Die neue Religion - Teil 1 - Omraam Mikhaël Aïvanhov - E-Book

Die neue Religion - Teil 1 E-Book

Omraam Mikhaël Aïvanhov

0,0

Beschreibung

Dieses Buch enthält wichtige Grundelemente der Lehre Omraam Mikhael Aivanhovs. 'Die einzige wahrhaftig universelle Religion ist die Sonnenreligion, denn nur die Sprache der Sonne ist eine universelle Sprache, die alle Wesen verstehen, nämlich die des Lichts, der Wärme und des Lebens, die sie unerschöpflich auf alle Räume und Wesen verteilt. Wenn das Licht der Sonnenreligion den Geist der Menschen durchdringt, wird die gesamte Organisation des Lebens universell. Es wird keine Trennungen, keine Grenzen und keine Kriege mehr geben. Nicht die Natur und auch nicht Gott haben die Grenzen gezogen, sondern die Begierde der Menschen. Sie schlagen sich um ein Stück Erde, aber nach einiger Zeit müssen sie alles wieder aufgeben und nur die Erde bleibt. Man muss also aufhören zu wünschen, dass eine Rasse oder eine Religion die Erde beherrscht und den anderen ihre begrenzten Ansichten aufzwingt. Alle müssen miteinander zur Religion und zur universellen Brüderlichkeit gehen, wie die Sonne es lehrt.' Omraam Mikhael Aivanhov

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 217

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Über den Autor

Omraam Mikhaël Aïvanhov war ein großer spiritueller Meister, ein lebendiges Vorbild, ein »Überbringer des Lichts« und ein warmherziger, humorvoller Lehrer, der durch sein selbstloses, zugängliches und brüderliches Verhalten überzeugte.

Er strebte an, alle Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten – so wie ein Bergführer seine Kameraden sicher bis auf den höchsten Gipfel führt.

Das Gedankengut, das Omraam Mikhaël Aïvanhov verbreitet hat, bietet zahlreiche Methoden und einen klaren, begehbaren Weg zu größerer Vollkommenheit und mehr Lebensglück.

In wohltuend einfacher Sprache erklärt er alle wichtigen Zusammenhänge des Lebens und ist gerade bei den Fragen unserer heutigen Zeit wegweisend. Ob es um die Bewältigung des Alltags geht, um das Thema der Liebe und Sexualität oder um tiefgründige philosophische Themen – stets sind seine Antworten überraschend klar und hilfreich.

Kurzbeschreibung

»Die neue Religion – Eine universelle Sonnenreligion«Reihe Gesamtwerke – Band 23

Dieses Buch enthält wichtige Grundelemente der Lehre Omraam Mikhaël Aïvanhovs.

»Die einzige wahrhaftig universelle Religion ist die Sonnenreligion, denn nur die Sprache der Sonne ist eine universelle Sprache, die alle Wesen verstehen, nämlich die des Lichts, der Wärme und des Lebens, die sie unerschöpflich auf alle Räume und Wesen verteilt.

Wenn das Licht der Sonnenreligion den Geist der Menschen durchdringt, wird die gesamte Organisation des Lebens universell. Es wird keine Trennungen, keine Grenzen und keine Kriege mehr geben. Nicht die Natur und auch nicht Gott haben die Grenzen gezogen, sondern die Begierde der Menschen. Sie schlagen sich um ein Stück Erde, aber nach einiger Zeit müssen sie alles wieder aufgeben und nur die Erde bleibt. Man muss also aufhören zu wünschen, dass eine Rasse oder eine Religion die Erde beherrscht und den anderen ihre begrenzten Ansichten aufzwingt. Alle müssen miteinander zur Religion und zur universellen Brüderlichkeit gehen, wie die Sonne es lehrt.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Da Omraam Mikhaël Aïvanhov seine Lehre ausschließlich mündlich überlieferte, wurden seine Bücher aus stenographischen Mitschriften, Tonband- und Videoaufnahmen seiner frei gehaltenen Vorträge erstellt.

