Zeit der Vergebung - Kathryn Cushman - E-Book

Zeit der Vergebung E-Book

Kathryn Cushman

0,0

Beschreibung

Andie Phelps wird in Santa Barbara von vielen beneidet. Als engagierte Mutter mit einem liebenswerten Sohn und einem erfolgreichen Mann geht sie in ihrer Wohltätigkeitsarbeit auf. Melanie Johnson beneidet niemand. Die alleinerziehende Mutter arbeitet Tag und Nacht, um die Rechnungen zu bezahlen. Ihre Kinder sind ihre größte Freude. Dann verändert ein Unfall alles. Als die Welten von Andie und Melanie kollidieren, drohen Schmerz, Intrigen und Unversöhnlichkeit ihre Gemeinde zu spalten.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 437

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Kathryn Cushman

Zeit der Vergebung

 

Dieses E-Book darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer,E-Reader) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der dasE-Book selbst, im von uns autorisierten E-Book Shop, gekauft hat.Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der vonuns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor unddem Verlagswesen.

Bestell-Nr. 395.232

ISBN 978-3-7751-7077-2 (PDF)ISBN 978-3-7751-7069-7 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5232-7 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:Satz & Medien Wieser, Stolberg

© der deutschen Ausgabe 2011SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH & Co. KG · 71088 HolzgerlingenInternet: www.scm-haenssler.de; E-Mail: [email protected]

Originally published in English under the title: A Promise to Remember© der Originalausgabe 2007 by Kathryn J. CushmanPublished in English by Bethany House, a division of Baker Publishing Group,Grand Rapids, Michigan, 49516, U.S.A.Cover design by Koechell Peterson & Associates, Inc., Minneapolis, MinnesotaAll rights reserved.

Die Bibelverse sind, wenn nicht anders angegeben, folgender Ausgabe entnommen: Neues Leben. Die Bibel, © Copyright der deutschen Ausgabe 2002 und 2006 by SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.

Übersetzung: Tina ThurnerUmschlaggestaltung: OHA Werbeagentur GmbH, Grabs, Schweiz; www.oha-werbeagentur.chSatz: Satz & Medien Wieser, StolbergDruck und Bindung: CPI – Ebner & Spiegel, UlmPrinted in Germany

Für Ora Parrish – Mutter, Lektorin, beste Freundin

1.

Andie Phelps konnte den Pinsel einfach nicht an die Leinwand setzen. Die blaue Farbe auf den sandfarbenen Borsten schien fehl am Platz zu sein. Helles konnte Dunkles doch nicht decken. Die Dunkelheit war zu stark. Genau wie ihre Trauer und ihr Schmerz. Helligkeit und Licht waren nichts als Lügen.

Und dennoch: Chad hatte sie darum gebeten. Um diese eine Sache. Wenn sie diese Aufgabe erfüllte, würde sie das Andenken ihres Sohnes in Ehren halten.

Kalte Januarluft kam durch die Fenster herein, die sie wegen der Dämpfe geöffnet hatte. Andie atmete tief ein und füllte ihre Lungen mit dem Geruch von Terpentin und Ölfarbe. Später würde sie den Luftreiniger anwerfen, weil ihr Mann diesen Geruch verabscheute, mehr noch als die meisten Leute. Andie nicht. Der Geruch befreite und entspannte sie. Normalerweise.

Doch heute nicht.

Vorsichtig berührte sie mit dem Pinsel die Leinwand. Es musste perfekt werden, aber sie wusste, dass sie dazu nicht genug Talent besaß. Trotzdem musste sie es versuchen.

»Für dich, Chad.«

Ihre Hand zitterte und rutschte von der Leinwand. Sie schob ihren Stuhl zurück.

Konzentrier dich, Andie. Du musst da jetzt durch. Noch einmal schaute sie auf das gelbe Papier neben der Staffelei. Oben auf der Seite standen handschriftlich in blauer Tinte die Worte »Chad – Notizen des Vorsitzenden vom vergangenen Jahr«. Darauf folgten getippte Anweisungen, die von eins bis zwanzig durchnummeriert waren und im Detail beschrieben, wie die Benefizaktion »Wir-waschen-Ihr-Auto – Wir-wachsen-Ihr-Surfbrett« für den Stipendienfonds der Climesdale-Schule durchzuführen war. Nummer fünf – »Schullogo auf Plakate und T-Shirts für Schüler drucken« – war durchgestrichen. Daneben stand in Chads Handschrift: »Langweilig. Mama kann was Cooles malen.«

Vor zwei Wochen, als sie die Umrisse breit grinsender Oldtimercabrios und Vans gezeichnet hatte, die mit Surfbrettern beladen waren, hatte er gelacht. »Wie kann da jemand widerstehen?« Sie kannte niemanden, der wie Chad mit einer solchen Hingabe liebte. Jetzt hatte sie ihn im Stich gelassen und er war für immer fort.

Sie schaute auf die Termine, die auf dem Papier standen. Die Benefizveranstaltung rückte immer näher. Zeit, endlich anzufangen. Chad, ich glaube, ich schaffe das nicht. Sie starrte auf die Zierleiste, die an der Decke entlanglief. Oh Gott, hilf mir. Hilf mir.

Vielleicht sollte sie besser mit einer anderen Farbe anfangen. Und ein bisschen Surfmusik auflegen, um ihre Stimmung zu heben. Sie durchquerte den Raum und drückte auf einen Knopf ihres CD-Spielers. Als Dick Dale mit seiner Gitarre den Raum erfüllte, wählte sie einen anderen Pinsel aus und tauchte ihn in das rotbraune Siena ihrer Farbpalette.

