Das Buch über passives Einkommen - Steve Pavlina - E-Book

Das Buch über passives Einkommen E-Book

Steve Pavlina

0,0

Beschreibung

Das Buch über passives Einkommen enthält eine präzise Einführung in die Welt der passiven Einkommenssysteme und Monetarisierungsstrategien. Steve steckt immer viel Herzblut in seine Arbeit und das spürt man auch beim Lesen dieses Buches. Der Schwerpunkt liegt darauf, angehenden Unternehmern die richtige Einstellung zu vermitteln, um passive Einkommensquellen zu erschaffen. Es richtet sich vor allem an kreative Menschen, die wissen möchten, wie sie durch ihr Schaffen finanziell nachhaltig leben können. Unser Denken und Handeln wird durch unsere Einstellung bestimmt, darüber müssen wir uns absolut im Klaren sein, wenn wir erfolgreich sein wollen. Nur wenige Menschen können uns die Augen auf die Art und Weise öffnen wie Steve es tut. Er ist ein Experte, wenn es darum geht mit kreativen Produkten passive Einkommensquellen zu schaffen und bietet allen ambitionierten Neulingen nützliche Ratschläge von unschätzbarem Wert. Dabei drückt Steve seine Gedanken immer unverblümt aus und fordert uns auf diese kritisch zu betrachten und unsere eigenen Glaubenssätze in Frage zu stellen. Und obwohl ich mich nicht zu den „Kreativen“ zähle, hat mir dieses Buch geholfen, meine finanziellen und persönlichen Ziele in Einklang zu bringen, einschränkende Glaubenssätze zu überwinden, aktiv zu werden und meine Ziele zu erreichen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 428

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Das Buch über passives Einkommen

Wie man als Unternehmensgründer passive Einkommensquellen erschafft   

Aus dem Englischen von

Vorwort

Steve steckt immer viel Herzblut in seine Arbeit und das spürt man auch beim Lesen dieses Buches.

Das Buch über passives Einkommen enthält eine präzise Einführung in die Welt der passiven Einkommenssysteme und Monetarisierungsstrategien. Der Schwerpunkt liegt darauf, angehenden Unternehmern die richtige Einstellung zu vermitteln, um passive Einkommensquellen zu erschaffen. Es richtet sich vor allem an kreative Menschen, die wissen möchten, wie sie durch ihr Schaffen finanziell nachhaltig leben können. Unser Denken und Handeln wird durch unsere Einstellung bestimmt, darüber müssen wir uns absolut im Klaren sein, wenn wir erfolgreich sein wollen. Nur wenige Menschen können uns die Augen auf die Art und Weise öffnen wie Steve es tut. Er ist ein Experte, wenn es darum geht mit kreativen Produkten passive Einkommensquellen zu schaffen und bietet allen ambitionierten Neulingen nützliche Ratschläge von unschätzbarem Wert. Dabei drückt Steve seine Gedanken immer unverblümt aus und fordert uns auf diese kritisch zu betrachten und unsere eigenen Glaubenssätze in Frage zu stellen.

Und obwohl ich mich nicht zu den „Kreativen“ zähle, hat mir dieses Buch geholfen, meine finanziellen und persönlichen Ziele in Einklang zu bringen, einschränkende Glaubenssätze zu überwinden, aktiv zu werden und meine Ziele zu erreichen.

Frederic Kriescher (Übersetzer)

Inhaltsverzeichnis

1.Kapitel: Was ist passives Einkommen?

2. Kapitel: Passives Einkommen in der Schlussphase

3. Kapitel: Setze dein Ziel für ein passives Einkommen

4. Kapitel: Verpflichte dich zu deinem passiven Einkommensziel

5. Kapitel: Job vs. passives Einkommen

6. Kapitel: Du verdienst passives Einkommen indem Du großzügiger bist

7. Kapitel: Ist es fair sein Einkommen passiv zu verdienen?

8. Kapitel: Passive Einkommenssysteme

9. Kapitel: Wie man mit geistigem Eigentum passives Einkommen verdient

10. Kapitel: Passives Einkommen und Selbstdisziplin

11.Kapitel: Passives Einkommen ist keine Flucht

12.Kapitel: Zweifelst Du noch?

13. Kapitel: Passiver Nutzen vs. passives Einkommen

14. Kapitel: Passives Einkommen aus Immobilien

15. Kapitel: Virtuelle Immobilien

16. Kapitel: Ideen finden

17. Kapitel: Ruhm

18. Kapitel: Spenden

19. Kapitel: Warum E-Books so eine großartige Chance bieten

20. Kapitel: Und was ist mit Investitionen?

21. Kapitel: Einschränkende Glaubenssätze auflösen

22. Kapitel: Wie man mit Aktionskunst passives Einkommen verdient

23. Kapitel: All your excuses are belong to us

24. Kapitel: Anleitung zum passiven Einkommen

25. Kapitel: Bewusste Vermarktung

26. Kapitel: Wie Du mit deiner Kunst Geld verdienst

27. Kapitel: Wie man Wert erschafft und liefert

28. Kapitel: Zwei Wege zum erfolgreichen passiven Einkommen

Bonus Kapitel #1

Bonus Kapitel #2

Bonus Kapitel #3

Bonus Kapitel #4

Einleitung

Passives Einkommen heißt Geld zu verdienen, auch wenn Du nicht aktiv arbeitest, z.B. durch Lizenzeinnahmen, Kapitaleinkünfte aus Investitionen und Erträge aus automatisierten Geschäftssystemen.

Ich habe in den 90er Jahren angefangen mein Einkommen durch die Schaffung, den Verkauf und die Lizenzierung von Computerspielen, passiv zu verdienen. Als diese Geschäfte und Systeme einmal eingerichtet waren, verdiente ich Jahr für Jahr weiterhin mein Geld damit.

Diese Herangehensweise wurde schnell zu einer Gewohnheit. Dies hatte zur Folge, dass der größte Teil des Geldes, welches ich in meinem Leben verdient habe, durch passive oder semi-passive Einkommensquellen entstand und nicht durch ein Gehalt, einen Lohn oder Stundentarif.

Ich habe einige Jahre gebraucht um herauszufinden, wie ich damit überleben kann und bin zwischendurch auch bankrott gegangen, aber schlussendlich habe ich auf diese Art gelernt, was ich lernen musste. Nämlich, dass es funktioniert und diese Vorzüge weiß ich sehr zu schätzen.

Tatsächlich ist es heute viel einfacher Einkommen passiv zu verdienen als damals zu Beginn meiner Reise. Die Anzahl der Möglichkeiten da draußen ist absurd, vor allem im Internet. Deshalb kannst Du das sicher auch schaffen, wenn Du nur halbwegs intelligent an die Sache heran gehst.

Heute gibt es auch ohne eigene Webseite oder großes Startkapital, Möglichkeiten im Internet passiv Geld zu verdienen.

Passives Einkommen zu erzeugen ist nicht schwierig. Die Anleitung und die Umsetzung sind sogar ziemlich unkompliziert.

Der schwierige Teil ist, den richtigen Glaubenssatz zu entwickeln, falsche Konditionierungen aufzulösen, eine konstruktive Denkweise zu pflegen und unlogische Ängste abzulegen.

Die Herausforderung hier ist deine eigene Selbst-Entwicklung, …in eine Person, die sich dabei nicht selbst im Weg steht.

Zuerst werde ich dich an einigen Gedanken teilhaben lassen, die die Einstellung verdeutlichen, die Du brauchst, um dein Einkommen erfolgreich passiv zu verdienen.

In Bezug aufs Geld verdienen haben viele Leute eine Menge Mist im Kopf und davon möchte ich gerne etwas entfernen (also von dem Mist, nicht von dem Kopf), damit dieser uns später nicht stört.  Dieser Teil könnte etwas emotionaler als logisch sein, aber die Wahrheit ist, dass die Motivation, gleich welche Art von Einkommen zu verdienen, sehr emotional ist und darum wollen wir uns an der Stelle kümmern. Es gibt keinen vernünftigen Grund Geld zu verdienen; zwar scheint es notwendig für unser Überleben zu sein, aber für die meiste Zeit in der Existenz unserer Spezies haben wir das auch ohne Geld geschafft.

Anschließend widme ich einen großen Teil dem "How-to". Viele dieser Kapitel sind ziemlich allgemein, so dass diese sich auf alle Formen passiven Einkommens anwenden lassen. Ich werde dir jedoch auch detaillierte Anleitungen zu den Formen des passiven Einkommens geben, mit denen ich vertraut bin - überwiegend aus dem Bereich Internet.

