Perry Rhodan 79: Spur des Molkex (Silberband) - Clark Darlton - E-Book

Perry Rhodan 79: Spur des Molkex (Silberband) E-Book

Clark Darlton

0,0

Beschreibung

Man schreibt den Mai des Jahres 3460. Die Milchstraße ist von den technisch überlegenen Laren und ihren Helfershelfern, den Überschweren, unterjocht. Die wenigen Menschen, die den Invasoren entkommen konnten, haben sich in den Schutz einer Dunkelwolke geflüchtet. Da verfällt Leticron, der Führer der Überschweren, auf einen teuflischen Plan: Er bringt das Bewusstsein eines Mutanten in seine Gewalt. Es soll ihm den Weg zum letzten Versteck der Menschheit weisen ... Erde und Mond sind derweil verschollen. Der Sprung durch den Hyperraum, der die Heimat der Menschheit in die Sicherheit der Dunkelwolke hatte bringen sollen, endete im unendlich weit entfernten Mahlstrom der Sterne. Aber die Zuflucht im Mahlstrom erweist sich bald als brüchig. Seine Herrscher, das Insektenvolk der Ploohns, fassen die Neuankömmlinge als Bedrohung auf - und ihre Königin schickt eine gewaltige Flotte aus, um die Erde und ihren Trabanten in einen Glutball zu verwandeln ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 678

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Nr. 79

Spur des Molkex

Man schreibt den Mai des Jahres 3460. Die Milchstraße ist von den technisch überlegenen Laren und ihren Helfershelfern, den Überschweren, unterjocht. Die wenigen Menschen, die den Invasoren entkommen konnten, haben sich in den Schutz einer Dunkelwolke geflüchtet. Da verfällt Leticron, der Führer der Überschweren, auf einen teuflischen Plan: Er bringt das Bewusstsein eines Mutanten in seine Gewalt. Es soll ihm den Weg zum letzten Versteck der Menschheit weisen ... Erde und Mond sind derweil verschollen. Der Sprung durch den Hyperraum, der die Heimat der Menschheit in die Sicherheit der Dunkelwolke hatte bringen sollen, endete im unendlich weit entfernten Mahlstrom der Sterne. Aber die Zuflucht im Mahlstrom erweist sich bald als brüchig. Seine Herrscher, das Insektenvolk der Ploohns, fassen die Neuankömmlinge als Bedrohung auf – und ihre Königin schickt eine gewaltige Flotte aus, um die Erde und ihren Trabanten in einen Glutball zu verwandeln ...

Vorwort

Zahlreiche Leser und Kritiker haben sich über die Jahre immer wieder gefragt, was das Erfolgsgeheimnis von PERRY RHODAN ist. Ist es der Fortsetzungscharakter der Serie, das uralte »wissen wollen, wie es weitergeht«, das bereits die Zuhörer der ältesten Geschichtenerzähler in seinen Bann schlug? Oder der überschaubare Beginn mit dem ersten Mondflug, der Perry Rhodan und seine Gefährten auf eine für die Leser nachvollziehbare Weise in ein neues Zeitalter katapultierte? Oder sind es vielleicht die gewaltigen Dimensionen, sowohl räumlich wie zeitlich, mit denen die Serie spielt?

Ich glaube, alle diese Gründe tragen einen Teil zum Erfolg von PERRY RHODAN bei. Und einen weiteren illustriert der Band, den Sie gerade in den Händen halten: Es ist die Sorgfalt, mit der die Autoren ihre Vision der Zukunft entwerfen. In den vielen Jahrzehnten, in denen die Serie bereits erscheint, erschufen sie eine Vielzahl von fremden Völkern, exotischen Planeten und atemberaubenden Technologien.

Doch trotz ihres ungebrochenen Erfindungsreichtums vernachlässigten die Autoren nie, sich auf Vergangenes zu besinnen, es erneut aufzugreifen und in die Handlung einzubauen. So auch in diesem Band, in dem die Terraner auf ein Relikt der Vergangenheit treffen, das sie für immer verschollen hielten ...

Die zugrunde liegenden Originalromane sind: Die Irrfahrt des Mutanten (689) und Die Flucht des Körperlosen (690) von Kurt Mahr; Sargasso des Alls (691) von Clark Darlton; Die Insektenkönigin (692) und In den Höhlen der Ploohns (693) von H. G. Ewers und Die Anti-Molkex-Bomben (694) von Hans Kneifel.

Zeittafel

1971/84 – Perry Rhodan erreicht mit der STARDUST den Mond und trifft auf die Arkoniden Thora und Crest. Mit Hilfe der arkonidischen Technik gelingen die Einigung der Menschheit und der Aufbruch in die Galaxis. Geistwesen ES gewährt Rhodan und seinen engsten Wegbegleitern die relative Unsterblichkeit. (HC 1–7)

2040 – Das Solare Imperium entsteht und stellt einen galaktischen Wirtschafts- und Machtfaktor ersten Ranges dar. In den folgenden Jahrhunderten folgen Bedrohungen durch die Posbis sowie galaktische Großmächte wie Akonen und Blues. (HC 7–20)

2400/06 – Entdeckung der Transmitterstraße nach Andromeda; Abwehr von Invasionsversuchen von dort und Befreiung der Völker vom Terrorregime der Meister der Insel. (HC 21–32)

2435/37 – Der Riesenroboter OLD MAN und die Zweitkonditionierten bedrohen die Galaxis. Nach Rhodans Odyssee durch M 87 gelingt der Sieg über die Erste Schwingungsmacht. (HC 33–44)

2909 – Während der Second-Genesis-Krise kommen fast alle Mutanten ums Leben. (HC 45)

3430/38 – Das Solare Imperium droht in einem Bruderkrieg vernichtet zu werden. Bei Zeitreisen lernt Perry Rhodan die Cappins kennen. Expedition zur Galaxis Gruelfin, um eine Pedo-Invasion der Milchstraße zu verhindern. (HC 45–54)

3441/43 – Die MARCO POLO kehrt in die Milchstraße zurück und findet die Intelligenzen der Galaxis verdummt vor. Der Schwarm dringt in die Galaxis ein. Gleichzeitig wird das heimliche Imperium der Cynos aktiv, die am Ende den Schwarm wieder übernehmen und mit ihm die Milchstraße verlassen. (HC 55–63)

3444 – Die bei der Second-Genesis-Krise gestorbenen Mutanten kehren als Bewusstseinsinhalte zurück. Im Planetoiden Wabe 1000 finden sie schließlich ein dauerhaftes Asyl. (HC 64–67)

3456 – Perry Rhodan gelangt im Zuge eines gescheiterten Experiments in ein paralleles Universum und muss gegen sein negatives Spiegelbild kämpfen. Nach seiner Rückkehr bricht in der Galaxis die PAD-Seuche aus. (HC 68–69)

3457/58 – Perry Rhodans Gehirn wird in die Galaxis Naupaum verschlagen. Auf der Suche nach der heimatlichen Galaxis gewinnt er neue Freunde. Schließlich gelingt ihm mit Hilfe der PTG-Anlagen auf dem Planeten Payntec die Rückkehr. (HC 70–73)

3458/60

Prolog

Mai 3460

Die Lage wird für die Menschheit zusehends hoffnungsloser – sowohl in der Heimatgalaxis als auch im unendlich weit entfernten »Mahlstrom der Sterne«, in dem Erde und Mond auf der Flucht vor den Invasoren strandeten.

In der Milchstraße steigert sich der Druck der Laren und ihrer Helfer, der Überschweren, immer mehr. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis es ihnen gelingt, Gäa, die letzte Zuflucht der Menschen in der Heimatgalaxis, aufzuspüren und zu vernichten.

1.

Milchstraße

Mai 3460

Ich war ein Einsamer.

Ich existierte in einem Stück galaktischen Felsens, das in seinem Innern dünne, vielfach verschlungene Adern eines fremdartigen Metalls enthielt. Diese Metalladern waren mein Aufenthaltsbereich.

Ich war körperlos. Nur mein Bewusstsein war noch vorhanden. Ich war einsam, obwohl ich nicht allein war. Neben mir gab es sieben weitere Bewusstseine, die ebenfalls in diesem Klotz galaktischen Gesteins lebten. Aber wir begegneten einander nur selten, und selbst wenn eine Begegnung stattfand, dauerte sie nur einen Bruchteil der Zeit, die ein Bewusstsein brauchte, um selbst den einfachsten, kürzesten Gedanken zu formulieren.

Manchmal wollte mich die Verzweiflung packen. Ich wusste, dass ich hier war, weil ich an einem anderen Ort nicht überleben konnte. Für die, die mich hierher gebracht hatten, war die Alternative gewesen: einsperren oder sterben lassen. Sie hatten sich dafür entschieden, mich einzusperren. Ich war ihnen dankbar dafür. Aber ich hätte gewollt, sie wüssten, wie schwer dieses Dasein war.

Was mich am Leben erhielt, war die Hoffnung. Meine Freunde waren erfinderisch. Sie würden Mittel und Wege ersinnen, mich und die sieben anderen aus diesem Gefängnis zu befreien. Eines Tages würden sie uns herausholen ...

»Die Zeit ist gekommen«, sagte Leticron.

Er war ein gewaltiger, ein hünenhafter Mann, an die zwei Meter groß. Er überragte jeden anderen Mann seines Volkes um wenigstens einen Kopf, und seine Schultern waren riesige, weit ausladende Gebilde. Das breitflächige Gesicht wirkte brutal. Das dichte, tiefschwarze Haar war am Hinterkopf zu einem mächtigen Strang gebündelt. Nach der Sitte seines Volkes trug Leticron sein Haar unter einem dünnen Netz. Die Fäden des Netzes waren unsichtbar. Nur die winzigen, aber unendlich kostbaren Stäbchen aus Howalgonium, die in das Netz eingeflochten waren, glitzerten und funkelten bei jeder leisen Bewegung des Hauptes.

