Perry Rhodan 97: Rebell gegen ES (Silberband) - Clark Darlton - E-Book

Perry Rhodan 97: Rebell gegen ES (Silberband) E-Book

Clark Darlton

0,0

Beschreibung

Anfang des Jahres 3584: Der Widerstand in der Milchstraße wächst - immer mehr Völker arbeiten gegen die Laren und die von ihnen als Statthalter eingesetzten Überschweren. Dabei hat Hotrenor-Taak, der Verkünder der Hetosonen, den Gegner längst im eigenen Stützpunkt. Die Rechengenies des Konzils, die Kelosker, folgen nicht mehr seinen Vorgaben, sondern ihrem eigenen Plan, der die Letzten ihres Volkes in einem fernen Bereich des Kosmos vereinen soll. Hotrenor-Taak könnte das vereiteln; das Schicksal der Milchstraße und ihrer Völker liegt damit in seiner Hand. Auch Kershyll Vanne rebelliert. Der sogenannte Mehrfachmensch, der sieben menschliche Bewusstseine in seinem Körper trägt, wehrt sich gegen die Superintelligenz ES ebenso wie gegen die Laren. In der fernen Zukunft könnten seine Bewusstseine eine fantastische Evolution durchlaufen - aber werden sie dabei noch Menschen bleiben?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 679

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Nr. 97

Rebell gegen ES

Anfang des Jahres 3584: Der Widerstand in der Milchstraße wächst – immer mehr Völker arbeiten gegen die Laren und die von ihnen als Statthalter eingesetzten Überschweren. Dabei hat Hotrenor-Taak, der Verkünder der Hetosonen, den Gegner längst im eigenen Stützpunkt. Die Rechengenies des Konzils, die Kelosker, folgen nicht mehr seinen Vorgaben, sondern ihrem eigenen Plan, der die Letzten ihres Volkes in einem fernen Bereich des Kosmos vereinen soll. Hotrenor-Taak könnte das vereiteln; das Schicksal der Milchstraße und ihrer Völker liegt damit in seiner Hand.

Vorwort

Bei der Bearbeitung dieses Buches sah ich mich mit der Frage konfrontiert, ob und gegebenenfalls wie sinnvoll es wirklich sein könne, zu wissen, was die Zukunft bereithält.

Zumindest jeder Science-Fiction-Leser hat bestimmt schon einmal spekuliert, wie es wäre, die Lottozahlen oder Fußballergebnisse des nächsten Wochenendes im Voraus zu kennen. Das läuft dann natürlich darauf hinaus, persönlich Reichtum zu scheffeln und sorgenfrei zu leben.

Womit wir schon bei dem zweiten beliebten Beispiel wären, wenn irgendwo über Präkognition, die Fähigkeit, die Zukunft vorherzusagen, diskutiert wird. Wichtiger als Vermögen ist die eigene körperliche Unversehrtheit. Wer sein persönliches Schicksal und zu erwartende Schicksalsschläge rechtzeitig erfährt, würde sich zweifellos dazu verleiten lassen, mit mehr oder weniger sinnvollen Manipulationen »ein klein wenig« nachzuhelfen. Letztlich liefe derjenige jedoch Gefahr, im Sinn einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung gerade erst die Geschehnisse einzuleiten, die er doch zu verhindern sucht. Von dieser Ironie des Schicksals haben wir alle schon irgendwann in der einen oder anderen Form gelesen, und das nicht nur im Bereich der Science-Fiction.

In diesem Buch finden wir eine andere Art der Zukunftsvorhersage. In den vorangegangenen Silberbänden 95 und 96 wurden die Mehrfachmenschen oder Konzepte schon thematisiert. Hier nun, in dem Abschnitt »Vision der Vollendung«, können wir einen Blick auf deren weitere Entwicklung oder auch Evolution werfen.

Und was hat das mit der angesprochenen Zukunft zu tun? Der betreffende Roman wurde vor rund dreißig Jahren geschrieben. Zu einer Zeit also, als noch niemand ernsthaft über die Probleme diskutierte, die wir heute auf unserer guten alten Erde haben oder die auf unsere Enkel zukommen werden. Ich meine ungehemmtes Wachstum im Sinne von Überbevölkerung und Umweltzerstörung und daraus resultierend beinahe zwangsläufig gewaltsam geführte Auseinandersetzungen um Lebensraum, um sauberes Wasser und Lebensmittel sowie einen Rückfall in abstruse Feindbilder, die längst überwunden geglaubt waren.

Die Konzepte zeigen einen – zugegeben – fantastischen Weg auf, solche Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen.

Sieben Bewusstseine in einem Körper! Wäre so etwas machbar, brauchte man von Überbevölkerung auf einem Planeten nicht mehr zu sprechen. Und falls es doch eng würde? Niemand käme auf die Idee, die Konzepte daran zu hindern, sich zu größeren Gemeinschaften zusammenzuschließen. Die einzelnen Körper blieben zudem jederzeit abrufbar.

Aber weitaus wichtiger erscheint mir die hier angedeutete geradezu revolutionäre Form des Zusammenlebens. Jung und Alt, kranke Körper und vor Gesundheit Strotzende, Menschen unterschiedlichster Glaubensrichtung und Weltanschauung, mit dunkler, blasser oder auch grüner Haut finden sich als Einheit zusammen. Sie hassen sich nicht und bekämpfen sich nicht bis aufs Messer wegen irgendwelcher Nichtigkeiten, vielmehr ergänzen sie sich mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten.

Verwundert es da, dass ihre Welt den Namen EDEN II trägt?

Die in diesem Buch enthaltenen Originalromane sind: Die Riesen von Halut (824), Die Amokmacher (825), Kristalle der Gewalt (826) jeweils von H. G. Francis; Der Mann von Barkon (827) von Clark Darlton; Götze der Wolklovs (828) von Kurt Mahr; Rebell gegen ES (834) von Ernst Vlcek; Rückkehr der Vernunft (835) von H. G. Francis; Vision der Vollendung (836) von Ernst Vlcek; Im Bann des Neutronensterns (837) von Kurt Mahr sowie Tor in die Unendlichkeit (842) und Die Frühträumer (843) jeweils von H. G. Francis.

Zeittafel

1971/84 – Perry Rhodan erreicht mit der STARDUST den Mond und trifft auf die Arkoniden Thora und Crest. Mit Hilfe der arkonidischen Technik gelingen die Einigung der Menschheit und der Aufbruch in die Galaxis. Geistwesen ES gewährt Rhodan und seinen engsten Wegbegleitern die relative Unsterblichkeit. (HC 1–7)

2040 – Das Solare Imperium entsteht und stellt einen galaktischen Wirtschafts- und Machtfaktor ersten Ranges dar. In den folgenden Jahrhunderten folgen Bedrohungen durch die Posbis sowie galaktische Großmächte wie Akonen und Blues. (HC 7–20)

2400/06 – Entdeckung der Transmitterstraße nach Andromeda; Abwehr von Invasionsversuchen von dort und Befreiung der Völker vom Terrorregime der Meister der Insel. (HC 21–32)

2435/37 – Der Riesenroboter OLD MAN und die Zweitkonditionierten bedrohen die Galaxis. Nach Rhodans Odyssee durch M 87 gelingt der Sieg über die Erste Schwingungsmacht. (HC 33–44)

2909 – Während der Second-Genesis-Krise kommen fast alle Mutanten ums Leben. (HC 45)

3430/38 – Das Solare Imperium droht in einem Bruderkrieg vernichtet zu werden. Bei Zeitreisen lernt Perry Rhodan die Cappins kennen. Expedition zur Galaxis Gruelfin, um eine Pedo-Invasion der Milchstraße zu verhindern. (HC 45–54)

3441/43 – Die MARCO POLO kehrt in die Milchstraße zurück und findet die Intelligenzen der Galaxis verdummt vor. Der Schwarm dringt in die Galaxis ein. Gleichzeitig wird das heimliche Imperium der Cynos aktiv, die am Ende den Schwarm wieder übernehmen und mit ihm die Milchstraße verlassen. (HC 55–63)

3444 – Die bei der Second-Genesis-Krise gestorbenen Mutanten kehren als Bewusstseinsinhalte zurück. Im Planetoiden Wabe 1000 finden sie schließlich ein dauerhaftes Asyl. (HC 64–67)

3456 – Perry Rhodan gelangt im Zuge eines gescheiterten Experiments in ein paralleles Universum und muss gegen sein negatives Spiegelbild kämpfen. Nach seiner Rückkehr bricht in der Galaxis die PAD-Seuche aus. (HC 68–69)

3457/58 – Perry Rhodans Gehirn wird in die Galaxis Naupaum verschlagen. Auf der Suche nach der heimatlichen Galaxis gewinnt er neue Freunde. Schließlich gelingt ihm mit Hilfe der PTG-Anlagen auf dem Planeten Payntec die Rückkehr. (HC 70–73)

3458/60 – Die technisch überlegenen Laren treten auf den Plan und ernennen Perry Rhodan gegen seinen Willen zum Ersten Hetran der Milchstraße. Rhodan organisiert den Widerstand, muss aber schließlich Erde und Mond durch einen Sonnentransmitter schicken, um sie in Sicherheit zu bringen. Doch sie rematerialisieren nicht am vorgesehenen Ort, sondern weit entfernt von der Milchstraße im »Mahlstrom der Sterne«. Den Terranern gelingt es nur unter großen Schwierigkeiten, sich in dieser fremden Region des Universums zu behaupten. (HC 74–80)

3540 – Auf der Erde greift die Aphilie um sich, die Unfähigkeit des Menschen, Gefühle zu empfinden. Perry Rhodan, die Mutanten und andere gesund Gebliebene beginnen an Bord der SOL eine Reise ins Ungewisse – sie suchen den Weg zurück in die Milchstraße. (HC 81)

3578 – In Balayndagar wird die SOL von den Keloskern festgehalten, einem Volk des Konzils der Sieben. Um der Vernichtung der Kleingalaxis zu entgehen, bleibt der SOL nur der Sturz in ein gewaltiges Black Hole. (HC 82–84)