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Kurzbeschreibung

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

Kapitel 1: Der Strom des Lebens

Kapitel 2: Der Mensch und seine zwei Naturen

Kapitel 3: »Ihr seid Götter«

Kapitel 4: Die heliozentrische Revolution: Die Bruderschaft

Kapitel 5: Der Meister

Kapitel 6: Die Sonne, Abbild der Heiligen Dreifaltigkeit

Kapitel 7: Ein neuer Typ Mensch: Die symbolische Bedeutung des Prisma

Kapitel 8: Die Nahrung: Das WORT

Kapitel 9: Wie man an seiner eigenen Materie arbeiten kann – Der Körper der Auferstehung

Kapitel 10: Die Gesetze des Schicksals

Vom selben Autor – Reihe Gesamtwerke

Vom selben Autor – Reihe Izvor

Vom selben Autor – Reihe Broschüren

Copyright

EINLEITUNG

Es ist an der Zeit, sich dem universellen Prinzip zuzuwenden, das am Beginn aller Religionen steht und das Symbol dieser universellen Religion zu entziffern: die Sonne. Sonnenreligion, das heißt, zu geben und zu vereinen, denn die Sonne erhellt, wärmt und belebt alle Geschöpfe. Bevor die Menschen kamen, war die Sonne schon da. Seit Anbeginn sagt sie zu ihnen: »Macht es wie ich; erhellt, wärmt, belebt, befreit euch von euren begrenzten Auffassungen, umarmt die ganze Welt mit eurer Intelligenz und eurer Liebe.«

Die Sprache der Sonne ist eine universelle Sprache, die jeder versteht. Sie ist die Sprache des Lichtes, der Wärme und des Lebens. Menschen, Tiere, Pflanzen, alle verstehen die Sprache der Sonne, ob sie scheint oder ob sie nicht scheint. Die anderen Sprachen hingegen versteht man nicht. Glaubt nur nicht, die »Wilden« würden die christliche Sprache verstehen, obwohl man ihnen Missionare geschickt hat!

Die wahre Religion bleibt nicht beim äußeren Schein stehen. Sie lehrt, dass die Menschen lichtvoll, warmherzig und belebend sein sollten, das heißt, innerlich Weisheit besitzen sollten, welche die Probleme erhellt und löst, uneigennützige Liebe, die schöner macht, ermutigt und tröstet und subtiles und geistiges Leben, das aktiv, dynamisch und kühn macht, damit das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit auf der Erde verwirklicht wird. Deshalb kann keiner diese neue Religion bekämpfen. Wenn man versucht, sie zu zerstören, zerstört man sich selbst, weil man sich begrenzt.

Diese Auffassung von einer universellen Religion wird nach und nach den Geist aller Menschen durchdringen und die Organisation des Lebens wird universell werden. Es wird keine Trennungen, keine Grenzen, keine Kriege mehr zwischen den Menschen geben. Nicht die Natur und auch nicht der Herr haben die Grenzen gezogen, sondern die Begierde der Menschen. Im neuen Bewusstsein gilt es zuallererst zu verstehen, dass die Erde niemandem gehört. Ist es besonders intelligent, sich abzumühen, um ein kleines Stück von der Erde besitzen zu können? In Wirklichkeit besitzt man nichts. Die Erde bleibt, während die Menschen, die sich um sie streiten, in Jenseits hinübergehen. Man muss also aufhören zu wünschen, dass eine Rasse oder eine Religion die Erde beherrscht und ihr ihre begrenzten Gesichtspunkte aufzwingt. Es ist notwendig, dass alle miteinander in Richtung Religion, in Richtung der universellen Brüderlichkeit gehen, so wie die Sonne es uns lehrt. Die Sonne macht keinen Unterschied bezüglich Nationalität, Rasse oder Religion. Sie gibt allen Licht, Wärme und Leben, ohne sich darum zu kümmern, ob einer Katholik, Protestant, Moslem oder Buddhist ist. Und wir sollen es ihr gleich tun.

Wenn ich sage, dass wir eine neue Religion bringen, so soll das nicht heißen, dass das etwas Besseres ist als das, was Jesus brachte. Das ist unmöglich! Es gibt nichts Höheres als Liebe, Opfer, Selbstlosigkeit, Licht, Reinheit. Aber es wurde in den Evangelien nicht alles gesagt. Und genau in diesem Punkt, in der Auslegung, in den Methoden und in der Anwendung geht die Lehre der Universellen Weißen Bruderschaft viel weiter.

