Fein[d]staub in Innenräumen - Friedhelm Schneider - E-Book

Fein[d]staub in Innenräumen E-Book

Friedhelm Schneider

3,0
4,99 €

Beschreibung

Fein[d]staub. Wie geht man mit fast unsichtbaren ungebetenen Gästen um, die man nicht in seinen eigenen vier Wänden haben will? Rausschmeißen? Hausverbot? Ignorieren? Putzwahn? Fein[d]staub. Wo kommt er her? Was bewirkt er in unserem Körper? Welche bewährten und neuen Techniken gibt es, um zu Hause, unterwegs oder im Büro Staub in der Atemluft zu reduzieren? Fein[d]staub. Dieses Buch macht die winzig kleinen Staubpartikel, die uns immer und überall umgeben und die wir ungewollt täglich einatmen, zum Thema und liefert Hintergrundwissen und praktische Tipps für ein befreites Durchatmen. Wissen und Kompetenz für eine bessere Welt von Dr. Friedhelm Schneider und Dr. med. Michael Steinhöfel.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 47

Bewertungen
3,0 (18 Bewertungen)
2
1
12
1
2



Inhaltsverzeichnis

Coverbild

Gesundheit

Dr. F. Schneider | Dr. M. Steinhöfel

Fein[d]staub Ein praktischer Ratgeber mit Hintergrundwissen und hilfreichen Tipps wissen erkennen vermeiden! Dr. Friedhelm Schneider | Dr. Michael Steinhöfel in Innenräumen

Vorwort EU-Umweltakademie

Bitte einmal tief Luft holen Ein erwachsener Mensch macht täglich über 20.000 Atemzüge.

Früher war alles besser…?

Ein ganz normaler Alltag…?

Wunderwerk Lunge

Fein[d]staub – je kleiner, desto tückischer

Aerosole – schnell verflüchtigt, lange schädlich

Dem Fein[d]staub zu Leibe rücken

Fakten – Fein[d]staub als Gesundheitsrisiko

Am Anfang war der Staub…

Ein Hoch auf die Technik

Manche mögen’s heiß…

Luftionisation – so funktioniert’s

Ihre Raumluft – Ihre Gesundheit

Kleines Feinstaub ABC – Glossar p

Quellenangaben

Kontakte

Achtung Wasser Einblicke in die Seele des Wassers

Die memon Revolution

Gesundheit

„… (ist) ein Zustand vollständigen körperlichen,

psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Beschwerden und Krankheit.“

Definition der World Health Organization (WHO) 1946

Wir möchten, dass Sie gesund bleiben!

Dr. F. Schneider | Dr. M. Steinhöfel

Fein[d]staubin Innenräumen,

Wissen, erkennen, vermeiden!

2. Auflage

ISBN:978-3-9812818-5-9

© EU-Umweltakademie GmbH|Abteilung Verlag

Oberaustr. 6a|D-83026 Rosenheim

www.eu-umweltakademie.eu|E-Mail: [email protected]

Druck und Bindung: Rapp-Druck|Printed in Germany

Herstellerinformation:

Beim Einkauf unserer Zellstoffe achten wir darauf, dass zur Produktion Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft eingesetzt wird. Die Herkunft des Holzes ist uns bekannt.

Das Holz für unseren Zellstoff stammt aus Plantagen, Durchforstungen, Schnitt-abfall und anderem Industrierestholz. Hölzer des tropischen Regenwaldes, aus geschützten Wäldern oder illegalem Einschlag werden nicht verwendet.

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen und sonstige Kommunikationsmittel, fototechnische oder vertonte Wiedergabe sowie des auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten.

© EU-Umweltakademie GmbH|Abteilung Verlag

Fein[d]staub

Ein praktischer Ratgeber mit Hintergrundwissen und hilfreichen Tipps

wissen erkennenvermeiden!

Dr. Friedhelm Schneider|Dr. Michael Steinhöfel

in

Innenräumen

Vorwort EU-Umweltakademie

Viele Anwohner in den alpinen Touristenhochburgen wehren sich gegen die endlosen Autokarawanen durch ihre Heimatdörfer. Jeder, der dort schon einmal Urlaub gemacht hat, kann dies nachvollziehen. Und sicherlich haben sich viele Menschen bei der Fahrt durch verkehrsreiche Großstädte auch schon einmal gefragt: „Wie kann man hier nur wohnen?“ Lärm, Abgase und Feinstaubbelastungen sind hier wie dort so offensichtlich, dass gesetzliche Höchstgrenzen geradezu als Muss erscheinen. Nach solchen geruchs- und lärmintensiven Ausflügen erscheinen die eigenen Vier Wände als wahre Erholungsoasen. Wer zudem noch das Glück hat, fernab vom Verkehr inmitten der schönen Natur zu leben, wird den Kontrast ganz besonders begrüßen. „My home is my castle“ sagen die Engländer zu Recht. Wir Deutschen halten es ähnlich. „Daheim ist daheim“ – so lautet die Devise, hier möchten wir ungestört sein, uns erholen und auftanken, geschützt und geborgen fühlen.