Der Mann, an den Leticrons Worte gerichtet waren, ragte ebenso hoch auf wie der Führer der Überschweren. Aber er war ausgemergelt. Unter der bleichen Gesichtshaut traten die Wangenknochen scharf hervor. Die Augen lagen tief in den Höhlen. Man sah es Thomas Kantenberg an, dass er in den vergangenen Wochen körperlich gelitten hatte.

Der dritte Teilnehmer der merkwürdigen Unterredung, die sich in einem geheimen Raum tief unter der Oberfläche von Leticrons Stützpunktwelt Zabrijna abwickelte, war wiederum ein Überschwerer. Er besaß die durchschnittliche Statur seines Volkes, wenig über anderthalb Meter hoch und ebenso breit. Die Fäden seines Haarnetzes bestanden aus silbrig schimmerndem Metall, und auch die Qualität der darin verflochtenen Schmuckstücke wies darauf hin, dass dieser Mann weder die Macht noch den Reichtum besaß, über den Leticron, der Corun of Paricza und Erster Hetran der Milchstraße, verfügte.

»Ich bin bereit«, antwortete Kantenberg düster.

Der Raum war klein, und seine Einrichtung bestand nur aus dem Allernotwendigsten, drei Sesseln und einem kleinen Tisch. Unter der Decke verbreitete eine Fluoreszenzplatte ihren grellen, unnatürlichen Schein, und eine der Wände bestand aus einem Bildschirm. Es gab zwei Eingänge zu diesem Raum. Durch den einen waren Leticron und sein Begleiter gekommen, durch den anderen Thomas Kantenberg.

»Man weiß, dass du über eine latente telepathische Begabung verfügst«, setzte Leticron die Unterhaltung fort. »Es kann daher bei denen, die dich kennen, nicht überraschen, dass es dir gelungen ist, das gesamte Wachschema des Lagers zu durchschauen, indem du die Gedanken der Wachen gelesen hast.«

»Nein«, bestätigte Kantenberg, »das wird nicht überraschen. Falls es jemals zu Ohren der Leute kommt, für die es bestimmt ist.«

Ein spöttisches Lächeln huschte über das breite, dunkle Gesicht des Überschweren. »Die Geschichte ist voll gefallener Strategen, die daran scheiterten, dass sie ihren Gegner unterschätzen«, sagte er. »Ich meinerseits habe nicht vor, diesen Fehler zu begehen. Die Menschheit ist so gut wie vernichtet oder umerzogen. Aber selbst die Überreste, die uns entgangen sind, sind noch gefährlich. Außerdem ist da die so genannte United Stars Organisation, die nach wie vor existiert. Ich bin sicher, dass es der USO gelungen ist, wenigstens einen Agenten nach Zabrijna einzuschleusen. Ich glaube fest daran, dass sich auf Zabrijna wenig Wichtiges abspielt, was nicht postwendend zur Kenntnis der USO gelangt. Ebenso wird es mit deinem Unternehmen sein, mein Freund. Man wird bald wissen, wie es dir gelungen ist, dich aus der Gewalt des unmenschlichen Ersten Hetrans der Milchstraße zu befreien.« Der Ausdruck selbstgefälliger Heiterkeit erschien auf Leticrons Gesicht und hielt sich dort eine Zeit lang.

»Ich hoffe, du hast Recht«, antwortete Kantenberg. »Wie erfahre ich die Einzelheiten deines Plans?«

Leticron winkte. Der zweite Überschwere trat herbei und reichte Kantenberg eine kleine Schachtel.

»Darin sind zwei Medikamentenkapseln«, sagte der Corun of Paricza. »Meine Biophysiker haben in ihren Molekülen alle nötigen Informationen gespeichert. Das Medikament wirkt auf dein Bewusstsein ein und lagert dort die in der Molekülstruktur enthaltene Information ab. Eine Stunde nach Einnahme der Kapseln wirst du meinen Plan so genau kennen, als seist du es, der ihn ersonnen hat.«

Leticron stand auf. Auch Kantenberg versuchte, sich zu erheben, sank jedoch mit einem leisen Ächzen wieder zurück. Der Überschwere lächelte spöttisch. »Du findest den Weg allein, nicht wahr? Ich wünsche dir viel Erfolg!«

Die Tür zur rechten Hand öffnete sich. Leticron schritt hinaus, gefolgt von seinem Begleiter. Thomas Kantenberg blieb allein zurück. Er ließ ein paar Augenblicke verstreichen, dann rutschte er aus dem Sessel und glitt zu Boden. Ächzend wandte er sich so, dass er das Gewicht des Körpers auf Knie und Handflächen stützen konnte. Dann setzte er sich in Bewegung. Er verließ den Raum auf allen vieren und gelangte in einen schmalen, matt beleuchteten Gang.

Zabrijna war eine typische Überschweren-Welt mit einer Gravitation von annähernd zwei Gravos. Nach den Strapazen, die Kantenberg im Lauf der vergangenen Wochen hatte durchmachen müssen, war er nicht mehr in der Lage, sich unter dem Einfluss solch mörderischer Schwerkraft aufrecht zu bewegen.

Am Ende des Gangs, den Leticron und sein Begleiter betraten, als sie die unterirdische Zelle verließen, befand sich das leuchtende Torbogenfeld eines Transmitters. Die beiden Überschweren kehrten ohne Zeitverlust in Leticrons einige hundert Kilometer entferntes Hauptquartier zurück und rematerialisierten in einem kleinen Raum, der unmittelbar neben dem Arbeitsraum des Ersten Hetrans der Milchstraße lag.

Den kleineren Überschweren schien eine besondere Art von Verhältnis mit dem absoluten Herrscher über alle Pariczaner zu verbinden. Er war gewöhnlich unterwürfig, redete nicht, solange er nicht gefragt wurde, und sprach den Corun of Paricza mit respektvollen Titeln wie »hoher Corun«, »mächtiger Hetran« und ähnlichen an. Von Zeit zu Zeit jedoch entwickelte er Ansichten, die er vortrug, auch ohne dazu aufgefordert worden zu sein. Leticron hatte auf solche eigenmächtigen Vorstöße zu Anfang verärgert reagiert. Er betrachtete sie als einen Ausdruck von Mangel an Respekt, und nur langsam war es seinem Untergebenen gelungen, ihn davon zu überzeugen, dass auch die Gedanken eines Subalternen mitunter von Nutzen seien. Seitdem war er Leticrons engster Vertrauter.

Auch jetzt hatte Yandikor aus dem einstmals mächtigen Adelsgeschlecht der Scaftilari ein Anliegen, das er für wichtig genug hielt, um es Leticron unverzüglich vorzutragen.

Sie hatten den Arbeitsraum des Herrschers soeben betreten, da sagte Yandikor: »Ich wollte, ich wäre ebenso sicher wie du, dass dieses Unternehmen gelingen wird. Es fällt mir schwer, dem Terraner zu vertrauen.«

Leticron sank in einen mächtigen, thronähnlichen Sessel, der im Brennpunkt des Hufeisens stand, das der mammuthafte Arbeitstisch bildete. Ein spöttisches Lächeln spielte um seine Lippen. »Wenn ich auf Vertrauen angewiesen wäre, Yandikor«, antwortete er, »dann wäre ich nicht hier. Vertrauen heißt, auf andere Wesen angewiesen zu sein. Vertrauen heißt, mit anderen zusammenzuarbeiten und eine Interessengemeinschaft zu bilden, die nur so stark ist wie ihr schwächstes Mitglied. So habe ich noch nie gearbeitet, Yandikor, und so arbeite ich auch jetzt nicht.«

»Der Terraner ist dir nur zu Diensten, weil er für sich einen Vorteil darin sieht«, bemerkte Yandikor.

»Und welch besseres Motiv könnte es geben?«

»Er wird sofort umschwenken, sobald er anderswo einen größeren Vorteil sieht.«

»Auch damit muss gerechnet werden«, bekannte Leticron. »Aber erstens ist schwer zu sehen, woher ihm dieser größere Vorteil winken sollte, und zweitens ist dafür gesorgt, dass er, wenn er schon abspringt, uns keinen Schaden zufügen kann.«

Yandikor machte ein überraschtes Gesicht.

»Die beiden Kapseln«, erinnerte ihn Leticron. »Sie vermitteln ihm die Kenntnis meines Plans. Und außerdem noch etwas anderes. Eine geballte Ladung psychischer Energie, die nach Ablauf von zwölf Paricza-Tagen explodieren und sein Gehirn vernichten wird.«

»Zwölf Tage sind eine lange Zeit«, warnte Yandikor.

»Es gibt zwei verschiedene Mechanismen, die die Explosion auslösen«, erklärte Leticron. »Einmal der Ablauf der Zeit und zum Zweiten die Preisgabe der Informationen, die der Terraner mit Hilfe des Medikaments in sich aufgenommen hat.« Lächelnd musterte er seinen Vertrauten. »Gesetzt den Fall, der Terraner verrät uns. Zum Beispiel an seine früheren Freunde von der USO. Was wird er ihnen zuerst erzählen?«

»Wie er von Zabrijna entkommen ist«, antwortete Yandikor.

»Ganz richtig. Dabei gibt er Informationen preis, die er aus dem Medikament bezogen hat. Auf diesen Vorgang spricht der Auslöser an. Das erste verräterische Wort, das dem Terraner über die Lippen kommt, wird gleichzeitig sein letztes sein.«

Yandikor lachte auf. Wie alle Überschweren, mit Ausnahme des Corun of Paricza, liebte er es, seiner Heiterkeit nachhaltig Ausdruck zu verleihen. Leticrons Plan war genial. Er konnte nicht fehlschlagen.

Der Weg zurück war lang und mühselig. Der Gang zog sich über einen Kilometer unter der Oberfläche hin. An seinem Ende begann der Schacht, der nach oben führte. Das war der mühsamste Teil. Leticron hatte dem Gefangenen, selbst als er zum Verräter geworden war, keinerlei Erleichterungen zugestehen wollen. Der Schacht lag unter dem ungemilderten Einfluss von nahezu zwei Gravos, und fast ging es über Thomas Kantenbergs Kräfte, sich an den Sprossen der metallenen Leiter emporzuziehen, die in die Schachtwand eingearbeitet war.

