Krav Maga - Darren Levine - E-Book

Krav Maga E-Book

Darren Levine

4,6
15,99 €

oder
  • Herausgeber: Riva
  • Kategorie: Lebensstil
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2013
Beschreibung

Das hocheffektive Selbstverteidigungs- und Nahkampfsystem Krav Maga wurde eigens für die israelischen Streitkräfte entwickelt. Heute wird es von Militär-, Spezial- und Polizeieinheiten, Sicherheitsdiensten und Personenschützern, aber auch von Zivilisten auf der ganzen Welt eingesetzt. Die Techniken erfordern nur geringen Kraftaufwand, sind aber sehr wirkungsvoll, da sie auf unseren natürlichen Reflexen und Reaktionsmustern basieren und die Schwächen des Angreifers gezielt ausnutzen. Ob Mann oder Frau, Jung oder Alt – jeder kann Krav Maga trainieren und anwenden, um sich selbst und andere zu verteidigen. Dieses Buch lehrt sowohl schnelle Befreiungs- und Abwehrtechniken als auch kraftvolle Gegenangriffe. Es zeigt eine Fülle von Übungen vom Anfänger- bis zum Fortgeschrittenenlevel und ist die perfekte Ergänzung zur Trainingspraxis.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 289

Bewertungen
4,6 (40 Bewertungen)
29
6
5
0
0



Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.de abrufbar.

Wichtiger Hinweis

Sämtliche Inhalte dieses Buches wurden – auf Basis von Quellen, die die Autoren und der Verlag für vertrauenswürdig erachten – nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und sorgfältig geprüft. Trotzdem stellt dieses Buch keinen Ersatz für eine individuelle Fitnessberatung und medizinische Beratung dar. Wenn Sie medizinischen Rat einholen wollen, konsultieren Sie bitte einen qualifizierten Arzt. Der Verlag und die Autoren haften für keine nachteiligen Auswirkungen, die in einem direkten oder indirekten Zusammenhang mit den Informationen stehen, die in diesem Buch enthalten sind.

Für Fragen und Anregungen:

[email protected]

3. Auflage 2015

© 2013 by riva Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH

Nymphenburger Straße 86

D-80636 München

Tel.: 089 651285-0

Fax: 089 652096

Die amerikanische Originalausgabe erschien 2007 bei Ulysses Press, Berkeley, USA, unter dem Titel Complete Krav Maga © 2007 by Darren Levine and John Whitman. All rights reserved. Published by arrangement with Ulysses Press, P.O. Box 3440, Berkeley, CA 94703, USA.

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Übersetzung: Max Limper

Redaktion: Birgit Dauenhauer

Fachliche Beratung: Michael Rüppel, Krav Maga Street Defence, Essen

Umschlaggestaltung: Sina Schneck

Umschlag- und Innenteilabbildungen: Andy Mogg

Abbildungen auf Seite 15 und 234: mit freundlicher Genehmigung von Krav Maga Worldwide, Inc.

Models: Tina Angelotti, Kelly Ann Campbell, Jeanine Jackson, Kirian Fitzgibbons, Gabriel Khorramian, Darren Levine, Kokushi Matsumoto, Matthew Romond, Jessen San Luis, John Whitman

Layout: [email protected]

Satz: Grafikstudio Daniel Foerster, Belgern

Druck: Interpress Kft., Ungarn

Printed in the EU

ISBN Print 978-3-86883-297-6

ISBN E-Book (PDF) 978-3-86413-325-1

ISBN E-Book (EPUB, Mobi) 978-3-86413-326-8

Weitere Informationen zum Verlag finden Sie unter

www.rivaverlag.de

Beachten Sie auch unsere weiteren Verlage unter

www.muenchner-verlagsgruppe.de

In Erinnerung an Marni

»Darren Levine gehört zu den wenigen Leuten in der Welt, die anerkannten Krav-Maga-Trainern konstruktive Kritik geben, Blender entlarven und die Krav-Maga-Methode an veränderte Umstände anpassen können.«

