Mein Herz kennt die Antwort - Kim Vogel Sawyer - E-Book
Beschreibung

Als ihrem Sohn der Wehrdienst droht, beschließen Reinhardt und Lillian Vogt, ihre mennonitische Heimat in Russland zu verlassen. Mit ihren drei Söhnen und Reinhardts Adoptivbruder Eli brechen sie nach Amerika auf. Doch auf der Überfahrt kommt es zu einer Tragödie, die Lillian und Eli zu einer Entscheidung zwingt, mit denen keiner von ihnen gerechnet hat. Unter Mühen schaffen sie sich in Kansas ein Zuhause, während in ihren Herzen eine Sehnsucht wächst, die ihr Leben verändert.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:530

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Kim Vogel Sawyer

Mein Herz kennt die Antwort

 

Dieses E-Book darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer,E-Reader) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der dasE-Book selbst, im von uns autorisierten E-Book Shop, gekauft hat.Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der vonuns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor unddem Verlagswesen.

Bestell-Nr. 395.149

ISBN 978-3-7751-7068-0 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5149-8 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:Satz & Medien Wieser, Stolberg

© der deutschen Ausgabe 2011SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH & Co. KG · 71088 HolzgerlingenInternet: www.scm-haenssler.de; E-Mail: info@scm-haenssler.de

Originally published in English under the title: Fields of Grace© der Originalausgabe 2009 Kim Vogel SawyerOriginally published in English by Bethany, a division of Baker Publishing Group,Grand Rapids, Michigan, 49516, U.S.A.Cover images used by permission of Bethany House Publishers.All rights reserved.

Die Bibelverse sind, wenn nicht anders angegeben, folgender Ausgabe entnommen: Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Übersetzung: Ulrike ChuchraUmschlaggestaltung: OHA Werbeagentur GmbH, Grabs, Schweiz; www.oha-werbeagentur.chSatz: Satz & Medien Wieser, StolbergDruck und Bindung: CPI – Ebner & Spiegel, UlmPrinted in Germany

Meinen Eltern,von denen ich gelernt habe, stolz auf mein Erbe zu sein,und meinen Enkeln,die dieses Erbe an die kommenden Generationen weitergeben.

»Lass dir an meiner Gnade genügen;denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.«

2. Korinther 12,9

1

Mennonitisches Dorf Gnadenfeld in derKolonie Molotschna, RusslandEnde Mai 1872

Lillian Vogt lag weinend an der Brust ihres Mannes. Sie presste ihr Gesicht in sein gestreiftes Nachthemd, um die Lautstärke ihres Kummers zu dämpfen. Die Jungen, die auf dem Dachboden direkt über ihnen schliefen, durften nicht gestört werden. Als Reinhardt beim Essen über ihre Pläne gesprochen hatte, hatte Lillian sich nicht das geringste Zeichen von Bedauern oder Sorge anmerken lassen. Irgendwie hatte sie die Kraft besessen zu lächeln und ihren Söhnen zu versichern, dass ihnen ein großes Abenteuer bevorstand. Aber jetzt, in der Stille ihres Schlafzimmers und in der Geborgenheit des vertrauten Federbetts, das sie mit Reinhardt teilte, brach sich ihre Angst in Tränen Bahn.

»Schhh, Lillian.« Reinhardt strich ihr mit der Hand über den Rücken. »Du und ich hatten doch bereits die Entscheidung getroffen, nach Amerika zu gehen. Warum weinst du jetzt also?«

Lillian schluckte. Sie beugte sich etwas zurück, um in Reinhardts Gesicht zu blicken. Im flackernden Kerzenlicht wirkte er streng und unfreundlich. Sie senkte den Blick und spielte mit der Kante der weißen Baumwolldecke. »Aber dass wir uns allein auf den Weg machen … und unsere Sachen zurücklassen sollen …« Erneut stiegen Tränen auf und rannen ihr übers Gesicht. »Ich brauche Zeit, um mich auf diese Reise vorzubereiten. Können wir nicht warten, bis die Kundschafter mit ihrem Bericht über das Land zurückkommen? Die Vorstellung, einfach aufzubrechen … ohne zu wissen, was uns erwartet … macht mir Angst.«

Reinhardt seufzte, und ihre offenen Locken bewegten sich im Hauch seines Atems. Er zog Lillian an seine Brust und drückte seine Wange an ihr flachsblondes Haar. »Du weißt, dass wir nicht warten können. Es kann noch einmal ein Jahr vergehen, bis die Kundschafter zurückkehren. Aber in bereits drei Monaten wird Henrik achtzehn.«

Sein unheilvoller Ton machte Lillians Protest ein Ende. Doch Ärger wallte in ihr auf und dehnte sich so in ihrer Brust aus, dass ihre Lungen fast keine Luft mehr bekamen. Wären bestimmte Versprechen nicht gebrochen worden, könnte ihre Familie einfach hier in ihrem kleinen Dorf bleiben. Schon so oft hatten ihre Leute unter den Folgen nicht eingehaltener Zusagen leiden müssen. Waren sie nicht in die russischen Steppes gekommen, hatten das Land urbar gemacht und ihre Höfe und Dörfer gebaut, weil sie sich auf das Versprechen verlassen hatten, dass sie ihren mennonitischen Glauben ohne staatliche Einmischung leben könnten? Jetzt hatten die Führer des Landes beschlossen, ihre Zusicherungen zurückzunehmen. Wieder einmal waren ihre Leute gezwungen, eine schmerzhafte Entscheidung zu treffen.

In Wirklichkeit hatten sie keine Wahl. Der bloße Gedanke an den lieben, lernfreudigen Henrik mit einer Waffe in der Hand ließ Lillian erschauern. Dies zuzulassen wäre unverantwortlich. Natürlich mussten sie weggehen. Aber wie schwer würde es sein, ihre Heimat und alles, was sie liebte, zu verlassen. Ihr eigener Großvater war an der Gründung des blühenden Dorfes Gnadenfeld beteiligt gewesen. Sie war hier auf die Welt gekommen, genau wie ihre drei hübschen Söhne.