Der Caravan mit altmodischer Holzverkleidung, der vorne in der Reihe stand, nahm langsam Gestalt an. Ihr Handgelenk und ihre Finger fanden allmählich zu ihrem eigenen Rhythmus. Sie hatte so lange schon nicht mehr gemalt und sie war überrascht, wie viel Spaß es ihr machte. Wieder einmal wurde ihr bewusst, wie sehr ihr das Malen gefehlt hatte.

Das nächste Lied wurde gespielt. »Surfin’ USA.« Andie klopfte mit dem Fuß den Takt, bis die Beach Boys anfingen, ihre Lobeshymne auf Rincon Point zu singen. Dorthin war Chad am liebsten zum Surfen gegangen.

Ihre Augen fingen an zu brennen. Sie rieb das linke Auge mit ihrer Schulter und fing an, das Cabrio auszumalen. Sie trug das Rot auf die Leinwand auf. Der Pinsel glitt ihr aus der Hand und hinterließ eine rote Wunde auf der Tür des Chrysler PT Cruisers.

Ein Bild von Chad stieg in ihrer Erinnerung auf. Sein blasses Gesicht, blutbespritzt, seine zitternden Lider, seine weißen Lippen, die letzte Worte flüsterten: »Ich liebe dich, Mama. Du bist der wundervollste Mensch, den ich je gekannt habe.« Ein röchelnder Atemzug. »Papa … ich wollte es wieder herausholen.« Und sofort die nächste Erinnerung – seine leeren Augen und seine leblose Gestalt, die sich gegen kaltweißes Leinen abhob in einem Raum, der nach Desinfektionsmittel und Schmerzen roch.

Andie blinzelte und versuchte, sich wieder auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Doch das Bild, der Geruch ließen sich nicht abschütteln. Ein Tropfen fiel auf ihren Daumen. Sie schaute auf die herabgefallene Träne. Wie seltsam. Sie hatte nicht einmal gemerkt, dass sie wieder angefangen hatte zu weinen.

Sie wischte sich mit beiden Händen über die Wangen. Dabei stieß der Pinsel an ihren linken Fingerknöchel und hinterließ auf seinem Weg eine weitere, blutrote Wunde.

Sie stieß einen Schmerzensschrei aus, Schmerz, den sie die letzten Tage so sehr versucht hatte zu verbergen. »Es tut mir leid, Chad. Es tut mir so leid.« Sie konnte den Anblick der roten Farbe keinen Augenblick länger ertragen. Sie warf den Pinsel durch den Raum. Er traf das Panoramafenster und fiel klappernd auf den Mahagoniboden.

Sie wischte über ihr Bild. Die fröhlichen Farben vermischten sich und vier lange Streifen tristen Graus zogen sich über die Leinwand. Jetzt konnten diese übergeschnappten, grinsenden Autos nicht weiter so tun, als sei alles in Ordnung. Sie waren sowieso Betrüger und Lügner. Sie waren ja gar nicht glücklich. Nichts konnte je wieder glücklich sein. Andie nahm jetzt beide Hände und schmierte und wischte, bis von dem ganzen Bild nichts übrig blieb als unkenntliche, undurchdringliche Dunkelheit. Ein Spiegel ihrer eigenen Gefühle.

»Sag mal, was machst du denn da?« Das war Blairs Stimme. Die Musik wurde ausgeschaltet. Andie war so verstrickt in ihren Schmerz, dass sie gar nicht gehört hatte, wie er das Haus betrat. Sie drehte sich nicht um.

Sie hörte seine Schritte auf sich zukommen, aber er blieb nicht bei ihr stehen. Seine Schultern streiften ihre, als er in Richtung Fenster ging, sich bückte und vorsichtig den Pinsel aufhob, damit er ja nicht seinen grauen Anzug berührte. Er drehte sich um. »Andie, wenn das trocknet, ruiniert uns das die ganze Versiegelung, die wir gerade erst aufgetragen haben.«

Er ließ den Pinsel in einen Becher voller Terpentin platschen und schnappte sich einen Lumpen. Nachdem er damit einige Zeit den Boden bearbeitet hatte, stand er auf und wischte sich die Hände daran ab. »Der Boden ist sauber, aber das Fenster ist auch voll. Das wirst du nur mit einer Rasierklinge wieder ganz abbekommen.«

Andie betrachtete das attraktive Gesicht ihres Mannes. Sein grau meliertes Haar ließen seine blauen Augen nur noch heller erscheinen. Doch wenn er sie jetzt ansah, wurden sie trübe.

Er hängte den Lappen über den Rand des Eimers. »Was soll das eigentlich?«

Sie wischte sich über die Augen und brachte mühsam hervor: »Das Bild für die Benefizaktion.«

Er brachte ihr ein Tuch für ihre Hände und beugte sich über die Leinwand, um das Bild genauer zu betrachten. »Kein Wunder, dass es dir so schlecht geht. Was denkst du dir eigentlich? Niemand erwartet das jetzt von dir.«

»Chad wollte, dass ich das mache. Es war ihm wichtig.«

Blair kniete sich vor ihr hin. Seine Augen nahmen plötzlich einen sanften Ausdruck an. »Andie, Chad ist nicht mehr da.« Er unterbrach sich und schluckte schwer. »Auch wenn du dich quälst mit Projekten an seiner Schule – einer Schule, auf der wir kein Kind mehr haben –, es wird dadurch nicht besser. Das ist nicht gesund. Du musst damit aufhören.«

»Chad war Vorsitzender des Komitees. Er träumte davon, in diesem Jahr doppelt so viele Spenden wie im vergangenen Jahr einzubringen. Das Mindeste, was ich tun kann, ist doch zu versuchen zu helfen.«

Den Rest brachte sie nicht über die Lippen, aber Chads Worte klangen in ihrer Erinnerung noch nach. »Ich werde es ihnen allen beweisen – so wie Mama mit ihrer jährlichen Spendenaktion für Krebskranke.«

»Ach, Süße.« Blair schlang seine Arme um sie und zog sie zu sich heran.

