöpfenden, aber triumphalen Flug erreichte die Kapsel ihre Umlaufbahn um Temesis Alpha. Nur stimmte etwas nicht. Ihre Mannschaft wurde vom wichtigtuerischen Bing-Bing-Bing des Bordcomputers aus Träumen von langen, heißen Duschen gefolgt von Buchverträgen und Auftritten in Talkshows gerissen.

Die Anzeigen auf den Konsolen waren erstaunlich, unglaublich. So völlig verwirrend, dass der Kapitän des Raumschiffs sofort eine der ferngesteuerten Kameras startete.

Sie bestätigte die schreckliche Wahrheit für die schockierten, plötzlich verlorenen Insassen der Kapsel.

Temesis Alpha war nicht mehr da.

Nichts passierte auf Calufrax. Aber das war immer so. Es regnete ein wenig, aber wirklich nur für den äußeren Schein. Aus evolutionärer Sicht wartete Calufrax auf den Bus. Wenn man über einen Planeten sagen konnte, dass er dahinschlurfte, während er auf bessere Zeiten wartete, dann war das Calufrax. Wolken zogen über den Himmel, als würden sie Däumchen drehen. Gletscher krochen mit einem gemurmelten »Muss das sein?« weiter. Das Leben, das sich auf Calufrax entwickelt hatte, klammerte sich hauptsächlich lustlos an Felsen. Es würde, ja es würde definitiv dazu kommen, Wirbel zu entwickeln. Bloß nicht heute.

Tatsächlich besonders nicht heute.

Es wurde oft gesagt, dass nichts Gutes je aus einem Komitee kam, aber es gibt immer eine Ausnahme für diese Regel. Auf Sakunthala hatte man den Sinn des Lebens in einem Komitee herausgefunden. Überraschenderweise hatte das ein Politiker vorgeschlagen. Eines Tages platzte er völlig spontan, nur um der Antwort auf eine schwierige Frage auszuweichen, damit heraus. »Ich freue mich, dass Sie mich das gefragt haben. Das ist eine gute Frage, eine wirklich gute Frage«, begann er konventionell genug. »Aber ich werde Ihnen sagen, was sogar eine noch bessere Frage ist …« Und selbst dann war das noch das, was die Leute von Politikern zu hören erwarteten. Aber genau dann geriet die Sache aus dem Ruder. »Eine noch bessere Frage ist: Was ist der Sinn der Existenz? Warum sind wir alle hier, außer um die Lücken zu füllen, ehe wir sterben? Wissen Sie, wir können herumsitzen und einander beschimpfen, beobachten, wie die Dinge immer schlimmer werden, und andere Leute beschuldigen, oder wir könnten einfach, Sie wissen schon, herausfinden, wozu das alles dient. Und dann könnten wir uns von dort aus nach hinten arbeiten und herausfinden, ob wir wirklich all diese Straßen und Häuser und was auch immer bauen müssen.«

Seltsamerweise fasste die Idee Fuß. Sofort schlug jemand vor, einen Computer zu bauen, aber weil er spürte, dass er auf einer Erfolgswelle schwamm, tat der Politiker dies verächtlich ab. »Das würde nur mit einem Ausschreibungsverfahren, einem Kaufvertrag und schleichenden Kostensteigerungen enden. Und dann würden wir einander die Schuld zuschieben, wenn das dumme Ding zu spät kommt, nicht funktioniert und verschrottet werden muss. Lassen Sie uns das einfach durchsprechen.«

Und genau das taten die Bewohner von Sakunthala. Sie hielten die Krankenhäuser und Schulen am Laufen, aber abgesehen davon setzen sich alle zusammen, um das Komitee von Was zu bilden (zum einen wollten sie einfach vermeiden, dass man durch die Namenssuche abgelenkt würde, und zum anderen war es immerhin genau das, was sie herauszufinden versuchten). Länder teilten sich in verschiedene Unterkomitees auf, um ernsthaft über solche Themen wie »Warum haben wir Kinder?« und »Macht der Tod einen Unterschied?« und »Warum Zehennägel?« nachzudenken.

Der ganze Planet redete einfach. Man sprach die ganze Angelegenheit durch und, als die verschiedenen Gruppen zusammenkamen, erreichte man schrittweise einen Konsens.

»Oh«, sagten sie alle und lächelten vorsichtig.

Und dann wurde der Himmel über Sakunthala dunkel.

Die Flotte war gekommen, um nach Bandraginus 5 zu suchen. Sie war lang und mühevoll durch den Quadranten gereist. Ihre letzten Energiereserven waren beinahe aufgebraucht. Sie hatte auf ihrer Mission viele gute Schiffe verloren. Aber sie war angekommen. Sie hatte Bandraginus 5 erreicht.

Die Erbauer der Flotte waren nicht gekommen, darauf bestanden sie, weil der Planet reich war. Das war die allerletzte ihrer Sorgen. Jeder Oolion, den sie fanden, würde natürlich in einem sicheren Fonds platziert, der im Interesse der Bewohner von Bandraginus 5 verwaltet würde. Sie würden im besten Interesse des Planeten handeln. Dies war hauptsächlich eine Friedensmission.

Sie sagten das in einer schön formulierten Sprachübertragung, als sie ins Sonnensystem eintraten. Ja, vielleicht endete die Rede mit einigen kleinen Drohungen darüber, was passieren würde, wenn ihre völlig friedliche (und schwer bewaffnete) Mission auch nur auf den geringsten Widerstand träfe. Aber in dieser Sache waren sie sehr standhaft. Sie waren zum Wohle von Bandraginus 5 hier.

Es gab nur ein Problem.

Bandraginus 5 war verschwunden.

KAPITEL DREI

LEBENSKRAFT

»Mister Fibuli!«

Den Kapitän zu beschreiben würde die Überraschung verderben. Es ist wohl am sichersten, seinen Stuhl zu beschreiben, der sehr groß war und die Brücke der Zitadelle dominierte. Von dort konnte der Kapitän durch die gewaltigen, gewölbten Fenster blicken, den Berg hinunter, über die Stadt Zxoxaxax und die Ebenen von Malchios. Die Städte waren leichter zu erkennen, als zu buchstabieren.

Der Kapitän (der noch nicht beschrieben werden kann) saß gerade auf seinem Stuhl (den man schon beschreiben kann). Der Stuhl des Kapitäns war groß und schwarz und konnte sich sehr schnell herumdrehen, wenn sein Besitzer ein wenig wütendes Starren erledigen musste. Weil er das oft tun musste, wurde der Stuhl immer gut geölt.

Heute hatte er ein Quietschen entwickelt, was ärgerlich war. Aber das war nicht der Grund, warum der Kapitän nach Mister Fibuli rief.

Die Stimme des Kapitäns hallte als röhrendes Gebrüll über die Brücke. Die Krankenschwester des Kapitäns (die jung, schlank, hübsch und geschickt darin war, nicht im Weg zu sein) hörte es und merkte sich vor, seinen Blutzucker zu messen. Die Antriebscrew hörte das Geschrei und war froh, dass es nicht ihnen galt. Die Siebtechniker zuckten mit den Achseln. Die Extraktionsspezialisten fragten sich, ob es der alte Fibuli heute abkriegen würde, und erklärten, dass der armselige Bock lange überfällig dafür war.

