Beschreibung

Der Dortmunder Unternehmer Justus Rosell ist unheilbar an Krebs erkrankt. Für seinen bevorstehenden Tod macht er den Internisten Jens Hobbeling verantwortlich, der es versäumt haben soll, die tückische Krankheit rechtzeitig erkannt und damit jede Chance auf Heilung verspielt zu haben. Nachdem Rosell seinen Vorwurf gegen den Arzt in einem von großem

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 265

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Titel

Klaus Erfmeyer

Endstadium

Knobels fünfter Fall

Impressum

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2010 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 07575/2095-0

info@gmeiner-verlag.de

Alle Rechte vorbehalten

1. Auflage 2010

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

Herstellung/Korrekturen: Julia Franze / Claudia Senghaas

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

unter Verwendung eines Fotos von: Blackfish / photocase.com

ISBN 978-3-8392-3522-5

Widmung

Für Lendita

1

Hubert Löffke trat lächelnd an das Fenster des kleinen Büros im zweiten Obergeschoss des alten Kanzleigebäudes. Er strich behutsam mit den Fingerkuppen über den alten Holzfensterrahmen. Der weiße Lack hatte scharfkantige Risse und platzte an einigen Stellen ab.

»Wir schaffen es mit den Renovierungen immer nur bis in den ersten Stock«, sagte er mit gespieltem Bedauern. Dann wandte er sich zu Stephan Knobel um.

»Hier im Zimmer 307 haben Sie vor wenigen Jahren Ihre Karriere begonnen, wenn ich nicht irre.« Er hielt inne, doch Knobel erwiderte nichts.

»Natürlich haben Sie hier Ihre ersten Schritte gemacht, Knobel, ich erinnere mich genau. Nur stand der Schreibtisch vor dem Fenster. Aber sonst …« Er blickte versonnen an die Decke und beobachtete das leichte Flackern der Leuchtstoffröhre. »Sonst ist alles beim Alten. Ihr Karrierekreis schließt sich, Knobel! In 307 begonnen, zur bel étage vorgearbeitet, Partner geworden, dann der Kanzlei den Laufpass gegeben, der Sie alles verdanken. Und jetzt sitzen Sie wieder in 307. Wie fühlen Sie sich, Kollege Knobel?«

»Es ist nur vorübergehend, bis ich eigene Räume gefunden habe, das wissen Sie doch«, erwiderte Stephan gelassen.

Löffke nickte und sah wieder bemüht teilnahmslos aus dem Fenster.

»Weiß ich alles, Knobel. Jeder hier weiß von Ihrer ritterlichen Gesinnung, die es Ihnen verbietet, sich weiter mit den Idealen unserer Sozietät zu identifizieren. Jeder kennt Ihren Rundbrief an alle Anwältinnen und Anwälte unseres Hauses, Ihre sorgsam differenzierten Ausführungen zum beruflichen Ethos eines Juristen, Ihren fast pastoralen Appell, dem Gebot des feinen Umgangs miteinander endlich Geltung zu verschaffen. Wir alle haben Ihren Gesinnungsaufsatz zur Kenntnis genommen, und ja, wir haben das erbetene Verständnis aufgebracht und uns dem künstlich verzweifelten Schlusssatz unterworfen: ›Ich bitte um Verständnis, wenn ich meinen eigenen Prinzipien folgen muss und deshalb meine berufliche Zukunft nicht mehr in der Kanzlei sehe, der ich mich trotz aller Differenzen auf Dauer verbunden fühlen werde und der ich aus vollem Herzen für das in mich gebrachte Vertrauen danken möchte.‹«

Löffke hatte sich umgewandt.