Es war die gleiche Härte, die ihn bislang befähigt hatte, die unmenschliche Tortur des Lagerdaseins lebend zu überstehen, die ihn auch jetzt in die Lage versetzte, sich bis zum oberen Ende der Leiter hinaufzuziehen und die Klappe aufzustoßen, die ins Innere seiner erbärmlichen Behausung führte. Mit letzter Kraft zog er sich durch die Öffnung und blieb auf dem Boden liegen. Fast eine halbe Stunde lag er so, um die gepeinigten Muskeln zu schonen und neue Kraft zu schöpfen.

Schließlich raffte er sich auf und schleppte sich zu dem erbärmlichen, ebenerdigen Lager, das er sein Bett nannte. Draußen war es dunkel geworden. Durch das kleine Fenster fiel kein Licht mehr. Stattdessen hatte sich die trübe Lampe eingeschaltet, die sich in der Mitte der Decke befand, und beleuchtete das Elend, das Thomas Kantenberg mit Millionen von Leidensgenossen teilte. Seine Unterkunft wurde von den Pariczanern, die diese Welt beherrschten, »eine Gefangeneneinheit« genannt.

Eine Gefangeneneinheit war eine annähernd würfelförmige Konstruktion von drei mal drei Metern Bodenfläche und zweieinhalb Metern Höhe. Auf diesen drei mal drei Metern standen ein aus billigstem Material hergerichtetes Schlaflager, ein kleiner Tisch mit einer erbärmlichen Servoautomatik, zwei Stühle und nicht mehr als die unumgänglichen Vorrichtungen für die körperliche Hygiene. In jeder dieser Einheiten lebte ein Gefangener, denn die Pariczaner legten Wert darauf, dass die Gefangenen keinerlei Kontakt miteinander hatten. Sie arbeiteten zusammen; aber selbst während der Arbeit wurde scharf darüber gewacht, dass sie außer dem für die Verrichtung ihrer Arbeit Notwendigen nichts miteinander sprachen. Während der Ruheperiode, die vier Stunden nach Sonnenuntergang begann und bei Sonnenaufgang endete, hatten sie völlig alleine zu sein.

Das Lager, in dem Thomas Kantenberg seit etwa vier Standardmonaten lebte, befand sich in einem Hochtal dreihundert Kilometer östlich des stadtartigen Gebäudekomplexes, den Leticron sein Hauptquartier nannte. Das Lager hatte eine Grundfläche von mehr als zehntausend Quadratkilometern. Auf dieser Fläche vegetierten rund fünf Millionen Terraner und Solarier dahin, starben und wurden durch neue Gefangene ersetzt. Die Pariczaner benützten ihre Gefangenen, um Zabrijna zu einem militärischen Stützpunkt ersten Ranges auszubauen. Sie hätten anstelle der Gefangenen ebenso gut Roboter verwenden können, was sie vielerorts auch taten. Aber es kam ihnen darauf an, an ihren hilflosen Opfern das Wort Leticrons wahr zu machen, es werde der Tag kommen, an dem jeder Terraner bereute, überhaupt geboren zu sein.

Das riesige Lager wurde von einem kastenförmigen, durchsichtigen Prallfeld umgeben, das dafür sorgte, dass kein Gefangener fliehen konnte. War ein neuer Arbeitseinsatz befohlen, so wurde ein Teil des Lagers mitsamt den darin befindlichen Gefangeneneinheiten einfach herausgehoben und an den Ort des Arbeitseinsatzes versetzt. Den herausgenommenen Teil des Lagers umgab dieselbe Art von Prallfeld, die das gesamte Lager schützte, und der Transport geschah mit Hilfe eines Traktorstrahls, der den in das Prallfeld gehüllten Lagerteil dorthin versetzte, wo er gebraucht wurde.

In den ersten zwei Monaten hatte Thomas Kantenberg sich redlich Mühe gegeben, unter den Gefangenen ein gemeinsames Interesse an einem Ausbruchsversuch zu wecken. Zum Teil hatte er auch Erfolg gehabt. Die Leute, mit denen er unter Lebensgefahr sprach, hatten sich für seine Idee begeistert. Aber die Pariczaner hatten auch diese Gefahr in ihre Berechnungen mit einbezogen und ein System entwickelt, wonach die Gefangenen bei Arbeitseinsätzen rotiert wurden, so dass ein Gefangener mit immer anderen Gruppen zusammenarbeitete. Kantenbergs Unternehmen wurde dadurch zu einer Sisyphusarbeit: Kaum hatte er bei einer Gruppe die ersten Kontakte gefunden, da musste er wieder von neuem anfangen.

Nach zwei Monaten unaufhörlicher Frustration hatte er aufgegeben und sein Ziel auf anderem Weg zu erreichen versucht. Es entsprach seiner Mentalität, dass er sich loyal verhielt, solange auch nur die geringste Hoffnung bestand, dass er auf diese Weise sein Schicksal verbessern könne. Schwand auch dieser letzte Rest an Hoffnung, dann war Thomas Kantenberg ohne Bedenken bereit, die Loyalität über Bord zu werfen und nach eigenem Gutdünken zu verfahren. So hatte er es auch diesmal gehalten. Er besaß eine Information, die für die Gegner des Solaren Imperiums von größter Wichtigkeit war.

Er hatte sein Wissen angeboten. Zuerst den Gefangenenwärtern, denen er während des Morgenappells begegnete. Sie hatten ihn ausgelacht und das, was er ihnen vortrug, trotzdem ihren Vorgesetzten gemeldet. Dann dem Lagerkommandanten, der ihn während eines Appells auf die Seite zog und den sofortigen Tod für den Fall versprach, dass er nicht unverzüglich auspacke. Die Drohung war nicht verwirklicht worden. Eines Nachts aber öffnete sich unversehens der Boden in Kantenbergs Gefangeneneinheit, und aus dem Loch stieg ein Überschwerer, der ein Abgesandter Leticrons zu sein behauptete. Von da an war die Sache ins Rollen gekommen. Und jetzt, glaubte Thomas Kantenberg, stand er kurz vor einem Leben in Freiheit, im Dienste des Ersten Hetrans der Milchstraße, der der erbittertste Gegner der terranischen Menschheit war.

Die Zeit, zu der die primitive Automatik das aus geschmacklosem Brei bestehende Gefangenenessen auftischte, war längst vorbei. Thomas Kantenberg scherte das nicht. Er war aufgeregt und verspürte keinen Hunger. Er trank lauwarmes Wasser aus der Hygieneanlage, obwohl jedermann wusste, dass dieses Wasser zum Trinken nicht geeignet war, und spülte damit die zwei Kapseln hinunter, die Yandikor ihm gegeben hatte. Dann legte er sich nieder. Er war sich sicher, dass er wie alle Gefangenen – insgesamt fünf Millionen – überwacht wurde. Die Positronik hätte wahrnehmen müssen, dass der Gefangene Thomas Kantenberg sich zur vorgeschriebenen Zeit nicht im Innern seiner Gefangeneneinheit befand. Den Umstand, dass diese Wahrnehmung entweder gar nicht erfolgt war oder zumindest ohne Reaktion blieb, erklärte sich Kantenberg damit, dass Leticron wahrscheinlich beizeiten dafür gesorgt hatte, dass bei der Beobachtung dieser Einheit andere Maßstäbe angelegt wurden als sonst üblich.

Kantenberg war viel zu aufgeregt, als dass er hätte einschlafen können. Er wartete auf die Wirkung der beiden Kapseln. Als sie schließlich einsetzte, war es ihm, als hätte er die ganze Zeit über angestrengt nach einer Erinnerung gesucht, die jetzt, endlich, zunächst zögernd, dann immer rascher und zielstrebiger zurückkehrte. Die Einzelheiten von Leticrons Plan enthüllten sich ihm. Je mehr er erfuhr, desto sicherer wurde er, dass es ein sorgfältig durchdachter Plan war, der große Aussicht auf Erfolg hatte. Niemand würde ihm nachweisen können, dass er dem Todeslager Zabrijna nicht aufgrund der eigenen Schlauheit und Tatkraft entkommen war. Im Gegenteil: Bei dem Gedanken an das Blutbad, das er anrichten musste, um seinen Ausbruch glaubwürdig zu gestalten, empfand sogar der eiskalte Kantenberg ein unangenehmes Würgen im Hals. Aber es gab keinen anderen Weg. Also musste er diesen gehen. Schließlich war der Gewinn, der am Ende des grausamen Spiels winkte, nahezu jeden Einsatz wert. Um Leticron überhaupt interessieren zu können, hatte Kantenberg dem Ersten Hetran der Milchstraße ein unwiderstehliches Angebot machen müssen: Er hatte sich erboten, für den Pariczaner den Fang der acht Altmutanten vorzubereiten, deren Bewusstseine sich in den PEW-Adern des galaktischen Gesteinsbrockens Wabe 1000 befanden.

Wie er aus den beiden Kapseln erfahren hatte, war ein Teil des Lagers mit etwa achthunderttausend Insassen über Nacht an einen neuen Arbeitsort versetzt worden. Der Transport ging erschütterungsfrei vonstatten, so dass die von der Marter des Tages todmüden Gefangenen in ihrem tiefen Schlaf nichts davon merkten. Mit den Gefangen hatte ein Teil ihrer Bewacher und der Überwachungsmaschinerie den Standort gewechselt. Auch ein Mast hatte den nächtlichen Transport mitgemacht. Er trug an seiner Spitze eine Reihe von Projektoren, und jedermann im Lager war der Ansicht, dass er dazu diente, die Projektionen zu erzeugen, die den Gefangenen während des Morgenappells vorgeführt wurden. Nur Thomas Kantenberg wusste, seitdem er die beiden Kapseln verschluckt hatte, dass er darüber hinaus eine maßgebliche Rolle bei der Stabilisierung des Prallfelds spielte, das das Lager umschloss.

