Verlag: ROWOHLT E-Book Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2015

Kennense noch Blümchenkaffee? E-Book

Renate Bergmann  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Kennense noch Blümchenkaffee? - Renate Bergmann

Wir hatten früher auch schon eBai. Nur das war ohne Computer, und es hieß Kirchenbasar.Es ist doch so: Bevor man im Händi alles nachschlagen konnte bei diesem Wickipeter, da musste man alles in dicken Lexika nachlesen. Das könnense sich kaum noch vorstellen, was? Wir hatten eins noch von Onkel Hoppe, das war von Brockhaus. Ilse hat angerufen und ich musste Flüsse nachschlagen für ihr Kreuzworträtsel. Als Kirsten Pubertät hatte, war der Band von Pa bis Ri lange verschwunden, und ich habe ihn erst Wochen später unter ihrem Bett gefunden. Ich glaube, sie hat die männlichen Geschlechtsorgane nachgeschlagen. Später haben auch immer die Seiten mit den Unterhosen aus dem Quellekatalog gefehlt. Nee, das Mädel! Aber ich verplaudere mich. Was ich Ihnen sagen möchte ist: Es ist doch schade um die schönen alten Worte und dass die heute keiner mehr kennt. Und dass die jungen Leute nicht mehr wissen, was ein Ferngespräch war, was in eine Aussteuertruhe gehört und wie ein Testbild nach Sendeschluss aussieht, das ist doch traurig! Das muss man denen doch erklären und in eine Art «Wörterbuch» schreiben. Wie sollen sich die Halbstarken sonst mit ihren Großeltern unterhalten?Wissen Se, ich habe Ihnen einfach mal ein paar Begriffe aufgeschrieben, damit Se verstehen, wie ich mir das denke. Haben Se nun viel Freude damit!

Meinungen über das E-Book Kennense noch Blümchenkaffee? - Renate Bergmann

E-Book-Leseprobe Kennense noch Blümchenkaffee? - Renate Bergmann

Renate Bergmann

Kennense noch Blümchenkaffee?

Die Online-Omi erklärt die Welt

Ihr Verlagsname

Über dieses Buch

Wir hatten früher auch schon eBai. Nur das war ohne Computer, und es hieß Kirchenbasar.

 

Es ist doch so: Bevor man im Händi alles nachschlagen konnte bei diesem Wickipeter, da musste man alles in dicken Lexika nachlesen. Das könnense sich kaum noch vorstellen, was? Wir hatten eins noch von Onkel Hoppe, das war von Brockhaus.

Ilse hat angerufen und ich musste Flüsse nachschlagen für ihr Kreuzworträtsel. Als Kirsten Pubertät hatte, war der Band von Pa bis Ri lange verschwunden, und ich habe ihn erst Wochen später unter ihrem Bett gefunden. Ich glaube, sie hat die männlichen Geschlechtsorgane nachgeschlagen. Später haben auch immer die Seiten mit den Unterhosen aus dem Quellekatalog gefehlt. Nee, das Mädel!

Aber ich verplaudere mich. Was ich Ihnen sagen möchte ist: Es ist doch schade um die schönen alten Worte und dass die heute keiner mehr kennt. Und dass die jungen Leute nicht mehr wissen, was ein Ferngespräch war, was in eine Aussteuertruhe gehört und wie ein Testbild nach Sendeschluss aussieht, das ist doch traurig! Das muss man denen doch erklären und in eine Art «Wörterbuch» schreiben. Wie sollen sich die Halbstarken sonst mit ihren Großeltern unterhalten?

Über Renate Bergmann

Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet: Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten – und mit ihren Büchern die ganze analoge Welt.

 

Inhaltsübersicht

GrußAnorakAnrichteAschtonneAufgebotAussteuerAussteuertruheBackfischBackpfeifeBadekappeBadeofenBadetagBaffBandsalatBarbierBeigeBeischlafBettumrandungBettvorlegerBinderBlasenteeBlümchenkaffeeBlumenkindBohnenkaffeeBräsigBratkartoffelverhältnisBräuteschuleBrautstrauß werfenBrieffreundinBrockhausBückwareDamengedeckDamenwahlDauerlaufDauerwelleDiaabendDonnerbalkenDraußen nur KännchenDurchgangszimmerFamilie HesselbachFeierabendheimFernsehballettFernsehtruheFeudelFlimmerkisteFlotte LotteFrisierkommodeFüllfederhalterFußpflegeGabelfrühstückGedeckte FarbenGemächtGrammophonGute StubeHandstraußHasenbroteHausmannskostHeimtrockenhaubeHenkelmannHerrengedeckHochzeitsladerHüfthalterIn anderen UmständenKaufhalleKittelschürzeKnicksKochwäscheKonsummarkenKranzgeldLebensmittelmarkenLeibchenLiberoLiebestöterLohntüte, LohnstreifenMatroneMietskaserneMischpokeMundraubNachtjäckchenNasenfahrradNotgroschenNudelholzPampelmusePikePlätteisenPralinenhochzeitReiserufRingtauschRotzlöffelRundfunkempfängerSammeltassenSättigungsbeilageSchlüpferSchmuddelfilmeSchnickschnackSchniekeSchreibmaschineSchuhcremeSeifendoseSendeschlussSesselschonerSockenwolleSonntagsbratenSonntagsspaziergangStanniolpapierStofftaschentuchSüdfrüchteTagesdeckeTelegrammTeppichklopferTrümmerfrauÜbergangsjackeUnterleibWählscheibeWäschemangelWaschkücheWilde EheWollustZauselZugehfrauZum Blauen BockZwischengas

