Dunkelwelten 3: Schwarze Ernte - Madeleine Puljic - E-Book

Dunkelwelten 3: Schwarze Ernte E-Book

Madeleine Puljic

0,0

Beschreibung

Istark ist keine wichtige Welt, sie hält sich zudem aus den politischen Konflikten der neueren Zeit heraus und hat sich deshalb nicht der Liga Freier Terraner angeschlossen. Doch es gibt eine Entwicklung auf Istark, die seine von Menschen abstammende Bevölkerung auf einmal interessant macht: Kinder und Jugendliche entwickeln unheimliche Paragaben, können auf einmal Gedanken lesen oder per Telekinese größeren Schaden anrichten. Die USO, der galaktische Geheimdienst, richtet eine Mission auf Istark ein. Es stellt sich heraus, dass die neuen Paragaben mit einer Dunkelwelt zusammenhängen, der bisher keine Beachtung geschenkt worden ist. Sie nähert sich Istark auf einer exzentrischen Bahn immer weiter an. Perry Rhodan sieht Zusammenhänge zu anderen Dunkelwelten, auf denen die geheimnisvollen Kerouten ihre Spuren hinterlassen haben. Auch der Terraner macht sich auf den Weg nach Istark. Währenddessen geraten USO-Spezialisten unter Befehl des Lordadmirals Monkey auf der Dunkelwelt in tödliche Gefahr ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 473

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Dunkelwelten

Band 3

SCHWARZE ERNTE

Madeleine Puljic

Cover

Rückentext

Kapitel 1: Stimmen

Kapitel 2: Diplomatie

Kapitel 3: Nebenwirkungen

Kapitel 4: Streuner

Kapitel 5: Manipulator

Kapitel 6: Aldrey

Kapitel 7: Gedankenbilder

Kapitel 8: Raubzug

Kapitel 9: Geister der Vergangenheit

Kapitel 10: Audienz

Kapitel 11: Einsatzkommando

Kapitel 12: Phantom

Kapitel 13: Abflug

Kapitel 14: Geständnisse

Kapitel 15: Turbulenzen

Kapitel 16: Scharfsicht

Kapitel 17: Schiffbrüchig

Kapitel 18: Feind aus Licht

Kapitel 19: Fürsorge

Kapitel 20: Istark

Kapitel 21: Gejagt

Kapitel 22: Zimmer 3046

Kapitel 23: Im Netz der USO

Kapitel 24: Kooperation

Kapitel 25: Nichts als die Wahrheit

Kapitel 26: Gerüchtekoch

Kapitel 27: Die Herren von Aldrey

Kapitel 28: Sabotage

Kapitel 29: Unten am Fluss

Kapitel 30: Die Forschungsstation

Kapitel 31: Das Ende der Jagd

Kapitel 32: Krisensitzung

Kapitel 33: Entdeckungen

Kapitel 34: Meisterstück

Kapitel 35: Naturgewalten

Kapitel 36: Planet auf Abwegen

Kapitel 37: Improvisation

Kapitel 38: Heldentum

Kapitel 39: Zuflucht

Kapitel 40: Monstrum

Kapitel 41: Istarks Zukunft

Kapitel 42: Live

Kapitel 43: Gedankenbrücke

Kapitel 44: Abbitte

Kapitel 45: Das letzte Gefecht

Kapitel 46: Prioritäten

Kapitel 47: Wiedergutmachung

Kapitel 48: Eine neue Bestimmung

Kapitel 49: Neubeginn

Impressum

Istark ist keine wichtige Welt, sie hält sich zudem aus den politischen Konflikten der neueren Zeit heraus und hat sich deshalb nicht der Liga Freier Terraner angeschlossen. Doch es gibt eine Entwicklung auf Istark, die seine von Menschen abstammende Bevölkerung auf einmal interessant macht: Kinder und Jugendliche entwickeln unheimliche Paragaben, können auf einmal Gedanken lesen oder per Telekinese größeren Schaden anrichten.

Die USO, der galaktische Geheimdienst, richtet eine Mission auf Istark ein. Es stellt sich heraus, dass die neuen Paragaben mit einer Dunkelwelt zusammenhängen, der bisher keine Beachtung geschenkt worden ist. Sie nähert sich Istark auf einer exzentrischen Bahn immer weiter an.

Perry Rhodan sieht Zusammenhänge zu anderen Dunkelwelten, auf denen die geheimnisvollen Kerouten ihre Spuren hinterlassen haben. Auch der Terraner macht sich auf den Weg nach Istark. Währenddessen geraten USO-Spezialisten unter Befehl des Lordadmirals Monkey auf der Dunkelwelt in tödliche Gefahr ...

Kapitel 1:

Stimmen

Elindra Parr eilte mit weit ausgreifenden Schritten den Gang des Pädiatrischen Beobachtungszentrums hinab. Ihre Absätze klackten dabei über den kalten Steinboden – ein Geräusch, das Parr stets mit Autorität verbunden hatte. Und die musste sie hier an den Tag legen. Der weiße, medizinisch anmutende Kittel, das streng nach hinten frisierte Haar, das verspiegelte Holopad, das nur ihr Einblick in die Aufzeichnungen gewährte, die sie während der Sitzungen anfertigte ... All das diente einzig dem Zweck einer professionellen Erscheinung.

Wenn es nach Parr gegangen wäre, hätte sie lieber in bequemen Hosen und kampftauglichen Schuhen gearbeitet. Schließlich war sie Leutnant, wenn auch aus ihrer militärischen Forschungseinheit abgeordnet, weil die USO einige Istarker für ihr Projekt benötigte. Ihre Patienten brauchten Vertrauen und Stabilität. Dabei half es erstens, wenn sie jemanden von ihrer Heimatwelt als Ansprechpartner hatten. Zweitens jemanden, der ihnen das Gefühl vermittelte, alle Antworten zu kennen. Und dazu taugte ein Arztkittel nun einmal mehr als ein Einsatzanzug.

Parr erreichte das Spielzimmer, wo ihre nächste Patientin bereits auf sie wartete. Wie immer nahm sie sich die Zeit, das Mädchen erst durch die Scheibe aus verspiegeltem Glassit zu beobachten. Senna Hickey, neun Jahre alt. Schmal für ihr Alter, mit verschlossenem Blick und langem, roten Haar, das ihr über die Augen hing.

Senna saß an dem größeren der beiden Tische. Ihre Beine baumelten gut zehn Zentimeter über dem Boden. Sie war in jenem Alter, wo die Kindersitzgruppe unbequem wurde, die Stühle für Erwachsene aber noch nicht ganz passten. Ein blau schimmerndes Akustikfeld kreiste um ihren Kopf und schirmte sie von der übrigen Welt ab. Die Spielzeuge, Kuscheltiere und weichen Kissen, mit denen der Raum ausgestattet war, ignorierte das Mädchen völlig. Auch das war nichts Neues. Senna war ein ruhiges, ein wenig verstocktes Kind, jedenfalls unter gewöhnlichen Umständen.

Vor einem Jahr war sie aus dem staatlichen Waisenhaus in das von der USO geleitete Beobachtungszentrum überstellt worden, als ihre enorme Begabung deutlich geworden war – und ihre bisherigen Betreuer sie nicht länger bändigen konnten. Seitdem war Parr für sie verantwortlich, und das war keine leichte Aufgabe. Senna reagierte äußerst empfindsam auf die Dinge, mit denen sie konfrontiert wurde – selbst dann, wenn man diese Dinge nicht aussprach.

Nein, korrigierte sich Parr. Besonders dann.

Eine Telepathin, die ihre Fähigkeiten nicht kontrollieren konnte, war nicht nur für sich selbst eine Belastung. Und wenn Senna zu aufgewühlt war, brach ihre eigentliche Begabung hervor: Dann flogen Gegenstände durch die Luft, Dinge explodierten ... Senna war eine gute Telepathin, aber sie war eine außerordentliche Telekinetin. Über ihre telekinetische Gabe hatte das Mädchen jedoch noch viel weniger Kontrolle als über das Gedankenlesen, und das machte jede Begegnung mit ihr zu einem Risiko. Seine Worte konnte man beherrschen. Daran, die eigenen Gedanken zu kontrollieren, scheiterten die meisten. Auch Parr gelang es nicht immer. Aber sie wurde besser darin, seit sie Senna betreute. Sie musste besser werden.

Elindra Parr öffnete die Tür zum Spielzimmer, ohne anzuklopfen. Dank des Akustikfeldes hätte ihre Patientin sie ohnehin nicht gehört. Die leisen Klänge von Streichinstrumenten drangen bis zu Parr herüber, was bedeutete, dass Senna die Lautstärke wieder einmal auf den höchsten Wert eingestellt hatte.

Erst als Parr das Arbeitspad vor das Mädchen auf den Tisch legte, sah Senna auf. Parr lächelte, auch wenn sie wusste, dass ihre Patientin diese Geste nicht erwidern würde. Immerhin dämpfte Senna mit einer Fingergeste die Lautstärke ihres Akustikfeldes so weit ab, dass die Streichinstrumente verklangen und sie Parr hören konnte.

»Hallo, Senna.« Parr lächelte unverdrossen weiter. »Wie fühlst du dich heute?«

Die Antwort bestand aus einem teilnahmslosen Schulterzucken.

»Würdest du die Musik für mich ausmachen?«

Eine einfache Frage, die über den Verlauf der weiteren Stunde entscheiden würde. Lehnte Senna ab, war ihre Gesprächszeit damit beendet. Was bedauerlich wäre, denn auch wenn Parr das Mädchen gernhatte – sie war keine Therapeutin, und die Gespräche dienten in erster Linie nicht den Patienten, sondern den Agenten. Genauer gesagt der USO. Istark verfügte über eine ungewöhnlich hohe Dichte an Psi-Begabten, und Parrs Aufgabe war es unter anderem, herauszufinden, weshalb. Für die USO waren die Kinder ein Mittel zum Zweck, und Parr zweifelte nicht daran, dass jemand wie Senna Hickey sich dessen bewusst war.

