Günstig reisen mit Kindern - Geraldine Friedrich - E-Book

Günstig reisen mit Kindern E-Book

Geraldine Friedrich

4,8

Beschreibung

Bauernhöfe und Streichelzoos sind schön - aber nicht alles. Auch Familien wollen spannende Ferien abseits ausgetrampelter Pfade erleben: Ob per Mietwagen mit Baby durch Oman, ob Radpilgern auf dem Jakobsweg, Schippern auf der Havel mit dem Bungalowboot oder Drei-Generationen-Urlaub in Budapest: mit etwas Vorbereitung sind einzigartige Reisen möglich, die noch nicht einmal viel kosten müssen. Dieses Buch stellt anhand von Berichten, Reportagen und Interviews rund 20 Reiseformen mit ihren Vor- und Nachteilen vor und möchte Eltern inspirieren neue Wege bei der Urlaubsplanung zu gehen. Mit konkreten Adressen und zahlreichen Praxistipps.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 219

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,8 (16 Bewertungen)
13
3
0
0
0



Günstig reisen mit Kindern

Von Österreich bis Oman

Geraldine Friedrich (Hrsg.)

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Abenteuer oder Abhängen: Welche Reiseform passt zu uns?

Fragen, die sich Eltern vor der Reise mit Kind stellen sollten

Maschinengewehr mit Mayonnaise: Kultur- und Fressurlaub in Südbelgien

„Which lake are you?“ Familien-Sprachurlaub im Lake District

Mit Kind und Kuh: Kulinarischer Müßiggang auf Südtiroler Bauernhof

Haustausch mit drei Kindern: Familienurlaub, ohne Tourist zu sein

Sehnsuchtsziel Budapest: Städtetrip mit Kleinkind und Großeltern

Karussell oder Kultur? Mit Kleinkind und Oma in der Provence

Cluburlaub mit Fußballcamp: Familienurlaub auf Ibiza

Klettern mit Kind: Einfach mal zur Zugspitze!

Deutsche Jugendherbergen: Familienurlaub mit Programm

Fünf Familien und ein Ferienhaus: Skiurlaub mit fünf Babys

Pilgern mit Fahrrad: Mit Baby und Kleinkind auf dem Jakobsweg

Haustür zu und los: Drei Tage per E-Bike durch die Schweiz

Rumänisches Donaudelta: Familienurlaub mit Pelikan

Schippern mit dem Bungalowboot: Reisen mit behindertem Kind

Sitzfleisch für Fortgeschrittene: Familienreise per Fernbus

Günstig um den Globus: Fernreisen mit Kind

Borneo statt Bauernhof: Tipps für Fernreisen mit Kleinkind

Ferienwohnung mit Familienanschluss: Mit Baby in Oman

Freiwilligenarbeit mit Familie: Leben und Arbeiten in einem nordindischen Dorf

Reiseführerverleger Michael Müller: Selbstbestimmtes Reisen mit Auto oder Wohnmobil

Impfen und Reiseapotheke: Kindergesundheit auf Reisen (Bonuskapitel)

Adressen und Tipps

Herausgeberin und Autoren

Impressum

Buchtipp: Reisen mit Kindern

Edition Reiseratte,

Für Tim

Vorwort

Liebe Eltern, liebe Großeltern,

Reisen mit Kindern bleiben ein Dauerbrenner. Nach dem ersten Band „Reisen mit Kindern – von Bauernhof bis Bali“ haben wir uns erneut auf die Suche nach Autoren und Gesprächspartnern gemacht, die mit ihren Kindern teils abenteuerliche Reisen unternommen haben. Dabei war es uns wichtig, dem Reisebudget eine besondere Bedeutung beizumessen. So haben wir zu jeder einzelnen Reise nicht nur die von der jeweiligen Familie ausgegebenen Gesamtausgaben erfragt, sondern auch Spartipps recherchiert. Wichtig: Diese Gesamtausgaben lassen sich nie eins zu eins auf andere Familien übertragen, da Flugpreise immer abweichen und es letztendlich vom individuellen Konsumverhalten abhängt, wie viel eine Familie vor Ort ausgibt. Sie sollen lediglich eine realistische Orientierung geben. Klar ist auch: Essen, Trinken, Nebenkosten und Taschengeld brauchen Familien ebenso, wenn sie zu Hause bleiben. Diese Ausgaben sind also streng genommen von den Gesamtausgaben abzuziehen. Ebenfalls neu ist ein umfassender Praxisteil mit Tipps und Anregungen, wie und wo Familien ihre Urlaube verbringen können (ab Seite 198).