Imi Lichtenfeld, Begründer von Krav Maga

»Darren Levines herausragender kritischer Verstand, seine analytischen Fähigkeiten und seine Professionalität in Krav Maga zeichnen ihn als einen der weltbesten Trainer unserer Zeit aus. Dieses Buch lässt Sie an seiner Erfahrung und seinem Wissen teilhaben.«

Amir Perets, Krav-Maga-Schwarzgurt 4. Grades, ehemaliger Nahkampftrainer der Elitetruppen der israelischen Armee

»So wie Darren Levine Krav Maga beherrscht, so wirksam und effektiv spielt er auch seine hervorragenden Fähigkeiten als Staatsanwalt im Gerichtssaal aus. Ohne jeden Vorbehalt empfehle ich Darrens Buch und seinen Krav-Maga-Unterricht – etwas Besseres gibt es nicht!«

Scott Reitz, seit 30 Jahren Polizist (LAPD/Metro/SWAT) und Hauptdozent bei International Tactical Training Seminars (ITTS)

Inhalt

Vorwort von Bas Rutten

Was ist Krav Maga?

Woher das System stammt

Grundlegende Prinzipien

Krav-Maga-Prinzipien im Geschäfts- und Alltagsleben

Wie dieses Buch zu benutzen ist

GELBER GÜRTEL

Überblick

Grundhaltungen

Combatives

Abwehrtechniken

Selbstverteidigung

Sanfte Techniken

Bodenkampf

ORANGER GÜRTEL

Überblick

Combatives

Abwehrtechniken

Selbstverteidigung

Falltechniken

Bodenkampf

GRÜNER GÜRTEL

Überblick

Combatives

Abwehrtechniken

Fall- und Abrolltechniken

Selbstverteidigung

Bodenkampf

BLAUER GÜRTEL

Überblick

Combatives

Abwehrtechniken

Abwehr von Stockangriffen

Abwehr von Messerangriffen

Abwehr von Angriffen mit Schusswaffen

Cavaliers

Bodenkampf

Takedowns

BRAUNER GÜRTEL

Überblick

Combatives

Würfe

Selbstverteidigung

Abwehr von Messerangriffen

Abwehr von Angriffen mit Schrotflinten, Sturm- und Maschinengewehren

Abwehr von Angriffen mit Schusswaffen

Register

Über die Autoren und den Fotografen

Vorwort

von Bas Rutten

Alle mal herhören: Hier spricht El Guapo – Bas Rutten, ehemaliger UFC-Schwergewichtschampion, dreimaliger King of Pancrase und derzeitiger Sprecher der International Fight League. Wer mich schon einmal kämpfen gesehen oder bei mir MMA trainiert hat, weiß, dass ich nur Techniken verwende, die im Ring funktionieren. Dasselbe gilt auch für die Straße: Ich glaube, dass man nur das machen sollte, was funktioniert.

Und Krav Maga funktioniert. Ich bin mir da ganz sicher, denn als ich zum ersten Mal einen Trainer von Krav Maga Worldwide traf, nämlich Amir Perets, lud dieser eine Luftpistole und wies mich an, sie ihm auf die Brust zu setzen. Dann sagte er: »Sobald ich mich bewege, drückst du ab.« Im nächsten Augenblick hatte er die Pistole schon in der Hand, und das Ganze gelang ihm danach noch weitere sechs Mal. Es war unglaublich mitanzusehen und dabei ganz einfach nachzumachen.

Amir machte mich später mit Darren Levine bekannt, einem der Autoren dieses Buches. Darren hatte in Israel bei Imi Lichtenfeld gelernt, dem Erfinder von Krav Maga. Imi selbst hatte Darren darum gebeten, das Amt des Cheftrainers in den USA zu übernehmen. Wenn ihr schon mal etwas von Krav Maga gehört habt, dann ist das womöglich Darren und der von ihm ins Leben gerufenen Organisation zu verdanken.

Darren und ich verstanden uns auf Anhieb, denn er denkt so über Selbstverteidigung wie ich über das Kämpfen im Ring. Klar, er sieht nicht so gut aus wie ich, aber man kann ja nicht alles haben!