Kantenberg nahm zur vorgeschriebenen Zeit sein Frühstück ein, das aus demselben unappetitlichen Brei bestand, den er gestern Abend einzunehmen versäumt hatte, und verließ, wiederum um die vorgeschriebene Zeit, seine Gefangeneneinheit, um an dem Appell teilzunehmen. Die Rolle des niedergeschlagenen Gefangenen zu spielen fiel ihm nicht schwer, obwohl er im Innern eine Spannung empfand, wie er sie seit langem nicht mehr gefühlt hatte. Gleich nach ihm verließen auch die anderen Gefangenen ihre erbärmlichen Unterkünfte und strebten dem Kontrollgebäude zu, das sich am Rand des Lagers erhob.

Unbemerkt hielt Kantenberg Ausschau. Das Gelände entsprach dem Bild, das ihm die beiden Kapseln vermittelt hatten. Das Lager war in einer weiten Ebene gelandet. Nur entgegen der Richtung der aufgehenden Sonne waren draußen am Horizont die Konturen weit entfernter Berge zu sehen. In unmittelbarer Nähe des Lagers befand sich eine Sammlung von kleineren und mittelgroßen Raumschiffen. Sie waren ohne Ausnahme Beutestücke aus Leticrons Kampf gegen das Solare Imperium. Kantenberg erkannte darunter mehrere Typen, mit denen er bis ins Einzelne vertraut war, weil er sie selbst geflogen hatte, und sein Blick blieb schließlich auf einer diskusförmigen Space-Jet haften, die in lumineszenten, orangefarbenen Lettern die Aufschrift SX-9082 trug. Sie stand auf drei Landebeinen, von denen eines leicht geknickt war. Auf den ersten Blick wirkte sie alles andere als raumtüchtig. Aber Kantenberg wusste, dass Leticron die Jet hatte instand setzen lassen.

Die Entfernung bis zum Rand des Areals, auf dem die Raumfahrzeuge abgestellt waren, betrug vom Kontrollgebäude aus etwa achthundert Meter. Die Space-Jet lag nicht unmittelbar am Rand, sondern war weitere dreihundert Meter davon entfernt. Keine Entfernung in Anbetracht des Tumults, den er zu entfesseln gedachte.

Auf dem Platz vor dem Kontrollgebäude fand sich die mürrische, schweigende Menge der Gefangenen zusammen. Die Leute, zu achtzig Prozent Männer, hielten den Blick zu Boden gerichtet und zeigten keinerlei Interesse daran, sich mit dem Nachbarn zu unterhalten. Unter den Gefangenen spazierten schwer bewaffnete Pariczaner auf und ab, denen es Vergnügen bereitete, die Ohnmacht der Gefangenen aus nächster Nähe zu schmecken. Jeder Gefangene war verpflichtet, sich das makabre Schauspiel anzusehen. Die Überschweren machten sich einen Spaß daraus, denjenigen, den sie während der Vorführung mit zu Boden gerichtetem Blick erwischten, an diese Verpflichtung zu erinnern.

Thomas Kantenberg fand einen Platz unweit des Mastes, der die Projektoren trug. Plötzlich wurde es ringsum dunkel. Aus den Projektoren drang ein kuppelförmiges Feld, das das Sonnenlicht abschirmte und gleichzeitig ein riesiges Holo über den Köpfen der Männer aufbaute. Die Gestalt eines riesigen Mannes erschien. Aus dem Zenit der Energiekuppel blickte er auf die Menge der Gefangenen herab: Leticron, Corun of Paricza, Erster Hetran der Milchstraße. Er lächelte höhnisch. Das raffiniert ausgeklügelte Lautsprechersystem übertrug seine Stimme mit einer Wucht, die den Boden zittern ließ.

»Ihr seht heute ein neues Kapitel aus der Geschichte des elenden Untergangs des Solaren Imperiums. Nachdem euer famoser Anführer, dem ihr den hochtrabenden Titel Großadministrator gabt, feige geflohen war, blieb meinen Flotten nur noch übrig, die verbleibenden Widerstandsnester auszuheben. Unseren sieggewohnten Kriegern hielten die verweichlichten Soldaten der Solaren Flotte nicht stand. Seht hier, wie es auf Gadoon zuging, einstmals eine der wichtigsten Stützpunktwelten eures nichtswürdigen Reiches.«

Leticrons Bild verschwand. Stattdessen wurde ein Stück Weltall sichtbar: schwarzer Hintergrund, mit unzähligen Sternen übersät. Dazu im Vordergrund der lohende Glutball einer Sonne und, schnell ins Bild rückend, die grünblaue Kugel eines offensichtlich erdähnlichen Planeten.

Das Bild wechselte. Eine riesige Flotte walzenförmiger Raumschiffe erschien. Sie hielt auf den Planeten zu. Eine kleine Gruppe kugelförmiger Raumer kam ihr entgegen, in leuchtende Schutzschirme gehüllt. Schwere Geschütze entluden sich mit grellem Blitzen. Eines des Kugelschiffe explodierte, dann das zweite ...

Das Bild wechselte von neuem. Die Oberfläche des Planeten war aus nächster Nähe zu sehen: weiße Wolkenflächen, blaue Meere, grünbraunes Land. Das war der Augenblick, auf den Thomas Kantenberg gewartet hatte. Jetzt war er an der Reihe. Er sah sich um. Einer der Überschweren stand kaum fünf Meter von ihm entfernt. Er schenkte der Bildszene, die über ihm abrollte, keinerlei Aufmerksamkeit. Sein Blick war auf die Gefangenen gerichtet, die stumm zu der Kuppel hinaufsahen.

Kantenberg starrte ihn an. Der Überschwere wurde aufmerksam: Da war ein Gefangener, der nicht vorschriftsgemäß das Holo verfolgte. Kantenberg spannte die Muskeln. Der Augenblick der Entscheidung war gekommen.

»Das saugt ihr euch aus euren fetten Fingern!«, sagte er laut. »Das ist überhaupt nicht Gadoon!«

Einen Augenblick waren die Gefangen starr vor Schreck, dann brandete Gemurmel auf. Der Überschwere bewegte sich auf Kantenberg zu und schrie wütend: »Halt den Mund und sieh nach oben!«

»Das Maul würdest du mir gerne verbieten!«, tobte Kantenberg. »Damit ich den Leuten nicht erzähle, welchen Schwindel ihr uns hier vormacht! Du hast dich getäuscht, mein Freund. Ich bin auf Gadoon aufgewachsen und weiß, wie der Planet aussieht. Das dort«, sein Arm fuhr in die Höhe, die Hand zeigte zur Kuppel hinauf, »ist er ganz sicher nicht!« Er wandte sich seitwärts, den Gefangenen zu, und tat so, als risse der aufgestaute Zorn ihn dazu hin, den gefährlichen Widersacher aus den Augen zu lassen.

»Lasst euch nichts vormachen, Brüder!«, schrie er mit schriller Stimme. »Sie wollen uns unter der Knute halten, indem sie uns weismachen, sie hätten das ganze Imperium zerschlagen! In Wirklichkeit führen sie uns gefälschte Bilder vor! Das Imperium lebt, und wenn wir die Kraft haben zu überleben, dann wird uns Rhodan eines Tages hier heraushauen!«

Die Wirkung seiner Worte war unglaublich. Schreie brandeten auf. Die Männer und Frauen, die bis vor wenigen Sekunden noch mit stumpfem Blick zur Kuppel hinaufgeschaut hatten, drängten sich von allen Seiten auf Thomas Kantenberg zu und jubelten ihm entgegen. Von neuem empfand er das Würgen im Hals. Sie waren alle dem Untergang geweiht. Aber es war schon zu spät. Er konnte nicht mehr zurück.

»Zeigen wir ihnen, was wir von ihren Lügen halten!«, feuerte er die Menge an. »Dort, seht ihr diesen Kerl, der sich an unseren Qualen weiden will? Machen wir ihn fertig!«

Der Umschwung war so rasch gekommen, dass der Pariczaner sich der Gefahr nicht rechtzeitig hatte bewusst werden können. Die Menge reagierte auf Kantenbergs Anweisung mit der Schnelligkeit des Gedankens. Mittlerweile war auch in der weiteren Umgebung bemerkt worden, dass an dieser Stelle Ungewöhnliches geschah. Die ganze Riesenmasse der achthunderttausend Gefangenen kam allmählich in Bewegung.

Der Pariczaner sah sich so rasch von wutentbrannten Solariern umringt, dass er keine Gelegenheit mehr bekam, nach seinen Waffen zu greifen. Kantenberg selbst hatte in den Überfall mit eingegriffen. Er stand unmittelbar vor dem Überschweren. Er war der Erste, der die Hand nach ihm ausstreckte. Der Rest war eine Angelegenheit von wenigen Sekunden. Der Pariczaner verschwand unter einer Menge wutentbrannter Gefangener und war trotz seiner kräftigen Statur ein paar Augenblicke später schon zu Tode getrampelt.

Thomas Kantenberg hatte ihn noch im Fallen erwischt und ihm den schweren Strahler aus dem Gürtel gerissen. Sein erstes Ziel war erreicht. Er besaß eine Waffe, und die Gefangenen waren in Aufruhr. Zielstrebig machte er sich an die Verwirklichung der zweiten Phase seines Plans, der in Wirklichkeit Leticrons Plan war.

Die Pariczaner waren in den ersten Minuten des Aufruhrs völlig hilflos. Sie waren so davon überzeugt, die Moral der Gefangenen längst gebrochen zu haben, dass diese Revolte sie gänzlich überraschte. Dutzende von Überschweren, die unter den Gefangenen einherstolziert waren, wurden niedergerissen und in den Boden gestampft. Nur wenige kamen überhaupt dazu, sich zu wehren.

Wie spontan der Ausbruch des Zorns war, erkannte man daran, dass nur in den seltensten Fällen die Terraner daran dachten, sich der Waffen zu bemächtigen, die die Pariczaner bei sich trugen. Es genügte ihnen, ihre aufgestaute Wut zu entladen.