Im Interview auf Seite 164 berichtet eine Heidelberger Familie von ihrer Reise mit Baby und Kleinkind per Mietwagen durch Oman. Ein schweizerisches Paar verwirklichte seinen Traum und löste sich mit seinen drei Schulkindern fast ein Jahr lang vom Alltagstrott, um ein Behindertenprojekt in Nordindien mit seiner Arbeit zu unterstützen. Fazit des Familienvaters Rémy: Die zehn Monate Indien und Nepal seien „Abenteuer pur“ gewesen, aber für die Seele brachte die Auszeit vor allem eins: Erholung (Seite 173). Eine Arztfamilie aus Karlsruhe pilgerte mit Baby und Kleinkind vier Wochen lang auf dem Jakobsweg – per Fahrrad. Fazit: Eher keine Erholung: (Seite 104). Urlaub auf einem Bungalowboot oder in einer Jugendherberge: Was für die meisten Familien einfach nur eine normale, eher unspektakuläre Reise ist, stellt für eine Familie mit einer stark behinderten Tochter ein logistisches Großprojekt dar (Seite 131).

Ein Vater erklimmt mit seiner zwölfjährigen Tochter die Zugspitze. Geht das? Ja, aber solch ein Unterfangen hält auch Tücken parat (Seite 76). Fernbus statt Fliegen mit Kind? Nein, lautet die Erkenntnis unserer Autorin (Seite 138). Ich selbst wagte mich an die erste mehrtägige Radtour meines Lebens. Mit Mann und Sohn tourte ich ab unserer Haustür drei Tage lang per E-Bike bis nach Luzern und wieder zurück. (Seite 113).

Es muss nicht immer Abenteuer oder Sport sein. In manchen Jahren steht einfach Erholung auf dem Programm: Bauernhof in Südtirol, Cluburlaub auf Ibiza oder Fressurlaub mit Sohn in Belgien. Im Trend liegen Drei-Generationen-Reisen – doch bringen Ferien mit Oma und Opa wirklich die von den Eltern gewünschte Entlastung? (Seite 51 und Seite 60). Last, but not least lässt uns Reiseführerverleger Michael Müller an seinen Reise-mit-Kindern-Erfahrungen teilhaben.

Die Berichte, Reportagen und Interviews sind Erfahrungsberichte unserer Autoren und Interviewpartner. Sie lassen sich logischerweise nicht eins zu eins auf andere Familien übertragen. Wir hoffen, Sie können von unseren Erfahrungen profitieren. Gute Reise!

Inzlingen, Januar 2015. Geraldine Friedrich

Abenteuer oder Abhängen: Welche Reiseform passt zu uns?

Feriendorf, Rundreise oder Rucksackurlaub – wer eine Reise mit Kindern plant, sollte vor allem eins: ehrlich zu sich selbst sein.

Zwei Erwachsene, zwei Fahrräder, vier Kinder: Eine Heidelberger Familie unternahm mit ihren Kindern im Alter von null bis fünf Jahren während ihrer Elternzeit eine vierzehn Monate dauernde Weltreise. Konkret hieß das: Mama und Papa strampelten auf dem Rad, die Kinder saßen in zwei Anhängern. Oman, Mongolei, Australien. Der Vater hatte bereits Monate vorher eine Excel-Tabelle mit dem Gewicht jedes einzelnen Gepäckstücks angelegt. Die Eltern verkauften das Auto und kündigten die Wohnung, um die Reise zu finanzieren. Wer ist da nicht beeindruckt? Aber: Beeindruckt sein genügt nicht. Genauso wie manch einer es spannend findet, einen verschwitzten Leistungssportler nach zweiundvierzig Kilometern glücklich die Ziellinie überqueren zu sehen, liest er gern über extreme Reiseerfahrungen anderer Familien. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Reiseform zu ihm passt.