Schon seit Jahren fragt eine bekannte Möbelhauskette „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ und weiß dabei wohl kaum um die Doppeldeutigkeit dieser Frage. Denn während es für den Außenbereich schon längst eine Feinstaubverordnung gibt, denken die meisten, in ihren Wohnräumen wäre alles im „grünen Bereich“. Feinstaub bringen die meisten Menschen vorwiegend mit Autoabgasen und diversen Plaketten in Verbindung. Die wenigsten wissen, dass die Belastungen in Innenräumen oftmals noch um ein Vielfaches höher liegen. Einzeln betrachtet erscheinen die Auslöser relativ harmlos. Doch die Langzeitfolgen durch Zigarettenrauch, Laserdrucker, Kopierer, Kerzen, Kochaktivitäten, schlechte Staubsauger, Putzmittel etc. potenzieren sich. Sie zeigen sich oft durch Krankheiten, die erst viele Jahre später auftreten und dann nur nach akribischer Recherche mit den eigentlichen Ursachen in Verbindung gebracht werden. Unter Fachleuten ist die Problematik von Feinstäuben im Innenbereich längst bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass für bestimmte Innenräume früher oder später ebenfalls gesetzliche Vorschriften erfolgen werden. Einige Experten empfehlen dabei die gleichen Höchstwerte, die auch im Außenbereich gelten. Gleichzeitig ist aber auch bekannt, dass diese Höchstwerte bereits jetzt in vielen Betrieben und öffentlich genutzten Innenräumen um ein Vielfaches überschritten werden. Warum also warten, bis die „Weisung von Oben“ erfolgt? Es kommt jedem Unternehmen zu Gute, wenn gesunde Arbeitsbedingungen automatisch zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter beitragen. Zudem wird es im Privatbereich nach wie vor in der Eigenverantwortung jedes Einzelnen liegen, in den Wohnräumen für gute und frische Raumluft zu sorgen. Und genau dabei möchten wir Sie gerne unterstützen. Denn je früher man sich damit befasst, umso größer ist der Gewinn an Gesundheit und Lebensfreude. Wer sich mit der Feinstaub-Thematik erstmalig auseinandersetzt, wird vielleicht das ein oder andere Mal „tief Luft holen“. Doch in dieser Broschüre wird neben den aufgezeigten Gefahren zugleich ersichtlich, welche Mittel und Wege es gibt, um sich ausreichend zu schützen und vor Langzeitfolgen zu bewahren. Schließlich sollen Sie sich in Ihren eigenen Vier Wänden rund herum wohl fühlen. Keine Frage, ein bisschen Staub gehört immer dazu. Doch bei Fein(d)staub sagen wir kategorisch: Nein Danke!

Ihre EU-Umweltakademie

WISSEN UND KOMPETENZ

FÜR EINE BESSERE WELT

Anmerkung zum GebrauchIm Glossar am Ende des Buches sind Fachbegriffe und Abkürzungen aufgeführt. Erscheint solch ein Begriff erstmalig im Text verweist das Symbol∧hinter dem Fachbegriff oder der Abkürzung auf eine ausführliche Erläuterung im Glossar.

Bitte einmal tief Luft holen

Ein erwachsener Mensch macht täglich über 20.000 Atemzüge.

Dabei bewegt er rund 12.000 Liter Luft – das Fassungsvermögen eines großen Tanklasters. Eine beeindruckende Menge! Doch kaum jemand denkt darüber nach, solange nicht vor Anstrengung die Puste ausgeht oder ein hartnäckiger Schnupfen die Nase verstopft. Luft zum Atmen erscheint als die selbstverständlichste Sache der Welt.

Aber wehe, sie wäre nicht mehr da! Während wir gut und gerne 30 Tage ohne Nahrung auskommen und es bis zu 5 Tage ohne Wasser aushalten, überleben wir nur maximal vier bis fünf Minuten ohne Atemluftp. Und augenscheinlich haben wir gerade bei unserem wichtigsten „Lebensmittel“ Luft kaum Einfluss auf dessen Qualität.