Nullpunkt-Heilung - Christian Reiland - E-Book

Nullpunkt-Heilung E-Book

Christian Reiland

0,0
11,99 €

  • Herausgeber: Arkana
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
Beschreibung

Quantenheilung: Das Trendthema der ganzheitlichen Gesundheit

Gewinner oder Verlierer, sympathisch oder unsympathisch, spirituell veranlagt oder eher bodenständig – unser Denken ist geprägt von Polaritäten. Zugleich aber engt ein Entweder-Oder-Denken ein, denn Licht und Schatten gehören zusammen wie zwei Seiten einer Münze. In die Krise kommt ein Mensch immer dann, wenn ihm etwas fehlt – und das geschieht meist, weil wir einen Pol in uns negieren. Wollen wir aber heil werden, müssen wir die Polarität auflösen.

Der »Nullpunkt«, von dem Christian Reiland spricht, ist der Ursprungszustand vor der Aufspaltung der Realität in zwei Pole. Bestimmte Lebenserfahrungen führen dazu, dass wir Bewertungen vornehmen (»gut« oder »böse«). Nullpunkt-Heilung ist die Rekonstruktion des Urzustands durch Löschung aller »Daten«, die der Polarisierung zugrunde liegen.

Christian Reiland präsentiert eine neue Heilmethode, die der Quantenheilung noch eine weitere Dimension hinzufügt: Blockaden und Widerstände, Karma und Krankheitsgewinn werden Schritt für Schritt transformiert und es wird möglich, im Jetzt verbunden mit dem Göttlichen zu sein.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 178

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Christian Reiland

Nullpunkt-Heilung

Christian Reiland

Nullpunkt-Heilung

Die neue Dimension der Quantenheilung

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen. Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen. Die Nullpunkt-Heilung ist kein Ersatz für eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Therapeuten, bevor Sie die Nullpunkt-Heilung als Selbsthilfeinstrument bei einer Beschwerde mit Krankheitswert anwenden. Setzen Sie die Nullpunkt-Heilung nicht alternativ, sondern zusätzlich zu einer professionellen Behandlung ein.

1. Auflage

Originalausgabe

© 2012 Arkana, München

in der Verlagsgruppe Random House GmbHNeumarkter Str. 28, 81673 München.

Lektorat: Ralf Lay

Umschlaggestaltung: Uno Werbeagentur, München

Umschlagmotiv: FinePic®, München

Satz: KompetenzCenter, Mönchengladbach

978-3-641-08868-2

www.arkana-verlag.de

Inhalt

Vorwortvon Goran Kikic

Einleitung

Zur Entstehung dieses Buches

Die Titelfindung

Ein kurzer Überblick

1. Nullpunkt-Heilung-Bewusstseinsbildung

Warum ›Nullpunkt-Heilung‹?

Nullpunkt

Transformation

Heilung

Die neue Dimension der Quantenheilung

Quantenheilung

Die neue Dimension

Raus aus der Krise …

Das Jahr 2012

… rein ins Jetzt!

Polaritäten

Liebe

»Göttliche Liebe«

Herzenergie

Vertrauen

Intuition

Illusion

Die spirituelle »Vereinfachung«

Zusammenfassung des ersten Kapitels

2. Die Rückverbindung

Die »göttliche Verbindung« herstellen und verankern

Das Setzen des Ankers

Die drei Möglichkeiten

Ein kleines Experiment

3. Die Zutaten des Grundrezepts für die Nullpunkt Heilung

Intuitive Ursachenforschung und Transformation

Übung Ursachenforschung und Transformation

Das Verschmelzungsritual

Übung Verschmelzung

Drei weitere Polaritäten zum Experimentieren

4. Das Nullpunkt-Heilung-Grundrezeptt

»Spirituelle Veränderung spiritueller Stillstand«

»Nicht an das Göttliche glauben an das Göttliche glauben«

»Getrennt sein vom Göttlichen eins sein mit dem Göttlichen«

»Nichtvertrauen in das Göttliche Vertrauen in das Göttliche«

Die nächsten drei Wochen

5. Weitere Polaritäten und die Kurzform der Nullpunkt-Heilung (NPH-K) (NPH-K)

»Vergangenheit Zukunft«

»Vergangenheit« (Pol 1 – links)

»Zukunft« (Pol 2 – rechts)

»Mangel Fülle«

Die Nullpunkt-Heilung-Kurzform(NPH-K)

