Perry Rhodan 77: Im Mahlstrom der Sterne (Silberband) - Clark Darlton - E-Book

Perry Rhodan 77: Im Mahlstrom der Sterne (Silberband) E-Book

Clark Darlton

5,0

Beschreibung

In der langen Geschichte der Menschheit war Perry Rhodans Plan ohne Beispiel: Die Erde, die Urheimat der Terraner, und der Mond sollten mit einem Sprung durch den Hyperraum an eine neue Heimat versetzt werden. Eine Heimat, die den Flotten der Laren und Überschweren, den neuen Herrschern der Milchstraße, entzogen sein sollte. Doch der tollkühne Sprung endete nicht in der erhofften Sicherheit: Erde und Mond rematerialisierten zwar reibungslos im Normalraum, aber nicht an dem vorgesehenen Zielpunkt. Perry Rhodan und die Menschheit fanden sich in einem unbekannten Teil des Universums wieder, Millionen, möglicherweise sogar Milliarden Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Die Menschheit steht erneut am Anfang. Sie macht sich auf, ihre neue Heimat zu erkunden - und muss erkennen, dass eine dunkle Macht über dem "Mahlstrom der Sterne" herrscht ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 706

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Nr. 77

Im Mahlstrom der Sterne

In der langen Geschichte der Menschheit war Perry Rhodans Plan ohne Beispiel: Die Erde, die Urheimat der Terraner, und der Mond sollten mit einem Sprung durch den Hyperraum an eine neue Heimat versetzt werden. Eine Heimat, die den Flotten der Laren und Überschweren, den neuen Herrschern der Milchstraße, entzogen sein sollte. Doch der tollkühne Sprung endete nicht in der erhofften Sicherheit: Erde und Mond rematerialisierten zwar reibungslos im Normalraum, aber nicht an dem vorgesehenen Zielpunkt. Perry Rhodan und die Menschheit fanden sich in einem unbekannten Teil des Universums wieder, Millionen, möglicherweise sogar Milliarden Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Die Menschheit steht erneut am Anfang. Sie macht sich auf, ihre neue Heimat zu erkunden – und muss erkennen, dass eine dunkle Macht über dem »Mahlstrom der Sterne« herrscht ...

Vorwort

Es ist der kühnste Entschluss, den Perry Rhodan und die Menschheit seit ihrem Aufbruch ins All vor beinahe anderthalbtausend Jahren gefasst haben: Erde und Mond sollen mit einem Sprung durch einen gigantischen Sonnentransmitter in Sicherheit gebracht werden. Gerettet vor dem Zugriff der Laren, der technisch unendlich überlegenen Invasoren, die innerhalb weniger Monate die Herrschaft über die Milchstraße an sich gerissen haben.

Doch der Satz in die Freiheit gerät unversehens zum Sprung ins Ungewisse. Erde und Mond rematerialisieren in einer unbekannten Region des Weltalls, viele Millionen oder sogar Milliarden Lichtjahre fern der Heimat.

Rhodan und die Menschheit begreifen, dass sie wieder am Anfang stehen. Sie machen sich auf, den »Mahlstrom der Sterne« zu erkunden – und müssen erkennen, dass eine dunkle Macht über diesen Teil des Universums herrscht ...

Die Originalromane dieses Buches sind: Im Mahlstrom der Sterne (676) von Hans Kneifel, Das Erbe der Glovaaren (677) von Clark Darlton, Zeus Anno 3460 (678) von William Voltz, Im Bannkreis der Pyramide (679) und Die falschen Itrinks (684) von Ernst Vlcek sowie Planet in Angst (685) von H. G. Francis.

Zeittafel

1971/84 – Perry Rhodan erreicht mit der STARDUST den Mond und trifft auf die Arkoniden Thora und Crest. Mit Hilfe der arkonidischen Technik gelingen die Einigung der Menschheit und der Aufbruch in die Galaxis. Das Geistwesen ES gewährt Rhodan und seinen engsten Wegbegleitern die relative Unsterblichkeit. (HC 1–7)

2040 – Das Solare Imperium entsteht und stellt einen galaktischen Wirtschafts- und Machtfaktor ersten Ranges dar. In den folgenden Jahrhunderten folgen Bedrohungen durch die Posbis sowie galaktische Großmächte wie Akonen und Blues. (HC 7–20)

2400/06 – Entdeckung der Transmitterstraße nach Andromeda; Abwehr von Invasionsversuchen von dort und Befreiung der Völker vom Terrorregime der Meister der Insel. (HC 21–32)

2435/37 – Der Riesenroboter OLD MAN und die Zweitkonditionierten bedrohen die Galaxis. Nach Rhodans Odyssee durch M 87 gelingt der Sieg über die Erste Schwingungsmacht. (HC 33–44)

2909 – Während der Second-Genesis-Krise kommen fast alle Mutanten ums Leben. (HC 45)

3430/38 – Das Solare Imperium droht in einem Bruderkrieg vernichtet zu werden. Bei Zeitreisen lernt Perry Rhodan die Cappins kennen. Expedition zur Galaxis Gruelfin, um eine Pedo-Invasion der Milchstraße zu verhindern. (HC 45–54)

3441/43 – Die MARCO POLO kehrt in die Milchstraße zurück und findet die Intelligenzen der Galaxis verdummt vor. Der Schwarm dringt in die Galaxis ein. Gleichzeitig wird das heimliche Imperium der Cynos aktiv, die am Ende den Schwarm wieder übernehmen und mit ihm die Milchstraße verlassen. (HC 55–63)

3444 – Die bei der Second-Genesis-Krise gestorbenen Mutanten kehren als Bewusstseinsinhalte zurück. Im Planetoiden Wabe 1000 finden sie schließlich ein dauerhaftes Asyl. (HC 64–67)

3456 – Perry Rhodan gelangt im Zuge eines gescheiterten Experiments in ein paralleles Universum und muss gegen sein negatives Spiegelbild kämpfen. Nach seiner Rückkehr bricht in der Galaxis die PAD-Seuche aus. (HC 68–69)

3457/58 – Perry Rhodans Gehirn wird in die Galaxis Naupaum verschlagen. Auf der Suche nach der heimatlichen Galaxis gewinnt er neue Freunde. Schließlich gelingt ihm mit Hilfe der PTG-Anlagen auf dem Planeten Payntec die Rückkehr. (HC 70–73)

3458/59 – Die technisch überlegenen Laren treten auf den Plan und ernennen Perry Rhodan gegen seinen Willen zum Ersten Hetran der Milchstraße. (HC 74)

3459/60

Prolog

8. März 3460

Es ist der Tag, an dem das größte Abenteuer in der Geschichte der Menschheit beginnt. Ein Pulk, bestehend aus mehreren Dutzend Kunstsonnen, dem Planeten Erde und seinem Trabanten sowie 96.000 Raumschiffen, nimmt Fahrt auf. Sein Ziel ist ein gewaltiger Sonnentransmitter, der das zerbrechliche Gespann an einen anderen Ort des Universums abstrahlen soll – in Sicherheit. Aus der Reichweite der Laren und ihren willigen Helfern, den Überschweren, den neuen Herrschern der Milchstraße.

1.

Im Mahlstrom der Sterne

8. März 3460

Sein Gesicht war kalkweiß und abweisend. Auf Stirn und Oberlippe standen kleine, kaum wahrnehmbare Schweißtropfen. Die Augen waren halb geschlossen, die Schläfenadern traten prall und pochend hervor. Obwohl in dem großen Raum Hunderte von Instrumenten arbeiteten, unzählige Lautsprecherstimmen murmelten und wisperten, schien sich eisige Kälte auszubreiten. Der Schock war vollkommen, auch für Perry Rhodan. Er hob den Kopf, sein Blick ging abwesend über die Anzeigen der Schirme hinweg. Schließlich sagte Rhodan stockend und leise: »Wir sind mit großer Mühe der ersten Krise entkommen.«

Es wäre die absolut tödliche Krise geworden, das Ende aller Freiheit auf dem Heimatplaneten der Menschheit.

»Und wir scheinen mitten in der nächsten Krise zu sein«, murmelte Reginald Bull und stützte seinen Kopf schwer in die Handflächen. Während Rhodan, seit vor einigen Minuten die ersten Informationen eintrafen, starr und wie versteinert wirkte, barst Bull fast vor Nervosität und Spannung.

»Wir sind mitten in der nächsten Krise!«, beharrte Galbraith Deighton.

Noch immer befanden sie sich im Bann des absoluten Schreckens. Ein tollkühnes Experiment war fehlgeschlagen – und jede Information, die seit dem Augenblick einging, in dem Erde und Mond wieder rematerialisiert waren, trug noch mehr dazu bei, den Schrecken zu vergrößern.

Nach einer Weile hob Rhodan die Hand. Er hatte sich wieder gefangen. »Wir müssen alles versuchen, um diesen Zustand zu beenden. Aber – was können wir tun?«

»Uns erst einmal bemühen, die Lage zu klären!«

Deighton stand auf, verließ den Konferenztisch und ging langsam entlang der gekrümmten Bildwand. Er betrachtete die Schirme. Die Linsen erfassten undeutliche Bilder und sendeten sie hier herunter in die zentrale Schalt- und Ortungsanlage von Imperium-Alpha. Erde und Mond waren rematerialisiert, aber das war auch alles.

»Oh, verdammt!«, sagte Deighton laut. »Wir wissen nicht, wo wir sind. Auf keinen Fall in der Nähe von Archi-Tritrans!«

Noch hatte sich der Schock nicht ausgebreitet. Die Welle der Angst hatte die Milliarden Menschen nicht in ihrem erbarmungslosen Griff. Noch war alles erstarrt, die Informationen hatten die Zentralstation noch nicht verlassen. Mutlosigkeit und Niedergeschlagenheit ergriffen die wenigen Männer, die in einzelnen Schritten die furchtbare Wahrheit erkennen mussten.

Einige Fakten standen fest: Beide kosmischen Körper waren mitsamt den künstlichen Sonnen und sämtlichen technischen Überlebenseinrichtungen materialisiert. Die Menschheit war dem Zugriff der Laren und der Flotte des Überschweren entkommen.