Nur wenige der Gefangenen wussten, was die Revolte eigentlich ausgelöst hatte. Sie fragten nicht danach. Sie brauchten keinen logischen Grund, um mit todesverachtender Wut auf alles loszugehen, was pariczanisch aussah. In seiner unmittelbaren Umgebung aber bildete Thomas Kantenberg nach wie vor das Zentrum der Aufmerksamkeit. Er schwang den erbeuteten Strahler und schrie: »Wir werden dafür sorgen, dass sie uns ihre Lügen nicht mehr vorspielen können! Weicht zurück, Leute! Es geht dem Mast an den Kragen!«

Begeistert bildeten die Gefangenen eine Gasse. In deren Mitte stand der Mast. Kantenberg legte an. Fauchend entlud sich der Strahler. Eine gleißend helle Energiebahn huschte zu dem schlanken Gebilde hinüber und erfasste es. Wildes Geschrei brandete auf, als der hohe Mast wankte. Noch immer leckte die glühend heiße Energiezunge des Strahlers gegen ihn an. Dabei musste sie schließlich eine der Zuleitungen erfasst haben, die die Projektoren oben an der Spitze des Mastes mit Leistung versorgten. Es gab eine donnernde Explosion. Die Nächststehenden wurden zu Boden geschleudert. Der untere Teil des Mastes wurde förmlich atomisiert. Der Rest stürzte in Richtung des Kontrollgebäudes und rammte donnernd in den weichen Boden.

Rasender Beifall brandete auf – und verstummte einen Atemzug später abrupt. An den Rändern des Lagers flackerte es plötzlich. Grelle, bläulich weiße Blitze tobten an der Grenze des Lagers entlang. Ein lautes Knattern war zu hören, und der durchdringende Geruch von Ozon erfüllte die Luft. Ratlos verfolgten die Gefangenen das ungewöhnliche Schauspiel. Das war Kantenbergs Augenblick. Er durfte sie nicht im Unklaren lassen. Er brauchte ihren Beistand.

»Freunde!«, schrie er aus voller Lunge. »Das ist das Prallfeld! Es bricht zusammen! Wir sind frei ...!«

Tatsächlich erloschen die Blitze wenige Sekunden später. Das Knattern verstummte. Kantenberg drängte sich durch den Wall der Umstehenden und rief: »Ich bin sicher, dass es kein Feld mehr gibt! Wir wollen es ausprobieren!«

Die Menge folgte ihm begeistert. Das Gerücht, dass das Prallfeld aufgehört habe zu existieren, verbreitete sich in Windeseile. Eine jubelnde Masse von Menschen wälzte sich, so rasch es die mörderische Schwerkraft gestattete, in die Richtung, die Thomas Kantenberg gewiesen hatte.

Kantenbergs Gefühle waren in diesen Augenblicken durchaus zwiespältig. Dies war sein Plan. Bislang war alles genauso verlaufen, wie er es gewollt hatte. Aber es war längst nicht mehr die reine Logik, die ihn inspirierte. Auch er hatte lange Wochen unmenschlicher Qualen an den Pariczanern gutzumachen. Auch ihn riss die überquellende Begeisterung der Gefangenen mit. In diesen Augenblicken – und leider nur in diesen Augenblicken – war er ein Rebell, der seine Anhänger zum Kampf führte. Zum Kampf gegen die unmenschlichen Unterdrücker, deren Ziel es war, die Menschheit auszulöschen.

Sie erreichten die Linie, die früher die Grenze des Lagers gebildet hatte. Thomas Kantenberg war einer der Ersten. Er streckte die Arme nach vorne. Dabei ging er kein Risiko ein. Das Prallfeld verletzte oder tötete nicht, es wirkte einfach wie eine unsichtbare Wand. Aber die Wand war verschwunden! Kantenberg raffte seine Kräfte zusammen und eilte den anderen so weit voraus, dass sie klar erkennen konnten, dass er die Grenze des Lagers überschritten hatte. Er warf die Arme in die Luft und schrie: »Wir sind frei! Die Schranke ist gefallen!«

Der Jubel der Gefangenen klang wie Donner. Achthunderttausend Solarier standen hinter Thomas Kantenberg, mehr als eine Armee. Er hatte sich umgedreht und ihnen zugerufen. Seine Stimme war von einem zum anderen weitergegeben worden. Jetzt warf er sich von neuem herum und hastete dorthin, wo die erbeuteten Raumschiffe der Solaren Flotte abgestellt waren.

Für die, die ihm folgten, war das das Signal, weiter vorwärts zu stürmen. Thomas Kantenberg aber handelte aus anderem Antrieb. Er hatte die ersten Roboterkolonnen aus den Ausgängen des Kontrollgebäudes quellen sehen. Die Überschweren hatten sich von ihrem Schock erholt.

Der Angriff der Roboter erfolgte ohne jeden Zeitverlust. Noch befand sich der weitaus größte Teil der Menschenmasse auf dem Gelände des Lagers, da begannen die schweren Waffen der Kampfmaschinen zu arbeiten. Entsetzte Schreie gellten auf. Die Roboter mähten gnadenlos nieder, was ihnen vor die Läufe kam. Sie waren für die hohe Gravitation von Zabrijna konstruiert und den Fliehenden an Geschwindigkeit weit überlegen. Die Gefangenen in der Nachhut der riesigen Menschentraube sahen die Aussichtslosigkeit ihrer Flucht ein. Entsetzt hielten sie an, wandten sich um und warteten mit erhobenen Armen auf die Roboter. Den meisten nützte die Geste der Unterwerfung nichts: Die Kampfmaschinen hatten Befehl, auf alles zu schießen, was wie ein Solarier aussah.

Thomas Kantenberg aktivierte, als die ersten Salven in die Menschenmenge fauchten, seine letzten Kraftreserven. Das Herz schlug ihm bis zum Hals hinauf. Es gab Augenblicke, da wurde ihm schwarz vor den Augen, und er begann zu taumeln. Nur der Gedanke an den Tod riss ihn weiter: Die Roboter hinter ihm hatten keine Ahnung, dass das Ganze nur ein von Leticron inszeniertes Schauspiel war. Sie würden ihn ebenso gnadenlos erschießen, wenn er ihnen vor den Lauf kam, wie die anderen Gefangenen.

Die körperlichen Qualen der vergangenen Monate, die zerrende Schwerkraft des Planeten – beides zusammen ließ ihn fast daran zweifeln, ob er sein Ziel jemals erreichen würde. Er stolperte und taumelte dahin. Schweiß troff ihm in die Augen und verwischte das Bild der terranischen Raumschiffe, auf die die Menge der Gefangenen zustrebte. Schattenhaft sah er andere Menschen neben und vor sich. Er sprach nicht mehr. Er bekam fast keine Luft mehr. Die fauchenden Salven aus den schweren Waffen der Roboter kamen immer näher.

Da plötzlich – hoch aufragende, undeutliche Silhouetten! Das erste Raumschiff! Kantenberg taumelte unter der Rundung des Rumpfs entlang und war plötzlich ganz allein. Die anderen bewegten sich in gerader Richtung weiter. Panik erfasste ihn. Würde er die Space-Jet wiederfinden, auf die er es abgesehen hatte? Es bereitete ihm Mühe, sich an ihre Bezeichnung zu erinnern. Kantenberg war nur noch ein Automat, der sich bewegte, weil ihn irgendjemand, irgendetwas irgendwann einmal in Bewegung gesetzt hatte. Er versuchte, sich auf einer geraden Linie zu halten; aber er wusste nicht, wie gut ihm das gelang.

Eines jedoch bemerkte er bald: Das fauchende, dröhnende Geräusch der Salven hatte sich zur Seite hin entfernt. Er hatte sich von der Menge der Gefangenen gelöst und war wenigstens im Augenblick vor den pariczanischen Robotern einigermaßen sicher. Das gab ihm neuen Mut. Unter dem kugelförmigen Leib einer notgelandeten Korvette gönnte er sich ein paar Sekunden Ruhe. Schließlich kroch er aus seinem Versteck hervor und hielt Ausschau. Das Glück meinte es gut mit ihm; die Space-Jet SX-9082 stand kaum einhundert Meter entfernt, und kein einziger Roboter war in Sicht.

Kantenberg brachte mit letzter Kraft einen kurzen Spurt zuwege. Dann stand er im Schatten des Raumers. Die Bodenschleuse war geöffnet. Eine flexible Leiter hing daraus hervor. Kantenberg schwang sich hinauf. Sprosse um Sprosse kletterte er die schwankende Leiter empor.

Dann erreichte er die Schleuse. Er schwang die Leiter, bis sie an den Rand des Schleusenluks stieß, und ließ sich einfach fallen. Der schwere Aufprall machte ihn für kurze Zeit bewusstlos; wenigstens diese paar Minuten wurden dem geschundenen Körper gegönnt, sich zu erholen. Als er nach geraumer Zeit wieder zu sich kam, war der Lärm draußen gänzlich verstummt. Er stemmte sich in die Höhe. Das Innere des Fahrzeugs war völlig still. Das Kraftwerk war ausgeschaltet. Finster strebte vor ihm der Schacht in die Höhe, der normalerweise ein Antigravfeld enthielt. In die Wand des Schachts war eine Leiter eingearbeitet, und Thomas Kantenberg blieb nichts anderes übrig, als sich an ihr mühsam in die Höhe zu ziehen. Von neuem mühte er sich bis zum Zustand akuter Erschöpfung. Er brauchte eine Stunde, um die drei niedrigen Decks bis hinauf zum Kommandostand zu überwinden. Das Schott zur Zentrale des kleinen Raumfahrzeugs musste manuell geöffnet werden. Kantenberg wankte in den stockfinsteren, kreisrunden Raum.