3580 – Die Laren herrschen in der Milchstraße, die freien Menschen haben sich in die Dunkelwolke Provcon-Faust zurückgezogen. Neue Hoffnung keimt auf, als der Verkünder des Sonnenboten die Freiheit verspricht. Lordadmiral Atlan sucht die Unterstützung alter Freunde, die Galaktische-Völkerwürde-Koalition (GAVÖK) wird gegründet. (HC 82, 84, 85)

Auf der Erde im Mahlstrom zeichnet sich eine verhängnisvolle Entwicklung ab. (HC 83)

3581 – Die SOL erreicht die Dimensionsblase der Zgmahkonen und begegnet den Spezialisten der Nacht. Um die Rückkehr zu ermöglichen, dringt ein Stoßtrupp in die Galaxis der Laren vor und holt das Beraghskolth an Bord. (HC 84, 85) Nur knapp entgeht die SOL der Vernichtung; die Entstehung des Konzils wird geklärt. (HC 86)

Monate nach der SOL-Zelle-2 erreicht Perry Rhodan mit der SOL die Milchstraße und wird mit einer falschen MARCO POLO und dem Wirken eines Doppelgängers konfrontiert. Die Befreiung vom Konzil wird vorangetrieben. (HC 87, 88)

Im Mahlstrom halten der geheimnisvolle Plan der Vollendung und die PILLE die Menschen im Griff. Die Erde stürzt in den »Schlund«. (HC 86)

3582 – Alaska Saedelaere gelangt durch einen Zeitbrunnen auf die entvölkerte Erde (HC 88) und gründet mit einigen wenigen Überlebenden der Katastrophe die TERRA-PATROUILLE. (HC 91)

Die SOL fliegt aus der Milchstraße zurück in den Mahlstrom der Sterne (HC 89) und erreicht die Heimatgalaxis der Feyerdaler, Dh'morvon. Über die Superintelligenz Kaiserin von Therm eröffnet sich eine Möglichkeit, die Spur der verschwundenen Erde wiederzufinden. (HC 90, 91)

Die Inkarnation CLERMAC erscheint auf der Heimatwelt der Menschen, und das Wirken der Kleinen Majestät zwingt die TERRA-PATROUILLE, die Erde zu verlassen. (HC 93)

3583 – Die SOL erreicht das MODUL und wird mit dem COMP und dem Volk der Choolks konfrontiert. (HC 92) Hilfeleistung für die Kaiserin von Therm und der Kampf um die Erde. (HC 94) In der Milchstraße machen die Laren Jagd auf Zellaktivatoren. (HC 93) Das Konzept Kershyll Vanne erscheint. (HC 95)

3584

Prolog

Die Jahre 3583 bis 3585 n. Chr. halten für die Menschheit ebenso wie für die anderen raumfahrenden Völker der Milchstraße vielfältige Veränderungen bereit.

Anfang Oktober des Jahres 3583 erscheint ein Mensch in einer verlassenen terranischen Raumstation. Er hat keine Erinnerung, kommt scheinbar aus dem Nichts – und er ist ein Phänomen. Mit ihm nimmt eine ungeahnte Entwicklung ihren Anfang, in einer Zeit, in der die Laren als Besatzungsmacht mit schwerwiegenden Versorgungsproblemen für ihre Flotte konfrontiert werden und die Kelosker den Achtzig-Jahre-Plan zur Befreiung der Milchstraße von der Herrschaft des Konzils vorantreiben.

Mehrere Monate später materialisiert Kershyll Vanne auf dem Planeten Olymp. Er kommt als Beauftragter der Superintelligenz ES und ist ein Konzept. Kershyll Vanne vereinigt sieben Persönlichkeiten in seinem Körper – Bewusstseine von Menschen, die ES vor dem Sturz des Planeten Erde in den Schlund des Mahlstroms in sich aufnahm.

Der Robotkaiser von Olymp und der Sieben-D-Mann Vanne schleusen sich auf dem Planeten Houxel ein, dem Stützpunkt der Laren in unmittelbarer Nähe des Arcur-Systems. Die Sonne Arcur-Beta wird von den Keloskern angeheizt und soll zu einem Schwarzen Loch werden, das der Flotte der Laren den Weg in eine Konzilsgalaxis öffnet. Tatsächlich aber entsteht eine Falle für die Besatzer, die der Milchstraße endlich die Freiheit wiedergeben kann.

1.

Ernst Ellert, der Wanderer durch die Ewigkeit, war nach langer Zeit in die heimische Milchstraße zurückgekehrt. Nicht allein, sondern vereint mit dem Bewusstsein des zwölfjährigen Gorsty Ashdon und zudem in einem Körper, der keinem von ihnen beiden gehörte.

Über die USO-Station MOSA-Nord 444 hatte das Konzept Ellert-Ashdon Kontakt zu Julian Tifflor erhalten und in der Folge die Dunkelwolke Provcon-Faust erreicht, die Zuflucht der versprengten Menschheit.

Nun flogen sie an Bord des Zweihundert-Meter-Kreuzers NORDLICHT wieder in die Galaxis hinaus. Tifflor, Perry Rhodans Stellvertreter, sah wegen der erkennbar werdenden Nachschubschwierigkeiten der Invasoren endlich die Zeit gekommen, seine Zurückhaltung im Kampf gegen das Konzil aufzugeben. Noch galt es aber, Vorsicht walten zu lassen, um den Status quo nicht aufs Spiel zu setzen, den viele als »Kalten Frieden« bezeichneten. Auch der Achtzig-Jahre-Plan der Kelosker durfte keinesfalls gefährdet werden.

Du vergisst, dass Tifflors Endziel weniger die Befreiung der Milchstraße ist als vielmehr das Projekt Pilgervater, meldete sich Gorsty Ashdon. Schon der Plan von ES, den Rest der Menschheit aus der Milchstraße fortzubringen, verrät Resignation, meinst du nicht auch? Trotzdem glaube ich, dass Tifflor sowohl die Befreiung von den Laren als auch die Rückkehr der Menschheit zur Erde verfolgt. Das eine hängt mit dem anderen zusammen.

Der Summton des Interkoms schreckte Ellert aus seinen Überlegungen auf. Über Blickkontakt nahm er den Anruf entgegen.

»Wir gehen in zehn Minuten in den Linearraum«, teilte der Kommandant mit.

»Ich komme«, gab Ellert zurück.

Richtig!, ließ sich Gorsty Ashdon wieder vernehmen. Unser schöner Körper braucht Bewegung, sonst rostet er ein.

Seit Ewigkeiten bewegte sich der Teletemporarier Ernst Ellert als bloßes Bewusstsein durch die Unendlichkeit. Manchmal hatte er für kurze Zeit einen fremden Körper übernommen, doch diese Fähigkeit schien er vorerst verloren zu haben. Er wusste nicht, ob ES das geplant hatte oder nicht. Ein Stück seiner gewohnten Freiheit hatte er als Konzept jedenfalls eingebüßt.

Er betrat die Kommandozentrale.

Auf dem Panoramaschirm standen die Sterne dieses Milchstraßensektors ziemlich dicht. Viele dieser Sonnen hatten Planeten mit intelligentem Leben. Etliche dieser Völker ahnten nur noch nicht, dass es außer ihnen andere Welten und anderes Leben gab. Sie sahen sich im Mittelpunkt des Universums und waren glücklich dabei. Der Schock der Erkenntnis, dass sie nicht mehr waren als Staubkörner im Universum, stand ihnen noch bevor.

Die NORDLICHT tauchte in den Linearraum ein, in das diffus rötlich schimmernde Meer des Nichtseins und der Zeitlosigkeit. Mit millionenfacher Lichtgeschwindigkeit raste das Schiff seinem Ziel entgegen.

Dann waren die Sterne wieder da. Eine Doppelsonne stand sehr nahe. Um ihren einzigen Planeten hatten sich bislang nicht einmal die Laren gekümmert. – Grund genug für die Rebellen, hier einen Schlupfwinkel einzurichten.

»Fünf Lichtstunden bis Unith-17«, sagte der Kommandant. »Wir haben also noch etwas Zeit. Ich nehme Kontakt auf, sobald es angeraten erscheint.«

»Haben Sie Unterlagen über den Planeten?«

Garmeck Sunt nickte. »Die Informationen stammen zwar aus alten Speichern, dürften aber weiterhin aktuell sein. Nur ein Kontinent von dreien ist besiedelt; die Hauptstadt mit dem Raumhafen heißt Unitas. Die eigentlichen Siedlungen liegen landeinwärts, eben ein typischer Kolonialplanet.«

»Wir werden im Morgengrauen vor Ort eintreffen.«, stellte einer der Offiziere fest.

»Falls sie uns für Beauftragte der Laren halten, wird das ein heißer Empfang.«

»Kaum. Den Unterlagen ist zu entnehmen, dass auf Unith-17 niemals Abwehrforts existierten. Das hat sich bestimmt nicht geändert.«

Morkant schob die Tasse mit seinem Rüssel beiseite und sah aus dem Fenster auf die erlöschenden Lichter der Stadt hinab. Am Horizont schimmerte das Meer. Sein Haus stand auf einem Hügel außerhalb von Unitas, und ein Antennenmast verriet, dass er ein Funkgerät besaß.

Man hätte den Unither Morkant vielleicht als Amateurfunker bezeichnen können, obwohl er in Wirklichkeit alles andere als das war. Die Behörden sahen es nicht gern, dass er Kontakt zu den Rebellen der GAVÖK hielt, aber sie sprachen auch kein Verbot aus. Schließlich war die Unterdrückung eines echten Freiheitskampfs ungerecht, auch wenn dieser Kampf die eigene Sicherheit bedrohte.

Halb arbeitete Morkant also im Untergrund, aber wenn er die Hyperfunkzentrale von Unitas um eine Vermittlung bat, wurde sie ihm gewährt. Mit seinem eigenen Funkgerät hätte er kein Schiff erreichen können, das mehr als ein paar Lichtstunden entfernt war.

Morkant lebte allein. Nicht nur, weil er von Natur aus ein Einzelgänger war, sondern weil nicht jeder Unither erfahren sollte, welcher Tätigkeit er nachging. Offiziell vermittelte er Früchte der Siedler im Inland auf dem Markt von Unitas.