Rhodan warf einen kurzen Blick auf eine der vielen Uhren. Dies war die Zeitangabe seit dem Punkt null, also dem Sekundenbruchteil, in dem die Erde verschwand und wieder auftauchte. Neun Minuten seit diesem historischen Schnittpunkt waren bereits vergangen.

»Wir wissen, dass wir erfolgreich geflohen sind«, sagte Rhodan und sah hinüber zu Deighton. Der Mann mit dem länglichen, ernsten Gesicht nickte kurz.

Langsam löste sich die Starre der ersten Minuten. Fieberhaft suchten sie nach einer Möglichkeit, einem Mittel, aus der Krise herauszukommen. Aufregung und Hektik bemächtigten sich der Handvoll Menschen, die hier saßen und berieten. Nur einige Ortungen gaben konkrete Werte wieder.

»Dieser verdammte achte März!«, stöhnte Bull auf. »Aber es ist sinnlos, nach hinten zu starren. Ein Rückblick bringt uns nichts. Nicht einmal späte Einsichten.«

Die Erde und der Mond schienen sich zu bewegen. Die Abstände waren nach wie vor diejenigen, die seit Jahrhunderttausenden galten. Terra und Luna, jenes Gespann mit dem gewaltigen Potential an Menschen und Maschinen, bewegte sich in einer starken Energieströmung.

Rhodan stand auf und blieb vor dem Monitorblock stehen, dessen Informationen aus vielen einzelnen Ortungszentralen stammten. »Es sieht aus wie eine Art kosmischer Sturm, in dem wir uns befinden!«

»Richtig«, kommentierte Abel Waringer. Er beugte sich über seine Armbandpositronik, vertieft in Formeln und Thesen. Von ihnen allen schien er seine Handlungsfähigkeit als Erster wiedergefunden zu haben. Im Gegensatz zu Rhodan und den Freunden konnte er seine Spannung abreagieren, indem er versuchte, etwas Sinnvolles zu tun.

»Aber auf keinem Schirm sind Sonnen zu erkennen. Im Zentrum der Milchstraße wimmelt es von Sonnen aller Größen und Farben!«, rief Bull. Auch er starrte wild und aufgeregt die Schirme an. Ihre Darstellung war exzellent scharf, wie gewohnt. Es lag nicht an der Wiedergabe oder an der Übermittlung, sondern es lag an dem, was die mächtigen Antennensysteme und die riesigen Linsen tatsächlich festzustellen in der Lage waren – zehn Minuten nach Punkt null!

Rhodan schnappte den Kommentar eines Wissenschaftlers auf, der die Bilder präsentiert hatte. »... haben wir eine starke Energieströmung anmessen können, aber wir sind noch nicht in der Lage, die definitive Richtung festzulegen. Erde und Mond befinden sich in dieser Drift. Wir kennen aber weder das Ziel noch den Ausgangspunkt der Strömung.«

Andere Schirme zeigten, dass Erde und Mond in eine Aureole eingebettet waren. Es sah aus, als hätten sich plötzlich der gesamte Van-Allen-Ring und das erdnahe Magnetfeld zugleich mit dem Strahlengürtel aufgeladen und in leuchtendes Gas verwandelt. Kein einziger Stern blinkte durch dieses Strahlen. Dieses unheimliche Leuchten und Glimmen würde jetzt bereits draußen, unter den wartenden Menschen, zu ersten Vermutungen und zu leichter Panik führen.

»Wir können davon ausgehen, dass wir nicht in Archi-Tritrans herausgekommen sind, auch nicht in einer Entfernung, die wir als nahe bezeichnen können!«

Aus Rhodans Worten klangen seine abgrundtiefe Enttäuschung, seine Müdigkeit und ein gutes Teil Hoffnungslosigkeit. Sie schienen am Ende zu sein. Mit einem unbeschreiblichen Aufwand hatten sie diesen Sprung vorbereitet, hatten die gefährlichsten Abenteuer auf sich genommen, und jetzt schien alles umsonst und vergeblich gewesen zu sein. Von einer unbekannten Gefahr, vor der sie flohen, waren sie in eine andere unbekannte Gefahr gekommen.

»Wo sind wir dann? Und was geschieht jetzt? Das sollten unsere nächsten Schritte sein!«, rief Bull. Dann weiteten sich seine Augen. Auf einem Vier-Quadratmeter-Schirm erschien ein neues Bild. Es weckte in ihnen allen Hoffnungen.

»Sterne«, flüsterte Deighton.

»Tatsächlich, Sterne!«, entfuhr es Orana Sestore.

Die Aura schwächte sich an einigen Stellen ab. Es war wie ein Flug durch einen selbstleuchtenden, farbigen Nebel. Es war ein energetischer Mahlstrom, der Erde und Mond mit sich riss. Die Bilder von speziell abgeschirmten Teleskopen, die auf dem Mond installiert waren, erschienen hier unten. Einige Sonnen waren zu sehen. Aber was für Sonnen! Sie änderten ständig ihre Form, ihre Größe und die Farbe. Die Skala der pastellenen Töne ging von einem Ende des Spektrums zum anderen – und sie vollführte innerhalb von Sekundenbruchteilen Sprünge. Rote Riesensonnen verwandelten sich in blaue Zwerge, weiße Lichtpunkte schwollen zu orangeroten Gigantbällen an und beulten sich aus.

»Es ist unmöglich, die Position zu lokalisieren«, kam ein Kommentar aus der astronomischen Mondstation.

»Auch keine Entfernungsmessungen?«, rief Rhodan verzweifelt.

»Daran ist nicht einmal im Traum zu denken. Wir wissen nicht, was wir davon halten sollen. Unsere bisherigen Erfahrungen werden überfordert. Es ist eine völlig neue und unbekannte Situation!«, sagte ein Astronom.

Reginald Bull wischte sich den Schweiß von der Stirn und griff mit zitternden Fingern nach einem Becher, der vor ihm stand. »Wo, um alles in der Welt, sind wir gelandet?«

»Darauf gibt es noch keine Antwort«, sagte Waringer und lächelte Bull an, als wolle er sich entschuldigen. »Wir wissen es nicht. Es kann an einer Stelle sein, die wir nicht einmal im Traum vermutet haben!«

Orana warf ein: »Niemand von uns hat jemals einen solchen Mahlstrom aus vielfarbiger Energie in unserer Galaxis gesehen!«

Wenige Sekunden standen sämtliche Wissenschaftler und Verantwortlichen dieses kümmerlichen Restes des Imperiums vor der Galerie und blickten schweigend von einem Monitor zum anderen. Nur Waringer saß am Konferenztisch und rechnete. Vor der druckfesten Tür staute sich die Masse der Kuriere und der aufgescheuchten Menschen, die Dienst in Imperium-Alpha taten. Sie hatten alle inzwischen begriffen, dass der Große Plan fehlgeschlagen war. Sie wussten nur noch nicht, was wirklich geschehen war. Aber in wenigen Minuten würden sie es genau wissen.

»Hier spricht die Koordinationsstelle Fesselfeld«, meldete sich eine aufgeregte Stimme. »Die Situation droht uns aus der Hand zu gleiten. Wir haben Schwierigkeiten, den Sonnenpulk stabil zu halten!«

»Die Erdachse!«, keuchte Rhodan. »Die Erdachse! Der Planet! Ich muss zu den Terranern sprechen!«

»Du hast noch nicht genügend Informationen. Warte noch etwas«, sagte Waringer halblaut, aber mit ruhiger Überzeugungskraft. Rhodan drehte sich um und warf ihm einen dankbaren Blick zu. »Ich glaube, du hast Recht.«

»... rufen Galbraith Deighton«, erklang eine Stimme. »Sir, in den Städten breitet sich Unruhe aus. Die Menschen sehen und fühlen, dass wir der Panik entgegensteuern.«

Deighton sprach mehr zu seinen Freunden als zu dem Sprecher seiner Dienststelle, »oben« in Terrania City, wo Tausende von Kommunikationskanälen zusammenliefen.

»Wir können von hier aus nichts tun. Lassen Sie verlauten, dass Rhodan sich in Kürze an die Öffentlichkeit wenden wird. Es besteht tatsächlich kein Grund zur Panik. Wir befinden uns allerdings in einer Phase, die durch Informationsmangel und Orientierungsschwierigkeiten gekennzeichnet ist.«

»Verstanden.«

Eine kleine Pause entstand. Einige Bilder fielen aus, andere wurden deutlicher. Zur letzten Gruppe gehörten diejenigen aus den optisch-astronomischen und den radioastronomischen Zentren. Zahlen erschienen, eingeblendet an den Rändern der erregenden Bilder. Es war so, wie es die ersten, von aufkommender Panik diktierten Vorstellungen vermuten ließen: Erde und Mond befanden sich in einer offensichtlich schlauchförmigen Flut von unidentifizierter Energie. Diese Energie war sehr mächtig. Sie zerrte das System mit sich.

Die gewaltige kosmische Energie dieses unbekannten Raumsektors schien ebenfalls die Sterne in gewisser Weise zu manipulieren. Sie wirkte wie ein System von gekippten und bewegten Linsen, die zudem die Farbe veränderten.

»Wir sind ins Inferno geraten!«, sagte Rhodan. »Und ich warte nur auf die ersten Meldungen, dass sich die Erdachse verschiebt. Schon zehn Meter sind zu viel!«

Er hatte für einige Sekunden eine Vision, jetzt, in der zwölften Minute seit dem Transmitterdurchgang: Unsichtbare Kräfte, denen man nichts entgegenzusetzen hatte, zerrten an Mond und Erde. Sie schleuderten beide Himmelskörper auseinander und hinaus in diesen Mahlstrom des sicheren Verderbens. Verschiedene Schwerkraftverhältnisse griffen an und verwandelten binnen Minuten die Erde in ein Schlachtfeld, auf dem ein Krieg kosmischer Gewalten tobte. Die Erde! Die Heimat des Menschengeschlechts. Der Mond! Der Begleiter der Erde seit Jahrmillionen!