»Mister Fibuli!«, wiederholte der Kapitän, wobei er wahrlich und wahrhaftig zu seiner Stimme fand. Seine vorherigen Rufe waren wenig mehr als eine Aufwärmübung gewesen, insofern man bei einem Vulkan von Aufwärmübungen sprechen kann. »Mister Fibuli! Bei allen Röntgenstürmen von Vega, wo ist dieser Nincomdreck!«

Der Ausrufer beugte sich über ein Mikrofon und sagte in einem sehr präzisen Tonfall, der in der ganzen Zitadelle ausgestrahlt wurde: »Mister Fibuli wird gerufen. Mister Fibuli wird sofort auf der Brücke gebraucht.«

Es gab eine Pause. Einige Leute warfen dem Schrank im Korridor Blicke zu. Irgendwer musste gleich hinübergehen und anklopfen, oder?

Der Kapitän brüllte weiter von seinem großen schwarzen Stuhl: »Schickt mir Fibuli! Schickt ihn jetzt zu mir oder, bei allem, was in einem Neutronenstern degeneriert, ich werde den Haufen von euch schneller als ein Positron in einem Hadronen-Zertrümmerer über den nächsten Ereignishorizont werfen. Monde des Wahnsinns, warum bin ich mit Unfähigen geschlagen?«

Niemand antwortete darauf. Der Kapitän erwartete selten eine Antwort auf derartige Fragen. Der Kapitän drehte sich weg und sah aus dem Fenster, womit er der Schranktür die Gelegenheit gab, sich zu öffnen. Mister Fibuli trat vorsichtig heraus, sammelte seinen Papierkram zusammen, holte tief Luft und kam dann auf die Brücke gelaufen.

»Herr Kapitän!«, kündigte er an. Als er vorbeigerannt kam, drückten ihm die Leute weitere Berichte und Ausdrucke in die Hände. Er kam seufzend vor der Rückseite des großen schwarzen Stuhls zum Stehen, die, das muss man sagen, ziemlich bedrohlich aussah.

»Ah …« Die leise Stimme aus der Richtung des Stuhls, war seidig schnurrend. »Ich bin Ihnen für Ihren Eifer verpflichtet. Ihr Bericht, Mister Fibuli?«

Mister Fibuli leckte sich auf der ergebnislosen Suche nach Feuchtigkeit über die Lippen. »Ja … Ich habe ihn …«

»Er ist dreißig Sekunden zu spät.«

»Ja, Sir.«

»Meine Qualitäten sind zahlreich, Mister Fibuli«, polterte der Stuhl. »Aber ich fürchte, unendliche Geduld ist keine davon.« Eine Pause. Und dann, einfach, weil er es gerne sagte, ein letztes, bedrohliches »Mister Fibuli«.

Der Kapitän drehte sich mit seinem Stuhl um, und weil er das tat, können wir ihn genauso gut endlich beschreiben. Wenn sein Stuhl schon groß, bedrohlich und von Drähten überzogen war, dann war es der Kapitän wohl noch mehr. Es war schwer zu sagen, wo der Stuhl endete und der Kapitän anfing. Irgendwo mitten drin befanden sich die Reste eines sehr großen Mannes. Es war immer noch genug übrig, um einen normal großen Mann zu bauen, wenn man von vorne anfing. Aber wer auch immer am Kapitän gearbeitet hatte, hatte sich geschworen, die Körpermasse intakt zu lassen, wenn auch sonst nichts. Der generelle Eindruck war immer noch der eines großen, fiesen, bärtigen Mannes mit einem stechenden Blick. Aber sein halbes Gesicht war von einer Metallplatte bedeckt. Eine grüne Augenklappe funkelte bedrohlich, metallische Lippen grinsten böse und selbst die Hälfte seines Bartes bestand aus Eisen. Unterhalb des Halses wurde die Sache schlimmer. Ein riesiger Roboterarm, zwei künstliche Beine, synthetische Lungen, die vor Anstrengung zischten und, am Ende eines samtbedeckten Ärmels, die ziemlich armseligen Reste einer menschlichen Hand, die gelegentlich zuckten, wenn sie an dem Handgelenk zerrten, an das sie genäht waren.

Es war wirklich nicht viel vom Kapitän übrig, aber es war mehr als genug, um ihn absolut furchterregend zu machen. Der Geruch half auch nicht. Um den Kapitän waberte, besonders wenn er wütend war, der unangenehme Gestank von langsam verkochendem Fleisch.

An den verschiedenen Konsolen fanden sporadische Wetten statt, ob heute Fibulis letzter Tag sei oder nicht. Der alte Bock hatte einen guten Lauf gehabt, aber der Kapitän schien es jetzt wirklich auf ihn abgesehen zu haben.

Etwas huschte über die Schulter des Kapitäns und verlagerte sein Gewicht von einer Klaue auf die andere. Auch das funkelte Mister Fibuli an. Das Ding.

Mister Fibuli hatte beschlossen, dass, wenn heute wirklich sein Todestag sein sollte, es so sein möge. Er war sich nicht sicher, ob er noch viel mehr aushalten würde. Den Papierkram, die furchtbaren Statistiken in seinem Ordner, das Starren des Dings oder das ständige Gebrüll. Aber wenn alles heute enden sollte, na fein. Er hatte dem Tod so oft ins Gesicht gestarrt, dass er sein Grinsen erkennen konnte.

Irgendwo aus einem Nebel konnte er seine Stimme tröpfeln hören: »Ich entschuldige mich demütigst, Kapitän, Sir, aber ich glaube, ich habe gute Nachrichten, Sir.«

Und der Kapitän antwortete beinahe freundlich: »Bei den sieben Sonnen von Orion, das will ich auch hoffen, Mister Fibuli!«

Der Kapitän fasste zu dem Ding auf seiner Schulter hinauf und streichelte es. Es gab ein Zirpen von sich und starrte Fibuli an. Fibuli kümmerte das nicht wirklich, nicht mehr, aber er war recht überrascht, als er sah, dass ihm der Kapitän einen Wink gab.

»Also?«

Mister Fibuli öffnete versehentlich den Ordner mit den Versetzungen von Hilfspersonal, die durch Manöver verursacht worden waren, sah die Zahl drei Milliarden und schloss ihn wieder. Stattdessen schlug er eine Aktenmappe auf und begann in betulichem Tonfall daraus vorzulesen.

»Sir, alle Lagerstätten der Mineralien Voolium, Galdrium und Assetenit 455 sind jetzt ausgebeutet und eingelagert, Sir. Wir haben viele Silikate, Aluminium, das Übliche, Sir, Karbonisotope, et cetera, et cetera, und der Rest wurde, wie Sie mit Freude vernehmen werden, verarbeitet.«

»Auf die normale Weise?« Die Stimme des Kapitäns war leise, begierig, eifrig. Er riskierte einen Seitenblick auf seine Krankenschwester, aber, falls sie seine Aufregung bemerkte, ignorierte sie es.

