Verlag: Brendow, J Kategorie: Ratgeber Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Mama, wir sind dann mal Gott suchen! E-Book

Frank Bonkowski

4.875 (16)
Bestseller

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 80000 weitere Bücher
ab EUR 4,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 149 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Mama, wir sind dann mal Gott suchen! - Frank Bonkowski

Als der achtjährige Lukas seinem Vater Frank Bonkowski verkündet, nicht mehr an Gott glauben zu wollen, geht es dem Pastor durch Mark und Bein. Es ist weniger der Schock über den Unglauben seines Sohnes, sondern vielmehr die Tatsache, dass er selber gerade durch eine tiefe Glaubens- und Lebenskrise gegangen ist, die ihn bei Lukas‘ Worten so betroffen macht. Statt seinen Sohn zum Glauben zu überreden, wagt er ein ungewöhnliches Experiment: Er schlägt ihm vor, gemeinsam nach Afrika zu reisen. Schließlich ist Jesus da zu finden, wo Schwache und Hilfsbedürftige sind. In autobiografischer Form berichtet Frank Bonkowski vom Erlebten: von der aufwühlenden Begegnung mit Armut und Krankheit auf dem Kontinent, aber noch viel mehr davon, wie die unbändige Lebensfreude und das durch nichts zu erschütternde Gottvertrauen der Menschen dort beginnen, das Herz seines Sohnes zu erreichen und zu verändern.

Meinungen über das E-Book Mama, wir sind dann mal Gott suchen! - Frank Bonkowski

E-Book-Leseprobe Mama, wir sind dann mal Gott suchen! - Frank Bonkowski

Frank Bonkowski

„Mama, wir sind dann mal Gott suchen!“

Wie mein Sohn seinen Glauben verlor und in Afrika wiederfand

Impressum

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 9783865065681

© 2013 by Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH, Moers

Die zitierten Bibelstellen entstammen der „Hoffnung für alle“. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Brunnen Verlags Basel

Einbandgestaltung: Brendow Verlag, Moers

Titelfoto: shutterstock

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2013

www.brendow-verlag.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Teil 1 - Gott verloren?

Anklopfen

Mein Sohn, der Atheist!

Die Idee

Teil 2 - Meine eigene Entdeckungsreise

„Hat hier einer Gott gesehen? Wir haben ihn verloren!“

Samstag, 8. März - 50 Koffer nach Uganda

Sonntag, 9. März - Wie ich mit einer schwarzen Gemeinde Polonaise tanze und als Jesus in eine Hochzeit platze

Montag, 10. März - Andere Sitten

Dienstag, 11. März - Weiche Finger und weiche Herzen

Mittwoch, 12. März - Zwölf kleine Afrikaner in einer Schubkarre

Donnerstag, 13. März - Noel, oder: Ist Gott ein kleines infiziertes Mädchen?

Freitag, 14. März - Am liebsten hätte er aus Steinen Brot gemacht

Samstag, 15. März - Jetzt ist auch noch der Hintern weich

Sonntag, 16. März - Gottesdienst im Slum, Mittagessen im Nobelrestaurant

Stilbruch!

Montag bis Mittwoch, 17.–19. März - Safari

Donnerstag, 20. März - Musik

21. März - Karfreitag – Als ein kleines Kind mir die Füße wäscht

Samstag, 22. März - Acht Stunden im Musikerhimmel

Ostersonntag, 23. März - Regen

Montag, 24. März - Weltfußball

Dienstag 25. März - Uganda – Deutschland 4:6 n. V.

Mittwoch, Donnerstag, 26.und 27. März - Das Dorf

Donnerstag, 27. März - Impressionen aus dem Urwald

Freitag, 28. März - Stärken und Schwächen des ugandischen Schulsystems

Samstag, 29. März - Shoppen

Sonntag, 30. März Abschied

Das Jahr zwischen den Reisen

Teil 3 - Unsere gemeinsame Entdeckungsreise

Mittwoch, 08. April 2009 - Familienurlaub, Karamelleis und reisen, reisen, reisen

Donnerstag, 09. April - Dem Himmel so nah

Freitag, 10. April, bis Ostersonntag, 12. April - Road Stories & Safari

Montag, 13. April - Meine Lieblingsschule

Dienstag, 14. April - Mawanga

Mittwoch, 15. April

Donnerstag, 16. April - „Yes, We Can!“

Freitag, 17. April - Ganz viel Autofahren

Samstag, 18. April - Hier kommt die Braut

Sonntag, 19. April - Kasubi rockt

Montag, 20. April - Endlich ein Lebenszeichen von oben!

Dienstag, 21. April - Abschied

Mittwoch, 22. April - „Warum bilden sie sich ein, sie könnten so schnell fahren?“

Teil 4 - Irgendwas, das bleibt?

Ostern 2010 - Tod, Beinbruch und die Aschewolke

Allein im Krankenhaus

Wann kommt der Rückfall zum Atheismus?

Anhang

Arroganz – „Ich bringe den armen Leuten die Wahrheit!“

Besser

Zu wenig Hintergrundwissen

Sich zu wohl fühlen in der Rolle des Weltverbesserers

Als Gott Golf spielte

Zu guter Letzt

Und ganz zum Schluss ...

Murchison Bay Naomi Froese Nursery & Primary School

Teil 1 Gott verloren?

Zum ersten Mal hat mein Sohn Lukas seinen Glauben im zarten Alter von fünf Jahren verloren. Ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass das ein Alter ist, an dem Kinder noch an so vieles glauben können: den Weihnachtsmann, die Zahnfee, Engel und ganz bestimmt doch an einen lieben Gott, der aus dem Himmel über uns alle wacht.

„Daddy, es kann keinen Gott geben, der uns lieb hat! Wenn Jesus am Kreuz dafür gestorben ist, dass wir uns nicht mehr streiten, dann hat das alles nicht funktioniert.“

Aber Lukas ist auch Pastorenkind, die ja bekanntlich manchmal etwas anders ticken. Entsprechend theologisch – für einen Fünfjährigen dann doch äußerst untypisch – fiel seine Erklärung auch aus. Die Arme verschränkt und das Gesicht tränenverschmiert, erklärte er mir und meiner Frau nach einem fürchterlichen Streit mit seinen beiden Schwestern seinen Übertritt zum Atheismus:

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!