Andie gab sich der Umarmung hin. Sie brach in Schluchzen aus, einer Farbtube gleich, die zerplatzte und ringsum alles verspritzte.

Blairs Arme zitterten und sie merkte, dass auch er weinte. Irgendwann lösten sie sich voneinander. Die Tränen waren versiegt. Blairs Gesicht war voller Entschlossenheit. »Wie viel Geld hat der Stipendienfonds im letzten Jahr eingenommen?«

»20 000 Dollar.«

Blair hob ihr Kinn mit seinen Fingern, sodass sie seinem Blick nicht ausweichen konnte. »Okay, ich sag dir jetzt, was wir tun werden. Morgen gehe ich zum Direktorat und sage ihnen, dass unsere Familie 45 000 Dollar für den Stipendienfonds spendet. Wir tun das in Erinnerung an Chad. Was meinst du dazu?«

Sie schaute auf die verschmierte Szene auf der Leinwand. »Und was ist mit meiner Malerei?«

»Das wird schon wieder. So etwas zieht dich im Moment nur runter. Wir müssen stark sein und weitermachen. Für Chad.«

Andie nickte. Chad hätte sich gewünscht, dass sie weitermachen würde. »Okay. Für Chad.« Es tut mir leid, dass ich dich wieder im Stich lasse, Chad.

Melanie Johnston legte den Stapel Briefe auf dem ausgefransten Bettlaken ab und setzte sich auf die ausgebeulte Matratze. Sie schlitzte den ersten Umschlag auf. Die cremefarbene Karte darin war mit einer Prägung versehen, einem glänzenden Kreuz auf einem Hügel, sowie schimmernde Tauben, die im Himmel darüber hinwegzogen. Sie klappte die Karte auf, ohne die fünf oder sechs Verse des abgedruckten Gedichts zu lesen. Warum sollte es sie interessieren, was irgendein Dichter über Trauer dachte? Sie kannte die Trauer, sie lebte darin und sie fand sie überhaupt nicht poetisch. Sie übersprang die Zeilen und las die mit blauer Tinte daruntergekritzelten handgeschriebenen Zeilen.

Jeffs Tod hat eine Lücke in unser aller Herzen hinterlassen. Mein größter Trost ist es zu wissen, dass ich ihn im Himmel wiedersehen werde, eines Tages. Bitte zögern Sie nicht, mich anzurufen oder mich zu besuchen, wenn Sie einmal jemanden zum Reden brauchen.

Mit Gottes Segen,

Jake Sterling

»Schön und gut, Mr Sterling, es mag Sie trösten, dass Sie Jeff eines Tages im Himmel wiedersehen, aber ich will ihn hier haben.« Sie wollte am liebsten die Karte zerreißen und diesem Mann zurückschicken, aber sie wusste, dass seine Worte auch Jeffs Glauben widerspiegelten. Außerdem, wenn sie all die Karten mit ähnlichem Inhalt zerreißen würde, was würde dann aus Jeffs Denkmal werden?

Sie betrachtete die lange Leine, die sie quer durch sein Zimmer gespannt hatte, und die in der Mitte von der Schwere der vielen Karten durchhing.

Jeff hätte sich so gefreut, das zu sehen. Zu sehen, wie sein Leben Auswirkungen auf das Leben vieler anderer hatte. Er hatte nie verstanden, wie sehr er von allen geliebt wurde. »Kannst du das sehen, Jeff?«

Die vergilbte Deckenfarbe antwortete stumm.

Sie betrachtete die Wände. Jeder Zentimeter war vollgehängt mit Postern, auf denen Segelboote mit bunten Segeln zu sehen waren, die einem Halbmond gleich sich im Wind aufblähten; Hängebrücken, die von Tausenden weißer Birnen erleuchtet waren, und Harley Davidsons, die am Meer entlangfuhren. Jeff hatte schon immer eine Vorliebe für Physik und Technik gehabt. Jetzt waren seine Träume verweht, wie die Windstöße, die die Segelboote an der Küste vor sich hertreiben.

Melanie sank zurück auf die Matratze. Sie wollte mit den Karten fertig werden, bevor Sarah von ihrer Übernachtung mit der Mädchengruppe zurückkam. Melanie musste gestehen, dass dieser Haufen aus 15- und 16-Jährigen Sarah gut integriert hatte und dafür sorgte, dass sie immer beschäftigt und umsorgt war. Sie war froh, dass Sarah Trost und Hilfe fand, obwohl sie wusste, dass Sarah tiefer verletzt war, als sie es je zeigen würde.

Melanie hängte eine zweite Schnur auf, parallel zur ersten, und setzte sich wieder zu ihrem Stapel Briefe. Sie kannte den Namen des nächsten Absenders nicht.

Sehr geehrte Mrs Johnston,

summieren sich Ihre Kosten für die Beerdigung? Benötigen Sie Unterstützung im Kampf gegen das Rechtssystem? Wir von Fraker, Fritz und Krutenat bieten Opfern wie Ihnen umfassende juristische Dienstleistungen an. Wir helfen Ihnen gerne dabei, das Geld zu bekommen, das Ihnen zusteht!

Der erste Schritt ist schnell getan – rufen Sie noch heute an!

Ganz unten fand sich ein blauer Computeraufdruck, der wie eine handschriftliche Unterschrift aussehen sollte. Wer um Himmels willen verschickte eine derartige Karte?

