Manga Kochbuch Kawaii - Angelina Paustian - E-Book

Manga Kochbuch Kawaii E-Book

Angelina Paustian

0,0

Beschreibung

Die preisgekrönte, junge Autorin und Expertin der japanischen Küche widmet sich diesmal der zauberhaften Welt der japanischen Süßspeisen. Gerade von einem längeren Aufenthalt in Japan zurückgekehrt, gibt sie ihre Eindrücke aus der Lebens- und Kochkultur Japans in ihren zuckersüßen Rezepten im Manga-Stil weiter. Leckere Kuchen, Törtchen, Kekse und vieles mehr – dafür mixt sie spielerisch die Kochkultur Japans mit der westlichen, so dass etwas ganz Neues entsteht. Abgesehen von dem reichhaltigen Angebot an unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen besticht dieses Buch auch durch seine verspielte Optik, deshalb: Kawaii. Kawaii ist der japanische Ausdruck für "niedlich", "süß", "verspielt" – in Japan übrigens mit seinen Comic-Figuren ein normaler Teil des Alltags. Neben den leckeren Rezepten werden auch diesmal die beiden Charaktere aus Manga und Anime, Aya und Daisuke, dabei sein und den Leser humorvoll und charmant durch das Buch führen. Ein zuckersüßes Erlebniskochbuch für alle zum Nachmachen und Ausprobieren.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 60

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



WILLKOMMEN IM SÜSSEN SCHLARAFFENLAND!

Ihr liebt japanische Süßspeisen und wollt die süßen Desserts zu euch nach Hause holen? Herzlich willkommen in unserer kleinen, süßen Welt!

Kawaii bedeutet im Japanischen niedlich; dies kann im Deutschen auch als süß bezeichnet werden, daher beschreibt dieser Begriff perfekt dieses Buch, welches du nun in der Hand hast.

Begleite uns in ein zuckersüßes Abenteuer. Auch Aya und Daisuke nehmen dich dieses Mal wieder mit auf die Reise.

Ich hoffe, du wirst viel Spaß beim Probieren und Naschen haben!

Angelina Paustian

Natürlich braucht ein Manga-Kochbuch auch eine fähige Mangaka. Die Mangas in diesem Kochbuch stammen alle aus der talentierten Feder von Mariam Taherpour alias Machi. Neben ihrem Beruf arbeitet Mariam auch als Dozentin an der Zeichenschule Manga Hamburg.

Immer wieder aufs Neue haucht sie Aya und Daisuke neues Leben ein. Vielen Dank, dass du da bist und so uns tolle Zeichnungen erstellst!

IMPRESSUM

Copyright © 2017 Cadmos Verlag GmbH, Schwarzenbek

Grafisches Konzept: Manga Hamburg, Hantsch PrePress Services OG, Wien

Layout, Satz und Bildreproduktion: Hantsch PrePress Services OG, Wien

Bildquellen: Ulrich Hantsch (Coverfoto und Fotos im Innenteil), Mei Photography (Porträtfoto, S. 3)

Food-Styling: Angelina Paustian, Ulrich Hantsch

Illustrationen: Mariam Taherpour, Hamburg (www.machi-manga.de)

Lektorat der Originalausgabe: Anja Flehmig

Konvertierung: S4Carlisle Publishing Services

Für die Richtigkeit der Angaben wird trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung übernommen.

Der Verlag und die Autorin übernehmen keinerlei Haftung für Beschwerden, die sich durch Anwendung der Rezepte ergeben, und übernehmen auch keinerlei Verantwortung für medizinische Forderungen.

Deutsche Nationalbibliothek – CIP-Einheitsaufnahme. Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Das Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Alle Rechte vorbehalten.

eISBN 978-3-8404-6614-4

INHALT

Zutaten für die süße japanische Küche

Wo bekomme ich japanische Zutaten?

Basics

Süß, süßer, Kawaii!

Ichigo usagi kukkī

Neko dōnatsu

Deko rōru

Kawaii makaron

Matcha aisukurīmu kame no sandē

Reinbō zerī

Tora no kēki

Hotto kēki

Panda purarine

Kuma rōru

Kabocha mūsu kawaii ahiru

East meets West

Matcha chīzukēki

Purin

Meronkēki

Matsuri chokko banana

Imo no monburan

Hanī tōsuto

Kuro ichigo no shōtokēki

Kaki no yume

Hanami purin

Maron mirukurēpu

Traditionelle japanische Spezialitäten

Daigaku imo

Yatsuhashi

Kasutera

Daifuku

Warabi mochi

Mizu yōkan

Himmlische Erfrischungen

Shiroppu

Kōhī zerī

Kurīmusōda

Pāru miruku tī

Sakurayu

ZUTATEN FÜR DIE SÜSSE JAPANISCHE KÜCHE

Um die japanische Zuckerbäckerei in den eigenen vier Wänden beleben zu können, werden einige besondere Zutaten benötigt.

Damit das Einkaufen im Asiamarkt oder im Internet schneller zu bewältigen ist, gibt es hier eine kleine Warenkunde zu den wichtigsten Lebensmitteln. Neue Geschmackswelten können nur dann entstehen, wenn tolle Zutaten verwendet werden – also traut euch!

Kinako

Kinako ist ein Mehl, welches aus gerösteten, gemahlenen Sojabohnen hergestellt wird. Es wird in der japanischen Küche gern für traditionelle Desserts verwendet und gibt den Speisen durch seine Röstaromen einen besonderen Geschmack.