Ich kann dir nichts über Immobilien oder Aktienanlagen beibringen oder darüber, wie Du einen erfolgreichen Blog startest, so erfolgreich mein Blog auch sein mag. Trotzdem kann ich dir beibringen, wie Du deine eigenen passiven Einkommensquellen erschaffst - zuerst allgemein und dann anhand der Methoden, die ich am häufigsten benutzt habe.

Zum Schluss werde ich dir Schritt für Schritt zeigen, wie Du dir selber von Grund auf eine passive Einkommensquelle erschaffst. Hier lade ich dich ein, dies gemeinsam mit mir zu machen.

Ich werde wirklich eine neue Einkommensquelle für mich schaffen, wie z.B. ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung und dabei jeden Schritt beschreiben. Gleichzeitig werde ich dich dabei ermutigen und unterstützen, dir selbst eine neue Einkommensquelle zu schaffen.

Wenn Du also etwas Ähnliches machen möchtest, kannst Du meine Schritte im Prinzip direkt übernehmen und umsetzen, während ich sie selbst ausführe.

Ich werde dir bestmöglich dabei helfen, diesem Teil des Prozesses leicht folgen zu können und dir,

ohne viel Geld oder eine Webseite, deine eigene Einkommensquelle zu erschaffen.

Natürlich habe ich durch meine eigene Webseiteeinen riesigen Marketing-Vorteil, deshalb werde ich dir auch die Grundregeln des Marketings erklären, falls Du ganz am Anfang beginnst.

Ich werde dabei derart vorgehen, dass auch ein Lernender, der nur in seiner Freizeit zu Hause arbeitet, diesen Prozess mit mir durchlaufen kann.

Ich werde ein sehr mäßiges Tempo vorlegen, damit Du mir in Echtzeit folgen kannst, ohne dabei Vollzeit mit deinem Projekt beschäftigt zu sein.

Wenn Du dieses Buch nur für Bildungszwecke oder zu deiner Unterhaltung liest, ist das schön.

Aber ich schreibe dieses Buch nicht für Schwätzer oder Möchtegern-Unternehmer.

Ich schreibe dieses Buch für Leute, die sich wirklich auf diesen Weg begeben möchten.

Darum werden wir es schön langsam angehen lassen und eine solide Grundlage aufbauen. Ich werde dich nicht mit Informationen überhäufen und darauf hoffen, dass sie für dich einen Sinn ergeben.

Wenn Du mir einfach durch diese Kapitel folgst und dabei eine Denkweise  für passives Einkommen einnimmst, dann wirst Du dieses Jahr mindestens eine Quelle passiven Einkommens für dich erschaffen.

Der Schwerpunkt dieses Buchs liegt darin, dich bei dem Erreichen eines konkreten Ergebnisses zu unterstützen. Wenn es genau dieses Ergebnis ist, welches Du dir wünschst, dann haben wir dieselbe Wellenlänge.

Zweifellos werde ich in dieser Serie Lektionen zu persönlichem Wachstum mit einfließen lassen.

Es ist nämlich erstaunlich, wie sehr persönliches Wachstum und passives Einkommen miteinander verflochten sind, insbesondere im Hinblick auf die Einstellung, sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen, im Hinblick auf Selbstdisziplin sowie auf die Überwindung von einschränkenden Glaubenssätzen.

Logischerweise ist dies ein erreichbares Ziel. Wir versuchen nicht herauszufinden, wie wir im Weltall Metalle abbauen können. Die Menschen haben schon vor langer Zeit herausgefunden, wie sich Einkommen passiv verdienen lässt und mit Hilfe des uns heute zur Verfügung stehenden Wissens, schaffst Du das bestimmt auch.

An diesem Punkt erwarte ich nicht, dass Du dich zu etwas zu verpflichtest. Ich hoffe einfach nur, dass Du neugierig genug sein wirst, mir in den ersten 1-2 Woche zu folgen. Dann entscheidest Du selbst, ob Du bereit bist, diesen Bereich deines Lebens zu verbessern.

1.Kapitel: Was ist passives Einkommen?

Zum Auftakt dieses Buches möchte ich erläutern, was ich mit passivem Einkommen genau meine.

Ich ziehe es vor, passives Einkommen (allgemein gesprochen) als Einkommen zu definieren, das Du verdienst, während Du nicht aktiv arbeitest. Ein anderer Name für passives Einkommen ist wiederkehrendes Einkommen.

Im Gegensatz zu aktivem Einkommen, bei dem Du kein Geld mehr erhältst, sobald Du aufhörst zu arbeiten. Wenn Du ein Gehalt erhältst und kündigst oder Du gekündigt wirst, dann wirst Du sehr wahrscheinlich auch nicht weiter bezahlt werden. Du erhältst vielleicht eine Abfindung, aber dein Chef zahlt dir kein Gehalt mehr. Es sei denn, Du arbeitest weiterhin für ihn.

Ähnlich verhält es sich bei Auftragsarbeiten, für die der Kunde dich bezahlt und aufhört dich zu bezahlen, wenn Du aufhörst für Ihn zu arbeiten. Du bist vielleicht flexibler durch Auftragsarbeiten, aber Du musst immer noch arbeiten um dein Geld zu erhalten.

Bei passivem Einkommen erhältst Du Geld, ganz gleich ob Du nun einer sinnvollen Arbeit nachgehst oder nicht. Du musst vielleicht eine Menge Vorarbeit leisten, um den Stein ins Rollen zu bringen, aber schließlich ist der Punkt erreicht, wo die passive Einkommensquelle zu fließen beginnt. An diesem Punkt kannst Du im Prinzip, wenn Du es denn wünschst, aufhören an dieser Quelle zu arbeiten. Dennoch wird weiterhin Geld durch diese Quelle zu dir fließen, egal was Du tust oder nicht tust.

Passives Einkommen ist keine einmalige Auszahlung, wie z.B. eine Erbschaft oder der Verkauf von Vermögenswerten, die Du besitzt (wie etwa ein Haus oder Aktien). Passives Einkommen ist eine Einnahmequelle mit dem Zweck der zeitlichen Fortführung.

Passives Einkommen bedeutet jedoch nicht permanentes Einkommen. Einige Formen passiven Einkommens können über Jahre hinweg dauern, andere Formen über Jahrzehnte oder sogar über Jahrhunderte und über Generationen hinweg. Aber alle Quellen können aus unterschiedlichen Gründen versiegen.

Passives Einkommen bedeutet nicht ein zu 100% garantiertes, sicheres Einkommen. So wie Helen Keller schrieb: "Sicherheit ist meist nur ein Aberglaube". Einige Formen von Einkommen sind sicherer als andere, aber es gibt immer ein Restrisiko. Für keine Einkommensquelle besteht die absolute Sicherheit, dass diese nicht vernichtet werden könnte. Dies ist nur einer der Gründe, warum es klug ist, mehrere Einkommensströme zu erschaffen. Dadurch kannst Du das Risiko verringern, dass alle Quellen gleichzeitig versiegen.

Passives Einkommen bedeutet nicht komplett passiv und ohne Pflege. Bei jeder Art von Einkommensquelle wird ein wenig Pflege nötig sein, um diese weiter sprudeln zu lassen. Manchmal ist diese Pflege wirklich einfach und besteht nur aus einigen administrativen Aufgaben, wie z.B. dein Einkommen anzugeben und zu versteuern.

Passive Einkommen bieten eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten. Manche davon sind sehr passiv und erfordern über Jahre hinweg keine wesentliche Pflege. Die Lizenzeinnahmen von meinen Büchern sind ein Beispiel dafür. Unabhängig davon, was ich mache oder nicht mache, wird mein Verlag Hay House mein Buchsehr wahrscheinlich weiter verkaufen und Menschen werden es weiterhin kaufen. Alles, was ich dafür tun muss, ist, meine Schecks einzulösen. Ich muss weder Bestellungen bearbeiten, noch mit Kunden interagieren oder anhaltende Marketingaktionen durchführen.