Allerdings bildeten die Gespräche einen der wenigen abwechslungsreichen Punkte im Tagesplan der Kinder, sodass diese meist froh waren, von einem Erwachsenen befragt zu werden.

So auch Senna. Nach kurzem Zögern wischte sie das Akustikfeld beiseite, und das Holo um ihren Kopf verschwand. Langsam hob sie den Kopf und sah Parr endlich vollends ins Gesicht.

Da entdeckte Parr zum ersten Mal die dunklen Ringe unter den Augen des Mädchens. Sein Zustand verschlechterte sich, genauso wie bei den anderen Kindern. Sie musste vorsichtig sein.

»Wie ist es ohne die Musik?«, fragte Parr. Als ob sie die Antwort nicht wüsste. Als ob sie das rhythmische Zucken nicht sehen würde, das Sennas Finger auf der Tischplatte vollführten.

»Es ist ... schwierig.« Das Mädchen kniff die Augen zusammen und rieb sich die Schläfe. »Die Stimmen werden immer mehr.«

»Mehr Stimmen?«, fragte Parr nach. »Oder meinst du, dass sie lauter werden?«

Senna verzog den Mund. »Beides.«

»Und was sagen sie?« Wenn sie feststellen konnten, wem die Stimmen gehörten, könnten sie die Reichweite von Sennas Fähigkeiten genauer abgrenzen und so eine genauere Einschätzung ihrer Psi-Gabe vornehmen. Sennas Gabe – und die der anderen Kinder.

Die Häufung von Parabegabten auf Istark war einer der Hauptgründe, weshalb die USO ausgerechnet diese Kolonie als Standort eines Stützpunkts ausgewählt hatte. Das Phänomen betraf vorwiegend Kinder, was daran lag, dass sich psionische Begabungen im jugendlichen Alter zum ersten Mal manifestierten. Auf Istark waren diese Begabungen allerdings enormen Schwankungen unterworfen, sodass es den Betroffenen schwerfiel, ihre Fähigkeiten kontrollieren zu lernen. Mal konnte Senna die Gedanken der halben Stadt hören, mal kaum jemanden, der sich mit ihr im selben Raum aufhielt, was es schwer machte, das wahre Ausmaß ihrer Fähigkeiten abzuschätzen. Die Zuckerman-Tests zur Festlegung der Frequenzen des Hyperspektrums, in denen sich die Kinder bewegten, fielen so unterschiedlich aus, dass Parr diese eigentlich sehr zuverlässige Methode schon lange aufgegeben hatte.

Dennoch hatte sie den Eindruck, dass die Gaben der Kinder immer weiter zunahmen, und sie konnte sich das nicht erklären. Weder die sich wiederholenden Schwankungen in der Ausprägung der Gaben noch die Ursache der enormen Ballung an Fähigkeiten auf einem Planeten, der sonst recht uninteressant war.

Deshalb benötigte sie die Einschätzung von Sennas Reichweite. Schwankungen bei einem der Probanden hätten sich noch durch äußere Umstände, Pubertät oder psychische Belastungen erklären lassen. Aber diese Ungleichmäßigkeit war bei allen Kindern festzustellen, was bedeutete, es musste einen größeren, bislang unbekannten Faktor geben, der die Psi-Fähigkeiten der Kinder beeinflusste. Wenn Parrs Mitarbeiter aus den Daten einen Algorithmus errechnen konnten, würden sie diesen unbekannten Faktor finden, ihn vielleicht sogar beheben oder zumindest nutzen können. Und die Kinder hätten eine bessere Chance, ihre Gaben nutzen zu können, statt ihnen zum Opfer zu fallen.

Doch Parr wurde enttäuscht.

Senna kniff die Augen zusammen, presste die Hände an die Schläfen und schüttelte heftig den Kopf. »Ich kann nicht«, keuchte sie.

Parrs Stimme blieb sanft. »Du kannst was nicht, Liebes?«

»Ich kann sie nicht verstehen!« Das Mädchen schluchzte, wollte nach seinem Kragen tasten, um das Akustikfeld wieder zu aktivieren.

»Sprechen sie eine fremde Sprache?«, hakte Parr nach. Es gab eine kleine Siedlung von Jülziish am Stadtrand, die untereinander nicht in Interkosmo, sondern in der Sprache ihres Volkes redeten. Diese spielte sich hauptsächlich im Ultraschallbereich ab, was sie für Menschen ohne Hilfsmittel nahezu unverständlich werden ließ. Wenn Senna sie von hier aus hörte, war es kein Wunder, dass sie unter dem Druck in ihren Gedanken litt. »Wie klingen sie?«

»Ich weiß nicht ...«

»Kannst du es nachmachen?«

Wieder presste Senna die Hände an den Kopf, als könnte sie damit die Stimmen aussperren oder zumindest dämpfen. Es war vergeblich, sie konnte die Stimmen nicht unterdrücken, sie konnte sie nur mit Musik übertönen – und diesen Ausweg verweigerte Parr ihr gerade.

Das Mädchen atmete schwer. Schweiß lief ihm über die Stirn, vermischte sich mit einer Träne, die ihre Wange hinabrollte. Doch es nickte, wenn auch widerwillig.

Angespannt beugte Parr sich über den Tisch. Sie erwartete, dass Senna die trillernde, singende Art der Jülziish imitierte.

Was Senna stattdessen ausstieß, war ein kehliges Krächzen und Fauchen, ein Rauschen wie bei einer schlechten Funkverbindung. Ein Störsignal, das musste es sein.

»Nein, ich meine die Stimmen, Senna! Kannst du die Stimmen nachmachen?«

Das Mädchen hörte auf, seine Kehle zu malträtieren, und schluchzte. »Das ist alles!«, behauptete Senna. »Mehr höre ich nicht. Nur chhrrrrrr ...« Wieder verfiel sie in das Krächzgeräusch, wurde immer lauter dabei.

»Senna!«

Doch ihre Patientin hörte sie nicht mehr. Sie schnarrte und rasselte, dass es Parr allein vom Zuhören schmerzte. Die Hände hatte Senna an den Kopf gepresst, den Mund zu einer verzweifelten Grimasse verzerrt. Speichel tropfte von ihren Lippen auf den Tisch.

Dann kam ein Schaben hinzu, das Parr erst gar nicht einordnen konnte. Ein tiefes, bedrohliches Ziehen, dessen Vibrieren sie bis in die Fußsohlen spürte. Aus dem Augenwinkel bemerkte Parr eine Bewegung und erkannte den Ursprung dieses Geräuschs: der Kindertisch! Er bewegte sich auf sie zu, schob dabei die Stühle und Kisten vor sich her, die ihm im Weg standen.

»Senna, hör auf!« Das Mädchen verlor die Kontrolle.

Aber es war zu spät, Senna hörte Parr nicht mehr. Klirrend fiel ein Glas mit modellierbarem Sand vom Regal, verteilte Glitzerkörner und Scherben auf dem Fußboden. Die Holowürfel mit Geschicklichkeitsspielen folgten und sausten quer durch den Raum. Parr duckte sich unter ihnen weg, beugte sich weiter über den Tisch und griff nach Sennas Kragen.

Sie fand den Kontaktbereich, der das Akustikfeld reaktivierte, und wedelte hastig die Lautstärke hoch. Das Streichkonzert schwoll an, lauter als bisher, doch Senna reagierte nicht darauf. Die Beleuchtung an der Decke begann zu flackern.

Parr sprang auf, hastete zu der Tür und dem Kommunikationsfeld, das dort in die Wand eingebettet war. Ein Stuhl traf sie an der Hüfte, während sie noch ihren Berechtigungscode eingab, dann endlich wurde die Sprechverbindung freigegeben.

»Ich brauche einen Parablocker im Spielzimmer«, rief sie. »Patientin Senna Hickey.«

Sie wartete die Bestätigung nicht ab, sondern eilte zu dem Mädchen zurück und versuchte, es vor den herumfliegenden Spielzeugen abzuschirmen, bis der Sanitäter kam.

Zum Glück mussten sie nicht lange warten. Die Tür glitt auf und eine kompakte, eiförmige Medoeinheit in klinischem Weiß schwebte herein. Der hüfthohe Roboter platzierte sich neben Senna, dudelte ein beruhigendes Kinderlied und verpasste ihr eine Injektion in den Oberarm.

Nur einen Herzschlag später war alles vorbei. Das Medikament unterdrückte Sennas Paragaben. Holowürfel und Plüschtiere fielen zu Boden, Tisch und Stühle verharrten in ihren Positionen.

Senna sackte in sich zusammen.

Demnach hatte ihr der Medoroboter nicht nur einen Blocker, sondern auch ein Beruhigungsmittel verpasst, vermutlich, weil ihre Vitalwerte in einen bedenklichen Bereich gerutscht waren. Was allerdings auch bedeutete, dass Parr nichts mehr aus ihr herausbekommen würde.

Nicht, dass das Gespräch bis dahin sehr aufschlussreich verlaufen wäre.

Kapitel 2:

Diplomatie

Der Kommissar der Liga Freier Terraner hasste Politik. Nicht grundsätzlich, und auch nicht immer. Aber diese Tage, an denen sich der Bürokratiekram auf seinem Schreibtisch stapelte, er den lieben langen Tag langweilige Akten von einer Seite des Holos auf die andere schob, ohne sich zu erinnern, was er darin eigentlich gelesen hatte, und er in Kameras lächeln musste, bis ihm das Gesicht weh tat ... Die konnte Perry Rhodan getrost als unamüsant betrachten.