Mit letzter Kraft erreichte er den Sessel des Piloten. Er ließ sich hineinfallen und schnallte sich mit zitternden Händen fest. Noch immer war es ringsum totenstill. Er musste einen Blitzstart durchführen, überlegte er. Er musste den kleinen Notmeiler in Betrieb setzen, der für kurze Zeit einen gewaltigen Leistungsausstoß erreichte, und mit seiner Energie die Feldtriebwerke speisen, die die Space-Jet in den Raum trugen. In der Zwischenzeit hatte das reguläre Kraftwerk Zeit, anzulaufen, und es konnte nach etwa zwanzig bis dreißig Minuten den Notmeiler ablösen. Das war wichtig. Denn Kantenberg hatte vorläufig noch keine Ahnung, wie viel Treibstoff sich an Bord befand.

Er gönnte sich zehn Minuten der Entspannung, in denen sich seine Kraftreserven teilweise erneuerten. Dann tastete er im Dunkeln nach dem Schalter für das Notaggregat und ließ ihn knackend einrasten. Fast augenblicklich wurde es hell in dem kleinen Kommandostand. Die Schirme leuchteten auf, und die Beleuchtung erwachte zum Leben. Tief im Innern des Fahrzeugs war ein summendes Geräusch zu hören: das Pumpensystem, das den Meiler mit Brennstoff versorgte.

Zielstrebig nahm Thomas Kantenberg weitere Schaltungen vor. Dabei warf er ab und zu einen Blick auf die Anzeige der Außenkameras. Er überblickte den Rand des Lagers. Er war übersät mit den reglosen Körpern von Gefangenen, die die Waffen der Roboter niedergestreckt hatten. Bitterkeit überkam den harten Mann, der soeben im Begriff stand, der Gefangenenwelt zu entkommen. Er sah Gruppen von Kampfrobotern dicht innerhalb der Grenzen des Lagers entlangmarschieren. Das Prallfeld war anscheinend noch nicht wiederhergestellt. Kantenberg fragte sich, was aus den überlebenden Gefangenen geworden sei; keiner von ihnen ließ sich blicken. Wahrscheinlich waren sie in ihre Einheiten zurückgeschickt worden, und ein paar befanden sich vermutlich noch in Freiheit – vorläufig. Es kann aber auch sein, dachte Kantenberg bitter, dass es überhaupt keine Überlebenden gibt.

Entschlossen leitete er den Startvorgang ein. In diesem Augenblick begannen die Triebwerke zu arbeiten und verbreiteten ein Geräusch, das bis ins Lager hinüber zu hören sein musste. Der Erfolg war sofort zu sehen: Mehrere Robotabteilungen schwenkten noch in derselben Sekunde zur Seite ab und nahmen Kurs auf das Gelände, auf dem die terranischen Beutefahrzeuge abgestellt waren.

Aber sie kamen zu spät. Die Space-Jet schoss in die Höhe, richtete sich auf, um der dichten Atmosphäre nur den geringsten Querschnitt darzubieten, und strebte steil in den milchig blassen Himmel hinauf. Der Antigrav schaltete automatisch auf terranische Verhältnisse um. Von einem Augenblick zum andern fühlte sich Kantenberg von der mörderischen Schwerkraft Zabrijnas befreit.

Kantenberg atmete auf. Sein Vorhaben war geglückt. Er sah an den Anzeigen der Instrumente, dass das Kraftwerk langsam in Gang kam. Die Treibstofftanks waren zu mehr als achtzig Prozent voll. Er würde keine Mühe haben, sein Ziel zu erreichen. Das Notaggregat schaltete sich automatisch aus, als das Kraftwerk an dem Punkt angelangt war, an dem es die Energieversorgung des kleinen Raumschiffs übernehmen konnte. Kantenberg widmete sich der Bordpositronik. Der Stern, den er aufzusuchen gedachte, war planetenlos und hatte nur eine Katalognummer. Leticron selbst hatte dieses Ziel bestimmt; er wusste, dass in unmittelbarer Nähe der namenlosen Sonne stets zwei oder drei Einheiten der USO kreuzten. Der Stern war trotz seiner Namenlosigkeit ein wichtiger Fixpunkt im Netz des galaktischen Koordinatensystems. Die Positronik der SX-9082 kannte ihn. Kantenberg überließ ihr die Steuerung.

Und dann, als er schon auf dem besten Weg war, der Höllenwelt Zabrijna zu entrinnen, als die kleine Space-Jet zielstrebig auf den Punkt zu beschleunigte, an dem sie in den Linearraum eintreten würde, kam die Überraschung. Es verwirklichte sich jener Teil von Leticrons Plan, über den er den Terraner im Unklaren gelassen hatte.

Plötzlich schlug der Orter Alarm. Kantenberg blickte erstaunt auf und sah auf dem kleinen Bildschirm den lang gezogenen Reflex eines Walzenschiffs der Überschweren. Es war unverkennbar, dass es auf ihn zukam. Kantenberg war zu Tode erschrocken. Wer war der Kommandant des Fahrzeugs? Hatte Leticron ihn informiert? Oder war er ahnungslos? Hatte er Meldung von der Flucht einer Space-Jet bekommen und sich vorgenommen, den Fluchtversuch zu unterbinden?

Nur ein paar Sekunden lang blieb Thomas Kantenberg im Unklaren. Dann eröffnete das pariczanische Raumschiff das Feuer. Die Bordpositronik schlug Alarm. Die Zusatzaggregate heulten auf, als die Space-Jet sich blitzschnell in einen dichten Mantel von Schutzschirmen hüllte. Auch Kantenberg handelte ohne Zögern. Die Schaltung zum Eintritt in den Linearraum war vorbereitet. Noch war der günstigste Sprungpunkt nicht erreicht; aber der Terraner hatte nicht die Absicht, bis dahin zu warten und zu hoffen, dass die Pariczaner ihn verfehlten.

Als er das Signal zum verfrühten Übergang zum Linearflug auslöste, erhielt die SX-9082 einen Treffer. Plötzlich hob sich der Sitz unter Thomas Kantenberg und wollte die hagere Gestalt des Terraners zusammenstauchen. Er hörte den Knall einer vehementen Explosion. Beißender Qualm stieg auf. Die Schirme flackerten, aber Kantenberg konnte sehen, dass die Space-Jet in wilde, unkontrollierte Rotation versetzt worden war.

Der Sessel unter ihm wurde aus der Halterung gerissen. Der Antigrav musste versagt haben. Mit der Wucht eines Geschosses flog Thomas Kantenberg, noch immer von den Gurten gehalten, mitsamt dem Sitz quer durch den kleinen Kommandostand und prallte gegen die Wand.

2.

Als er zu sich kam, fand er sich unter einem Haufen von Trümmern, aus dem er sich erst mühsam hervorarbeiten musste, nachdem er die Gurte durch einen Knopfdruck gelöst hatte. Er verspürte Kopfschmerzen, aber ein sorgfältiges Abtasten des Schädels förderte nur eine Schramme zutage, die bereits verharscht war.

Um ihn summte und brummte es in beruhigender Gleichmäßigkeit. Ein Blick auf die Schirme zeigte ihm, dass die SX-9082 sich im Linearraum befand. Das eintönige, konturlose Grau dieses Kontinuums wies keinerlei Spuren von Verfolgern auf. Er musste dem pariczanischen Walzenraumer zu guter Letzt also doch noch entkommen sein.

Der Antigrav hatte anscheinend die Arbeit wieder aufgenommen. An Bord der Space-Jet herrschte normale irdische Schwerkraft. Terranische Raumschiffe waren so gebaut, dass sie sich unter dem Kommando der Bordpositronik bis zu einem gewissen Grad selbst reparieren konnten. Diese Reparatur hatte offensichtlich in der Zwischenzeit stattgefunden. Kantenberg überzeugte sich davon, dass er knapp drei Stunden bewusstlos gewesen war. Die erzwungene Ruhe hatte ihn gekräftigt. Er bezog den Sessel des Kopiloten, da der des Piloten mit zu dem Trümmerhaufen gehörte, unter dem er sich hatte hervorarbeiten müssen, und ging die Liste der Schadensmeldungen durch.

Seine Erleichterung verflog schlagartig. Der Treffer des pariczanischen Geschützes war alles andere als wirkungslos gewesen. Er hatte zwar den Antigrav nur zeitweise außer Betrieb gesetzt, dafür aber war die Triebwerkssektion permanent beschädigt, und zwar über jenen Grad hinaus, bei dem die Positronik noch aus eigener Kraft eine Reparatur vornehmen konnte. Kantenberg kroch in die Triebwerkssektion hinab, um sich an Ort und Stelle ein Bild von seinen Überlebenschancen zu machen.

Das Ergebnis war niederschmetternd. Der Waring-Konverter war dermaßen angeschlagen, dass er beim nächsten Ausschaltvorgang, also sobald die SX-9082 aus dem Linearraum auftauchte, endgültig den Geist aufgeben würde. Danach war die Space-Jet nicht mehr linearflugtauglich. Mit dieser Erkenntnis versehen, kehrte Kantenberg unverzüglich in den Kommandostand zurück. Er wollte wissen, unter welchen Bedingungen die SX-9082 in den Linearraum eingetreten war. Zwar waren alle Sprungdaten vor dem Absprung von der Positronik genau errechnet worden; aber kurz vor dem kritischen Zeitpunkt hatte das Fahrzeug einen Treffer erhalten, der die Positronik kurzzeitig durcheinander gebracht haben mochte.

Kantenberg überprüfte die Koordinaten und stellte erleichtert fest, dass der Übergang in den Linearraum ordnungsgemäß verlaufen war. Das hieß, wenn er nicht manuell in den Ablauf des Linearflugs eingriff, würde er planmäßig in unmittelbarer Nähe jener namenlosen Sonne materialisieren, um die nach Leticrons Kenntnis ständig mindestens zwei Einheiten der USO kreisten.