Milliarden von Menschen starben, wenn sich die dünne Kruste des Planeten bewegte. Der ganze Katalog der Schrecken tauchte auf Erdbeben, Vulkanausbrüche, Flutwellen, Stürme und entfesselte Naturgewalten aller Arten. Was geschah mit der Erde, mit dem Planeten, der der einzige Bezugspunkt für die Menschen war? Mit dem Planeten, der gerettet werden sollte und der jetzt vielleicht in einer weitaus größeren Gefahr schwebte?

Ein Summer riss Rhodan aus den chaotischen Gedanken.

»Erdbebenwarnung. Sämtliche klassischen Erdbebenzentren melden Erschütterungen des Bodens. Von den neun aktiven Vulkanen sind sieben neu ausgebrochen.«

»Flutwellen dehnen sich aus. Einige Küstenstreifen in Gefahr!«

»Ein Blizzard über Terrania!«

»Achtung! Wir senden die ersten Bilder. Massenflucht aus den Uferzonen.«

Rhodan sah sich hilflos und Rat suchend um. Sie konnten nichts unternehmen. Die Männer und Frauen in den zahlreichen Steuerzentren brauchten keinen Hinweis mehr, und eine Drohung würde auch nichts nützen – sie taten ihr Äußerstes.

Und dann der letzte, entscheidende Schlag: »Quetroppa ruft ... Chaos in den Lagerbunkern ... erbitten schnellstens und dringend Hil... Quetroppa ... die Vorräte an Howalgoni... – Hilfe ... mehrere Verletzte ... Ausfall ...«

Bull stöhnte auf wie ein verwundetes Tier. »Auch das noch! Eine verstümmelte Botschaft aus dem Bunker! Aktiviert die Mutanten und ein Einsatzkommando. Das ist mein Job!«

Er sprang auf, froh darüber, dass er etwas tun konnte.

Remba N'getha spuckte den Zigarettenrest aus dem offenen Fenster und fluchte. Die Katastrophenmeldungen verstummten, als seine Hand auf den Empfänger krachte. Der schwere Gleiter war vor wenigen Minuten mitten vom Naturschutzgebiet aus gestartet und befand sich auf dem routinemäßigen Patrouillenflug.

»Routinemäßig! Dass ich nicht lache!«, sagte Remba laut und deutlich. Sein Begleiter nickte; David M'komo sagte selten mehr als nötig.

»Offensichtlich ist etwas passiert!«, murmelte nach einer Weile der Pilot des schweren Geräts. »Und nicht gerade wenig!«

Unter ihnen lag im Licht der künstlichen Sonnen des Pulks die Landschaft. Noch vor fünfzehnhundert Jahren war hier eine eintönige Wüste gewesen. Inzwischen gab es davon nur noch den Namen: Kalahari. Wertvolles Gelände war aus diesem Streifen geworden. Ferienzentren, unterirdische Fabriken, Weiden und Wälder. Und einige Gleiterpisten.

Remba glaubte nicht nur an sich, sondern daran, dass die Menschen das zäheste und widerspenstigste Sternenvolk waren, das es gab. Er kannte die Risiken, die mit dem Transmittersprung verbunden waren. Aber er sagte sich, dass Rhodan und seine Regierung erst recht daran interessiert waren, diesen Vorgang ohne Opfer und Zerstörungen durchzuführen. Aus diesem Grund beunruhigte ihn der milchig glänzende Himmel nicht sehr, deswegen sagte er sich, dass die Katastrophenmeldungen übertrieben sein mussten. Außerdem lebte Remba, wie auch sein Partner David, seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der täglichen Gefahr. Das stumpfte einerseits ab, andererseits machte es hellhörig für die Trennung von Fiktion und Wirklichkeit.

Endlich, nach zehn Minuten oder mehr, sagte M'komo etwas. »Was sollen wir tun?«

»Nichts anderes als sonst!«, gab der Pilot seelenruhig zurück. »Wir haben unsere Aufgabe. Ich glaube, wir werden selbst auf einem Inspektionsflug genug Arbeit haben. Und wenn sich hier ein Beben ausbreitet, dann haben wir zu viel Arbeit.«

In fünfzig Metern Höhe überflogen sie nach einem im Lauf der Jahre immer wieder verbesserten Plan die einstige Kalahari. Uralte Bäume, Bewässerungsanlagen, die hydroponischen Farmen, die kleinen Brücken und die Siedlungen, die aus der Luft so gut wie unsichtbar waren – alles das kontrollierten dieses Team und eine Anzahl anderer Mannschaften. Sie waren für jeden Zweck einsetzbar. Zur Schädlingsbekämpfung ebenso wie zur Reparatur schadhafter Leitungen oder Brunnen.

»Nichts los!«, sagte David und deutete nach unten.

»Warte nur!«, prophezeite Remba.

Neue Panikmeldungen aus allen Teilen der Erde liefen ein. Vulkanausbrüche! Überschwemmungen! Gebrochene Staudämme! Flutwellen! Beben! Mit scharfen Augen betrachteten die beiden Männer die Landschaft, die unter ihnen dahinzog. Eine Brücke tauchte auf, über die gerade ein kreischend gelber Gleiter auf seiner Piste dahinraste. Keine Spur von einem Beben. Der Fluss, der sich in weiten Windungen durch das Gelände zog, zeigte kein Hochwasser. Aber ganz langsam schlich sich eine verdächtige Nervosität in die Gedanken der beiden Männer.

»Remba?«

Ein starker Wind fuhr dicht über den Boden dahin. Die Kronen der Bäume schüttelten sich. Auf den Weiden, auf denen das Gras fast mannshoch stand, zeichneten sich Strukturen wie Meereswellen ab.

»Ich höre?«, antwortete N'getha seinem Kameraden.

»Mir ist gar nicht wohl. Eben, dieser Damm. Dann der Deich in Nordeuropa. Die Erde schüttelt sich.«

Sie sahen sich kurz an. Die beiden Männer wirkten wie Zwillinge. Sie waren Afrikaner, fast zwei Meter groß, breitschultrig und knapp vierzig Jahre alt. Sie hatten die letzten zwei Jahrzehnte hier verbracht, eintausend Kilometer von der Heimat ihrer Ahnen entfernt. Wieder schüttelten sich die Bäume. Remba wartete auf den Ansturm des Windes, um die Maschine auszusteuern. Aber er wartete vergeblich. Das war der Moment, an dem er zum ersten Mal stutzig wurde.

»Verdammt! Verdammt! Bei M'shimba M'shamba, David! Kein Wind! Und die Bäume bewegen sich!«

»Aber die Kalahariwüste ist seit der letzten Risseiszeit kein Bebengebiet mehr!«

Remba lachte. »Mann! Seit dieser Zeit hat sich die Erde auch niemals von ihrem Platz im Sonnensystem entfernt.«

Sie waren mit allem fertig geworden; mit der Vorstellung, dass die Erde von einem Pulk künstlicher Sonnen erwärmt wurde, nicht mehr von einem einzigen Gestirn. Und sogar mit der Vorstellung, dass die Erde von Archi-Tritrans aus vagabundierend durch den Kosmos zog, den Mond in einer wirbelnden Bahn im Schlepp hinter sich herziehend. Aber die Vorstellung, dass ihr geliebter Park verwüstet werden konnte, akzeptierten sie nicht. Nicht sie und auch die anderen Teams nicht.

»Die Bäume!«, rief M'komo. »Sie brechen zusammen!«

»Ich sehe es. Offensichtlich ein kleines Beben.«

Gerade als der Gleiter die Brücke überflog, sagte David plötzlich: »Halt! Flieg eine Schleife! Die Brücke! Es ist ernster, als wir glauben, Remba!«

Remba riss den Gleiter in einen riskanten Sturzflug und gleichzeitig in eine Kurve. Als er aus dem Fenster blickte, sah er die Brücke. Eben war sie noch ein breites Band aus reinem Weiß gewesen, an einigen Stellen beschattet und überdeckt von mächtigen Baumkronen. Jetzt zeigten sich in dem geriffelten Kunststoff schmale Risse, wurden breiter, zackten nach allen Seiten aus und platzten wie ein Spinnennetz. Dann wurde der Beton sichtbar. Die Ebene der Brücke zerbrach. Plötzlich bildete der glatte Streifen eine Oberfläche aus, die den Wellen vor dem Strand glich. Einzelne Teile kippten nach beiden Seiten ab und sackten schwer durch.

Dann brach die Brücke auseinander. Eine Wolke aus weißem Gesteinsstaub breitete sich aus. Aus den Leitungen, die im Brückenkörper verlegt worden waren, schlugen Funken. Jetzt erreichten die Geräusche die beiden Männer in dem Gleiter. Krachend und polternd, mit dem eigentümlich singenden Geräusch überdehnten Stahls riss die Verbindung zwischen den Ufern auf. Teile fielen in den Fluss, andere schlugen schwer in das weiche Ufer. Einige Tiere stürzten sich ins Wasser und schwammen in panischer Furcht davon.

»Verdammt! Wo ist die nächste Siedlung?«, rief M'komo.

»Zwanzig Kilometer von hier. Bushman's Point! Aber bisher hat sich noch niemand gemeldet.«

»Trotzdem. Dieser Gleiter ... Sehen wir nach!«

Remba sah zu seinem Entsetzen, wie das Wasser im Fluss in ungewöhnliche Bewegung geriet. Es verhielt sich wie die Flüssigkeit in einer großen Schüssel, die man hin und her bewegte. Einige Bäume am Ufer neigten sich in Zeitlupe und krachten aufklatschend in das klare Wasser. Schlamm kam vom Grund hoch und trübte den Flusslauf. Die Weiden schienen sich in ein brandendes Meer verwandelt zu haben, denn die Myriaden Halme schwankten hin und her und bildeten Muster, die erkennen ließen, dass sich die Erde unter ihnen schüttelte.