Dabei war er selbst schuld daran. Statt die Ruhe zwischen der letzten intergalaktischen Krise und der, die garantiert bald kommen würde, einfach zu nutzen, hatte er sich einem neuen Diplomatieprojekt verschrieben. Er wollte die Liga ausbauen, weitere Welten und Kolonien für die multikulturelle Föderation gewinnen, um für mehr Stabilität und Toleranz zu sorgen. Nun bekundeten auch einige Randsysteme des ehemaligen Kristallimperiums der Arkoniden ihr Interesse an einem Beitritt. Eine Entwicklung, die Rhodan prinzipiell begrüßte. Aber wie hieß es so schön? Der Ton machte die Musik, und in diesem Fall war die Melodie äußerst disharmonisch.

»Ich habe das Gefühl, du nimmst mich nicht ernst«, beschwerte sich Rhodans virtuelles Gegenüber: Tarol de Lisenta, ein Mann mit streng gescheiteltem, kinnlangem weißem Haar. Vertreter einer kleinen arkonidischen Kristallbaronie – und Rhodans neuester Freudenspender, was Politik anbelangte.

»Doch, selbstverständlich tue ich das.« Dreitausend Jahre Übung waren vermutlich der einzige Grund, weshalb sich Rhodans abschweifende Gedanken nicht auf seinem Gesicht abzeichneten. Er rang sich ein unverbindliches Lächeln ab. »Ich verstehe nur das Problem nicht ganz.« Ebenso wenig wie die letzten dreißig Probleme, die der Arkonide vorgetragen und die Rhodan dringlichst zu lösen hatte, wenn er de Lisentas Baronie für die Liga gewinnen wollte.

Woran er mittlerweile ernsthafte Zweifel hegte.

De Lisenta blies empört die Wangen auf. »Es kann ja wohl nicht zu viel verlangt sein, dass wir einen arkonidischen Repräsentanten als Ansprechpartner zur Verfügung gestellt bekommen.«

»Jetzt sprichst du doch auch mit mir«, entgegnete Rhodan. »Ich bin kein Arkonide.«

»Eben.« Der Kristallbaron zog die Augenbrauen nach oben, als könne er dadurch seinen Standpunkt klarer machen. »Und ich nehme wohl kaum an, dass du auch nach unserem Beitritt jederzeit als Kontaktperson zur Verfügung stehen wirst.«

Sonst noch was! Mit gespieltem Bedauern schüttelte Rhodan den Kopf. »Ich fürchte, dazu fehlt mir leider die Zeit ...«

»Eben!«, wiederholte de Lisenta. »Also werden wir einen anderen Ansprechpartner benötigen. Wir sind doch sicher nicht die erste arkonidische Baronie, die erwägt, der LFT beizutreten.«

Rhodan ersparte sich eine Antwort. De Lisenta wusste ebenso gut wie er, dass sich seine Baronie, bestehend aus drei Sonnensystemen mit gerade einmal fünf bewohnten Planeten, nicht einmal unter den ersten hundert befand.

Als hätte er keine Frage gestellt, fuhr de Lisenta fort: »Ich erwarte schlichtweg die gleiche Behandlung wie die anderen arkonidischen Mitglieder der Liga.«

»Natürlich stehen dir alle Mitgliedsrechte zu, sobald der Beitrittsantrag unterzeichnet ist«, lenkte Rhodan ein. »Und selbstverständlich wird deine Baronie ebenso behandelt werden wie die anderen Mitglieder.«

Allerdings nehmen die auch mit den Kontaktpersonen vorlieb, die ihnen zugeteilt werden.

Er verbiss sich die Spitze. Verständnis würde er damit ohnehin keines gewinnen.

»Wo du schon davon sprichst.« De Lisenta verzog die dezent geschminkten Lippen. »Die Dauer der Prüffrist ist entwürdigend. Das muss sich doch beschleunigen lassen! Wozu soll das überhaupt notwendig sein?«

»Ich ...« Unvermittelt zuckte Rhodans Blick zum unteren Bereich des Holos, wo das kleine Symbol einer eingegangenen Nachricht aufleuchtete. Ein kleiner gelber Kringel markierte sie als privat. Langsam drehte sich das Symbol um die eigene Achse. Ein überaus verlockender Anblick.

»Also?« De Lisentas Stimme riss ihn zurück ins Gespräch. Der Arkonide sah ihn abwartend an. »Falls es keinen geeigneten Ansprechpartner für die Vertreter meines Volkes gibt, würde ich mich auch selbst für diese Rolle zur Verfügung stellen.«

Natürlich. Und einen Sitz im Liga-Parlament hättest du wohl ebenfalls gern.

Plötzlich wirkte die Idee eines offiziellen Ansprechpartners aus den bisher beigetretenen Baronien gar nicht mehr so übel. Zumindest müsste sich der dann mit Leuten wie de Lisenta herumschlagen, was Rhodan einiges an Zeit und Nerven ersparen würde.

Er seufzte ergeben. »Ich werde gleich sehen, was ich tun kann«, versprach er. »Wenn du mich entschuldigen würdest ...«

Er wartete de Lisentas Antwort nicht ab, sondern beendete die Verbindung mit einer knappen Geste. Neugierig tippte er an das Nachrichtensymbol. »Styx-Daten entschlüsselt«, stand da. Als Absender war das hyperphysikalische Forschungslabor angegeben.

Nachdenklich rieb Rhodan sich über Nase und Wange. Nach einer Privatangelegenheit klang das nicht. Womöglich sollte ihm die Klassifizierung verdeutlichen, dass die Erkenntnisse eher unbedeutender Natur waren und die Nachricht daher nicht als dringend eingestuft werden sollte? Oder wollte man sichergehen, dass tatsächlich nur er diese kurze Zeile empfing? Somit war die Nachricht entweder sehr dringlich und vertraulich – oder absolut unbedeutend.

Während Rhodan noch unschlüssig auf die Botschaft starrte, strömten bereits die nächsten Anfragen herein. De Lisenta war nicht der Einzige, der ihn mit Fragen und Beschwerden bestürmte. Rhodans Bemühungen, einige der unabhängigen Welten für die Liga zu gewinnen, stieß nicht nur auf Zustimmung unter den bestehenden Mitgliedern. Sie fürchteten, an Wichtigkeit einzubüßen, sollte sich ein Teil des ehemaligen arkonidischen Imperiums anschließen wollen. Und wenn Rhodan an de Lisentas Verständnis einer angemessenen Stellung innerhalb der Liga dachte, konnte er es ihnen nicht einmal verübeln. Immerhin waren sie die Liga Freier Terraner. Aber vielleicht lag genau darin das Problem.

Er rieb sich die müden Augen, nahm einen Schluck aus seinem Becher und verzog den Mund. Der Kaffee war kalt. Wenigstens bedeutete das, dass er schon lange genug auf das Holo gestarrt hatte, um sich eine Pause zu gönnen.

Rhodan streckte den Rücken, bis es knackte, und ließ die Schultern kreisen. Kurz erwog er, einfach eine Videoverbindung in das wissenschaftliche Labor der RAS TSCHUBAI zu schalten, aber es wurde Zeit, dass er einmal aus seinem Büro herauskam. Ein kleiner Spaziergang würde ihm guttun.

Kurzentschlossen kippte er den kalten Kaffee in die Recyclingstation und machte sich auf den Weg zum nächsten Antigravitationsschacht. Er schwebte ein paar Decks aufwärts und betrat die Ebene, auf der sich die Wissenschaftler einquartiert hatten. Rhodan zwang sich, seinen sonst zielstrebigen und forschen Schritt in ein gemächliches Schlendern zu verlangsamen. Es war kein Notfall, der ihn hierhertrieb, nur eine vage Hoffnung. Und je schneller er sein Ziel erreichte, desto schneller würde sich diese Hoffnung vermutlich in Luft auflösen.

Also näherte er sich der Tür zum Labor der Hyperphysiker betont langsam. Er wartete geduldig, bis die Sicherheitspositronik sein Gesicht erkannt hatte und die Tür mit einem sanften Zischen zur Seite glitt.

Damit war seine Gnadenfrist auch schon vorbei. Die grünhäutige Schönheit, die an der Station der hyperphysikalischen Chefwissenschaftlerin mit Holos hantierte, denen Rhodan beim besten Willen keinen Sinn und Zweck zuordnen konnte, sah auf. Sichu Dorksteiger bemerkte ihn und hob verwundert die Augenbrauen, was den goldenen Ornamenten in ihrem Gesicht den Anschein eines Eigenlebens einhauchte.

»Hallo, Fremder.« Ihre Verwunderung verschwand, und ein Lächeln erschien auf ihren Lippen. »Was verschafft mir die Ehre, und das noch vor dem Abendessen?«

Abendessen? Seinem Gefühl nach war es noch nicht einmal Mittag! Kein Wunder, dass ihm der Schädel brummte. Ohne sich seine Irritation anmerken zu lassen, erkundigte er sich nonchalant: »Darf ein Mann seine Angebetete nicht besuchen, um sie zum Dinner in der Messe einzuladen?«

»Natürlich darf er«, erwiderte Dorksteiger. Sie zwinkerte ihm zu. »Tust du aber für gewöhnlich nicht, normalerweise muss ich dich von deiner Arbeit wegschleifen. Also, was führt dich her?«

Rhodan seufzte theatralisch. »Du kennst mich zu gut.« Er nickte in Richtung ihrer Arbeitsstation. »Ich habe deine Nachricht bekommen und wollte nur einmal hören, was es Neues zu den Daten gibt, die wir auf Styx gefunden haben.«

Jolyona, eine der letzten Welten, die er für einen Beitritt zur Liga gewinnen wollte, hatte eine Überraschung für ihn bereitgehalten: die Überreste einer uralten keroutischen Anlage. Die Kerouten, ein Volk faultierartiger Wesen, hatten gut zwanzig Millionen Jahre vor den Menschen die Erde bewohnt, ehe sie auf eine Dunkelwelt evakuiert wurden und aus der Geschichte der Milchstraße verschwanden.

