Volatilität beherrschen - Stefan Gerlach - E-Book

Volatilität beherrschen E-Book

Stefan Gerlach

0,0
9,99 €

Beschreibung

Kein "Tool", sondern strategisches Management-Konzept Fakt ist: Unternehmen bewegen sich auf zunehmend schwankendem Untergrund, in einer volatilen Umgebung. Und das nicht erst seit heute. In ihrem kompakten eBook präsentieren die beiden Autoren ein strategisches Management-Konzept, das seine Einsatztauglichkeit in Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen längst bewiesen hat. Und sie machen deutlich: Flexibler Personaleinsatz gehört nicht nur in akuten Krisenzeiten zur Strategie erfolgreicher Unternehmen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 45

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Herausgeber:Wilhelm Bauer

Volatilität beherrschen

Flexibler Personaleinsatz alsstrategisches Konzept

von

Stefan Gerlach undMoritz Hämmerle

Mehr über unsere Autoren und Bücher:

http://www.log-x.de/index.php/verlagsprogramm

Bibliografische Angaben und Impressum

Dieses eBook erscheint unter dem Markenzeichen LOGiBits®.

© 2020 LOG_X Verlag GmbH, Königsallee 43, 71638 Ludwigsburg

Covergestaltung: Justina Trefz, Kornwestheim

E-Book-Herstellung und Auslieferung: Brockhaus Commission, Kornwestheim, www.brocom.de

Zur optimalen Darstellung dieses eBooks wird empfohlen, in den Einstellungen Verlagsschrift auszuwählen. Die Widergabe von Gestaltungselementen, Farbigkeit sowie von Silbentrennungen und Seitenumbrüchen ist abhängig vom jeweiligen Lesegerät und kann vom Verlag nicht beeinflusst werden.

Dieses eBook ist urheberrechtlich geschützt.

ISBN 978-3-932298-93-6 (PDF)

ISBN 978-3-932298-94-3 (EPUB)

Inhalt

Vorwort

1. Alles fließt

Probleme mit Prognosen

Lange Wellen, kurze Wellen

Viele Fragen und eine Antwort

2. Das Ganze sehen

Die Mitarbeiter im Blick

Ein Konzept maßschneidern

Die Stellhebel in den Blick nehmen

Den Einsatz vorbereiten

Die Dynamik beachten

3. Den Einstieg finden

Ziele kennen, Strategie entwickeln

Die Anforderungen kennen

Die Wirkung beachten

Systematisch vorgehen

Alternativen bewerten

4. Lösungsansätze für die Praxis

Zeitkonten XXL aufbauen

Arbeit attraktiv gestalten

Das Korsett nicht zu eng schnüren

Ein Fazit

Langfristige Strategie statt operativer Hektik

Flexibilität macht Spaß

Flexibilität kann jeder

Herausgeber- und Autorenportraits

Vorwort

Die Zeit, in der dieses Buch entstand, war geprägt durch die Corona-Krise und deren bis dato unabsehbaren Folgen für Unternehmen, Mitarbeitende, ja die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft. Ob man hier noch von einer Welle sprechen kann oder eher von einem Tsunami, sei dahingestellt. Doch bleibt die Beobachtung richtig, dass wir uns auf zunehmend schwankendem Untergrund, in einer volatilen Umgebung bewegen. Und das nicht erst seit heute.

Die Grundgedanken des strategischen Ansatzes, den wir Ihnen hier vorstellen wollen, entstanden bereits nach der so genannten Lehman-Krise in den Jahren 2008/2009. Vorgehensweise und Instrumente haben wir in den Folgejahren entwickelt und in der Praxis erprobt. Aber es ist eher Zufall, dass wir just im Februar 2020 mit der Arbeit an diesem Buch begonnen haben. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch nicht wissen, wie tief die Folgemonate in das weltweite wirtschaftliche Geschehen einschneiden würden.

Dabei waren Vorboten eines wirtschaftlichen Abschwungs auch ohne Corona kaum zu übersehen. Bilder und Berichte aus dem Sommer 2008 waren denen aus dem Sommer 2019 nicht unähnlich. Allenthalben war von Überkapazitäten die Rede, die namentlich den deutschen Schlüsselbranchen Automobil und Maschinenbau über kurz oder lang zu schaffen machen würden. Sowohl 2008 als auch 2019 schien eine Strukturkrise der deutschen Industrie nahezu unausweichlich. Dass diese Krisen dann durch einen Finanzskandal bzw. eine Pandemie massiv verschärft wurden, steht auf einem anderen Blatt. Erstaunlich bleibt die Tatsache, dass nach den Erfahrungen von 2008 nur in wenigen Unternehmen Vorsorge getroffen wurde, die Flexibilität, namentlich die Personalflexibilität, gezielt und strategisch zu verbessern.