Die Vorgehensweise

Weitere Polaritäten

6. Variationen der Nullpunkt-Heilung-Kurzform

EasyLOA – zum Gesetz der Anziehung

Kurzversion

Langversion

Worst case – best case

Die Botschaft verstehen und umsetzen

7. Die Traum-Nullpunkt-Heilung(T-NPH)

8. Nullpunkt Heilung mit anderen

Die Vorgehensweise bei der Nullpunkt Heilung mit anderen

Allgemeine Tipps, Anregungen und Hinweise

Freie Nullpunkt-Heilung(F-NPH)

Nachwort

Dank

Anhang

Die Fragen der Nullpunkt-Heilung

Polaritätenliste

Literatur und Links

Anmerkungen

Vorwort

Hallo liebe Leserin, hallo lieber Leser,

warum stolpern manche Menschen von einer Problemphase in die nächste? Wieso stecken nicht wenige unserer Zeitgenossen in Dauerkrisen fest, die sie jahrelang belasten und das Leben für sie zu einem Überleben machen? Werden sie vom Pech verfolgt oder ist das bloßer Zufall? Weder – noch! Das Buch in deinen Händen gibt uns die Antwort: Es liegt an ihrem gegenwärtigen Bewusst-Sein.

Als ich das Manuskript dazu das erste Mal zu Gesicht bekam, war ich sofort fasziniert von dem Weg aus der Krise, den mein befreundeter und geschätzter Kollege Christian Reiland darin beschreibt. Ebenso faszinierend empfand ich die »Geburt« von Christians neuem Werk.

Lass mich dazu etwas ausholen: Ich lernte Christian im Jahr 2010 kennen. Zuvor war mir bereits sein Buch LOA bekannt (eines der umfangreichsten und informativsten Werke zum Thema »Gesetz der Anziehung« oder Law Of Attraction), das mir Einsichten vermittelte, die mir auf meinem bisherigen Lebensweg sehr weitergeholfen haben. Nicht anders ging es mir mit seinem Nachfolgewerk Lass los und finde das Glück in dir.

Anfang 2011 gründeten wir, gemeinsam mit anderen Autoren und Mentaltrainern, die Interviewplattform www.spiritunlimited.de. Während dieser Zeit lernte ich Christian als sehr freundlichen und tiefgründigen Menschen kennen, der stets offen war für Neues. In den vergangenen Monaten bemerkte ich zudem, dass diese Tiefe eine neue Dimension erreichte. Zweifellos fand ein inneres Wachstum in ihm statt und zeigte sich im Außen in Form einer neuen Leichtigkeit, die seine bisherige Gelassenheit noch übertraf.

In dieser Zeit entwickelte Christian ein neues Konzept für eine erfülltere und krisenfreiere Lebensgestaltung, das ohne Umwege zum Kern führt: die ›Nullpunkt-Heilung‹.

Es geht bei diesem Konzept um die Vermittlung einer ganzheitlichen Sicht, die ich gern kurz beschreiben möchte: Wir alle sind Teil einer allumfassenden Einheit, die ich persönlich »Alles-was-ist« nenne. Zugegeben, diese Sichtweise kann zunächst fremdartig erscheinen, da wir doch in einer dualen oder auch polaren Welt leben, in der wir Dinge als voneinander getrennt erfahren. So wissen wir zum Beispiel, dass unsere Mutter Erde zwei Erdpole hat. Diese Betrachtungsweise ergibt sich aus unserem Polaritätsbewusstsein.

Ein ganzheitliches Bewusstsein hingegen erkennt, dass die Erdpole nicht voneinander getrennt, sondern durch die Erdoberfläche miteinander verbunden und somit eins sind. Heraklit sagte dazu schon vor zweieinhalbtausend Jahren sehr treffend: »Die Menschen sehen nicht, dass alles, was sich widerspricht, dadurch mit sich in Einklang kommt.« Und der Physiker Niels Bohr drückte das Nichtvorhandensein der Polarität so aus: »Das Gegenteil jeder großen Wahrheit ist genauso wahr.«

Einerseits sind wir alle ein Teil dieser vollkommenen Einheit, andererseits sind wir uns dieser Tatsache nicht vollständig bewusst und stecken in der »Illusion des Getrenntseins« fest. Und das kann bisweilen recht beschwerlich sein. So entstehen zum Beispiel Ängste immer dann, wenn wir uns getrennt fühlen vom »Alles-was-ist«.