Mit Jolyona hatten sie auf einer weiteren Dunkelwelt Hinweise auf den Verbleib dieser Wesen entdeckt, mit denen Rhodan eine Heimat teilte. Dort hatten die Kerouten eine Saat entwickelt, die auch ohne Sonnenlicht gedieh und hervorragenden Ertrag brachte – der Grundstoff für eine Kolonie, die sich auf einer Dunkelwelt selbst ernähren sollte. Aber der Dünger, den die Kerouten genutzt hatten, um ihre Saat zu züchten, führte zu unkontrollierbaren Wucherungen und machte sie unbrauchbar. Sogar gefährlich.

Die Kerouten hatten diese Saat exportiert, und auf Styx, einer weiteren Dunkelwelt, hatte Rhodan eines der Saatschiffe aufgespürt. Zwar ohne fruchtbare Saat, dafür mit einer unglaublichen Datenmenge, die Rhodan von Styx aus an das Residenz-Ministerium für Wissenschaft weitergeleitet hatte. Im innerbehördlichen Austausch waren die Dateien schließlich bei Sichu Dorksteiger gelandet, die sie durchforsten wollte, um womöglich doch noch zu den Erkenntnissen der Kerouten zu gelangen.

»Deshalb kommst du also?« Dorksteiger lachte. »So schnell hatte ich gar nicht mit dir gerechnet. Bist du etwa auf der Suche nach einem Abenteuer? Sag bloß, dieser de Lisota hat dich schon genug gequält für heute?«

»Lisenta«, korrigierte Rhodan ohne sonderlichen Enthusiasmus. »Und nein. Ich bin nur neugierig, das ist alles.«

»Na dann.« Mit ein paar schnellen Handbewegungen rief die Hyperphysikerin die umfangreiche Liste an Namen und Koordinaten auf. »Bitteschön, die Styx-Daten, fein säuberlich sortiert. Das Entschlüsseln war allerdings nicht der spannende Teil. Ich habe noch etwas anderes gefunden.«

»Wirklich?« Interessiert trat Rhodan näher. Die leise Hoffnung, die ihn hergeführt hatte, regte sich erneut. »Und was genau?«

Dorksteiger tippte auf das Holo, und aus der endlosen Liste wurden drei Bezeichnungen hervorgehoben, alle anderen Namen verblassten. »Es scheint, als hätten die Kerouten jede Dunkelwelt, die sie ausfindig gemacht haben, dokumentiert. Aber nur diese drei Koordinaten tauchen mehrfach in der Schiffsdatenbank auf. Was vermutlich bedeutet, dass sie mehrfach angeflogen wurden.«

»Drei Dunkelwelten«, fasste er zusammen. »Jolyona, Styx ...«

Dorksteiger schüttelte den Kopf. »Styx wurde nur ein einziges Mal angesteuert, vermutlich, weil es dort keine Anlage gab. Im Gegensatz zu dieser Welt hier.« Sie deutete auf den zweiten Eintrag. »Hier gab es einen regelmäßigen Kontakt mit Jolyona. Allerdings muss ich dich enttäuschen: Dort gibt es nichts mehr zu untersuchen. Eine Supernova, vor rund vierzigtausend Jahren.«

Das Glück war in dieser Angelegenheit eindeutig nicht auf seiner Seite.

»Und die dritte Welt?«, fragte er.

Dorksteiger lächelte erneut. »Die wird dir gefallen«, sagte sie. »Ein namenloser Streuner. Ein Wanderplanet, mit dem Jolyona offenbar in engem Austausch gestanden hat. Jedenfalls sind diese beiden Namen am häufigsten genannt.«

»Also könnte es dort eine weitere Forschungsstation gegeben haben«, vermutete Rhodan. »Und ein weiteres Keroutenvolk.«

»Gut möglich.« Dorksteiger wischte über das Holo, und eine schematische Darstellung der Milchstraße erschien. »Ich habe ihn sogar für dich aufgestöbert.«

Die Galaxis zoomte immer weiter auf, bis Rhodan eine kleine, gestrichelte Linie ausmachen konnte, die sich durch die Westside der Milchstraße bewegte.

»Den positronischen Berechnungen zufolge müsste die aktuelle Position in etwa hier liegen.« Die Darstellung wurde detaillierter und zeigte nun ein relativ kleines und unscheinbares Sonnensystem. »Ganz in der Nähe des Arraksystems«, erklärte Dorksteiger.

Rhodan besah sich das Holo genauer. Ein weißer Zwerg, um den nur drei Planeten kreisten. Zwei kleine Gesteinsplaneten im inneren Bereich, und weiter draußen ein Gasriese, der einsam seiner Bahn folgte. Unterhalb der Planetenbahnebene markierte die Positronik den vermeintlichen Standort der unbekannten Dunkelwelt.

Das klang doch endlich nach einer guten Nachricht. »Schickst du mir die Daten rüber?«, fragte er, während er sich bereits auf den Weg zur Tür machte.

»Gerne.« Die Wissenschaftlerin sah auf, als die Labortür mit einem Zischen auffuhr. »Warte! Was ist jetzt mit Abendessen?«, rief sie ihm hinterher.

»Hab's nicht vergessen. Ich melde mich!«

Rhodan eilte auf den Antigravschacht zu. Er musste sich das pikierte Augenbrauenlüpfen seiner Angebeteten angesichts seines hastigen Rückzugs nicht vorstellen. Sie sandte ihm ein Bild davon, zusammen mit den Daten der Dunkelwelt.

Kapitel 3:

Nebenwirkungen

Es war nicht die Frage, wie viel Elindra Parr ihren sogenannten Patienten zumuten konnte, sondern ob sie ihnen all das zumuten wollte, wozu die USO sie bevollmächtigte. Die United Stars Organisation unterhielt das Pädiatrische Beobachtungszentrum nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern um die besonderen Fähigkeiten seiner Bewohner zu studieren.

Ihre Arbeitgeber verlangten von Parr, wenn nötig die Interessen der USO über das Wohl der Kinder zu stellen. Ihr moralisches Empfinden sah dagegen etwas völlig anderes vor, und meist versuchte sie, sich eher an dieser Richtlinie zu orientieren.

Senna Hickeys jüngster Ausbruch war eine der Gelegenheiten, bei der sie beide Interessen gleichermaßen bedienen konnte. Entsprechend forsch stürmte sie in die klinische Forschungsabteilung des Zentrums.

Die Zutrittsberechtigungskontrolle an der gläsernen Doppeltür überwand sie mit einem ebenso kurzen wie altmodischen Scan ihrer Retina. Erst Doktor Laxtens Assistentin hielt sie auf – eine hübsche Blondine, die jedes Klischee zu erfüllen schien, das einem bei dem Wort »Sekretärin« in den Sinn kommen mochte, sah man einmal davon ab, dass sie nicht real war. Ein hochwertiges Hologramm – und allein die Tatsache, dass Laxten es für nötig erachtete, sich ein derartiges Spielzeug zuzulegen, sagte mehr über den Charakter dieses Mannes aus, als Parr wissen wollte. Das Hologramm sah auf und klimperte Parr mit violett gefärbten Wimpern an.

»Kann ich dir helfen?«

»Ich muss mit Doktor Laxten sprechen.« Sich an seine künstliche Assistentin zu wenden, war zwecklos, ganz gleich, wie ausgefeilt ihre Positronik war.

»Er betreut gerade einen Notfall«, kam die prompte Antwort.

Ein Notfall? Parr stutzte. Hatte Sennas Anfall sie stärker mitgenommen, als Parr bemerkt hatte? Ein ungutes Gefühl machte sich in ihr breit.

»Wo wurde das Mädchen hingebracht?«, fragte sie.

Laxtens Helferin runzelte irritiert die Stirn. »Mädchen?«

»Senna Hickey«, half Parr ihr auf die Sprünge. »Das Mädchen, das während der Behandlung sediert werden musste.«

Blondchen schüttelte den Kopf. »Sie ist nicht der Notfall. Es geht um Delon Syers, den Pyrokinet aus sieben-vierzehn.«

Einen kurzen Augenblick lang verspürte Parr Erleichterung. Keiner von ihren Patienten. Dann kam das Schuldgefühl, gefolgt von der Erkenntnis, was das bedeutete. Zwei Ausbrüche, zur selben Zeit. Parr war nicht an ihre Position gelangt, weil sie an Zufälle glaubte.

»Ich muss mit Doktor Laxten sprechen«, beharrte sie. Jetzt erst recht. »Wo ist er? Sieben-vierzehn oder in der Medostation?«

»Intensivstation«, lautete die Auskunft. »Aber du solltest wirklich nicht ...«

Parr hörte nicht länger zu. Intensivstation bedeutete, dass etwas gewaltig schiefgegangen war. Demnach hatte der Junge nicht sein Zimmer in Brand gesteckt, wie sie vermutet hatte, sondern eine Person. Seinen Betreuer, eines der anderen Kinder ... oder sich selbst. Sie beschleunigte ihre Schritte. Ihre Absätze trommelten ein Stakkato auf den Boden, welches sie zu noch größerer Eile antrieb. Je schneller sie lief, desto drängender wurde es.