»Auf die … äh … normale Weise, Sir.« Die Vorliebe des Kapitäns schien seltsam, andererseits führten sie ein seltsames Leben und jeder Mann brauchte ein Hobby. »Oh, und hier ist eine Liste der Mineralien, Sir.«

Der Kapitän nahm die Liste, warf kaum einen Blick darauf und ließ sie aus seinem mechanischen Griff gleiten. »Ha! Tand, Tand, Schrott und Tand!« Mit einem Ächzen seiner Kolben beugte er sich in seinem Stuhl nach vorn, sodass sein Dieselatem über Mister Fibuli waberte. »Wir müssen Vasilium finden. Wir müssen Mandranit 1-5 finden. Mister Fibuli, bei den uralten Feuern von Rigel!«

»Aber Sir …« Mister Fibuli, der durch seine Ausdrucke blätterte, lächelte. »Ich glaube, wir haben welches gefunden.«

»Sie haben eine Quelle entdeckt?«

Mister Fibuli starrte leicht überrascht auf den Ausdruck. »Ja, Sir.« Er überbrachte dem Kapitän tatsächlich eine richtig gute Nachricht.

»Exzellent.« Der Kapitän gluckste vor Freude. Genau wie das Ding auf seiner Schulter.

Nachdem wir den Stuhl des Kapitäns und den Kapitän selbst beschrieben haben, können wir wohl auch Nägel mit Köpfen machen und sein Haustier beschreiben. Die Crew nannte es »Das Ding« oder »Dieses Ding«. Sie bedachten es nicht mit einem richtigen Namen, weil sein Name eigentlich ziemlich dämlich war, das Ding aber nicht. Das Ding tötete Leute. Es tötete sie schnell (manchmal) und schmerzhaft (immer). Das Ding war ein kleiner Roboterpapagei. Seine Augen waren blutrote Diamanten, seine scharfen Federn eine Mischung aus Edelmetallen, seine Klauen und der Schnabel aus Titan. Auf den ersten Blick hätte man vielleicht gesagt »Wie putzig«, aber dann hätte man keinen zweiten Blick mehr darauf werfen können. Die stechenden Augen des Dings bohrten sich in Mister Fibuli und sagten ihm ziemlich deutlich, dass er gleich sterben würde. Mister Fibuli hasste den Großteil seines Lebens mit einem dumpfen, ausgelaugten Hass – er hasste Papierkram, Reiseübelkeit, die Siebund Extraktionsingenieure, aber am allermeisten hasste er das Ding. Denn immer, wenn es auf der Brücke war, starrte ihn das Ding an, egal wo er war, immer wenn Mister Fibuli aufblickte.

Trotzdem hatte es ihn heute immer noch nicht getötet.

»Tatsächlich«, preschte Mister Fibuli vor und spürte, wie seine Zuversicht wuchs. Vielleicht würde es doch noch einmal gut laufen. »Tatsächlich hat genau das die Verzögerung verursacht. Ich wollte absolut sichergehen … Sehen Sie …« Um Zeit zu gewinnen, konsultierte er den Ausdruck, der noch warm war. »… die Quelle ist in einem sehr unerwarteten Sektor. Lassen Sie mich ihn auf dieser Karte zeigen.« Mister Fibuli fischte unsicher zwischen den Papieren in seiner Armbeuge herum und zog die Karte heraus, die, wie er hoffte, die richtige war.

Der Kapitän schielte sie mit seinem einen heilen Auge an und seufzte herrlich. »Ah, wir werden sie ausbeuten! Trefft sofort die Vorbereitungen.«

Überall auf der Brücke begannen hektische Aktivitäten der Antriebscrew, aber Mister Fibuli sah weiter die Sternkarte an und runzelte die Stirn. Das eine winzige Problem an der Quelle war, dass sie dort wirklich nicht sein sollte. »Es gibt etwas ziemlich Interessantes, Sir. Hier ist eine detaillierte Beschreibung des Sektors …«

Der Kapitän stand mit einem hydraulischen Knurren auf. »Ich sagte, wir werden sie ausbeuten, Mister Fibuli!«

»Aber …« Mister Fibuli fragte sich oft, ob das sein letztes Wort sein würde.

Der mechanische Arm des Kapitäns schwenkte aus und hob Mister Fibuli von seinen Füßen. »Belästigen Sie mich nicht mit Lappalien, oder ich lasse Ihre Knochen bleichen. Ist das klar?«

»Aye, aye, Kapitän«, flüsterte Mister Fibuli, als er auf dem Boden landete.

Der Kapitän sank schwerfällig zurück auf seinen Stuhl und drehte sich weg, um auf die Stadt unter ihnen zu blicken. »Oh, und Mister Fibuli …«, murmelte seine Stimme so sanft wie eine Lawine. »Das haben Sie gut gemacht. Aber ich würde Ihnen raten, nicht wieder zu spät zu kommen. Immerhin würden Sie jetzt nicht gerne als der tote Mister Fibuli bekannt werden, oder?«

Mister Fibuli wollte gerade mit einem pflichtschuldigen Lachen zustimmen, als sich das Ding auf der Schulter des Kapitäns umdrehte und ihn anfunkelte. Ein einzelner Strahl schoss aus seinen Augen, versengte Fibulis Finger und verbrannte den Ordner mit den Versetzungen von Hilfspersonal vollständig. Natürlich tat er das.

Die Botschaft war eindeutig angekommen.

»Meine Qualitäten sind, wie Sie wissen, zahlreich«, murmelte der Kapitän beiläufig, »aber inkompetentes Personal zu tolerieren gehört nicht dazu.«

Mister Fibuli fand das ein wenig unfair. Aber andererseits war beinahe alles in seinem Leben unfair. Er hastete weg, um die notwendigen Vorbereitungen zu treffen, wobei er sich bewusst war, dass Bündel Geld den Besitzer wechselten, als man feststellte, dass der Bootsmann wieder überlebt hatte. Die Krankenschwester, die die Wärmflasche des Kapitäns sorgfältig befüllte, schenkte Mister Fibuli ein winziges, beruhigendes Lächeln, das besagte: »Gut gemacht.«

Die eine Sache, die niemand auf der gesamten Brücke wusste, war, dass der Kapitän Mister Fibuli hauptsächlich deshalb am Leben ließ, weil ihm der Klang seines Namens gefiel. Er brachte ihn zum Grinsen.

Der Kapitän sprach in ein Mikrophon und bellte über die Brücke. »Hier spricht euer Kapitän. Ich will, dass die folgende Ankündigung in allen Städten gemacht wird. Es soll ein Neues Goldenes Zeitalter des Wohlstandes geben. Ich wiederhole, ein Neues Goldenes Zeitalter des Wohlstandes.«

Irgendwo erklang eine leise Fanfare, und Mister Fibuli blickte vom Hauptcomputer auf, als Berichte von den verschiedenen Decks eintrudelten. »Ich kann bestätigen, alle Systeme sind bereit für ein Neues Goldenes Zeitalter des Wohlstandes.«

Der Kapitän gluckste und streckte den groben Stumpf seines künstlichen linken Arms aus. Ein großer Haken klappte aus dessen Ende, und er fasste nach oben zu dem Ding, das auf seiner Schulter hockte. Es war der Vertraute des Kapitäns, sein Seelenverwandter und die eine wahre Freude in seinem Leben. Die Klaue des Kapitäns kraulte die Metallfedern des Papageis, wobei jede davon wie eine Klavierseite klirrte.

»Wer ist ein süßes Polyphasenavatron, na?«, gurrte der Kapitän.

