Zügig Golfen ohne Stress - Hans-Gert Braun - E-Book

Zügig Golfen ohne Stress E-Book

Hans-Gert Braun

0,0
7,99 €

Beschreibung

Golf kann so schön sein - wenn man sein Spiel genießen kann. Das geht aber nur, wenn man keinen Stress dabei empfindet. Und Stress hat man meist deshalb, weil man zu langsam spielt und von allen Seiten unter Druck gerät. Das passiert vor allem Anfängern und weniger fortgeschrittenen Golfern. Ihr Problem ist jedoch, dass sie gar nicht wissen, wo sie die Zeit beim Spiel verlieren.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 54

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hans-Gert Braun

Zügig golfen

ohne Stress

Unterhaltsame Betrachtungen für Anfänger und Fortgeschrittene

COPRESS

Vollständige eBook-Ausgabe der im Copress Verlag erschienenen Printausgabe

Abbildung Cover: Sven Simon

Umschlaggestaltung: Copress Verlag

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2012 Copress Verlag

in der Stiebner Verlag GmbH, München

Alle Rechte vorbehalten.

Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Verlags.

Gesamtherstellung: Stiebner, München

ISBN 978-3-7679-1083-6

www.copress.de

Inhaltsverzeichnis

Vorwort: Warum dieses Buch?

– Einleitung –Langsames Spiel bringt Stress

– Kapitel 1 –Wo und wie man Zeit verliert: Grundsätzliches

Die Spielstärke

Die Größe des Flights

Die Partnerwahl

Aufgaben des gesamten Flights

„Ready Golf“

Die Risikobereitschaft

„Spielzeit“ und „Leerzeit“

Spielzeit gewinnen

Die Platzierung von Tasche und Trolley

Elektro-Trolleys und Elektrowagen

– Kapitel 2 –Wo und wie man Zeit verliert: Beim eigentlichen Spiel

Die Probeschwünge

Das Zielen

Die Entfernungsmessung

Die Konzentration

Die Suche des Balles

„Unangemessene Spielverzögerung“

Der Caddie hilft beim Suchen und …

… auch bei anderen Dingen

Ball im Rough

Provisorischer Ball

Ball im Bunker

Das Zählen des Scores

Regelsicherheit

Zeitmanagement auf dem Grün

Quintessenz: Sekundenmanagement

– Kapitel 3 –Wo und wie man Zeit verliert: Die Wahl der Ausrüstung

Tasche und Trolley

Die Anzahl der Schläger

Die Wahl des Balles

Der Kleinkram

Verpflegung

Sonnenschutz

Regenschutz für die Tasche

Regenkleidung

Ersatzhandschuhe

Das Handtuch

Regenschirm und Regenschirmhalter

Das Handy

– Exkurs I –Golfen im Gewitter

Aus heiterem Himmel

Direkter oder indirekter Blitzeinschlag

Sicherer Schutz ist rar

Auch Turniere sind gefährlich

Quintessenz

– Exkurs II –Golfen – reflektiert

Dank

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

(Seneca)

Vorwort:Warum dieses Buch?

„Schönes Golf ist zügiges Golf“, so sagen viele Golfer. Sie wollen zu ihrem Ball gehen und dann schlagen können, ohne – wegen vermeidbarer Verzögerungen – auf Mitspieler oder andere Flights warten zu müssen. Verzögerungen stören nicht nur den Spielrhythmus, sie gehen auch auf die Laune. Deshalb dieses Büchlein.

Ich selbst bin kein besonders guter Golfer, nicht „einstellig“ und schon gar nicht Professional. Aber ich spiele Golf seit nun fast 30 Jahren. In dieser Zeit habe ich viel in Golfclubs und auf Golfplätzen erlebt und habe auch einen Club und Platz als Clubpräsident selbst aufgebaut. Ich habe also etwas „Stallgeruch“.

Vermutlich hat mir beim Verfassen dieses Büchleins geholfen, dass ich überwiegend nicht mit den Besten gespielt habe, sondern sehr oft mit durchschnittlichen Golfern und Golferinnen, oft mit Anfängern und auch mit Golfern, die keinem Club angehören, sondern ihre „Platzreife“ im Urlaub gemacht haben und dann als Gäste spielen. So habe ich das langsame Spiel hinreichend selbst erlebt und darunter gelitten – aber auch studieren können.