Andere Einkommensströme sind semi-passiv. Du wirst etwas Arbeit in die Pflege stecken müssen, auch wenn Du nicht für ein Gehalt arbeitest. Zum Beispiel wenn Du ein Haus besitzt und dieses vermietest, ist die Miete ein passives Einkommen. Aber Du müsstest einige Zeit und Energie aufbringen, das Gebäude in Schuss zu halten, neue Mieter zu finden, wenn ein Mieter kündigt, sowie Versicherungen und Steuern zu zahlen. Wenn es dann auch noch zum Streit mit deinen Mietern kommt oder diese ihre Miete nicht zahlen, entsteht wahrscheinlich noch mehr Arbeit. Natürlich kannst Du viele dieser Aufgaben auch auslagern, aber dann musst Du dich immer noch um einen Angestellten oder die damit beauftragte Firma kümmern.

Passives Einkommen bedeutet nicht, dass es für jeden passiv ist. Vielleicht werden andere Menschen mit regulären Jobs für dich arbeiten, damit Du ein passives Einkommen erhältst.

Vielleicht wirst Du Technologien einsetzen, die dir eine Menge Arbeit abnehmen. Das Maß der Passivität ist abhängig vom Blickwinkel. Des Einen passiven Einkommen ist des Anderen aktives Einkommen.

Ich möchte auch auf den Unterschied zwischen passiven Einkommen und "Schmarotzen" hinweisen. Schmarotzer sind darauf aus, schnell reich zu werden und probieren mit einer undisziplinierten Haltung etwas zu erhalten, ohne dafür etwas zu liefern. Sie probieren von Menschen oder Unternehmen Geld zu erhalten, ohne diesen dafür einen sinnvollen Mehrwert zu bieten. Durch die Ineffizienz verschiedener Märkte, besteht die Möglichkeiten sein Geld auf diese Weise zu verdienen, aber diesen Versuch möchte ich nicht empfehlen. Ich persönlich schließe diese Schmarotzer-Methoden von meiner Definition des passiven Einkommens aus. In der Bandbreite des passiven Einkommens gibt es sicher Art und Weisen, die mehr oder weniger Wert liefern.

In diesem Buch möchte ich dir jedoch helfen ein passives Einkommen zu kreieren, indem Du anderen einen echten Mehrwert bietest. Auf lange Sicht ist dies nachhaltiger und besser für uns alle.

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, etwas von echtem Wert zu schaffen.

Deshalb ist dieses Buch nichts für faule desillusionierte Typen, die 6 Stunden am Tag damit verbringen Angry Farm Ninja Madness zu spielen. Auch nicht für verzweifelte "Ich brauche bis Freitag 500€ um meine Miete zahlen zu können"-Spinner. Passive Einkommensquellen zu erschaffen, erfordert Arbeit. Du kannst gerne für Überfluss meditieren, dich auf das Gesetz der Anziehung berufen und soviel Du willst zu Hestia beten, aber gehe davon aus, dass Du wirklich arbeiten musst, wenn Du passives Einkommen zu einer Realität für dich werden lassen möchtest.

P.S. Falls Du wirklich für Unterstützung beten möchtest, bete nicht zu Hestia (außer Du möchtest ein Baby oder Feuer machen). Bete zu Hades (aka Pluto), er ist der Gott des Wohlstands. Sag´s nur nicht Hestia!

2. Kapitel: Passives Einkommen in der Schlussphase

Lass uns über die Realität sprechen. Darüber, was es bedeutet, passive Einkommensquellen zu erschaffen und wie diese sich davon unterscheiden, in einem regulären Job zu arbeiten. Vielleicht wird es dich überraschen, was ich dir hier erzähle.

Bei einer typischen Arbeit tauschst Du deine Arbeitszeit gegen Geld, mal mehr, mal weniger.

Du erhältst entweder einen Stundenlohn, ein Gehalt und/oder Boni für die Zeit, die Du mit deiner Arbeit verbringst. Deine durchgehende Bezahlung, hängt von deiner andauernden Präsenz an der Arbeit ab. Wenn Du aufhörst zu Arbeiten, wirst Du nicht mehr bezahlt.

Bei passivem Einkommen wirst Du oft erst mal nicht bezahlt. Du arbeitest zuerst an der Erschaffung und/oder dem in Schwung bringen eines Systems, welches dir langfristig einen Ertragsstrom generiert. Ist dieser neue Einkommensstrom erst einmal lanciert, beginnt die passive Phase. In dieser Phase brauchst Du, bis auf die Pflege deines Einkommensstroms, nicht mehr wirklich viel zu arbeiten.

Passives Einkommen ist eine Strategie unter vielen, Geld zu verdienen. Sie setzt nicht unbedingt eine bestimmte Berufswahl voraus. Du kannst die unterschiedlichsten Arten von Arbeit ausführen und dabei die Strategien zum passiven Einkommen nutzen, um dein Werk zu Geld zu machen.

Passives vs. Aktives Einkommen

Angenommen Du bist ein Schriftsteller. Eine Art ein aktives Einkommen zu erhalten wäre, dass Du eine Stelle annimmst, bei der Du für eine Zeitung oder einer Zeitschrift schreibst. Du würdest für das Schreiben von Artikeln bezahlt, die dein Arbeitgeber veröffentlicht und besitzt. Für das Erbringen deiner Dienstleistung würdest Du von deinem Arbeitgeber ein Gehalt erhalten.

Würdest Du in diesem Szenario aufhören zu arbeiten, würde man auch aufhören dich zu bezahlen.

Nehmen wir einmal an, Du bietest deine Kompetenz zu schreiben als selbständiger Unternehmer an. Du vermarktest deine Dienstleistung an Personen und Unternehmen. Dabei arbeitest Du nach Aufträgen und wirst für jeden Auftrag, den Du erledigst, bezahlt. Dies ist immer noch ein aktives Einkommen. Sobald Du aufhörst zu arbeiten, nimmst Du nichts mehr ein.

Lass uns nun einmal annehmen, Du schreibst ein Buch und schließt einen Vertrag mit einem Verlag ab. Der Verlag bringt dein Buch in die Regale und verkauft es online. Zweimal im Jahr erhältst Du deine Tantiemen, die von der Anzahl der verkauften Bücher abhängig sind.

Fünf Jahre später erhältst Du immer noch Tantiemen von deinem Verlag. Deine Tantiemen sind passives Einkommen. Selbst wenn Du nach der Veröffentlichung deines Buches aufhörst zu arbeiten, erhältst Du weiterhin die Tantiemen für das Buch, das veröffentlicht wurde. Prinzipiell könntest Du dieses Einkommen dein Leben lang erhalten. Dein Buch könnte von Personen gekauft werden, die heute noch gar nicht geboren sind.

Wir stellen fest, dass in jedem Szenario dein eigentlicher Beruf immer noch derselbe ist. Du bist immer noch der gleiche Schriftsteller. Du hast nur verschiedene Strategien zum Erwerb deiner Einkünfte angewandt. Du könntest sogar alle drei Strategien gleichzeitig anwenden: einem normalen Job nachgehen, nebenbei selbständig sein und noch ein Buch schreiben und dieses veröffentlichen.

Zu jederzeit steht es dir frei, aktive, passive oder hybride Einkommensstrategien zu benutzen oder jede Kombination aus beiden. Du musst deinen Job nicht verlassen, um Ströme passiven Einkommens zu erzeugen. Manche Menschen haben es einfacher dabei, aber wie dem auch sei: ein regulärer Job kann viel Zeit in Anspruch nehmen und macht es schwierig, die Zeit zu finden, ein passives Einkommen zu erschaffen.

Manchmal kannst Du jedoch auch für das Erschaffen deines passiven Einkommens bezahlt werden.

Zum Beispiel ein Schriftsteller, der von seinem Verlag einen Vorschuss für sein Buch erhält. Dieser Schriftsteller verdient sein Einkommen nicht nur langfristig passiv, er wird auch noch für das Erschaffen seines Einkommens bezahlt.

Wohin führt das passive Einkommen?

Ich möchte dich bitten, einmal anzufangen darüber nachzudenken, welchen Einfluss es auf dein Leben hätte, wenn Du dir die Zeit nehmen würdest, einige passive Einkommensquellen zu erschaffen. Stell dir vor, es klappt. Was dann?

Wie würde dein Leben aussehen, wenn Du zusätzlich 100€ pro Monat durch passives Einkommen verdienst?  Wie sähe es aus bei zusätzlich 500€? 2.500€? 10.000€? 50.000€?

Ab wann verlagert sich dein Denken von „das würde keinen großen Unterschied machen“, zu „das wäre schön“? Und ab wann denkst Du „das würde wirklich etwas den Druck verringern“?