Sie rief sich ins Gedächtnis zurück, wie Henrik seine ersten unsicheren Schritte auf der grünen Wiese unter dem blühenden Kruschkje-Baum gemacht hatte. Sie zog die Brauen zusammen. »Wachsen in Amerika auch Birnbäume?«

Ein leises Lachen vibrierte in Reinhardts Brust. »Das weiß ich nicht, mienije Leefste.«

Reinhardt war ein guter Mann, der sie wirklich liebte, aber es kam selten vor, dass er sie seine Liebste nannte. Dass er es jetzt tat, wärmte Lillian das Herz, machte sie aber auch unruhig. Dass er solche zärtlichen Worte benutzte, verriet ihr, dass es auch ihm sehr zu schaffen machte, ihre Heimat zu verlassen.

»Eli hat den Plan, Weizenkörner mitzunehmen, und genauso werden auch wir Samen einpacken und Kruschkje anbauen, wenn es die dort nicht gibt. Wirst du dich dann ein bisschen mehr wie zu Hause fühlen?«

Lillian fürchtete, dass ein Birnbaum im Hof nicht ausreichen würde, damit sie sich in Amerika wie zu Hause fühlte, aber sie beschloss, Reinhardt nicht mit diesem Gedanken zu belasten. Sie drehte sich ein wenig, um ihrem Mann ins Gesicht zu sehen. »Hat Eli sich bereit erklärt mitzukommen?«

»Er hat keinen Moment gezögert, als ich es ihm vorschlug.«

Lillian wusste, dass Eli Reinhardt sehr zugetan war, seit er als kleiner Junge seine Eltern verloren hatte und von Reinhardts Familie aufgenommen worden war. Trotzdem fand sie es verwunderlich, dass er seinen gut gehenden Hof aufgeben wollte, um nach Amerika zu gehen. »Aber er hat keinen Sohn, den er vor dem Militärdienst schützen muss.«

»Nä, aber er liebt Henrik wie einen Neffen. Und er besitzt großes landwirtschaftliches Geschick. Das wird uns helfen zu überleben, bis die anderen eintreffen und wir ein Dorf gründen können.« Wieder ließ er ein freudloses leises Lachen hören. »Meine Schusterkunst – und wäre sie noch so groß – wird in dem neuen Land nicht gewährleisten, dass immer ein Essen auf dem Tisch steht. Dass Eli mitkommt, ist en Säajen.«

»Ein Segen … ja …« Ein noch größerer Segen wäre es, wenn Eli verheiratet wäre. Dann hätte sie eine Gefährtin auf der Reise.

Reinhardt drückte Lillian einen Kuss auf ihren Scheitel. »Schlaf jetzt, mienije Leefste. Du musst dich ausruhen, damit du die Arbeit morgen bewältigen kannst. Wir haben nur noch zwei Tage Zeit, bis wir nach Hamburg aufbrechen müssen.«

Lillian drehte sich auf ihre Seite und kuschelte sich ins Kissen. Aber die Bilder ihres geliebten Gnadenfeld, die hinter ihren geschlossenen Lidern auftauchten, hielten sie bis spät in die Nacht wach.

Henrik stapfte über die festgetretene Straße und trat dabei mit solcher Wucht auf, dass er fürchtete, die von Hand gefertigten Nähte, die die Sohlen seiner Ziegenlederschuhe mit dem Schaft verbanden, müssten jeden Moment aufplatzen. In den vergangenen drei Monaten hatte er sich jeden Tag nach Schulschluss mit Susie Friesen hinter der Metzgerei ihres Vaters getroffen. Obwohl ihm das Lernen Spaß machte, war die Begegnung mit Susie normalerweise der Höhepunkt des Tages. Heute jedoch nicht.

Henrik wich einem geparkten Wagen aus und schlüpfte zwischen zwei Lehmziegelhäusern hindurch, um den wachsamen Augen derjenigen zu entgehen, die sich auf der unbefestigten Straße aufhielten. Es kam ihm vor, als würden ihm alle im Dorf flüsternd nachstarren. Sicher wusste jeder von den Plänen seiner Familie, Gnadenfeld vor den anderen zu verlassen. Sein Vater hatte sie erst gestern Abend beim Essen informiert, aber Neuigkeiten machten immer schnell die Runde. Hatte Susie bereits von den Gerüchten gehört? Würde sie besser mit der Nachricht umgehen können als er?

Er erreichte die Hintertür der Metzgerei mit den angebauten Wohnräumen und wartete, dass Susie auftauchte. So hatte er es sich angewöhnt. Als Susie wenige Minuten später aus der Dielentür schlüpfte, verriet ihr Gesichtsausdruck, dass sie bereits von dem Gerücht erfahren hatte.

Bei allen Gesprächen, die sie bisher miteinander geführt hatten, hatte Henrik Susie kein einziges Mal berührt – weder, um ihre Hand zu halten, noch, um mit dem Finger ihre Kinnlinie nachzuzeichnen, wie er es liebend gern getan hätte. Als wohlerzogenes mennonitisches Mädchen hielt sie immer einen Meter Abstand von ihm, und als wohlerzogener mennonitischer Junge hatte er keine ungehörigen Annäherungsversuche gemacht. Aber heute schien es ganz selbstverständlich, dass sie über das kleine Stück Rasen rannte und sich in seine Arme warf.

Sein Herz pochte wie ein Schmiedehammer, als er seine Arme um sie legte und sie fest an sich drückte. Er stellte die überflüssige Frage: »Hielst dü?«

Ihr Gesicht lag an seiner Brust. Sie nickte. Er spürte, wie sich ihre Schultern in einem lautlosen Schluchzer hoben. Ja, sie wusste es. Und sie war über die Pläne kein bisschen glücklicher als er.