Im Einheitsbewusstsein gibt es keinen Grund, Angst zu empfinden, denn die Vollkommenheit darin schließt alle scheinbaren Gegensätze wie »richtig und falsch«, »gut und böse«, »glücklich und ängstlich«, »liebevoll und hasserfüllt« ein. Das Leben ist weder gerecht noch ungerecht, es ist. Shakespeare erkannte dies auch, als er sagte: »Denn an sich ist nichts weder gut noch schlimm; das Denken macht es erst dazu.«

Christians Buch bringt diese Wahrheit auf den (Null-)Punkt. Es ist kein wirklichkeitsfremdes Elaborat, das dich mit trockener Theorie konfrontiert – im Gegenteil ist es vielmehr ein praxisorientiertes und alltagstaugliches Übungsbuch.

Was nutzt es uns, wenn man uns altbekannte Sätze sagt wie »Überwinde deine Krise«, »Lebe im Hier und Jetzt« oder »Sei in deiner Mitte«, ohne die Frage nach dem Wie zu beantworten? Denn darum geht es doch: Wie stellen wir das überhaupt an? Mit allgemeinen Ratschlägen ist da niemandem geholfen. Das wäre so, als würden ein Kampfkunsttrainer, ein Fahrlehrer und ein Sprachlehrer nur sagen: »Lerne Kung-Fu, lerne Autofahren, lerne Chinesisch« – ohne uns dafür Methoden an die Hand zu geben. Da können wir uns diese Trainer und Lehrer auch gleich sparen.

Wie meistern wir kritische Situationen, wie lassen wir negative Gedanken los, wie nehmen wir uns urteilslos an, wie entfalten wir unser wahres Potenzial und wie lösen wir uns von unseren inneren Ängsten? Das ist es doch, was wir wissen wollen: wie man das macht! Und genau das lernen wir mit der Nullpunkt-Heilung.

Ach ja, ich heiße übrigens Goran Kikic, bin Autor der Buchreihe Das glückliche Taschenbuch und wünsche dir nun viel Lesevergnügen und zahlreiche neue Erkenntnisse mit Christians neuem Werk.

Goran Kikic

www.gorankikic.de

Einleitung

»Jenseits aller Vorstellungen von Richtig und Falsch liegt ein Feld. Dort wollen wir uns treffen.«

RUMI

Liebe Leserin, lieber Leser,

für viele Autoren ist das Vorwort bzw. die Einleitung die größte Herausforderung beim Schreiben eines Buches. Was das Vorwort betrifft, habe ich es mir diesmal leicht gemacht und einen befreundeten Kollegen damit »beauftragt«. Herzlichen Dank, Goran!

So kann ich dir zur Einleitung gleich ein wenig über die Entstehung dieses Buches erzählen. Doch sicherlich hast du nichts dagegen, dass wir zur Einstimmung zuvor kurz einmal »mitten ins Geschehen« eintreten?

Nimm dir ein paar Minuten Zeit für dich allein und sprich einfach einmal die folgenden Sätze langsam laut aus, gefolgt von jeweils einem tiefen Atemzug.

»Was auch immer geschah, gerade geschieht und noch geschehen wird, dient einem höheren göttlichen Plan.«

»Auch das geht vorbei.«

»Es gibt immer einen (Aus-)Weg.«

»Wenn ich springe, wird ein Netz erscheinen – immer.«

»Alles regelt sich in göttlicher Ordnung.«

»Alles regelt sich zu meinem und zum Wohle aller.«

»Für mich ist in jeder Hinsicht immer gesorgt.«

»Alles, was ich wirklich brauche, ist bereits da.«

»Egal, welchen Weg ich auch wähle und gehe, es ist der richtige.«

»Gleich, welche Entscheidung ich auch treffe, es ist die richtige.«

»Was immer ich auch tue, ist, was geschehen soll.«

»Ich habe alle Zeit der Welt.«

»Ich bin immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.«

Okay. Wie fühlst du dich jetzt? Welcher Satz hat die stärksten positiven Gefühle bei dir ausgelöst? Welcher hatte für dich die meiste »Power«? Notiere diesen. Sicherlich kannst du ihn in der einen oder anderen Situation noch gut gebrauchen.