Als sie endlich den Antigravschacht erreichte, war sie völlig außer Atem. Sie griff nach der Handführung und zog sich nach oben. Bis sie den Schacht im zehnten Stock verließ, hatte sie sich wieder einigermaßen unter Kontrolle, und als sie den Bereich betrat, in dem die Intensivstation untergebracht war, fühlte sie sich gefasst genug, um Laxten gegenüberzutreten. Sie strich sich eine Strähne, die sich aus ihrer Frisur gelöst hatte, hinter das Ohr und eilte weiter.

Diesmal hielt ihr Retinascan der Zutrittsberechtigungskontrolle nicht stand. Ein dumpfes Summen ertönte, die Lampe über ihrem Kopf leuchtete rot auf, und die Tür blieb verschlossen.

Parr fluchte. Seit wann hatte sie keinen Zutritt mehr zu diesem Teil der Anlage? Hatte man die Sicherheitsbestimmungen geändert, ohne die Mitarbeiter zu informieren, oder war das auf Laxtens Mist gewachsen? Sie sah sich um, aber nicht einmal ein Servoroboter tauchte auf. Sie aktivierte ihr Multifunktionsarmband, aber Laxten war nicht aktiv mit dem Internen Netz der USO-Angestellten verbunden. Sie könnte ihm nur eine Nachricht hinterlassen, die er womöglich erst in ein paar Stunden abrufen würde.

Dafür fehlte ihr die Geduld. Sie hämmerte an die Scheibe aus bruchfestem Glassit. Auf Augenhöhe sprang ein Kamerasensor an.

»Ich muss mit Doktor Laxten sprechen«, erklärte sie so ruhig wie möglich.

»Ich höre dich, Leutnant Parr«, drang eine Stimme aus der Scheibe, die derart verfremdet klang, dass sie nicht mit Sicherheit sagen konnte, ob sie tatsächlich Laxten gehörte. »Ich bin beschäftigt.«

»Mit Delon Syers, ich weiß. Ich komme in ähnlicher Angelegenheit. Und ich glaube, dass wir vielleicht eine neue Möglichkeit haben, die Ursache der Psi-Anomalien zu untersuchen.«

Wenn er schlau war, würde ihn das überzeugen, ihr die Tür zu öffnen. Wenn nicht, würde sie sich an eine Ebene weiter oben wenden, und falls sie recht hatte mit ihrer Vermutung, konnte sich der hochtrabende Arzt auf einiges gefasst machen.

Er war schlau. Das Signal über ihrem Kopf wechselte von Rot auf Grün, und die Tür glitt auf. Warme Luft schlug ihr entgegen; sie trug den Geruch von Desinfektionsmitteln mit sich.

»Raum siebzehn«, kam Laxtens Anweisung aus dem Akustikfeld der Trennscheibe.

Er machte sich nicht die Mühe, ihr entgegenzukommen, sah nicht einmal von dem Medotank auf, den der Körper des Jungen nicht einmal zur Hälfte ausfüllte. Die Daten, die der Arzt auf dem Holo abrief, waren selbst für einen medizinischen Laien wie sie eindeutig. Schwere Verbrennungen, teilweise bis auf die Knochen. Versengte Lungen. Schwacher, unregelmäßiger Puls. Immerhin schienen die Gehirnströme einigermaßen stabil. Trotzdem: Der Junge kämpfte mit dem Tod.

»Schafft er es?«, fragte Parr leise.

»Das Gewebe regeneriert erwartungsgemäß«, antwortete Laxten. »Was mir Sorgen macht, ist sein geistiger Zustand.«

Parr nickte. »Die Anfälle werden stärker«, sagte sie. »Wie steht es mit den anderen Kindern?«

Nun sah der Arzt doch auf. »Die Blocker helfen in den schlimmen Phasen«, erklärte er. »Allerdings ist es schwer, diese Phasen vorauszusehen, und wenn wir die Anzeichen nicht rechtzeitig bemerken ...« Er deutete auf die Medokapsel. »Delon hatte Glück, dass ein Servoroboter mit Löscheinheit in der Nähe war.«

Also hatte der Junge es nicht einmal dann geschafft, sein Feuer zu bekämpfen, als er bereits in Flammen gestanden hatte. Parr atmete langsam durch und schob ihr Bedauern von sich. Sie musste einen klaren Kopf behalten. Gerade jetzt.

»Können wir in deinem Büro sprechen?«, fragte sie. Es schien ihr pietätlos, am Krankenbett dieses Kindes zu stehen und zu diskutieren, als wäre der Junge nicht vorhanden. Schließlich wussten sie nicht, wie viel er von ihrem Gespräch mitbekam.

Laxten seufzte theatralisch, doch er hob den Arm und deutete zur Tür. »Bitte.«

Statt sie jedoch auf die Ebene der Forschungsstation zu begleiten, führte er sie in ein kleines Arbeitszimmer, das er sich offensichtlich mit den anderen Ärzten auf dieser Station teilte. Das Wandbild mit dem beruhigenden Farbwechsel in nebelartigen Wellen traute Parr ihm jedenfalls ebenso wenig zu wie die blühende Ristapalme am Fenster.

»Worum geht es?«, erkundigte Laxten sich in müdem Tonfall.

In der steril gehaltenen Intensivstation war es ihr nicht aufgefallen, doch in der fröhlich bunten Umgebung dieses Arbeitszimmers wirkte er plötzlich abgezehrt und weitaus älter als seine hundertzwanzig Jahre. Das Haar war schütter und von weißen Strähnen durchzogen, im Gesicht bildeten sich tiefe Falten um seine Augen- und Mundwinkel. Die Phasen der vermehrten Psi-Aktivitäten zehrten an seinen Kräften.

Parr riss sich von diesen Gedanken los und konzentrierte sich auf die Angelegenheit, die sie hergeführt hatte. »Senna Hickey«, sagte sie. »Sie hatte ebenfalls einen extremen Anfall.«

»Und?« Laxten nahm an einem Schreibtisch Platz, der unter den Bergen an Datenkristallen kaum auszumachen war. »Ich hoffe doch, du holst mich nicht deshalb aus einem Notfall heraus.«

»Ihre telepathischen Fähigkeiten haben sich enorm gesteigert. Und ich fürchte, auch ihre telekinetischen.« In knappen Worten berichtete Parr von den Ereignissen während der letzten Sitzung.

»Und du glaubst, das Mädchen hätte jemanden belauscht?« Laxten hob zweifelnd die Brauen. »Das klingt ein wenig weit hergeholt, meinst du nicht?«

»Möglich«, lenkte Parr ein. »Aber dass Senna etwas hört, daran besteht kein Zweifel.« Sie schob die Datenkristalle auf Laxtens Tisch beiseite und stützte ihre Hände auf die abgegriffene Tischplatte. »Du weißt ebenso wie ich, dass die Schwankungen einer Regelmäßigkeit unterliegen, auch wenn die Abstände kürzer werden.« Derzeit lagen sie bei hundertneun Tagen von einem Höhepunkt zum nächsten – etwas mehr als einem Sonnenumlauf.

»Der jetzige Zyklus steht erst am Beginn. Wenn wir die Quelle für Sennas Stimmen lokalisieren könnten, wüssten wir, wie weit ihre telepathischen Fähigkeiten diesmal reichen. Damit hätten wir eventuell die Möglichkeit, das Ausmaß dieses Zyklus, abzuschätzen und könnten gegebenenfalls prophylaktische Gegenmaßnahmen ergreifen.«

»Wie zum Beispiel?«

»Die Blocker vorsorglich zu verabreichen, falls es notwendig sein sollte«, erklärte sie. »Um Unfälle wie den von Delon zu vermeiden.«

Laxten seufzte. »Schön. Nicht dass ich das aus medizinischer Sicht begrüßen würde. Das Mittel ist noch nicht ausgetestet, das weißt du ebenso gut wie ich. Es ist für Notfälle gedacht, nicht zur Daueranwendung.«

Das war Parr durchaus klar. Aber manche der Kinder waren nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für andere. Delon Syers war einer davon – und Senna Hickey ebenfalls. Bisher war die Belastung der Kinder in jedem Zyklus heftiger ausgefallen als in dem zuvor. Und wenn sich dieses Muster fortsetzte, könnte es im Ernstfall bereits zu spät sein, um die Blocker noch zum Einsatz zu bringen. Sie mussten präventiv handeln.

»Deshalb möchte ich das Mädchen mit einem Translator ausstatten.« Wenn aus dem Lärm Worte wurden, konnten sie den Ursprung der Stimmen leichter bestimmen – und Senna fiel es vielleicht leichter, sie auszusperren. Ein Punkt, der sowohl der USO als auch Parrs Patientin diente.

Der Mediziner wirkte nicht überzeugt. »Ich bezweifle, dass ein Translator etwas übersetzen könnte, das Senna nur nachahmt«, wandte er ein.

Damit hatte er recht – ein Translator erforderte gesprochene Worte, keine bloßen Gedanken. Aber Parr wäre nicht gekommen, wenn sie nicht zumindest eine grobe Idee gehabt hätte, wie sie dieses Problem beheben konnten.

»Was ist mit SEMT-Technik?«, fragte sie. Die Simultane Emotio- und Mnemo-Transmission ermöglichte die Übertragung von Gedanken und Gefühlen, sie galt als technische Telepathie. Was auch der Grund war, weshalb die Forschung daran immer wieder infrage gestellt wurde. Immerhin ging es dabei potenziell um das gewaltsame Eindringen in die Gedankensphäre. Etwas, das man auch Telepathen immer wieder gern unterstellte.