Lange Zeit war nichts geschehen. Er hatte den Eindruck, dass die einzelnen Rebellengruppen ohne Plan agierten, und das empfand er als schlecht. Immer öfter fragte er sich, warum sie sich nicht zusammenschlossen, um die Laren aus der Galaxis zu verjagen. Er selbst konnte nicht viel tun. Seine Aufgabe war es, Kontakte herzustellen.

Den Funkempfänger ließ er eingeschaltet, als er sich hinlegte und den Rüssel einrollte.

Er konnte noch nicht lange geschlafen haben, als Asemyr, sein Freund von der Hyperstation, ihn mit dem vereinbarten Signal weckte.

»Ein Schiff, Morkant! Aber keines von denen, die du erwartest. Ein Neu-Arkonide behauptet, in wichtiger Mission zu kommen, und erbat Landeerlaubnis. Ich habe die Meldung noch nicht weitergeleitet.«

»Ein Neu-Arkonide.« Morkant überlegte fieberhaft. Mit den Arkoniden hatte es stets Probleme gegeben, erst seit die Laren da waren, nicht mehr. »Es wäre unklug, ihnen die Landung zu verwehren. Sag das denen in der Stadt, die darüber zu entscheiden haben.«

»Sie sind knapp zwei Lichtstunden entfernt, du wirst also ihre Sendungen bald selbst empfangen können.«

»Danke, Asemyr. Ich bleibe auf Empfang.«

Draußen dämmerte der neue Tag. Am Horizont würde bald die Doppelsonne Zeros aufgehen. Wie immer würde sich nichts auf Unith-17 ändern, und niemand würde eine Nachricht von der Befreiung der Milchstraße überbringen.

Aber das Schiff mit dem Neu-Arkoniden? Wer hatte es geschickt? Sollte seine Besatzung spionieren und herausfinden, wer über Kontakte zu den Rebellen verfügte?

Morkant mischte sich unauffällig unter die Zuschauer, die sich stets versammelten, wenn ein Schiff landete. Es war schon immer sein Wunsch gewesen, mit Repräsentanten des NEI Kontakt zu bekommen, und er unterdrückte seine Verwunderung darüber, dass ausgerechnet ein Arkonide Kommandant eines terranischen Schiffes war.

Das große Kugelraumschiff senkte sich auf seinen Antigravfeldern herab. Noch ehe sich eine der Schleusen öffnete, erschienen Vertreter der Stadt, um die Besucher in Empfang zu nehmen. Auf militärische Ehren wurde verzichtet.

Morkant beobachtete, dass die Begrüßung zwischen dem Schiffskommandanten und dem Komitee sehr förmlich verlief. Sein Augenmerk galt in erster Linie dem bullig gebauten Terraner, der den Arkoniden begleitete. Etwas an diesem Mann weckte sein Interesse, doch er hätte nicht zu sagen vermocht, was es war. Vielleicht die forschenden Blicke, mit denen er die erwartungsvolle Menge musterte ...?

Morkant hielt sich nicht länger auf, als ein Schwebegleiter mit den Gästen Richtung Stadt abhob. Der Gleitbus brachte ihn zu der Vorortsiedlung, den Rest des Weges legte er zu Fuß zurück. Ihm blieb sogar noch Zeit, Asemyr anzurufen.

»Das Schiff hat keine Funksprüche abgesetzt, Morkant. Bislang nur der Kontakt mit uns, nicht mehr.«

»Demnach hat es seine Position nicht weitergegeben?«

»Bestimmt nicht, darauf kannst du dich verlassen.«

»Du gibst mir Bescheid, falls sich doch etwas tut?«

»Wie immer.«

In den Tagesnachrichten kam nur ein kurzer Bericht. Für den Nachmittag war ein Interview vorgesehen, das Morkant sich nicht entgehen lassen wollte. Er gelangte immer mehr zu der Überzeugung, dass dieser Besuch alles andere als Zufall war.

Das Gespräch mit den Gästen dauerte knapp eine halbe Stunde. Die üblichen Fragen wurden gestellt und die üblichen Antworten gegeben. Danach sprach der Terraner, der sich als Ernst Ellert vorgestellt hatte. Er übermittelte Grüße des NEI an die Galaktische-Völkerwürde-Koalition und betonte die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit.

»... ein offener Kampf gegen die Unterdrücker scheint unter den gegebenen Umständen selbstmörderisch, und es liegt uns fern, das tapfere Volk von Unith-17 dazu aufzufordern. Aber wir wollen unsere Verbundenheit ausdrücken und sagen, dass wir an Ihrer Seite stehen. Dennoch weichen wir einem Kontakt mit jenen nicht aus, die schon in dieser Angelegenheit aktiv geworden sind.«

Das war der Kernpunkt von Ellerts kurzer Ansprache. Morkant verstand die Aufforderung. Sein Misstrauen ließ ihn lange zögern, aber ihm blieb noch genügend Zeit, sich zu entscheiden. Die NORDLICHT würde zwei Tage auf Unith-17 stehen.

In dieser Nacht traf er Asemyr und andere Freunde, die von seiner heimlichen Tätigkeit wussten. Sie debattierten angeregt und wurden sich einig, wollten die Chance, neue Kontakte zuknüpfen, nicht ignorieren. Jeder neue Verbündete war wertvoll.

Die Unither, denen sie auf den Straßen begegneten, betrachteten sie mit einer Mischung aus Neugier und Höflichkeit. Mehrmals wurden sie angehalten und in Gespräche verwickelt, aber Ellert hatte nicht den Eindruck, als wollte man sie aushorchen. Der gesuchte Kontaktmann jedenfalls war noch nicht in Erscheinung getreten.

Das geschah erst am frühen Nachmittag. Ein Unither, der sie eine Zeit lang beobachtet hatte, sprach sie in perfektem Interkosmo an.

»Sie wünschen Kontakt zu den Helden, die uns vom Joch des Konzils befreien werden?«, fragte er ohne jede Einleitung und Umschweife. »Warum?«

»Wir sind bereit, jeden im Kampf gegen die Laren zu unterstützen«, antwortete Ellert ebenso spontan. »Wir alle haben schon zu lange gewartet.«

»Wie stellen Sie sich die Zusammenarbeit vor?«

»Ich kann unsere Pläne und Absichten nur mit einem führenden Mitglied der Untergrundorganisation besprechen.«

»Ihre Botschaft vom NEI ist offiziell?«

»So ist es.«

Nach einer kurzen Pause sagte der Unither: »Ich gebe Ihnen die Adresse eines Mannes, der Ihnen helfen wird.« Er reichte ein vorbereitetes Stück Folie weiter. »Nach Einbruch der Dunkelheit ...«

Ernst Ellert und Garmeck Sunt nahmen den öffentlichen Gleitbus bis in die Nähe der angegebenen Adresse. Zwei Unither erwarteten sie an der Haltestelle und führten sie in ein nahe gelegenes Haus. Erst dann redete einer von ihnen.

»Ich bin Morkant, mein Vertrauter heißt Asemyr. Es gibt keine weiteren Zeugen unseres Gesprächs, Sie werden uns also niemals etwas nachweisen können. Momentan wird dieses Gebäude von uns überwacht. Haben Sie ähnliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen?«

»Nein, denn wir vertrauen Ihnen«, eröffnete Ellert gelassen.

Ob Morkant beeindruckt war, sah man ihm nicht an. »Wie kann ich Ihnen behilflich sein?«, fragte er.

Garmeck Sunt berichtete von dem Entschluss des NEI, aktiver als bisher gegen die Laren vorzugehen und deren schwierige Lage auszunutzen. Ellert fuhr fort: »Wir wissen von der Tätigkeit einiger selbstständiger Gruppen der GAVÖK und sind der Meinung, dass deren Aktionen zentral geleitet werden sollten. Um konkret zu sein, wir suchen Kontakt zu dem Mann, der die Mehrzahl der Fäden in der Hand hält. Wir glauben, dass Sie uns dabei behilflich sein können.«

»Ich möchte es so ausdrücken: Sie kommen im richtigen Moment. Haben Sie von Mutoghmann Scerp gehört?«

»In irgendeinem Zusammenhang – möglich. Aber ich weiß nichts damit anzufangen.« Ellert zuckte mit den Schultern. Was er gesagt hatte, entsprach nicht völlig der Wahrheit, denn der Name war ihm von Tifflor genannt worden, aber ein kleines Geheimnis schadete eigentlich nie.

»Scerp ist Neu-Arkonide und gilt als einer der Führer der Rebellion gegen die Laren«, sagte Morkant. »Die Völker der GAVÖK vertrauen ihm. In letzter Zeit haben zumindest die Laren seine Verfolgung aufgegeben, weil sie andere Sorgen zu haben scheinen. Scerp will sein Versteck verlassen und wieder aktiv werden. Ich habe diese Nachricht erst vor wenigen Tagen erhalten.«

»Warum geben Sie sie an uns weiter?«, fragte Ellert vorsichtig.

Der Unither rollte seinen Rüssel verkehrt ein, was als Zeichen größten Erstaunens galt. »Sagten Sie nicht eben, Sie möchten einen führenden Mann des Widerstands kennenlernen? Scerp ist dieser Mann! Holen Sie ihn aus seinem Versteck, und Sie haben sein und unser Vertrauen für immer erworben.«

Garmeck Sunt schüttelte den Kopf. »Wären wir Verräter, würde der Widerstand jetzt seinen besten Kämpfer verlieren.«

»Und wir wären um eine Erfahrung reicher und wüssten, was wir von den Leuten des NEI zu halten haben«, gab Morkant ruhig zurück. »Kennen Sie die Sonne Pfado ...?«

Die NORDLICHT hatte Unith-17 wieder verlassen und flog die Koordinaten im Zentrumsgebiet der Milchstraße an, die Morkant genannt hatte. In der Ruheperiode zwischen zwei Linearetappen fing die Hyperfunkzentrale kodierte Sendungen auf. Der Kommandant bat Ernst Ellert über Interkom, in die Zentrale zu kommen.