Henrik neigte leicht den Kopf und berührte ihr warmes Haar mit der Wange. Die spärlichen Bartstoppeln, die sich erst seit Kurzem ab dem späten Nachmittag auf seinen Wangen auszubreiten begannen, verfingen sich in ihrem seidigen Haar und zogen ein paar der blonden Strähnen aus ihrem Knoten. Aber Susie machte keine Anstalten, sich aus seiner Umarmung zu befreien.

Henrik schluckte. Wie konnte Vater von ihm erwarten, sein Dorf zu verlassen? Alles, was er kannte – und liebte – befand sich in Gnadenfeld. »Ich möchte nicht weggehen.« Mühsam überwanden seine Worte den schmerzhaften Kloß in seiner Kehle.

Susie riss sich plötzlich los und brachte ihn mit dieser unerwarteten Bewegung fast aus dem Gleichgewicht. Mit weit aufgerissenen blauen Augen starrte sie in sein Gesicht. »Aber du musst gehen! Du darfst nicht hierbleiben und dich zum Militärdienst zwingen lassen. Es würde mir das Herz brechen, wenn du verletzt oder … getötet würdest.«

In Susies Gesicht spiegelte sich die gleiche Angst wider, die Henrik in den Augen seiner Mutter gesehen hatte. Bitterkeit schnürte ihm den Hals zu. Traute ihm denn niemand zu, dass er sich selbst zu helfen wusste? Sich wegzuschleichen kam ihm so feige vor. Henrik straffte die Schultern und holte tief Luft. »Ich würde nicht sterben. Ich kann auf mich selbst achtgeben.«

Susies feine Augenbrauen zogen sich zusammen. »Du … du würdest … in den Krieg ziehen?«

Henrik wandte den Kopf und blickte über die gleichmäßig angelegten Felder, die das Dorf umgaben. Der zähe Geist, der die Mennoniten befähigt hatte, die unwirtlichen russischen Steppes in blühende Gehöfte zu verwandeln, lebte auch in ihm. Wenn er ehrlich war, hatte er nicht den Wunsch, diese Zähigkeit einzusetzen, um in einer Militärparade mitzumarschieren oder die Waffe auf einen Mann zu richten, der im Gegenzug auf ihn zielte. Doch sein Stolz – den sein Vater wiederholt auszulöschen versucht hatte – verschloss ihm den Mund.

Als Susie leise seufzte, kehrte seine Aufmerksamkeit zu ihr zurück. Sie wickelte ein paar Strähnen ihres langen Haars um ihren Finger und betrachtete ihn mit schmerzlicher Miene. »Selbst wenn du … wenn du dich für den Kampf entscheiden würdest, würde ich … dich immer noch lieben, Henrik.« Bevor er antworten konnte, wirbelte sie herum und verschwand mit schnellen Schritten in dem Lehmziegelgebäude.

Henrik blieb lange stehen und starrte ihr nach. Obwohl er vermutet hatte, dass Susie tiefe Gefühle für ihn hegte, hatte er nicht erwartet, dass sie ihm eine Liebeserklärung machen würde. Sie waren schließlich noch jung – erst siebzehn. Aber in Zeiten wie diesen, wo es so viel Aufruhr gab, spielte das Alter wahrscheinlich keine Rolle.

Mit langsamen Schritten bewegte er sich rückwärts, während seine Gedanken wild durcheinanderjagten. Wenn er verheiratet wäre, würde man ihn als Mann betrachten. Als Mann, der in der Lage war, eigene Entscheidungen zu treffen. Er könnte beschließen zu gehen oder zu bleiben. Ein eisernes Band legte sich um seine Brust und nahm ihm den Atem. Vater könnte seinen Wunsch, sich zu verheiraten, als Rebellion ansehen. Doch jede Rebellion wurde sofort im Keim erstickt. Einen Moment lang dachte Henrik an den Streit, der mit Sicherheit folgen würde. Dann erinnerte er sich wieder an Susies liebliches Gesicht, ihren sorgenvollen Blick und ihre geflüsterte Liebeserklärung.

Er würde sie nicht verlassen. Auf keinen Fall.

»Du wirst gehen.«

Lillian legte ihrem Mann die Finger aufs Handgelenk, in der stillen Bitte, er möge seinen harten Ton mildern.

Reinhardt schüttelte ihre Hand ab. »Und ich werde mir keine weiteren Argumente anhören.«

Henrik presste die Kiefer aufeinander, und Lillian versetzte es einen Stich, als sie dem versteinerten Blick ihres ältesten Sohnes begegnete. Sie verstand seinen Unwillen, sein Zuhause zu verlassen. Ihrer Meinung nach konnte es nicht schaden, ihm zu erlauben, dass er seine Gedanken aussprach. Aber sie wusste, dass Reinhardt niemals etwas zuließ, was auch nur im Entferntesten nach Widerstand oder Ungehorsam aussah. Deshalb warf sie ihrem Sohn einen mitfühlenden Blick zu und sagte sanft: »Ich weiß, es ist schwierig, Henrik, aber es wird alles gut. Du wirst schon sehen.«

Der sechsjährige Jakob richtete sich wie ein wachsames Erdhörnchen auf. »Wir werden auf ein großes Schiff steigen, Henrik! Mit Segeln, die sich so mit Wind füllen.« Er blähte die Backen auf und hielt die Luft an.

Reinhardt tippte Jakob auf den Kopf. »Jo, jo, wir wissen, dass du aufgeregt bist, aber iss dein Abendessen, bevor es kalt wird.«

Jakob ließ die Luft mit einem lauten Zischen entweichen, grinste Henrik breit an und schob sich eine Gabel voll Kartoffeln in den Mund.

