Rhetorik-Handbuch 2100 - Unterschwellig manipulieren - Horst Hanisch - E-Book

Rhetorik-Handbuch 2100 - Unterschwellig manipulieren E-Book

Horst Hanisch

0,0

Beschreibung

"Die kriegen mich nicht!" Na, wer will denn schon manipulieren? Das klingt so negativ. Besser hört sich beeinflussen an, noch besser ist motivieren. Ja, das gefällt. Durch die Motivation gelingt es Ihnen, Ihr Gegenüber das machen zu lassen, was Sie für richtig halten. Also doch wieder Manipulation? Anders gefragt: Wollen Sie sich manipulieren lassen? Nicht unbedingt, oder? Vielleicht sehen Sie ein gewisses Dilemma. Wenn Sie eine Rede oder eine Präsentation halten, wollen Sie in der Regel Ihren Zuhörer überzeugen. Sie wollen seine Zustimmung erreichen und gegebenenfalls sein Kaufinteresse wecken. So kommen Sie in die Situation, manipulieren zu wollen oder gar zu müssen; am besten, ohne dass es der andere merkt. Nun denn, dann setzen Sie Rhetorik entsprechend trickreich ein und lenken Ihren Gesprächspartner dorthin, wohin Sie ihn gerne hätten. Verwenden Sie trickreiche Rhetorik, aber lassen Sie sich selbst nicht manipulieren! Im vorliegenden Ratgeber "Rhetorik - Unterschwellig manipulieren" wird schwerpunktmäßig auf folgende Themen eingegangen: Durch trickreiche Rhetorik zum Erfolg; Harmonie und positive Atmosphäre aufbauen; Austricksen unfairer Manipulationsversuche.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 89

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

„Die kriegen mich nicht!“

TEIL 1 – DURCH TRICKREICHE RHETORIK ZUM ERFOLG

WESHALB DIE RHETORISCHE MANIPULATION WICHTIG IST

Manipulation versus Beeinflussung

Ohne trickreiche Rhetorik weder Entwicklung noch Erfolg

Manipulation und Beeinflussung in der Rhetorik

Vier Ohren der Nachricht in der Kommunikation

Die negative Konnotation des Wortes Manipulation

Leuchten, schreien und angeben

GESCHICKTES LENKEN

Angebot verknappen – Wir haben nichts; Aber doch,wir haben etwas Besonderes

Ohne Manipulation kein Leben

Trickreich, diese Kommunikation zwischen Lebewesen

TEIL 2 – HARMONIE UND POSITIVE ATMOSPHÄRE AUFBAUEN

GUTE STIMMUNG VERBREITEN

Positive Atmosphäre aufbauen

Selbstbeeinflussung

Immer freundlich lächeln

Gute Stimmung auf- und ausbauen

Nimm dir Zeit – und nicht das Leben

FAIRE UND GEWALTFREIE KOMMUNIKATION

„Hör mal zu!“

Euphemismus – Schönmalerei

Durch Gemeinsamkeiten lenken

DURCH KÖRPERSPRACHE LENKEN – ÜBEREINSTIMMUNG ZEIGEN

Mit Händen und Füßen sprechen

Spieglein, Spieglein an der Wand – Ich will so sein wie Du

Das Monster wirkt bedrohlich

Sich spiegeln

Positives Spiegeln

Negatives Spiegeln

Spiegeln zu Gesprächsbeginn

Beispiel: Standbein und Spielbein

Beispiel: Stellung der Füße

Beispiel: An sich festhalten

Beispiel: Sich stark machen

Beispiel: Direkt gegenüberstehen

Beispiel: Zur Seite hin öffnen

Autonome Augenbewegung – Wohin guckst du?

Was die Augenstellung verrät

Augenstellung: Augen außen oben

Augenstellung: Augen außen Mitte

Augenstellung: Augen außen unten

Beobachten und Gleichziehen

Sympathie und Antipathie

TEIL 3 – AUSTRICKSEN UNFAIRER MANIPULATIONSVERSUCHE

WIE DIE KÖRPERSPRACHE DAS GESPRÄCH MANIPULIERT

Austricksen unfairer Manipulation

Nonverbale Gesprächsübernahme

WIE UNFAIRE TECHNIKEN DAS GESPRÄCH MANIPULIEREN

Fairness? Wo gibt es die?