»Süßes Polyphasenavatron, süßes Polyphasenavatron«, krächzte der Papagei zufrieden.

Selbst ein wohlmeinender Beobachter würde sagen, dass es in Pralix’ Leben nicht allzu viele Scherze gegeben hatte. Im Allgemeinen tendieren Leute, die zusehen mussten, wie ihre Väter getötet wurden, nicht dazu, fröhlich zu sein.

Das Letzte, was Pralix’ Vater zu ihm gesagt hatte, war allerdings eine Art Scherz gewesen. Pralix hatte nur eine lange Zeit gebraucht, um die komische Seite daran zu erkennen.

Pralix’ Vater hatte sterbend auf der Straße gelegen, Blut war auf einen Haufen weggeworfener Smaragde geströmt. Er blickte zu seinem Sohn hoch, dann auf die Wachen des Kapitäns, die näher kamen, um wieder auf ihn zu schießen. Und dann nahm er Pralix’ Hand und flüsterte ihm zu: »Versuche die Dinge nicht an deinem Verstand nagen zu lassen.«

Danach war Pralix zu einem stillen Kind geworden. Dann war er ein stiller Junge, ein stiller Teenager und nun ein stiller junger Mann geworden. Er lebte im nicht weiter bemerkenswerten opulenten Haus seines Großvaters. Zanaks Problem war, dass es im Reichtum erstickte. Weil jeder all das Geld hatte, das er sich nur wünschen konnte, konnte es sich niemand leisten, irgendetwas zu kaufen.

Das Erste Goldene Zeitalter des Wohlstandes war das letzte Mal gewesen, dass irgendetwas einen Wert besessen hatte. Als Gold zum ersten Mal vom Himmel zu regnen begann, war es zum größten Teil auf die Berghänge und draußen auf die Felder gefallen. Durch pures Glück starben nicht allzu viele Leute, aber aus irgendeinem Grund starb über Nacht das Getreide. Folglich wurden die Städte plötzlich von Bauern gestürmt, die unter ihrem neu gefundenen Reichtum taumelten. Weil sie sonst nichts zu tun hatten, kauften sie alles, was sie sehen konnten.

Die Leute, die in der Stadt gelebt hatten, konnten sich das plötzlich nicht mehr leisten, wollten aber auch nicht wirklich gern umziehen. Schrittweise kam die Sache ins Gleichgewicht, aber zu diesem Zeitpunkt war das Land unfruchtbar, die Städte waren übervölkert und niemand konnte sich ein Haus kaufen, das größer als ein Schuhkarton war. Alle waren so reich, dass sie keine Lust hatten zu arbeiten, also verbrachten sie ihre gesamte Zeit damit, ihre winzigen Häuser mit Edelmetallen zu verkleiden, ihre Kleidung mit Rubinen zu flicken und sich zu fragen, was sie auf ihren Platintellern essen sollten.

Die Antwort war bald genug: gar nichts. Die Bauern waren reich und untätig, die Felder waren stur frei von allem außer den am wenigsten aufregenden Metallablagerungen. Die gesamte Bevölkerung von Zanak lernte über Nacht, dass man keine Rubine essen kann, und begann zu hungern.

Es brauchte eine lange Zeit und eine beträchtliche Zahl brutal niedergeschlagener Aufstände, bis die Sache einen brüchigen Status quo erreichte. Die Wachen des Kapitäns führten Störenfriede für gelegentliche Zwangsarbeit ab und im Gegenzug gab es ab und an die Verkündung eines Neuen Goldenen Zeitalters des Wohlstandes. Diese wurden mit bestenfalls milder Erregung aufgenommen. Den Bewohnern von Zanak war der Wohlstand fad geworden. Niemand brauchte wirklich noch mehr davon.

Es gab einige Ausnahmen in dieser ruhigen Langeweile. Pralix stand kurz davor, eine davon zu werden.

Er stand auf dem Marktplatz und beobachtete Leute, die ungewollte Edelsteine wegkickten.

Einer der Wachmänner des Kapitäns marschierte auf den Platz. Die Leute schenkten ihm noch weniger Beachtung als den Edelsteinen. Auf der einen Seite erschossen diese Typen manchmal Leute. Andererseits, umso mehr Aufmerksamkeit man auf sich zog, umso wahrscheinlicher erschossen sie einen. Die Bewohner von Zanak hatten sich mit ihrer Tyrannei arrangiert, indem sie sie zum größten Teil ignorierten.

Der Wächter des Kapitäns stieg auf eine Plattform und hielt einen Lautsprecher hoch.

»Bewohner dieser Stadt!«, verkündete er pflichtbewusst. »Ich habe hier ein Blatt Papier. Es ist vom Kapitän unterzeichnet!«

Die Menge kam widerwillig zum Stillstand.

»Ich soll euch«, rief der Wächter salbungsvoll, »die Dämmerung eines Neuen Goldenen Zeitalters des Wohlstandes verkünden!«

»Oh«, machte die Menge achselzuckend. Nun, das waren keine schlechten Nachrichten, vermuteten sie. Es war kein Befehl zur Zwangsarbeit.

Der Wächter zog seine Pistole hervor und feuerte in die Luft. »Ein Neues Goldenes Zeitalter des Wohlstandes!«, wiederholte er.

Diesmal war der Jubel etwas lauter.

Nur Pralix stimmte nicht mit ein. Er blieb still. Aber das war nicht ungewöhnlich. Er war ein stiller junger Mann.

Tief unter der Erde wurde Pralix beobachtet.

Hunderte Augenpaare drängten sich in die Trauerkammer. Die Kammer war gestern noch nicht dort gewesen. Auf den Boden hatte jemand mit Kreide zwei Kreise gezeichnet, einen in den anderen. Und der Staub des inneren Kreises begann zu glühen, die Partikel schwebten in die Luft.

Ein Bild formte sich im glühenden Staub und flimmerte im düsteren Licht. Das Bild hing für einen Augenblick dort, dann wurde es durch einen sich schnell verändernden Nebel ersetzt. Das Staubbild schien über die Oberfläche von Zanak zu gleiten, über die unfruchtbaren Felder, die leeren Ebenen, von Stadt zu Stadt, in die Minen hinunter und sogar kurz hinauf zur Brücke. Es war, als würde der Staub zwischen dem hin und her wechseln, was die Leute auf dem Planeten sahen.

Die Bewegungen im Staub wurden etwas langsamer und zeigten nun den Marktplatz in der Hauptstadt Zxoxaxax. Das Bild umrundete ihn, überblickte die Menge aus ihrer Mitte durch die Augen eines Straßenfegers, und nahm schließlich die Perspektive des Wachmanns ein.

Der Wachmann rieb sich die Augen, die etwas juckten. Er hatte seine Rede ausgedruckt vor sich, aber er kannte sie auswendig. Er blickte auf die Menge hinunter, nur für den Fall, dass dort ein Störenfried wäre. Die machten immer Spaß. Er mochte öffentliche Erschießungen.