Diese neue Religion wird universell sein, denn sie wird die wahre Religion Christi sein. Jesus, Buddha, Zarathustra, Pythagoras usw. haben in einem bestimmten Land gelebt. Ihre Lehre war für eine begrenzte Anzahl von Menschen bestimmt, während Christus ein universelles Prinzip ist und sich auch durch all diese großen Meister manifestiert hat. Jesus arbeitet im Unsichtbaren mit den Christen, so wie Buddha mit den Buddhisten arbeitet und Mohammed mit den Moslems... Jesus beschäftigt sich nur mit den Christen, die anderen haben andere Beschützer. Doch Christus beschäftigt sich mit dem ganzen Universum. Er ist ein universelles Prinzip.

Christus ist der Sonnengeist, den kein Volk, keine Rasse, keine Religion ihr Eigen nennen kann. Ja, Christus ist eine Wesenheit, die sehr viel weitreichender ist als die Sonne und er manifestiert sich nicht nur in unserer Sonne, denn in der Unermesslichkeit des Kosmos existieren unzählige noch größere und noch leuchtendere Sonnen. Aber durch unsere Sonne können wir uns ihm und dem Herrn zuwenden. Wenn die Menschen die Sonne kennen in ihren erhabenen Ausdrucksformen von Licht, Wärme und Leben, werden sie sich immer mehr der Gottheit annähern, und die Erde wird zum Paradiesgarten, in dem die Menschen als Brüder und Schwestern leben werden.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Kapitel 1: Der Strom des Lebens

Der Philosophie zufolge, die mir übermittelt wurde, befindet sich alles, was ich euch offenbare, in Harmonie mit dem Ziel, das wir erreichen wollen: nämlich die Menschen zu lehren, wie man sich vervollkommnen und sich entfalten kann, um das neue Leben zu leben. Wenn man andere Ziele, eine andere Auffassung hat, kann man diese Ideen natürlich durch entgegengesetzte Ideen ersetzen. Wir jedoch, die wir die Universelle Brüderlichkeit, das Reich Gottes auf Erden wollen, wir müssen alles auf dieses Ziel hin ausrichten, das heißt auf Licht, auf Herrlichkeit, Entfaltung, Schönheit, Freude und Liebe. Alles, was ich euch erkläre, alles, was ich euch an Mitteln und Methoden gebe, stimmt genau mit unserem angestrebten Ziel überein, und ich bin glücklich, die Menschen in diese Richtung führen zu können.

Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov macht uns aufmerksam auf das Erbe von Eingeweihten und großen Meistern der Menschheit wie Jesus, Moses, Platon, Pythagoras, Hermes Trismegistos, Orpheus, Zarathustra, Lao-Tse, Krishna, Buddha, Rama usw.

Ohne das Erbe der großen Eingeweihten bringen wir nichts zustande. Ohne sie ist unser Gang unsicher und schwankend. Wenn Physiker, Chemiker und Astronomen uns nicht ein überwältigendes Erbe hinterlassen hätten, was könnten wir heute leisten? Stellt euch einen Chemiker vor, der erst versuchen müsste, die Elektrolyse des Wassers zu entdecken, um seine Forschungen durchführen zu können. Er ist froh, dass wir »Erbschaften« auf der materiellen Ebene besitzen, und wir sollten dankbar dafür sein. Wir vergessen aber das Erbe, das wir auf der geistigen Ebene mitbekommen haben.

Deshalb sollten wir uns mit den Wesen verbinden, die über uns stehen. Wir können nichts tun, wenn wir nur auf unsere sehr begrenzte Erfahrung und auf unsere persönlichen, unzureichenden Anstrengungen zählen, denn wir sind schwach und blind. Wir müssen auf die Wesen zählen, die über uns stehen, auf die großen Meister der Wahrheit, damit sie uns ihre Erfahrungen mitteilen können, deren Umfang unfassbar ist und damit wir dank ihnen mit der Wahrheit, mit Christus und mit dem Herrn verbunden sind.

Die Entdeckungen und Opfer dieser Vollendeten Seelen, dieser am weitesten entwickelten Geister, die die Menschheit kennt, ermöglichen es uns, nach und nach der Unermesslichkeit seiner geistigen Arbeit bewusst zu werden.