Unfaire Technik 1: Mit sexuellen Reizen spielen

Unfaire Technik 2: Warten lassen

Unfaire Technik 3: Strategische Sitzposition

Unfaire Technik 4: Unbequeme Sitzfläche

Unfaire Technik 5: Nichts zu Trinken anbieten

Unfaire Technik 6: Raum überhitzt oder unterkühlt

Unfaire Technik 7: Delegationskreis zu groß

Unfaire Technik 8: Gesprächspartner ohne Entscheidungsbefugnis

Unfaire Technik 9: Später dazukommen

Unfaire Technik 10: Ständige Unterbrechungen

MANIPULIERENDE STATISTIKEN?

Zahlen werden irreführend eingesetzt

Das Tortendiagramm – aber ohne Sahne

Lügt sie wirklich – die Statistik?

Trickreiche Darstellung der Werte

Die wundersame Vermehrung in der 3. Dimension –eine echte Schweinerei

Immer schön der Linie nach – Liniendiagramme

Von Diagrammen mit Säulen und auf dem Kopf stehenden Pyramiden

Der Durchschnittsmensch – Wer hat ihn schon einmal gesehen?

In die Trickkiste greifen, aber nicht hineinfallen

AUSLEITUNG

„Kriegen Sie die anderen?“

STICHWORTVERZEICHNIS

KNIGGE ALS SYNONYM

UMGANG MIT MENSCHEN

Einleitung

„Die kriegen mich nicht!“

Na, wer will denn schon manipulieren? Das klingt so negativ. Besser hört sich beeinflussen an, noch besser ist motivieren. Ja, das gefällt. Durch die Motivation gelingt es Ihnen, Ihr Gegenüber das machen zu lassen, was Sie für richtig halten. Also doch wieder Manipulation?

Anders gefragt: Wollen Sie sich manipulieren lassen? Nicht unbedingt, oder?

Vielleicht sehen Sie ein gewisses Dilemma. Wenn Sie eine Rede oder eine Präsentation halten, wollen Sie in der Regel Ihren Zuhörer überzeugen. Sie wollen seine Zustimmung erreichen und gegebenenfalls sein Kaufinteresse wecken.

So kommen Sie in die Situation, manipulieren zu wollen oder gar zu müssen; am besten, ohne dass es der andere merkt. Nun denn, dann setzen Sie Rhetorik entsprechend trickreich ein und lenken Ihren Gesprächspartner dorthin, wohin Sie ihn gerne hätten.

Verwenden Sie trickreiche Rhetorik, aber lassen Sie sich selbst nicht manipulieren!

Praxisnah, zeitgemäß und kompakt. Das sind drei interne Vorgaben für unsere Rhetorik-Ratgeber. In der Reihe der kleinen Rhetorik-Handbücher wird jeweils ein wesentlicher Teil aus dem umfangreichen Bereich der Rhetorik kompakt vorgestellt.

Die Themenbereiche sind beispielsweise den Büchern ‚Das große Buch der Rhetorik 2100‘ oder ‚Trickreiche Rhetorik 2100‘ vom selben Autor entnommen. Die Zahl 2100 steht dabei für das 21. Jahrhundert, was die Aktualität der Themen unterstreicht. Diese entsprechen den heutigen Anforderungen im beruflichen Umgang miteinander.

Im vorliegenden Ratgeber „Rhetorik – Unterschwellig manipulieren“ wird schwerpunktmäßig auf folgende Themen eingegangen:

Durch trickreiche Rhetorik zum Erfolg

Harmonie und positive Atmosphäre aufbauen

Austricksen unfairer Manipulationsversuche

Viel Erfolg bei der Vertiefung bestehenden Wissens und erfolgreichen Einsatz im Berufsleben.

Teil 1 – Durch trickreiche Rhetorik zum Erfolg

Weshalb die rhetorische Manipulation wichtig ist

Manipulation versus Beeinflussung

Kommunizieren zwei Menschen miteinander, versuchen sie sich bewusst und unbewusst gegenseitig von ihren eigenen Ideen zu überzeugen.