»Die Massetaster haben einen Kugelraumer mit einhundert Metern Durchmesser erfasst«, stellte Sunt fest. »Sollen wir uns melden?«

»Es könnte sich um ein Schiff der GAVÖK handeln, vielleicht sogar um eins der Rebellen. Warum also nicht?«

Der Befehlshaber des anderen Schiffes entpuppte sich als Akone, unterwegs im Auftrag der GAVÖK. Er akzeptierte, dass ein Besatzungsmitglied der NORDLICHT überwechselte.

»Es freut mich, einen Terraner an Bord meines Schiffes begrüßen zu können«, eröffnete er, als Ernst Ellert kam. »Das hilft, die Beziehungen zwischen dem NEI und der GAVÖK zu vertiefen. Ich nehme an, Sie haben mit einer bestimmten Absicht Kontakt aufgenommen ...?«

Ellert nickte. »Bevor ich darüber spreche, würde ich gern meinerseits einige Fragen stellen. Nicht alle Mitglieder der GAVÖK sind der Meinung, dass bloßes Abwarten genügt, den gemeinsamen Feind zu vertreiben.«

Die Miene des Akonen blieb ausdruckslos. »Mir ist bekannt, dass immer mehr eine solche Ansicht vertreten.«

»Sie kennen den Namen Scerp?«

Da war plötzlich ein abweisender Zug. »Das ist ein Name, den auch die Gegner kennen. Warum fragen Sie, Terraner?«

»Scerp wurde jahrelang von Laren und Überschweren gesucht, aber nie aufgespürt. Mittlerweile haben die Laren andere Sorgen, als einen Rebellen zu jagen.«

»Niemand weiß, wo Scerp sich aufhält und ob er noch lebt.«

»Doch, es gibt jemanden«, sagte Ellert betont.

»Sie?« Der Akone starrte ihn herausfordernd an. »Nicht einmal die Führer der GAVÖK wissen, wo Scerp sich verborgen hält. Woher sollte also ein Terraner diese Information haben?«

»Ich weiß es, und Ihre Reaktion beweist mir, dass mein Kontaktmann die Wahrheit gesagt hat.«

»Was werden Sie tun?«, erkundigte sich der Akone lauernd.

»Scerp befindet sich in einer Situation, in der er Hilfe benötigt. Wir werden sie ihm bringen ...«

»Wäre das nicht Aufgabe eines Schiffes der GAVÖK?«

»Sicher, Kommandant. Andererseits will ich nicht versäumen, dem Widerstand gegen die Laren unsere Verbundenheit zu beweisen. Deshalb werden Sie es mir auch nicht verübeln, wenn ich Scerps Versteck niemandem preisgebe.«

»Ich könnte Sie zwingen.«

»Sie könnten es versuchen«, berichtigte Ellert kühl, aber nicht unfreundlich. »Sie würden damit aber nur die sich anbahnende intensivere Zusammenarbeit stören.«

»Wie stellen Sie sich diese Zusammenarbeit vor?«

»Das werden spätere Treffen ergeben. Vielleicht bilden wir Jagdkommandos, die Schiffe und Verbände des Gegners angreifen. Auf jeden Fall werden wir koordiniert handeln, nicht wahllos.«

Das Gespräch drehte sich noch eine Weile um diese Dinge, dann verflachte es. Der Akone hielt sich zurück, und am Schluss wusste Ellert noch immer nicht, ob auch er einer der heimlichen Jäger war oder nicht.

Schließlich kehrte der Teletemporarier zur NORDLICHT zurück.

»Pfado steht 31.303 Lichtjahre von der terranischen Sonne Sol entfernt«, sagte Garmeck Sunt. »Es handelt sich um einen bedeutungslosen blassroten Stern. In dieser Zone stehen die Sonnen sehr dicht, ihre mittlere Entfernung zueinander beträgt etwa eins Komma zwei Lichtjahre.«

Ellert nickte. »Sie spielen auf die Zentrumsregion an ...«

»Richtig. Der Sektor wird von raumfahrenden Völkern weitestgehend gemieden ...«

»... oder von jenen aufgesucht, die ihre Ruhe haben wollen. Wenn wir Scerp finden, wohin bringen wir ihn?«

»Die ideale Lösung wäre, wir könnten mit ihm Gäa anfliegen, statt ihn auf einem Planeten der GAVÖK abzusetzen. Julian Tifflor möchte den Widerstand vom NEI aus leiten, natürlich in enger Zusammenarbeit mit den Rebellen.«

Die Energieausbrüche waren in letzter Zeit stärker geworden und beunruhigten den einsamen Mutoghmann Scerp. Zum ersten Mal während seines Exils auf dem Planeten Fogha hatte er das Gefühl, nicht mehr allein auf dieser Welt zu sein. Seine Empfindung entbehrte natürlich jeder logischen Grundlage. Stärkere Energieabstrahlungen auf einem unbewohnten Planeten konnten tausend verschiedene Ursachen haben, in diesem Sektor des galaktischen Zentrums vor allem Naturphänomene, die nichts mit dem Wirken intelligenter Lebewesen zu tun hatten.

»Und dennoch ...«, murmelte er im Selbstgespräch, schaltete die Kontrollinstrumente seiner Messstation ab und erhob sich.

Sein Gang verriet körperliches Training. Das weiße Haar, im Nacken von einem Band gehalten, reichte ihm bis auf die Schultern. Mit fast einem Meter neunzig war er für einen Neu-Arkoniden ungewöhnlich groß, trotzdem wirkte er nicht schlank. Sein kantiges Gesicht drückte Energie und Entschlusskraft aus.

Er trat hinaus auf das gerodete Plateau, das sich wie eine Insel aus dem Meer des Urwalds erhob, der im Norden von den höchsten Berggipfeln begrenzt wurde.

Die Energieausbrüche ereigneten sich im Westen.

Scerp hatte nie größere Ausflüge unternommen, zumal er seinen Kampfanzug mit dem Flugaggregat nur ungern anlegte. Auf dem Plateau fühlte er sich seit geraumer Zeit geborgen.

Seine Freunde von der GAVÖK hatten ihn mit einer Stahlitkuppel und der nötigen Ausrüstung abgesetzt. Lebensmittel waren für Jahre vorhanden, Waffen fehlten ebenfalls nicht. Die Kuppel barg Wohnräume und eine Kontrollstation, im Notfall konnte sogar ein starker Schutzschirm errichtet werden.

»Ich hoffe, sie haben meine Nachricht erhalten und richtig interpretiert«, murmelte Scerp im Selbstgespräch. »Die Zeit meiner Untätigkeit wird bald vorbei sein.«

Der Hyperfunkempfang arbeitete ständig. Zumindest einseitig stand er mit dem Geschehen in der Milchstraße in Verbindung. Deshalb war ihm nicht entgangen, dass die Wachsamkeit der Laren nachgelassen hatte. Er wusste von ihren Energieproblemen und der gestiegenen Belastung der Überschweren.

Die Zeit war reif, den Kampf zu intensivieren.

Vor wenigen Wochen hatte es die Energieausbrüche noch nicht gegeben, zumindest hatte er sie nicht registriert. Scerp wanderte einmal um das Plateau herum, das war ein Spaziergang von kaum mehr als zwanzig Minuten. Sein freiwilliges Exil war ihm nie zu einem Gefängnisaufenthalt geworden, vielmehr hatte er endlich Zeit zum Nachdenken gefunden. Für ihn stand fest, dass auch die Terraner des NEI für den Kampf gewonnen werden konnten, obwohl sie sich bislang zurückgehalten hatten.

Die Sonne näherte sich dem westlichen Horizont, bald würde die kurze Dämmerung einsetzen. Der Mond Otna stand schon senkrecht über dem Plateau, klein und nicht besonders hell.

Als Scerp die Messstation betrat, leuchteten ihm Warnsymbole entgegen. Wieder waren im Westen Energieausbrüche verzeichnet worden, diesmal stärker als zuvor.

»Ich muss endlich nach der Ursache suchen.« Scerp führte gern Selbstgespräche, denn so fiel ihm das Nachdenken leichter.

Er startete neue Messungen, die ihm ein ungefähres Anpeilen der Störungsquelle ermöglichten. Schließlich übermannte ihn die Müdigkeit.

Am neuen Morgen legte er seinen Kampfanzug an und schob einen Impulsstrahler in die Gürtelhalterung. Lebensmittelkonzentrate vervollständigten seine Ausrüstung. Die Tür zur Station lehnte er nur an, denn er rechnete damit, dass jederzeit eine Abordnung der GAVÖK eintreffen konnte, um ihn abzuholen. In der Messzentrale hatte er eine Notiz hinterlassen, aus der hervorging, wohin er sich begab und wann er zurückzukehren gedachte.

Die ersten Sonnenstrahlen tauchten das Plateau in rosafarbenes Feuer. Nebelschwaden wogten über dem Dschungel.

Langsam stieg er mit Hilfe seines Flugaggregats auf. Wie ein gewaltiger Klotz wirkte das Plateau hinter ihm in der Wildnis. Ungefähr einhundert Kilometer lag die Strahlungsquelle entfernt, das hatte er am vergangenen Abend errechnet. Das nicht sehr leistungsfähige Messgerät in seinem Anzug reagierte erst nach etwa der halben Distanz. Durch geschicktes Manövrieren ließ sich nun die Richtung exakter bestimmen.

Unter ihm wand sich der Fluss durch den Urwald. Scerp hatte diese Region schon einmal überflogen, war aber nirgends tiefer gegangen.

Die Messung wurde deutlicher, schließlich befand er sich fast genau über dem Ausgangspunkt der Emissionen. Unter ihm erstreckte sich eine Hügelkette, die aus der Höhe aber nur schwer als solche zu erkennen war.

Scerp landete auf einer Lichtung. Der Gedanke an eine unterirdische Station lag nahe, mehrere Peilungen von verschiedenen Standorten aus bestätigten diese Vermutung.