Welcher Betrag bringt dich dazu zu denken „von dem Betrag könnte ich leben“. Und wann denkst Du „Wow ... damit könnte ich meinen Lebensstil wirklich verbessern“?

Und wenn Du noch etwas weiter denkst, ab wann fragst Du dich „Hmm... Ich frage mich was ich machen würde, wenn ich soviel verdienen würde, ohne dafür etwas tun zu müssen. Was würde ich mit meiner Zeit anstellen“?

Es überrascht dich jetzt vielleicht zu erfahren, dass der Grund, aus dem manche Menschen es vermeiden, ihr Geld passiv zu verdienen, in der Konfrontation mit der letzten Frage liegt.

Die Menschen sind oft so abgelenkt vom Trott ihres Arbeitsalltags, ihren Rechnungen und sozialen Verpflichtungen, dass sie nur selten über größere Fragen nachdenken. Angenommen, sie würden es tatsächlich im großen Stil schaffen? Was dann?

Wenn ihr Endspiel kahl, leer und sinnlos aussieht, wird sie das zurückhalten. Sie werden sich sabotieren, bevor sie es weit schaffen.

Bringt dir passives Einkommen mehr Erfolg oder  eine größere Niederlage?

Wenn Du nicht mehr arbeiten müsstest und Monat für Monat Geld herein fließt, was würdest Du mit deiner Zeit machen? Würdest Du den ganzen Tag Videospiele spielen, Drogen nehmen oder vor dem Fernseher sitzen und essen?

Bevor ich diese Fragen ernsthaft beantworten konnte, war es für mich ziemlich schwierig, mir erfolgreich passive Einkommensquellen zu erschaffen.

Meine Antwort verändert sich zwar ab und zu, aber im Grunde möchte ich mein Leben damit verbringen, zu wachsen, zu erschaffen und zu teilen. Ich möchte dem Universum immer wieder etwas von Nutzen hinzufügen. Wann auch immer ich das mache (und unabhängig davon wie viel Geld ich verdiene), fühle ich mich glücklich und erfüllt.

Die Ironie ist, dass, wenn Du diese Frage ehrlich beantwortet hast, dir wahrscheinlich etwas eingefallen ist, dass Du genauso gut ohne Geld tun könntest, wenn auch vielleicht nicht auf dem gleichen Level.

Durch meine passiven Einkommensquellen kann ich wirklich faul sein, wenn ich es möchte. Ich könnte wochenlang untätig herumsitzen und meine Rechnungen immer noch bezahlen.

Für manche Menschen hört sich das nach dem Paradies an, jedoch verbergen sich hier andere Herausforderungen. Wenn Du nicht vorsichtig bist, kannst Du in solch einer Situation leicht in eine Depression rutschen. Durch die Arbeit finden Menschen Erfüllung. Aber was, wenn Du nicht mehr arbeiten musst? Gelingt es dir noch, dich selbst zu motivieren neue Herausforderungen anzunehmen oder machst Du fast gar nichts mehr, nur weil Du es jetzt kannst?

Viele Menschen haben es geschafft, passive Einkommensströme zu kreieren, die alle ihre Kosten decken und sind dabei depressiv und lustlos geworden. Einige versuchen das Laufband in Gang zu halten, indem sie noch mehr passive Einkommensströme schaffen, aber ohne Herzblut führt dies schließlich zum Burnout.

Was ist dein Antrieb?

Als ich pleite war, tief in Schulden steckte und kurz davor war, Konkurs anzumelden, habe ich mich gefragt, was ich mit meinem Leben anfangen würde, wenn ich sicher wüsste, dass ich jetzt immer pleite sein würde. Das war eine interessante Frage, weil sie mir über die momentane Ablenkung durch Geld und Rechnungen hinweg half, die immer den Mittelpunkt meiner Realität auszumachen schienen. Ich realisierte, dass das, was ich wirklich mit meiner Zeit anfangen wollte, das Erschaffen und Teilen war. Mir wurde klar, dass dies etwas war, was ich immer tun konnte, unabhängig davon wie viel Geld ich hatte. Dieses Umdenken erlaubte es mir, Glück und Erfüllung zu steigern. Ganz zu schweigen davon, dass sich meine finanzielle Situation in weniger als einem Jahr wendete.

Diese Denkweise hat mir geholfen, mich zu motivieren, passive Einkommensquellen zu erschaffen. Denn je mehr ich diesen Absichten folgte, umso mehr räumte ich die finanziellen Ablenkungen aus dem Weg und umso mehr Zeit hatte ich für kreative Projekte.

In meinem Leben läuft alles flüssig, wenn ich mich darauf besinne, meine Zeit für kreative Bestrebungen zu nutzen - wie etwa schreiben, Vorträge halten und Workshops erarbeiten. Es läuft nicht so flüssig, wenn ich zulasse, dass ich mich fühle, als ob ich ohne eine sinnvolle Beschäftigung in Zeit schwimmen würde.

Es scheint verfrüht, jetzt schon darüber nachzudenken, aber ich finde, dass es ziemlich wichtig ist. Wenn Du tief in dir weißt, dass die Endphase beim Erschaffen eines passiven Einkommens nur Ärger für dich bedeutet und Du danach, Tag für Tag, als großer Versager weiterlebst – wirst Du dann wirklich motiviert sein es zu schaffen? Dies würde dann eher bedeuten, dass Du eine Menge Druck und Kraft aufbringen musst, um aktiv zu werden.

Wenn Du dir jedoch ein schönes und erfülltes Leben als Endszenario ausmalen kannst, wird es, so denke ich, viel einfacher sein, auf eine friedliche und fließende Art, passive Einkommensquellen zu erschaffen. Es wird trotzdem noch genug Arbeit geben, aber zumindest kämpfst Du nicht innerlich gegen dich selbst.

Wenn dich etwas davon abhalten kann, passives Einkommen zu erschaffen, was wird es sein? Es wird zweifellos etwas in dir sein. Die äußeren Aktivitäten sind sicher machbar. Vielleicht läuft am Anfang etwas schief – bei mir, war das sicherlich der Fall! – aber wenn Du ausdauernd bist und aus deinen Fehlern lernst, ist es beschlossene Sache, dass Du es schaffen wirst. Wie ich schon zu Beginn des Buches erwähnte: Die Menschen verdienten passives Einkommen schon vor tausenden von Jahren. Sicher kannst Du es auch lernen. Das Einzige, das dich also davon abhält, bist Du selbst.

Jenseits des Hypes

Ich weiß, dass es eine Menge Rummel um passives Einkommen gibt. Ja, es ist cool. Ja, es kann

den finanziellen Druck stark verringern. Ja, es kann einen großen Unterschied in deinem Lebensstil machen. Ich muss dazu sagen, dass ein großer Teil dieses Rummels zu Recht entsteht. So wie Earl Nightingale sagte: "Dort wo Geld arbeitet, kann nichts den Platz des Geldes einnehmen."

Aber angenommen Du schaffst es, angenommen alle deine Ausgaben sind gedeckt und manche davon durch passives Einkommen. Was dann? Womit wirst Du deine ganze Zeit verbringen? Wirst Du dann wirklich damit glücklich sein, Jahr für Jahr und Jahrzehnt für Jahrzehnt? Oder wirst Du dich nur noch verlorener fühlen als jetzt?

Hier ist mein Vorschlag: Schreibe dir eine kleine Formulierung deiner Vision auf, ein paar Sätze darüber, wie Du dich entschließt zu leben, wenn alle deine Ausgaben durch passives Einkommen gedeckt werden und Du prinzipiell nicht arbeiten musst, um deine Rechnungen zu bezahlen.

Dann lege diese Formulierung auf Seite und schau sie morgen in aller Frische noch einmal an. Frage dich nun, ob Du mit diesem Szenario wirklich glücklich wirst. Wenn Du denkst, dass Du es nicht wirst, schreibe es um. Versuche dir möglichst klar darüber zu werden, wie deine Schlussphase beim passiven Einkommen aussieht. Schau, ob Du ein Szenario schaffen kannst, in dem Du sehr glücklich wirst.

Und zum Schluss: Woran liegt es, wenn Du dich noch nicht mit den Dingen, die Du in der Formulierung deiner Vision genannt hast, beschäftigst? Wenn Du wirklich wolltest, könntest Du es vielleicht unter den aktuellen Umständen auf irgendeine Art und Weise schon machen?