Lillian lächelte Jakob nachsichtig an. Das sonnige Wesen des Kindes heiterte sie immer auf. Nichts – nicht einmal der Abschied von ihrer Heimat mit allem, was sie kannten – konnte Jakobs Ausgelassenheit dämpfen. Sie blickte auf ihren mittleren Sohn, Joseph. Er saß still da und aß seine Mahlzeit mit gesenktem Kopf. Betrachtete er ihre Umsiedelung als Abenteuer, wie Jakob? Oder widerstrebte es ihm – wie Henrik –, aus allem Vertrauten herausgerissen zu werden? Sie nahm an, sie würde es nie erfahren. Joseph sprach selten über das, was in seinem Kopf vorging. Von ihren drei Söhnen kannte sie Joseph am wenigsten. Immer wenn ihr das bewusst wurde, spürte sie einen Anflug von Traurigkeit.

Als alle ihren Teller leer gegessen hatten, verkündete Lillian mit fröhlicher Stimme: »Ich habe eine Überraschung für euch. Zum Nachtisch habe ich Plümenmöös gemacht. Wer möchte etwas davon?«

Obwohl das dicke Pflaumenmus ein seltener Leckerbissen war, wedelte nur Jakob mit der erhobenen Hand. »Ich möchte, Mama. Ich, bitte!«

Joseph schob sich vom Tisch weg und die Stuhlbeine quietschten auf dem Dielenboden. »Ich muss meine Kleider einpacken. Bitte entschuldigt mich.«

Auch Henrik erhob sich. »Ich mache einen Spaziergang.«

Lillian warf Reinhardt einen besorgten Blick zu. Würde er verlangen, dass Henrik dablieb? Er bestand immer darauf, dass die Jungen um Erlaubnis fragten, anstatt einfach nur ihre Absicht kundzutun. Aber dieses Mal nickte Reinhardt nur. Henrik ging zur Haustür hinaus.

Erleichtert, dass es nicht zu einer Auseinandersetzung gekommen war, sah Lillian Reinhardt an. »Kein Plümenmöös für dich? Es hält sich nicht lange, man muss es essen.«

Reinhardt öffnete den Mund zu einer Antwort, aber da erklang ein Klopfen an der Tür. Lillian durchquerte den Raum, um sie zu öffnen. Eli Bornholdt stand auf der Schwelle, seinen Hut in den Händen. Sie schenkte ihm ein warmes Lächeln. »Wellkom, Eli. Reinhardt und Jakob wollten gerade Plümenmöös essen. Setz dich doch dazu.«

Keinen anderen Mann im Dorf hätte Lillian so ungezwungen an ihren Tisch eingeladen, aber Eli gehörte fast zur Familie. Mit einem breiten Grinsen dankte er ihr für die Einladung, ging schnell zum Tisch und setzte sich. Lillian füllte das kalte, fruchtige Mus in Schälchen und reichte sie herum. Dann wischte sie sich die Hände an ihrer Schürze ab und sagte: »Genießt euren Nachtisch. Ich gehe …« Sie bewegte sich zur Tür und winkte ihnen zu.

Mit vorgebeugten Oberkörpern begannen Eli und Reinhardt über die Reise zu sprechen, und Lillian schlüpfte nach draußen. Obwohl Henrik behauptet hatte, er wolle spazieren gehen, entdeckte sie ihn in der Nähe des Hauses. Er saß auf einer Bank am Rand des kleinen Gartens im Halbschatten ihres Kruschkje-Baums, der gerade begann, seine Blüten abzuwerfen, und viele Früchte verhieß. Wer würde dieses Jahr ihre Birnen ernten?

Sie wandte ihre Aufmerksamkeit ihrem Sohn zu, verschränkte die Hände hinter dem Rücken und machte bewusst kleine Schritte in seine Richtung. Wenn er allein sein wollte, würde ihr gemächliches Näherkommen ihm ermöglichen, aufzustehen und sich zu entfernen. Aber er blieb, wo er war, die Ellbogen auf die Knie gestützt.

Als sie die Bank erreichte, deutete sie mit fragend erhobenen Augenbrauen auf den Platz neben ihm. Er nickte leicht. Sie setzte sich und legte ihre Hände in den Schoß.

Lillian blickte ihn von der Seite an. »Es wird nicht so schlimm, Henrik.« Sie wünschte sich so sehr, sie könnte die Falten von seiner jugendlichen Stirn wegstreichen. Aber er war kein kleiner Junge mehr, den man einfach so beruhigen konnte. »Und wer weiß? Wenn die Kundschafter zurückkehren, wird sich Familie Friesen vielleicht auch entscheiden, wie viele andere Dorfbewohner die Reise nach Amerika anzutreten.«

Henrik warf den Kopf herum und sah sie an. »Woher wusstest du, dass ich von Susie gesprochen habe, als ich sagte, ich wolle hierbleiben und heiraten?«

Ein Lächeln umspielte Lillians Lippen. Ach, diese Kinder – war ihnen nicht klar, wie viel eine Mutter ihnen am Gesicht ablesen konnte? »Ich habe es vermutet. Sie ist ein hübsches Mädchen und ich kann deine Zuneigung zu ihr gut verstehen.«

Henrik veränderte seine Haltung und sah starr vor sich hin. Die Abendsonne, die sich Richtung Horizont bewegte, verlieh seinem Gesicht einen rosigen Schimmer. »Familie Friesen hat keine Söhne. Sie haben keinen Grund, von hier wegzugehen.«

Lillian wusste, dass viele Familien mit volljährig werdenden Söhnen die Absicht hatten auszuwandern, um der Einberufung zum Militärdienst zu entfliehen. Andere Familien machten sich jedoch auch Sorgen über die Reformen der russischen Regierung, die den Mennoniten die seither ausgeübte Herrschaft über ihre eigenen Dörfer wegnahm. Gehörten die Friesens auch dazu? »Vielleicht kommen sie trotzdem nach Amerika.«

Henrik verzog die Lippen und machte ein finsteres Gesicht. »In zwei Jahren …«

»Zwei Jahre sind keine so lange Zeit.«

»Aber die Schule! Ich möchte die Schule zu Ende machen. Ich möchte Lehrer werden, kein Bauer. Vater sagt, dass wir alle in der Landwirtschaft werden arbeiten müssen, um zu überleben.«

Der Gedanke, dass Henrik auf den Feldern arbeiten, statt über seinen Büchern sitzen würde, verursachte Lillian echte Gewissensbisse. Er war immer ein Denker gewesen und es kam ihr schändlich vor, sein geistiges Talent so zu vergeuden.