»Das sieht ernst aus!«, stieß Remba hervor. Er sah, wie sich die letzten Teile der Brücke splitternd und aufbäumend in den Fluss stürzten, dann zog er die Maschine wieder in die Gerade und raste, schneller werdend, entlang der Gleiterpiste.

»Mann! Sieh dir das an!«, sagte David. »Wie eine Schlange!«

Die Erdschicht dämpfte die Zerstörung dort, wo es Bäume und Pflanzen gab. Aber die Gleiterpiste besaß keinen solchen Schutz. Sie schlug lange Wellen und zerbrach in einzelne Stücke. Steinbrocken und Plastikfetzen wurden nach allen Richtungen geschleudert. Der gelbe Gleiter, ein kleines Privatfahrzeug, begann, wild zu schlingern und sich in Schlangenlinien über die Piste zu bewegen.

»Er bringt sich um!«, rief Remba und ging tiefer. Aus den Lautsprechern kamen inzwischen die ersten Hilferufe. Eine Pumpenstation war verwüstet worden. Zwei Männer ertrunken, die Maschinen ausgefallen, einige Rohre geplatzt.

Zwei Siedlungen meldeten, dass jeweils zwei Drittel ihrer Häuser teilweise zerstört worden waren. Die Bauweise, Plastik und Stahl, verhinderte größere Schäden.

Felder waren verwüstet worden. An einigen Stellen war der Fluss über die Ufer getreten und hatte wertvolle neue Kulturen unter Wasser gesetzt. Jetzt schoss der Gleiter von der Fahrbahn, bohrte sich wie eine Rakete durch die Büsche und krachte mit mehr als hundertfünfzig Stundenkilometern Geschwindigkeit gegen einen mächtigen Baumstamm. Der Gleiter des Teams schwenkte nach links und näherte sich im Tiefflug dem Wrack, aus dem Flammen züngelten und Rauch aufstieg.

»Der Insasse ist tot. Diesen Aufprall hat er nicht überstanden«, sagte David.

»Wir sehen nach!«

Inzwischen tobte die Natur. Ein riesiger Schwarm Vögel erhob sich und kreiste über den Bäumen. Es mussten Zehntausende oder gar Millionen sein. Adler und Geier, kleinere Vögel und die vielen Schwärme der exotischen Tiere, die nach Terra importiert worden waren. Als sich der Gleiter in einer lang gestreckten Kurve dem Wrack näherte, sahen die beiden Teammitglieder, dass eine Flucht auch der Tiere am Boden eingesetzt hatte. Sie waren alle wie von Sinnen. Die Baumkronen schüttelten sich wie in einem gewaltigen Sturm. Die Stämme bogen sich, ein Grollen und Heulen ging durch den Wald.

»Ich gehe«, sagte David M'komo. »Halt du den Gleiter in der Luft.«

Es war klüger, nicht zu landen. Die Erde schlug Wellen. Kleine Tiere rasten im Zickzack zu Hunderten über den Boden und die Stämme hinauf und hinunter. Die Kalahari hatte sich, wenigstens in diesem Bereich, in eine Zone von äußerster Instabilität verwandelt.

Als David aus der hinteren Luke kroch und sich an die automatisch ausgefahrene Leiter klammerte, schlug der Lärm der aufgewühlten Erde voll gegen seine Trommelfelle. In der Luft lag ein kreischendes Heulen, als ob ein wütender Sturm tobte. Aber es regte sich in Wirklichkeit kein Lüftchen.

Die Erde grollte, brummte und polterte. Das Geräusch schien seinen Ursprung in sehr großen Tiefen zu haben. Ein dumpfes Rumpeln und Murmeln kam aus dem Boden und erschütterte die Stämme der Urwaldriesen.

Die spitzen Schreie, die pfeifenden Laute und das Kreischen der Tiere, die wie blind umherstoben, erfüllten den Raum zwischen Boden und Baumkronen. Und in der Nähe brüllten die Großtiere, die vor Angst ebenfalls panisch umherrannten. Blätter und Äste, Früchte und Vogelnester fielen aus den Zweigen. Ein Hagel aus harten Dingen prasselte auf das Dach des Gleiters.

Behände turnte David die Leiter hinunter und zog, als er an das Wrack herankam und sah, wie zerstört die Masse aus Plastik und Metall war, seine Dienstwaffe.

Zwei Menschen waren in dem Wrack eingekeilt; sie bewegten sich noch. David schaltete den Minikom ein und sagte scharf: »Die Netze und die Seilwinde, Remba. Sie leben noch.«

»Verstanden.«

Über den Boden, der sich drehte und schüttelte, sprang und taumelte David auf das Wrack zu. Er fiel in einen Busch, schnitt sich an den Dornen und kam wieder auf die Füße. Er umging den Rauch und sah, dass das kleine Löschgerät der Maschine durch die Scheibe gegen den Baum katapultiert worden war. Er hob es auf, kontrollierte das Ventil und beschränkte sich auf die Handlungen, die er durchzuführen hatte. Er ignorierte die Umwelt, denn wenn er sich darauf konzentriert hätte, wäre er vor Angst erstarrt. David löschte mit fünf langen Stößen der Löschmasse den Brand, riss an der Tür und feuerte dann einen Schuss auf das zerstörte Schloss ab. Während die Tragenetze heruntergelassen wurden, brach David die Tür auf.

Er packte mit geübten Griffen die junge Frau, zog sie langsam aus dem Wagen und schleppte sie zu dem Netz. Er legte sie hinein und gab dann sein Kommando. Über ihm, als einziger fester Bezugspunkt inmitten der schwankenden Landschaft, hing der Gleiter.

»Ich ziehe hoch, David. Ich habe auf Automatik umgestellt.«

In die Geräusche des tobenden Walds mischten sich die quäkenden Lautsprecherstimmen, die immer aufgeregter wurden. Je länger die Natur aufgewühlt wurde, desto lauter und drängender wurden die Hilferufe. David schleppte den Mann, der aus zahlreichen Wunden blutete, zum zweiten Netz und turnte dann wieder die Leiter in die Höhe.

Noch während David vorsichtig die beiden Verletzten auf die Liegen im Laderaum umbettete, nahm Remba Kurs auf Bushman's Point. Von dort kamen die meisten Hilferufe. Unterwegs sahen sie die Zerstörung, die dieses kurze Beben angerichtet hatte. Hier war weitestgehend Natur mit sehr geringer Besiedlungsdichte betroffen, aber wie es in großen Städten aussehen mochte, das war kaum vorstellbar. Das Beben hatte auch nach Teilen der Erdoberfläche gegriffen, die seit Jahrtausenden als bebensicher gegolten hatten.

2.

Als der Oberkörper eines schwitzenden Mannes die Darstellung von Ortungsergebnissen ablöste, riss sich Rhodan endgültig aus der Starre.

»Hier Luna, Sir!«, rief der Sprecher, als er Rhodan erkannte. »Wir brauchen Hilfe!«

»Was ist los? Bricht etwa der Mond auseinander?«, rief Rhodan. »Reden Sie schon!«

»Plasma, Sir. Das Plasma, das man für NATHAN zusätzlich bereitstellte, scheint nicht mehr in Ordnung zu sein!« Die Verbindung zwischen Erde und Mond schien nicht gestört zu sein. Jedenfalls waren sämtliche Bilder, die von dort eintrafen, von ausgezeichneter Qualität. Das vergrößerte den Eindruck des Chaos noch; während sich die Meldungen über kleine und große Katastrophen summierten, funktionierte die seelenlose Technik perfekt.

»Was bedeutet das?«, fragte Rhodan. Waringer wandte den Kopf vom beständigen Strom der Messwerte ab, winkte einem Mitglied des Teams und trat neben Rhodan. Er legte ihm beschwichtigend eine Hand auf die Schulter.

»Es benimmt sich merkwürdig«, antwortete der Mann. »Aggressiv und störend, als ob es irgendwie infiziert worden wäre. Wir können natürlich das Feuer eröffnen, aber ich denke ...«

Waringer und sein Teammitglied schoben sich vor Rhodan. »Erwarten Sie uns im Transmitterraum. Wir kommen sofort. Und dazu«, er wandte sich an Rhodan, »brauche ich einige Mutanten. Ich habe eben Ras Tschubai gesehen und Irmina. Kann ich sie anfordern?«

»Selbstverständlich«, sagte Rhodan. »Du bist der beste Mann an diesem Platz.«

Waringer lief zur Sicherheitstür, die vor ihm in die Wand zurückglitt. Die zwei Männer verließen den Konferenzraum. Einige Säle weiter stießen Kotschistowa und Tschubai zu ihnen, und zusammen rannten sie zum Transmitterraum. Sekunden später befanden sie sich bereits in einer der vielen sublunaren Kavernen und wurden von den aufgeregten Bedienungsmannschaften des Plasmas in Empfang genommen.

Kaum hatten Waringer und der andere Wissenschaftler den Raum verlassen, kam Reginald Bull zurück und lief auf Perry zu. »Zu deiner Information: Ich habe Gucky und Fellmer Lloyd mit zwei Fachwissenschaftlern sofort nach Quetroppa geschickt. Außerdem wird in neunzig Sekunden ein kleines Sonderkommando starten. Keine Sorge, wir bekommen die Sache schon in den Griff!«

»Du Optimist«, murmelte Rhodan und starrte auf ein Bild, das eine Gruppe von Südseeinseln zeigte. »Die Erde ist in Aufruhr!«

Obwohl die Positroniken der Steuerzentralen nach wie vor die Erdrotation und die Neigung der Polachse konstant hielten, wurde der Planet erschüttert. Es waren, verglichen mit seiner Masse und der gewaltigen Energiemenge, die den Ball stabilisierte, nur winzige Störungen, aber sie genügten, um viele kleine Katastrophen entstehen zu lassen. Noch war kein wirklich schweres Unglück bekannt geworden. Etwa das Zusammenbrechen von riesigen Gebäuden in Terrania City. Diese Meldung würde auch aussagen, dass die Beben eine nie gekannte Stärke erreicht hatten, denn nahezu sämtliche Bauwerke waren gegen Beben und deren Folgen abgesichert und entsprechend konzipiert worden.