Dieses Mal hielt sie sich nicht zurück und zerriss den Brief in Stücke. Sie warf die Fetzen in den Mülleimer und wandte sich dem nächsten Brief zu.

Fünfzehn Karten später griff sie einen grauen Briefumschlag aus dem Stapel, der schwer in der Hand wog, beinahe wie Leinen. Es war kein Absender angegeben.

Sehr geehrte Mrs Johnston,

ich möchte Ihnen mein herzliches Beileid aussprechen.

Les Stewart

555-9553

Les Stewart. Irgendwie kam ihr der Name bekannt vor. Dann erinnerte sie sich daran, dass sie den Namen kürzlich in der Zeitung gelesen hatte. Das war irgendein Staranwalt aus Los Angeles, der kürzlich nach Santa Barbara gezogen war, um hier seinen Ruhestand zu verbringen. Warum sollte er ihr seine Telefonnummer zukommen lassen? Seine Kundschaft bestand doch aus Filmstars und einflussreichen Geschäftsleuten.

Melanie wollte die Karte erst an der Leine aufhängen, aber irgendwie hatte sie überhaupt nichts mit Jeff zu tun. Sie steckte sie zurück in den Umschlag und warf sie in den Mülleimer.

Nachdem sie den ganzen Stapel geöffnet hatte, ging sie in die Küche, goss sich einen starken Kaffee ein, griff nach der Schere und setzte sich, die Zeitung in der Hand. Sechs Tage waren seit dem Unfall vergangen. Die Berichte wurden schon weniger und erschienen nicht mehr auf den Titelseiten. Langsam blätterte sie die Seiten um. Sie wollte nichts verpassen.

Hier. Ein paar kurze Zeilen über Jeffs Engagement als Tutor für Kinder aus schwierigen Verhältnissen während seiner Zeit am College in San Luis Obispo. Sie nahm die Schere und begann den Artikel vorsichtig auszuschneiden, bemüht, ja exakt zu schneiden. Nicht ein Buchstabe einer Geschichte über ihren Sohn sollte ihr entgehen.

Als sie damit fertig war, griff sie sich das Album, das sie mit sämtlichen Erinnerungen an Jeff füllte und das immer auf seinem leerem Stuhl am Tisch lag. Sie klebte den Artikel hinein. Eine weitere Seite, die an ihn erinnern würde. Sie las die Zeilen noch einmal durch. Mühsam unterdrückte sie ein Schluchzen, als sie die Worte eines Jungen las, dem Jeff geholfen hatte: »Er war der Einzige, der sich um mich gekümmert hat.« Dann schloss sie das Buch und legte es auf seinen Platz zurück.

Erst dann blätterte sie die restliche Zeitung durch, um zu sehen, ob sich noch etwas Interessantes fände. Der Artikel fand sich auf der letzten Seite. Es war ein halbseitiger Artikel mit Bild über den Jungen, der Jeff das Leben genommen hatte.

Ihre Nackenmuskeln verkrampften sich, sodass sie Mühe hatte zu atmen. Sie las die große Schlagzeile unter dem Foto: Familie Phelps spendet 45 000 Dollar an Stipendienfonds im Gedenken an ihren Sohn.

Der Kaffee brannte in Melanies Magen. Wie konnten sie es wagen? Diese Familie hatte kein Recht, ihren Sohn zu glorifizieren. Er hatte Jeff umgebracht. Jeff sollte derjenige sein, den man damit ehrte, dass man einen Stipendienfonds nach ihm benannte. Schließlich hatte er sich seine ganze Collegezeit selbst finanziert, hatte Teilzeit gearbeitet, Kredite aufgenommen. Der Phelps-Sprössling hatte vermutlich noch nie auch nur einen Tag in seinem Leben hart gearbeitet.

Der Artikel rühmte die Großzügigkeit der Familie Phelps. Großzügigkeit. Großzügig genug, ihrem Sohn einen nagelneuen BMW zu spendieren, während Jeff gearbeitet hatte, um sich seine alte Schrottkiste leisten zu können. Großzügig genug, um das Auto ihres Sohnes mit der bestmöglichen Sicherheitsausstattung zu versehen. Hätte Jeff eine solche Großzügigkeit gekannt, dann wäre er vielleicht nicht bis zur Unkenntlichkeit zerquetscht worden.

Melanie warf die Zeitung an die Wand. Solche Dinge sollten verboten sein. Kein Mensch konnte sich einfach so verhalten. Jemand musste doch etwas dagegen unternehmen.

Sie würde etwas dagegen unternehmen.

Sie ging zurück in Jeffs Zimmer, ließ sich auf die Knie fallen und wühlte den Mülleimer durch, bis sie den grauen Umschlag gefunden hatte. Ihre Hände zitterten, als sie den Hörer abhob. Sie hatte einen Anruf zu erledigen.

2.

Andie lud die letzte Tüte auf der Granitarbeitsplatte ab und sank auf einen Barhocker. Zurzeit war alles kompliziert und anstrengend. Die Trauer entzog ihr alle Kräfte und machte selbst einen einfachen Einkauf zum Marathon. Sie ließ ihren Kopf auf ihre überkreuzten Arme fallen und schloss die Augen.

Sobald sie die Sachen verstaut hatte, konnte sie den Rest des Nachmittags im Bett verbringen – oder vielleicht am Design für die bevorstehende Spendenaktion des Krebszentrums arbeiten. Ihr Ehrenamt war das Einzige, was noch zählte.

Reifen quietschen in der Auffahrt. Dieses Geräusch konnte nur eins bedeuten.

Christi.

Sei tapfer, sonst denkt sie, sie müsste länger bleiben. Andie zwang sich, aufzustehen und aus dem Küchenfenster zu sehen.