Guten Tag,

hier schreibt Renate Bergmann. Vielleicht kennense mich ja schon, vom Fäßbock oder vom Twitter. Falls nicht, stelle ich mich kurz vor, wenn Sie gestatten? Ich bin 82, Rentnerin, vierfach verwitwet und lebe in Berlin-Spandau.

Anfangs hatte ich ziemliche Probleme mit dem Computerzeuchs, aber mein Neffe Stefan hat es mir so erklärt, dass ich nun ganz gut zurechtkomme. Er hat mit einem Faserstift alles rot angestrichen auf der Tastatur, wo ich nicht draufkommen darf und was ich auf gar keinen Fall drücken soll. Ich muss immer schön in der Mitte auf den weißen Tasten bleiben, dann passiert nichts. Und man sieht auf dem Bildschirm, was ich schreibe. Wenn ich meine Lesebrille aufhabe, geht es ganz gut. Schnell tippe ich nicht, die Finger wollen nicht mehr so recht …

Aber deshalb schreibe ich Ihnen nicht. Mir geht es um was anderes.

Wissense, was es für eine Schande ist, dass unsere schöne Sprache ausstirbt und verschludert wird? Ach, es ist zum Weinen. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin keine von denen, die an der Vergangenheit kleben und sich allem verweigern, was neu ist. Die Zeit schreitet voran, und man muss auch mit ihr gehen, sonst bleibt man im Gestern stecken.

Viele Wörter sterben aus, weil es die Dinge nicht mehr gibt, und nicht, weil man anders dazu sagt. Schelllackplatte zum Beispiel. Heute gibt es so was nicht mehr, jeder hat diese kleinen silbernen DC-Scheiben oder sogar MPs auf dem Computer. Meist gleich drei Stück. Trotzdem ist es doch schön, wenn man sich erinnert, was eine Schelllackplatte ist. Ich habe dem Stefan erzählt, dass mir der Opa damals die neuste Schlagerplatte von Rudolf Schock geschenkt hat. Wir haben dazu geschwoft, und am Wochenende hat er mich zum Tanztee ausgeführt. Ich war 16, also gerade im Ausführalter.

Da hat der Junge mich angeguckt und nur gesagt: «Tante Renate, ich verstehe kein Wort.»

Also dachte ich: Mensch, Renate, das musst du dem Stefan alles mal aufschreiben, sonst weiß der gar nicht, wie sein Opa weiland gefeiert hat.

Dann war ich letzthin mit meiner Freundin Gertrud unterwegs zum Einkaufen. Ihre Enkelin Vanessa ist jetzt 15, und bisher hat sich keiner um die Aussteuer von dem Mädchen gekümmert! Denkense sich nur. Was soll denn aus dem Ding werden? Bald 16 und noch nichts in der Aussteuertruhe, nicht mal ein Plumeau. Kein Tafeltuch, keine Servietten, nichts. Na, was meinense, was wir da erlebt haben. Gehense mal zu Karstadt und fragen nach einem Daunenplumeau. Das kennen die Damen dort gar nicht! Und als ich Damastservietten sehen wollte, wissense, was die Fachverkäuferin da gesagt hat? «Guckense mal bei ALDI, die haben manchmal welche in der Aktion. Oder über eBai aus China schicken lassen.»

Bei ALDI!

Was denkt die eigentlich, wen die vor sich hat? Eine Renate Bergmann kauft doch nicht bei ALDI. Und schon gar keinen Plunder vom eBai. Die Seite hat mir mein Neffe sowieso gesperrt, seit ich mal versehentlich «Gefällt mir» gedrückt habe und mir jetzt ein Windrad in Oberbayern gehört.