»Ein ungewöhnlicher Vorschlag.« Der Tonfall des Mediziners machte deutlich, dass das ein Euphemismus war. »Darf ich fragen, wie du dir das vorstellst?«

»Ich hatte einmal einen ... Bekannten«, sagte sie. »Ihm wurde ein Implantat in die Kopfplatte eingesetzt, um seine Taubheit zu überbrücken. Es nahm den Schall auf und wandelte ihn um, sodass er die Geräusche in seinen Gedanken hörte. Ich bin sicher, das lässt sich auch in umgekehrter Richtung nutzen.«

Parr war zwar kein Fall bekannt, in dem SEMT-Technologie mit den Fähigkeiten eines natürlichen Telepathen kombiniert worden war, aber theoretisch lag nichts näher als das, wenn man die telepathisch gewonnenen Eindrücke positronisch weiterverarbeiten wollte. Und schließlich konnte niemand einen medizinischen Eingriff als unmoralisch abtun.

Nun schien Laxten durchaus interessiert. »Ein SEMT-Implantat«, wiederholte er nachdenklich. »Das könnte tatsächlich funktionieren.« Er fegte mit einer einzigen Bewegung sämtliche Unterlagen vom Tisch, aktivierte die nun freigelegte Arbeitsstation und rief einige Informationsholos auf. Es dauerte nicht lange, dann hatte er gefunden, wonach er gesucht hatte.

»Da haben wir's.« Zufrieden sah er zu Parr auf. »Siganesische Fertigung. Es gibt doch nichts, wo diese Winzlinge nicht ihre Finger drin hätten. Allerdings ist die Technik immer noch im experimentellen Stadium. Und sie würde einige Anpassungen erfordern.«

Parr dachte an die Blocker, die ebenfalls in keinem normalen Klinikbetrieb Zulassung gefunden hätten. »Mit experimentellen Methoden sind wir ja bestens vertraut.«

»Allerdings.« Laxten nickte langsam. »Der Eingriff wäre kein Problem. Aber das Mädchen ...«

Kapitel 4:

Streuner

Überrascht stellte Rhodan fest, dass das Arraksystem nicht nur bekannt, sondern auch besiedelt war. Das kleine Sonnensystem lag von Plophos aus rund tausend Lichtjahre Richtung Galaktisches Zentrum, und laut den Daten, die der RAS TSCHUBAI zur Verfügung standen, hatten sich vor dreihundertundsiebzig Jahren einige Plophoser auf dem zweiten Planeten angesiedelt, wo sie eine kleine, aber autarke Kolonie gegründet hatten. Inwieweit diese Selbständigkeit freiwillig zustande gekommen war, war fraglich. Arrak lag in der Nähe der Sarkassian-Sternenwolke. Seit dem Hyperimpedanz-Schock kamen aus dieser Wolke immer wieder sporadische Hyperstürme, deren Grund noch niemand genau kannte – sie sorgten dafür, dass der Hyperfunk rings um Istark gestört war und Linearflüge nur mit sorgsamer Planung funktionierten.

Rhodan rieb sich nachdenklich die Wange und ignorierte den Hauch von Bartstoppeln, den er dabei spürte. Die Plophoser stammten von terranischen Kolonisten ab und waren längst Mitglied der Liga Freier Terraner. Allerdings neigten autarke Kolonien weitab ihrer Heimat gerne dazu, sich von alten Bündnissen loszusagen. Somit wäre es nur gerechtfertigt, ihnen einen Besuch abzustatten, ein wenig die Werbetrommel für die Liga zu rühren und dabei ganz nebenbei einen kurzen Blick auf diese Dunkelwelt zu werfen.

Seine gute Laune verflog, als er den zweiten Eintrag las, den die Datenbank für ihn bereithielt. Die Koloniewelt Istark war nicht nur die neue Heimat dieser plophosischen Siedler – sie beherbergte auch einen Operationsposten der USO. Und damit war sie eindeutig kein unbedeutender kleiner Planet in einem abgelegenen System. Der galaktische Geheimdienst hatte sicher nicht ohne Grund dort Station bezogen. Womöglich waren seine Agenten dem Geheimnis der keroutischen Dunkelwelt bereits auf der Spur.

Ganz gleich wie, es wäre äußerst unklug, unangemeldet vor der Nase der USO herumzustreunen und einen Wanderplaneten erforschen zu lassen. Wenn er nicht in das nächste diplomatische Wespennest stechen wollte, wäre es besser, die Füße stillzuhalten. Alles, was er tun konnte, war, die Kolonie über die sich nähernde Dunkelwelt zu informieren und im Austausch darum zu bitten, über neue Erkenntnisse auf dem Laufenden gehalten zu werden. Nicht gerade das, was er sich erhofft hatte.

Andererseits konnte er sich lebhaft vorstellen, was Sichu Dorksteiger dazu zu sagen hätte: Er war kein Abenteurer, sondern LFT-Kommissar. Politiker, Anführer, Person des öffentlichen Lebens. Es gab keinen Grund, weshalb er immer an vorderster Front stehen, Geheimnisse lüften und Kämpfe ausfechten sollte, für die ein Schiff wie die RAS TSCHUBAI ganze Bataillone an Raumlandetruppen und Kampfrobotern bereithielt.

Wirklich keinen Grund, außer dem beharrlich blinkenden Zeichen in seinem Holo, das ihm acht neue Nachrichten ankündigte, bei denen er wetten würde, dass mindestens drei von seinem neuen Freund Tarol de Lisenta stammten.

Mit gutem Gewissen ignorierte Rhodan die aufdringliche Erinnerung und versuchte stattdessen sein Glück mit einer Funkverbindung nach Nukant, der Hauptstadt von Istark.

Es überraschte Rhodan nicht, dass die einzige Verbindung, die durch das Störfeld der Sarkassian-Wolke hindurch zustande kam, ihn genau dorthin führte, wohin er wollte – in den Stützpunkt der United Stars Organisation. Er wollte sich gar nicht erst ausmalen, wie viele Satelliten die USO um den Planeten herum verteilt hatte, um Kontakt zu ihrem Hauptquartier Quinto-Center zu halten.

Rhodans Gesprächspartner sah aus wie der Prototyp eines Soldaten. Bürstenhaarschnitt, forsches Kinn, breite Schultern, muskelbepackte Arme, die sicherlich eine Tätowierung prominent am Bizeps platziert trugen, und Augen, die keinen Widerspruch duldeten. Die streng geschnittene, dunkle Kombination des USO-Spezialisten verstärkte den Eindruck noch weiter. Im Normalfall hätte dieser eindeutige Hinweis auf eine militärische Vergangenheit Rhodan ein gewisses Verständnis für seinen Gesprächspartner vermittelt – mit Militärstrukturen kannte er sich aus. Aber bei einem Mitglied der USO konnte das alles und nichts bedeuten. Die Kampfausbildung der Spezialisten ähnelte zwar jenem Drill, den Rhodan aus seiner eigenen Militärzeit kannte, aber was sonst innerhalb des Geheimdienstes ablief, war und blieb eben geheim.

Das machte es schwer, sein Gegenüber einzuschätzen. Spezialist Karus Bellagy mochte wie ein stumpfer Befehlsempfänger aussehen, aber etwas an seiner Art riet Rhodan, den Mann nicht zu unterschätzen.

»Ich darf mich in aller Form für deine Informationen bedanken«, holte Bellagy aus. »Mein Team konnte den von dir genannten Planeten tatsächlich ausmachen.«

Bellagys Team also. Demnach war der Mann eine Art Wissenschaftler, oder zumindest befehligte er solche. Rhodan fügte das seiner mentalen Notiz über den Kontaktmann hinzu.

»Und?«, fragte er.

»Er befindet sich rund acht Lichtstunden entfernt und bewegt sich unseren Berechnungen zufolge mit 328 Kilometern pro Sekunde durch den Raum. Was bedeutet, dass er in ziemlich genau zwölf Jahren das Arraksystem kreuzen wird.«

»Diese Aussicht scheint dich nicht zu beunruhigen«, bemerkte Rhodan.

Bellagy zuckte nur mit den massigen Schultern. »Die Kalkulation von Flugbahn und Geschwindigkeit des Streuners hat ergeben, dass die Dunkelwelt keinen Schaden anrichten wird. Sie nähert sich von unten, in einem Vierzig-Grad-Winkel zur Planetenbahnebene des Systems. Von dort wird sie innerhalb der Umlaufbahn des äußersten Planeten in das System eindringen, ehe sie von der Anziehungskraft der Sonne umgelenkt wird und das System wieder verlässt, ohne die Laufbahnen der systemeigenen Planeten zu kreuzen. Du siehst also, es besteht kein Handlungsbedarf. Und spätestens bei der Annäherung an den ersten Planeten hätte die Dunkelwelt ohnehin Alarm ausgelöst.« Als hätte er sich eben noch daran erinnert, eine gewisse Form von Höflichkeit zu bewahren, ergänzte er: »Auch wenn deine Meldung natürlich zu einer frühzeitigen Entdeckung geführt und uns einige Monate Vorlaufzeit gewährt hat.«

»Das freut mich.« Rhodan unterdrückte ein Zähneknirschen. Er war niemand, der auf Lobhudelei angewiesen war. Wenn er unnötig die Pferde scheu gemacht hatte, konnte man ihm das durchaus unverhohlen sagen. »Du sagst, dass der Wanderplanet keine der Umlaufbahnen kreuzt. Aber wie sieht es mit sonstigen Beeinträchtigungen aus?«

Selbst wenn er nicht in die unmittelbare Nähe der anderen Planeten geriet – ein massiver Brocken, der in ein Sonnensystem eindrang, veränderte die Gravitationsverhältnisse und dadurch häufig auch die Umlaufbahnen der anderen Himmelskörper, was starke klimatische Veränderungen auf den betroffenen Planeten hervorrufen konnte.