Christi Baurs knallroter Mercedes Roadster kam rutschend in der Nähe des Hintereingangs zum Stehen. Sie sprang aus dem Auto. Sie trug perfekt gebügelte dunkelblaue Hosen und eine weiße Seidenbluse. Wie immer wehte sie ins Haus, ohne einen Gedanken daran anzuklopfen. »Andie?« Ihre Stimme drang vom Hintereingang zu ihr herüber.

»Ich bin in der Küche.« Andie griff nach dem Salat, um ihn im Kühlschrank zu verstauen. So würde Christi sehen, dass sie auf war und beschäftigt und würde zufrieden sein, dass es ihr gut ging.

»Du solltest deine Eingangstür wirklich abschließen, weißt du.« Christis Stimme kam mit jedem Wort näher.

»Warum denn? Die Auffahrt ist doch eingezäunt. Kein Mensch außer dir benutzt diesen Eingang.«

Christi betrat die Küche mit einem etwas zu breiten Lächeln im Gesicht. »Genau. Du willst doch wohl nicht, dass Leute wie ich einfach ins Haus marschieren, oder?« Ihr Lachen klang gezwungen.

Andie schloss die Kühlschranktür und wandte sich ihrer Freundin zu. Sie war gerade dabei, Andie von Kopf bis Fuß zu inspizieren, und dem Stirnrunzeln nach zu urteilen, hielten ihre verwaschene Jeans und das T-Shirt der University of Southern California der Prüfung nicht stand. Andie entschloss sich, den Blick einfach zu ignorieren. »Ich muss kurz die Sachen verstauen. Setz dich.«

Christis Lächeln verschwand ein klein wenig. »Du warst einkaufen? Heute?« Die letzte Silbe klang wie ein Piepsen.

»Mh-hm. Jeder hat mir Auflauf vorbeigebracht, aber manchmal braucht man eben auch Milch und frisches Gemüse, oder?« Andie langte nach der nächsten weißen Plastiktüte und zog eine große Packung Oreo-Kekse hervor – ihre besten Freunde im Kampf gegen die Trauer.

Sie ging in die Vorratskammer und versuchte dabei, die Kekse vor ihrer Freundin zu verbergen. Als sie zurückkam, war Christi herangetreten und hielt eine der Tüten in den Händen. Sie legte sich in übertriebener Erleichterung die Hand auf die Brust.

Andie blieb stehen. »Was denn?«

»Tüten von Safeway! Was für eine Erleichterung! Scott hat mich hergeschickt, um dir zu sagen, dass du Alfords eine Weile meiden solltest.«

Andies Augen fingen an zu brennen. Sie schnappte sich eine Tüte Karotten und eilte zum Kühlschrank. »Ach wirklich? Warum meint er das denn?« Ihre Stimme klang dabei etwas zu hoch, aber Christi merkte es nicht. Christi hasste es, sich mit schwierigen Dingen auseinanderzusetzen, und das kam Andie gerade recht. Sie wollte mit ihrem Schmerz alleine sein.

»Sie arbeitet dort. Verstehst du? Die Mutter von diesem jungen Johnston. Scott hat Angst, dass sie es möglicherweise darauf abgesehen haben könnte, schnell an Geld zu kommen.«

Andie dachte an die Frau, von der die Rede war, hatte ihr Gesicht vor Augen. Es war auf eine raue Art attraktiv, kein Make-up. Braunes lockiges Haar, das knapp die Schultern berührte. Sie dachte an ihre kompetenten Antworten und ihr schnelles Lächeln, die heitere Art und Weise, wie sie ihre Tätigkeit unterbrach, um einem Kunden zu helfen, das Regal mit den Süßigkeiten zu finden. »Ich glaube, das würde sie nicht machen.« Melanie Johnstons Augen waren das Einzige, was Andie an ihren eigenen Worten zweifeln ließ. Ihre Augen verengten sich manchmal zu Schlitzen und zeigten die Entschlossenheit einer Frau, die es gewohnt war zu kämpfen. Eine Frau, die nicht klein beigeben würde, wenn sie davon überzeugt war, im Recht zu sein.

»Man weiß nie. Scott meint, du solltest nicht in ihre Nähe kommen, bis sich das Ganze gelegt hat.«

Andie legte ihre Hand über ihren Bauch. »Gelegt hat?« Sie wandte sich von ihrer Freundin ab und begann energisch den Inhalt einer weiteren Tüte im Kühlschrank zu verstauen. »Wie lange dauert es denn, bis sich der Schmerz über den Tod eines Kindes ›gelegt hat‹?«

»Oh, Andie. So habe ich das doch nicht gemeint, das weißt du doch. Aber du musst das einsehen. Ein falsches Wort zur falschen Person und schon hast du einen Prozess am Hals.«

»Ja klar. Danke für den Tipp.« Andie wusste, dass ihr Tonfall ihre höflichen Worte Lügen strafte. Gut. Vielleicht würde es Christi dann kapieren. Nicht, dass das je der Fall ist.

Christi griff nach einem Laib Brot. »Ich helfe dir.« Sie ging in die Vorratskammer. Kurz darauf kam sie zurück, kopfschüttelnd, das Brot immer noch in der Hand. Sie warf das Brot auf die Arbeitsplatte, wühlte unter dem Spülbecken herum und tauchte mit einer Sprühflasche Allzweckreiniger und einem Schwamm wieder auf.

Andie beobachtete sie stumm.