Dabei hatten Vordenker das Thema durchaus auf der Agenda. Der Impuls kam unmittelbar nach der Lehman-Krise vom Personalvorstand eines großen Automobilkonzerns. Dieser bat das Fraunhofer IAO, im Rahmen eines Vorstandsprojektes Lösungen für mehr Flexibilität zu erarbeiten. 2012 fand dann ein breit angelegter Zukunftsdialog über Arbeitszeit- und Personalflexibilität statt, an dem Unternehmen, Verbände, Politik und die Tarifparteien beteiligt waren.

Mittlerweile ist aus diesen Anfängen ein strategisches Managementkonzept entstanden, das seine Einsatztauglichkeit in Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen längst bewiesen hat. Unser Bestreben muss es nunmehr sein, ein erneutes Vergessen oder Hintanstellen der Thematik zu verhindern. Flexibler Personaleinsatz gehört nicht nur in akuten Krisenzeiten zur Strategie erfolgreicher Unternehmen.

Deshalb danke ich den beiden Autoren, Dr. Moritz Hämmerle und Dr. Stefan Gerlach, für ihre Initiative zu diesem eBook. Und für die Arbeit, die sie hineingesteckt haben. Dem LOG_X Verlag danke ich für die erneut engagierte und zügige Umsetzung.

Wie Sie, liebe Leser, sehen werden, ist das eBook nur ein Teil einer im Entstehen begriffenen „Transferlandschaft“. An mehreren Stellen stehen Hyperlinks auf eine Landing Page, auf der wir Ihnen vertiefende Informationen zur Verfügung stellen – bis hin zur Interaktion mit unseren Fachexperten am Institut.

Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg auf Ihrem Weg zu mehr Flexibilität.

Stuttgart, im August 2020

Prof. Dr. Wilhelm Bauer

1. Alles fließt

Volatilität – fast schon ein Modewort. Gemeint ist, dass Märkte großen Schwankungen unterworfen sind. Dies spiegelt die heutige Wirklichkeit der Unternehmen sehr gut wider. Doch ist die Vorstellung einer flüchtigen, stark veränderlichen Welt keineswegs neu. Bereits die griechischen Philosophen verwendeten für die Veränderlichkeit des Seins das Schlagwort „panta rhei – alles fließt“. Wenn aber alles in ständiger, schwer vorhersehbarer Veränderung begriffen ist, fallen Prognosen schwer.

Probleme mit Prognosen

Im Kern geht es also darum, dass die Dinge im Umfeld der Unternehmen in Fluss geraten sind. Zukünftige Entwicklungen lassen sich kaum noch vorhersehen. Die Probleme tauchen plötzlich auf – und überrollen die Handelnden nahezu. Anders gesagt: Die Vorhersagbarkeit von Zukunft wird mehr und mehr zur Illusion. Neue Werkzeuge und KI mögen hier substanzielle Fortschritte bringen, aber wahrsagen können sie immer noch nicht. Aus diesen Gründen ist eine zuverlässige Planung nahezu unmöglich. Unternehmen sind also gut beraten, alle bekannten sowie neuen Prognosewerkzeuge zu nutzen – und diese mit einem elastischen Korridor für mehr Flexibilität zu kombinieren.

In der Konsequenz heißt das: Die Unternehmen müssen noch mehr Instrumente zur Flexibilisierung des Personaleinsatzes nutzen – vor allem jedoch die passenden und richtigen. Und zweitens müssen sie in der Lage sein, gezielt und sehr kurzfristig zu reagieren, weil sowieso Vieles anders kommt als geplant. Leider verfolgen nur wenige Unternehmen eine klar definierte, ganzheitlich und langfristig angelegte Strategie für einen flexiblen Personaleinsatz.

Um zu unserem Bild bewegten Wassers zurückzukehren: Wenn man ein Unternehmen als Schiff betrachtet, das auf hoher See navigiert,