Er markierte die angemessene Position mit Steinen. Anschließend suchte er nach einem möglichen Zugang, bis er in einer Mulde die überwucherten Reste eines Gemäuers erspähte. Es gab keine Fenster, soweit sich das noch feststellen ließ, wohl aber einen Eingang. Umgestürzte Bäume verwehrten jedoch den Zutritt. Scerp hatte einige Mühe, sich einen Zugang zu schaffen.

Kühle und dumpfe Luft schlug ihm entgegen. Erst als er ein paar Schritte weit in den schräg in die Tiefe führenden Korridor hineingegangen war, fiel ihm auf, dass es nicht völlig dunkel war. In regelmäßigen Abständen befanden sich an den Wänden und der Decke Leuchtplatten, die fahle Helligkeit spendeten.

Der Gang endete in einer runden Halle, und hier zeigte sein Messinstrument die bisherigen Höchstwerte an.

In der Mitte der Halle stand etwas, das Scerp entfernt an einen Materietransmitter erinnerte, wenngleich dieses Objekt sich erheblich von jenen Transmittertypen unterschied, die er kannte. Die Strahlung ging eindeutig davon aus.

Transmitter glichen oft kleinen Käfigen, in die man sich hineinstellte. Die Kontrollen waren innen angebracht, ein zweiter Satz befand sich außen, mit dem ersten identisch. Hier stand auf dem Sockel ein Sessel, über dem sich eine fest montierte flache Haube spannte, die wiederum mit dem Untergrund durch ein Leitungsgeflecht verbunden war.

War das wirklich ein Materietransmitter?

Aber sofort wurden andere Fragen drängend. Wer waren die Erbauer dieser Station, und wo befanden sie sich?

Scerp machte sich erneut auf die Suche. Wenn es Hinweise gab, dann tiefer im Innern der eigentlichen Station.

Die Halle besaß mehrere Ausgänge, er wählte den breitesten. Auch hier spendeten Leuchtplatten gleichmäßige Helligkeit. Wände, Decke und Boden waren glatt, wie geschliffen oder aus dem Fels herausgeschnitten. Nichts deutete darauf hin, dass sich außer ihm noch jemand in der Station aufhielt, und doch wurde der Neu-Arkonide das Gefühl nicht los, nicht mehr allein zu sein.

Schon nach etwa zwanzig Metern stieß er auf zwei einander gegenüberliegende Türen. Vorsichtig öffnete er den Durchgang zu seiner Rechten. Er blickte in einen Raum, der wie ein kleines Apartment eingerichtet war. Es gab einen Tisch, zwei Sessel, einen Schrank und mit kleinen Päckchen gefüllte Regale. Gegenüber der Tür stand ein Bett, und es war erst benutzt worden – Scerp bildete sich ein, die verbliebene Körperwärme regelrecht riechen zu können. Aber das musste Einbildung sein, denn die Luftumwälzung funktionierte einwandfrei.

Das Zimmer auf der anderen Seite wirkte ähnlich, doch schien es seit langer Zeit nicht benutzt worden zu sein.

Scerp drang tiefer in die Station ein und entdeckte weitere Türen. Hinter einer lagen eine automatische Küche und, daran anschließend, ein Badezimmer. Die andere führte in eine Kontrollzentrale, die jedoch bescheiden und behelfsmäßig wirkte. Vielleicht erlaubte sie eine permanente Beobachtung des Planeten, mehr kaum.

Scerp machte den Fehler, alles vom Standpunkt der ihm vertrauten arkonidischen Technik aus zu beurteilen.

Auf dem einzigen aktiven Holoschirm erkannte er einen Planeten, aber es war nicht Fogha. Seine Oberfläche war von Eis und Schnee bedeckt und versank in nahezu völliger Finsternis. Der schwarze Hintergrund war vollkommen.

Ein Himmel ohne Sterne ...?

Zeigte diese Projektion – vielleicht als Erinnerung gedacht – die Heimatwelt der Erbauer dieser Station?

Vor irgendwoher erklangen Geräusche wie müde, schleppende Schritte. Scerp huschte in Deckung. Seine Finger schlossen sich um den Impulsstrahler. Lange hatte er allein auf dieser Welt gelebt, und nun war plötzlich jemand da, von dessen Existenz er niemals etwas geahnt hatte.

Vor der Tür hielten die Schritte an. Sekunden später kam ein Mann in den Kontrollraum und sah sich suchend um.

Der Unbekannte hätte durchaus ein Arkonide sein können, nur wirkte er ungemein blass und abgemagert. Das Silberhaar hing ihm bis weit über die schmalen Schultern, es war ungepflegt und schmutzig. Die schlanke Gestalt wirkte vom Alter gebeugt; mit schleppenden Schritten näherte sie sich der holographischen Wiedergabe des Eisplaneten.

Scerp rutschte ein wenig zur Seite, um den Alten nicht aus den Augen zu verlieren. Der Lauf seiner Waffe streifte dabei die Halterung einer Schalttafel. Es gab ein nicht zu überhörendes schleifendes Geräusch.

Scerp hielt den Atem an.

Der Alte wandte nur langsam den Kopf. Sein Gesicht verriet weder Überraschung noch Angst, höchstens eine milde Verwunderung. Er sagte etwas, das Scerp nicht sofort verstand, bis es in seiner Erinnerung dämmerte.

Scerp kannte Bruchstücke dieser längst nicht mehr gebräuchlichen Sprache und wusste, dass sie sehr alt war.

Langsam erhob er sich aus seiner gebückten Haltung und senkte den Strahler. Der Alte sah ihn erst jetzt, aber er verzog keine Miene. Wieder sagte er etwas, doch Scerp verstand es nicht. Trotzdem antwortete er in Interkosmo, und das wiederum schien der Fremde nicht zu verstehen.

Endlich versuchte Scerp es mit Arkonidisch. Über das Gesicht des Alten glitt ein freudiger Schimmer, wenngleich Scerp seine Grußworte dreimal wiederholen musste, bis ihm eine bejahende Geste verriet, dass nun eine Verständigung zustande kam.

Sie reichten einander die Hände. Scerp schob seine Waffe in den Gürtel zurück.

Langsam und mit viel Geduld schafften sie es, sich zu unterhalten. Der Alte blieb bei seinem Alt-Arkonidisch, Scerp bei dem Neu-Arkonidisch. Lücken konnten mit ein wenig Fantasie überbrückt werden.

Die Situation war Scerps Meinung nach absurd. Da traf er auf einer unbewohnten Welt jemanden, der die Sprache seiner Ahnen beherrschte. Außerdem entdeckte er eine Station, die allem Anschein nach einwandfrei funktionierte, welchem Zweck auch immer sie dienen mochte.

»Ich heiße Mutoghmann Scerp«, sagte er nach einer Weile und wusste nicht so recht, was er zur Erklärung seiner Person hinzufügen sollte. »Ich bin nur vorübergehend auf dieser Welt; man wird mich bald wieder abholen.«

Er hoffte, auch der andere würde sich vorstellen, aber der Alte machte keinerlei Anstalten in dieser Richtung. Er schaute ihn nur mit merkwürdigen Blicken an und wartete.

Scerp sprach weiter, um den Fremden aus der Reserve zu locken.

»Ich wusste bis heute nicht, dass diese Station existiert. Erst seit einigen Tagen registriere ich eine starke Energieabstrahlung, deshalb bin ich hier.«

Von dem Alten ging etwas aus, was er nicht definieren konnte. Er hatte dieses Seltsame einmal gespürt, als die Aggregate seines Kampfanzugs versagten und er in die Unendlichkeit des Weltraums stürzte, ohne eine Möglichkeit, Kurs und Geschwindigkeit zu regulieren. Damals war für ihn die Zeit stehen geblieben, und scheinbar eine Ewigkeit war vergangen, bis ihn die Rettungsmannschaften gefunden hatten.

»Wer bist du?«, fragte er schließlich ohne Umschweife.

Der Alte sah ihn aus Augen an, die so tief wie der Weltraum waren. Der Hauch einer unendlichen Vergangenheit ging von ihnen aus.

»Wer ich bin?« Die Worte kamen mühsam und nur schwer verständlich. »Ich habe meinen Namen vergessen. Nenne mich einfach Barkon ...«

Scerp hielt den Atem an.

Ernst Ellert studierte die Oberfläche des Planeten Fogha in der Vergrößerung. Gletscher stießen von den Polen aus weit vor. Tundra, Steppen und Sümpfe schlossen sich an, und wie ein Gürtel lagen dichte Urwälder um den Äquator.

Die NORDLICHT war erst vor wenigen Minuten aus dem Linearraum gekommen. Von energetischen Turbulenzen, wie Sunt sie befürchtet hatte, war jedoch nichts festzustellen. Dafür wurden auf Fogha starke Energieausbrüche registriert. Exakte Messungen zeigten allerdings, dass diese Quelle nicht mit Morkants Koordinaten identisch war.

»Da ist das Plateau!«, rief Sunt. »Wie eine Insel ragt es aus dem Urwald auf. Ich funke auf Normalfrequenz.«

Der Kommandant ließ einen kurzen Text in steter Wiederholung senden, doch der Empfang blieb stumm.

Das Schiff näherte sich dem Planeten. Das Plateau würde in vier Stunden vom Terminator erreicht werden, der Fogha in wenig mehr als einundzwanzig Stunden umlief.

Garmeck Sunt, Ernst Ellert und zwei Terraner starteten mit einem Beiboot, bevor der Kreuzer in eine Umlaufbahn einschwenkte. Der Energiespezialist Carbot wie auch der Pilot Gourth stammten aus dem NEI.

Die Space-Jet näherte sich von Osten her dem Plateau und landete nahe einer der steil abfallenden Felswände.

Gourth behielt seinen Platz hinter den Kontrollen; nur der Kommandant, Ellert und Carbot gingen auf die Wohnkuppel zu. Die Ankunft der Space-Jet schien ebenso unbemerkt geblieben zu sein wie die Funksprüche von Bord der NORDLICHT.

Kurze Zeit später fanden sie Scerps Notiz.

2.

Barkon – das war für Scerp zwar kein bestimmter Begriff, aber er hatte den Namen schon einmal vernommen. Warum nannte sich der Alte so?