Die Menschen haben stets die Tendenz das Leben zu vernachlässigen. Sie denken, da sie nun einmal das Leben haben, können sie sich auch seiner bedienen, um all ihre Begierden zu befriedigen. – Dann schöpfen und schöpfen sie, und wenn sie alles ausgeschöpft haben, sind sie zu gar nichts mehr im Stande. So zu handeln hat überhaupt keinen Sinn, denn was bleibt einem noch, wenn man das Leben verliert? Das Leben ist das Wesentliche. Man muss sich mit dem Leben beschäftigen, d. h. es beschützen, es bewahren, es rein halten, es heiligen und alles, was es hemmt oder blockiert, beseitigen, denn dann erhält man dank dieses Lebens alles: Intelligenz, Kraft, Schönheit, Macht usw.

Als Jesus sagte: »Ich bin gekommen, um ihnen das Leben im Überfluss zu geben«, von welchem Leben sprach er da? Nicht vom physischen Leben, von der Vitalität, die seine Schüler bereits hatten. Er sprach von einem anderen Leben, von einem derart subtilen, geistigen, lichtvollen, göttlichen Grad des Lebens, das den Menschen befähigt das zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu schmecken und zu berühren, was man mit einem rein physischen, rein tierischen Leben nie erreichen kann. So verstand Jesus das Leben, und er betete dafür, dass der Himmel seinen Jüngern dieses geistige Leben gebe, das allein wahres Verstehen und das Atmen in den himmlischen Regionen ermöglicht.

Deshalb unterscheidet sich das Wissen, das von den Eingeweihten gelehrt wird, grundlegend vom offiziell anerkannten Wissen.

Viele beurteilen die Menschen nach dem Umfang ihres Wissens, aber die Kräfte, die sie vermitteln, die Begeisterung, die sie bei den anderen erzeugen, der Lebensmut, den sie all denen einflößen können, die sich ihnen nähern, ist für sie zweitrangig. Sie gleichen denen, die keine Achtung gegenüber dem Brot, dem Wasser und der Luft empfinden. Dennoch nützen weder Philosophie noch Wissenschaft noch Kunst etwas, wenn wir nichts zu essen bekommen haben und nicht lebendig sind. Nun bietet man zwar den Studenten an der Universität Philosophie und Wissenschaft, aber man ernährt sie nicht. Deshalb stehen sie auf schwachen Beinen, haben ein leeres Herz und einen vernebelten Blick. Ich meine das selbstverständlich symbolisch. In der Schule der großen Eingeweihten hingegen werden die Studenten gut ernährt, und wenn sie stark und kräftig geworden sind, gibt man ihnen einen Pflug, erklärt ihnen wie man die Erde bearbeitet und schickt sie an die Arbeit. Wenn ich hier von Erde spreche, so meine ich damit die Erde, die jeder Mensch in sich selbst besitzt. Diese Erde ist sein eigener Kopf. Diejenigen, die es verstehen, gute Samen in ihre Erde zu legen, werden sich ihr ganzes Leben lang satt essen können. Die anderen werden nur Disteln, Stacheln und Dornen wachsen sehen, die zu nichts nütze sind, sondern ihnen selbst und den anderen nur schaden.

Die Professoren, die nur die äußeren Bereiche des Menschen bis in alle Einzelheiten kennen, haben vergessen, die Erde, die Gott ihnen gegeben hat, zu studieren. Sie haben darauf irgendetwas, irgendwann und irgendwie gepflanzt. Die Weisen hingegen, die ihre eigene Erde studieren und kundig bebauen, können anschließend dank der Früchte, die sie ernten, die ganze Welt ernähren.

Das Wissen vom Leben wird den Sieg über alles andere Wissen davontragen.