»Unter der gnädigen Führung unseres Kapitäns wird ein Zeitalter von ungekanntem Reichtum und Wohlstand beginnen!«, intonierte er nasal. »Die Minen werden erneut voll von Reichtümern sein! Seltenere Juwelen! Feinere Kleider! Mehlbrei! Nichts wird den treuen, fleißigen Dienern des Kapitäns verweigert werden! Reichtum jenseits aller neidvollen Träume wird euch gehören! In nur wenigen Sekunden werden die Omen am Himmel erscheinen, die beweisen, dass das neue Zeitalter tatsächlich begonnen hat!«

Mit einem gelangweilten Seufzen blickten die Bewohner von Zanak zum Himmel hoch. Einige hielten sogar ihre Goldschirme bereit, als um sie herum weitere Steine herunterkrachten. Auf Zanak war ein Kopftreffer durch einen ungeschliffenen Diamanten eine häufige Todesursache. Es war kein besonders würdevoller Weg abzutreten, wenn man wusste, dass jemand die Überreste des eigenen Gehirns durchwühlen würde, um zu sehen, ob der Stein, der einen erledigt hatte, sich polieren ließ und es wert wäre, ihn zu behalten, ehe er beschloss, dass er das insgesamt wahrscheinlich nicht war.

Die Menge stand da und wartete auf die Omen, auf diesen glanzvollen Moment, wenn der Berg zu schimmern begann und sich von ihm Lichter ausbreiteten, bis der Himmel tanzte. Trotz ihrer abgestumpften Natur wurde die Menge dieses Anblickes nie müde.

Alle außer einem stillen jungen Mann, der plötzlich stöhnte.

Unten im Herzen des Planeten fokussierte sich der wabernde Staubkreis auf Pralix, der im hinteren Teil der Menge stand. Er wurde von den Blicken mehrerer besorgter Leute erhascht, als er immer wieder lautlos das Wort »Nein« mit den Lippen formte. Der Staub zuckte, um zu zeigen, wie der Wächter neugierig zu ihm hinunterschielte.

Schließlich hüpfte der Staub, um die Welt zu zeigen, wie Pralix sie sah.

Seine ganze Welt drehte sich.

Seine Welt war nicht flach. Seine Welt war eine gewaltige Kugel, die durch eine riesige dunkle Leere schleuderte.

Sie schleuderte so schnell, dass er verzweifelt von ihr weg wollte.

Pralix stürmte gehetzt vom Platz, fasste sich an den Kopf und lief, um von dieser schleudernden Welt wegzukommen. Aber er konnte nirgends hin.

Eine Stimme hallte durch die Trauerkammer und brachte das wachsende Wimmern zum Schweigen.

»Der Tag wird dunkel und die Omen singen. Die Zeit des Bösen ist erneut gekommen. Wir müssen uns vorbereiten. Wir haben einen weiteren gefunden.«

KAPITEL VIER

HAST DU JEMALS EIN ARCTURANISCHES RIESENHUHN GESEHEN?

Sie konnte den Doktor kommen hören. Romanadvoratrelundar zuckte beim Geräusch dieser dreckigen Stiefel, dem misstönenden Pfeifen und dem treuen Surren seines Roboterhundes zusammen. Sie versuchte so sehr, den Doktor nicht einschüchternd zu finden, aber das war wirklich sehr schwierig.

Auf ihrem (von ihr bereits sehnsüchtig vermissten) Heimatplaneten Gallifrey respektierten die Leute ihre Intelligenz. Ihr Lehrer war es nie müde geworden, herauszustellen, wie nervig er sie fand, trotzdem musste er eingestehen, dass sie oft recht hatte. Romanadvoratrelundar hatte ihr ganzes Leben damit zugebracht, recht zu haben. Nur in den letzten paar Tagen hatte das aufgehört, etwas zu bedeuten. Ihr Leben hatte zum allerersten Mal aufgehört, einen Sinn zu ergeben.

Seit sie den Doktor kennengelernt hatte, fühlte sie sich wie ein Fisch ohne Wasser. Es lag nicht daran, dass sie nicht die richtigen Dinge sagte (sie hatte immer recht); es lag nur daran, dass, egal wie sehr sie es versuchte, ihre Rechthaberei dem Doktor nicht gut zu schmecken schien. Sie hatte das letzte Jahrhundert in einer Welt voller strikter Ordnung verbracht, die wirklich wusste, wie man Intelligenz belohnte. Trotzdem sah sie der Doktor an, als wäre sie gestern erst geschaffen worden. Es war alles so furchtbar unfair.

Die Lady Romanadvoratrelundar kaute anmutig auf ihrer Unterlippe und traf eine Entscheidung. Heute würden der Doktor und sie gut miteinander auskommen. Sie hatte es aufgegeben, herauszufinden, wie der Wasserkocher der TARDIS funktionierte, aber sie hatte das Ding entstaubt, einige Ecken aufgeräumt und eine recht erfreuliche Entdeckung gemacht. Sie sah das Buch an und lächelte. Er würde, so kalkulierte sie, sehr, sehr erfreut sein.

Der Doktor rauschte in den zentralen Kontrollraum der TARDIS. Er war weiß. Verdächtig weißer als weiß. Hatte Romanadvoratrelundar geputzt? Das Einzige, was weißer als der Kontrollraum war, war Romanadvoratrelundars glänzende Robe. Wo auch immer die Time Lady hinging, ihre Robe wogte mit einer glitschigen Eleganz hinter ihr her, die dazu tendierte, die Möbel zu verängstigen. Gerade jetzt saß sie elegant ganz oben auf einer Trittleiter und las in einem großen, schweren Buch. Sie betrachtete es mit angestrengter Konzentration und schürzte gelegentlich die Lippen.

Für einen Augenblick erkannte der Doktor das Buch nicht. Dann erkannte er es doch und seufzte. Es war das technische Handbuch der TARDIS. Wenn eine Kopie davon den Kraals in die Klauen gefallen wäre oder den Zygonen oder gar den Daleks, wäre der Vorhang für die Schöpfung gefallen, aber in diesem Fall las Romanadvoratrelundar es mit lockerem Vergnügen wie einen Groschenroman. Wo hatte sie das dumme Ding nur gefunden?

»Romy!«, rief er.

Die Time Lady blickte zu ihm auf, zuckte zusammen und schüttelte den Kopf.

Das war auch ein Problem. Romanadvoratrelundar hatte einen fürchterlich unpraktischen Namen. Man konnte ihn in gefährlichen Augenblicken nicht brüllen und man konnte ganz sicher niemanden dazu bekommen, ihn bei Starbucks auf einen Becher zu schreiben. Der Doktor hatte einige kürzere Alternativen freundlich vorgeschlagen und Romanadvoratrelundar hatte standhaft entgegnet, dass es entweder den kompletten Buchstabensalat oder gar nichts gab.

»Romana«, versuchte es der Doktor erneut.

Romana überlegte, dann nickte sie. »Ja?«

»Was … äh … was, glaubst du, tust du da?« Er versuchte, autoritär zu wirken, und deutete auf das Buch.

»Ach, das?« Romana hatte den lockeren Tonfall von jemandem, der das Finale eines Vorlesewettbewerbs gewonnen hatte und sich fragte, warum um den Vorentscheid so viel Aufhebens gemacht worden war. »Ich habe das Handbuch für dein Schiff gefunden und mache mich einfach mit den technischen Details dieser Zeitkapsel vertraut.«

»Kapsel?« Der Doktor fuhr zusammen. »Wenn du die TARDIS meinst, warum sagst du das nicht einfach?« Wo hatte sie nur das Buch her?

