Frauengeflüster - Tamara Hinz - E-Book
Beschreibung

Was Frauen stark macht! Frauen stehen vor vielen Herausforderungen im Leben: Sich selbst akzeptieren und lieben lernen, die eigenen Grenzen wahrnehmen und – wenn nötig – selbstbewusst verteidigen, das erfolgreiche Gestalten von Veränderungsprozessen, der Umgang mit dem Älterwerden oder das Bewältigen von persönlichen Krisenzeiten. „Frauengeflüster“ will Frauen unterstützen, das eigene Potenzial wahrzunehmen und zu entfalten, nach kreativen Möglichkeiten der Lebensgestaltung zu suchen, Veränderungen zu wagen – und so zu der starken Frau zu werden, die Gott sich vorgestellt hat, als er SIE schuf!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:243

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



TAMARA HINZ

Frauengeflüster

Lebe dein Leben -

sonst lebt dein Leben dich

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 9783865066923

© 2014 by Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH, Moers

Einbandgestaltung: Brendow Verlag, Moers

Titelfoto: fotolia

Satz: Brendow Web & Print, Moers

www.brendow-verlag.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Vorwort

Ich bin ich

Mit mir selbst im Einklang leben

Brave Mädchen holt der Wolf

Immer nett und angepasst – muss das sein?

Ich werde älter

– na und?

Spieglein, Spieglein an der Wand

Vom Umgang mit Neid und Eifersucht

Selbstbewusst und trotzdem treu

Bis dass der Tod uns scheidet – ist das noch was für Frau von heute?

Katastrophenglück

Krisen erleben und überwinden

„Du machst mich fertig“

Was tun mit Menschen, die uns das Leben schwer machen?

Da muss sich dringend etwas ändern!

Veränderungsprozesse im Leben gut gestalten

Frauengeflüster

Freundinnen wie Dora, Lissy, Gabi, Nora und Bekki

Anmerkungen

Weitere Bücher

Vorwort

„Wer flüstert, der lügt“, so sagt der Volksmund. Aber stimmt das wirklich?

Wer flüstert, der hat manchmal einfach nur Angst, laut zu sagen, was er denkt. Wer flüstert, der schämt sich vielleicht für seine Probleme oder dafür, dass scheinbar manches im Leben nicht so gelingt, wie es eigentlich sollte. Wer flüstert, der denkt oft: „Alle anderen um mich herum kennen diese Schwierigkeiten nicht. Und deswegen muss ich mich mit meinen Gedanken und Gefühlen verstecken.“ Wer flüstert, ist häufig unsicher, ob seine Wahrnehmung überhaupt „richtig“ ist. Möglicherweise ist alles ja auch ganz anders! Hat man dann seinen Eindruck laut herausposaunt, ist man kräftig blamiert und steht ziemlich blöd da.

Frauengeflüster möchte Mut machen, das, was uns umtreibt und bewegt, laut auszusprechen. Wenn wir uns so gegenseitig in die Karten schauen lassen, stellen wir ganz schnell fest, dass unsere Empfindungen und Gedanken vielfach sehr ähnlich sind.

Wir alle haben den tiefsten Wunsch, geliebt und geachtet zu werden. Wir alle haben das Bedürfnis, ein Umfeld zu haben, in dem wir uns entfalten und ganz wir selbst sein können. Wir alle müssen mit Widrigkeiten im Leben umgehen, müssen Krisenzeiten bewältigen und wollen gestärkt und nicht beschädigt aus diesen schweren Zeiten hervorgehen. Und wir alle erleben eine Vielzahl an Veränderungen, die bewältigt werden wollen.

Aber zunächst einmal braucht es Mut, vor uns selbst manches einzugestehen. Es braucht Mut, uns mit wichtigen Themen des Lebens auseinanderzusetzen, statt uns immer drum herum zu mogeln. Wenn wir das tun, werden wir auch Wege entdecken, die uns helfen zu wachsen, zu überwinden und Veränderungsprozesse zielführend zu gestalten.