Matcha

Matcha ist ein grüner Tee, der als fein gemahlenes Pulver erhältlich ist. Dieser Tee wird in Japan vor allem in der traditionellen Teezeremonie oder für Desserts eingesetzt. Erhältlich in gut sortierten Teegeschäften, im Asiamarkt oder in Onlineshops. Im Asiamarkt ist er meistens am günstigsten. Zum Backen sollte kein Premiumtee, sondern ein preisgünstigerer Tee verwendet werden.

Warabi Mochiko

Diese japanische Zutat ist eine Stärkeart, die aus den Rhizomen des Adlerfarns gewonnen wird. Warabi Mochiko wird vor allem bei der Zubereitung von kalten, geleeartigen Speisen verwendet, die in Japan sehr beliebt sind.

Aktivkohlepulver (pharmazeutische Qualität!)

Aktivkohlepulver kann in der Apotheke oder im Internet erworben werden. Es wirkt sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus und färbt Speisen wunderbar schwarz. Die angegebene Dosierung in den Rezepten sollte nicht überschritten werden.

Getrocknete Kirschblüten

Die getrockneten Kirschblüten sind zur Kirschblütenzeit geerntete Blüten, welche getrocknet und gesalzen werden, um sie haltbar zu machen. Blüten und Blätter werden in Japan sehr gern auch gegessen oder getrunken. Das sanfte, blumige Aroma der Kirschblüte eignet sich wunderbar für tolle japanische Desserts. Zumeist können die Blüten unter „Getrocknete Kirschblüten“, „Essbare Kirschblüten“ oder „Gesalzene Kirschblüten“ im Internet erstanden werden.

REISMEHLE

In der japanischen Dessertwelt werden viele Gerichte aus Reismehl hergestellt. Reismehl ist aber nicht gleich Reismehl. Auch in Japan werden unterschiedliche Sorten verwendet. Sie unterscheiden sich z. B. durch ihren Mahlgrad oder die verwendete Reissorte.

Klebreismehl oder Mochiko

Klebreismehl ist eine der Grundreismehlarten. Es schmeckt süß, hält die Desserts zusammen und gibt ihnen eine festere Konsistenz.

Shiratamako

Shiratamako ist ein sehr fein gemahlenes Reismehl, welches dem Dessert eine ganz eigene Konsistenz verleiht. Das Dessert wird durch dieses Mehl sehr cremig und elastischer als mit anderen Reismehlsorten.

Joshinko

Joshinko wird im Gegensatz zu Mochiko und Shiratamako nicht aus einer Klebreissorte hergestellt. Da kein Klebreis enthalten ist, wird der Teig aus Joshinko eher teigartig fest und etwas zäher.

WO BEKOMME ICH JAPANISCHE ZUTATEN?

Japanische Zutaten kann man immer öfter in Asiamärkten oder in der Asienabteilung eines gut sortierten Supermarkts erstehen.

Im Internet gibt es zudem eine große Auswahl an Anbietern, die japanische Lebensmittel und Zutaten verkaufen. Hier eine kleine Auswahl von guten Bezugsquellen:

www.shochiku-online.comwww.de.japan-gourmet.comwww.japan-daisuki.rakuten-shop.dewww.dae-yang.dewww.japan-feinkost.de

Koshi An

Koshi An ist eine rote Bohnenpaste und wird aus der Azukibohne hergestellt. Sie hat einen sehr süßen Geschmack. In der japanischen Küche wird sie oft für Desserts verwendet.

Schwarze Tapioka-Perlen

Aus der Maniokwurzel hergestellte Tapioka-Perlen bestehen zum größten Teil aus Stärke. Die Perlen werden gekocht und können in Sirup eingelegt werden. Dadurch bekommen die an sich geschmacksneutralen Perlen eine angenehme Süße.

Gemahlene Erdbeeren

Getrocknete, gemahlene Erdbeeren eignen sich besonders für Desserts und Süßspeisen, welche nicht verwässert werden sollen. Das Pulver kann auch für Milchshakes oder Joghurtspeisen verwendet werden. Beim Kauf darauf achten, dass es sich um reine Erdbeeren handelt und nicht um ein Proteinpulver mit Erdbeeren!

Agar-Agar

Agar-Agar ist ein natürliches Bindemittel, das aus Algen gewonnen wird. Das Pulver kann, ähnlich wie Gelatine, zum Binden von Flüssigkeiten benutzt werden. Es eignet sich auch für die vegetarische und vegane Ernährung!

BASICS

WIE MACHE ICH EIN WASSERBAD?

Ein Wasserbad benötigst du, damit Schokolade richtig geschmolzen werden kann. Würdest du Schokolade direkt in einem Topf schmelzen lassen, bestünde die Gefahr, dass sie zu heiß wird und die kakaohaltige Köstlichkeit verbrennt. Daher ist es besser, wenn du Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lässt.

Du brauchst

 einen kleinen Topf

 eine Metallschüssel, die wie ein Deckel auf den Topf passt und vom Topfrand gehalten wird

 Wasser

 Schokolade

Der Topf wird auf den Herd gestellt und mit etwas Wasser gefüllt (ca. einen Fingerbreit hoch). Nicht zu viel Wasser in den Topf füllen.

Die Schüssel wird auf den Topf gesetzt und darf das Wasser nicht berühren. Die Schokoladenstücke in die Schüssel geben.

Der Herd wird auf eine mittlere Hitze eingestellt. Das Wasser soll nicht kochen, aber heiß genug sein, um Dampf aufsteigen zu lassen. (Ruhig immer mal wieder kontrollieren, ob das Wasser auch nicht kocht.) Die Schokolade wird später nur mit der Hitze des Wasserdampfes geschmolzen.