Je länger Thomas Kantenberg sich mit der Sache befasste, desto deutlicher wurde ihm, dass es sich bei dem Angriff des pariczanischen Kriegsschiffs auf die Space-Jet um einen Teil von Leticrons Plan handelte. Die beiden Kapseln hatten nicht die ganze Wahrheit enthalten. Leticron hatte das Vorhaben nicht vom Stapel gelassen, ohne noch einen kleinen Trumpf im Ärmel zu haben. Der Einsatz des pariczanischen Schiffs war minuziös geplant worden. Gefahr für die Space-Jet hatte es nur während weniger Sekunden gegeben, und der Treffer, den sie schließlich erhalten hatte, hatte nichts anderes bewirkt, als dass Kantenberg sich nun genau an Leticrons Vorschrift halten musste: die namenlose Sonne anfliegen und von den USO-Schiffen aufgenommen werden oder untergehen.

Zweierlei hatte der Corun of Paricza mit diesem Vorgehen erreicht. Erstens hatte er sich der Treue seines Agenten versichert, und zweitens machte er diesem die Arbeit leichter, indem er ihn an Bord eines schwer beschädigten Fahrzeugs im Zielgebiet erscheinen ließ.

Man hatte es also, schloss Thomas Kantenberg, nicht auf sein Leben abgesehen gehabt. Irgendwie beruhigte ihn dieser Gedanke, obwohl er nicht sonderlich logisch war. Leticron war nicht der Mann, der hilflose Gefangene aus purem Sadismus glauben machte, er wolle sie als Geheimagenten einsetzen, nur um sie dann gleich zu Beginn des Einsatzes abschießen zu lassen. Leticron war ein Mann ohne Emotionen, eine Denkmaschine. Leticron hatte erkannt, dass es keine glaubhaftere Möglichkeit gab, einem Gefangenen die Flucht zu ermöglichen, als indem man ihn während des Appells durchdrehen, eine Waffe erbeuten und den Mast umlegen ließ. Scheinbar tat er das, um die Pariczaner an weiteren Vorführungen zu hindern. In Wirklichkeit erreichte er jedoch, dass durch den Ausfall der beiden Innenfeldprojektoren das Prallfeld zusammenbrach. Niemand würde jemals auf den Verdacht kommen, Kantenberg habe, als er den Strahler auf den Mast anlegte, schon gewusst, dass er mit seiner Salve das Prallfeld zum Zusammenbruch bringen würde.

Und um seinem Agenten noch das letzte Quantum Glaubwürdigkeit mit auf den Weg zu geben, hatte er sein Fahrzeug verfolgen und von einem seiner Kriegsschiffe schwer beschädigen lassen. Natürlich hätte die schwere Salve die Space-Jet zerreißen und Kantenberg den Tod bringen können. Für Leticron hätte das lediglich bedeutet, dass er sich einen Ersatzagenten suchen musste, mit dem er das tückische Spiel von neuem beginnen konnte.

Es gab kein Vertrauensverhältnis zu dem neuen Ersten Hetran der Milchstraße. Ein Mann, der für ihn arbeitete, hatte für ihn nur so lange Wert, wie er sich an die Richtlinien hielt. Er würde bedingungslos jeden auslöschen, der seinem Sinn zuwiderhandelte. Das war die Lektion, die Thomas Kantenberg in diesen Stunden gelernt hatte.

»Sir, wir empfangen einen Notruf!«, sagte der junge Funker ernst. »Vor wenigen Minuten ist ein kleines Objekt aus dem Linearraum materialisiert und hält seitdem auf den Zentralkörper zu. Von ihm kommen die Hilferufe.«

»Sie haben auf automatische Beobachtung geschaltet?«, fragte Major Zanoor, der Kommandant der kleinen Kometenstation, den Offizier.

»Selbstverständlich, Sir.«

»Gut, ich komme.«

Zanoor war ein stämmiger Terraner europäischer Herkunft, der sich sonst in seiner Nachtruhe nur ungern stören ließ. Aber ein »kleines Objekt« – das konnte nach dem Sprachgebrauch der Station nicht mehr als ein Fahrzeug etwa von den Maßen einer Korvette bedeuten –, das unversehens ausgerechnet in diesem Raumsektor auftauchte, das war mehr, als Zanoors Neugierde ungestört verkraften konnte.

Kaum zwei Minuten später stand er im Kontrollraum, der im tiefsten Innern des Eisen- und Nickelkerns lag, aus dem dieser ungewöhnliche Komet zur Hauptsache bestand. Ein Offizier und acht Mannschaftsgrade taten im Kontrollraum Dienst. Die meisten starrten hinauf zur großen Bildfläche des Orterschirms, auf dem sich das unbekannte Objekt als kleiner Reflex zeigte.

»Keine weiteren Informationen, Sir«, sagte der Offizier, noch bevor Zanoor seine Frage aussprechen konnte. »Das Objekt hält weiterhin Kurs auf den Zentralkörper. Auf diesem Kurs wird es sich der Station bis auf weniger als acht Lichtsekunden nähern.«

»Irgendwelche Anzeichen, dass der Kerl verfolgt wird?«, wollte Zanoor wissen.

»Keine, Sir.«

Zanoor war mit sich selbst im Unklaren. Die Station im Innern des Kometen, der auf hochexzentrischer Bahn eine namen- und planetenlose Sonne umkreiste, war eine der wichtigsten und geheimsten im galaxienweiten Netz der USO-Stützpunkte. Sie hieß QUENCHEN-459 und lag im unmittelbaren Vorfeld des USO-Zentrums Quinto-Center. Allein die Information, dass sie überhaupt existierte, unterlag der zweithöchsten Geheimhaltungsstufe. QUENCHEN-459 war auch der Aufmerksamkeit der Laren bislang entgangen. Wer konnte der Fremde sein, der sich ausgerechnet diesen Raumsektor als Ziel ausgesucht hatte? Hatte ihn der Zufall hierher verschlagen, oder wusste er von der Existenz des Stützpunktes? Konnte es sein, dass die Laren durch einen Trick erfahren wollten, ob dieser Raumsektor wirklich so leer und harmlos war, wie es den Anschein hatte?

»Neue Auswertung, Sir«, rief der junge Offizier. »Das Fahrzeug bewegt sich mit Hilfe konventioneller Triebwerke. Die Analyse der Triebwerksstreuimpulse deutet darauf hin, dass es sich um ein System handelt, wie es an Bord von Space-Jets verwendet wird.«

»Stimmt die Größe des Objekts damit überein?«

»Sir – aus einer halben Lichtminute Entfernung können wir die Ausmaße des Objekts auf nicht besser als plus/minus zweihundert Meter bestimmen. Es könnte eine Nussschale sein, die da draußen fliegt, oder auch ein Kreuzer der Flotte.«

Noch immer zögerte Zanoor. Er bedauerte, dass die beiden Wacheinheiten, die normalerweise in der Nähe des Zentralkörpers kreuzten, vor kurzem abgezogen worden waren. Er hätte es gerne ihnen überlassen, sich um den geheimnisvollen Unbekannten zu kümmern, dann hätte er die Kenntnis von der Existenz der Station nicht preiszugeben brauchen. Andererseits konnte er den Fremden nicht einfach sich selbst überlassen. Wenn er wirklich von der Station wusste, musste es sich um eine wichtige Persönlichkeit handeln, der sie ihre Hilfe nicht verweigern durften.

Schweren Herzens traf Zanoor seine Entscheidung.

»Rufen Sie den Unbekannten an!«, befahl er dem jungen Offizier. »Funken Sie ohne Bildübertragung. Warten Sie, bis er etwa auf zwanzig Lichtsekunden heran ist, dann sagen Sie: Zanoor an unbekanntes Objekt. Wer sind Sie und welche Art Hilfe brauchen Sie?«

Eine Viertelstunde verging, dann setzte der Offizier weisungsgemäß Zanoors Spruch ab. Etwa eine Minute verstrich, bis der Fremde sich meldete. Er musste sich mit der Antwort beeilt haben, denn die lichtschnellen Funkwellen brauchten allein für den Hin- und Rückweg zwischen den beiden Antennen rund vierzig Sekunden. Der Fremde sendete mit Bildübertragung. Ein hageres Gesicht mit eingefallenen Wangen und erschreckend tief sitzenden Augen erschien auf der Bildfläche. Zanoor starrte es ungläubig an.

»Mein Gott, das kann doch nicht sein ...!«, stieß er hervor. »Das Gesicht ... Das ist Kantenberg ...!«

Die Erkenntnis, dass er nicht in unmittelbarer Nähe der fremden Sonne, sondern in einem Abstand von mehr als sechs Lichtstunden aus dem Linearraum aufgetaucht war, war ein verhältnismäßig milder Schock im Vergleich zu der Panik, die Thomas Kantenberg empfand, als er nach sorgfältigem Tasten feststellen musste, dass es keine Spur von den zwei USO-Wachschiffen gab, die nach Leticrons Information ständig in diesem Raumsektor Dienst taten.

Er überprüfte den Waring-Konverter und stellte fest, dass seine Prognose sich bewahrheitet hatte; das Aggregat war funktionsunfähig. Die SX-9082 würde niemals mehr durch den Linearraum fliegen – wenigstens nicht mit diesem Konverter. Kantenberg blieb nur noch die äußerst vage Hoffnung, dass die USO-Einheiten sich bei seinem unerwarteten Auftauchen in den Ortungsschatten der namenlosen Sonne verkrochen hatten. Er brachte also die Space-Jet auf Kurs und flog die Sonne an. Wegen der Schäden im Triebwerkssektor wagte er nicht, bis mehr als auf zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit relativ zu seinem Ziel zu beschleunigen. Das heißt, er würde fast drei Tage brauchen, um in unmittelbare Nähe des fremden Gestirns zu gelangen.

Gleichzeitig fing er an zu funken. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Schutz der Sonne tatsächlich zwei Wacheinheiten der USO aufhielten, war äußerst gering. Sie hätten die Space-Jet längst als harmloses Fahrzeug identifizieren und aus ihrem Versteck hervorkommen müssen. Thomas Kantenberg sandte seinen Hilferuf mit höchster Leistung. Er befand sich hier im Einzugsgebiet der USO-Zentrale Quinto-Center, weniger als eintausend Lichtjahre von ihr entfernt, und es war durchaus nicht unwahrscheinlich, dass sein Ruf von einem in der Nähe kreuzenden Raumschiff der USO aufgefangen wurde.