Bellagy verschränkte die Hände vor sich auf dem Tisch und lächelte ein selbstgefälliges, herablassendes Lächeln, das Rhodan immer seltener sah, je älter er wurde. Aber irgendjemanden, der dachte, ihn wie einen Dummkopf behandeln zu können, gab es immer. Und es war ihm sehr wohl bekannt, dass USO-Spezialisten sich als überlegen ansahen. Schon sprachlich hoben sie sich durch das Siezen untereinander von den anderen Bewohnern der Milchstraße bewusst ab.

Auch von einem LFT-Kommissar und früheren Terranischen Residenten.

»Perry, meine Experten haben den gesamten Pfad des Streuners durchkalkuliert. Ja, der Wanderplanet wird das System kreuzen und sich dabei dem Zentralgestirn und natürlich auch den inneren Planeten annähern. Trotzdem hat die Berechnung über den gesamten Verlauf der Durchquerung keine Gefahr für Istark ergeben.« Er öffnete die Hände und lehnte sich zurück. »Wie ich bereits sagte, es besteht keinerlei Handlungsbedarf.«

Verständlicherweise interessierte die USO nur der bewohnte Planet. Rhodan hätte diese Einschätzung im Normalfall geteilt. Aber zum einen war noch unklar, ob nicht auch die Dunkelwelt bewohnt war, und zum anderen brauchte er nun wirklich keinen Geheimdienstagenten, der ihm durch die Blume erklärte, dass er ein Idiot war.

Dennoch zwang Rhodan ein freundliches Lächeln auf sein Gesicht. In solchen Momenten war es von Vorteil, wenn man eifrig in Kameras grinste – irgendwann fraß sich der Ausdruck ein, und man musste sich nur ein kalt glänzendes Kameraauge vorstellen, und schon war er wieder da. In diesem Fall bedurfte es nicht einmal sonderlich großer Vorstellungskraft, denn die Kamera der Holoverbindung schwebte direkt auf Augenhöhe vor ihm.

»Was ist mit den anderen beiden Planeten?«, fragte er betont freundlich. »Bleiben sie auch unbeeinträchtigt?«

Bellagy winkte ab. »Marginale Abweichungen. Es gibt wirklich keinen Grund, einzuschreiten«, betonte er. »Oder was würdest du vorschlagen, Perry? Sollen wir die Dunkelwelt vernichten, um ein paar Grad Temperaturunterschied auf unbewohnten Planeten zu verhindern?«

Der Terraner hob beschwichtigend die Hände. »Natürlich nicht!« Den Dunkelplaneten zu vernichten, war das Letzte, was Rhodan erreichen wollte. Ärgerlicherweise hatte der USO-Spezialist recht. Es gab relativ wenig, was sie gegen den Streuner tun konnten. »Wir wissen nicht, wie es um die Dunkelwelt bestellt ist«, erklärte er. »Sie könnte durchaus bewohnt sein.«

Verblüffung zeichnete sich auf dem Gesicht des USO-Spezialisten ab. »Wie kommst du darauf?«, fragte er. »Das Ding kann nicht mehr sein als ein Eisbrocken, so weit draußen, wie es sich befindet.«

»Weil wir die Positionsdaten des Streuners von einer weiteren bewohnten Dunkelwelt erhalten haben. Es könnte sein, dass sich eine keroutische Forschungsstation darauf befindet. Und vielleicht sogar eine ganze Kolonie.«

»Eine keroutische Kolonie?« Bellagy runzelte die Stirn. »Und diese Forschungsstation ist es, an der du solches Interesse hast?«

Rhodan nickte. Er sah keinen Grund, das zu leugnen.

Sein Gegenüber lehnte sich in dem gepolsterten Sessel zurück, stützte die Ellbogen auf die Armlehnen und legte die Finger nachdenklich aneinander. »Ich nehme an, du wirst mir nicht verraten, was genau du dort suchst?«

Damit waren sie also beim Verhandeln angekommen. Rhodan lehnte sich ebenfalls zurück und tat, als müsse er abwägen. Natürlich wäre er lieber selbst ins Arraksystem geflogen und hätte die Dunkelwelt untersucht. Aber Dorksteiger hatte recht – Abenteuerlust allein war kein Grund für diese Mission. Um die Dunkelwelt zu untersuchen, gab es besser geeignete Kandidaten, und mit der USO hatte er kompetente Einsatzleute direkt vor Ort. Alles, was er tun musste, war, sich damit zu begnügen, sie machen zu lassen.

Er seufzte. »Da ich euch wohl ohnehin nicht davon abhalten kann, den Planeten zu untersuchen, kann ich es dir ebenso gut verraten«, sagte er. »Nach allem, was wir wissen, haben die Kerouten ein Forschungsprojekt gestartet. Ein Saatgut, das selbst in unwirtlichem Gebiet Landwirtschaft ermöglichen und selbst auf abgelegenen Planeten eine unabhängige Versorgung gewährleisten würde.«

Bellagy zuckte kaum mit den Wimpern, aber Rhodan sah die leichte Anspannung, die winzige Fältchen um seine Augen bildete. Er hatte die Aufmerksamkeit des Mannes gewonnen. Also lag er mit seiner Vermutung richtig: Istark war autark – aber für einen Stützpunkt des galaktischen Geheimdienstes wäre ein weiterer Quell der Unabhängigkeit ebenso von Vorteil wie für andere, weniger eigenständige Sternstaaten.

»Und die Dunkelwelten ...«, murmelte Bellagy.

Rhodan nickte. »... sind Testumgebungen für das Saatgut.«

Misstrauisch zog der USO-Spezialist die Augenbrauen zusammen. »Und du glaubst wirklich, dass dort noch etwas von diesem Saatgut erhalten ist?«

»Eher unwahrscheinlich«, gab Rhodan zu. »Die Dunkelwelt, auf der wir den ersten Hinweis erhalten haben, war noch von Keroutenabkömmlingen bevölkert, aber das Saatgut war ... Nennen wir es unbrauchbar.«

Bellagy stieß ein nachdenkliches Brummen aus. »Ich schätze, diese Informationen gibst du mir nicht ganz uneigennützig.«

Nichts im Leben ist umsonst. Die USO hätte ihm ihrerseits niemals Einsichten in laufende Missionen gewährt, also gab es keinen Anlass, den Großzügigen zu mimen. Er wollte etwas von Bellagy, und wenn er es jetzt nicht einforderte, war die Chance vertan.

»Ich bitte lediglich darum, mich über eure Erkenntnisse auf dem Laufenden zu halten, was die Dunkelwelt betrifft«, erklärte er freundlich.

»Falls wir auf das Saatgut oder Daten zu dessen Entwicklung stoßen ...«

»Nein.« Rhodan beugte sich vor. »Ich möchte nicht wochenlang auf irgendwelche Neuigkeiten warten, die ich mir ebenso gut aus einem offiziellen Bericht holen könnte. Ich möchte einfach wissen, was ihr dort findet, auch wenn es kein Saatgut ist. Besser gesagt: besonders dann, wenn es kein Saatgut ist.«

Der USO-Spezialist legte den Kopf schief. »Was könnte es sonst sein?«

»Das muss ich eben herausfinden.« Der Dünger, den die Kerouten entwickelt hatten, ließ alles wachsen, ganz gleich ob organisch, metallisch, kristallin ... Die Kerouten hatten es Xoj genannt. Schwarze Saat. Ein Wunderwerk, das ihnen erlaubt hätte, jeden Lebensraum zu besiedeln – wenn sie es unter Kontrolle hätten halten können.

Bellagy musterte ihn interessiert. »Dir ist schon bewusst, dass du das, was du mir gesagt hast, nicht zurücknehmen kannst? Selbst wenn ich nicht in einen Informationsaustausch einwillige, hast du dein Wissen bereits geteilt.«

Rhodan setzte ein unverbindliches Lächeln auf. »Und dir ist bewusst, dass, falls du dem Informationsaustausch nicht zustimmst, ich gezwungen bin, die Reise auf mich zu nehmen und mich persönlich auf dem Streuner umzusehen?« Und dabei vielleicht auch auf den systemeigenen Planeten, fügte er in Gedanken hinzu. Irgendwas muss Istark schließlich an sich haben, das einen ganzen Stützpunkt der USO dort rechtfertigt. Also wollt ihr bestimmt nicht, dass ich dort herumschnüffle.

Wieder erschienen die kleinen Fältchen um Bellagys Augen, stärker diesmal. Der USO-Spezialist verzog die Lippen zu einem freudlosen Lächeln. »Auch wenn ich dich natürlich nicht von einem Besuch in unserem kleinen System abhalten möchte, denke ich nicht, dass das notwendig sein wird. Wie du bereits gesagt hast: Ich werde ohnehin ein Einsatzteam auf den Dunkelplaneten senden, damit es sich dort umsieht.«

Rhodan lächelte. Er musste sich nicht selbst im Holo sehen, um zu wissen, dass ihm diese Farce besser gelang als Bellagy. »Das freut mich sehr. Vielen Dank für deine Unterstützung.«

Der USO-Spezialist nickte knapp und wollte die Verbindung beenden, aber Rhodan hielt ihn zurück. »Wann schätzt du, dass du die neuen Informationen erhalten wirst?«, fragte er.

Kapitel 5:

Manipulator

Ein leises Summen ließ Alken Veltikat auffahren. Jemand stand vor der Tür. Hastig wischte er über das Bedienfeld der Duschkabine, und das heiße Wasser versiegte. Stattdessen aktivierte sich der geschickt in der Deckenverkleidung verborgene Infrarotstrahler, tauchte den Raum in warmes, rötliches Licht und trocknete seine Haut in Sekunden.