»Die Differenzen, von denen Sie schreiben, haben einen Namen, habe ich recht?« Er blinzelte Knobel an und erwartete keine Antwort. »Die Differenzen, mit denen Sie nicht klarkommen, das bin doch ich, Herr Knobel! Ich als Ihr vermeintlicher ständiger Widersacher und dennoch aufrichtiger Kollege. Ich sage Ihnen das ganz ehrlich, Knobel: Ich wollte Sie nicht verdrängen. Wenn Sie mich als jemanden empfunden haben, der Ihnen fast aus sportlichem Ergeiz feindlich gesinnt ist, dann wissen Sie, dass Sie mir mit Ihrer Flucht keine Freude machen können. Wer sportlich Feindschaften pflegt, der vermisst den abhanden gekommenen Feind. – Und Sie, Knobel? Jetzt fangen Sie wieder von vorn an, beginnen praktisch bei Null, sitzen jetzt in dieser Abstellkammer, bis Sie neue Räume beziehen können. Jetzt gehts zur Bank, Konzepte vorlegen für ein Kanzleimodell, dann zu den Büroausstattern, damit Sie gediegenes Interieur finden. – Oder reichts am Anfang nur für Gebrauchtmöbel? – Nun, Knobel, Sie sagen ja nichts! – Wer wird für Sie schreiben? Ihre rundliche Frau Klabunde hat sich bis jetzt noch nicht entschlossen, mit Ihnen zu gehen. Man kann über die Klabunde sagen, was man will, aber sie hat den richtigen Riecher. Sie wird natürlich hier bleiben, Knobel, was denken Sie denn? Eine alleinstehende Frau mit fast 50 begibt sich doch nicht mehr auf brüchiges Eis. Bei ihrem Gewicht würde sie ja auch einbrechen!« Er lachte meckernd, wie er es immer tat, wenn er sich an seinen eigenen Witzen ergötzte.

»Also schreibt Ihr Mariechen für Sie, nicht wahr? Die examinierte Germanistin findet keinen Job. Folgerichtig wird sie die Tippse ihres Geliebten. Heiraten Sie doch bald, Knobel, damit sich Ihr Leben endlich fügt. Ich habe immer gewusst, dass Sie ein Mensch der Brüche sind. Glauben Sie mir eines: Ich bin sicherlich kein juristischer Schlaumeier. Mich brauchen Sie wirklich nicht nach den letzten Winkelzügen der Rechtsprechung der Obergerichte zu fragen. Ich sage Ihnen frei weg: Ich kenne sie nicht. Aber ich habe immer den richtigen Riecher! Ich kenne meine Akten. Und ich täusche mich auch nicht in Ihnen, Knobel! Ich weiß doch, dass Sie es jetzt schon bereuen, vorschnell Ihren Abgang erklärt zu haben. Tun Sie doch nicht so, als müssten Sie noch eine Übergangszeit benötigen, um neue Räume zu finden. Es gibt überall günstig Büroraum zu mieten, sogar hier im Dortmunder Gerichtsviertel. Nein, Sie wollen in Wirklichkeit bleiben, Knobel! Aber Sie möchten, dass man Sie bittet, hier zu bleiben. Es war doch Balsam für Ihre geschundene Seele, als Ihnen unser verehrter Senior gestattete, einstweilen von hier Ihre Geschäfte zu führen. Aber hat jemand gesagt, dass Sie auf Dauer bleiben sollen?«

Löffke hatte sich behäbig vor Knobels Schreibtisch aufgebaut. So kannte Stephan den Rivalen, wenn er spürte, Oberwasser zu bekommen. Und sein Instinkt täuschte nicht.

»Jetzt ziehen Sie erstmal mit ihrem Mariechen zusammen«, fuhr Löffke betont milde fort. »Auch das ist ja was Neues für Sie. Nach der Scheidung also auch hier ein Neubeginn. Aber ich für mich bin glücklich, lieber Knobel, dass ich nicht so viel Neues an der Backe habe. Aufstrebende Kontinuität ist doch etwas anderes als eine Neuauflage des Sisyphus, oder?« Er grinste hämisch.

»Jetzt sagen Sie endlich, weshalb Sie hier sind«, bellte Stephan.

»Na also«, lobte Löffke. »Sie lernen ja richtig sprechen.« Er nahm eine Akte in die Hand, die er bis jetzt unter seinen Arm geklemmt hatte.

»Rosell gegen Hobbeling, erinnern Sie sich?« Löffke sah fragend auf.