»Hier! Eine Flutwelle! Eine ungeheure Tsunami«, sagte Rhodan und deutete auf den Schirm.

Eine weiße Linie raste auf die Inseln zu. Das Meer schien entlang der gischtenden Riesenwelle in zwei verschieden hohe Ebenen getrennt worden zu sein. Die Inseln schienen verloren zu sein. Quälend langsam kroch auf dem Schirm, der das Bild eines geosynchronen Satelliten wiedergab, die Welle auf die Inselgruppe zu, aber in Wirklichkeit ...

... nahm Anto Ssalcea die Veränderung wahr, noch ehe er ganz begriff, was mit der Erde geschehen war.

Die Bevölkerung gliederte sich in diesen Stunden in drei verschiedene Gruppen. Die wichtigste Gruppe war zugleich jene, die am wenigsten attraktiv schien. Alle jene Millionen Frauen und Männer, von denen es abhing, ob der Planet funktionierte oder nicht. Sie versahen ihren Dienst überall dort, wo es um Energie und Kommunikation ging und um all die tausend Dinge des täglichen Lebens. Kraftwerke und Wasserversorgung, Sendestationen, Funkverkehr, Personenverkehr und Verwaltung arbeiteten, als sei überhaupt nichts geschehen. Sie wussten, dass in den nächsten Stunden und Tagen die Anforderungen, bedingt durch Millionen Ausfälle und Störungen, ein ungeahntes Maß erreichen würden, und das bedrückte sie schon jetzt. Aber sie erhielten die unermesslichen Werte, die im Lauf der Jahrtausende geschaffen worden waren. Sie retteten, indem sie ihre Plätze nicht verließen und die Krisenpläne hervorzogen, Tausenden und Abertausenden das Leben.

Anto Ssalcea gehörte zu dieser ersten Gruppe von Terranern. Er leitete in normalen Zeiten ein Ferienzentrum auf dieser Inselgruppe. Jetzt befanden sich in den oberirdischen und submarinen Räumen die Flüchtlinge, die Menschen, die vor dem larischen Angriff nach Terra geflohen waren und dort integriert werden mussten. Vierzigtausend Menschen aller Altersklassen waren seit einigen Tagen hier. Anto steuerte das schnelle Boot an den Steg und ahnte, dass er es nur noch als Trümmerhaufen wiedersehen würde.

Das Meer war unnatürlich ruhig. Anto sprang auf den Steg hinaus und blieb stehen. Mit einem langen Rundblick musterte er die Umgebung. Die Inselkette war ihm wohlvertraut, aber er wusste auch hier, dass in einigen Stunden alles ganz anders aussehen würde. Schon jetzt sah die Siedlung nach allem anderen als nach Urlaub aus. Er lief auf die Zentralstation der Hauptinsel zu. Er hatte zu tun.

Über dem Meer und im abendlichen Himmel sah man die Aureole aus weiß glühendem Gas, in die sich die Erde gehüllt hatte. Anto musste sich mit Gewalt von dem schaurig-schönen Anblick losreißen. Er erreichte das Gebäude im langen Schatten der reglos stehenden Palmen. Einige Menschen grüßten ihn, er grüßte zurück.

»Haben Sie schon von der Flutwelle gehört?«, fragte einer und blickte hinaus auf die See, als könne er sie sehen.

»Ja. Und Sie alle werden in wenigen Minuten noch mehr hören!«, versicherte Ssalcea und warf die Tür hinter sich ins Schloss. Er begrüßte einige Mitarbeiter und konnte in ihren Augen den Schrecken und die Erwartung lesen. Sie alle hatten genügend Fantasie, um sich vorstellen zu können, was sie mitten in der Nacht erwartete.

»Fangen wir an?«, fragte Anto. »Bereit?«

»Wir haben nur auf dich gewartet, Anto«, lautete die Antwort. Anto setzte sich an seinen Schreibtisch, schaltete auf Alarm und aktivierte sämtliche Systeme.

Anto dachte jetzt nur noch an die zweite Gruppe von Terranern. Es waren die Milliarden Flüchtlinge, die integriert werden mussten. Teilweise hatten sie bereits Stellen gefunden, an denen sie sinnvoll arbeiten konnten, zum größten Teil aber warteten sie noch darauf.

Als der Alarm, der in jedem Raum und in jedem Winkel aller Inseln zu hören war, auslief, sagte Anto ins Mikrofon: »Hier spricht der stellvertretende Gebietsleiter der Inselgruppe. Wie Sie alle vielleicht schon wissen, haben wir in sechs Stunden eine gewaltige Flutwelle zu erwarten. Es ist eine Tsunami, die von einem unterseeischen Großbeben ausgelöst wurde.

Im Interesse aller ordne ich Folgendes an: Die Unterwassersiedlungen werden sofort geräumt. Bitte achten Sie darauf, dass sämtliche Energiesysteme abgeschaltet und alle Schotten dicht gemacht worden sind. Vergessen Sie nichts! Nehmen Sie das Notwendigste mit. Ich wiederhole: Schalten Sie alles ab und kommen Sie, sämtliche Dichtungen hinter sich schließend, auf die Inseln. Die Inseln Zwei, Sieben und Elf sind nicht betretbar. Boote stehen bereit, um Sie an die Hauptstrände der großen Inseln zu bringen. Das war die Durchsage an alle Bewohner der Unterwasserstädte. Ach ja, noch etwas! Vergewissern Sie sich, dass auch Ihr schlafender Nachbar aufgeweckt und mitgenommen wird!«

Unablässig gab er seine Warnungen durch. Sofort setzte die Massenflucht ein, die die größeren Inseln zum Ziel hatte. Roboterkommandos begannen, die Boote aus dem Wasser zu holen und auf hoch gelegenen Plätzen abzustellen. Die Strände wurden verlassen. Türen und Fenster, soweit sie dazu geeignet waren, wurden abgedichtet oder mit Läden versehen. Die Häuser an den Stegen wurden geleert und evakuiert. Stundenlang arbeiteten Menschen und Maschinen zusammen. Die ankommenden Boote, die große Menschenmengen absetzten, starteten sofort wieder und begaben sich im Osten in den Schutz kleiner Buchten.

Dann, gegen elf Uhr nachts, warteten die Inseln. Anto Ssalcea ließ sich erschöpft zurücksinken. Er hatte sämtliche Arbeiten geleitet und wusste, dass er nichts mehr tun konnte. Jetzt war er zu einem Angehörigen der dritten Gruppe von Terranern geworden: Er hatte versucht, das Chaos aufzuhalten oder ein wenig zu mindern.

»Wann genau wird die Welle erwartet?«, fragte einer seiner Mitarbeiter. Sie standen mit Satelliten und den Seefunkstationen der Umgebung in enger Verbindung. Die Küstenstellen hatten zu tun, um die Besatzungen der wenigen »klassischen« Schiffe abzuholen.

»In siebzig Minuten!«, erwiderte Anto. »Haben wir nichts vergessen?«

Er kontrollierte seinen privaten Katastrophenplan, aber er fand nichts. Das Schweigen im Kontrollraum nahm zu, je mehr Zeit verging. Und schließlich war es sieben Minuten nach Mitternacht. Über ihnen glühte der Himmel. Ein verrücktes Leuchten lag über dem Wasser, das regungslos wie ein Spiegel und schwarz wie Tusche war.

Dann kam die Welle. Sie trieb einen Sturm vor sich her, der mit urhaftiger Plötzlichkeit die Inseln ansprang, den Boden erschütterte und die Riesenwelle an ihrem Kamm zerfetzte. Eine zehn Meter hohe Wasserfront in Form einer schäumenden weißen Rolle, die von Schiffsteilen, Holz und allem nur denkbaren Abfall durchsetzt war, traf die Insel an ihrem äußersten Punkt und überflutete sie. Das Wasser türmte sich in Ufernähe höher auf und erhielt eine ungeheure Wucht.

Die Palmen bogen sich knirschend und splitternd. Viele brachen ab, und die Luft war einen Augenblick voll von nassem Sand und abgerissenen Blättern. Die Stege und ein verspäteter Robotbootswagen wurden senkrecht in die Luft gewirbelt und zerbarsten. Die Hauptinsel erbebte unter einem harten, kurzen Stoß. Das Licht flackerte, sämtliche losen Teile überall auf der Insel klirrten und klingelten. Sand und Kies prasselten wie Hagel gegen die Panoramascheibe. Unwillkürlich duckte sich die Mannschaft hinter die Büromöbel.

Die Luft war voll Gischt, Schaum und Wasser. Teile der Stege, ein Hausdach und einige hundert Tonnen Sand wurden hochgehoben und wie Geschosse ins Innere der Insel geworfen. Wieder rumpelte der Boden. Die Flut erreichte jetzt mit voller Wucht die ersten Gebäude und zertrümmerte sie. Tonnenschwere Bauelemente wurden herumgewirbelt wie Pappdeckel. Das Klirren und Bersten ging in dem sausenden Geräusch der gewaltigen Welle unter. Dann war die Welle über die Linie der Insel weggezogen, das Meer senkte sich wieder, der Wasserspiegel fiel, als setze die Ebbe ein. Der Abfall und die Trümmer blieben liegen. Im Innern der Inseln hatten sich Teiche voller Brackwasser gebildet. Die schaumgekrönten Wellen rasten zurück, hinaus aufs Meer. Schweigend standen die Mitarbeiter Antos auf.

»Das war's«, sagte Ssalcea leise. »Die Arbeit eines halben Jahrhunderts in drei Minuten vernichtet!«

Er drückte auf einen Kontakt. Wieder heulte der Alarm, diesmal schwächer, weil zahlreiche Aggregate ausgefallen waren oder unter Wasser standen. Dann krachte Antos Stimme aus den Lautsprechern.