Nimm weiterhin einmal an, all diese Sätze wären für die nächsten drei Minuten absolut gültig für dich – hundertprozentige Kongruenz, ohne Wenn und Aber. In welchem emotionalen Zustand würdest du dich in dieser Zeitspanne befinden? Wo wärst du, dein Bewusst-Sein betreffend, räumlich? Wo zeitlich?

Ich mag mich irren, aber gehen deine Antworten auf die drei Fragen nicht in Richtung »Vertrauen« für die erste? »Hier« für die zweite? Und »Jetzt« für die dritte?

Ich persönlich nenne diese Art von Sätzen »Vertrauenssätze«, und mehrere zusammen bilden ein »Vertrauenssystem«. Was denkst du? Wäre es nicht erstrebenswert, ein solches Vertrauenssystem dauerhaft zur Verfügung zu haben? Und wenn ich dir sage, dass jede Nullpunkt-Heilung einen kleineren oder größeren Teil dazu beitragen wird – wäre das nicht unglaublich motivierend für dich?

Und nun schau dir einmal die folgenden Sätze genau an.

»Et es, wie et es.« (Es ist, wie es ist.)

»Et kütt, wie et kütt.« (Es kommt, wie es kommt.)

»Et hät noch immer joot jejange.« (Es ist bisher noch immer gutgegangen.)

»Wat fott es, es fott.« (Was fort ist, ist fort.)

»Et bliev nix, wie et wor.« (Es bleibt nichts, wie es war.)

Als mir diese fünf ersten »Artikel« des »Rheinischen« bzw. »Kölschen Grundgesetzes« kurz vor Fertigstellung des Manuskripts zu Augen und Ohren kamen, war mir sofort klar, dass sie unbedingt im Buch erscheinen müssen. Warum?

Nun. Am besten lies noch einmal die Sätze, und dann stell dir vor, sie wären für dich gültig.

Zugegeben, bis auf den dritten sind es nur bedingt Vertrauenssätze, doch ermöglichen sie nicht im hohen Maße ein Leben im Jetzt? Ich bin mir sicher, dass diese Lebenseinstellungen, die man im Allgemeinen den Kölnern nachsagt, die Basis bilden für Eigenschaften wie Humor, Optimismus, Flexibilität, Loslassenkönnen und Lebenslust, wie sie im Prinzip auch durch die Nullpunkt-Heilung gefördert werden können. Hast du also »Bock« auf mehr Zufriedenheit und Freude im Leben, dann gib ihr und dir eine Chance.

Mehr im Vertrauen, mehr im Hier, mehr im Jetzt! Bist du bereit dafür?

Zur Entstehung dieses Buches

Nachdem ich das Buch Lass los und finde das Glück in dir geschrieben hatte, widmete ich mich intensiver als je zuvor dem Thema »Heilung«. Zu dieser Zeit begannen im deutschsprachigen Raum Bücher, die Wörter wie »Quanten« oder »Matrix« im Titel haben, die Bestsellerlisten zu füllen. Auch ich wurde von dieser Begeisterung angesteckt, erkannte jedoch schon bald, dass dies nicht mein (alleiniger) Weg sein sollte.

Ich trennte mich erst einmal geistig von diesen »neuen« Methoden und suchte in meinem eigenen Potenzial nach Antworten, die ich dann ähnlich einem Puzzle zusammenfügte. Dass das, was ich schon als fertiges Bild erkannt hatte, lediglich ein Teil eines übergeordneten Puzzles war, wurde mir bewusst, als ich Mitte 2010 über das Internet zu einigen Audios von einem spirituellen Lehrer mit dem Namen Arjuna Ardagh1 kam. Nachdem ich sicherlich zwanzig Stunden seines kostenlosen Audiomaterials und auch eins seiner Bücher studiert hatte, wusste ich, dass ich nun weitere Puzzlestücke besaß.

Arjuna sieht, wie auch Eckhart Tolle, in der Kraft des Jetzt das eigentliche Potenzial des Menschen. Denn nur im »Jetzt« sind wir mit dieser Urkraft verbunden. Arjuna nennt sie »Präsenz«, ich würde sie »das Göttliche« nennen. Diesen Bewusstseinszustand kann man meines Erachtens am besten mit »Sein« bezeichnen.

Des Weiteren ist für ihn das Auflösen von Polaritäten auf der Glaubenssatzebene (zum Beispiel: »Ich bin schlecht – ich bin gut«) ein wichtiger Schritt zur persönlichen Freiheit.

