Rinas Hochzeit - Simona Morani - kostenlos E-Book

Rinas Hochzeit E-Book

Simona Morani

0,0
0,00 €

Beschreibung

Für Rina, Anfang zwanzig, ist der große Tag ihrer Hochzeit gekommen. Doch insgeheim sieht sie dem Ereignis mit Furcht entgegen, denn eigentlich hat ihre Schwester Ada, die selbst schnell heiraten will, sie unter Druck gesetzt und zu einer pompösen Doppelhochzeit gedrängt. Was wird Rina jetzt in einer Ehe mit dem zwar redlichen, aber selbstverliebten und etwas langweiligen Osvaldo erwarten? Und wie wird sie es schaffen, sich ihren Traum zu erfüllen und eine eigene Wäscherei zu eröffnen?

"Rinas Hochzeit" ist die ebenso charmante wie sensibel erzählte Vorgeschichte zu dem Roman "Der Waschsalon des kleinen Glücks". Denn erst vierzig Jahre nach ihrer Hochzeit wird es Rina gelingen, ihr bisheriges Leben mit allen Höhen und Tiefen anzunehmen und ein neues Glück zu finden.



Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 29




Buch

Für Rina, Anfang zwanzig, ist der große Tag ihrer Hochzeit gekommen. Doch insgeheim sieht sie dem Ereignis mit großer Furcht entgegen, denn eigentlich war es ihre jüngere Schwester Ada, die sie unter Druck gesetzt und zu einer pompösen Doppelhochzeit gedrängt hat.

Was wird Rina jetzt in ihrer Ehe mit dem zwar redlichen, aber selbstverliebten Osvaldo erwarten? Und wie wird sie es schaffen, sich ihren Traum zu erfüllen und eine eigene Wäscherei zu eröffnen?

Autorin

Simona Morani, geboren 1982, wuchs in der italienischen Provinz Reggio Emilia auf. Sie lebt seit mehreren Jahren als Journalistin, Sprachdozentin und Übersetzerin in München. Ihr Debütroman Ziemlich alte Helden wurde in Italien zu einem Überraschungserfolg, erhielt ein begeistertes Presse-Echo und wurde mit dem Literaturpreis »Premio Zocca Giovani« ausgezeichnet. Rinas Hochzeit ist eine Vorgeschichte zu ihrem neuesten Roman Der Waschsalon des kleinen Glücks, erschienen im Mai 2018 bei C. Bertelsmann.

Simona Morani

Rinas Hochzeit

Eine Kurzgeschichte zum Roman Der Waschsalon des kleinen Glücks

Aus dem Italienischen von Anja Nattefort

C. Bertelsmann

Die Originalausgabe erschien 2018 unter dem Titel Fiori di ciliegio bei Giunti Editore S.p.A., Firenze, Milano.

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.

Copyright © 2018 by Giunti Editore S.p.A., Firenze –Milano

www.giunti.it

Copyright © 2018 der deutschsprachigen Ausgabe 2018

by C. Bertelsmann, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH, Neumarkter Str. 28, 81673 München

Umschlaggestaltung: www.bürosüd.de

Satz: Uhl+Massopust, Aalen

ISBN 978-3-641-23519-2V001

www.cbertelsmann.de

Hoffnungen

Die Blütenblätter der Kirschbäume segelten stumm auf warmen Aprilböen. Zu Tausenden flogen sie herum, von der gleichen unschuldigen Blässe wie die Reiskörner, die später nach der Zeremonie auf sie niederprasseln würden.

Noch saßen die Schwesternin der alten Kutsche, die der Onkel ihnen für die triumphale Ankunft geliehen hatte, Ada hielt mit der einen Hand den geöffneten Spitzensonnenschirm, während ihre andere Hand die von Rina neben sich drückte.

Es war der perfekte Tag für eine Hochzeit. Auch auf dem Platz vor der Kirche war die freudige Erwartung zu spüren, wo die Schar der Gäste und der Schaulustigen bereits die Ohren spitzten und auf das näherkommende Getrappel der Pferdehufe lauschten.

Während die Schwestern mit der Kutsche die Straße hinunterfuhren, konnten sie die Bewohner des kleinen Dorfes mit jedem Meter deutlicher erkennen: die grüne Krawatte von Onkel Settimo, die krummen Beine ihrer Nachbarin Luisa, das neue Kopftuch ihrer Mutter, die schüchtern eingeklemmt zwischen Osvaldos kompakter und Giulianos kegelförmiger Statur dastand. Und mit jedem Meter kräuselten sich Adas Lippen mehr vor freudiger Erwartung, während Rinas Lippen vor Angst zitterten.

»Sehe ich wirklich nicht fett aus?«, fragte Ada besorgt.

»Nein«, antwortete Rina trocken und in Gedanken woanders.

»Und der Kropf unter meinem Kinn?«

»Den sieht man unter dem Schleier gar nicht, und später werden alle zu betrunken sein, um ihn zu bemerken.«

»Um was zu bemerken?«, fragte ihr Vater, der ihnen gegenübersaß.

»Oh, nichts, Papa …«, antwortete Ada und strich sich das Kleid glatt.

»Die Aufregung, nur die Aufregung«, wiegelte Rina ab.