»Und was ist, wenn unsere Dorfbewohner sich an einem anderen Ort niederlassen als dort, wohin Vater uns führt? Wie können wir sicher sein, dass wir die gleiche Gegend finden, die die Kundschafter für unsere Gemeinschaft aussuchen?«

Lillian konnte seine Einwände nicht entkräften. Sie wollte keine Versprechen geben, die sich vielleicht nicht halten ließen. Mit einem Seufzer ermahnte sie ihn sanft: »Es ist sinnlos, sich den Kopf über Dinge zu zerbrechen, die wir jetzt noch nicht wissen können, Henrik.«

Henrik stand auf und starrte sie an. Sie las in seinem Blick, dass er sich von ihr verraten fühlte. »Du stellst dich immer auf Vaters Seite. Ich weiß, dass du auch hierbleiben willst. Aber du gehst weg, weil Vater das will.«

Lillian sprang auf und nahm Henriks Hände. »Ich gehe, weil mir deine Sicherheit wichtig ist.«

»Meine Sicherheit!«, schnaubte Henrik. »Warum glauben alle, ich wäre solch ein Tjint, dass ich nicht einmal in einem Militärkrankenhaus Dienst tun kann, ohne zu Schaden zu kommen?«

Sie drückte seine Hände. »Niemand hält dich für ein Kind, Henrik. Und ich weiß, dass die Regierungsbeamten sagen, dass unsere jungen Männer in der medizinischen Pflege helfen können, anstatt Waffen zu tragen. Aber allein schon zusammen mit den russischen Soldaten in der Kaserne zu sein … könnte dir schaden.« Lillian dachte nicht nur an körperlichen Schaden. Welchen Einflüssen wäre ihr Sohn mit seinem jungen, leicht zu beeinflussenden Geist ausgesetzt, wenn er nicht mehr zu Hause wäre und die Bindungen des Glaubens wegfielen?

Einen langen Moment presste Henrik die Lippen fest zusammen und starrte über den schattigen Hof. Schließlich sah er ihr in die Augen. »Aber du wünschst dir, wir könnten hierbleiben?«

»Jo.« Sie schluckte die Sehnsucht hinunter, die wie ein Kloß in ihrer Kehle saß und sie zu ersticken drohte. »Ich wünschte, wir könnten dableiben. Ich liebe Gnadenfeld und unser Haus, aber die Realität verändert sich nicht durch unsere Wünsche. Wenn wir bleiben, wirst du – und schließlich auch Joseph und Jakob – gezwungen werden, in der Armee zu dienen. Unser Gott gebietet uns, nicht zu töten. Wir können keine Organisation unterstützen, deren Aufgabe es ist, Leben auszulöschen. Auch wenn es uns schwerfällt, müssen wir an einem Ort neu anfangen, an dem wir frei leben können und nicht durch die Gesetze einer Regierung gebunden sind, die unsere Überzeugungen nicht respektiert.«

»Aber so weit weg, Mama? Müssen wir wirklich so weit weg?«

Seine qualvolle Frage weckte in Lillian den Wunsch, ihn in die Arme zu schließen und zu wiegen, bis sein Kummer verschwand, so wie früher, als er klein gewesen war. Aber Henrik war beinahe ein Mann. Eine Umarmung seiner Mutter würde den Schmerz nicht stillen, den er jetzt in sich trug. Sie drückte noch einmal seine Hände. »Ja, mein Sohn, wir müssen sehr weit weggehen.«

Henrik löste sich aus ihrem Griff. »Ich werde jetzt meinen Spaziergang machen.«

Lillian schaute ihm nach, wie er mit großen Schritten durch das Dämmerlicht schritt. Seine hängenden Schultern und sein gebeugter Kopf standen im Einklang mit dem düsteren Hintergrund der grauen Schatten und des dunkler werdenden Himmels. Lillian blinzelte ein paar Tränen weg, ließ sich auf die Bank nieder und senkte den Kopf.

Sie wünschte, sie könnte beten. Doch was würden diese Gebete nützen? Würde der Zar seine Meinung über den Militärdienst ändern? Würde Reinhardt seine Meinung über den bevorstehenden Aufbruch ändern? Nein. So behielt sie ihre Gebete und ihren Schmerz im Herzen und blieb auf der Bank sitzen, bis die langen Schatten sie von allen Seiten umgaben.

2

Eli holte die Fahrscheine aus seiner Jackentasche und legte sie in einer ordentlichen Reihe nebeneinander auf die von Hand geschliffene Tischplatte. »Hier sind sie – für eure ganze Familie und für mich. Wir werden am Morgen des fünften Juni in Hamburg auf die Holsatia gehen.«

Der kleine Jakob wand sich auf seinem Platz. »Ist auch ein Fahrschein für mich dabei, Onkel Eli?«

Reinhardt warf dem Jungen einen scharfen Blick zu. »Iss dein Plümenmöös und überlass den Erwachsenen das Reden.«

Jakob nahm seinen Löffel und aß schlürfend. Doch unerschrocken ging sein leuchtender Blick zwischen den beiden Männern hin und her, als sie ihr Gespräch fortsetzten.

