Wenn es dunkel wird im Märchenwald ...: Die Prinzessin auf der Erbse - Nina Jansen - E-Book

Wenn es dunkel wird im Märchenwald ...: Die Prinzessin auf der Erbse E-Book

Nina Jansen

0,0

Beschreibung

Prinzessin Riana soll gegen ihren Willen mit dem abstoßenden König Ottobart verheiratet werden. Sie flüchtet verkleidet und unter falschem Namen mit ihrer Zofe Emma an den Hof des schönen Prinzen Richard. Der Prinz gewährt Riana und Emma Unterschlupf, sofern Riana sich ihm in jeder Hinsicht unterwirft ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 95

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Nina Jansen

Wenn es dunkel wird im Märchenwald …: Die Prinzessin auf der Erbse

Erotische Novelle

© 2010 Plaisir d’Amour Verlag, Lautertal

Erschienen in der Anthologie „Wenn es dunkel wird im Märchenwald … 02“

Plaisir d’Amour Verlag

Postfach 11 68

D-64684 Lautertal

www.plaisirdamourbooks.com

[email protected]

© Coverfoto: Sabine Schönberger (www.sabine-schoenberger.de)

ISBN eBook: 978-3-86495-055-1

Sämtliche Personen in dieser Novelle sind frei erfunden.

Zu einer Zeit, als Prinzessinnen noch nicht von Paparazzi verfolgt wurden, lebte im Königreich Dreibergen die wunderschöne Königstochter Riana. In klaren Vollmondnächten fiel es ihr immer schwer, zur Ruhe zu finden. So auch in einer milden Mainacht. Die letzte Stunde des Tages war längst vorbei, da wälzte sie sich immer noch in den Laken, während eine hauchzarte Brise die Vorhänge bauschte und das Mondlicht ihren Körper streichelte.

Schließlich erhob sie sich, trat ans Fenster und genoss das Fließen der weichen Seide ihres Nachtgewands. Wie gern wäre sie barfuß hinausgegangen, um das Gras unter ihren Füßen zu spüren und ihre Nase in die ersten Rosenblüten des Sommers zu tauchen.

Und wieso tue ich es nicht einfach?

Es wäre nicht das erste Mal, dass sie ein Verbot übertreten hatte. Ja, hinter ihrem Rücken — das hatte ihre Zofe Emma berichtet — wurde sie gar die unbändige Prinzessin genannt. Riana verstand das nicht. Sie bemühte sich durchaus, so tugendsam zu sein wie ihre Schwestern. Was konnte sie denn dafür, dass ihr Gesang nicht so lieblich klang wie Corinnas? Dass sie die Laute nicht so melodisch zu zupfen verstand wie Andrea? Handarbeiten gelangen Riana immer leicht krumm und schief, egal, wie sehr sie sich anstrengte. Stillsitzen fiel ihr schwer.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!