Romana betrachtete zweifelnd den Kontrollraum in der Zeitmaschine des Doktors. »Na ja, ich nehme an, es ist eine TARDIS, mehr oder weniger«, gab sie zu. »Aber die Kapsel Typ 40 stand nicht auf dem Lehrplan.« Sie blätterte sehr sorgfältig eine Seite im Handbuch weiter.

»Oh, das ist furchtbar.« Der Doktor tätschelte stolz einen Fleck auf der Steuerkonsole. »Ich kann mir nicht vorstellen, was dieser Tage aus der Akademie werden soll. Lassen den Typ 40 weg. Wo das alte Mädchen doch ein Klassiker ist.«

»Das Studium von veralteten Maschinen und Oldtimern war ein Wahlfach«, gestand Romana ein. Sie runzelte die Stirn. Aus irgendeinem Grund ging schon wieder alles schief. Da versuchte sie einmal, Interesse an seiner Antiquität zu zeigen, und er schien schon wieder sauer auf sie zu sein. Was hatte sie angestellt? Sie fuhr fort. »Es war kaum ein essenzielles Fach. Ich zog vor …«

»Etwas wirklich Nützliches zu lernen wie den Lebenszyklus des gallifreyischen Flatterflüglers, nehme ich an?«, knurrte der Doktor.

Ah, er hatte wirklich eine seiner Launen. Romana lächelte ihn freundlich an. »Jetzt werden wir aber unseriös, oder?«, neckte sie ihn.

Der Doktor wurde, wie ihm zu seinem Schrecken bewusst wurde, bemuttert.

»Warum«, fuhr sie fort, »sagst du mir nicht stattdessen, was das nächste Segment des Schlüssels der Zeit ist?«

»Es dir sagen? Ich dachte, du würdest es lieber selbst herausfinden, wenn wir ankommen.« Der Doktor gähnte ausgiebig. »Ich weiß, wie frustrierend es für dich sein muss, mit jemand von meiner Begabung zu reisen. Du musst nie für dich selbst denken. Schreckliche Verschwendung einer … was war es … doppelten Auszeichnung?«

»Dreifache Auszeichnung«, korrigierte Romana automatisch, etwas weniger gefasst.

»Aha!« Aus dem Nirgendwo ließ der Doktor ein einnehmendes Lächeln aufblitzen. Er wollte sie necken. »Weißt du was, ich glaube, aus dir wird noch was.«

»Danke, Doktor«, strahlte Romana.

»Ja-ha«, sprach er trocken weiter. »Wenn du ein paar Hundert Jahre Erfahrung auf dem Buckel hast.«

»Wenn ich wie du bin, meinst du?« Romana hielt seinem Starren stand und blinzelte nicht. Sie warf die Beine hoch und rutschte von der Trittleiter herunter. »Wenn ich mittleren Alters bin.«

Der Doktor wurde sehr still. War Romana in Ordnung? Sie schien ihn zurück zu necken. Noch schlimmer, sie gewann gerade.

Er hörte ein leises Surren. K-9 schien sich umgedreht zu haben, nur ein wenig, um auffällig die Wand anzustarren.

Der Doktor fühlte sich plötzlich allein in einem großen, grausamen Universum, wo seine Begleiter jünger, klüger und allgemein besser drauf waren als er. Seine letzte Begleiterin hatte einen Lendenschurz getragen, der davor hatte sich manchmal wie ein Moderator im Kinderfernsehen angezogen. Aber Romana? Er würde sich eindeutig steigern müssen. Hatte er überhaupt ein Bügeleisen, fragte er sich. Oder konnte er K-9 dazu kriegen, über seine Hemden vor und zurück zu rollen?

»Romana«, sagte er schließlich. »Warum gehst du nicht und redest eine Weile mit dem Hund? Ich versuche gerade, die TARDIS zu programmieren. Wichtige Arbeit für Erwachsene.«

Der Doktor beschäftigte sich mit der Steuerkonsole der TARDIS. Der Wächter hatte ihm einen Zauberstab gegeben, um die sechs Teile des Schlüssels der Zeit zu finden. Er hatte mit Romana diskutiert, wie sie ihn nennen sollten. Er hatte »Sucher« vorgeschlagen, und natürlich hatte sie dann für Lokatormutorkern gestimmt. Der Sucher würde ihm eine Reihe an Koordinaten geben und dem Schiff erlauben, auf das nächste Stück zuzuhalten. Es war ein enttäuschend effizienter Prozess.

»Hmm«, sagte er, steckte den Sucher in die Konsole und wartete, bis er hochgefahren war. Praktisch bedeutete das, dass er von überhaupt nicht Glühen zu Funkensprühen überging. Genau wie ein Zauberstab. Der Doktor fand den Sucher zutiefst peinlich und übergab ihn bei jeder Gelegenheit an Romana. Sollte sie doch aussehen wie eine Märchenprinzessin.

Der Sucher glühte, funkelte und schimmerte, dann spuckte er Koordinaten aus.

»Oh«, murmelte der Doktor. »Wie schrecklich fad und langweilig.«

»Was?« Romana blickte von K-9 auf, den sie gekrault hatte.

»Unsere nächstes Ziel.« Der Doktor verfiel in den Tonfall des erfahrenen Reisenden. »Es ist ein Planet namens Calufrax. Wenn ich es noch einmal bedenke, warum kommst du nicht herüber und siehst zu, wie ich in diesen antiken Oldtimer die Koordinaten eingebe? Vielleicht lernst du dabei ja etwas.«

»Also gut.« Romana nickte ein wenig zu ernst und schwebte hinüber, um dem Doktor über die Schulter zu schauen. Weil sie hochhackige Schuhe trug, fiel ihr das ziemlich leicht, und der Doktor weigerte sich, sich darüber zu ärgern.

»Also«, sagte er, »diese erste Zahlensequenz …«

»Doktor«, hauchte ihm Romana ins Ohr. »Es tut mir so leid. Ich habe es nicht wirklich gemeint, als ich gesagt habe, dass du mittleren Alters bist. Du bist gar nicht so furchtbar alt.«

»Ist schon gut«, antwortete der Doktor ruhig. »Ich habe es nicht wirklich gemeint, als ich gesagt habe, dass du eine unwissende, aufdringliche, taube Schülerin bist.«

»Aber das hast du nicht gesagt«, erwiderte Romana fröhlich. »Vielleicht wirst du schon vergesslich.«

»Habe ich das nicht gesagt?« Der Doktor grinste sie an. »Tja, Taktgefühl ist etwas, das mit der Erfahrung auf natürliche Weise kommt.«

»Oh, touché.« Romana verbeugte sich gekünstelt vor ihm.

Als würde sich eine Wolke vor der Sonne wegschieben, grinsten sie einander an.

»Was ist die erste Zahlensequenz?«, fragte Romana und schielte auf den Ausdruck vom Sucher.

»Das sind die Koordinaten für das horizontale galaktische Gitter.«

»Nett.« Romana seufzte. So etwas benutzte man seit den Tagen der gedruckten Galaxiekarten nicht mehr.