Ein geeignetes »Werkzeug« für die Arbeit mit Polaritäten war nun das nächste Teil des Puzzles. Mindestens sechs Vorgehensweisen schafften es dabei in die engere Wahl, doch bin ich auf jede von ihnen schon in meinen früheren Büchern eingegangen, und für die aktuelle Situation brauchte ich etwas Aktuelles, Maßgeschneidertes.

Etwas Neues musste also her, und so traf ich die Entscheidung, ein eigenes Muster zu entwickeln. Dieses sollte neben Aspekten des Energetischen Korrigierens (Ende 2010 absolvierte ich die ersten beiden Levels der Yuen-Methode bei meinem geschätzten Kollegen Roland Kenzler2) auch Elemente von früher gelernten Ansätzen enthalten und speziell auf die Arbeit mit Polaritäten abgestimmt sein.

Im Mai 2011 gab mir Roland dann die Gelegenheit, mein Konzept auf einer seiner Fortbildungen vorzustellen. Das Feedback war ausnahmslos sehr positiv, und damit hatte es eine erste Bewährungsprobe bestanden.

Eine erste Schreibblockade brachte mich dazu, nochmals über den Schwerpunkt des Buches nachzudenken. Heilung (emotional wie auch körperlich) war, wie schon erwähnt, meine erste diesbezügliche Intention.

Mein befreundeter Kollege Goran Kikic war es schließlich, der mich auf den rechten Weg brachte. Da er selbst ein Buch zum Thema »Krisenbewältigung« auf seiner Liste habe, könnte dies doch ebenfalls der Kern des meinen sein. Gern würde er dazu auch noch das Vorwort schreiben.

Nach diesem Impuls dachte ich, mein Puzzle sei endlich vollständig und das Schreiben des Buchs nur eine Angelegenheit von wenigen Wochen.

Ich buchte einen dreiwöchigen Urlaub in meinem Stammhotel auf Fuerteventura – doch alles, was dabei herauskam, waren drei Seiten Einleitung und ein Exposé für meinen Verlag. Danach ging nichts mehr – Schreibblockade Numero zwei!

Nach dem Motto »Im Zweifelsfalle erst einmal entspannen!« bearbeitete ich bezüglich meines Buchprojekts die Polaritäten »Getrennt sein – verbunden sein«, »Nicht vertrauen – vertrauen«, »Buch nicht schreiben – Buch schreiben« und »No-Seller schreiben – Bestseller schreiben« … und hatte einen wunderschönen entspannten Resturlaub. Das Buchprojekt jedoch lag erst mal wieder auf der langen Bank.

Zurück in Deutschland, erhielt ich von meiner Verlagslektorin die Nachricht, aus meinem Exposé sei nicht klar genug herauszulesen, um was es in meinem Buch eigentlich gehe, woran auch eine folgende »Verdeutlichung« meinerseits nichts änderte.

Da mir damit schließlich meine letzten Prozente von Unklarheit und innerem Widerstand gespiegelt wurden, ging es weiter mit der Selbsterforschung: Sollte dieses Buch vielleicht erst 2012 erscheinen, unter anderem weil »2012« dem Maya-Kalender zufolge ein ganz besonderes Jahr werden soll? – Nicht wirklich!

Hatte ich doch in meinem Exposé sechs verschiedene Titeloptionen angeboten, was sicherlich keine Klarheit meinerseits signalisierte. War ich trotz des positiven Feedbacks noch nicht gänzlich von meinem Konzept überzeugt? »Zweifel haben – überzeugt sein«: Die Auflösung dieser Polarität wäre damals im Hinblick auf die Nullpunkt-Heilung sicherlich hilfreich gewesen.

Meine Intuition riet mir, nichts erzwingen zu wollen, und ich beschäftigte mich in den folgenden zwei, drei Monaten vor allem mit einem anderen Buchprojekt, bei dem es um Klarträumen und Traumprogrammierung gehen wird. Dabei machte ich in dieser Zeit auch Fortschritte, was dieses Buch betrifft: Ich legte mich fest auf den Buchtitel Zero Point Transformation, Untertitel: Raus aus der Krise – rein ins Jetzt!, die Bezeichnung der Methode lautete wie der Buchtitel »Zero Point Transformation«. Und ich entwickelte ein ergänzendes Muster zur Polaritätsverschmelzung, indem ich Ansätze aus dem NLP mit der 2-Punkt-Methode kombinierte.*

*NLP ist die Abkürzung für »Neuro-Linguistisches Programmieren«. Es beschreibt die Regeln, nach denen unsere Kommunikation funktioniert. Die 2-Punkt-Methode hat ihren Ursprung in der hawaiianischen Huna-Lehre. Dort hieß sie »Kahi« (»magische Berührung« bzw. »Einssein«). Mit ihrer Hilfe ist es möglich, den Körper in einen Entspannungszustand zu versetzen.