»Es ist ein Handelsschiff, aber man hat Gänge in Schlafsäle umgebaut. Es gibt Schlafkojen, die am Abend an der Wand heruntergelassen werden und die man tagsüber zurückklappt, um Platz zu gewinnen. Die meisten Leute auf der Passagierliste sind Deutsche, also werden wir uns unterwegs mit den anderen Reisenden verständigen können.« Eli lachte leise und zwinkerte Jakob zu. »Wir können Hochdeutsch reden und so tun, als wären wir die ganze Zeit im Gottesdienst, jo?«

Der kleine Junge belohnte ihn mit einem Zahnlücken-Lächeln und Eli fuhr fort. »Weil es ein Handelsschiff ist, gibt es nur für die Besatzungsmitglieder Kabinen. Es war mir nicht möglich, eine Privatkabine für dich und Lillian zu bekommen. Wir werden alle in den Schlafsälen sein.«

»Kojen?« Reinhardt runzelte kurz die Stirn, doch dann schüttelte er den Kopf. »Es spielt keine Rolle. Wir werden nur etwas mehr als einen Monat auf dem Schiff verbringen. Wir können Kojen in Kauf nehmen, solange das bedeutet, dass wir nach Amerika kommen.«

Eli nickte. Die Vorstellung, den Schlafplatz mit Dutzenden anderer Menschen zu teilen, fand er auch nicht attraktiv. Da er allein lebte, war er an seine Privatsphäre gewöhnt. Aber er wollte sich nicht beklagen. Sagte ihm die Bibel nicht, er solle in jeder Lage zufrieden sein? Sicher gehörte da auch dazu, eine Koje auf einem Schiff zu akzeptieren.

»Das bedeutet, dass wir Anfang Juli ankommen, was uns genug Zeit gibt, nach Kansas weiterzureisen, eine Unterkunft zu bauen und den Boden zu bestellen, damit im Oktober gesät werden kann.« Einen Moment lang biss sich Eli besorgt auf die Unterlippe. Würde die amerikanische Erde ihren kräftigen Winterweizen genauso gut aufnehmen und ernähren, wie es die russischen Ebenen im vergangenen Jahrhundert getan hatten?

Der Gedanke an den Weizen erinnerte Eli an etwas anderes. Er stützte die Ellbogen auf den Tisch und beugte sich zu Jakob vor. »Jakob, könntest du mir morgen helfen?«

Jakob hielt mit dem Löffel in seiner Faust inne. »Dir helfen?«

Elis Wangen zuckten. Am liebsten hätte er über Jakobs Eifer gelächelt, aber er zwang sich zu einem gelassenen Gesichtsausdruck. »Jo. Ich habe eine sehr wichtige Aufgabe für dich. Meinst du, du bist groß genug dafür?«

Jakob setzte sich gerade hin, straffte die mageren Schultern und hob das Kinn. »Ich bin groß genug!«

Eli unterdrückte ein glucksendes Lachen und nickte. »Gut. Das habe ich gehofft. Komm morgen zu meinem Haus. Du kannst mir helfen, die allerbesten Weizenkörner für die Reise nach Amerika herauszusuchen.«

Die Schultern des Jungen sanken herab. »Weizenkörner heraussuchen? Das ist nicht wichtig.«

Eli hob die Augenbrauen und starrte Jakob an. »Nicht wichtig? Im Gegenteil, es ist die wichtigste Aufgabe, die es gibt! Unsere guten, starken Weizenkörner, die sogar unter dem Schnee und im harten Boden von Russland wachsen, kennen die amerikanische Erde nicht. Wir wollen Amerika zeigen, was für einen guten Weizen wir anbauen – den besten Weizen! Deshalb müssen wir die allerallerbesten Körner mitnehmen, um sie im neuen Land auszusäen. Nur die Körner, die hellrot und hart wie kleine Steine sind, werden stark genug für die Reise sein.«

Während Eli sprach, wurden Jakobs Augen immer größer.

Eli winkte mit der Hand ab. »Aber wenn du nicht glaubst, dass du gute Körner aussuchen kannst, dann –«

»Ich kann das!«

Der Junge hopste auf seinem Platz auf und ab. »Ich kann das, Onkel Eli. Wirklich!«

Eli und Reinhardt tauschten ein schnelles Lächeln. »Ich wusste, dass ich mich auf dich verlassen kann, Jakob. Warte nur, bis Amerika sieht, was für feinen Weizen wir mitbringen. Das Land wird froh sein, dass wir gekommen sind.«

»Und jetzt« – Reinhardt legte seine Hand auf Jakobs Schulter – »geh und wasch dein Gesicht und schlüpf in dein Bett. Wenn du eine so wichtige Arbeit vor dir hast, brauchst du deinen Schlaf.«

Jakob hüpfte von seinem Stuhl und rannte zur Treppe in der Ecke des Esszimmers. Seine dröhnenden Schritte erschütterten das Dachgebälk.

Eli stieß ein Lachen aus. »Der wird nie etwas auf die lange Bank schieben.«

Reinhardt schüttelte den Kopf. »Du wirst morgen alle Hände voll zu tun haben mit ihm. Aber danke, dass du ihn beschäftigst. Lillian wird morgen eine Menge erledigen können, wenn er nicht ständig im Weg ist.«

»Er wird mir eine große Hilfe sein«, sagte Eli voller Überzeugung. »Ich verlasse mich darauf, dass er die robustesten Körner für den Transport heraussucht.«

Reinhardt schnaubte ungläubig, widersprach aber nicht. »Gibt es Beschränkungen, wie viel Gepäck wir auf dem Schiff haben dürfen? Ich weiß, dass Lillian gern unsere Gänsedaunenmatratze und das Porzellangeschirr von ihrer Mutter mitnehmen würde, aber dafür brauchen wir eine zweite große Truhe.«

Eli betrachtete den handgefertigten Geschirrschrank, in dem das weiße, mit Rosen verzierte Geschirr untergebracht war. In seiner eigenen Truhe würde es kein hübsches Geschirr geben, und einen Moment lang wurde ihm schmerzlich bewusst, dass in seinem Leben etwas fehlte. Besonderes Geschirr brauchte er nicht. Aber wie wäre es wohl, eine Frau zu haben, die einen Sinn für solche Dinge hatte?