Eine andere Frage war drängender. Hatte dieser Mann im Tiefschlaf gelegen und war erst vor kurzem erwacht, oder war er auf dem Transmitterweg eingetroffen? Die plötzliche Aktivität der Station gab der letzten Möglichkeit den Vorzug.

»Ich heiße Barkon«, wiederholte der Alte, als Scerp schwieg. »Vor sehr langer Zeit wurde ich ausgesandt. Nachdem meine Aufgabe erfüllt war, wollte ich zu meinem Volk zurückkehren, das in der Unendlichkeit des intergalaktischen Raums auf mich wartete – auf mich und andere Kundschafter. Aber ich fand den Weg nicht mehr.«

Scerp begriff nichts davon. Ohnehin musste er mehrfach um Klarstellungen bitten, um den Sinn einigermaßen mitzubekommen. Trotzdem blieb alles verschwommen.

»Warum konntest du deine Heimat nicht finden?«, fragte er schließlich.

Wieder folgte eine verwirrende Fülle von Halbinformationen, die zuerst keinen Sinn ergaben, aber später unwahrscheinliche Perspektiven eröffneten. Barkon sprach von Zeitbrunnen, von anderen Dimensionen und Daseinsebenen. Von Korridoren, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in sich vereinigten und zugleich Fallen bildeten, aus denen es kein Entrinnen gab.

»Die Zeitbrunnen gaben mir die Hoffnung, durch eine Korrektur der Vergangenheit das Schicksal meines Volkes in der Zukunft zu ändern, denn es trieb dem sicheren Untergang entgegen. Ich erfuhr aber niemals, ob meine Eingriffe erfolgreich waren, weil ich mich in der Zeit verirrte.«

»Diese Zeitbrunnen gibt es wirklich?«

Barkon ignorierte die Frage. »Viele Kundschafter kehrten nicht zurück, und als ich mein Volk verließ, ahnte ich, dass es ein Abschied für immer sein würde«, fuhr er fort. »Trotzdem versuche ich, mein Volk wiederzufinden.«

»Wo ist dein Heimatplanet?«

Barkon starrte Scerp nur an, gab aber keine Antwort.

»Wie heißt der Stern, den deine Welt umkreist?«

»Es gibt keine Sonne für mein Volk.«

Damit konnte Scerp nichts anfangen. Auch nicht, als Barkon Bezugspunkte erwähnte, die von seinesgleichen in der Galaxis errichtet worden waren, um die Rückkehr der Kundschafter zu sichern.

»... diese Station hier ist ein solcher Bezugspunkt, und eines Tages werde ich den nächsten Schritt unternehmen. Den Weg hierher fand ich durch Zufall über einen Zeitbrunnen. Ich weiß nicht einmal, wo ich bin. Aber ich habe erkannt, dass mit dieser Station vieles nicht mehr stimmt. Vielleicht wurde mein Volk bereits ausgelöscht ...«

»Ausgelöscht? Weshalb?«

»Meine Welt zog durch einen Raum ohne Sterne, die einzigen Lichter waren die Nebelflecken ferner Galaxien. Doch sogar in dieser kosmischen Öde gibt es vereinzelte Sonnen. Die Wissenschaftler beschlossen, eine solche Sonne zu suchen – sie sollte das Grab für uns alle werden.«

Scerp begriff die Tragik hinter Barkons Auftrag. Der alte Mann tat ihm leid, trotzdem konnte er ihm nicht helfen.

»Bald werde ich die Wahrheit erfahren«, sagte Barkon. »Ich weiß nicht, wohin der Transmitter mich bringen wird, darum zögerte ich. Ich bin schon durch zu viele Transmitter gegangen und in zu viele Zeitbrunnen gestiegen. Nichts brachte mich an den Ausgangspunkt meiner Reise zurück, die seit Ewigkeiten andauert.«

Es hatte den Anschein, als erwache er aus einem Traum. Endlich schaute er Scerp durchdringend an.

»Und wer bist du? Ich habe dich noch nicht danach gefragt. Wie kommst du hierher? Wer wird dich abholen?«

Scerp versuchte, die Situation zu erklären. Er wies auf die gemeinsame Ursprache ihrer Völker hin und schloss daraus, dass sie verwandt sein mussten. Dann berichtete er von dem Konzil und den Laren, von ihrer Invasion und der nachfolgenden Herrschaft über die Milchstraße.

»... ehe ich den Widerstand zusammenfassen konnte, musste ich fliehen. Doch die Zeit des Wartens ist nun vorbei. Meine Freunde werden mich bald abholen.«

Das war eine Aussage, die Barkon nicht behagte. Scerp konnte es an seinem Gesichtsausdruck ablesen, und die Antwort des Alten bestätigte es ihm.

»Ich will keine Fremden hier! Dies ist eine Station meines Volkes, und sie soll es bleiben. Ich habe noch viel zu tun, ehe der Transmitter mich von hier wegbringt. Wenn deine Freunde kommen, wird die Station sie vernichten.«

»Meine Freunde wollen nichts von dir oder von der Station. Sie kommen, um mich abzuholen, das ist alles.«

Scerp lenkte das Gespräch in andere Bahnen. Er wollte mehr über den Zweck der Station erfahren. Vor allem interessierte ihn ihre Bewaffnung.

»Darf ich heute noch hierbleiben?«

Barkon nickte gleichmütig. »Der Raum gegenüber meinem steht dir zur Verfügung.«

»Vielleicht können wir uns über die Vergangenheit unserer Völker unterhalten. Wir werden viel Gemeinsames finden.«

»Das Schicksal meines Volkes ist einmalig.« Barkon erhob sich. »Nun muss ich mich um die Kontrollen kümmern.«

Scerps wissenschaftliche Fachgebiete waren Kosmostrategie und psychomathelogische Expansionsplanung, aber er verstand auch viel von den Hochenergie-Ingenieurwissenschaften und der Kosmonautik. Man konnte ihn nicht mit den degenerierten Arkoniden vergleichen, wenn er sich auch äußerlich nicht von ihnen unterschied. Nach terranischer Zeitrechnung war er erst vierunddreißig Jahre alt, doch er verfügte über die Erfahrungen eines Sechzigjährigen.

Angezogen warf er sich aufs Bett und ließ die Tür offen. Ab und zu drangen von Barkon verursachte Geräusche an sein Ohr. Manchmal sprach der Alte mit sich selbst, aber Scerp konnte kein Wort verstehen.

Obwohl er sich nicht müde fühlte und die Dämmerung erst in gut zwei Stunden einsetzen würde, döste er allmählich ein. Erste Traumfetzen zeugten von beginnendem Schlaf; sie versetzten ihn zurück zu irgendeinem Angriff, den er fast schon wieder vergessen hatte. Sirenen heulten, und ihr Klang wurde immer eindringlicher. Irgendwo zuckten Blitze auf.

Erschrocken öffnete er die Augen.

Das Sirenengeheul blieb.

In der Tür stand Barkon, den Strahler auf ihn gerichtet. »Komm mit!«, sagte der Alte barsch.

Scerp richtete sich auf. »Was ist geschehen?« Die Sirenen verstummten endlich.

»Komm mit, dann zeige ich es dir.«

Barkon ließ ihn vorbei, den Strahler immer noch auf ihn gerichtet.

»Geh vor!«

Scerp hatte ein ungutes Gefühl, aber er gehorchte und ging in Richtung der Kontrollzentrale weiter.

Als er den Raum betrat, fiel ihm sofort auf, dass Barkon die gesamte Anlage aktiviert hatte.

»Was bedeutet das alles?«, wollte er wissen.

»Wir werden angegriffen, und ich habe die Stationsverteidigung eingeleitet. Du hast mich belogen.«

»Angegriffen?« Scerps Stimme verriet Überraschung und jäh aufflammende Hoffnung zugleich. »Von wem?«

»Die Massetaster orten ein großes Schiff im Orbit. Eine zweite kleine Einheit nähert sich der Station. Der Kurs beweist, dass der Pilot sein Ziel kennt.«

Scerp dachte an seine Notiz in der Kuppel. »Jemand kommt, um mich abzuholen; ich bin darüber ebenso überrascht wie du. Warum nimmst du keinen Kontakt auf?«

»Fremde stören mich bei meiner Arbeit«, lehnte Barkon kategorisch ab. »Die Station wird sie vertreiben.«

Scerp sah das Dilemma deutlich. Wenn es sich wirklich um ein Schiff der GAVÖK handelte und es angegriffen wurde, dann waren die Waffen der Station entweder so stark, dass sie den Raumer vernichten konnten, oder der umgekehrte Fall trat ein. Beides würde für ihn verheerende Folgen haben.

»Das Schiff wird landen, mich aufnehmen und wieder abfliegen. Keiner wird jemals von deiner Existenz erfahren.«

»Das Risiko ist zu groß für mich«, lehnte der Alte ab.

Scerp sprang aus dem Stand heraus. Aber Barkon schien damit gerechnet zu haben, sein Lähmschuss traf ihn im Sprung.

»Noch zwanzig Kilometer«, teilte Gourth mit.

Garmeck Sunt verhielt sich schweigsam. Er sah in Flugrichtung eine Hügelkette auftauchen. Dort hatte die Strahlung ihren Ausgangspunkt.

Die Space-Jet flog in sehr geringer Höhe über die Flussbiegung hinweg, als es zwischen den Hügeln aufblitzte. Grelle Energiefinger griffen in einem konzentrierten Kegel nach dem kleinen Diskusschiff, dessen Schutzschirm nicht eingeschaltet war.

Der Antrieb fiel sofort aus.

Nur noch die Antigravfelder fingen den Absturz einigermaßen ab.

»Das war niemals Scerp«, murmelte Carbot. »Er wartet schließlich darauf, dass jemand kommt, um ihn abzuholen.«

»Ein automatisch arbeitendes Abwehrfort ...«, vermutete Ellert. »Hoffentlich ist Scerp nicht auch einem solchen Angriff zum Opfer gefallen.«

»Die Jet können wir jedenfalls vergessen«, stellte Sunt fest. »Bleibt die Frage, ob wir die NORDLICHT zu Hilfe rufen oder den Weg zu Fuß fortsetzen.«

»Zehn Kilometer Urwald und Sümpfe?« Zumindest Gourth fand an dieser Vorstellung wenig Gefallen.