Das offiziell anerkannte Wissen ist nützlich. Es bereichert den Menschen sehr und verhilft ihm zu einer guten Stellung, zu Ansehen, Autorität und Geld. Aber dieses Wissen verändert ihn nicht, weil es ein Wissen ist, das nur an der Oberfläche bleibt; es berührt ihn nicht in der Tiefe. Ihr könnt Kenntnisse über Kenntnisse anhäufen und bleibt doch immer so, wie ihr seid: Wenn ihr ängstlich, sinnlich, jähzornig oder gierig seid, so bleibt ihr ängstlich, sinnlich, jähzornig oder gierig. Weder die Physik noch die Biologie noch die Grammatik kann euch verändern. Mit dem Einweihungswissen hingegen, das euch nicht an der Oberfläche dahintreiben lässt, sondern euch in die Tiefe und in die Höhe führt, könnt ihr nicht der bleiben, der ihr seid. In der Zukunft werden sich die Menschen nicht mehr so sehr darin üben Wissen anzuhäufen; sie werden sich mit ihrem Charakter, mit ihrer inneren Welt beschäftigen. Sie werden sich mit dem Wesentlichen beschäftigen, mit dem Leben: dem Leben, das man ausströmt und dem Licht, das man ausstrahlt. Dann kommt das wahre Wissen – das ewige, unendliche Wissen.

Die nützlichsten Kenntnisse sind diejenigen, die uns helfen zu leben, die uns sagen, wie wir unser Leben ausrichten können; welches hohe Ideal wir haben sollten; wie wir Gedanken und Gefühle, die uns betrüben, verwandeln können; wie wir die Ereignisse um uns herum deuten können; wie wir unsere Verbindungen zum Makrokosmos erkennen können; wie wir essen, schlafen, uns waschen, atmen und lieben können. Das ist das Wissen, das wir erwerben sollten.

Der Ausgangspunkt dieser Wissenschaft vom Leben ist die Kenntnis der Struktur des Menschen.

Alle Probleme können leicht gelöst werden, wenn man die Struktur des Menschen kennt, die Kräfte, die in ihm wirken und seine Verbindungen zum Universum, so wie dies die Eingeweihten seit Jahrtausenden erforscht haben. Viele Gelehrte betrachten den Menschen als eine Maschine. Lange Zeit haben sie ihn mit einem Mechanismus verglichen, ohne zu ahnen, dass es in ihm noch unbekannte Kräfte, Wesen und Intelligenzen gibt, die fähig sind, im Organismus Elemente herzustellen, die es noch nicht gab. Sie wissen nicht, dass der Mensch über den physischen Körper hinaus noch mehrere andere Körper besitzt: den Ätherkörper, den Astralkörper, den Mentalkörper, den Kausalkörper, den Buddhikörper und den Atmankörper. Sie wissen weder, was Verstand noch was Wille bedeutet, geschweige denn was Seele und Geist bedeuten!

Die Wissenschaft sollte den Menschen jetzt an die erste Stelle setzen, sie sollte seine unsichtbaren Aspekte erforschen: seine Aura, seine Emanationen, seine Schwingungen, den Austausch, den er mit allen Wesen unterhält, die Fähigkeiten, die er besitzt, sich im Raum von einem Ort zum anderen zu bewegen, Wellen zu empfangen, Dinge über große Entfernungen hinweg zu sehen und auf sie einzuwirken.

Dann wird sich alles verändern. Wenn man sich mit dem Menschen beschäftigt, ist man im Herzen der Dinge, denn der Mensch ist der Schlüssel des Universums.

Die feinstoffliche und unsichtbare Seite lernt man nicht mit dem Verstand, sondern über die Empfindung kennen.

Man bildet sich ein, dass man mit dem Verstand wirklich begreift. Nein, das Verständnis, das wahre Verständnis erfolgt nicht mit Hilfe von ein paar Zellen des Gehirns: Es erfolgt mit dem ganzen Körper, sogar mit den Füßen, den Armen, dem Bauch, der Leber. Der ganze Körper, alle Zellen müssen verstehen. Das wahre Verständnis ist eine Empfindung. Ihr empfindet, und im gleichen Moment versteht ihr und wisst, weil ihr gekostet habt. Kein intellektuelles Verständnis kommt der Empfindung gleich.

Geistig erkennen heißt, in demselben Rhythmus, derselben Schwingungsintensität leben, wie das, was man erkennen möchte.

Wenn man eine bestimmte Region oder ein bestimmtes Wesen im Universum erkennen will, so muss man wissen, wie man damit in Harmonie schwingen kann und wie man die genaue Wellenlänge dieser Region oder dieses Wesens findet. Wenn es dem Menschen gelingt, in derselben Wellenlänge zu schwingen, d. h. sich mit einem Wesen oder Gegenstand zu synchronisieren, zu identifizieren, mit ihm zu verschmelzen – all diese Wörter drücken die gleiche Idee aus – dann erkennt er dieses Wesen oder diesen Gegenstand.