»Die Tsunami ist vorbei! Ich bitte, alle Verletzten sofort ins Krankenhaus bringen zu lassen. Alle anderen räumen zusammen mit uns und den Robotern auf!«

Die Lichter gingen an. Jetzt erkannten sie alle das volle Ausmaß der Zerstörung. Wenn der Sonnenpulk sich wieder näherte, wenn es also Tag werden würde, würde man noch mehr sehen können. Anto öffnete die Drucktür. Salzige Luft schlug herein. Anto sah, dass andere Menschen überall aus den teilweise zerstörten Häusern kamen und sich ebenso niedergeschlagen umblickten wie er selbst und seine Freunde.

»Mein Gott!«, sagte er erschüttert. »Wenn ich an die Strände von Europa denke, an die afrikanischen Strände, an viele andere Stellen, wo Menschen nahe am Meer leben ... Wir werden hören, was passiert ist!«

Tausende Menschen hatten jetzt hier zu tun. Sie schalteten die Wartungsrobots ein, pumpten Keller leer, schalteten Heißluftgebläse ein, um die Leitungen zu trocknen, kehrten und wischten, sammelten Abfall und versuchten, die Boote wieder zu Wasser zu bringen. Es hatte, wie man im Morgengrauen sehen würde, vier Tote und etwa zweihundert mehr oder weniger Verletzte gegeben. Zwei Drittel aller sichtbaren Landflächen waren verwüstet.

Aber diese Inselgruppe war nur ein winziger Ausschnitt aus der Oberfläche des Planeten, der im energetischen Mahlstrom davongerissen wurde und einem ungewissen Schicksal entgegentrieb.

Selbst hier, in einer der Vorhallen von Quetroppa, verfolgte sie die planetarische Katastrophe.

Als Gucky zusammen mit Fellmer Lloyd rematerialisierte, hörte er aus einem unbeachtet vor sich hin plärrenden Lautsprecher: »Seit dem Punkt null sind jetzt 62 Minuten vergangen. Unruhe breitet sich überall aus. Die gesamte Bevölkerung der Erde gerät in Panik, aber bisher sind nur geringfügige Disziplinlosigkeiten gemeldet worden. Eine Welle von Beben und Hochfluten rast rund um den Erdball. Genaue Zahlen über Tote und Verluste liegen noch nicht vor. Einerseits helfen die großen Konzentrationen von Menschen, schnell die Aufräumungsarbeiten zu erledigen, andererseits bedeutet diese Massierung, dass mehr Opfer zu erwarten sind. Bis zur Stunde haben die Informationen nichts ergeben, was zu echten Hoffnungen Anlass gibt ...«

Fellmer Lloyd sah sich schnell um, aber sie befanden sich in einem vereinsamten Raum dieses gewaltigen unterirdischen Bunkers. Nirgendwo war ein Mensch zu sehen.

Der Mausbiber wandte sich an den Aktivatorträger. »Ich hole Sardaby und Nebey, ja?«

Lloyd nickte. »Ich warte hier und sehe mich um.«

Gucky teleportierte zurück nach Imperium-Alpha, um die beiden Wissenschaftler zu holen. Die Entfernung war vergleichsweise gering; Quetroppa befand sich als ausgedehnter Tiefbunker vor den nordwestlichen unterirdisch angelegten Ausläufern von Imperium-Alpha. Quetroppa war eine der wertvollsten Einrichtungen des gesamten Imperiums. Als Unterabteilung von Imperium-Alpha war das zylindrische Bauwerk in der Tiefe der massiven Erdkruste für die Lagerung höchstwertiger und unersetzbarer Materialien von größtem Wert. Diese Materialien waren auf künstlichem Weg nicht herstellbar – es waren Stoffe, mit deren Namen Abenteuer der Menschheit verbunden waren.

Howalgonium ... Sextagonium ... Ynkelonium ...

Lloyd, der von einem Schott zum anderen gelaufen war, sah nur, dass dieser Bereich verwaist war. Natürlich kannten er und Gucky sowie die beiden Fachwissenschaftler den Aufbau der Anlage ziemlich gut. Es war ein in acht Stockwerke eingeteiltes, siloförmiges System. Die wertvollen Vorräte hauptsächlich dieser drei Stoffe waren gegen Angriffe aus dem Weltraum, aus der Luft und von Land aus hervorragend geschützt. Aber jetzt schien auch hier die Katastrophe zugeschlagen zu haben.

Gucky erschien; er hielt die beiden Wissenschaftler, die verhältnismäßig jung waren, an den Armen.

»Etwas Neues, Fellmer?«, erkundigte sich der Ilt aufgeregt.

»Nichts. Alles ist leer«, sagte Lloyd.

»Dann gehen wir in die Richtung des Zentrums!«, entschied Gucky. Er wirkte so ernst wie selten. Jede Lust, zu streiten oder zu scherzen, schien ihm vergangen zu sein. Die vier Personen rannten einen breiten Korridor entlang, der ebenfalls leer und ruhig war.

»Wo ist das Chaos?«, fragte sich Gucky laut.

»Ich bin sicher, wir werden es in Kürze sehen«, antwortete Sardaby. Sie bewegten sich auf das Zentrum zu. Diese Ebene hatte eine Höhe von Deck zu Deck von rund achtzig Metern. Die gesamte Anlage glich einer liegenden Trommel, durchzogen von Gängen, Fluchtanlagen, Stollen, Lastenaufzügen, Rampen, Treppen und Verbindungskanälen. Im Zentrum der Anlage befand sich ein Schacht von der obersten Decke bis zur untersten Sohle, der aus Ynkelonium-Terkonit-Stahl bestand und einen Durchmesser von fünfzig Metern aufwies.

Während sie dem Zentrum entgegenrannten, dachte Lloyd darüber nach, dass Rhodans Ansprache eigentlich überfällig war. Sein Chef besaß, abgesehen von anderen Talenten, die Gabe, die meisten Menschen persönlich anzusprechen und zu überzeugen. Er würde ihnen allen helfen, wenn er spräche. Etwas musste geschehen. Es konnte nicht mehr länger so weitergehen. Milliarden Menschen wussten nicht, was ihnen die nächste Stunde bringen würde. Aber dann musste sich Fellmer Lloyd korrigieren: Er wusste es selbst nicht.

Während sie liefen und hin und wieder in kurzen Sprüngen bis zur nächsten Schleuse teleportierten, sahen sie, dass es in den Wänden große und kleine Löcher gab. Manche Abschnitte sahen aus, als habe hier ein Gefecht stattgefunden.

Und plötzlich, nachdem sie wieder eines der Sicherheitsschotten passiert hatten, hörten sie eine Serie harter, krachender Detonationen.

»Halt!«, schrie Lloyd.

Sie reagierten mit der Übung vieler Jahre. Sie warfen sich zur Seite und legten sich flach auf den glatten Boden. Über ihnen schlugen Geschosse durch die Wände. Neue Löcher und Krater erschienen. Metallfetzen flogen nach allen Seiten. Ein Span, weiß glühend und wie eine Pistolenkugel von den Wänden abprallend, riss eine lange, blutende Wunde quer über das Gesicht Sardabys.

»Verdammt!«, schrie Lloyd auf. »Die sind wohl verrückt geworden! Sie feuern durch die Wände!«

»Niemand schießt!«, rief Sardaby. Nebey rollte sich zu ihm hinüber, riss das Verbandspäckchen auf und klebte schnell ein breites Biomolpflaster über die Wange des Wissenschaftlers. »Das ist etwas ganz anderes!«

Sie sprangen auf und rannten im Zickzack weiter. Hinter, über und zwischen ihren Füßen perforierten unsichtbare Geschosse die Wände. Sie kamen aus der linken Wand und krachten durch die zerlöcherte rechte Wand, bewegten sich also entgegen dem Uhrzeigersinn.

»Es muss etwas anderes sein!«, sagte Gucky verblüfft. »Das sind keine Geschosse. Hinter diesen Wänden liegen gewaltige Vorräte von Howalgonium und ähnlich verrücktem Zeug.«

»Das sind keine Geschosse, sondern Howalgoniumbrocken!«, schrie Nebey auf.

Sie rannten auf die nächste Abtrennung des Korridors zu. Jetzt kamen sie in die Zone, die zwischen dem Vertikalschacht und den äußeren Bezirken lag. Hier wurden die benötigten Materialien bewegt und abgerufen.

Das Schott schwang nach innen auf. Nacheinander sprangen die vier Personen hindurch. Sie kamen in eine völlig veränderte Umwelt. Das fahle Licht der Notbeleuchtung erhellte die Umgebung nur unvollkommen.

Lloyd sah in dem halbdunklen, wesentlich schmaleren Korridor einige verkrümmte Körper liegen. Er presste sich hart an das Schott, das sich wieder geschlossen hatte – offensichtlich funktionierten einige der Notaggregate. Ein Stöhnen riss die vier Eindringlinge aus der ersten Verblüffung.

»Tote? Verletzte?«, fragte Sardaby.

»Ja! Vorsicht!«, rief Gucky und teleportierte bis ans andere Ende des Korridors. Auch hier waren die Wände perforiert. Sie sahen aus wie ein Bild von der Mondoberfläche oder von der Flanke eines tätigen Vulkans. In dem geisterhaften Licht der Notbeleuchtung betrachteten die Eindringlinge die Szene.

Je länger sie sich auf das, was sie erkennen konnten, konzentrierten, desto genauer war das Bild, desto mehr einigermaßen eindeutige Feststellungen konnten die Mitglieder dieses kleinen Kommandos treffen. Sie wussten, dass hinter ihnen das Team ankommen würde, das von Bull und Rhodan eingesetzt worden war. Elitesoldaten, die ihnen helfen würden, dieses Geheimnis hier aufzuklären. Zuerst aber erkannten sie, dass auch hier eine Katastrophe ausgebrochen war – aus welchen Ursachen auch immer.

Den Uniformen und der Ausrüstung nach zu urteilen, waren die Toten und die Verwundeten Techniker, Wächter und Kontrollmannschaften. Die mächtigen Wände aus Spezialstahl, die durchschlagen waren, sprachen eine deutliche Sprache. Mit einiger Sicherheit waren Brocken von Howalgonium, und zwar in Größen zwischen einigen Zentimetern und einigen Dezimetern, wie Kugeln durch die Wände geschossen. Welche Kraft hatte die Brocken bewegt?