Darren erzählte mir viel über das System, das von seiner Organisation Krav Maga Worldwide gelehrt wird, und ich muss zugeben, dass es mich anfangs sehr beeindruckte. Das System ist einfach und leicht zu erlernen. Man muss kein MMA(Mixed Martial Arts)-Champion sein, um die Techniken anwenden zu können. Was mir an Krav Maga aber am meisten gefällt, ist, dass es so gut durchdacht ist. Darren hat mir damit so viel Respekt eingeflößt, dass ich ihn 1999 auf einer Kampfkunst-Messe begleitete. Er hielt dort eine Rede, und als ich ihm zuhörte, wuchs meine Bewunderung noch mehr. Er hat die Gabe, Krav Maga so zu erklären, dass es leicht verständlich und einleuchtend ist.

Darren Levine ist einer der besten Trainer, die ich je erlebt habe – vielleicht sogar der beste –, und ich habe wirklich viele Trainer gesehen! Seine Spezialgebiete sind: Verteidigung gegen bewaffnete Angreifer in Überzahl, Nahkampf ohne Waffe, Selbstverteidigung für Zivilisten – und das ist erst der Anfang der Liste. Von seinen Fähigkeiten zeugt auch die Tatsache, dass er Sondereinsatzkommandos, FBI-Beamte, Elite-Antiterroreinheiten und viele andere staatliche Einsatzkräfte unterweist. Selbst Profikämpfer wie ich können unheimlich viel von Darren lernen. Er besitzt Anstand, Professionalität und Verantwortungsgefühl. Man merkt, dass ich tief beeindruckt von ihm bin, oder?

Krav Maga ist ein tolles System, Darren ist ein toller Lehrer, und – ihr werdet sehen – dies ist ein tolles Buch.

Bas Rutten

Im Herbst 2000 war ein Teenager namens Wendy (ihr Name wurde zum Schutz ihrer Identität geändert) mit der Band ihrer Kirchengemeinde im Bus unterwegs. Der Bus machte an einem Einkaufszentrum halt und Wendy stieg aus, um zur Toilette zu gehen. Wie in vielen Einkaufszentren lag die Kundentoilette weit entfernt vom Passantenstrom, hinter einer Stahltür am Ende eines langen Ganges. Wendy durchquerte diesen Korridor und fand die Toilette. Als sie wieder auf den Gang hinaustrat, packte ein Mann sie von hinten und schlang seine mächtigen Arme um ihren Körper. Ohne darüber nachzudenken, drehte sich Wendy um ihre eigene Achse und stieß dabei erst mit dem einen, dann mit dem anderen Ellenbogen nach hinten und traf ihn im Gesicht. Überrascht ließ er sie los. Wendy fuhr herum und sah Blut aus der Nase ihres Angreifers rinnen, dann schlug sie ein weiteres Mal zu und rannte weg.

Wendy war nicht nur Mitglied im Kirchenchor. Sie trainierte auch Krav Maga.

***

Dies ist die Geschichte eines Polizeibeamten aus Denver. Auf seinen eigenen Vorschlag hin kam er zu einem von Krav Maga Worldwide ausgerichteten Seminar für Polizeikräfte, um den trainierenden Beamten seine Geschichte zu erzählen:

Im Frühjahr 2005 fuhr ich Verkehrsstreife und hielt einen alkoholisierten Fahrer an. Der Mann war völlig unkooperativ und betrunken, er fluchte und weigerte sich, aus dem Auto auszusteigen. Ich öffnete die Fahrertür und holte den Verdächtigen mit einem Twist Lock aus dem Wagen. Während er ausstieg, spürte ich, dass er sich aus meinem Griff herauswand und zu einem Schlag gegen meinen Kopf ausholte. Ich hatte gerade eine Krav-Maga-Trainerfortbildung zum Thema Stichwaffen hinter mir, also blockte ich den vermeintlichen Schlag ab und unternahm mit meinem Ellenbogen einen Gegenangriff gegen seinen Kopf. Dann hörte ich etwas Metallenes zu Boden fallen und sah neben mir ein großes Klappmesser liegen. Ich legte noch ein paar Kniestöße nach und der Verdächtige ging zu Boden. Als ich den Mann in der Untersuchungshaft ablieferte, fielen uns lange Narben und x-förmige Schnitte auf seiner Brust auf. Ich fragte ihn, wo er diese Narben herhabe, und der Verdächtige sagte, er habe eine Menge Messerstechereien hinter sich. Als wir seine Akte vorliegen hatten, fanden wir darin 17 Verhaftungen, meistens wegen gefährlicher Körperverletzung durch Messerstiche. Der Mann wusste also mit dem Messer zu kämpfen.