Inzwischen hatte die Positronik die Feinortung abgeschlossen. Es befand sich kein anderes Raumfahrzeug im Umkreis von mehreren Lichtstunden – so weit die Ortergeräte der SX-9082 reichten. Es gab außer der namenlosen Sonne überhaupt nur eine einzige Materieballung in diesem Raumsektor: einen Himmelskörper, der sich auf höchstexzentrischer Bahn um die Sonne bewegte und wahrscheinlich in die Klasse der Kometen eingestuft werden musste, obwohl er nicht wie die meisten Kometen aus Eistrümmern, sondern aus massivem Fels und einem darunter liegenden Kern aus nahezu reinem Metall bestand. Thomas Kantenberg nahm diese Information gleichmütig zur Kenntnis. Der Komet interessierte ihn nicht.

Und dann, zum Schluss, kam es anders, als Kantenberg es sich vorgestellt hatte. Der Hypersender blieb tot. Der Normalfunk war es, der schließlich ansprach. Aus einem Lautsprecher drang plötzlich die Stimme eines Mannes. Sie sprach Terranisch, und ihre Worte waren: »Zanoor an unbekanntes Objekt. Wer sind Sie und welche Art Hilfe brauchen Sie?«

Thomas Kantenberg saß starr und staunte ungläubig den Empfänger an. Normalfunk – das bedeutete, dass der Sender nicht allzu weit entfernt sein konnte. Und die Richtdaten der Antenne wiesen auf den unscheinbaren Kometen, der da fast eine halbe Lichtminute entfernt der Space-Jet voraus auf die fremde Sonne zueilte. Mehr als alles andere aber elektrisierte ihn der Name, den er soeben gehört hatte: Zanoor. Er kannte einen Zanoor, Major im Inneren Stab der USO.

Kantenberg zögerte nicht lange mit der Antwort. Da es sich um eine Distanz von nur wenigen Lichtsekunden handelte, konnte er es sich leisten, die Bildübertragung einzuschalten. Falls dort auf dem Kometen wirklich der Zanoor saß, den er kannte, dann wollte er sich ihm so rasch wie möglich zu erkennen geben.

Der Mann auf dem großen Bildschirm begann zu sprechen, noch bevor Zanoor seinen erstaunten Aufschrei beendet hatte. Augenblicklich wurde es still im Kontrollraum.

»Ich bin Thomas Kantenberg«, sagte eine tiefe Stimme, die die Worte nur zögernd hervorbrachte, als bereite ihr das Sprechen Mühe. »Mein Fahrzeug ist schwer beschädigt und nicht mehr linearflugtauglich. Ich brauche jemand, der mir zur nächsten zivilisierten Welt weiterhilft. Und wenn der Zanoor, der sich bei Ihnen meldete, der Mann ist, den ich meine, dann ist mein Problem schon so gut wie gelöst.«

Mitten in seiner kurzen Rede sah er plötzlich auf, und ein leises Lächeln huschte über sein eingefallenes Gesicht. Das musste gewesen sein, als Zanoors erstaunter Ausruf in seinem Empfänger eintraf. Denn gleich im Anschluss an seine vorangegangenen Worte sagte er: »Ich sehe, dass ich mich nicht getäuscht habe. Zanoor, werden Sie mir helfen?«

Dem Major ging in diesen Sekunden Verschiedenes durch den Kopf. Thomas Kantenberg gehörte nicht zu dem Kreis der Personen, die von der Existenz der Station QUENCHEN-459 wussten. Das besagte nicht, dass er nicht zur Elite der USO-Spezialisten gehörte. Er hatte nur niemals eine Aufgabe übernommen, für deren Durchführung es wichtig gewesen wäre, von QUENCHEN-459 zu wissen. Im Gegenteil: Kantenberg war, soweit Zanoor wusste, einer der profiliertesten USO-Leute, ganz besonders deswegen, weil er latente Mutantenfähigkeiten besaß, die die Biophysiker der USO eines Tages zu aktivem Leben zu erwecken hofften.

Was aber hatte Kantenberg in diesem Sektor zu suchen? Es war jedermann bekannt, dass Kantenberg unmittelbar nach dem Verschwinden der Erde einen Einsatz auf einer obskuren Siedlerwelt mitgemacht hatte, die, kaum dass er dort gelandet war, von Leticrons Horden überfallen wurde. Seitdem galt Kantenberg als vermisst, das heißt: im schlimmsten Falle tot, im günstigsten Falle unverletzt dem Gegner in die Hände gefallen. Es musste ihm auf irgendeine Weise gelungen sein, sich zu befreien. Aber warum war er gerade hierher gekommen?

Zanoor fasste einen raschen Entschluss. »Ich werde Ihnen helfen, Kantenberg«, sagte er mit fester Stimme. »Sehen Sie den Kometen?«

Die Space-Jet war inzwischen näher herangekommen. Es vergingen nur noch vierzig Sekunden bis zum Eintreffen der Antwort: »Ich habe ihn vor einiger Zeit ausgemacht. Stecken Sie da drinnen?«

Zanoor ging nicht auf die Frage ein. »Führen Sie eine Kursänderung durch«, empfahl er Kantenberg. »Richten Sie Ihr Fahrzeug so, dass es in einer Entfernung von einem halben Mondbahnradius an dem Kometen vorbeizieht. Besitzen Sie einen raumflugtüchtigen Schutzanzug?«

»Ja«, antwortete Kantenberg nach 35 Sekunden.

»Im Augenblick des geringsten Abstands gehen Sie von Bord. Halten Sie auf den Kometen zu. Ich werde dafür sorgen, dass Sie ihn erreichen. Falls Sie irgendwelche Unterlagen besitzen, bringen Sie sie mit. Denn die Space-Jet wird es nicht mehr lange geben.«

Kantenberg verstand sofort. Nein, er hatte keine Unterlagen. Er hatte, wie er sagte, nur das blanke Leben gerettet. Er änderte den Kurs und folgte Zanoors Anweisungen bis ins letzte Detail. Als der Augenblick gekommen war, öffnete er das äußere Schott der Backbordschleuse und aktivierte die Antriebsaggregate seines Schutzanzugs.

Er sah, wie der Diskus der Jet seitwärts verschwand. Er schrumpfte einfach zusammen und wurde von der Schwärze des Alls verschluckt. Eine halbe Minute später leuchtete es im Dunkel vor ihm – dort, wo er den Kometen vermutete – für den Bruchteil einer Sekunde auf. Zanoor hatte eines seiner Geschütze abgefeuert. Schräg hinter Kantenberg entstand mitten im Raum plötzlich eine kleine, blauweiß strahlende Sonne, in der die SX-9082 verging.

Bevor Kantenberg den Schutzanzug überstreifte, hatte er das Normalfunkgerät ausgeschaltet. Im Kontrollraum von QUENCHEN-459 schwieg der Empfänger, und der große Bildschirm war dunkel geworden.

»Ich brauche eine Richtstrahlverbindung zum Hauptquartier«, sagte Zanoor plötzlich.

Der junge Offizier nahm die nötigen Schaltungen vor. »Richtstrahl steht in achtzig Sekunden zur Verfügung, Sir«, meldete er.

»Legen Sie den Kanal in mein Quartier!«, befahl Zanoor und verließ den Kontrollraum. Als er sein Quartier erreichte, war die – mehrfach verschlüsselte – Verbindung bereits hergestellt. Sein Gesprächspartner war ein Computer irgendwo in den unergründlichen Tiefen von Quinto-Center.

»Sprechen Sie, Major Zanoor!«, forderte ihn die Positronik auf.

»Objekt der Anfrage: Thomas Kantenberg, Spezialist der USO. Das Objekt wurde im Raumsektor Quenchen an Bord einer Space-Jet mit der Markierung SX-9082 aufgefunden. Das Fahrzeug war havariert und für den Linearflug nicht mehr tauglich.«

Daran schloss sich eine Wiederholung der Angaben an, die Kantenberg über Funk bis zu dem Zeitpunkt gemacht hatte, da er sein Fahrzeug verließ. Er schloss mit den Worten: »Das Objekt wird in spätestens einer Stunde an Bord der Station genommen. Die havarierte Space-Jet wird durch Direktbeschuss zerstört. Subjekt der Anfrage erbittet detaillierte Anweisungen für weiteres Verhalten.«

Danach kehrte Zanoor in den Kontrollraum zurück. »Ist Kantenberg ausgestiegen?«, wollte er wissen.

»Vor wenigen Augenblicken, Sir«, lautete die Antwort.

»Geben Sie ihm ein paar Sekunden Zeit, dann legen Sie dem Fahrzeug ein kleines Transform-Ei an Bord und zünden sofort.«

Der junge Offizier gehorchte. Die Zielautomatik richtete eines der kleinsten Transformgeschütze auf die davoneilende Space-Jet aus. Der Feuerbefehl wurde gegeben. Knapp eine Sekunde später erschien auf dem optischen Bildschirm ein greller Lichtblitz. Die SX-9082 hatte aufgehört zu existieren.

Zanoor traf Anstalten, ein kleines Kommando zusammenzustellen, das Kantenberg entgegenfliegen und ihn sicher einbringen sollte. Da wurde er durch die Stimme eines Funkers unterbrochen: »Eine Nachricht vom Hauptquartier, Sir!«

Zanoor wirbelte herum, fand einen unbesetzten Schirm und deutete darauf. »Legen Sie sie hierher!«, befahl er.

Auf der Bildfläche erschien eine Meldung in Klartext. Der Rechner hatte sie bereits entschlüsselt. Zanoor las: »Objekt der Anweisung: Thomas Kantenberg, USO-Spezialist. Das Objekt ist einer vorläufigen Prüfung zu unterziehen und bei positivem Resultat auf dem schnellsten Weg ins Hauptquartier zu transportieren. Bei negativem Ergebnis ist das Objekt gefangen zu setzen und unschädlich zu halten.«