Während ich nun diese Zeilen schreibe, ist es Oktober 2011, und wieder sitze ich auf meiner Terrasse meines Zimmers auf Fuerteventura, allerdings mit dem Unterschied, dass ich diesmal den morgigen Tag kaum erwarten kann, um weiterzuschreiben.

Okay, ein wenig geht noch – es ist ja erst kurz nach Mitternacht.

Sicherlich kann ich die vergangenen Monate nicht als »Krisenzeit« bezeichnen. Im Gegenteil. Sie gaben mir die Möglichkeit, mich um andere Projekte zu kümmern, das Nullpunkt-Heilungskonzept zu verbessern, und sie sind letztlich, was dieses Buch betrifft, ein Gewinn. Denn trotz der vorübergehenden Schreibblockade war ich durchweg ausgeglichen und hatte tiefes Vertrauen, was sicherlich auch ein Resultat meiner Polaritätsarbeit war.

»Gut Ding will Weile haben« ist eine Weisheit, die sich doch meist bestätigt.

Die Titelfindung

Aus Zero Point Transformation wurde Nullpunkt-Heilung, ein Vorschlag meiner Lektorin, mit dem ich zugegebenermaßen erst ein wenig haderte. »Nullpunkt«, schlicht die deutsche Übersetzung von »Zero Point«, war dabei weniger das Problem, »Transformation« durch »Heilung« zu ersetzen allerdings schon eher.

Rückblickend, ich schreibe diese Zeilen Anfang April 2012 bei der letzten Überarbeitung des Manuskripts, ist es wohl meine eigene Grundschwingung für »Heilung« gewesen, die so stark war, dass sie sich letztlich im endgültigen Buchtitel wiederfinden musste.

Mittlerweile bin ich begeistert von dem neuen Titel, und das nicht nur, weil viele meiner »Zero Point Transformation«-Seminarteilnehmer und -teilnehmerinnen die neue Bezeichnung toll finden. Das Wort »Heilung« beschreibt in seiner Grundbedeutung auch das Ziel des Nullpunkt-Heilungsprozesses wesentlich besser, nämlich die Ganzwerdung.

Vor Nullpunkt-Heilung. Die neue Dimension der Quantenheilung gab es neben Zero Point Transformation. Raus aus der Krise – Rein ins Jetzt! noch weitere Titelideen, wie JETZT oder NIE!, Der Polaritäts-Code, Raus aus der Polarität – Rein ins Jetzt!, Polarity-Transformation, Zero Point (Polarity) Healing oder LOP(Law of Polarity) – Das Gesetz der Polarität. Und Untertitel: Die universelle (oder: universale) Bedienungsanleitung für das Goldene Zeitalter oder Heilungswege im (oder: für das) Goldene(n) Zeitalter. »Zero Point/Nullpunkt«, »Transformation«, »Krise«, »Jetzt«, »Polarität«, »Heilung« und »Goldenes Zeitalter« waren und sind dementsprechend die Schlüsselworte für das, worum es in diesem Buch gehen sollte und letztlich auch geht. Auf jedes und auch auf weitere werde ich nach und nach eingehen, wobei ich mich allerdings auf das Wesentliche beschränken möchte.

Solltest du meine Bücher kennen, so ist dir eventuell auch aufgefallen, dass dieses hier vom Umfang her in keiner Weise an die bisherigen heranreicht. Dies war jedoch von Anfang an durchaus meine Absicht, da ich vollkommen davon überzeugt bin, dass Veränderungsarbeit auf den höheren bzw. tieferen Ebenen nicht kompliziert und aufwendig sein sollte, sondern einfach und effizient und natürlich-effektiv. Dazu sollte dieses Buch nicht mehr als 200 Seiten umfassen. Eine Herausforderung war dies für mich schon.

Für mich hat es sich gelohnt, sie anzunehmen. Und ich hoffe sehr, dass auch du viel Freude beim Lesen und Erfolg beim Experimentieren hast!