»Ein abgeschlossener Prozess, soweit ich weiß«, erwiderte Stephan. »Sie hatten damals den Mandanten Rosell gegen den Internisten Hobbeling vertreten. Dem Arzt wurde vorgeworfen, eine Krebserkrankung seines Patienten Rosell nicht rechtzeitig erkannt zu haben. Sie haben den Arzt auf Schadenersatz verklagt. Wenn ich nicht irre, hat er seine Praxis in Unna.«

»Richtig«, bestätigte Löffke. »Was noch?«

»Ihre Klage wurde abgewiesen«, ergänzte Stephan mit ironischem Unterton.

»Nun ja«, nickte Löffke. »Wir konnten nicht beweisen, dass Justus Rosell zum Zeitpunkt der fraglichen Untersuchung durch Hobbeling die Symptome hatte, die der Arzt als Anzeichen der Krebserkrankung hätte erkennen können und erkennen müssen. Wir konnten also nicht beweisen, dass der Arzt eine aus damaliger Sicht notwendige Behandlung unterlassen hat. Ergo: Kein Nachweis des Kunstfehlers. Also kein Sieg und kein Geld für den Mandanten.«

»Es ging um viel Geld …«, warf Knobel ein.

»Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 100.000 Euro als Teilklage. Und den üblichen anderen Schadenersatz noch obendrauf«, antwortete Löffke.

»Mutig, wenn man nichts beweisen kann«, entgegnete Stephan zynisch.

»Normalerweise ja«, gab Löffke zu. »Aber der Mandant wollte es so. Er wollte, wie er es nannte, ein Signal setzen.«

»Ging es nicht um ein verschwundenes Röntgenbild?«

»Gutes Gedächtnis«, staunte Löffke. »Obwohl der Prozess jetzt schon eineinhalb Jahre her ist. – Ja, es drehte sich letztlich um ein verschwundenes Röntgenbild. Der Mandant behauptete, er sei etwa neun Monate, bevor der Arzt bei ihm unheilbares Bronchialkarzinom feststellte, schon einmal bei ihm zur Untersuchung gewesen. Und auch damals hätte Hobbeling eine Röntgenaufnahme gemacht. Aber diese frühe Aufnahme konnte nicht vorgelegt werden. Der Arzt behauptete, sie nicht mehr zu haben. Er hätte sie auf Anforderung seines Patienten, also Rosell, an diesen verschickt. Aber sie kam nie bei Rosell an.«

»Was natürlich eine Schutzbehauptung ist …«, vermutete Stephan.

Löffke hob unschlüssig die Schultern.

»Wer weiß? Es fehlte eben das Röntgenbild, mit dem man hätte nachweisen können, dass zum Zeitpunkt der ersten Untersuchung der Tumor bereits erkennbar und zu diesem Zeitpunkt wohl auch noch heilbar war. Also gab es vor Gericht eine Klatsche.«

»Und der Mandant wollte bei dieser Sachlage trotzdem klagen?«, fragte Stephan. Er lächelte. »Es ging um hohe Gebühren, Löffke. Da klagt man gern drauf los, nicht wahr? Ich kenne Sie doch, Löffke!«

»Ja, ja, polieren Sie wieder Ihr Berufsethos, Knobel! Aber Sie irren sich. Rosell wollte diesen Prozess trotz des hohen Risikos, und er ist sogar noch weiter gegangen: Er hatte den Fall an die Presse gegeben. Die Zeitungen berichteten damals ausführlich darüber. Deshalb gab es nachfolgend eine Verleumdungsklage des Arztes gegen unseren Mandanten. Die Berichterstattung über den Fall hatte dazu geführt, dass dem Arzt scharenweise Patienten verloren gingen. Immerhin war klar, dass es bei dieser Erkrankung wissenschaftlich sehr nahe lag, dass bei der ersten Untersuchung der Tumor hätte erkannt werden müssen. Es fehlte lediglich der Beweis, dass das konkrete Röntgenbild zu dieser Diagnose gezwungen hätte. Vielleicht war das Bild technisch fehlerhaft, ohne dass der Arzt dies erkannt hätte. All das musste man zugunsten von Hobbeling annehmen. Dass dies nicht so gewesen sein wird, liegt auf der Hand. Aber was nützt es? Der Arzt konnte sogar nachweisen, dass er das Röntgenbild von der ersten Untersuchung per Einschreiben an Rosell abgesandt hatte …«

»Und …?«

»Rosell behauptete, in dem als Einschreiben versandten DIN-A4-Umschlag seien Patientenunterlagen von ihm, aber eben kein Röntgenbild gewesen, und eine Praxisangestellte von Hobbeling sagte damals als Zeugin aus, dass neben den Unterlagen eben doch auch das Röntgenbild mit verschickt worden sei.«

»Geschickt gemacht«, fand Stephan.