Die ersten Fragen bei der Planung eines Urlaubs mit Kind sind daher dieselben wie bei einem Urlaub ohne Nachwuchs: Was für ein Urlaubstyp bin ich? Mag ich Erholung oder bevorzuge ich Abenteuer? Möchte ich Sehenswürdigkeiten genießen, mich an der frischen Luft bewegen – oder am liebsten von allem ein wenig? Wie wichtig ist mir Kinderbetreuung vor Ort?

Für den späteren Urlaubsgenuss mit Kind hilft es sehr, wenn man sich nichts vormacht: Denn gerade bei individuellen Reisen ist der logistische Aufwand erheblich. Eine gewisse physische Kondition und nicht zuletzt Stressresistenz sind Voraussetzung.

Auch wenn es sich bei anderen schön liest oder toll anhört – welche Familie gibt im Nachhinein schon gern zu, dass sie ihre aufwendige Reise mit Kind zu anstrengend fand. Wer bereits kinderlos Rucksackurlaube mit täglichem Bettenwechsel doof fand oder sich nie fürs Wandern motivieren konnte, der wird sich für diese Reiseformen auch nicht mit Kindern begeistern. Ebenso ehrlich sollte man bei der Reiseplanung seine aktuelle Lebenssituation beziehungsweise die des Partners und der Kinder einschätzen: Wer gerade sein Haus renoviert hat oder demnächst einen neuen herausfordernden Job antritt, dem steht der Sinn vielleicht nicht unbedingt nach einer vierwöchigen Radtour mit Kind im Anhänger durch das gebirgige Südfrankreich, sondern bevorzugt eher zwei Wochen Ferien in einem gut ausgestatteten Ferienhaus mit Pool. Das gilt natürlich auch für Kinder, die gerade Stress in der Schule haben oder sich in der schwierigen Entwicklungsphase namens Pubertät befinden. Ebenfalls bedenkenswert: Gerade Einzelkinder finden nur bei längeren Aufenthalten gut Anschluss zu gleichaltrigen Kameraden.

Um es positiv zu formulieren: Fragen Sie sich, welche Urlaubsform Sie favorisiert haben, bevor Ihre Kinder kamen, und knüpfen Sie daran an. Wer Urlaub mit Kinderprogramm und Kinderbetreuung will, ist in den einschlägigen Clubanlagen gut aufgehoben. Preisgünstige Familienferien mit Programm bietet das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH): Von Indianerferien im Schwarzwald über Fossilienklopfen in der Schwäbischen Alb bis hin zum Segelurlaub am Bodensee sind die Angebote vielseitig, sie starten für Kinder ab drei Jahren, kleinere Geschwisterkinder sind aber willkommen.

Der Klassiker bei Familien ist nach wie vor das Anmieten einer Ferienwohnung in einer landschaftlich reizvollen Gegend. Wer seine Bleibe im Vorfeld sorgfältig auswählt, erlebt bei dieser Reiseform wenig unliebsame Überraschungen, außer vielleicht beim Wetter. Für Experimentierfreudige empfiehlt sich die preisgünstige Urlaubsform „Haus-“ bzw. „Wohnungstausch“: Leider haben wir dies bislang nur einmal praktiziert, unser Wohnungstausch fand mit Freunden aus Hamburg statt. Wir haben Kinder im selben Alter – damals zwei und zweieinhalb Jahre – und tauschten über Ostern unsere Wohnung in Riehen bei Basel gegen die Hamburger Wohnung. Vorteil: Beide Wohnungen verfügten über eine kleinkindgerechte Infrastruktur, die vom Autokindersitz (wir tauschten auch die Autos) bis zum Wickeltisch reichte. Das Gepäck blieb klein, kostentechnisch fielen nur die eigene Anfahrt, Lebensmittel und das Essengehen vor Ort an. Das große Plus: Wir entdeckten und erlebten Hamburg aus der Perspektive einer dort lebenden Familie, kauften normal ein, besuchten das Stammrestaurant unserer Freunde und gingen auf deren Spielplatz um die Ecke. Das Eintauchen in die Alltagswelt einer anderen Familie in einer fremden Stadt hat etwas Exotisches. Dieser Wohnungstausch ist für mich bisher die spannendste und authentischste Reiseerfahrung mit Kind gewesen.