Nach einigen Sekunden des unschlüssigen Wartens sagte Sardaby so laut, dass es auch der Mausbiber am anderen Ende des Gangabschnittes deutlich verstehen konnte: »Das Howalgonium hat sich selbstständig gemacht. Die eingelagerten Brocken wurden beschleunigt und wirkten wie Granaten. Offensichtlich hängt diese Reaktion mit dem Transmittersprung von Erde und Mond zusammen. Mag sein, dass sich Sprung und Howalgonium gegenseitig beeinflusst haben!«

»Unter Umständen. Aber das werden wir untersuchen!«, knurrte Nebey.

Es waren acht Männer, die hier auf dem weichen Bodenbelag lagen. Unter zweien der Körper breiteten sich dunkle Blutlachen aus. Die anderen Männer bewegten sich und stöhnten. Auf dem Boden sahen Gucky und die anderen drei lange Spuren. Es sah aus, als habe sich ein riesiger Stichel in den Stahl hineingefressen und einen gewaltigen Span abgehoben. Wieder ertönte rechts von ihnen ein explosionsartiges Geräusch. Ein Loch erschien in der rechten Wand, gleichzeitig eines in der linken, dann wimmerte wieder einer der Verletzten auf.

»Gucky!«, rief Fellmer Lloyd. »Bring sie hinaus! Dort nach hinten! Das Rettungsteam kann sie besser versorgen als wir!«

»Verstanden!«, rief der Mausbiber am anderen Ende des Ganges. Er verschwand von seinem Platz und tauchte für zwei Sekunden neben einem Verletzten auf. Kurz darauf verschwanden mit dem charakteristischen Geräusch der ins Vakuum einströmenden Luft der Verwundete und der Ilt. Lloyd, Sardaby und Nebey standen noch immer gegen das Schott gelehnt. Die Luftversorgung war auch nicht mehr in Ordnung. Aus den verkleideten Schächten fauchte und knatterte es, aber die Luft war immerhin atembar.

Der Mann, der in der Nähe der Wartenden lag und sich krümmte, hob sein Gesicht. Die Gürtelscheinwerfer der Ankömmlinge flammten auf und richteten sich auf den Verwundeten. Sein blutüberströmter Arm hing in einem merkwürdigen Winkel vom Körper ab. Stöhnend rief der Mann: »Howalgonium! Wir sind getroffen worden!«

Sardaby ließ das Licht des Scheinwerfers um einige Handbreit wandern und begann eine furchtbare Gefahr zu ahnen. »Hinter uns kommt ein Einsatzkommando. Der Teleporter bringt euch in Sicherheit. Nur noch ein paar Minuten!«

Wieder ertönte das Geräusch, das einer harmlosen Verpuffung ähnelte. Ein weiterer Verletzter verschwand. Wenn das stimmte, was Sardaby und Nebey jetzt zu ahnen begannen, dann saßen sie und zahllose andere Männer im Innern einer gewaltigen Bombe.

»Schon gut. Wir werden nicht sterben. Wir sind wie von Geschossen getroffen worden. Verstehen Sie ...? Explosionen! Das Zeug rast herum wie kleine Satelliten!«

Gucky teleportierte soeben mit dem letzten Verwundeten aus dem Korridor, kehrte um und blieb dann neben ihnen stehen.

Fellmer sagte drängend: »Hier, unter und über uns, lagern gewaltige Vorräte an Howalgonium. Noch lagern sie in Ruhe, aber von der Hauptmasse haben sich Kügelchen und Brocken gelöst. Könnt ihr euch vorstellen ...?«

Ein ohrenbetäubendes Krachen und Schmettern unterbrach ihn. Ein starker Luftzug ließ sie taumeln. So schnell, dass sie nur noch als verwischter kleiner Streifen zu sehen waren, durchstießen eine Hand voll von Schrotkugeln des wertvollen Minerals die Wand und rasten weiter, vermutlich auf einer Kreisbahn um das Lager.

»Wir müssen weiter hinein!«, rief Sardaby. »Wenn ich mich nicht irre, sind die Explosionen in den letzten Minuten weniger zahlreich gewesen.«

»Das besagt überhaupt nichts!«, protestierte Nebey. »Wenn sich die Hauptmasse in Bewegung setzt, rammt sie in die Erde ebensolche Löcher wie hier in die Wände!«

»Bring uns in den nächsten Korridor! Oder besser an den Rand des Zentralschachts, Gucky!«, rief Lloyd.

Der Mausbiber nickte und griff nach den Armen von Sardaby und Lloyd. Lloyd, der seine Fähigkeit als Orter und Telepath mehrmals eingesetzt hatte, konnte hier nichts feststellen – abgesehen von den aufgeregten und schmerzerfüllten Gedanken anderer Verletzter und erschreckter Wächter in diesem verborgenen Materiallager. An anderen Stellen musste es teilweise schlimmer aussehen als hier; aber dank der Spannung während der Transmitteraktion waren die meisten Personalräume leer gewesen. Das hatte vielen Menschen das Leben gerettet.

Sie waren höchstens zehn Minuten innerhalb des Bauwerks gewesen. Jetzt tauchten sie in einem verlassenem Kontrollraum auf. Eine Glaswand gab den Blick frei in Richtung auf den Zentralschacht. Schon auf den ersten Rundblick hin sahen die beiden Männer, dass dieser Raum frei von Einschlag- und Austrittkratern war.

Lloyd wandte sich an Sardaby: »Die Situation ist ernst, nicht wahr?«

»Ja. Hören Sie die Schläge? Sie finden in anderen Räumen statt. Noch immer rasen die Howalgoniumgeschosse umher. Der Durchgang durch den Twin-Sol-Transmitter muss das Howalgonium aktiviert haben. Wenn die Hauptmasse zerfällt, schießt sie günstigstenfalls senkrecht ins All hinaus, und ungünstigstenfalls tritt das ein, was vorhin gesagt wurde!«

Gucky erschien mit Nebey.

»Ich verständige Rhodan!«, sagte Lloyd entschlossen und aktivierte sein Funkgerät.

»Sir«, sagte Lloyd, als Rhodan sich meldete, »ich muss Sie alarmieren. Wir brauchen hier eine große Spezialistenmannschaft mit Geräten, die ich nicht kenne. Das Howalgonium hat sich zu einem geringen Teil selbstständig gemacht. Wenn sich die Hauptmassen aufteilen und ebenso wie die winzigen Projektile herumzurasen beginnen, wird Quetroppa und anschließend zumindest ein Teil der Erde zerstört. Die Fragmente rasen wie Satelliten um das Hauptlager herum. Wir sitzen alle auf einer riesigen Bombe.«

»Ich verstehe«, sagte Rhodan. »Ich werde sofort anordnen, was zu tun ist. Wir müssen die kleinen Geschosse einfangen und zur Ruhe bringen, ehe sie noch mehr Unheil anrichten. Gibt es Verluste?«

Gucky schaltete sich in das Gespräch ein. »Einige Tote und eine große Menge Verwundete. Fellmer hat sie geortet.«

Rhodan stöhnte auf. »25 Millionen Tonnen Howalgonium! Unsere gesamten Vorräte! Gut, ich werde tun, was wir von hier aus können. Danke, Fellmer!« Er brach die Verbindung ab.

Lloyd und Gucky liefen zu einer Reihe von vier Kontrollschirmen, die normalerweise das Innere von verschiedenen Lagern zeigten. Auf den wenigsten Schirmen war etwas zu sehen, denn die Beleuchtung funktionierte nur zum Teil.

Nebey sprach aus, was sie alle dachten. »Wenn sich 25 Millionen Tonnen Howalgonium nach und nach in Geschosse mit kosmischen Geschwindigkeiten verwandeln, dann ist erstens Imperium-Alpha auf das Höchste gefährdet und zweitens die gesamte Erdkruste. Die Frage ist nur, was wir jetzt tun können!«

Sie ahnten noch nicht einmal die zweite Wahrheit, die hinter diesen Vorkommnissen lauerte und die sie alle weit härter treffen würde. Sie dachten nicht an das Naheliegende.

»Wir stoßen in den Transmitterraum vor«, ordnete der Mausbiber an. »Dort empfangen wir das Einsatzkommando!«

Die wenigen aktiven Schirme zeigten, dass in den Hauptlagern Ruhe herrschte. Die Materialblöcke ruhten in ihren gestapelten Barren und in den gesicherten Behältern. Während sich auf dem Planeten die Anzahl der Katastrophen vergrößerte, erwuchs tief in der Erdkruste eine neue Gefahr. Die vier Mitglieder des Vorauskommandos begannen zu laufen. Ihr Ziel war der Transmitterraum.

3.

Perry Rhodan sprach mit dem Kommandanten eines schnellen Raumschiffsverbandes. »Wir haben inzwischen herausgefunden«, sagte er, »dass Erde und Mond und Sonnenpulk in einem Energiestrom gelandet sind, der sich zwischen zwei Galaxien spannt. Nicht zwischen Sonnen, sondern zwischen zwei Milchstraßen.«

»Unsere Bordobservatorien haben Ähnliches festgestellt. Aber zwei Galaxien ... wissen Sie das genau? Das ist furchtbar! Das eröffnet beängstigende Perspektiven! Sir ...«

Rhodan winkte ab. »Niemand kann sagen, um welche Galaxien es sich handelt, in welche Richtung wir treiben, was diese merkwürdigen Lichterscheinungen zu bedeuten haben. Das wird die Aufgabe Ihrer Einheit sein, Kommandant!«

Vor Rhodan war die Zentrale eines Schiffs abgebildet. Der Mann, der neben dem Kommandantensessel stand und versuchte, sich seinen tödlichen Schrecken nicht anmerken zu lassen, war groß und silberhaarig. Dunkelblaue Augen blickten Rhodan fassungslos an.