Das Erkennen ist nichts anderes als ein Anpassen, ein Angleichen, ein Verschmelzen mit dem, was man erkennen möchte. Und wenn man sagt: »Adam erkannte Eva«, so bedeutet dies, dass sie sich auf die gleiche Wellenlänge eingestimmt haben. Man kann kein Geschöpf erkennen, wenn man es nur physisch umarmt; man muss so schwingen, denken und fühlen wie es. Und auch mit dem Herrn, der unsichtbaren Welt, den Engeln, den großen Meistern müssen wir uns synchronisieren, damit wir sie erkennen können.

Man kann nicht sagen: »Ich habe etwas gesehen, ich habe es berührt – also kenne ich es.« Wenn das so einfach wäre! Kennen wir die Erde, weil wir sie berühren? O nein, die Erde ist ein großes Mysterium, das man künftig genauer erforschen muss, um ihre Baustellen und Laboratorien mit allen Wesen, die darin arbeiten, zu erkennen. Niemand hat einen Begriff von der Erde, außer den großen Eingeweihten, die in Gedanken hinabsteigen und sie bewusst in Augenschein nehmen. Kennt man das Wasser, weil man es trinkt? Kennt man die Luft, weil man atmet und das Wehen und Streicheln des Windes empfindet? Auch das Licht und die Wärme der Sonne kennt man nicht, obwohl man sie empfindet und sieht; das ist nur die physische Seite. Um die Sonne wirklich zu kennen, muss man fähig werden, sie mit hoher, kristallklarer Aufmerksamkeit zu betrachten, einer Aufmerksamkeit, die man im Vorhinein entwickelt hat, damit man sich mit dem Licht, der Wärme und dem Leben, das von ihr ausströmt, synchronisieren kann. Wenn man immer intensiver schwingt, das heißt wenn man im universellen Sinne die eigene Personalität überwindet, beginnt man, die Sonne zu erkennen, und durch diese Erkenntnis, durch diesen Kontakt mit der Sonne versteht man den Sinn des Lebens.

Die Methode, die das Erkennen mit der Intensität des Lebens gleichsetzt, kann bis zu Gott hinführen.

Jesus sagte: »Das ist aber das ewige Leben, dass sie Dich, der Du allein wahrer Gott bist, und den Du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen« (Jh 17,3). Aber wie soll man den Herrn erkennen? In Wirklichkeit sind wir nicht von Ihm getrennt. Um Ihn jedoch erkennen zu können, müssen wir die Intensität unserer Schwingungen erhöhen, damit wir die entsprechende Wellenlänge finden können; das heißt, wir müssen uns mit Ihm identifizieren. Denn das Erkennen ist nichts anderes als ein Anpassen, ein Verschmelzen mit dem Wesen, das man erkennen möchte, also eine Übereinstimmung der Schwingungen. Deshalb bedeutet das Erkennen des Herrn ewiges Leben.

Die Wissenschaft vom Leben versteht sich als Kenntnis von Synthese und Einheit. Sie führt die Menschen auf eine höhere Ebene des Lebens.

Die Wissenschaft hat seit langem den Weg der Analyse eingeschlagen, die heutige Welt fordert jedoch eine synthetische Sichtweise der Dinge.

Die Analyse ist ein Hinabsteigen in die Materie, die Synthese ein Hinaufsteigen zum Geist. Je höher man hinaufsteigt, desto mehr verliert man zwar den Blick für die Details der Dinge, aber das Ganze wird sichtbar und man nimmt eine größere Menge von Ereignissen und Gegenständen wahr. Je höher man hinaufsteigt, desto mehr ist man gezwungen, eine Synthese herzustellen. Dank dieser Synthese erfasst man die Einheit, denn man entdeckt ein einheitliches Prinzip in der Verbindung zwischen allen Dingen und nähert sich dem wahren Wissen.

Mit der Synthese verschmelzt ihr mit dem Schöpfer und dem ganzen Universum und werdet groß, reich und lebendig. Mit der Analyse beschränkt ihr euch und geißelt ihr euch selbst, bis es bald zu Ende mit euch ist. Analyse bedeutet Tod... Synthese bedeutet Leben...