Viele meiner Spielpartner sagten am ersten Abschlag: „Ich spiele aber (noch) nicht gut.“ Und ich pflegte dann meist zu sagen: „Das macht nichts, wir werden das schon schaffen – wenn wir nur Spaß dabei haben.“ In der Tat, das noch nicht gute Spiel war eigentlich nie das Problem – es sei denn, der Betreffende hatte trotz Platzreife oder Handicap gar keine Ahnung vom Golfspiel. Probleme gab es meist wegen der Langsamkeit der Spieler, aus der dann Stress erwuchs – für den Spieler, für die Mitspieler und für die folgenden Flights. Dann macht das Golfen keinen Spaß.

Sehr oft habe ich deshalb den Golflehrern gesagt, sie mögen ihre Schüler doch mehr zu zügigem Spiel ermahnen. Aber die Standardantwort war: „Das tun wir doch – und sogar ständig.“ Und wenn immer ich selbst Spielern freundlich zu vermitteln versucht habe, sie müssten zügig spielen, so sagten sie, das täten sie, und schneller ginge es nicht, sie seien bereits außer Atem. Das Problem war, dass sie gar nicht wussten, wo sie die Zeit verloren.

Vielleicht schaffe ich es ja mit diesem Büchlein, Golfanfängern die Ursachen und Konsequenzen von zu langsamem Spiel so eindringlich zu vermitteln, dass sie sich leichter um ein zügiges Spiel bemühen können. Vielleicht gelingt’s. Denn es gibt Hoffnung: Seit ich an diesem Büchlein schreibe, ist auch mein Spiel zügiger geworden.

Hans-Gert Braun

Einleitung

Langsames Spiel bringt Stress

Der Spielbetrieb auf einem Golfplatz ähnelt auf interessante Weise den Abläufen in einer Automobilfabrik. Dort gibt es das Fließband, an dem Monteure stehen und ihre Tätigkeiten verrichten – in einem bestimmten Zeittakt. Halten sie diesen streng vorgegebenen Rhythmus nicht ein, so muss das Fließband angehalten werden, die Produktion stoppt. Jedoch, sie stoppt nicht nur an diesem Arbeitsplatz, sie stoppt am ganzen Fließband. Die Verzögerung an einem Arbeitsplatz bedeutet eine Verzögerung im gesamten Betrieb. Und in der Regel gibt das mächtig Ärger.

Die Parallelen sind ganz offensichtlich. In einem Zeittakt von (meist) 10 Minuten startet ein Flight nach dem anderen am ersten Abschlag und bewegt sich dann mit einer (geplant) standardisierten Geschwindigkeit über den Platz, so dass die Gesamtspielzeit ca. 4 Stunden beträgt – je nach Platzstandard und -länge. Spielt ein Flight langsamer, folgt er nicht diesem Takt, so ergeben sich Verzögerungen, bei diesem und bei Folge-Flights.1 Und wie beim Fließband gibt’s dann Ärger.

Sind alle Spieler eines Flights zu langsam, so macht der Folge-Flight in der Regel Druck. Lässt man ihn durchspielen, so schafft das aber nur dann Entlastung, wenn hinter diesem nicht gleich weitere Flights dicht aufeinander folgen. Dann stockt das „Fließband“ und meist kommt auch der Marshall (ein Handy ruft ihn rasch herbei) und bittet den „Schnecken-Flight“, den Platz doch bitte zu verlassen, weil er den gesamten Spielbetrieb aufhält. Erst dann wird diesem Flight womöglich klar, wie ähnlich der Spielbetrieb einem Fließband ist.

Ist nur ein Spieler eines Flights zu langsam, so findet der Ärger zunächst nur innerhalb des Flights statt. Der langsame Spieler hängt dann stets zurück. Wenn seine Mitspieler anfangs noch verständnisvoll auf ihn gewartet haben, so stellen sie das sehr bald ein. Dann hechelt er nur noch hinter her. Die Folge ist, dass seine Konzentration leidet, sein Spiel wird schlechter, die Bälle gehen ins Rough oder ins Aus – was weitere Verzögerungen nach sicht zieht. Muss man dann einen anderen Flight durchspielen lassen, so hängt der Haussegen völlig schief, denn das ist peinlich und wird von den Überholern womöglich noch mit all zu passenden Kommentaren garniert. Falls der Flight es dann noch gemeinsam bis zum 18. Loch schafft, so war das vielleicht das Ende des gemeinsamen Golfens.

Im übrigen, auch die Golfregeln haben das langsame Spiel auf dem Bildschirm: Wenn jemand unangemessen langsam spielt, erhält er 2 Strafschläge; im Wiederholungsfall kann er sogar disqualifiziert werden (Regel 6-7). Auch eine unerlaubte Spielunterbrechung hat die Disqualifikation zur Folge (Regel 6-8.a).