Dagegen wird grundsätzlich kaum einer etwas einzuwenden haben, gehört doch zum zwischenmenschlichen Miteinander, sich auszutauschen, zu befragen und zu informieren.

Sobald einer einen tollen Vorschlag oder eine klasse Idee hat, will er sein Gegenüber überzeugen zuzustimmen.

Schon sind wir in dem Themenbereich, den wir im ersten Teil dieses Handbuchs durchleuchten wollen: Die gegenseitige Manipulation und Beeinflussung, um eigene Vorteile zu erzielen.

Schnell können Sie sehen, dass es zu Ihrem Vorteil dienen kann, damit der andere Ihren Vorstellungen entsprechend handelt.

Sie haben manipuliert! Gratulation!

Aber Vorsicht: Versucht nicht auch Ihr Gesprächspartner, Sie von seinen Ideen zu überzeugen? Manipuliert er Sie vielleicht auch? Wollen Sie manipuliert werden? Zumindest könnte es für Sie hilfreich sein zu wissen, wie Sie bei Bedarf unerwünschte Manipulation abwehren können. Oder?

Ohne trickreiche Rhetorik weder Entwicklung noch Erfolg

Rhetorik – die Kunst des Sprechens. Ja, ja, das wissen wir doch alle. Sprechen können wir doch, wenn die Statistik auch behauptet, dass Ehepaare täglich nur 7 Sekunden miteinander reden.

Also, worin besteht die Kunst beim Reden? Natürlich darin, andere von dem, was einer sagen will, zu überzeugen.

Überzeugen heißt ja, dass der Zuhörer dem zustimmen soll, was der Sprechende gerade äußerte. Da haben wir es bereits. Die Evolution des Menschen hat es den Erdenbewohnern über zig Jahrtausende hinweg ermöglicht, sich immer feiner und sensibler durch gesprochene Wörter auszutauschen. Genial; denn auf diese Weise war und ist es möglich, ‚in doppeltem Sinn‘ zu reden. Es ist weiterhin möglich, Ironie zu verwenden, Humor einzusetzen und – zu lügen. Erschrecken Sie nicht! Ja, zu lügen! Manche sagen auch, die Wahrheit in ein besseres Licht stellen. Wie dem auch sei – die Menschheit hat gelernt, mehr oder weniger perfekt etwas auszudrücken, was nicht unbedingt der objektiven Realität, der Wahrheit entsprechen muss.

Tatsächlich kann das Gesagte genau das Gegenteil von dem meinen, was wirklich gesagt wurde. Wichtig und entscheidend ist das, was der Zuhörer versteht beziehungsweise verstehen soll.

Somit kann der Sprechende mit Wörtern und Sätzen spielen – oder sogar mit dem Zuhörer spielen.

Manipulation und Beeinflussung in der Rhetorik

In der Rhetorik kann davon ausgegangen werden, dass mit einer Person geredet wird, um sie zu informieren beziehungsweise zu überzeugen. Selbst wenn Sie lediglich jemanden begrüßen mit „Guten Tag“, abgekürzt von „Ich wünsche Ihnen einen guten Tag“, liegt bereits eine Manipulation vor. Sie wünschen ja, dass der andere einen guten Tag genießen möge. Mit diesem netten Tagesgruß wird sich kaum jemand manipuliert fühlen. Allerdings reagieren höfliche Menschen mit einem Gegengruß. Zum Beispiel mit „Den wünsche ich Ihnen auch“. Jetzt wird noch deutlicher, dass eine Manipulation vorliegt. Denn – Sie haben Ihr Gegenüber dazu veranlasst, einen Gruß zu erwidern.

Generell kann davon ausgegangen werden, dass (fast?) jeder Dialog dazu dient, den anderen in eine bestimmte Richtung denken oder handeln zu lassen. Sei es, dass im Sinn einer Information der andere in seinem Wissen bereichert werden soll, sei es, dass im Sinn eines Verkaufsgesprächs das Gegenüber von einem Produkt (oder einer Dienstleistung oder der eigenen Arbeitskraft) überzeugt werden soll. Ein Kritikgespräch soll dazu dienen, den anderen anders handeln zu lassen. Und so weiter. In allen genannten und vergleichbaren Fällen liegt nach obiger Definition eine Manipulation vor.