Ich habe Erfahrungen mit Thai-Boxen, Jeet Kune Do und Mixed Martial Arts. Obwohl mir Krav Maga gefiel, hatte ich gedacht, dass ich im Einsatz eher eine andere Technik einsetzen würde. Aber Krav Maga kam so unmittelbar aus mir heraus, dass ich gar nicht darüber nachdenken konnte. Das Messer hatte ich nicht gesehen, nur den Angriff. Ich bin hundertprozentig von Krav Maga überzeugt und kann Ihnen nur raten, das Training ernst zu nehmen.

Dies sind nur zwei beispielhafte Berichte aus dem wahren Leben, von Menschen, die ihre Haut retten konnten, weil sie Krav Maga einsetzten, wie sie es von Krav Maga Worldwide gelernt hatten. Viele dieser Menschen sind Gesetzeshüter, manche gehören dem Militär an, andere wiederum sind Zivilisten. Sie kommen aus allen Gesellschaftsschichten, haben die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht und weisen alle eine andere körperliche Fitness auf. Diese Menschen haben nur eines gemeinsam: Sie alle trainieren Krav Maga.

Was ist Krav Maga?

Krav Maga (hebräisch für »Nahkampf«, die Betonung liegt auf der letzten Silbe) ist ein einfaches, aggressives System der Selbstverteidigung, das leicht zu erlernen und leicht im Gedächtnis zu behalten ist. Im Mittelpunkt des Krav-Maga-Trainings stehen Prinzipien statt einzelner Techniken, denn kein Angriff gleicht dem anderen. Kein Mensch gleicht dem anderen. Es ist sogar so, dass ein bestimmter Mensch auf eine bestimmte Bedrohung an jedem Tag anders reagiert.

Das Wesen von Krav Maga lässt sich aus einigen dieser Prinzipien herauslesen. Zu den Prinzipien, die das System Krav Maga definieren, gehören die folgenden:

•  Die Techniken sollten aus Bewegungen bestehen, die natürlichen Instinkten entspringen.

•  Die Techniken müssen sich gegen die unmittelbare Gefahr richten.

•  Die Techniken müssen gleichzeitig Abwehr und Gegenangriff sein.

•  Eine Abwehrtechnik muss gegen die unterschiedlichsten Angriffe wirksam sein.

•  Das System muss eine Einheit bilden, sodass die auf dem einen Gebiet erlernten Bewegungen den auf einem anderen Gebiet erlernten Bewegungen nicht widersprechen, sondern sie ergänzen.

•  Die Techniken müssen von durchschnittlich fitten Menschen beherrscht werden können, nicht nur von Sportlern.

•  Die Techniken müssen auch aus einer ungünstigen Position heraus funktionieren.

•  Das Training muss den Stress mitberücksichtigen, der bei echten Angriffen auftritt

Diese Prinzipien bilden die Leitlinien unseres Trainings und helfen bei der Einschätzung einzelner Techniken. Wenn wir bei einer Technik eine Schwachstelle finden oder eine Variante erwägen, stellen wir uns Fragen in Bezug auf die genannten Leitlinien. Wenn ein Trainer beispielsweise vorschlägt, eine bestimmte Technik zu verändern, erproben wir sie nicht mit unseren besten, sondern mit unseren unsportlichsten Schülern, um zu sehen, ob sie die neue Technik ausführen können (Prinzip: Techniken müssen sich für durchschnittlich fitte Menschen eignen).

Die Wirksamkeit von Abwehrtechniken messen wir daran, ob sie auch bei verzögerter Reaktion funktionieren (Prinzip: Techniken müssen auch aus einer ungünstigen Position heraus funktionieren). Funktioniert die Technik nur, wenn man vorbereitet ist oder einen zeitlichen Vorsprung hat, suchen wir nach einer besseren Lösung.