Christian Reiland

Die Geschichte vom Regenmacher

In einem Dorf hatte es lange nicht geregnet. Alle Gebete und Prozessionen hatten nichts genützt, der Himmel blieb verschlossen. Die Menschen gerieten immer mehr in Verzweiflung und Angst.

In der größten Not wandte sich das Dorf an einen Regenmacher. Dieser kam und war von dem verstörten Geisteszustand und der Angst der Menschen erschüttert.

Er bat um eine Hütte am Dorfrand, um zu meditieren. Man sollte ihm täglich Nahrung bringen und ihn nicht weiter stören, damit er für das Dorf beten könne. Dann schickte er die Leute wieder zu ihrer täglichen Arbeit. Die Menschen beruhigten sich immer mehr, aber auch nach Tagen kam immer noch kein Regen.

Erst am fünften Tag trat der Regenmacher aus der Hütte, weil Wolken am Himmel waren und es zu regnen begann. Die Menschen kamen jubelnd zur Hütte des Regenmachers, um ihn zu feiern und nach seinem Geheimnis zu fragen.

Er aber antwortete ihnen: »Ich kann keinen Regen machen.«

»Aber es regnet doch«, sagten die Leute.

Der Regenmacher erklärte ihnen: »Als ich in euer Dorf kam, sah ich die äußere und innere Unordnung. Ich ging in die Hütte und brachte mich selber in Ordnung.

Als ich in Ordnung war, kamt auch ihr wieder in Ordnung, und als ihr in Ordnung wart, kam auch die Natur in Ordnung, und als die Natur in Ordnung war, hat es geregnet.«3

Ein kurzer Überblick

Bevor ich auf die Theorie zu sprechen komme, auf die der Praxisteil dieses Buches aufbaut, gebe ich dir hier zunächst einmal einen kurzen Überblick über das, was dich in den einzelnen Kapiteln erwartet.

Kapitel 1 ist der theoretische Teil des Buches, dessen Ziel es ist, dich mit den wesentlichen Hintergründen und Thesen des Prozesses vertraut zu machen. Das Bewusstsein für die hier geschilderten Zusammenhänge ist meines Erachtens schon mehr »als die halbe Miete«.

In Kapitel 2 geht es um die Herstellung einer Verbindung mit deiner Schöpferkraft. Ein Schalter (Anker) wird dich später bei der Nullpunkt-Heilung (NPH) befähigen, dies bewusst und quasi auf Knopfdruck bewerkstelligen zu können.

Kapitel 3: Hier lernst du die drei Zutaten des Nullpunkt-Heilung-Grundrezepts kennen: intuitive Ursachenforschung, Transformation und Verschmelzung. Dies dient der Vorbereitung auf den Prozess und ermöglicht dir einen einfachen Einstieg.

Kapitel 4: Erste Erfahrungen mit dem Nullpunkt-Heilung-Grundrezept kannst du hier mit vier wesentlichen Gegensätzlichkeiten auf der spirituellen und höchsten Ebene machen: »Spirituelle Veränderung – spiritueller Stillstand«, »Nicht an das Göttliche glauben – an das Göttliche glauben«, »Getrennt sein vom Göttlichen – eins sein mit dem Göttlichen«, »Nichtvertrauen in das Göttliche – Vertrauen in das Göttliche«. Danach wirst du vielleicht auch erkennen, dass in diesem Kapitel schon das Wesentliche unseres Themas vermittelt worden ist.

In Kapitel 5 geht es um weitere über- und untergeordnete Polaritäten und die NPH-K, die Kurzform der Nullpunkt-Heilung.

Kapitel 6 ist Variationen der NPH-K gewidmet, mit denen du die Möglichkeit hast, konkret problem- und/oder zielspezifisch zu arbeiten.

In Kapitel 7 findest du eine kurze Einführung in die NPH-spezifische Traumprogrammierung (T-NPH). Bei der Traumprogrammierung beauftragt man das Unterbewusstsein ganz gezielt, ein Thema während des Träumens aufzulösen oder zu transformieren, sodass es einem mit der Zeit bessergeht.

Kapitel 8: Hier erhältst du zum Abschluss Anregungen, wie du die Nullpunkt-Heilung auch mit anderen durchführen kannst. Diese Hinweise sollen eine nicht nur für den professionellen Therapeuten oder Berater wertvolle Hilfe sein.