Selbst der gewählte Ort oder die verwendeten Unterlagen, die Atmosphäre, das Auftreten, die gewählten Umgangsformen und anderes bestärken den gewünschten Effekt. Anders ausgedrückt bedeutet das, dass zwischenmenschliche Kommunikation ohne gegenseitige Manipulation nicht möglich ist. Das ist weiter nicht schlimm, wie wir oben schon gesehen haben.

Interessant wird es dann, wenn diese Manipulation ‚trickreich‘ eingesetzt wird. Gemeint ist damit, dass die Manipulation nicht ‚zufällig‘ nach üblicher Art geschieht, sondern sozusagen in verstärkter Form. Dabei gilt, dass nicht gelogen werden soll. Bestenfalls soll etwas so dargestellt werden, dass das Gegenüber einen anderen – hier besseren – Eindruck gewinnt.

Menschen, die die Rhetorik in diesem Sinn trickreich einsetzen können, werden in ihrer Überzeugungskraft stärker. Der Erfolg wird greifbarer. Wer so arbeitet, hat nicht nur vor Gericht Vorteile, sondern auch in allen anderen möglichen Überzeugungsgesprächen und Verhandlungsgesprächen.

Wer macht Kinder froh?

Nicht nur die moderne Werbung zeigt uns täglich, wie Wünsche geweckt werden. Einfach mal nur so nebenbei. Oder vielleicht doch nicht nur mal ‚einfach‘ so? Steckt dahinter möglicherweise ein System, also Absicht?

Und, zugegebenermaßen ist es genial, wenn sich bestimmte Slogans, Wortgruppen oder einfach nur Wörter so in unserem Gedächtnis festsetzen, dass wir auch Jahre später noch das (gedanklich) verknüpfte Produkt sofort vor uns sehen oder hören. Wer macht Kinder froh und Erwachsene ebenso? Ja klar, Haribo kriegt das hin. Und zwar schon seit 1935. Übrigens folgte der Nachsatz „und Erwachsene ebenso“ erst im Jahr 1962. Süße Leckereien müssen ja nicht nur Kindern munden.

Und für die älteren Leserinnen und Lesern unter Ihnen: Können Sie sich erinnern, was die alte Tante, die alle Waschmaschinen kannte, sagte? Ja – richtig! Es hieß „Miele, Miele sprach die Tante, die alle Waschmaschinen kannte.“

Gut, manche haben diese Zeit nicht miterlebt. Eine andere Frage: Welche Auto-Marke verkaufte „Freude am Fahren“? Richtig, der Hersteller aus Bayern, BMW.

So nebenbei. „BMW macht sexy, Benz ist bieder“. Zumindest stand das so in der Autobild.de vom 24.10.2014. Und weiter: „Ihr Image klebt hartnäckig an den Automarken. … VW-Fahrer werden immerhin sympathisch beurteilt. … Die lange belächelten Opel-Fahrer liegen bei den Sympathiewerten inzwischen wieder auf Platz zwei.“ Na bitte.

Ein letztes Beispiel zu Slogans: Was ist geil? Entschuldigen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, aber wir betrachten hier das Wort ‚geil‘ ausschließlich aus wissenschaftlicher Sicht. Nun: „Geiz ist geil.“

Mit diesen Beispielen soll gezeigt werden, wie manipulativ die Werbung vorgeht. Sie schafft es trickreich, uns Formulierungen ins Gehirn zu pflanzen, die wir so schnell auch nicht mehr rausbekommen. Wenn das mal nicht gekonnt ist …

Kultur, Krieg und König

Was wäre das Leben ohne das (gesungene) Lied? Ohne Oper, ohne Theater, ohne Musical? Kaum vorstellbar, oder? „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.“ Das meinte Johann Gottfried Seume (dt. Schriftsteller, 1763 – 1810). Na, wenn es doch mal so wäre. Denken wir mal nur an die Texte einiger Hymnen, an Marschlieder, an Lieder der Revolution und des Aufruhrs. Die Lieder vermitteln unzweifelhaft eine eindeutige Betrachtungsweise.