Fragen, die sich Eltern vor der Reise mit Kind stellen sollten

Bin ich Ruhe suchend oder rastlos?

Welcher Urlaubstyp bin ich, welchem entspricht mein Partner? Wie lassen sich Kompromisse erzielen? Beispielsweise eine Woche Rundreise, eine Woche Aufenthalt an einem Ort. Man erspart sich Stress, wenn man zumindest in der Hauptsaison die Unterkünfte vorab bucht.

Ehrliche Bestandsaufnahme:

Wie ist die derzeitige Lebenssituation: eher von Stress geprägt oder von Routine? Wie erholungsbedürftig ist die Familie?

Tipps von Freunden:

Hören Sie genau hin, wenn Ihnen befreundete Familien von ihren vergangenen Urlaubserfahrungen berichten, und haken Sie nach. Ordnen Sie aber die Informationen auch entsprechend ein – sollte es sich bei Ihren Freunden um eine sehr penible Familie handeln, nehmen Sie vielleicht Kritik an der „ungepflegten Gartenanlage im Hotel“ nicht ganz so ernst.

Allein reisen oder mit anderen?

Wer mit einer befreundeten Familie samt Kindern in Urlaub fährt oder die Großeltern mitnimmt, kann sich unter Umständen die Kinderbetreuung sparen, muss je nach Wohnsituation aber auch Kompromisse in Kauf nehmen. Es empfiehlt sich mindestens ein Bad je Familie, um unliebsame Diskussionen zu vermeiden.

Budget:

Über welchen Betrag verfügt die Reisekasse? Je weiter weg ich mit meiner Familie reise, desto teurer wird die Anreise, und somit bleiben weniger Geld und Spielraum für Unterkunft und Ausgaben vor Ort. Mitunter sind aber drei Wochen Thailand aufgrund der dort niedrigen Lebenshaltungskosten trotz Flüge günstiger als drei Wochen Ferien in Deutschland.

Zeit:

Wie lange und wann? Ob Haupt- oder Nebensaison, die Wahl der Reisezeit nimmt einen entscheidenden Einfluss auf die Reisekasse. Wer keine schulpflichtigen Kinder hat und nicht auf Schließzeiten von Kindergarten oder Kinderkrippe angewiesen ist, zahlt in der Nebensaison oftmals weniger als den halben Preis der Hauptsaison.

Maschinengewehr mit Mayonnaise: Kultur- und Fressurlaub in Südbelgien

von Françoise Hauser

Urlaubsform: Städte-Urlaub – oder vielleicht doch eher eine Schlemmerreise?

Beteiligte: Françoise (47) und Elias (11)

Dauer: 5 Tage inklusive Anreise

Reisedistanz: rund 1.000 Kilometer

Reiseverkehrsmittel: eigener Pkw

Kostenfaktor: etwa 500 Euro inklusive Unterkunft, Essen, Benzin und Eintritte für beide Vorbereitungszeit: kurz. Lediglich die Unterkünfte sollte man im Voraus buchen. Je mehr Besuche von Fabriken und Ateliers anstehen, desto eher heißt es Kontakt aufnehmen und per E-Mail anfragen. Die meisten belgischen Handwerksbetriebe und Chocolatiers sind erstaunlich offen, wenn es darum geht, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

„Halt! Auf keinen Fall abbeißen!“ In letzter Sekunde schnappt sich Madame Bertholet, Inhaberin der Patisserie Jacobs von Dinant, Elias’ Lebkuchen-Kachel, bricht mit einem kräftigen Griff eine Ecke des betonharten Couque-Lebkuchens ab und demonstriert den richtigen Umgang mit der wahrscheinlich härtesten Backware der Welt. Ab damit in die Wange. Und dann heißt es speicheln, lutschen, langsam zergehen lassen. Eine gefühlte Ewigkeit lang, denn die Couques bestehen ausschließlich aus Mehl und Honig. Wer diese Mahnungen ignoriert, riskiert bleibende Schäden am Kauwerk.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!