Geld ist ein Treibstoff, kein Heilmittel

Wenn Du dich jetzt zurückhältst, warum würdest Du dich nicht weiter zurückhalten, nachdem Du dir ergiebige passive Einkommensströme geschaffen hast? Wenn der Mangel an Geld heute für dich als Ausrede zählt, dann wirst Du, nachdem Du mehr finanziellen Reichtum erreicht hast, nur eine weitere Ausrede finden. Geld ist nicht das Heilmittel gegen faule Ausreden. Wenn Du dieses Muster bei dir erkennen solltest, dann schlage ich vor, dass Du heute damit beginnst, es zu überwinden.

Die Wirkung von Geld ist mehr steigernd als verändernd. Es macht dich mehr zu dem, der Du schon bist. Wenn Du also die Art von Mensch bist, die heute dafür Ausreden findet, dass Du dich nicht zu etwas Größerem aufraffen kannst, dann wird mehr Geld diese Situation nur verschlimmern. Viele Menschen mit viel Geld haben auch viele Verpflichtungen, die sie als Ausrede benutzen können. Das Ausreden finden hört durch mehr Geld nicht auf, es wird dadurch nur verstärkt.

Es scheint eine tolle Sache zu sein, viel Freizeit zu haben. Aber der Lebemann/Lebefrau-Lebensstil wird dir wahrscheinlich nicht viel Erfüllung bringen. Die meisten Menschen finden Erfüllung durch eine sinnvolle Arbeit. Natürlich kannst Du weiter spielen und reisen und alle die schönen Sachen machen. Aber denke einmal darüber nach, welcher Arbeit Du gerne nachgehen würdest, wenn Du überhaupt nicht mehr für dein Geld arbeiten müsstest. Ebenso wichtig ist die Frage: Warum gehe ich dieser Arbeit jetzt noch nicht auf irgendeine Art und Weise nach?

Ich persönlich empfinde, dass der Hauptvorteil der Tatsache, dass alle meine Unkosten durch mein passives Einkommen gedeckt sind, darin liegt, dass ich viel mehr der Arbeit nachgehen darf, die mir wirklich gefällt. Ich darf dadurch auch Arbeiten wie es mir gefällt – wo ich möchte, wann ich möchte, wie ich möchte und mit wem ich möchte. Um dieses Gefühl der Erfüllung beibehalten zu können, muss die Arbeit weitergehen. Ich kann nicht in einen ständigen Spielmodus schalten und aussteigen.  

Ich denke es wird viel einfacher sein dir passive Einkommensquellen zu erschaffen, wenn Du deine größere Vision schon zu einem gewissen Grad lebst. Diese Quellen werden dir helfen deinen Horizont zu erweitern und Ablenkungen zu bewältigen.

Aber wenn Du im Augenblick schwache Ausreden gebrauchst (wie den Mangel an Geld oder Zeit oder, dass dich zu viele Verpflichtungen im Hauptberuf davon abhalten, deiner Vision nachzugehen – obwohl Du irgendwie doch genug Zeit hast für Facebook, SMS, Email, Blogs lesen, fernsehen, etc.), dann wette ich, dass Du es nicht zu viel passivem Einkommen bringen wirst. Dann gehörst Du zu der Art von Menschen, die Ausreden finden werden um aufzugeben (und sogar dieses Buch zu lesen, ist dann auch nur eine weitere Ablenkung für dich).

Also egal was es ist, dass Du gerne machen würdest, wenn Du finanziell unabhängig wärst, Du solltest jetzt schon in irgendeiner Weise damit anfangen. Bringe es jetzt schon in dein Leben ein, auch wenn es am Anfang nur ein paar Stunden pro Woche sind. Wenn Du keine Zeit dafür hast, verlasse Facebook, höre auf fernzusehen und kündige dein SMS Abo.

3. Kapitel: Setze dein Ziel für ein passives Einkommen

Während wir nun zum How-to Aspekt der Schaffung passiven Einkommens übergehen, lass uns damit beginnen, dass Du dir für das, was Du erreichen möchtest, ein Ziel setzt.

Warum liest Du dieses Buch? Dient es nur deiner Unterhaltung? Hoffst Du etwas zu lernen, dass Du später einmal anwenden kannst? Oder möchtest Du dieses Jahr mindestens eine neue passive Einkommensquelle erschaffen?

Lass mich dir den Vorschlag eines Meta-Ziels für Anfänger machen: Bis zum Ende dieses Kapitels setzt Du dir zum Ziel, was Du durch dieses Buch erreichen willst.

Keine faulen Ausreden. Keine Unsicherheiten. Kein Quatsch wie „Da denke ich später drüber nach“. Und bitte auch keine so vagen Antworten wie: „Ich will mehr Geld“.

Gleich welche Ausrede dir einfällt, warum Du dir heute kein Ziel setzen kannst, wir wissen beide dass es dumm ist. Also lass uns gar nicht erst damit anfangen. Kein Ziel zu setzen, ist reine Zeitverschwendung.

Wenn es dein wirklicher Wunsch ist, eine passive Einkommensquelle zu erschaffen, dann sollte dein Ziel folgende 3 Aspekte enthalten:

1. Wie viel Geld Du pro Monat durch deine passive Einkommensquelle verdienen willst (spezifischer Betrag in Euro).

2. Wie lange Du erwartest, dass diese Quelle andauern wird (Anzahl Jahre).

3. Deine Frist, bis wann Du dein erstes monatliches Einkommen durch diese Quelle erhalten wirst.

Hierbei handelt es sich nicht um dein ultimatives Ziel. Es ist das Ziel für dein erstes passives  Einkommen (oder dein nächstes, wenn Du so etwas schon vorher gemacht hast).

Wenn dir etwas einfällt, das nicht den oben erwähnten Parametern entspricht, dann setze dir unbedingt ein Ziel, bei dem Du fühlst, dass es das Beste für dich ist. Am Jahresende, wenn die anderen ihre neuen Einkommensquellen genießen, kannst Du dann schauen, wie es mit deinem eigenen Ziel geklappt hat.  

Der Grundgedanke ist, dir ein Ziel zu setzen, dass für dich motivierend, aber auch glaubwürdig ist.

Wenn Du dir einredest, dass Du kein passives Einkommen verdienen kannst, weil dir der Aufwand zu hoch erscheint, dann musst Du an deiner Vorstellungskraft arbeiten. Du könntest 100 EUR auf dein Sparkonto einzahlen und dadurch über Jahre hinweg einen Bruchteil an passivem Einkommen erzielen. Also sei hier nicht faul oder nachgiebig. Setze dir ein Ziel.

Sich selbst Ziele zu setzen, ist eine Fertigkeit, die Übung erfordert. Wenn Du dich dabei ungeschickt anstellst und dir ein Ziel setzt, das zu groß und unglaubwürdig für dich ist, wirst Du es nicht erreichen. Wenn Du dir eine unrealistische Frist setzt, wirst Du sie nicht einhalten. Woher weißt Du was realistisch ist? Das kalibriertsich durch Übung, so wie Du sprechen und laufen gelernt hast.

Zum Thema Kalibrierung, findest Du am Ende dieses Buches ein spezielles Bonus Kapitel.

Ich erwarte nicht, dass dein Ziel perfekt ist. Das ist nicht der Sinn der Sache. Das Ziel ist nur der erste Schritt, welcher dich voranbringt und wodurch Du die Sache ernst nimmst. Das ultimative Ziel ist es, gut im Ziele setzen und erreichen zu werden. Das bedeutet, dass Du riskieren musst, am Anfang Fehler zu machen.

Das Sprichwort sagt: Übung macht den Meister.  Also fange damit an, dir ein Ziel zu setzen.

Meine ersten passiven Einkommensquellen

Außer mit den Zinsen auf meinem Sparbuch machte ich meine erste echte Erfahrung mit langfristigem passivem Einkommen durch das Schreiben und Veröffentlichen eines Computerspiels für MS-Windows. Ich veröffentlichte es 1995. Es war ein simples, seitlich scrollendes Ballerspiel. Ich programmierte es selber und gestaltete auch die Grafik dazu (obwohl ich nicht wirklich ein Künstler bin). Meine damalige Freundin machte die Musik und half mir bei den Geräuscheffekten.