Als wir einmal mit Polizeibeamten der kalifornischen Stadt Azusa Abwehrmethoden trainierten, mussten wir die Krav-Maga-Techniken an ihre bereits eingeübte Taktik beim Betreten von Räumen anpassen. Der schönste Moment in diesem Workshop war, als eine unserer Entwaffnungstechniken einfach nicht zu der Fußstellung des eintretenden Polizisten passen wollte. Während wir nach einer Lösung suchten, schlug einer der Beamten eine Schrittfolge vor, die sich von all dem unterschied, was wir bisher gezeigt hatten. Ein anderer Polizist erwiderte sofort: »Nein, das wäre ja das einzige Mal, dass unsere Männer diesen Schritt machen. Das würde entweder keiner machen, weil es so anders ist, oder es würde den Rest des Trainings durcheinanderbringen.« Dieser Polizeibeamte hatte Krav Maga begriffen.

Krav Maga ist keine Kampfkunst

Wenn Sie dieses Buches lesen, sollte Ihnen eines klar sein: Krav Maga ist keine traditionelle Kampfkunst – den Begriff »Kampfkunst« verwenden wir überhaupt nicht. Traditionelle Kampfkünste halten oft starr und dogmatisch an den von den alten Meistern überlieferten Traditionen fest. Außerdem legen manche Kampfkunstrichtungen Wert auf elegante, minutiös ausgeführte Bewegungen. All dies spielt bei Krav Maga keine Rolle. Die meisten Kampfkunstsysteme bleiben außerdem im wettkampforientierten Denken stecken und stellen Regeln auf, die die Kämpfer einschränken. Selbst MMA-Kämpfer (viele von ihnen sind unsere Freunde, und wir achten sie sehr) kämpfen in einem geregelten Rahmen, der bestimmt, was sie tun dürfen und was nicht.

Auch einige sehr effektive Kampfsysteme bleiben der wettkampforientierten Denkweise verhaftet. Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) ist beispielsweise ein höchst wirkungsvolles System. Jeder, der es im Bodenkampf zu etwas bringen will, sollte unbedingt mit einem BJJ-Trainer arbeiten. Viele Studios unterrichten BJJ allerdings als eine Sportart: ohne Schlagen, ohne Beißen, ohne Augenstechen und ohne explizit zu lehren, wie man aufsteht und der Gefahr entkommt. Natürlich sind diese Einschränkungen notwendig, damit Anfänger die Techniken überhaupt erlernen können (der Triangle Choke lässt sich schlecht üben, wenn der Partner einen ins Bein beißt), aber wenn die anderen Elemente einer Prügelei nie dazukommen, trainiert man eben eine Sportart und nicht Selbstverteidigung.

Krav Maga ist anders. Selbstverständlich haben wir Übungen und Trainingsmethoden, bei denen die Handlungsmöglichkeiten der Schüler eingeschränkt sind – aber wir erinnern sie andauernd (aus ihrer Sicht wohl eher: zwanghaft!) daran, dass sie nicht nach den Regeln kämpfen sollen. Sie sollten beispielsweise immer versuchen, sich aus dem Kampf zu lösen und wegzulaufen oder einen Gegenstand zu finden, der sich als Waffe einsetzen lässt. Es geht uns nicht darum, uns oder dem Angreifer zu beweisen, dass wir eine bestimmte Technik draufhaben. Unser einziges Ziel ist es, heil nach Hause zu gelangen.

Krav Maga ist vor allem »Kampf« und nicht so sehr »Kunst«. Es sieht nicht immer hübsch aus, aber es wirkt. Wir bezeichnen Krav Maga lieber als ein System von Abwehrtaktiken – ein taktischer und logischer Ansatz zum Umgang mit gewaltsamen Konfrontationen.