Christi leerte drei volle Regale in der Vorratskammer. Hier und da lagen Krümel und auf einem Regalbrett war ein runder klebriger Fleck zu sehen, wo Sirup zu einer zuckrigen Masse getrocknet war. Zunächst hatte es Christi auf diesen Fleck abgesehen. Dann schrubbte sie die Regalbretter gründlich ab, bevor sie die Sachen wieder einräumte. Nicht alles fand dabei seinen ursprünglichen Platz wieder. Als sie sich herumdrehte und sah, dass Andie sie beobachtete, machte sie große Augen. »Ich wusste nicht, dass du hinter mir stehst.«

»Das hab ich bemerkt.«

Christi hob ihre Hand, die Handfläche nach oben, als würde sie ein neues Gerät präsentieren. »Ist es nicht erstaunlich, wie eine saubere, gut organisierte Küche aufmuntern kann?« Sie fuhr mit der Hand über das oberste Regalbrett. »Schau mal, jetzt stehen alle Getreideprodukte zusammen, die verschiedenen Backwaren und das Kochgeschirr. Besser so, oder?«

Andie betrachtete das Regal. Es sah wirklich besser aus. Aber war das denn wichtig? »Klar, natürlich.« Sie drehte sich um und verließ die Vorratskammer.

Christi folgte. Die Stille wurde langsam bedrückend und Christi sah ständig aus dem Fenster in Richtung ihres Autos. Sie klapperte mit ihren Schlüsseln in der Tasche. »Sollen wir eine Runde drehen? Ich verspreche dir, ich fahr wie eine Oma. Du wirst keine Angst haben.«

Andie schüttelte den Kopf. Sie wollte alleine sein. »Danke, nein. Aber geh du nur. Du solltest an so einem wunderschönen Tag nicht drinnen festhängen.«

Obwohl Christi keine Miene verzog, verriet ein kurzes Aufleuchten ihrer Augen ihre Erleichterung. »Bist du sicher, dass du zurechtkommst? Kann ich noch was für dich tun?«

Lass mich und meine dreckigen Regale in Frieden. »Nein, mir geht es gut.«

Christi nickte. »Also gut. Dann denke ich, dass du nächste Woche wieder beim Tennis dabei bist.«

»Vielleicht.«

Andie begleitete Christi zum Hinterausgang. Sie war eben aus der Tür, als sie sich umdrehte: »Vergiss nicht – halte dich eine Zeit lang von Alfords fern.« Sie nahm die Schlüssel aus ihrer Prada-Tasche. »Es ist schlimm, was aus unserer Welt geworden ist.«

Andies Augen füllten sich mit Tränen, obwohl sie versuchte, sie wegzublinzeln. Jetzt nicht weinen, damit sie gehen kann.

Christi schaute nach ihrem Auto, dann wieder zurück. »Ich muss dann los.« Sie trat hastig den Rücktritt zu ihrem Cabrio an, ließ den Motor aufheulen und winkte zum Abschied, als sie über die Auffahrt entfloh.

Der Lexus kam langsam vor Melanies Haus zum Halten. Der Fahrer stieg aus und betrachtete die Nachbarschaft – ein- und zweistöckige Häuser, saubere Grundstücke, Auffahrten, die bis zur Straße hin zugeparkt waren. Wohl nicht das, was er sonst gewohnt war, aber ganz nett nach gängigen Maßstäben. Er strich sich über die Hosen seines teuer aussehenden Anzugs. Als er etwas aus dem Auto holte, wandte sich Melanie vom Fenster ab und öffnete die Tür.

Sie kannte ihn schon aus dem Fernsehen und von Zeitungsartikeln. In Wirklichkeit war er kleiner, als sie erwartet hatte, und sein Haar war eine Spur grauer. Er ging auf sie zu. Sein selbstgefälliger Gang verriet die Arroganz, die sie so verachtete.

Was hatte sie sich nur dabei gedacht, ihn hierher zu bitten?

»Les Stewart.« Er lächelte und streckte ihr die Hand entgegen, die aussah, als habe sie erst kürzlich eine Maniküre genossen. Der Handdruck war fest, wie sie erwartet hatte, doch war seine Haut so weich, dass sie den Schluss zog, dass dieser Mann in seinem ganzen Leben noch keinen einzigen Tag körperlich gearbeitet hatte.

Auch er schien diesen Unterschied einen Augenblick lang gespürt zu haben. Er schaute auf ihre Hände und zog seine dann beschämt zurück.

Sie würde sich selbst zwingen, diesem aufgeplusterten Gockel gegenüber höflich zu sein. Für Jeff. »Kommen Sie doch bitte herein, Mr Stewart. Möchten Sie Kaffee oder Tee?«

Seine Augen weiteten sich. »Ein Tee wäre ganz wunderbar.«

Sie deutete auf das Sofa mit dem verblichenen blau-orangefarbenen Bezug. »Machen Sie es sich bequem. Ich bin gleich wieder bei Ihnen.« Sie ging in die Küche und lächelte spöttisch, als sie selbst gemachten Eistee in zwei Gläser goss. Sicherlich erwartete er Earl Grey oder Darjeeling oder einen dieser teuren Tees, die sie in den Auslagen der Coffeeshops gesehen hatte.

Als sie zurück ins Wohnzimmer ging, hatte er eine eindrucksvolle Sammlung offiziell aussehender Dokumente auf dem verkratzten Esstisch ausgebreitet. Sie legte einen Korkuntersetzer auf den Tisch und beobachtete sein Gesicht, als er das Glas mit dem eisgekühlten Tee erblickte, das sie ihm vorsetzte.