Das Spiel hat sich nicht besonders gut verkauft. Es war auf meiner Webseite verfügbar, aber diese hatte kaum Besucher. Ich lud es dann auf ein paar Gratis-Download-Seiten für Software hoch. Es gab eine kostenlose Demo mit ein paar Levels und durch den Erwerb der Vollversion konnte man alle Level spielen. Es verkaufte sich, weil die Demoversion auf einer Spiele-Webseite gefunden wurde und diese dann, zum Erwerb der Vollversion, auf meine Webseite verwies.

Ich mietete einen Briefkasten und erhielt über den Postweg Bestellungen für das Spiel. Dann eröffnete ich ein Händlerkonto, damit ich auch Kreditkarten als Zahlmittel akzeptieren konnte. Anschließend fing ich an Onlinebestellungen zu akzeptieren und schlussendlich richtete ich alles so ein, dass die Bestellungen völlig automatisch abgewickelt werden konnten.

Im Durchschnitt verdiente ich mit dem Spiel 75$ im Monat. Hinsichtlich der Vermarktung habe ich nichts gemacht, außer das Spiel auf meine Webseite zu laden und es über diese Download-Seiten anzubieten. Das war ein einmaliger Aufwand und als das Spiel anfing sich zu verkaufen, habe ich mich anderen Projekten zugewandt.

Das war ein Windows 3.1 Spiel, mit einer festen 640x480 Auflösung. Es war ein reines 2D Spiel, also keine hübschen 3D Grafiken oder ähnliches.

Ein Jahr nachdem ich es veröffentlicht hatte, brachte mir das Spiel immer noch 75$ pro Monat.

5 Jahre nachdem ich es veröffentlicht hatte, verdiente ich immer noch ungefähr denselben Betrag.

10 Jahre nachdem ich es veröffentlicht hatte, verdiente ich immer noch ungefähr den selben Betrag.

Über die Jahre veränderte ich den Preis. Ich testete 9,95$, 14,95$ und 19,95$. Ungeachtet des Preises verdiente ich grob geschätzt immer dasselbe. Es konnte sein, dass ich 10 Kopien für 10$ pro Stück oder 5 Kopien für 20$ pro Stück verkaufte.

Zuerst war das Spiel auf 3,5“ Disketten erhältlich, später auch auf CD-ROM. Mehr als 90% der Kunden kauften die Sofort-Download-Version.

Ich habe auch einige Lizenzverträge mit Spielverlagen aus dem Niedrigpreis-Einzelhandel abgeschlossen. Diese Verlage hatten mich durch die Download-Seiten gefunden. Sie stellten  Sammlungen billiger Spielen zusammen und verkauften diese auf CDs für unter 10 $. Ich habe durch diese Verträge nicht viel Geld verdient, aber sie sorgten für eine größere Verteilung und jede Kopie enthielt einen Link zu meiner Website.

Ab und zu erhielt das Spiel etwas besondere Aufmerksamkeit und die Verkaufszahlen verdoppelten sich in manchen Monaten. Insgesamt brachte mir das Spiel während seiner Lebensdauer wahrscheinlich etwas um die 10.000-15.000 Dollar.

Ich habe 6 Monate gebraucht, um das Spiel zu schreiben und zu veröffentlichen. Ich musste eine Menge lernen und alles ging langsam. Durch die Übung und das Lernen wurde ich viel schneller. Ein ähnliches Ballerspiel habe ich 1998 innerhalb von zwei Wochen geschrieben, inklusive Design, Programmierung, Grafik und Musikeffekte.

Dann habe ich drei weitere Spiele in ähnlicher Qualität veröffentlicht. Und wieder brachte mir ein jedes davon weitere 75$  passives Einkommen, so dass ich mit 4 Titeln bei 300$ pro Monat lag.

Am Ende war ich schlauer und verbrachte 6 Monate damit, ein viel besseres Spiel zu entwickeln und mehr Zeit in die Vermarktung zu stecken. Dieses Spiel brachte mir während der ersten Monate 500$ und etwas später 2000$ monatlich ein. Dort habe ich dann mit zwei Erweiterungen und einer Luxusversion, die $24,95$ kostete, angeknüpft. Das Spiel lief gut und ließ die Resultate meiner vorherigen Spiele gering erscheinen. Dazu schloss ich mehr Lizenzverträge ab, inklusive eines Vertrages, der mir alleine 5,000 $ pro Monat garantierte.

Ich entwickelte diese Spiel mit einem Budget von 0$. Das Design und die Programmierung machte ich selber und ein Künstler arbeitete für einen Prozentsatz der Lizenzeinnahmen, wodurch ich für ihn ebenfalls ein passives Einkommen erschuf.   

Dann fuhr ich damit fort, Spiele anderer Entwickler zu lizenzieren oder neu zu veröffentlichen, was ihnen und mir zu weiteren neuen Quellen passiven Einkommens verhalf. Schlussendlich schuf ich eine Reihe aus zwei dutzend Spielen, die zwei dutzend passive Einkommensquellen ergab. Einige liefen sehr gut, andere weniger.

2006 nahm ich meine Spiele schließlich vom Markt, als ich meine Spielfirma auflöste. Zu diesem Zeitpunkt verdiente ich durch meine Webseite Stevepavlina.com soviel mehr, dass ich meine Aufmerksamkeit nur noch darauf richten wollte. Das passive Einkommen aus diesen Spielen hat mir jedoch geholfen, mein Unternehmen für Persönlichkeitsentwicklung zu starten. Die Einnahmen aus meinen Spielen deckten während der Zeit, in der ich meinen Blog ans Laufen brachte, alle Ausgaben.

Auf lange Sicht

Sind 10.000 Dollar, verteilt über zehn Jahre, eine gute Bezahlung für 6 Monate Arbeit? Nein, ich hätte in einer Vollzeitstelle leicht mehr verdienen können. Bevor ich mein erstes unabhängiges Spiel schrieb, verdiente ich schon durch meine Aufträge als Programmierer mehr.

Beim Erschaffen deiner ersten passiven Einkommensquelle ist es nicht das Ziel, sofort das große Geld zu verdienen. Das Ziel ist es, zu Lernen, wie Du passive Einkommensquellen erschaffst, so dass Du darin besser werden kannst. Du kannst dann größere passive Einnahmemöglichkeiten schaffen, während sich deine Fähigkeiten verbessern. Erwarte nicht, dass deine erste Anstrengung zu deinem Meisterstück wird.

Heute kann ich passive Einnahmemöglichkeiten mit viel weniger Einsatz schaffen, als ich ihn 1990 aufbringen musste. Das liegt daran, dass ich Zeit investiert habe, um zu lernen wie es funktioniert und dabei meine Kompetenzen weiter entwickelt habe.

Mach dir keine Sorgen darüber, wie groß deine Einnahmen am Anfang sind. Wenn Du es schaffst, dieses Jahr 50€ pro Monat durch passives Einkommen zu verdienen, finde ich das super. Heute ist das soviel einfacher als 1995, als ich damit anfing. Für dich ist es also einfacher, als es für mich war. Dein Smartphone ist wahrscheinlich 100mal leistungsstärker, als der Computer, den ich damals benutzte.

Hinzu kommt, dass ich dich auf deinem Weg berate. Ich hatte damals keinen Berater. Manchmal sagten mir die Leute, ich sollte einen Job finden, heute sagen Sie das nicht mehr. ;-)

Setze dir Ziele, aber habe Geduld mit deinem Vorankommen. Diese Fähigkeit wird dir ein Leben lang von Nutzen sein. Selbst wenn Du schon 10 Jahre daran arbeitest, wird es immer viel dazu zu lernen geben.

Mein Ziel für ein passives Einkommen

Wie ich vorhin schon erwähnte, besteht ein Ziel dieses Buches darin, dass ich dich durch den Prozess führen werde, bei dem Du ein passives Einkommen erschaffst. In diesem Prozess erschaffe ich mir selber auch eine neue passive Einkommensquelle. Ich weiß noch nicht was das sein wird, aber ich bin sicher, dass mir etwas einfallen wird. Ideen finden ist einfach.

Aber zunächst brauchen wir das Ziel. Weil ich es möglichst schlicht halten möchte und die Dinge ungern verkompliziere, werde ich mir ein für mich relativ konservatives Ziel setzen:

Bis zum 1. Januar 2016 erschaffe ich eine neue passive Einkommensquelle, die mir mindestens 2000€ durchschnittlich pro Monat bringt und das während mindestens 10 Jahren.

Das bedeutet eine Quelle zu erschaffen, die mir während des nächsten Jahrzehnts mindestens 240 000 € einbringt.