»Du kannst ja hierbleiben«, knurrte Carbot. Er überprüfte bereits alle Funktionen seines Schutzanzugs und stellte fest, dass das Flugaggregat ausgefallen war. Der Energieschock hatte es beschädigt.

»In zwei Stunden wird es dunkel«, erinnerte Sunt. »Was ist mit dem Funkgerät?«

»Nach wie vor stumm«, antwortete Carbot. »Wir können die NORDLICHT nicht informieren.«

»Dann bleiben wir die Nacht über in der Jet, das erscheint mir sicherer.«

Draußen war nur das Grün des Dschungels. Fast übergangslos wurde es dunkel.

In unruhigem Schlaf verging die Nacht, und als am Morgen endlich die kurze Dämmerung aufzog, bereiteten sich die Männer auf einen anstrengenden Marsch vor.

Ihre Waffen funktionierten noch. Nur die Aggregate der Jet und der Anzüge waren ausgefallen.

Das Gelände stieg unmerklich an, und es wurde allmählich wärmer. Die feuchte Schwüle der Niederung verschwand.

Schließlich lichtete sich der Wald, und wenig später fiel das Gelände vor der Gruppe wieder ab. Sunt deutete in den Talkessel hinab.

»Eine getarnte Station. Vielleicht ist sie unbesetzt.«

»Und Scerp?«, fragte Ellert. Keiner antwortete ihm.

Sie bahnten sich ihren Weg durch das Gestrüpp.

Ernst Ellert, der den Körper des Konzepts führte, verlangsamte seine Schritte sofort, als sein Mitbewusstsein sich meldete.

Spürst du es ebenfalls? Dieses Zerren, als wolle mich etwas aus unserem Körper holen?

Fünfdimensionaler Einfluss, nehme ich an. Vergiss nicht die Impulse, die wir angemessen haben. Sie könnten etwas damit zu tun haben.

Dann hätte ich es früher gespürt. Nein, es muss etwas anderes sein.

Die anderen erreichten den Eingang zur Station und drangen ein, ohne auf Ellert zu warten.

Das kleine Schiff war abgestürzt. Ob die Besatzung dabei ums Leben gekommen war, hatte Barkon nicht erkennen können. Sein Gefangener wurde von einem Fesselfeld gehalten und bedeutete keine Gefahr mehr. Draußen dämmerte es.

Das Gespräch mit Scerp hatte ihn zum Nachdenken angeregt, wenngleich er vergeblich sein Gehirn zermarterte, um Antworten auf alle Fragen zu finden, die seine Vergangenheit und seine vergessene Aufgabe betrafen. Jahrtausende mussten vergangen sein, seit er sein Volk verlassen hatte, vielleicht sogar Jahrzehntausende. Dafür gab es Anhaltspunkte, denn die Entwicklung anderer Zivilisationen blieb nicht stehen. An ihnen hatte er das Vergehen der Zeit ablesen können, sobald er einer solchen Zivilisation zum zweiten Mal begegnet war.

Die Zeitbrunnen hatten ihn nicht weitergebracht, sondern ihn noch mehr in das Gefüge der Dimensionen und in das Chaos von Raum und Zeit verstrickt.

Ihm blieb keine Wahl. Eines Tages musste er in den Transmitter gehen, der sich selbst aktiviert hatte, und er würde nicht wissen, wo die Empfangsstation stand. Vielleicht trieb der sonnenlose Planet weiterhin durch die Unendlichkeit, vielleicht kreiste er längst um eine Leben spendende Sonne. Oder Barkon war in das Heimatsystem zurückgekehrt, das eine Katastrophe einst auseinandergerissen hatte ...

Vor allem musste er in Erfahrung bringen, was sein Aufgabe war. Solange er nicht wusste, ob er sie erfüllt hatte, würde er keine Ruhe finden.

Durch den Korridor gelangten sie in die große Halle und entdeckten in ihrer Mitte den Transmitter. Sonst war die Halle leer.

Der Energiespezialist Carbot deutete auf die eigenwillige Konstruktion. »Das Aggregat ist aktiviert, die Impulse gehen von ihm aus.«

»Es handelt sich jedenfalls nicht um einen gewöhnlichen Transmitter«, sagte Sunt unsicher.

»Trotzdem ist er betriebsbereit, Kommandant. Die Frage ist nur, warum?« Carbot sah sich nach allen Seiten um, konnte aber nichts entdecken.

»Wo bleibt Ellert? Warum kommt er nicht nach?«, fragte Gourth.

»Es ist gut, wenn einer von uns draußen aufpasst.« Sunt setzte sich wieder in Bewegung.

Sie kamen an den beiden Wohnkammern vorbei und sahen, dass sie erst kürzlich benutzt worden waren. Weiter vorn schimmerte Licht, und plötzlich zeichnete sich eine humanoide Gestalt ab.

Mutoghmann Scerp?

»Wir wollen mit Ihnen sprechen«, sagte Sunt, ohne anzuhalten.

Der Schemen bewegte sich, und dann fiel das Licht voll auf ihn. Dieser alte Mann konnte nicht der Gesuchte sein.

»Wir sind gekommen, um Scerp abzuholen«, sagte Sunt.

Als der Alte etwas erwiderte, verstand er ihn nicht sofort, bis ihm bewusst wurde, dass die Worte der nahezu vergessenen alten Sprache seines Volkes entstammten.

»Wenn Sie langsamer reden, kann ich Sie verstehen. Ich bin Garmeck Sunt, Kommandant des Schiffes, das diese Welt umkreist. Und wer sind Sie?«

Das langsam entstehende Gespräch ähnelte jenem, das schon Mutoghmann Scerp mit Barkon geführt hatte. Erst als Sunt den Kontrollraum betrat, entdeckte er den Gefesselten.

»Wer ist das?«, fragte er.

»Scerp holte euch herbei, aber ich will nicht, dass ihr bleibt. Geht wieder fort, dann wird euch nichts geschehen«, antwortete Barkon. »Er aber hat mich verraten, deshalb bleibt er hier.«

Sunt wusste zwar nicht, welche Machtmittel dem Alten zur Verfügung standen, dennoch wollte er Gewissheit. »Sie sind Mutoghmann Scerp?«, sprach er den Gefangenen direkt an.

»Richtig. Und wer sind Sie?«

»Garmeck Sunt. Kommandant der NORDLICHT, ein Schiff im Auftrag des NEI.«

Scerp lächelte gequält. »Ich erwarte die GAVÖK ... Aber das können Sie mir später erklären. Sorgen Sie lieber dafür, dass ich freikomme.«

Barkon sagte einiges, was niemand richtig verstand. Dann wurden seine Worte klarer. »Ich werde bald fortmüssen.« Er schaute in Richtung des Transmitters. »Ich werde erwartet. Aber vorher müsst ihr gehen, denn die Station würde euch vernichten.«

»Wir gehen nicht ohne unseren Freund.«

In diesem Augenblick erklangen Schritte draußen auf dem Korridor. Sunt fiel ein, dass er vergessen hatte, Ellert zu erwähnen.

Es sind nicht die energetischen Impulse, die Einfluss gewinnen wollen, sondern etwas anderes ..., stellte Ernst Ellert fest.

Warum gehen wir nicht endlich hinein?, drängte Gorsty Ashdon.

Unter allen Umständen war Ellert daran gelegen, in dieser Situation den gemeinsamen Körper nicht der Initiative Ashdons zu überlassen, der nicht einen Bruchteil seiner Erfahrungen besaß. Ohnehin fühlte er schon nach wenigen Schritten den fremden Einfluss intensiver werden.

Er erreichte den Eingang zu der Station und sah am Ende des Korridors Licht schimmern. Schatten zeichneten sich ab. Es waren vier. Hatten die Männer Mutoghmann Scerp gefunden?

Er ging weiter und spürte, dass Ashdons Bewusstsein übermächtig wurde und ihn zu verdrängen drohte. Du sollst dich zurückhalten!, dachte er konzentriert.

Ich kann nicht, lautete die wenig befriedigende Antwort.

Ellert lief schneller. Noch kontrollierte er den gemeinsamen Körper.

»Sunt!«, rief er. »Alles in Ordnung?«

»Ziemlich«, kam es prompt zurück. Dann folgten Worte, die Ellert nicht verstand. Es musste sich um Arkonidisch handeln, das er nur unvollkommen beherrschte.

»Warten Sie in der Halle mit dem Transmitter auf uns.«

Gorsty Ashdons Bewusstsein drängte weiter in den Vordergrund. Nur noch mühsam lenkte Ellert die Schritte ihres Körpers bis in die große Halle. Der Transmitter war aktiviert und strahlte Impulse ab, die mit den angemessenen identisch waren.

Es tut mir leid, Ernst, aber ich kann es wirklich nicht verhindern ...

Ein Effekt trat ein, den Ellert nur als Hinausgeschleudertwerden bezeichnen konnte. Gleichzeitig entstand eine rätselhafte Überlappung beider Bewusstseine, die einer nicht mehr kontrollierbaren geistigen Symbiose glich. Ernst Ellert konnte den Körper nicht mehr führen, aber Gorsty Ashdon schien es ebenfalls nicht zu können.

Als Sunt, die beiden Terraner und Barkonin die Halle kamen, sahen sie Ellert reglos und starr neben dem Transmitter stehen.

»Ist er das?«, fragte Barkon.

»Unser Freund Ellert.« Sunt nickte. »Verzeih, dass wir vergaßen, ihn zu erwähnen.«

Barkons Augen waren weit geöffnet, als er Ellert betrachtete. Erwirkte in dem Moment, als rege sich tief in seinem Unterbewusstsein eine Ahnung ...

»Was ist geschehen?«, fragte der Kommandant besorgt.

Ohne einen Ton von sich zu geben, stürzte Ernst Ellert plötzlich auf Barkon zu. Er hätte den alten Mann niedergeschlagen, wäre Sunt nicht geistesgegenwärtig dazwischengesprungen.