Auch dazu will Frauengeflüster Mut machen: Das, was uns Schwierigkeiten bereitet, nicht einfach nur hinzunehmen oder zu verdrängen, sondern kreative Lösungsansätze zu suchen, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Meiner Wahrnehmung nach neigen gerade Frauen dazu, zu resignieren und sich in eine Opferrolle hineinzumanövrieren. Aus Frauenmund kommt wahrscheinlich tausend Mal häufiger der Satz: „Da kann man nichts machen“, als man ihn von Männern hört. „Da kann man sehr wohl etwas machen“, ist meine Behauptung. Sicher, die Umstände können wir durchaus nicht immer ändern (allerdings weitaus häufiger, als wir meinen), aber unsere Denkmuster, Einstellungen und Verhaltensweisen lassen sich durchaus ändern, und damit ist schon viel gewonnen. Das aber setzt Bereitschaft zur Auseinandersetzung voraus, die Bereitschaft, mal querzudenken und auch ungewohnte Gedanken zuzulassen. Und ganz sicher auch die Bereitschaft, zumindest einen kleinen Schritt in eine neue Richtung zu gehen.

Lassen Sie sich von Dora, Lissy, Gabi, Nora und Bekki, von denen das letzte Kapitel in Frauengeflüster handelt, inspirieren. Das sind solche Frauen, die sich nicht scheuen, offen über ihre Gedanken und Gefühle zu sprechen, und die äußerst originelle Ideen haben, den Problemen zu Leibe zu rücken.

Übrigens fand ich zum Thema Frauengeflüster ein weitaus schöneres Zitat als das oben erwähnte. Kein Geringerer als Pablo Picasso war der Ansicht:

„Das Flüstern einer schönen Frau hört man weiter als den lautesten Ruf der Pflicht.“

Na, wenn das nichts ist…

Tamara Hinz

Ich bin ich

Mit mir selbst im Einklang leben

Ich habe gemerkt: Das Wunder, auf das ich so lange gewartet habe, bin ich selbst.

Selma Lagerlöf

Mal Hand aufs Herz: Was ging Ihnen durch den Sinn, als Sie heute Morgen in den Spiegel geschaut haben? Haben Sie sich gedreht und gewendet und dabei gedacht: „Wow, was für ein gut gebautes, wunderschönes Vollweib blickt mir denn da entgegen?“

Ich vermute, dass die wenigsten von uns mit solch einer positiven Selbstwahrnehmung in den Tag gestartet sind. Wahrscheinlich waren es bei vielen von uns eher solche Gedanken: „Frau, wie du wieder aussiehst! Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu viele Haare an den falschen und zu wenige an den richtigen Stellen! Und diese Tränensäcke unter den Augen! Die waren doch gestern noch nicht da… “

Gedreht und gewendet haben Sie sich erst gar nicht, weil Sie der Überzeugung sind, dass das, was Ihnen dann da entgegenblickt, Ihnen die Stimmung für den ganzen Tag vermiesen würde.

Was denken Sie, wenn Sie auf die vergangene Woche, den vergangenen Monat oder auf das vergangene Jahr zurückblicken? Denken Sie: „Schön, was ich alles geschafft und geleistet habe! Toll, dass ich so viele Begabungen und Kompetenzen besitze, die ich entfalten und einsetzen kann!“

Oder gehören Sie eher zu denen, die denken: „Mensch, wenn ich sehe, was andere Frauen im Beruf und in ihren Familien leisten, wenn ich sehe, wie perfekt sie dann noch ‚ganz nebenbei‘ einen großen Haushalt managen, Beziehungen pflegen, Sport machen und kreativ ihre Freizeit gestalten – dann fühle ich mich selbst ganz klein und mickerig. Ich kann nämlich längst nicht so viel, kriege das alles auch nicht so perfekt hin und schaffe nicht mal die Hälfte solch eines Pensums.“

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!