»Ach Knobel, was heißt geschickt? Das Gericht hat der Praxishilfe auf den Zahn gefühlt. Es hielt sie für glaubwürdig. Irgendwann muss man im Prozess die Segel streichen, das wissen Sie doch selbst. Fakt ist, dass Rosell das Röntgenbild von der ersten Untersuchung nicht vorlegen konnte, der Arzt aber mit der Aussage seiner Angestellten nachweisen konnte, das Röntgenbild an den Patienten abgeschickt zu haben. Und da der Zugang des Einschreibens bei Rosell nachgewiesen war, lag es auch an Rosell, das Röntgenbild vorzulegen. Welches Interesse sollte Rosell haben, es nicht vorzulegen, wenn er es hatte? Nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft hätte er den Beweis führen können, dass der Arzt damals einen Fehler gemacht hatte. Als das zweite Röntgenbild ein dreiviertel Jahr später gemacht wurde, war es praktisch zu spät. Da war der Tumor bereits unheilbar. Als Hobbeling diese Diagnose stellte, hat Rosell die Befundunterlagen von einem Spezialisten prüfen lassen. Zu operieren war da nichts mehr. Das war sein Todesurteil.«

»Und erst da hat Rosell das erste Röntgenbild angefordert?«

»Ja, zusammen mit einer Kopie der anderen Patientenunterlagen. Der nachbehandelnde Arzt hat ihn darauf aufmerksam gemacht, dass sein Kollege wohl einen fatalen Diagnosefehler gemacht habe.«

»Und so begann der Prozess gegen Hobbeling«, folgerte Stephan.

»Und die Pressekampagne«, ergänzte Löffke. »Es war keine gute Presse für mich, den Prozess zu verlieren. Auch wenn die Zeitungen druckten, dass Rosell für meinen Einsatz dankte.«

»Vermutlich vorbildlich wie immer«, feixte Stephan.

»Sie hätten es nicht anders und auch nicht besser gemacht«, blieb Löffke nüchtern. »Aber vielleicht könnten Sie ja jetzt Ihre eigenen juristischen Wunderwaffen ziehen …« Löffke machte eine bedeutsame Pause. »Rosells Krankheit ist weit fortgeschritten. Wie es aussieht, wird er nur noch wenige Wochen leben.«

Er legte die Akte gönnerhaft auf den Tisch.

»Rosell will den Fall in gewisser Weise neu aufrollen.«

»Ach, Löffke!« Stephan winkte ab. »Sie wissen doch selbst, dass das nicht geht. Wenn der entscheidende Beweis damals nicht geführt werden konnte, ist es heute nicht anders. Die Wahrheit ist doch, dass Sie sich mit diesem Fall nicht erneut blamieren wollen.«

»So?« Löffke hob erstaunt die Augenbrauen und nahm die Akte betont behutsam, fast liebevoll wieder an sich.

»Es wäre ein erster neuer Fall für Sie, Kollege Knobel«, gab er sich verwundert und eigentümlich beleidigt. »Und überdies einer, von dem Sie nur profitieren können. Denn wenn Rosell in seiner Verzweiflung einen Anwalt bittet, ihn vor seinem Tode zu seinem Recht zu verhelfen, dann ist das nichts anderes als ein ehrenvoller Auftrag. Niemand wird Ihnen übel nehmen, wenn Sie an einer unüberwindbaren rechtlichen Hürde scheitern. Es ist doch eher so, dass Sie Rosell seinen letzten Wunsch erfüllen. Und dafür wird jeder sensible Mensch Verständnis haben. Wenn Sie geschickt sind, können Sie sogar eindrucksvoll für sich werben …«

Löffke grinste verschlagen.