»0963-625-27«, verkündete der Doktor, als würde das alles beantworten. Er drückte mit einem leichten Grinsen einige Knöpfe. Romana ging zum technischen Handbuch hinüber und fuhr mit dem Finger über eine Seite.

»Was ist damit, den synchronen Feedbackprüfkreis einzustellen?«

»Was ist damit?« Der Doktor wirkte besorgt, als sie das Handbuch durchging. Plötzlich fühlte sich sein Hemdkragen etwas zu eng an.

»Du scheinst den nie zu programmieren.«

»Zeitverschwendung. Mach dir nie die Mühe mit alldem.« Er rieb sich den Nacken. Sein Hemd zwickte wirklich furchtbar.

»Aber auf Seite 673 steht, dass das wichtig ist.«

»Na klar.« Der Doktor warf voller Argwohn und Verärgerung einen Blick auf das TARDIS-Handbuch. Schon seit er sich die Zeitmaschine ausgeliehen hatte, hatte er sie hauptsächlich per Instinkt gesteuert. Den Großteil der Zeit war er damit davongekommen. Na ja, es hatte dieses unglückselige Mal gegeben, als er die Türen offen gelassen und alle auf die Größe von Mäusen geschrumpft hatte.

Sofort, nachdem er das wieder geregelt hatte, war das technische Handbuch der TARDIS zum ersten Mal in Erscheinung getreten. Es hatte ihn auf einem wunderschön geschnitzten Lesepult erwartet. Er war in Versuchung gewesen, natürlich war er in Versuchung gewesen, aber der Doktor hatte seine Heimat verlassen, um davon wegzukommen, dass ihm gesagt wurde, was er tun sollte. Also hatte er dem Buch den Rücken zugedreht und war weggeschlendert, um die Essensausgabe dazu zu kriegen, Eiscreme mit Entengeschmack zu zaubern.

Das technische Handbuch war von Zeit zu Zeit wieder aufgetaucht. Als er vor einer Dalek-Todesschwadron floh, die am Lord’s Cricket Ground aufgetaucht war, oder als er versuchte, den Master davon abzuhalten, sich in einem Aktenschrank auf und davon zu machen. Kurz nach diesen beiden Vorfällen war das technische Handbuch wieder erschienen. Es schien ihn immer finster anzufunkeln. Hätte ein Buch husten können, hätte es sich bedeutungsschwanger geräuspert.

Aber jetzt war das Buch wieder da und es ignorierte ihn auffällig. Eindeutig sah es in Romana die vernünftige Erwachsene. Er blickte hinauf zur Decke seiner Zeitmaschine und schüttelte traurig den Kopf. Na fein. Sollte Romana alles über die Geheimnisse der Moog-Drohnenklemme lernen. Er hatte ein Universum zu erkunden.

Der Doktor beschloss, in einem Punkt nachzugeben. »Romana, hast du eine Ahnung, wie lange ich die TARDIS schon fliege?«

»Ja. Viele Hundert Jahre.« Romana blätterte jetzt durch das Handbuch.

»Fünfhundertdreiundzwanzig Jahre. Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug.«

»Das ist eine verbreitete Wahnvorstellung bei Leuten mittleren Alters.« Romana blickte von dem Buch auf und lächelte ihn freundlich an. »Sie ist heutzutage als Mandrian-Syndrom bekannt. Laut Professor Halcron …«

»Nie von ihm gehört.«

»Er ist zufällig die führende Autorität im Universum zum Thema hyperpsychologische Atavismen.«

»Kann er eine TARDIS fliegen?«

»Ich glaube kaum, dass das relevant ist.«

»Nun, ich schon und ich kann es.« Der Doktor kaute an seinem Daumennagel. »Und nur unter uns, ich bin wirklich ziemlich gut darin.«

Romana sah widerwillig von ihrem Buch auf und machte sich bereit, im Zweifelsfall zu seinen Gunsten zu entscheiden. Das tat sie gerade rechtzeitig, um einen Blick darauf zu erhaschen, wie der Doktor einen Schalter umlegte, bei dem sie sich recht sicher war, dass man ihn nicht umlegen sollte. »Nur …«, Romana schaute besorgt wieder ins Buch, »… hier steht, dass …«

»Oh, mach dir keine Gedanken über das Buch!« Der Doktor winkte mit einer Hand ab. »Wenn du alles befolgen würdest, was in diesem Buch steht, würdest du am Ende feststellen, dass man zu Fuß schneller ist. Das ist alles nur Handbuchblödsinn für Anfänger. Ich weihe dich jetzt in ein kleines Geheimnis ein.« Er schien sowohl mit ihr als auch mit dem Schiff zu sprechen. »Der Mann, der das geschrieben hat, wurde nach Seiten bezahlt.« Der Doktor tippte auf den dicken Einband des Buches. »Das weiß ich ganz sicher. Ich habe ihn einmal getroffen und er hat mir erklärt, dass er in seinem ganzen Leben nicht einmal in der Nähe einer TARDIS war. Netter Kerl, hat früher Hühner gezüchtet.« Er ließ diese Erkenntnis wirken. Romana fragte sich, ob er gerade hanebüchen flunkerte. »Also, was war die zweite Zahlenreihe? Sie gibt uns die vertikalen galaktischen Koordinaten.«

»Aber was ist mit dem Multischleifenstabilisator?« Hühner oder keine Hühner, das war ihr ziemlich wichtig vorgekommen. Man hatte dem Thema ein ganzes Kapitel gewidmet.

»Vertraue mir. Du. Brauchst. Den. Nicht.« Der Doktor drückte weiter Knöpfe.

»Aber …« Umso mehr Romana las, umso besorgter wurde sie. »Es steht hier, dass es unmöglich ist, eine reibungslose Materialisierung zu erreichen, ohne den Multischleifenstabilisator zu aktivieren.«

»Gib das her.« Der Doktor riss ihr das Buch aus den Händen, warf einen Blick darauf, dann schleuderte er es mit einem zufriedenstellenden Wumms über die Schulter. »Völliger Blödsinn. Es ist absolut möglich. Ich habe das tausendmal gemacht. Dummer Kerl, hat offenbar über das Eierlegen nachgedacht.«

»Mit einem Multischleifenstabilisator?«

»Hast du jemals ein Arcturanisches Riesenhuhn gesehen?« Der Doktor wartete auf eine Antwort. Natürlich hatte sie nie eines gesehen. »Na dann, ich werde dir eine reibungslose Materialisierung zeigen. Calufrax, wir kommen!«

Mit einer beeindruckenden Geste legte der Doktor einen Schalter um.

Sofort geriet die TARDIS wild außer Kontrolle und machte einen schrecklichen knirschenden Lärm, als sie durch den Zeitmahlstrom stürzte.

Interessanterweise hatte das Neue Goldene Zeitalter des Wohlstandes des Kapitäns ein übles Problem entwickelt.

Oben auf der Brücke herrschte das Chaos. Kaum hatte er ein Zeitalter des unübertroffenen Luxus erklärt, kaum hatte er sich bereit gemacht, die Lichter zu genießen, die sich aus dem Berg ergossen, da bebte die gesamte Zitadelle. Für einen Augenblick fragte er sich, ob etwas mit ihrem tollen Plan schiefgegangen war, ob der Berg, auf dem sie standen, explodiert war, oder ob sie angegriffen wurden. Aber irgendetwas war definitiv schiefgelaufen.