Ein Beweis: Was macht die Mutter? Um ihr Kind zu formen, macht sie eine Synthese aus Milliarden von Elementen. Das Kind ist die lebendige Synthese, die sich bewegt, isst und spricht. Später, wenn die Stunde der Analyse gekommen ist, geht jedes Teilchen des Körpers in die ihm entsprechende Region zurück: in die Erde, in das Wasser, in die Luft und in das Feuer, genauso wie die Buchstaben in den Setzkasten des Schriftsetzers zurückkehren. Wenn ihr also weiterhin hartnäckig am Analysieren, Auflösen und Auseinandernehmen von Dingen und Menschen festhaltet, geht ihr auf den Tod, den geistigen Tod zu.

Der Individualismus, das auf die eigene Person bezogene, egoistische Leben endet im geistigen Tod: Man trennt sich, isoliert sich, sondert sich von den anderen ab, und das ist der Tod. Das gemeinschaftliche, brüderliche Leben hingegen ist eine Synthese, die das Leben, die Auferstehung bringt. Wenn man nicht die Universelle Weiße Bruderschaft in der Welt verwirklichen will, nun, so bedeutet dies, dass man für den geistigen Tod arbeitet. Um leben zu können, muss man ein hohes Ideal der Synthese haben, und dieses Ideal ist das Reich Gottes.

Gibt es ein einprägsameres Bild als einen Flusslauf, um die Einheit allen Lebens begreifbar zu machen?

Der Fluss entspringt hoch oben im Gebirge, dann fließt er hinunter in die Ebene. Wenn das Wasser aus der Quelle hervorsprudelt, ist es noch ganz rein und kristallklar, aber nach und nach während des Herabfließens durchquert es allerlei Regionen, und da die Bewohner dieser Regionen nicht so gewissenhaft sind, haben sie die Gewohnheit, all ihre Küchenabfälle und ihren Schmutz in den Fluss zu werfen, ohne an die Bewohner der weiter unter liegenden Regionen zu denken, die dieses schon verschmutzte Wasser trinken müssen. Diese machen übrigens dasselbe. Sie entledigen sich ihres ganzen Mülls in den Fluss, und wenn das Wasser die Ebene erreicht, kann man daran sterben, wenn man es trinkt. Was stellt dieser Strom dar? Er ist eines der tief greifendsten Symbole. Er ist der kosmische Strom, der in der Offenbarung des Johannes erwähnt wird, der Strom des Lebens, der alle Geschöpfe tränkt. Dieser Strom fließt bis zu uns herab, nachdem er alle Engelshierarchien durchquert hat: die Seraphim, die Cherubim, die Throne, die Herrschaften, die Mächte, die Gewalten, die Fürstentümer, die Erzengel und die Engel, und jede dieser Hierarchien fügt diesem Strom all ihre Qualitäten und Tugenden hinzu. Der Strom durchquert endlich die Region der Vollendeten Seelen, der Propheten, der großen Meister, der Eingeweihten und derjenigen, die Weisheit, Reinheit und Heiligkeit erlangt haben. Er ernährt sie, er stillt ihren Durst, er belebt sie.

Aber wenn der Strom noch weiter unten in der Region der gewöhnlichen Menschen ankommt, so ereignet sich genau das, was ich euch soeben über den Fluss gesagt habe, der vom Gebirge herabfließt und in den man unaufhörlich Müll und Küchenabfälle wirft. Auf der mentalen, der astralen und der physischen Ebene werfen die Menschen, ohne es zu wissen, ihre Gedanken und Gefühle in diesen Strom, in das Leben. Deshalb sind sie gezwungen, die Abfälle voneinander zu essen wie die Kaulquappen in einem Sumpf. Sie können nicht anders, sie können nicht heraussteigen, um reines Wasser zu trinken. Der Sumpf ist das Bild der Welt. Ja, die Welt ist wie ein Sumpf, in dem Kaulquappen, Frösche und Kröten ihren Schmutz ablagern, d. h. ihren Groll, ihre Bosheiten, ihren Zorn, und alle um sie herum nehmen es auf und vergiften sich.