Aber ich verplaudere mich. Was ich Ihnen sagen möchte, ist: schade um die vielen schönen alten Wörter, die heute keiner mehr kennt. Wissense, ich bin die Letzte, die krampfhaft gegen den Einzug von englischen Wörtern in unseren Sprachalltag kämpft. Wenn es passt und jeder weiß, was gemeint ist – warum denn nicht? Ich sage auch nicht Klapprechner, sondern Läpptopp. Alles andere wäre doch albern. Wir Alten müssen ständig neu lernen, da fragt kein Mensch. Das ist selbstverständlich. Dass die jungen Leute heutzutage nicht mehr wissen, was ein Ferngespräch war, was in eine Aussteuertruhe gehört und wie ein Testbild nach Sendeschluss aussieht, das ist doch traurig! Das muss man denen doch mal erklären und als eine Art «Wörterbuch» aufschreiben. Wie sollen sich die Halbstarken denn sonst mit ihren Großeltern unterhalten?

Deshalb habe ich Ihnen hier ein paar Begriffe notiert. Vielleicht hamse ja Lust, ein bisschen in dem zu stöbern, was eine olle Frau Ihnen aufschreibt?

 

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen!

Ihre Renate Bergmann

Anorak

Bei den Jacken gibt es Moden, wie überall. Die von der Industrie erfinden für die immer gleichen Sachen ab und an neue Wörter, damit sie die Preise erhöhen können. Da darf man sich nicht von verrückt machen lassen. Eine warme Jacke bleibt eine warme Jacke – ob sie nun Anorak heißt, Parka oder Mantel. Alles nur Geldschneiderei! Wichtig ist doch, dass man nich friert, oder?

Ich habe für den Winter einen schönen abgesteppten Mantel, eine Übergangsjacke in Beige für die Zeit, wo man nicht weiß, wie das Wetter wird, und Kostümjacken für Feiern, Arztbesuche und Beerdigungen. Wenn es für eine Übergangsjacke zu warm ist, trage ich eine Strickjacke in zartem Mint, man fröstelt ja doch rasch, wenn die Sonne weg ist und es zieht.

Mehr Jacken braucht kein Mensch.

Anrichte

Die allermeisten haben eine Anrichte und wissen es gar nicht. Heute heißt das angeblich «Sideboard». So ein Quatsch! Bei Anrichte weiß jeder: Da ist das gute Geschirr drin, die Gläser und die Tischdecken. Also, gewöhnen Se sich Sideboard bitte wieder ab und sagen Se Anrichte, dann müssen Se auch nicht erst nachschlagen, wie man das schreibt.

Eine richtige Anrichte ist stabil und aus echtem Holz gezimmert, nicht aus Presspappe oder Schwedenplaste. Da können Se ruhig das Speise- und Kaffeeservice für zwölf Personen reinstellen, ohne dass die Häkchen ausbrechen, die die Einlegeböden halten, und Ihnen alles zusammenkracht. Solide Handwerksarbeit hält was aus.

Aschtonne

Heute hat jeder ’ne grüne Tonne, ’ne blaue Tonne, ’ne gelbe Tonne und was weiß ich noch. Von oben bis unten komplett aus Plaste. Gab’s damals alles nich. Wir hatten eine Aschtonne aus Zink, da kam der ganze Hausmüll rein und die Asche aus den Öfen. Aber nicht die Sekundärrohstoffe wie Glas, Pappe oder Metall. Das haben die Kinder von den Timurtrupps abgeholt. Die Zinktonne war robust. Darin konnte die Asche ruhig noch ein bisschen weiterglimmen, das machte gar nichts. Die Dinger hielten auch mal einen kleinen Bums aus. Da hätte Kurt, der Mann meiner besten Freundin Ilse, glatt den Kürzeren gezogen mit dem Koyota, wenn er gegen so eine Aschtonne gefahren wäre statt gegen die gelbe Tonne von Schnei… Aber ich habe ihm versprochen, dass ich das nicht aufschreibe, sonst schimpft die Ilse wieder. Es ist ja nichts passiert, man sieht nichts. Den Kratzer am Wagen hat er mit ein bisschen Nagellack ausgebessert.

Aufgebot

Soweit ich weiß, gab es das bis vor ein paar Jahren, dass man eine Hochzeit x Wochen vorher anmelden musste und das dann im Schaukasten am Rathaus ausgehängt wurde. Wenn jemand Einspruch hätte einlegen wollen, hätte er sich im Büro melden müssen. Hätte ja sein können, dass der Mann ein Hallodri ist und schon verheiratet. Inzwischen haben die im Amt auch überall Computer und prüfen das sofort nach, da braucht man so einen Blödsinn nicht mehr. Bei mir ist viermal alles gutgegangen, keiner hat gegen das Aufgebot Einspruch eingelegt.