Woher das System stammt

Imi Lichtenfeld, der Begründer von Krav Maga, wurde 1910 in Ungarn geboren, wuchs aber in Bratislava auf, das damals noch zur Tschechoslowakei gehörte. Er war sportlich begabt und gewann im Jahr 1928 die tschechoslowakische Jugendmeisterschaft im Ringen und wurde im Jahr darauf Landesmeister in der Weltergewichtsklasse. Im selben Jahr gewann er außerdem die nationale Boxmeisterschaft und einen internationalen Turnwettbewerb. Im darauffolgenden Jahrzehnt stieg er in die Riege der besten Ringer Europas auf. Am meisten prägte ihn jedoch sein Vater Samuel, ein Polizeibeamter und Selbstverteidigungstrainer. Samuel hatte als Zirkusakrobat und Ringer begonnen, war dann aber in den Polizeidienst eingetreten und arbeitete 30 Jahre lang als Kriminalpolizist. Er wurde bekannt für seine beeindruckenden Verhaftungserfolge, insbesondere für die Festnahmen gefährlicher Verbrecher.

Wenn er nicht gerade irgendeinen Gewalttäter jagte, unterrichtete Samuel Selbstverteidigung im Hercules, Bratislavas erstem Fitnessstudio, dessen Inhaber er auch war. Beim Training betonte Samuel stets, wie wichtig der moralisch korrekte Umgang mit der Bevölkerung und mit Verdächtigen sei.

In den Dreißigerjahren erprobte Imi sein kämpferisches Können auf den Straßen von Bratislava, wo er sich und andere Juden vor den örtlichen faschistischen Schlägern schützen musste. Er nahm an zahlreichen Kämpfen teil, um den antisemitischen Pöbel daran zu hindern, die Juden der Stadt zu terrorisieren. Diese Straßenkämpfe schärften bei Imi das Bewusstsein für den Unterschied zwischen sportlichem und realem Kampf. Es war zu jener Zeit, als in seinem Kopf die Saat für Krav Maga aufzugehen begann.

Ende der Dreißigerjahre hatte Hitlerdeutschland Europa in ein Schlachtfeld verwandelt und für Juden wurde es dort immer gefährlicher. Mit seinem handgreiflichen Eintreten zum Schutz seiner Verwandten und Bekannten machte sich Imi bei der örtlichen Obrigkeit schnell unbeliebt, sodass er 1940 fliehen musste.

Nachdem er einige Jahre herumgereist war, landete er schließlich in Israel, das damals noch Palästina hieß. Er trat der Haganah bei, einer paramilitärischen Organisation, die für die jüdische Unabhängigkeit kämpfte. Dort brachte er anderen Soldaten die Grundkenntnisse im Nahkampf bei und sein Ansehen wuchs mehr und mehr.

1948 schlug die Geburtsstunde des Staates Israel. Im Auftrag der noch jungen israelischen Regierung entwickelte Imi ein effektives Kampfsystem, das später die Bezeichnung »Krav Maga« erhielt. Schließlich wurde die Haganah in die israelische Armee eingegliedert und Imi wurde Cheftrainer für körperliche Fitness und Krav Maga an der Militärakademie.

Wer das Wesen von Krav Maga begreifen will, muss Imis Geschichte und die Israels kennen. Von der ersten Stunde an befand sich der Staat Israel im Krieg mit seinen Nachbarn. Israel musste unverzüglich eine Armee ins Feld schicken, seine Soldaten mit einem Minimum an Ausbildung und ohne Zeit für Manöver und Reservistenübungen in die Schlacht ziehen lassen. Aus diesem Grund mussten die Nahkampftechniken leicht erlernbar und unter Stress einfach abrufbar sein, auch wenn der Soldat schon längere Zeit nicht mehr geübt hatte. Dazu kam, dass Israel Soldaten aller Altersstufen und mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten in den Kampf schickte, von 18-jährigen Kriegern bis hin zu 40-jährigen Bauern. Das Kampfsystem musste für sämtliche Soldaten geeignet sein, nicht nur für Sportler in den besten Jahren.