So schief, dass Mister Fibuli all seinen Papierkram hatte fallen lassen und hektisch von Konsole zu Konsole hastete, weil er herauszufinden versuchte, was gerade vorging. Niemand gab ihm eine Antwort.

Der Kapitän hievte sich auf die Füße, wobei das Polyphasenavatron um seinen Kopf schwirrte.

»Schwachköpfe!«, brüllte er die panische Mannschaft an. Die eine Person, die keine Panik hatte, war seine Krankenschwester. Sie hielt ohne Anstrengung das Gleichgewicht und heftete einen kühlen Blick auf ihn. Ohne Zweifel plante die erbärmliche Xanthippe gerade, seinen Blutdruck zu messen. In einem solchen Moment. Man konnte der Tyrannei dieser Frau wahrlich nicht entkommen.

Der Kapitän taumelte vorwärts, wobei die magnetischen Klammern seiner Füße Halt auf dem Deck fanden, während alle anderen hilflos herumrutschten.

»Narren! Dreimal schlimmer als inkompetente Idioten! Was für einen schrecklichen Schaden habt ihr in meinen wertvollen Systemen angerichtet?«

Mister Fibuli flog buchstäblich vorbei, und der Kapitän packte ihn, womit er ihn beiläufig davor bewahrte, sich an einer Steuerkonsole das Gehirn zu zerschmettern.

»Kapitän!« Mister Fibuli schaffte es sogar noch, als er im Griff seines Herrn baumelte, irgendwie hilflos mit den Achseln zu zucken.

Was der Kapitän als Nächstes sagte, war ziemlich seltsam.

»Mister Fibuli – versuchen Sie gerade, diesen Planeten zu versenken?«

»Was passiert gerade?«, brüllte Romana über den Lärm. Das tröstete den Doktor ein wenig. Nun, wenn sie nicht wusste, was vorging, dann brauchte er sich nicht zu sehr grämen, dass er keinen Schimmer hatte.

»Ach, nichts Besonderes«, sagte er und klammerte sich so lässig wie möglich an den Hutständer. Er schaffte einen beinahe schlendernden Sturz auf die Steuerkonsole und legte mit der Gelassenheit eines Pianisten, der seinen Konzertflügel mit einer tickenden Bombe verdrahtet vorfindet, einige Schalter um. »Das alte Mädchen will sich aus irgendeinem Grund einfach nicht materialisieren. Ich werde sie zurücksetzen müssen.«

Man setzt eine TARDIS nicht zurück. Die gewaltigen, interdimensionalen und, ganz offen, unverständlichen Schiffe der Time Lords von Gallifrey sind wie Katzen: schlecht im Rückwärtsgang. Der stellte einen Gesichtsverlust dar. Trotzdem versuchte der Doktor sein Bestes. Er hatte in dem halben Millennium, das er seine TARDIS nun schon flog, ein paar Dinge gelernt, und eines davon war ein kleiner Trick, den er entdeckt hatte, während er den Master in einem Mini Metro die M1 entlang gejagt hatte. Er riss an der Handbremse.

Mit einem lauten protestierenden Kreischen kam die TARDIS zu einem sehr abrupten Halt, wobei eine Ecke von ihr noch ins benachbarte Universum ragte. Die verschnörkelte Schrift auf der Außentür des Schiffes arrangierte sich neu, vom verwirrenden, aber freundlichen »Beamte und Einsatzfahrzeuge reagieren auf Notrufe« zum wesentlich knapperen »Nicht heute, danke«.

Der Doktor lag jetzt flach auf dem Boden. Vorsichtig öffnete er die Augen. Romana stand auf einem Bein und hatte die Arme verschränkt. Mit einem furchtbar ernsten Gesicht sah sie ihn nicht direkt an und machte Hühnergackern nach.

Romana flatterte mit den Armen und gackerte ganz leise.

»Bgerk«, sagte sie.

Der Doktor war nie zuvor angegackert worden.

»Ich«, begann der Doktor mit aller Würde, die er auf dem Boden aufbringen konnte, »bin absolut fähig, zuzugeben, wenn ich falschliege.«

»Oh?« Romana sah ihn mit den größten, unschuldigsten Augen an.

»Es ist nur zufällig so, dass ich zu dieser einen Gelegenheit nicht falschliege.« Er lächelte einnehmend zu ihr hoch. »Es war etwas Externes, das aktiv unser Materialisationsfeld gestört hat. Das ist alles.«

Romanas Augen wurden noch größer, sogar noch unschuldiger. »Ah, also das war es, ja?« Sie nickte ernst.

»Ja.« Der Doktor erhob sich ungelenk. »Es hatte sicher nichts mit diesem verdammten Multischleifenstabilisierungsding zu tun, von dem du dauernd redest. Glaube mir.«

»Natürlich nicht«, gurrte Romana verständnisvoll. Sie legte eine Hand sachte auf seinen Arm und streichelte seinen Ellenbogen. Der Doktor runzelte die Stirn. Seine Begleiter taten das normalerweise nicht. Leela von den Sevateem war vieles, aber nicht beruhigend. Sarah Jane Smith hätte ihn aus seiner Laune gerissen, indem sie ihm die Zunge herausstreckte, und der Brigadier hätte wohl auf seine Uhr geschaut, etwas darüber gemurmelt, dass die Sonne über der Rah stünde, und vorgeschlagen, dass sie sich in einen Pub zurückziehen sollten. Niemand hatte ihn je zuvor getätschelt. Es war auf seltsame Weise angenehm.

»Doktor?«, schnurrte Romana beiläufig.

»Ja?«

»Darf ich es versuchen?«

»Zu landen?« Also darum ging es hierbei. Hah! »Du willst nach dem Buch landen?«

»Oh ja«, schwor Romana feierlich. »Nur damit ich erkennen kann, wie falsch mein Weg ist.«

»Nur zu.« Der Doktor deutete auf die Konsole. Was konnte es schon schaden? In den drei Stunden, die sie brauchen würde, konnte er in der Schwebekammer ein oder zwei Kreuzworträtsel lösen. »Auf diese Weise zu fliegen wird überhaupt keinen Unterschied machen, weißt du. Das alte Mädchen wird wahrscheinlich einfach denken, dass ich verrückt geworden bin, und sich selbst in die Luft jagen, oder nicht, du liebes altes Ding?« Er streichelte liebevoll seine liebste Stelle an der Konsole. »Aber in Ordnung. Mach es auf deine Weise und sieh selbst. Es ist definitiv ein Störfeld aktiv und wir kommen nirgendwo schnell hin.«

»Ich bin sicher, du hast recht«, stimmte Romana zu.

K-9 zockelte beflissen hinüber, wobei er irgendwie das Handbuch ordentlich aufgeschlagen auf dem Rücken hatte. Romana warf einen Blick hinein und kaute an ihrer Lippe. Eine Sache, die sie dem Doktor nicht erklärt hatte, war, dass sie nie zuvor wirklich eine TARDIS gelandet hatte. Oh, sie hatte es häufig im Simulator der Akademie getan, aber nie in echt ihr Glück versucht. Außerdem waren die neueren Modelle automatisch. Trotzdem, wer A sagt … »Also dann«, verkündete sie