»Jeder Reisende darf eine Truhe mitnehmen.« Eli zeichnete mit dem Finger vier Striche auf den Tisch und strich die Reihe dann durch. »Deine Familie darf also fünf Truhen haben. Wird das ausreichen?«

»Das muss es wohl.«

Die Haustür öffnete sich und Lillian kam herein. Sie brachte die abendlichen Gerüche mit ins Haus. Ihre Wangen waren gerötet und Eli fragte sich einen Moment lang, ob sie verstimmt war oder ob die Nachtluft die Farbe hervorgerufen hatte. Sie kam direkt zum Tisch und räumte die Dessertschälchen und die Löffel weg. Reinhardt beachtete sie kaum, als sie geschäftig zum großen Spoaheat, dem Backsteinherd in der Küchenecke, eilte und Wasser aus dem Vorratsbehälter in eine Waschschüssel goss.

Eli nahm die knarrenden Fußtritte der Jungen auf dem Dachboden über ihnen wahr, das sanfte Plätschern des Wassers, begleitet vom Klirren des Geschirrs in der Waschschüssel, sowie Lillians leises Summen, während sie ihren abendlichen Pflichten nachging. All das unterschied sich sehr von der Stille seines kleinen Hauses am Rand des Dorfes. Eine Welle der Sehnsucht ergriff ihn. Diese Geräusche bedeuteten Familienleben – etwas, das er seit seiner Kindheit nicht mehr wirklich erlebt hatte. Er war bereits achtunddreißig – ein alter Mann. Würde Gott ihn jemals mit einer Familie segnen? Oder würde er immer nur am Leben seines Pflegebruders Reinhardt teilhaben?

Auf der anderen Seite des Tisches stieß Reinhardt einen tiefen Seufzer aus. »Dass jeder Reisende eine Truhe mitnehmen darf, ist gut zu wissen. Ich bin erleichtert, dass wir nicht auf eine Truhe pro Familie begrenzt sind. Sonst könnten wir kaum unsere Kleidung unterbringen. Wir brauchen mein Schusterwerkzeug und die wichtigsten Haushaltsgeräte, um neu anzufangen. Dazu noch ein paar Erbstücke, um dem neuen Land etwas Heimatliches zu geben, da wir unsere Möbel nicht mitnehmen können.«

Lillian warf ihm über die Schulter einen Blick zu. »Hast du Öömtje Hildebrandt heute besucht und ihn gefragt, ob er noch mehr Truhen zu verkaufen hat?«

»Er stellt extra eine für uns her, die größer als seine üblichen Vorratstruhen ist.« Reinhardt lachte leise. »Er kann jetzt ein ganz neues Geschäft anfangen, indem er Reisetruhen für unsere Leute baut. Hildebrandt meint, dass mindestens die Hälfte des Dorfes aufbrechen will, sobald die Kundschafter zurückkehren.«

Lillian lächelte Reinhardt zu und drehte sich dann wieder zur Waschschüssel um. Die Zärtlichkeit in ihrem Blick gab Eli das Gefühl, ein Eindringling zu sein. Er stand abrupt auf. »Nä-jo – in Ordnung, es ist spät und wir alle haben morgen viel Arbeit vor uns. Ich werde jetzt gehen. Lillian …« Er wartete, bis sie sich umdrehte und seinen Blick erwiderte. »Danke für das Plümenmöös. Es war en gööda schmack.«

Nickend und lächelnd nahm sie das Kompliment entgegen.

Eli schritt zur Tür und setzte seinen Hut auf. »Schickt Jakob auch wirklich früh zu mir herüber. Es wird den größten Teil des Tages in Anspruch nehmen, einen Beutel mit ausgewählten Körnern zu füllen.« Er trat in die Nacht hinaus, ohne eine Erwiderung abzuwarten.

Eli verbarg ein Lächeln, als der kleine Jakob seinen Strohhut abnahm, sich mit der Hand über die Stirn wischte und dabei eine Schmutzspur hinterließ. Sein Bubengesicht verzog sich zu einer mürrischen Miene. »Onkel Eli, ich bin müde. Können wir jetzt aufhören?«

Der sonst so energiegeladene Junge sah erschöpft aus, nachdem er den ganzen Morgen lang Samen sortiert hatte. Elis Gesicht nahm einen ernsten Ausdruck an. Er zeigte auf den Leinensack, der am Ende der Werkbank hing. »Ist der Beutel voll?«

Jakob neigte den Kopf und untersuchte den Beutel sorgfältig. »Der untere Teil schon.«

Eli musste zwei Mal schlucken, um nicht laut zu lachen. »Aber bis der obere Teil auch voll ist, können wir nicht aufhören. Wir brauchen einen Beutel, der bis zum Rand mit ausgewählten Körnern, die wir dann in Amerika säen, gefüllt ist.«

Jakob stöhnte, aber er beugte sich wieder über den Eimer mit den Körnern und schaufelte eine weitere Handvoll heraus. Hoch konzentriert runzelte er die Stirn, pickte Samen aus seiner hohlen Hand und ließ ein paar in den Beutel fallen. »Onkel Eli, wie sieht Amerika aus?«

Ohne aufzusehen, antwortete Eli: »Ich war noch nicht in Amerika, deshalb kann ich es dir nicht sagen. Aber wenn Gott das Land geschaffen hat – und wir wissen, dass er das getan hat –, ist es sicher ein wunderschöner Ort.«

»Werden wir also dort gööt leben können?«

Eli hob seinen Blick vom Eimer mit den Körnern und richtete ihn auf Jakob. Die Sorge in den Augen des Jungen weckte sein Mitgefühl. »Ganz bestimmt.«

»Warum ist Henrik dann so wütend?« Tränen sammelten sich in Jakobs blauen Augen. »Er will hierbleiben und überhaupt nicht nach Amerika gehen. Er und Papa haben sich gestern Abend angeschrien. Als Henrik ins Bett kam, war sein Gesicht ganz rot.«

Sanft tätschelte Eli Jakobs Kinn. »Henrik wird sich wieder beruhigen. Er ist einfach gewöhnt, hier zu leben, und hat Schrakj vor dem Abschied.«

Der Junge riss die Augen weit auf. Eine Träne fiel von seinen Wimpern herab und rollte über seine runde Wange. »Henrik hat Angst? Aber er ist fast erwachsen!«

Eli lachte glucksend über Jakobs Entrüstung. »Selbst Erwachsene fürchten sich manchmal, Jakob.«

»Auch du und Papa?« Jakobs Mund stand weit offen.