An seinen Augenwinkeln zeigten sich kleine Falten, doch ansonsten unterdrückte er jeglichen Ausdruck der Überraschung. Er hob das Glas in Nachahmung eines Prosits und nahm einen kleinen Schluck. Dann riss er die Augen auf. »Das schmeckt köstlich.«

»Den hochnäsigen Teekenner, der meinen eisgekühlten Tee nicht diesem ganzen teuren Zeug vorzieht, muss ich erst noch treffen. Das ist Minze aus eigenem Anbau, und das schmeckt man.«

Er blickte in das Glas, in dem grüne Blätter an der Oberfläche schwammen. »So, so.« Er sah sie an – dieses Mal voll aufrichtigen Respekts. Er hatte wohl zweifellos erwartet, dass eine Frau ihres sozialen und finanziellen Hintergrunds in seiner Nähe völlig eingeschüchtert wäre.

Aber Melanie hatte noch nie viel von Angeberei gehalten. Oder von Small Talk.

»Was denken Sie denn genau, was Sie für mich tun könnten, Mr Stewart?«

»Mrs Johnston …«

»Melanie, bitte. Das Mr und Mrs überlasse ich gerne gesetzteren Leuten – oder den jüngeren, die meinen, sie seien zu wichtig, um sich beim Vornamen ansprechen zu lassen. Wenn Sie mich fragen, dann sind das genau die Art von Leuten, deren Namen mir sofort wieder entfallen.«

Er lächelte und nickte kurz. »Haben Sie die Zeitungsartikel über den Unfall gelesen?«

»Alle, ja. Und die über Jeff habe ich aufgehoben und in ein Album geklebt.«

»Gut. Dann sind Sie auch darüber informiert, dass Chad Phelps gefahren ist, obwohl er seinen Führerschein zeitweilig hatte abgeben müssen.«

»Ja, das habe ich gelesen.«

»Nach kalifornischem Recht haften seine Eltern für sein Verhalten. Sie hätten gewährleisten müssen, dass er keinerlei Zugriff auf ein Auto hatte, ob sie nun zu Hause waren oder nicht.«

»Wer gibt einem Jungen in seinem Alter überhaupt die Schlüssel zu einem BMW?«

»Soweit ich weiß, Mrs Johns – Melanie, war der Wagen ein Geschenk zu seinem 16. Geburtstag.«

Das wusste sie bereits, aber jedes Mal, wenn sie es hörte, ärgerte sie sich erneut. »Welche Eltern schenken ihrem Kind so ein Auto zum Geburtstag?« Sie schwenkte ihr Glas in der Hand und stellte es auf dem Untersetzer ab. »Jeff hat sein Auto selbst gekauft. Zwei Jahre lang muss es noch abbezahlt werden.« Sie verschränkte ihre Finger und drückte sie gegen ihr rechtes Knie. »Ich schätze mal, dass es an diesem teuren Auto lag, dass der Junge lange genug gelebt hat, um sich von seinen Eltern zu verabschieden. Diese ganze Hightechsicherheitsausrüstung.« Sie schniefte und sah weg. »Vielleicht hatten diese Eltern doch die richtige Absicht.«

Er atmete tief ein – ohne Zweifel bereitete er sich auf den eindringlichen Vortrag über seine einzigartigen Kampfqualitäten vor. Sie würde sich zwar zwingen zuzuhören, aber sie wusste auch, dass sie es nicht durchhalten würde.

»Melanie, ich würde mich sehr geehrt fühlen, wenn ich Ihnen in diesem Kampf zur Seite stehen dürfte. Das Leben Ihres Sohnes wurde ausgelöscht – nicht einfach nur durch einen Unfall, sondern vielmehr durch Rücksichtslosigkeit. Wenn Sie jetzt handeln – und wir werden sicherstellen, dass jeder weiß, was wirklich passiert ist –, dann zeigen wir der Welt, dass solch gedankenloses Verhalten nicht toleriert wird.«

Immerhin war er nicht so dreist und erwähnte, wie viel Geld er für sie herausschlagen könnte und welche Auswirkungen das auf Sarahs und ihr Leben haben würde. Ihr Leben war in Ordnung gewesen. Vor dem Unfall.

»Wahrscheinlich retten Sie damit das Leben eines anderen Jungen wie Jeff. Ich meine, dass das für Ihren Sohn doch ein gutes Vermächtnis wäre, oder nicht?«

Vermächtnis.

Das Wort traf sie in ihrem Inneren und sie merkte, dass sie ein wenig zusammenzuckte. Les Stewart war das sicher nicht entgangen, aber das war Melanie egal. Ein Funken Entschlossenheit flammte tief in ihr auf. Jede Geschichte über diese andere Familie erzählte davon, wie sich diese ein Vermächtnis für ihren Sohn einfach kaufen konnte, nur weil sie reich war. Sie konnte das nicht. Sie hatte keine andere Wahl. Die Wäscheleinen voller Karten würden nicht ewig hängen. Ein Album würde nicht ewig halten. Wie sonst konnte sie erreichen, dass wenigstens etwas von Jeff in der Erinnerung der Menschen blieb? Diese Entscheidung würde sie für Jeff treffen. Es ging nur um ihn.

Die Haustür flog auf. Durch die offene Tür kam Sarahs blaue Sporttasche geflogen und purzelte auf den Boden. Quer über die Seite war in strahlend goldenen Lettern »Santa Barbara Volleyball League« aufgedruckt. Sarah rief noch ein paar Abschiedsgrüße nach draußen in Richtung Auffahrt, kam dann herein und blieb fast sofort stehen. Sie starrte Les an.

Er erhob sich und streckte ihr seine Hand entgegen. »Hallo, junges Fräulein. Ich bin Les Stewart.«

Sarah hob ihre Hand, ohne sie ihm jedoch zu reichen. Stattdessen führte sie sie an seiner vorbei zu ihrem modischen Pferdeschwanz. Ihre Augen verengten sich und sie musterte ihn, verschränkte dann die Arme und sah Melanie an: »Wer ist das denn?«

»Süße, er hat ja gerade versucht, sich vorzustellen.« Melanie sah von Sarahs grauem Skater-T-Shirt, den Sporthosen und den Knieschützern, die ihr an den Knöcheln hingen, zu dem exklusiv gekleideten Mann neben ihr. Mit ihren 1,83 Metern war Sarah fast ebenso groß wie er und keine Spur eingeschüchtert. Großes Mädchen.