Das scheint ein erreichbares Ziel für mich zu sein. Ich habe bereits mehrere solcher oder größere Quellen geschaffen und ich kann leicht daran glauben, es noch mal zu schaffen. Für mich liegt die Herausforderung darin, dass ich unterwegs alle nötigen Schritte erkläre, was ich noch nie gemacht habe. Ich möchte dieses Ziel relativ einfach halten, damit ich mich auf den Lehraspekt konzentrieren kann.

Ein klares und bestimmtes Ziel zu haben, hilft mir dabei über das „wie“ nachzudenken. Jetzt kann ich damit anfangen, über die Wege zu grübeln.

Das hilft mir auch dabei zu identifizieren, was ich nicht machen werde, um diese Einkommensquelle zu erschaffen. Ich kann keine weiteren Workshops geben oder bezahlte Vorträge zu halten, denn das wären aktive Einkommen. Ich möchte einmalig etwas aufsetzen, das mir über mindestens ein Jahrzehnt einen monatlichen Verdienst einbringt.

Was passiert, wenn ich es nicht schaffe die Frist einzuhalten? Nichts. Ich werde eine neue Frist setzen. Die Frist ist ein Mechanismus zur Konzentration. Ich könnte innerhalb weniger Wochen ein neues passives Einkommen kreieren. Dabei könnte ich weitere Quellen schaffen, über die ich nicht bloggen würde. Aber für diese Quelle möchte ich es langsam angehen lassen und dabei den Prozess im Detail beschreiben, damit Du mir folgen kannst. Ich möchte mich aber auch in Richtung Veröffentlichung bewegen. Ich möchte nicht in einem Modus der ständigen Ideenfindung steckenbleiben.

Dein Ziel für ein passives Einkommen

Das Hauptziel ist es, sich zu anzugewöhnen, Ziele zu setzen und zu erreichen. Es geht nicht darum, dir hohe Ziele zu setzen, die Du nie erreichst. Du kannst dir später immer noch höhere Ziele setzen, nachdem Du dein ursprüngliches Ziel erreicht hast.

Manchmal habe ich mir ein hohes Ziel mit einer zweimonatigen Frist gesteckt und dieses schon innerhalb der ersten oder zweiten Woche erreicht. Dann habe ich gefeiert und mir ein neues Ziel mit einer neuen Frist gesetzt.

Solange dich dein Ziel motiviert und dir hilft durchzustarten, ist es ein gutes Ziel.

Mein Vorschlag für ein Ziel wäre etwas wie:

Bis zum 1. Januar 2016 erschaffe ich eine neue passive Einkommensquelle, die mir mindestens 100€ durchschnittlich pro Monat einbringt und das während mindestens 5 Jahren.

Ich denke das ist für die meisten Menschen ein erreichbares Ziel, für das man keine eigene Webseite braucht.

Für manche Menschen ist dieses Ziel viel zu niedrig gesteckt. Für sie wird es viel zu einfach sein, es zu erreichen. Für andere ist es jedoch eine echte Herausforderung. Fühle dich frei dein Ziel entsprechend anzupassen, so dass es sich gut für dich anfühlt.

Wenn Du das obige Ziel erreichst, hast Du mindestens 6.000€ in der Tasche, aber es ist nicht der Betrag, der zählt. Das wirkliche Ziel liegt darin, dass Du lernst, wie Du eine Einkommensquelle schaffst, die dir pro Monat 100€ bringt. Wenn Du das einmal gelernt hast, kannst Du das sicherlich immer wieder. Mache das zehn Mal und Du verdienst 60.000€ pro Jahr durch passives Einkommen.

Sobald Du lernst – und nicht nur liest – wie Du im Monat 100€ durch passives Einkommen verdienst, ist es nicht mehr schwer auch größere Quellen zu erschaffen. Anstatt zehn Quellen zu erschaffen, die dir zusammen 60.000€ bringen, kannst Du lernen das Gleiche mit nur einer oder zwei Quellen zu verdienen. Während Du deine Fähigkeiten auf diesem Gebiet weiterentwickelst, wirst Du entdecken, wie Du mit weniger Aufwand größere Summen verdienst. Und sollte eine Quelle versiegen, wirst Du auch wissen, wie Du diese durch eine neue ersetzen kannst.

Es fällt mir leicht Quellen zu erschaffen, die mir um die 50.000$  pro Jahr einbringen. Als ich vor ein paar Jahren Werbung von Drittanbietern auf meiner Webseite geschaltet hatte, brachte mir eine dieser Quellen mehr als 100.000$. Wenn Du den Dreh einmal raus hast, wird es eine Spaß bringende Herausforderung neue Quellen zu erschaffen und mit verschiedenen Ansätzen zu experimentieren.

Wenn Du langfristige finanzielle Sicherheit suchst, wirst Du sie nicht im Geld oder passiven Einkommensquellen finden. Du findest sie in deinem Wissen und deinen Fähigkeiten. Du kannst mir alles wegnehmen, meine Einkommensquellen, meine Webseite, meine Anlagen, etc. und ich werde den gleichen finanziellen Wohlstand in einer relativ kurzen Zeit wieder erreichen, weil ich weiß, wie ich es anstellen muss.

Das ist es, was ich auch für dich möchte. Ich möchte, dass Du lernst wie das funktioniert, so dass dir diese Möglichkeit auch zur Verfügung steht. Dieses Wissen wird dir viel finanziellen Druck nehmen. Du musst dich nicht damit abmühen einen Job zu finden, der deine Rechnungen bezahlt. Wenn Du mehr Geld brauchst, erschaffst Du dir einfach weitere passive Einkommensquellen.

Mache es jetzt.

Du bist mit diesem Kapitel nicht fertig, solange Du dir kein Ziel gesetzt und dieses aufgeschrieben hast. Wenn Du dies bisher noch nicht getan hast, dann tue es jetzt.

Nachdem Du dies getan hast, möchte ich dich dazu ermutigen, dieses Ziel in einem öffentlichen Beitrag zu teilen – WENN Du das an einem Ort machen kannst, von dem Du weißt, dass die Leute dich dort unterstützen und ermutigen werden.

Wenn Du überwiegend positives Feedback erwartest, dann teile dein Ziel auf deinem Blog, bei Facebook etc. Füge etwas Hingabe und Verantwortlichkeit hinzu, so wie ich es mache. Das kann dir dabei helfen dich zu motivieren, Erfolg zu haben und wird andere inspirieren, diese Fähigkeit ebenfalls zu erlernen.

Solltest Du aber viele negative Antworten erwarten, sobald Du dein Ziel öffentlich teilst, ergibt sich noch eine andere Herausforderung. Denn es bedeutet, dass es zu viele inkompatible Menschen in deinem Leben gibt. Du hast zu viel sozialen Widerstand. Diese Menschen werden dich nur behindern. Deshalb solltest Du dich von ihnen trennen, falls Du Sie nicht überzeugen kannst. Blockiere Sie, entferne Sie aus deiner Freundesliste, etc.

Wenn es Menschen gibt, die damit ein Problem haben, dass Du dir in diesem Bereich ein Ziel setzt, wie werden sie erst reagieren, wenn es dir tatsächlich gelingt dein Ziel zu erreichen? Wahrscheinlich werden Sie nur noch schlimmer reagieren und dann musst Du dich mit Problemen wie Eifersucht, Kleingeistigkeit, Sarkasmus, Bedürftigkeit usw. abgeben. Besser Du trennst dich jetzt schon von ihnen und füllst dein Leben mit Menschen, die dich positiv unterstützen.

Bereite dich darauf vor, erfolgreich zu sein. Erwarte erfolgreich zu sein. Du solltest wissen, dass sobald Du dieses Ziel gesetzt hast, Du es auch erreichen wirst. Und wenn Du es erreichst, musst Du alles aus deinem Leben entfernen, was zwischen dich und dein Ziel kommt. Und wenn jemand damit nicht klar kommt, lass ihn fallen. Dadurch schaffst Du Platz für bessere Beziehungen zu Menschen, die dich auf deinem Weg unterstützen werden. Deine Last muss verringert werden, damit die positive Unterstützung zu dir durchdringen kann.

4. Kapitel: Verpflichte dich zu deinem passiven Einkommensziel

Nun da Du dir ein konkretes Ziel für dein passives Einkommen gesetzt hast, ist es Zeit, deine Verbindung zu diesem Ziel zu verstärken.