»Noch mal«, bohrte Stephan nach. »Warum nicht Sie?«

»Sie werden Rosell auf seinem letzten Weg begleiten, Herr Knobel. Ich bitte nicht. Selbst wenn Sie mich anders einschätzen, Knobel: Für mich ist das nichts. Auch wenn vielleicht viel zu verdienen ist. Sie wissen, dass Rosell ein Tiefbauunternehmen hat. Er wird nicht über das Honorar feilschen, Knobel. Das Geld wird keine Rolle spielen. Das reizt natürlich. Aber einen Menschen sterben zu sehen …« Er schüttelte energisch den Kopf. »Nichts für mich, Knobel, wirklich nicht! Und letztlich bleibt die Angelegenheit ja fast unser gemeinsamer Fall. Ich habe Rosell schon mitgeteilt, dass Sie sich selbstständig machen. – Das war doch richtig, oder?« Er sah Stephan durchdringend an. »Täusche ich mich oder war da ein Flackern in Ihren Augen, Knobel?«

Löffke lachte auf. »Nun zieren Sie sich nicht. Es ist doch ein interessanter Fall …«

»Woran liegt es, dass ich Ihnen nie glauben kann?«, fragte Knobel. Er überlegte nicht lange. »Legen Sie die Akte auf den Tisch!«

»Na also!« Löffkes Gesichtszüge entspannten sich weiter. Er reichte Stephan die Akte.

»So ein Büro wie 307 ist nichts für Sie, Knobel. Das wissen Sie!«

Als er ging, zog er die Tür hart hinter sich zu.

»Hier oben klemmt alles«, hörte er Löffke von außen rufen.

2

Knobel blätterte flüchtig durch die Akte. Der Vorgang war seit eineinhalb Jahren abgeschlossen. Löffke hatte die Akte aus dem im Keller befindlichen Archiv geholt. Der Ordner roch muffig, einige Seiten pappten bereits aneinander. Die Feuchtigkeit im Keller hinterließ Spuren. Knobel sichtete die vorgerichtliche Korrespondenz und las Löffkes Aufforderungsschreiben an Hobbeling.

›… haben Sie es versäumt, aus der vor rund neun Monaten gefertigten Röntgenaufnahme der Thoraxorgane die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Auf dieser Aufnahme hätte nämlich – so auch die übereinstimmenden Aussagen hinzugezogener weiterer Spezialisten – ein malignes Geschehen im Thoraxbereich entdeckt werden müssen. Hinzu kommt, dass Sie angesichts der von unserem Mandanten vorgetragenen Beschwerden, nämlich allgemeines Unwohlsein, unklare Gewichtsabnahme, eine chronisch obstruktive Bronchitis und Unterbauchbeschwerden, eine engmaschige Kontrolle hätten veranlassen müssen. Stattdessen haben Sie Herrn Rosell geraten, sich übermäßiger sportlicher Betätigung zu enthalten, seinen Nikotingenuss einzustellen und nur noch hochwertige Nahrung zu sich zu nehmen. Im Vertrauen auf die Richtigkeit Ihrer Empfehlungen nahm Herr Rosell von weiteren ärztlichen Untersuchungen Abstand. Während seines alljährlichen Spanienaufenthaltes trat zunächst scheinbar eine leichte Besserung ein. Nach plötzlicher Verschlimmerung der geschilderten Symptome wurde er ein dreiviertel Jahr später bei Ihnen erneut vorstellig. Sie fertigten ein neues Röntgenbild und darüber hinaus – nunmehr viel zu spät – eine Spiral-CT von Thorax und Abdomen an. Hierdurch wurde eine zirka drei Zentimeter große hypodense Raumforderung im linken Lungenoberlappen rechts als Hinweis auf ein Bronchialneoplasma festgestellt. Dies führte letztlich zur Diagnose eines großzelligen undifferenzierten Bronchialkarzinoms im Tumorstadium cT4, cNX, cM1. Es wurde Inoperabilität festgestellt, weshalb nur noch eine palliative, onkologische Behandlung empfohlen werden konnte.‹

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!