Imi fand die Lösung darin, die Selbstverteidigungsaspekte seiner Kampftechniken aus den natürlichen Körperinstinkten heraus zu entwickeln. Anstatt festzulegen, wie die Soldaten agieren sollten, beobachtete er, wie ihre Körper in Stresssituationen reagierten, und benutzte diese instinktiven Reaktionen als Bausteine seines Selbstverteidigungssystems. Dieser Ansatz stellte sicher, dass die Funktion des Systems sich nah an den natürlichen Körperbewegungen orientierte. Ebenso wichtig war, dass durch diesen Ansatz die Reaktionszeit verkürzt wurde, besonders bei Stress, denn die Techniken orientierten sich an den körpereigenen Stressreaktionen.

Ein weiteres Element, das Imi Krav Maga mitgab, war Aggressivität. Auch dies ergab sich aus den Umständen und Folgen der israelischen Staatsgründung. Krieg ist immer brutal und blutig, aber in der Menschheitsgeschichte enden viele Kriege mit einer Einigung: Sieger und Besiegte unterzeichnen einen Vertrag und der Besiegte überlebt meistens irgendwie. Das erklärte Ziel der Feinde Israels bestand jedoch darin, Israel von der Erdoberfläche zu tilgen. Aus diesem Grund war man in Israel der Meinung, dass man niemals einen Krieg verlieren dürfe, denn das hätte ja das Ende bedeutet. So war für Israel jede Schlacht, jeder Krieg ein Kampf ums Überleben. Diese Einstellung durchdrang jeden Aspekt der soldatischen Ausbildung, auch das Nahkampftraining. Krav Maga bedeutet, aggressiv auf gewalttätige Angriffe zu reagieren, um den Angreifer möglichst rasch zu neutralisieren. Im Training geht es auch darum, niemals aufzugeben, denn die Folgen davon (auch hier blicken wir zurück auf die Ursprünge des Systems) wären unter Umständen fatal.

Imi Lichtenfeld, der Gründer von Krav Maga

Krav Maga in den Vereinigten Staaten

Mit Erlaubnis des Militärs begann Imi in den Sechzigerjahren, auch israelische Zivilisten zu trainieren. 1981 richtete der israelische Krav-Maga-Verband in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium das erste internationale Trainerseminar im Wingate-Institut für Sport in Netanya aus. Ein großzügiger Philantrop aus New York, S. Daniel Abraham, sponserte die Teilnahme einer 23-köpfigen Delegation aus verschiedenen Städten der USA. Der Kurs fand unter der Aufsicht von Imi statt, der mit seinen 71 Jahren seine Militärkarriere inzwischen beendet hatte, und wurde von den führenden Krav-Maga-Ausbildern Shike Barak, Eyal Yanilov und Ruevin Moimon abgehalten. Darren Levine wurde aufgrund seiner Box- und Kampfkunsterfahrung und wegen seines Engagements für das Sportprogramm der Heschel Day School bei Los Angeles als Delegierter ausgewählt.

Das Seminar war ein sechswöchiger Intensivkurs mit mehr als acht Stunden Training pro Tag an sechs Tagen in der Woche. Das Training brachte die Teilnehmer an ihre Grenzen und am Ende bestanden nur wenige. Einer davon war Darren.

Während dieses Seminars freundeten sich Imi und Darren miteinander an und Imi versprach, Darren in den USA zu besuchen. Er hielt Wort und reiste im Sommer 1982 nach Los Angeles, wo er bei Darren und seiner Familie wohnte und Darren noch mehr Krav Maga beibrachte.

Darren weiß von Imis Besuch eine Geschichte zu erzählen, die er auch in seiner Trauerrede zu Imis Beerdigung vortrug:

Als Imi mich besuchte, hatte ich gerade einen neuen Sportwagen gekauft und brannte darauf, ihn ihm vorzuführen. Ich war sehr stolz auf diesen Wagen. Aber als Imi sich hineinsetzte, fummelte und rutschte er darin herum und fasste sich immer wieder hinter die Schulter. Er wirkte unzufrieden. Schließlich fragte ich ihn, was los sei. Er meinte: »Dieses Auto taugt nichts. Der Sicherheitsgurt ist zu weit hinten. Mit der rechten Hand komme ich da nicht dran. Mit der linken auch nicht. Ich bin ja ein Faulpelz. So was muss leicht sein, sonst schnallt sich doch keiner an. Das ist nicht sicher.«

Damals war ich einfach enttäuscht, denn ich wollte ihn mit meinem Auto beeindrucken. Aber im Nachhinein wurde mir klar, dass er den Sicherheitsgurt so wahrnahm, wie er alles andere wahrnahm. Es musste einfach und wirksam sein, sonst würde es keiner hinbekommen. Das war Krav Maga.