Die Idee dahinter ist, dass Du anfängst an dein Ziel zu glauben, so dass es realer und verbindlicher wird und nicht irgendeine märchenhafte Fantasie bleibt.

Halte dir dein Ziel vor Augen

Anfänger sollten Folgendes einmal ausprobieren. Nimm dir ein Stück Papier und schreibe dein Ziel in einer positiven, persönlichen, den Präsens gebrauchenden Formulierung auf. Dann hänge es dir irgendwo auf, wo Du es jeden Tag siehst, zum Beispiel an deiner Wand im Wohnzimmer oder an deinem Spiegel im Badezimmer. Wenn Du möchtest, kannst Du es auch an mehreren Orten aufhängen.

Basierend auf meinem Ziel aus dem vorherigen Kapitel, habe ich folgende Formulierung verfasst:

Bis zum 1. Januar 2016 schaffe ich jetzt erfolgreich eine Quelle passiven Einkommens, die mir über mindestens 10 Jahre durchschnittlich mindestens 2000€ pro Monat einbringt und ich mache dies so, dass für viele andere auf der Welt ein großer Nutzen entsteht.

Um mein Ziel noch realer und konkreter zu machen, habe ich den Text in ein leeres Dokument kopiert und die Schriftgröße so vergrößert (46pt in diesem Fall), dass der Text im Querformat die ganze Seite ausfüllt. Dann habe ich diesen ausgedruckt und an die Pinnwand meines Home Office geheftet. Jetzt sehe ich den Text jedes Mal wenn ich am Schreibtisch sitze, da er in meinem Sichtfeld liegt. Auch wenn ich es nicht bewusst wahrnehme, mein Unterbewusstsein ist diesem Ziel jetzt wiederholt ausgesetzt. Ich werde das Papier dort hängen lassen (oder eine andere Erinnerung an mein Ziel verwenden), bis ich das Ziel erreicht habe.

Gerne kannst Du dein Ziel auch so verschönern, dass Du es sprachlich attraktiv findest. Ich finde es motivierender mir Ziele zu setzen, die anderen einen Nutzen bieten. Daher habe ich diesen Satz am Ende meiner Formulierung hinzugefügt.

Dieser Schritt ist wichtig, da wir den natürlichen Hang haben, es schnell zu vermasseln. Viele Menschen verlieren ihre Ziele innerhalb einer Woche, nachdem sie sie gesetzt haben, aus den Augen. Sie geraten in verschiedene Ablenkungen hinein und das Ziel kann keine Wurzeln schlagen. Damit dein Ziel nicht ins Leere läuft, musst Du ihm weiterhin etwas Aufmerksamkeit schenken, so wie Du einer Pflanze weiter Wasser geben würdest.

Schaffe Konsequenzen bei Misserfolg

Eine weitere Sache, die Du tun kannst um dein Ziel konkreter zu machen, ist es, dir Konsequenzen zu schaffen für den Fall, dass Du aufgibst. Da ich die ganze Zeit darüber schreibe, werde ich mein  Ziel nur schwer aus den Augen verlieren können. Sollte ich aufgeben oder es vermasseln, wird dies negative Konsequenzen für mich haben. Große Beschämung, Demütigung usw.

Wenn Du aufgibst und es keine negativen Konsequenzen gibt, wird es einfach sein aufzugeben. Das ist schlecht. Wir wollen viel Widerstand gegen das Aufgeben erzeugen, so dass es für dich schwierig wird umzukehren, nachdem Du einmal losgelegt hast.

Wie Du das machst, ist sehr persönlich. Aber wenn Du es nicht tun willst, dann solltest Du dich fragen, wie engagiert Du wirklich bist. Wenn Du bestrebt bist dein Ziel zu erreichen, sollte es dir nicht schwer fallen, dir ein paar extra Schmerzen einfallen zu lassen, für den Fall dass Du aufgibst.

Die negativen Folgen zu vermeiden, die durch das Nichterreichen des Zieles entstehen, empfinden viele Menschen häufig als motivierender, als die positiven Folgen durch Erreichen des Ziels. Manche Menschen werden viel fokussierter, wenn sie vermeiden möchten zu verlieren, anstatt zu gewinnen. Wenn positive Motivation für dich ausreichend wäre, hättest Du dein Ziel nicht schon längst erreicht? Dann hättest Du es doch auch schon vor einem Jahr gekonnt, oder nicht?

Wenn dich dieses Ziel schon eine Weile interessiert, Du es aber immer wieder aufgeschoben hast und Du dir jetzt sagst „diesmal mache ich es und diesmal wird alles anders“, warum sollte dir das jemand glauben? Glaubst Du dir eigentlich selber? Oder versuchst Du nur selbstsicher zu handeln, um dich selbst zu überzeugen?

Wenn die einzige Konsequenz bei Misserfolg darin besteht, dass Du nur mehr von deiner bisherigen Realität erlebst, dann ist das nicht wirklich eine Konsequenz, oder? Schließlich duldest Du diese Art von Realität jetzt auch. Somit gibt es keinen Grund zu glauben, dass Du sie nicht auch noch ein weiteres Jahrzehnt erdulden wirst. Aber wenn das Umkehren irgendwie schlimmer aussieht, als das Voranschreiten, wirst Du dieses Mal höchstwahrscheinlich einen beträchtlichen Fortschritt machen.

Ein Vorschlag: Suche deinen größten Zweifler auf und wette mit ihm/ihr, dass Du es schaffst, dein Ziel fristgerecht zu erreichen. Wenn dieser sich auf die Wette einlässt, wird das deinen Wettbewerbsgeist wecken und deiner Motivation einen erheblichen Schub bringen. Und sollte er sich weigern mit dir eine Wette abzuschließen, so kann auch dies dir mehr Selbstvertrauen bringen, weil es wahrscheinlich bedeutet, dass er denkt, dass Du es schaffst. Du kannst dabei um Geld wetten oder etwas originelleres.

Falls Du politisch aktiv bist, kannst Du versprechen, einem Kandidaten oder einer Partei die Du hasst, Geld zu spenden, wenn Du dein Ziel nicht bis zur festgelegten Frist erreichst.

Zum Teil ist deine Fähigkeit dies zu tun auch ein Test, bei dem Du sehen kannst, wie überzeugt Du davon bist, dass Du dein Ziel erreichen wirst. Was sagt das über den Grad deiner Überzeugung aus, wenn es dir schwer fällt diese Zusage zu machen? Es wird keine negativen Konsequenzen geben,  wenn Du dein Ziel wirklich erreichst.

Aber achte dabei darauf, dass Du nicht aus Versehen zu viel Widerstand erzeugst. Wenn Du es hilfreich findest, dann sollte dadurch dein Wettbewerbsgeist geweckt werden. Du solltest allerdings nicht soweit gehen, andere dazu zu ermutigen, deinen Erfolg zu sabotieren. Wenn Du einer Gruppe von Leuten einen hübschen Gewinn versprichst, für den Fall dass Du es nicht schaffst, könnten diese sich auch für dein Versagen einsetzen, wo sie dir andernfalls vielleicht ihre Hilfe angeboten hätten.

Beziehe andere mit ein

Eine weitere Art dein Engagement zur Erreichung des Ziels zu erhöhen, ist es, andere mit ins Boot zu holen. Anstatt deinen Wettbewerbsgeist zu wecken, kannst Du eine Atmosphäre der Kooperation und des Teamwork schaffen. Diese Vorgehensweise werde ich für mein neues Einkommensziel wählen.

Ich bin der Überzeugung, dass wir alle gemeinsam unsere Ziele erreichen und uns dabei gegenseitig unterstützen und helfen können. Dazu möchte ich eine Atmosphäre der Zusammenarbeit schaffen. Ich würde es nicht als hilfreich betrachten, wenn andere mir wünschen würden, dass ich versage. Ich würde es lieber sehen, dass wir gegenseitig den Erfolg des anderen, genau so wie unseren eigenen Erfolg beabsichtigen.

Indem ich dieses Buch über die Erschaffung von passiven Einkommensquellen schreibe und teile,  bringe ich andere Menschen bei der Erreichung meines Zieles zusammen. Dadurch entsteht der positive Nebeneffekt, dass ich anderen die Hilfsmittel dazu liefere, ähnliche Ziele zu erreichen. Im Allgemeinen wissen Menschen diese Dinge zu schätzen und ich erhalte jetzt schon viel positives Feedback zu diesem Buch. Ich weiß diese Ermutigung zu schätzen und bin dadurch motiviert.