Alken griff gerade nach Hemd und Hose, als es zum zweiten Mal summte.

»Ja doch«, murrte er. Noch im Gehen streifte er seine Kleidungsstücke über, trat an die Tür und aktivierte das Holo, das ihm den Besucher anzeigte: eine kleine Servoeinheit, die geduldig im Hotelflur ausharrte und ein abgedecktes Tablett auf der integrierten Ablagefläche balancierte.

Alken entspannte sich. Er hatte sich bewusst für dieses Hotel entschieden, weil das Ahella voll und ganz durch Roboter und automatische Prozesse abgewickelt wurde, aber man konnte ja nie wissen. Einem Menschen wäre aufgefallen, dass er keineswegs dreißig, dunkelhaarig und bärtig war, wie er angegeben hatte, sondern hellhaarig, blass und für seine siebzehn Jahre auch viel zu schmal, wie er fand. Robotern dagegen war das egal. Sie bestanden nur aus Sensoren und Elektronik, und die waren für ihn kein Problem.

Er betätigte den Türöffner, ehe die Servoeinheit Gelegenheit bekam, noch ein drittes Mal anzusummen. Der kleine Roboter setzte sich in Bewegung, kaum dass die Tür beiseitegeglitten war.

»Guten Morgen, Jacq Darson«, grüßte er mit freundlicher, weicher Stimme. »Ich hoffe, du hast gut geruht. Der Wetterbericht für heute: Aktuell haben wir neunzehn Grad Celsius. Die Tageshöchsttemperatur beträgt sechsundzwanzig Grad Celsius. Der heutige Tag ist sonnig, zwischendurch können Wolken aufziehen. Es besteht eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von dreizehn Prozent.«

All das ratterte der Roboter herunter, während er den Inhalt seines Tabletts auf dem kleinen runden Esstisch in der Mitte des Zimmers verteilte. Teller, Schüsseln, Schalen, ein Champagnerglas, eine Kanne dampfenden Kaffees ... Alken hatte keine Ahnung, woraus sein Frühstück da eigentlich bestand, er hatte einfach das Teuerste gewählt, was die Hotelkarte hergegeben hatte. Dem Geruch nach zu urteilen, den die Speisen verströmten, war das eine durchaus gelungene Wahl gewesen.

Er ließ sich auf einen der beiden Stühle sinken, die am Tisch standen – natürlich optisch auf die übrigen Einrichtungsgegenstände abgestimmt –, und zog den Teller mit Brot heran.

»Danke.« Alken goss sich Kaffee in die edel geformte Tasse und nippte daran. Schwächer, als er es gewohnt war, aber vermutlich gab es nicht viele Gäste, die den Tag mit einem zehnfachen Espresso beginnen wollten. »Wie lauten die heutigen Nachrichten?«, fragte er, ehe die Servoeinheit wieder davonschweben konnte.

Natürlich könnte er diese Informationen ebenso gut und vermutlich sogar schneller aus dem Netz holen oder sich ganz altmodisch die Nachrichtensendung im Trivid ansehen. Aber er mochte die Sprechstimme des Roboters. Die Litanei der Servoeinheit gab ihm das Gefühl, ein richtiges Gespräch mit einer Person zu führen. Zumindest kam es dem näher als alles, was Alken sonst an zwischenmenschlicher Interaktion hatte.

»Die Produktionsverbände melden einen Rückgang von 0,14 Prozent im Bereich der Agrarwirtschaft«, antwortete der Roboter gewissenhaft. »Im Ostviertel der Stadt kam es heute Nacht zu einem Brand in einer Spielhalle, die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden. Supermodel Varina Koloff präsentiert heute Abend ihre neueste Diätpillenkollektion ...«

»Das reicht, danke.« Jede Meldung, die ihn interessiert hätte, wäre definitiv vor den tollen Wunderpillen des Supermodels genannt worden.

»Hast du sonst noch einen Wunsch?«, erkundigte sich die Servoeinheit.

»Nein, danke. Alles bestens.« Alken sah auf die Uhr, die freundlicherweise an der Wand neben dem Bett leuchtete. Kurz vor elf. Seine Zeit als Jacq Darson neigte sich dem Ende zu.

Mit einem leisen Sirren machte sich der Roboter von dannen.

Alken besah sich noch einmal die reichhaltige Auswahl an Speisen vor sich auf dem Tisch. Früchte, gebratenes Fleisch, Salat, Fisch, Süßgebäck, Eintopf ... Mehr, als ein gewöhnlicher Sterblicher an einem ganzen Tag zu essen bekam, und exklusiver, als manch einer sich auch nur erträumen konnte.

Zu seinem Glück hatte Alken schon immer über eine sehr ausgeprägte Fantasie verfügt. Seine Träume waren nicht so leicht zu übertreffen – auch wenn er hart daran arbeitete, sie zumindest zu erfüllen. Das hier war nur ein kleiner Schritt auf seinem Weg dorthin.

Gierig zog er die erste Schüssel zu sich heran, kippte den Inhalt auf den Teller, den die Servoeinheit vor ihm platziert hatte, und tunkte ein Stück Süßgebäck in die warme, fruchtig duftende Masse.

Es dauerte fast eine Stunde, doch in dieser Zeit verdrückte er sein luxuriöses Frühstück bis auf den letzten Krümel. Nur die Champagnerflasche ließ er ungeöffnet. Er hasste den benebelnden Effekt von Alkohol – in seiner Position musste man immer und überall einen klaren Kopf bewahren. Einen Schwips konnte er sich schlicht und ergreifend nicht leisten.

Alken wischte sich mit Daumen und Zeigefinger über den Mund und rieb die Finger an der Serviette sauber. Zehn vor zwölf. Es wurde Zeit.

Er erhob sich und griff nach den wenigen Habseligkeiten, die er bei sich getragen hatte. Sein Multifunktionspad, eine Datenbrille und ein Speicherkristall mit Jacq Darsons Kreditdaten. Nach kurzem Überlegen griff er auch nach den Probefläschchen im Bad: Duschgel, Shampoo, Seife. Man konnte nie wissen.

Hinter ihm schob sich der Stuhl mit einem leisen Scharren unter den Tisch zurück.

Alken setzte die Brille auf, aktivierte sie jedoch nicht. Ein letzter Blick auf das Holo neben der Tür, dann trat er in den leeren Gang hinaus, sah nach oben, wo eine einzelne Kameralinse den Bereich vor seinem Zimmer sicherte, und tippte sich salutierend an die Stirn.

Statt den Antigravschacht zu nutzen, entschied Alken sich für die altmodische Treppe, die sich um den Schacht schlängelte und ins Erdgeschoss des Luxushotels führte. In der Empfangshalle warf er den Kontaktchip, der als Zimmerschlüssel diente, in den dafür vorgesehenen Schlitz am Tresen.

»Du wurdest erfolgreich ausgecheckt«, verkündete eine sonore Stimme, die bei Weitem nicht so angenehm klang wie die des Bedienroboters. »Dein Konto wurde mit dreitausendachthundert Galax belastet. Wir hoffen, du hattest einen schönen Aufenthalt, und wünschen einen schönen Tag.«

Alken grinste. Dreitausendachthundert Galax für eine Nacht – nicht schlecht. Blieb nur abzuwarten, was der wahre Jacq Darson dazu sagte.

In aller Gemütlichkeit schlenderte Alken zur breiten Glastür hinaus. Niemand hielt ihn auf. Wer sollte es auch tun? Die Blechbüchsen hatten keine Ahnung, dass sie gerade abgezockt worden waren.

Auf der Straße angekommen sah Alken sich aufmerksam um. In unmittelbarer Nähe stand ein Luxusgleiter bereit – glänzende Metallic-Lackierung, edle, aerodynamische Form. Schlank, schnell ... und zu auffällig für seinen Geschmack. Unmittelbar dahinter parkte eine Rostkiste mit sandfarbenem Anstrich, der wohl an vielen Stellen das Einzige war, was den Gleiter überhaupt zusammenhielt. Ebenso unbrauchbar.

Ein Stück weiter stieß Alken jedoch auf die perfekte Wahl: taubengrau, von undefinierbarer Form, der Standardgleiter, wie er auf Istark produziert wurde und zu Tausenden in der Stadt zu finden war. Ein rascher Blick nach links und rechts, dann trat Alken an die Fahrertür, legte die Hand gegen das kühle Metall und tastete suchend umher.

Ein kurzes Prickeln in den Fingerspitzen verriet ihm, dass er die richtige Stelle gefunden hatte. Alken fokussierte sich auf die Tür, konzentrierte sich auf die Energieflüsse, die er erspürte. Innerhalb von Sekundenbruchteilen erschienen sie vor seinen Augen. Blaue und grüne Linien, bestehend aus endlosen Zahlenkolonnen, die den gesamten Gleiter durchzogen wie ein Geflecht aus Adern. Alles, was Alken tun musste, war, in diesen Fluss aus Daten zu greifen und die eine Zahl zu finden, die ihm den Zugang verwehrte.

Wie immer ließ er sich dabei von seinem Gefühl leiten – seine Intuition, wie er es nannte. Und im Moment war seine Intuition stärker als gewöhnlich. Er fand die Zahl. Eine einzelne, kleine Eins. Alken griff danach, zog sie aus dem Datenfluss und zerdrückte sie zwischen den Fingern. Als er wieder losließ, reihte sich eine winzig kleine Null in den Ziffernstrom ein.

Ein leises Klicken ertönte, und der Gleiter gab die Türverriegelung frei.