Wie das Wasser, so wird auch das Leben verfärbt, verschmutzt oder gereinigt, je nach den Regionen, die es durchquert. Aber ob es rein oder verschmutzt ist, das Leben ist immer das Leben. Nur hat es Abstufungen, und je nach den Regionen, die es durchquert und den Geschöpfen, die diese Regionen bewohnen, hat es bestimmte Eigenschaften und Qualitäten oder auch nicht. Aber der Strom bietet nicht jedem das gleiche Leben. Oftmals sagen mir manche Menschen: »Meister, da kann man nichts machen, so ist das Leben.« Und ich antworte: »Ja, so ist das Leben – aber welches Leben? Das Leben der Kröte, das Leben des Wildschweins, das Leben des Krokodils – oder das Leben eines Engels?« Dieses Leben, das von Gott kommt, hat also Abstufungen, und es fließt bis in die unterirdischen Regionen hinab, um die niederen Geschöpfe zu ernähren. Ja, es nährt sogar die Teufel und die Dämonen. Von wem, glaubt ihr, hätten sie sonst ihr Leben bekommen? Es müsste ein anderer Gott ein anderes Leben erschaffen haben, d. h. es gäbe einen Gegner Gottes, der genauso mächtig oder sogar noch mächtiger wäre als Er. Nein, es gibt nur einen einzigen Gott und dieser nährt sogar die Teufel. Nur bekommen die Teufel nicht die reinste Nahrung, sie müssen sich mit dem begnügen, was übrig bleibt, was schon dreckig, schmutzig und verdorben ist. Und das ist übrigens das Schicksal aller unterirdischen Geschöpfe. Sie müssen sich damit begnügen, irgendwelche Küchenabfälle zu knabbern, die vom göttlichen Leben abfallen.

Kapitel 2: Der Mensch und seine zwei Naturen

Alle Einweihungslehren offenbaren, dass der Mensch in sich die gesamte Schöpfung verkörpert. Sie haben diese Idee mit dem Begriff »Mikrokosmos« zum Ausdruck gebracht. Der »Makrokosmos« ist die große Welt, das Universum, und wir als »Mikrokosmos«, die kleine Welt, spiegeln alles wider, was in den anderen Regionen des Universums existiert, denn alles, was existiert, ist in uns enthalten. Diese Erkenntnis erklärt die Arbeit der Eingeweihten. Da sie innerlich alle Mittel besitzen, gelingt es ihnen, den Himmel zu berühren, indem sie in sich selbst feinstoffliche Wirbel und Strömungen erzeugen.

Unglücklicherweise ist auch die Hölle in uns enthalten. Die Hölle und das Paradies liegen im Menschen dicht beieinander, und es hängt von ihm ab, ob er das eine oder das andere zum Ausdruck bringt.

Hölle und Paradies entsprechen also symbolisch den beiden Naturen, die der Mensch in sich trägt: der höheren Natur oder Individualität und der niederen Natur oder Personalität. Diese Zweiteilung ist jedoch eine gewollte Vereinfachung.

Man kann den Menschen in so viele Bereiche einteilen, wie man will. Nehmen wir als Beispiel die Anatomisten. Manchmal stellen sie nur das Knochensystem dar, das Skelett, oder nur das Kreislaufsystem mit den Arterien, den Venen, den Kapillaren oder aber das Muskelsystem, das Nervensystem usw. Es handelt sich dabei immer um den Menschen, aber jedes Mal unter einem anderen Aspekt dargestellt. Und auch die Geografen zeigen uns nicht alle Aspekte eines Landes gleichzeitig, wenn sie Karten anfertigen. Auf den physikalischen Karten sind die Gewässer, die Berge und die Ebenen dargestellt, auf den geologischen Karten die Art des Geländes; und es gibt auch wirtschaftliche Karten, politische Karten usw. Und so ist es in allen Bereichen. Also bedienen sich auch die Eingeweihten verschiedener Einteilungen, genau wie die Anatomisten oder die Geografen, je nach den Aspekten, die sie erklären wollen. Sie verwenden zahlreiche Teilungssysteme, basierend auf den Zahlen 3, 4, 7, 12, 36, 72, 144 usw. und man kann auch noch andere finden. Die Teilung in zwei ist jedoch viel klarer und für jedermann verständlich.