»Ich verstehe. Aufklärungsflug?«

»Ja. Lassen Sie 250 Schiffe starten und erforschen Sie die Umgebung. Ich erwarte die ersten Ergebnisse innerhalb der nächsten 24 Stunden. Je schneller, desto besser.«

Der Kommandant nickte. »Eine besondere Zielsetzung, Sir?«

»Ja. Ich bin mit meinen Freunden und Vertrauten und allen Wissenschaftlern darin einig, dass wir eine stabile Sonne erreichen müssen, der wir die Erde angliedern wollen. Im Augenblick sind zwar die ersten tektonischen Beben und die Flutwellen leicht abgeklungen, aber das kann eine Täuschung sein. Also hier Ihr Auftrag: Suchen Sie eine Sonne für diesen geschundenen Planeten.«

»Ich habe verstanden«, entgegnete der Kommandant. »Da wäre noch etwas, Sir ...«

Rhodan stand auf, sah ihn aber weiterhin an. »Ja?«

»Die Besatzungen. Sie sind natürlich unsicher und aufgeregt. Sie sollten zu ihr und der Erdbevölkerung sprechen. Die Menschen warten auf ein Wort von Ihnen.«

»In einer Stunde«, sagte Rhodan. »Bis dahin müssen Sie alle noch warten!«

»Ausgezeichnet, Sir. Sie helfen uns allen damit. In wenigen Minuten sind die Schiffe im Raum. Ende!« Der Schirm wurde dunkel.

In den letzten Stunden hatten sich Arbeitsgruppen gebildet. Der kleine Konferenzraum hatte sich fast geleert. Die einzelnen Teams der Wissenschaftler, Verantwortlichen, Regierenden und Hilfskräfte versammelten sich an anderen Stellen und versuchten ebenso schnell wie unbürokratisch Hilfsmaßnahmen anzufahren, Verantwortlichkeiten zu delegieren, Nachrichten zu koordinieren und in Aktionen umzusetzen. Für jeden Bezirk gab es Katastrophenpläne, die reibungslos umgesetzt wurden.

Andere Gruppen wieder zogen sämtliche Beobachtungen zusammen und schlüsselten sie auf. Die Natur der Energieflut, dieses reißenden Mahlstroms, wies eindeutig darauf hin, dass sich Terra im Kraftfeld zwischen zwei Milchstraßen befand. Aber wo, an welcher Stelle, an welchem Platz des bekannten Kosmos – das wusste niemand.

Die Erde war dem totalen Chaos noch niemals so nahe gewesen wie am heutigen Tag. Inzwischen war der neunte März angebrochen, die ersten Stunden dieses Tages zeigten den Menschen, dass sie sich noch immer auf einem Planeten befanden, der nicht mächtig genug war, dem Schicksal und der Natur zu trotzen.

Rhodan winkte Bull, der mit drei Teilnehmern gleichzeitig sprach, kurz zu. Bully schaute hoch und rief: »Diese halbe Stunde werde ich allein fertig, Perry! Geh nur. Du musst auf alle Fälle die Panik unterdrücken! Schwer genug wird es werden! Besinne dich auf deine rhetorischen Fähigkeiten!«

Rhodan ging in den Nebenraum. Eine einzelne Robotkamera wartete auf sein Erscheinen. Er setzte sich hinter einen schmucklosen Tisch. Schlichtheit und absolute Ehrlichkeit würden seine besten Waffen sein.

Er räusperte sich. »Meine Freunde«, begann er. »Terranerinnen und Terraner. Ich wünschte, dass diese Ansprache niemals nötig geworden wäre. Aber ich habe mich leider geirrt. Ich kann Ihnen allen nicht viel sagen, was hoffnungsvoll wäre oder gar der Panik Einhalt gebieten könnte.

Sie wissen, dass wir vor der Versklavung der Laren und der Flotte der Überschweren fliehen mussten. Wir alle waren darauf vorbereitet, im Zentrum der Galaxis zu rematerialisieren. Ich brauche auch nicht darauf einzugehen, wie knapp wir davongekommen sind. Erde und Mond und alles, was wir mitgenommen haben, sind exakt rematerialisiert. So viel ist sicher. Aber wir sind in einer anderen Umgebung herausgekommen, als wir erwartet haben.

Ich sage Ihnen ehrlich, was wir im Augenblick sicher wissen. Wir sind vermutlich in einem Strom kosmischer Energie rematerialisiert, der zwischen zwei Milchstraßen besteht. Als wir das feststellten, waren wir alle ebenso aufgestört wie enttäuscht. Aber soweit feststellbar, haben unsere Instrumente, die Transmitter und die übrige Technik einwandfrei funktioniert.

Warum es uns hierher verschlagen hat, weiß ich nicht. Es muss etwas gewesen sein, was sich im Augenblick unserer Ahnung entzieht.«

Rhodan sprach weiter. Und noch während er das tat, ballte sich erneut eine Katastrophe zusammen. Sie war nicht größer, aber auch nicht kleiner als alle anderen, die bisher über den Planeten hinweggezogen waren.

Aber sie hatte eine besondere Art von Signalcharakter.

Ein Kommando von drei Männern befand sich auf der obersten Plattform des Kybernetischen Turms. Dieser Turm, ein gewaltiges Gebäude, dessen grazile Bauweise über die Robustheit seiner Terkonitstahlkonstruktion hinwegtäuschte, befand sich zwischen der Stadt Terrania City und dem Handelshafen von Atlan Village. Der Blick, der im vollen Kreis von 360 Grad frei war, zeigte drei verschiedene Dinge, die alle den Keim deutlicher Drohung in sich trugen.

Terrania City ...

Die Stadt lag im Sonnenlicht. Es war fünf Uhr morgens. Die Schatten, die nach Westen deuteten, waren lang und tiefschwarz. Jeglicher Verkehr war fast völlig zum Erliegen gekommen. Weiße Wolkenkratzer, dazwischen die dichten, jetzt dunkelgrünen Parkflächen, darüber der Himmel.

Der Himmel über der Stadt war zweigeteilt. Die eine Hemisphäre glänzte dunkelblau, der typische Glanz des frühen Morgens. Das Blau war gebrochen durch das Leuchten der Aureole, die den Planeten umgab. Die andere Hälfte des Himmels aber war schwarz und weiß. Weiß – ein Keil dieser Farbe schob sich von Westen geradewegs auf die Stadt zu.

»Ein Sturm!«, sagte einer der drei Männer. Sie waren eines der städtischen Katastrophenteams, die ausgeschickt worden waren, um die Entwicklung zu beobachten. »Ein furchtbarer Sturm. Wir müssen eine Warnung durchgeben!«

»Mache ich«, sagte der zweite und setzte das positronisch unterstützte Fernglas ab.

»Die Natur hat schon immer eine andere Wertskala gehabt als wir Menschen«, meinte der dritte. Die andere Farbe, ein perfektes Schwarz, füllte den Himmel zwischen dem Horizont und dem Zenit aus. Die Trennungslinie ging von Norden bis Süden. In dieser Schwärze bildete sich der Keil aus. Die Stadt war völlig ruhig. Fast ausgestorben, soweit dies von hier aus richtig zu sehen war. Die Gegend war bebensicher, und seit dem Zeitpunkt des kosmischen Transmittersprungs war Terrania City, die Hauptstadt des Planeten, von allem verschont geblieben.

Die Luft über Terrania City begann sich zu verändern. Noch immer lag die Ruhe des frühen Morgens über der riesigen Siedlung. Aber die schwarze Wetterfront zog langsam und unaufhaltsam weiter nach Osten, und genau im Westen begann sich der Keil auszudehnen und zu vergrößern. Er schob sich näher wie eine Pyramide, die mit einer Spitze genau auf den Kybernetischen Turm wies. Sämtliche Energieanlagen dieses Bauwerks waren ausgeschaltet. Alarmstufe Eins herrschte für die gesamte Erde. Alles war hoffnungslos. Die Männer fühlten, dass das Verhängnis näher kroch wie eine Lawine in den ersten Sekunden ihres Entstehens.

»Das wird ein Orkan. Er ist in nicht weniger als zehn Minuten über dem Stadtzentrum!«, sagte der dritte Mann.

»Schnell runter vom Turm! Das gibt ein Inferno.«

Mehr und mehr wich die Helligkeit. Eine Sonne des Pulks schob sich über den Horizont und machte aus den Türmen scharfe schwarze Scherenschnitte. Trotzdem wurde es dunkler und dunkler. Der weiße Keil kam näher, vergrößerte sich und wuchs nach oben. Seine Ränder zerfaserten sich wie Zirruswolken. Ein tödliches Schweigen lastete über allem, als der mechanische Lift die drei Beobachter durch den Schacht des Kybernetischen Turms nach unten brachte. Zu diesem Zeitpunkt aber war der Alarm längst erfolgt.

Dann griff der Sturm nach der Stadt.

Die weiße Schicht inmitten der schwarzen Umgebung wurde zu einer gewaltigen Säule, die mit einem Ende die Stadt berührte und mit dem anderen in die Energien der weiß glühenden Aureole über der Erde hinauszugreifen schien.

Zwei Minuten später schlug der Schall des tobenden Sturmes urplötzlich gegen die Panoramascheiben und Terrassen der Häuser. Eine Wolke aus Staub und Erdreich wirbelte hoch. Die Wolke wurde von dem weißen Zylinder mitgerissen. Diese Säule raste heran, rannte über die Vorstädte hinweg und wechselte die Farbe. Aus dem weißen Schlauch und dem gelben Staub wurde eine graugelbe Säule, die sich rasend schnell drehte. Die Einwohner verließen ihre Wohnungen, die vielen Flüchtlinge schlossen sich ihnen an.

Es war ein Hurrikan, der die Eigenschaften aller klassischen großen Stürme zeigte. Ein gewaltiges Brausen und Toben wurde laut. Während sich der gesamte Himmel mit tintiger Schwärze bedeckte, raste die weiße Wolke heran. Sie sah aus wie eine ins Überdimensionale vergrößerte Windhose. Sie riss Luft und Staub und sämtliche hochgewirbelten Fremdkörper an sich, schloss sie ein und drehte sie in rasender Schnelligkeit mit sich herum. Kälte breitete sich aus, tiefe Kälte.