Darren trainierte weiter und erhielt 1984 seine Trainerlizenz vom Wingate-Institut. In diesem Jahr überreichte Imi ihm auch persönlich seinen schwarzen Gürtel. Jahre später verlieh er ihm auch noch eine Gründerurkunde, eine von nur zweien, die Imi vor seinem Tod vergab. Darren und seine Kollegen hatten bereits die Krav Maga Association of America gegründet, und Krav Maga wurde in den USA immer populärer.

Krav Maga im Polizeidienst

1987 begannen Darren und seine besten Schüler, amerikanische Polizeikräfte in Krav Maga zu unterweisen. Mit Imis Hilfe passte Darren das Krav-Maga-System an die Anforderungen des amerikanischen Polizei- und Militärdienstes an. Die erste Polizeitruppe, die Krav Maga in ihre Ausbildung aufnahm, war die Polizei des Staates Illinois. Als Darren dort unterrichtete, kam Imi, mittlerweile 77 Jahre alt, aus Israel eingeflogen, um dabei zu sein.

Seither ist der Einsatz von Krav Maga im Polizeidienst rapide angestiegen. Krav Maga Worldwide (unsere Firma, die eine Masterlizenz der Krav Maga Association of America erhielt) trainiert inzwischen über 400 Polizeieinheiten auf Bundes-, Bundesstaats- und Ortsebene.

Die Bedürfnisse der Polizei ähneln in vielerlei Hinsicht denen der damals neu gegründeten israelischen Armee: begrenzte Ausbildungszeit, eingeschränkte Weiterbildungsmöglichkeiten und eine Truppe mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten. Da bietet sich Krav Maga förmlich an.

Wer weiß, wie aggressiv Krav Maga sein kann, runzelt womöglich die Stirn bei dem Gedanken daran, dass wir Polizisten trainieren. Schließlich ist Polizeiarbeit etwas anderes als Militärdienst: Im Krieg gilt es zu töten oder getötet zu werden, von Polizeibeamten wird dagegen eine gewisse Zurückhaltung erwartet. Dieser Ansicht stimmen wir hundertprozentig zu. Daher gehören juristische Aufklärung und Deeskalationsübungen zu all unseren Polizeikursen.

Davon einmal abgesehen, haben wir einen interessanten Aspekt der aggressiven Herangehensweise von Krav Maga entdeckt. Da wir den Polizisten beibringen, unmittelbar aus einem nicht aggressiven in einen aggressiven Zustand zu wechseln, können sie gewalttätige Personen meist schnell neutralisieren. Je rascher eine Person neutralisiert wird, desto weniger muss gekämpft werden. Weniger Kampf bedeutet weniger Verletzungen. Ergebnis: Nachdem Krav Maga in den Trainingsplan aufgenommen wurde, sind in den Dienststellen die Beschwerden wegen polizeilicher Gewalt zurückgegangen.

Grundlegende Prinzipien

Wie bereits erwähnt, basiert das Krav-Maga-Selbstverteidigungssystem auf Prinzipien. Selbstverständlich haben wir bestimmte Techniken, aber als Lernender sollte man nie eine Technik als der Weisheit letzten Schluss ansehen. Wenn Sie die Selbstverteidigungstechniken in diesem Buch studieren, sollten Sie sich eines vor Augen führen: Die Techniken sind nicht das Ende, sondern der Anfang Ihres Lernprozesses. Als Beispiel dafür zeigen wir Ihnen unten die Abwehr einer Umklammerung. Die Verteidigerin setzt einen Hebel am Hals des Angreifers an, indem sie seinen Kopf mit der entfernteren Hand umschlingt, ihn am Gesicht und an der Nase packt und sein Kinn von ihrer Brust wegschiebt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!