Der Aufprall ließ beide zu Boden stürzen. Barkon wich erschrocken zurück, während Carbot seinem Kommandanten zu Hilfe eilte. Vergeblich versuchten sie, den um sich Schlagenden zu bändigen.

Auch Gourth griff ein, aber nicht einmal gemeinsam schafften es die drei, den untersetzten Mann zu überwältigen. Ellert riss sich los, rannte weiter auf den Transmitter zu und warf sich geradezu in den Sessel.

In der Nanosekunde, in der Ernst Ellert sich auflöste, fuhr ein greller Überschlagsblitz aus dem Aggregat und entlud sich in dem Generator für das Fesselfeld. Mutoghmann Scerp war frei, ohne dass er es sofort erkannte.

Barkon indes sackte bewusstlos zu Boden.

Trotz seiner Sorge um Ellert berichtete Sunt dem Rebellenführer erst einmal ausführlich, warum sie hier waren und wie sie seine Spur gefunden hatten. Scerps Gesichtsausdruck verriet Überraschung, dann Befriedigung.

»Es ist auch mein Wunsch, mit dem NEI und den Terranern zusammenzuarbeiten«, entgegnete der Rebellenführer. »Die Tatsache, Sunt, dass Sie es als Neu-Arkonide ebenfalls tun, erleichtert meinen Entschluss. Die Zeit ist längst reif. Wann starten wir?«

»Sie vergessen, dass einer von uns über den Transmitter verschwand und Barkon bewusstlos ist.«

»Der Alte hat keine richtige Erinnerung mehr, er redet viel wirres Zeug. Und was Ihren Freund Ellert betrifft ... Nach dem, was Barkon berichtete, wird er wohl nie zurückkehren, denn es handelt sich nicht um einen gewöhnlichen Transmitter. Barkon redete von Zeitbrunnen und Dimensionsfalten; er hat sich selbst in Raum und Zeit verirrt.«

»Wir fragen Barkon, sobald er wieder wach ist.« Sunt wandte sich an den Piloten. »Versuchen Sie, die NORDLICHT zu erreichen. Aber sie sollen noch kein Beiboot schicken. Erst müssen wir sicher sein, dass die Station nicht erneut das Feuer eröffnet.«

»Wie konnte das geschehen?«, fragte Scerp. »Warum war Ihr Begleiter so versessen darauf, den Transmitter zu benutzen?«

Sunt zuckte die Achseln. »Ich weiß es nicht. Mir scheint, als hätte Barkons Anblick damit zu tun gehabt.«

Gourth rief die NORDLICHT, erhielt aber keinen Kontakt.

Als Ernst Ellert entmaterialisierte, verlor er den Kontakt zu Gorsty Ashdon. Er schien wieder allein zu sein.

Die erwartete Rematerialisation blieb aus.

Das Drängen und Zerren, das Ashdons Bewusstsein zu der unüberlegten Handlungsweise verleitet haben musste, war verschwunden. Ellert spürte eine große Ruhe, die ihn an viele Epochen seiner Raum-Zeit-Wanderungen erinnerte.

Um ihn herum herrschte völlige Finsternis, aber das war nicht die Dunkelheit des Weltraums, in dem es stets Spuren von Licht gab, und mochten dessen Quellen noch so weit entfernt sein. Das war eine andere Finsternis, die ihm vertraut und fremd zugleich erschien.

Er hatte versagt, hatte Sunt und die anderen im Stich gelassen, auf einem unbewohnten Planeten, auf dem nur dieser alte ... Der Mann musste die Ursache sein! Ellert hatte keine Gelegenheit gehabt, nur ein Wort mit ihm zu wechseln. Von ihm war dieses unerklärliche Drängen und Zerren ausgegangen, das beide Bewusstseine dazu veranlasst hatte, in den aktivierten Transmitter zu springen.

Wer war der Alte, dessen Augen Zeitlosigkeit ausgestrahlt hatten? Ernst Ellert ahnte, dass er ihm noch einmal begegnen und dann Antworten auf seine Fragen erhalten würde.

Aber was war mit Sunt und den anderen geschehen?

Ernst Ellert ...?

Die Frage drang nur langsam an die Oberfläche seines Bewusstseins. Gorsty meldete sich wieder.

Wir haben keinen Körper mehr! Was ist geschehen?

Ellert wäre froh gewesen, hätte er darauf eine Antwort gewusst. Eigentlich blieben ihm nur Vermutungen.

Vielleicht materialisierte unser Körper im Hyperraum und ist für immer vergangen. Ich weiß es nicht. Allerdings bin ich froh, nicht mehr allein zu sein.

Bilden wir eine Einheit? Und wo sind wir – wann sind wir?

Er wusste, dass er Antworten darauf brauchte, wenn er weiter existieren wollte. Wo aber sollte er diese finden, solange er in einem Raum schwebte, der von Mauern aus Nichts begrenzt wurde?

Es gibt keine Mauern, die aus Nichts bestehen! Warum versuchen wir nicht, sie zu durchdringen?

Er musste sich eingestehen, diesen Gedanken verdrängt zu haben. Sein Gefühl hatte ihn davor gewarnt; es gab in diesem Raum noch etwas, das der Klärung bedurfte.

Es war etwas Vertrautes und unsagbar Fremdes zugleich, was ihn zögern ließ, den Ausbruchsversuch einzuleiten. Hinzu kam, dass zum ersten Mal schwache Impulse spürbar wurden, die auch Gorsty nicht verborgen bleiben konnten. Sie besaßen ein hypnotisches Muster.

Beides zusammen ergab keinen Sinn.

Die Impulse wurden stärker, als hätten sie ein lange gesuchtes Bewusstsein endlich aufgespürt und wollten es beeinflussen.

Ernst Ellert ahnte die Gefahr.

Worauf sollen wir warten?, drängte Gorsty.

Der Terraner antwortete nicht sofort. Allmählich ertastete er Gegenstände mental, die sich in dem Raum befanden, der in der Tat von soliden Mauern nach allen Seiten begrenzt wurde. Materie bedeutete für ein bloßes Bewusstsein jedoch kein Hindernis.

Ich weiß jetzt, wo wir sind, Gorsty.

Und wo?

In meinem Grab!, antwortete Ernst Ellert lautlos.

Er verstand das selbst nicht, aber es bestand kein Zweifel daran, dass sich sein und Gorstys Bewusstsein in dem Mausoleum befanden, in dem sein ursprünglicher Körper ruhte. Der Transmitter hatte sie nach Terrania gebracht, der Hauptstadt seines Heimatplaneten.

Ellerts Sinne tasteten weiter, fanden den Körper aber nicht. Keine energetische Abstrahlung verriet, dass die vor mehr als zwölfhundert Jahren neu installierten Geräte noch in Betrieb waren.

Hatten die Menschen ihn vergessen?

Wir sind auf Terra, Gorsty. Aber uns droht eine unbeschreibliche Gefahr, die ich nicht erklären kann. Jemand versucht, von uns Besitz zu ergreifen ...

Was war mit deinem Grab?

Wir müssen hier fort, Gorsty! Und zwar sofort!

Er wusste nicht, ob der Willensimpuls der Ortsveränderung gleichzeitig eine Trennung von Ashdons Bewusstsein bewirkte, aber für das Fortbestehen der eigenen Existenz spielte das keine Rolle. Er konzentrierte sich, ohne an eine Entfernung zu denken ...

... und spürte, dass Gorsty Ashdon bei ihm blieb, als sie erneut in das Nichts der Unendlichkeit stürzten und die Erde hinter ihnen versank.

Mutoghmann Scerp gefunden zu haben war für Garmeck Sunt sehr wichtig. Die Zusammenarbeit zwischen dem NEI und der GAVÖK und damit die zurückzugewinnende Freiheit standen auf dem Spiel. Allein würde es keiner der beiden Machtblöcke schaffen.

Er hatte eine lange Unterhaltung mit Scerp geführt und alle Zweifel ausgeräumt. Als glücklicher Zufall hatte sich dabei erwiesen, dass sie beide Neu-Arkoniden waren.

Gourth hatte mittlerweile Kontakt zur NORDLICHT bekommen, und damit schien sich alles langsam zu normalisieren.

»Was ist mit dem vierten Fremden, der in den Transmitter ging?«, wollte Barkon wissen, nachdem er einige Minuten lang wieder bei Besinnung war.

»Bislang ist er nicht zurückgekommen«, antwortete Scerp.

Garmeck Sunt räusperte sich. »Hören Sie, Barkon, wir wollen so schnell wie möglich von diesem Planeten weg. Erlauben Sie, dass ein Beiboot landet und uns abholt.«

»Ich soll demnach die Abwehranlage desaktivieren?«

Sunt wusste, dass er auf Barkon angewiesen war, denn trotz seiner Bemühungen kam er mit der ihm fremden Technik nicht zurecht. »Wenn wir fort sind, schalten Sie sie einfach wieder ein«, sagte er.

Barkon ging mit keinem weiteren Wort darauf ein, vielmehr wechselte er abrupt das Thema. »Es ist nicht sicher, ob ich den Mann finden werde, der den Transmitter benutzt hat. Und falls doch, wie soll ich ihn zurückschicken? Scerp weiß, was hinter mir liegt – fragen Sie ihn.«

»Machen Sie sich um Ellert keine Sorgen ...«

»Ich mache mir sogar Vorwürfe. Als er mich sah, überfiel ihn Panik. Ich verstehe das nicht, aber es scheint meine Schuld zu sein.«

Sunt schwieg. Er verstand die Gewissensbisse des Alten nicht. Obwohl er noch keine Ahnung hatte, wie er Ellerts Verschwinden Tifflor beibringen sollte, blieb es vorerst ein zweitrangiges Problem.

»Barkon hat keine Ahnung, wo die Empfangsstation des Transmitters steht«, warf Scerp ein. »Außerdem scheint es sich um ein Einwegsystem zu handeln. Niemand kehrt dorthin zurück, von wo er kam.«

Barkon schwankte leicht, als er sich aufrichtete. »Ich muss mich um den Transmitter kümmern. Wenn er beschädigt wurde, ist meine Mission beendet«, stellte er fest.