Trotzdem waren Umgangsformen wichtig. »Mr Stewart, ich möchte mich bei Ihnen für Sarah entschuldigen. Ich bin sicher, dass sie das selbst tun wird, wenn sie merkt, wie unhöflich das gerade war.«

Sarah funkelte sie wütend an. »Was hat er hier zu suchen?«

Les trat einen Schritt nach vorne. »Sarah – richtig?«

Sarah wandte sich ihm zu, aber ihre ganze Haltung zeigte ihm deutlich, dass er der Aufmerksamkeit nicht wert war.

»Deine Mutter hat mich eingeladen, um über das Vermächtnis deines Bruders zu sprechen.« Seine Stimme war sanft, einnehmend.

»Das Vermächtnis meines Bruders, hä?« Sarah lehnte sich zurück, um aus der Haustür nach draußen blicken zu können. »Ziemlich krasses Auto da draußen. Ist wohl Ihrs?«

Er zögerte. »Ja.«

»Habe ich mir gedacht.« Sie betrachtete seine Krawatte, dann seine Schuhe. »Sie sind Anwalt, stimmt’s?« Sie sah ihm geradewegs ins Gesicht, forderte ihn heraus, ihr zu beweisen, dass sie falschlag.

»Ja, das bin ich. Ich kann deiner Mutter dabei helfen sicherzustellen, dass Jeffs Tod nicht vergebens war. Dass daraus etwas Gutes entsteht.«

»Dass so was Gutes dabei herausspringt wie der neueste Lexus für Sie? Sie tun das doch nicht, um meiner Mutter zu helfen oder dafür zu sorgen, dass mein Bruder nicht vergessen wird.« Sie schüttelte den Kopf. »Ich wette, Sie wollen sich in Montecito ein größeres Haus bauen. Da wohnen Sie doch, oder?« Sie verschränkte die Arme. »Sie rechnen wohl mit einer Menge Kohle, wenn Sie Ihre kostbare Zeit darauf verschwenden, den langen Weg bis ins Getto von Goleta zurückzulegen.«

»Sarah, halt sofort den Mund. Mr Stewart ist Gast in unserem Haus und ich verbitte mir, dass du zu ihm in so einem Ton sprichst.«

Sarah warf ihrer Mutter einen kurzen Blick zu. In ihren Augen sah Melanie nicht den Missmut eines Teenagers, mit dem sie gerechnet hatte, sondern etwas Zerbrechliches, Verletztes. Einen Augenblick lang dachte sie, ihre Tochter würde sogar anfangen zu weinen, aber Sarah verlagerte ihr Gewicht aufs andere Bein, verzog ihren Mund und die Wut in ihren Augen flammte wieder auf.

Les senkte den Kopf ein wenig. »Sarah, wir müssen allen Eltern zeigen, dass sie die Verantwortung für ihre Kinder tragen.«

Sarah zupfte an einer Haarsträhne und starrte den Anwalt drei unangenehm stille Sekunden lang vernichtend an, bevor sie sich ihre Tasche neben der Tür schnappte und durch den Flur flüchtete.

»Ich glaube, sie vermisst ihren Bruder wirklich sehr«, sagte Les, nachdem Sarah die Tür hinter sich zugeknallt hatte.

»Ja, das tut sie. Und sie ist ein Teenager, der die Geduld von praktisch jedem auf eine harte Probe stellt, wenn sie sich etwas in ihren Kopf gesetzt hat. Nehmen Sie das bitte nicht persönlich, Mr Stewart.«

Er zeigte ein kurzes, gekünsteltes Lächeln. »Keine Sorge. Und bitte, nennen Sie mich Les. Ich möchte nur ungern in eine ihrer Kategorien für die Anrede mit ›Mr‹ fallen.« Er machte eine Pause und entspannte seine Gesichtsmuskeln, sodass sie einen ernsten Ausdruck annahmen. »Werden Sie über das nachdenken, was ich Ihnen gesagt habe?«

»Soweit es mich betrifft, gibt es nicht viel nachzudenken. Ich mache mir nicht viel aus arroganten Anwälten …«

»Aber was ist mit …«

»Ich war noch nicht fertig.« Sie sah ihn an und wartete. Er musste ihre Regeln lernen, und zwar jetzt. Hier in ihrem Haus war er kein Staranwalt.

»Verzeihung.«

Sie sah ihn noch eine weitere Sekunde regungslos an. »Wie ich gerade sagte, ich gebe nichts auf Staranwälte, aber diese andere Familie vergibt Stipendien im Namen ihres Sohnes und stellt ihn so dar, als sei er eine Art Held. Und mein Jeff bleibt dabei unbeachtet und wird vergessen. Mein Sohn hat immer davon gesprochen, wie wichtig es sei, etwas in der Welt zu bewirken. Aber er bekam keine Gelegenheit dazu. Und wenn ich das Leben eines anderen jungen Menschen retten kann, indem ich die Sache vor Gericht bringe … wenn so nur ein einziges anderes Kind gerettet werden kann, dann wäre Jeff einverstanden gewesen – und deshalb machen wir das. Wo fangen wir an?«

3.

Melanie legte die Blumen vorsichtig auf Jeffs Grab, bemüht, sie genau in der Mitte abzulegen. Für Jeff musste alles perfekt sein. »So, jetzt ist es besser, hm?«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!