Eli legte die Hand an das Kinn des Jungen und schloss ihm sanft den Mund. »Sogar dein Papa und ich. An einem unbekannten Ort neu anzufangen, ist beängstigend. Es ist keine Schande, Angst zu haben. Aber wir dürfen nicht erlauben, dass die Angst uns davon abhält, das Richtige zu tun …« Eli richtete einen Finger auf den Jungen, um seine Worte zu unterstreichen. »Das dürfen wir nicht tun, denn es bedeutet, dass wir Gott nicht zutrauen, für uns zu sorgen.«

Jakob legte den Kopf zurück und sah zu Eli hoch. »Nach Amerika zu gehen, ist also richtig?«

Eli nickte. »Ja, das glaube ich. Die Bibel lehrt uns, dass wir nicht töten dürfen. Soldaten töten aber. Sie tun es im Kampf, doch es ist trotzdem Töten. Unsere Leute dürfen Gottes Wort nicht missachten und sich an diesem Töten beteiligen. Deshalb müssen wir weggehen, selbst wenn wir Angst davor haben, unser Zuhause zu verlassen und an einen neuen Ort aufzubrechen.«

Ganz langsam hob und senkte Jakob nickend den Kopf. »Ich kann das.« Mit den Fingerspitzen wischte er sich die Nässe von den Wangen. »Und ich werde mutig und nicht ängstlich sein.«

»Gut für dich.« Eli zeigte auf den Eimer. »Und jetzt komm, versuchen wir, unseren Sack ein paar weitere Zentimeter zu füllen, bevor wir eine Mittagspause machen.«

Jakob beugte sich vor, um mit seiner Aufgabe fortzufahren. Eine Stunde später machten sie eine Pause und genossen ein Mittagsmahl aus Brot, Käse und sauer eingelegten Birnen. Jakob aß genauso viel wie Eli, und sein voller Magen hatte zur Folge, dass er ständig gähnen musste, was Eli nicht ignorieren konnte. Schließlich bettete er den Jungen in einer Ecke der Scheune auf einen Haufen leerer Leinensäcke und erlaubte ihm, ein Mittagsschläfchen zu machen, während er den Rest des Körnerbeutels selbst füllte.

Während er arbeitete, schaute er gelegentlich zu dem schlafenden Kind hinüber. Jedes Mal umspielte ein liebevolles Lächeln seinen Mund. Schlafend sah Jakob so unschuldig aus.

Die väterlichen Gefühle, die sein Herz bewegten, überraschten Eli nicht – im Lauf der Jahre hatte er für Reinhardts Söhne oft so empfunden. Aber jetzt waren sie stärker als sonst, seit er wusste, dass Reinhardts Familie und er zusammen über den Ozean reisen und sich in einem neuen Land niederlassen würden. Sie würden voneinander abhängig sein.

Wenn Henrik in seiner rebellischen Haltung verharrte, würde sich Reinhardts Aufmerksamkeit sicher sehr stark auf ihn ausrichten. Die jüngeren Söhne würden jemand brauchen, der sich um sie kümmerte. Eli war gern bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Seufzend hob er die Schultern. So sehr er Reinhardts Jungen liebte, fragte er sich doch, ob er jemals die Gelegenheit haben würde, eigene Kinder aufzuziehen.

Er war als Waise aufgewachsen. Familie Vogt hatte ihn aufgenommen, aber er hatte nie wirklich dazugehört. So spürte er ein tiefes Bedürfnis, eine Familie zu haben. Seine eigene Familie. Bis jetzt hatte Gott ihm dieses Geschenk verwehrt. Wenn er nun das Dorf zugunsten des ungezähmten Lands in Amerika verließ, würde es vermutlich noch Jahre dauern, bis sich seine Sehnsucht erfüllte … falls überhaupt.

Jakob schniefte im Schlaf, rieb sich mit der Faust unter der Nase, bevor er sich zur Seite drehte und sich zu einer Kugel zusammenrollte. Wieder betrachtete Eli den Jungen lächelnd. Im Moment genügte es ihm, seinen Teil zur Erziehung der Söhne seines Pflegebruders beizutragen. Aber, Herr, eines Tages …?

3

Lillian stand schweigend neben dem Wagen. Sechs gut gefüllte Truhen ruhten auf der Ladefläche. Joseph, Henrik und Jakob saßen auf den handgemachten hölzernen Kästen. Jakobs aufrechte Haltung war ein Zeichen seiner Ungeduld, aber Henrik und Joseph ließen die Schultern hängen, als hätten sie eine schwere Last zu tragen.

Reinhardt saß abfahrbereit auf der Sitzbank, die Zügel fest in der Hand, die Schultern straff. Aber Lillian blieb auf der festgestampften erdigen Straße ihres geliebten Gnadenfelds stehen und spähte durch den frühen Morgennebel auf das Gebäude, das in den vergangenen zwanzig Jahren ihr Zuhause gewesen war.

Ein einfaches Haus, erbaut aus von Mennoniten gebrannten Lehmziegeln, mit einem Strohdach, fast identisch mit allen anderen in der Straße. Doch es war Haus. Als sie es so im sanften rosigen Schimmer der Morgendämmerung betrachtete, während am blassgrauen Himmel über ihnen weiße Flecken sichtbar wurden, wurde sie von Erinnerungen überflutet, denen sie Raum geben musste, bevor sie sich umdrehen und wegfahren konnte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!