Eiszeit - Matthias P. Gibert - E-Book

Eiszeit E-Book

Matthias P. Gibert

4,9

Beschreibung

Sommer 2009. Hauptkommissar Paul Lenz will endlich seinen wohlverdienten Urlaub antreten, als ihn Salvatore Iannone aufsucht. Der Besitzer eines Eiscafés in Kassel fühlt sich von seinem Vermieter, dem Immobilienspekulanten Jochen Mälzer, bedroht und bittet die Polizei um Hilfe. Lenz misst den wirr klingenden Äußerungen des Italieners wenig Bedeutung bei, doch zwei Tage später liegen Iannone und seine Frau erschossen in ihrem Lokal. War ihre Eisdiele den Plänen des Baulöwen im Weg, der dort ein großes Outlet-Center plant? Die ersten Ermittlungsergebnisse weisen jedenfalls darauf hin und Kommissar Lenz glaubt fest an eine Verstrickung Mälzers in den Fall. Doch dieser scheint nicht nur ein wasserdichtes Alibi zu haben, sondern auch Schutz von höchster Stelle zu genießen …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 358

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Matthias P. Gibert

Eiszeit

Lenz’ vierter Fall

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2009 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75/20 95-0

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

Herstellung: Katja Ernst

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

unter Verwendung eines Fotos von: © Hannele / photocase.com

1

Montag, 6. Juli 2009 oder 140 Stunden bis zum Abflug

Hauptkommissar Paul Lenz sah aus dem Fenster und betrachtete den blauen Himmel. Der laue Sommerabend lud zu einem Besuch im Biergarten ein, doch Lenz war dafür zu müde. Am Vormittag hatten er und sein Team von K11, der Kasseler Mordkommission, den seit langer Zeit gesuchten Mörder zweier Frauen gefasst. Der Kommissar hatte seit knapp 30 Stunden nicht mehr geschlafen und freute sich auf sein Bett.

»Soll ich dich mitnehmen?«, fragte Oberkommissar Thilo Hain, nachdem er angeklopft und den Kopf ins Zimmer geschoben hatte.

»Lass mal, ich will lieber noch ein paar Schritte zu Fuß gehen. Die Luft wird mir guttun.«

Hain deutete auf die Stadt.

»Die Luft da draußen ist zum Schneiden und wird dir innerhalb von Sekunden den Schweiß aus allen Poren treiben. Aber wie du willst. Dann sehen wir uns morgen früh. Machs gut.«

»Ja, bis morgen«, wollte Lenz antworten, doch Hain hatte schon die Tür ins Schloss gezogen und war verschwunden. Allerdings tauchte er keine drei Sekunden später wieder auf.

»Und, schon im Urlaubsfieber?«

Lenz bedachte ihn mit einem ungläubigen Blick.

»Bist du zurückgekommen, um mich zu fragen, ob ich Urlaubsfieber habe?«

»Klar. Mein geliebter Chef hat in den letzten drei Jahren, also solange ich ihn kenne, nie länger als eine Woche Urlaub am Stück genommen. Und jetzt gleich drei Wochen! Da ist die Frage doch mehr als berechtigt.«

Lenz dachte einen Moment nach.

»Also erstens habe ich noch die ganze Woche zu arbeiten, bis es so weit ist, und zweitens fühle ich mich akut ganz und gar nicht nach Urlaub. Aber das ist nach dem Verlauf des heutigen Tages auch nicht zu erwarten, oder?«

»Nein«, bestätigte Hain. »Weißt du denn endlich, wo du hin willst?«

Lenz ließ den Kopf nach hinten fallen.

»Gar nichts weiß ich.«

Kurze Pause.

»Oder halt, ich weiß doch was. Nämlich, dass ich mich darauf freue, drei Wochen lang um diesen Bunker hier einen großen Bogen zu machen.«

»Das kann dir niemand verdenken. Vielleicht …« Weiter kam der Oberkommissar nicht, weil das Telefon auf dem Schreibtisch seines Chefs klingelte.

»Ja, Lenz«, meldete sich der Hauptkommissar.

»Hier ist Wischnewski von der Pforte, Herr Lenz. Neben mir steht ein Herr Ia…«

»Iannone«, kam es leise aus dem Hintergrund.

»Also, hier steht ein Herr Iannone und würde gerne mit Ihnen sprechen. Was soll ich mit ihm machen?«

»Worum gehts denn?«

»Das will er mir nicht sagen.«

Lenz warf einen Blick auf seine Uhr.

»Ich schicke den Kollegen Hain, der soll ihn raufbringen. Danke, Herr Wischnewski.«

Thilo Hain warf seinem Chef einen missbilligenden Blick zu.

»Fauler Sack!«

Kurze Zeit später klopfte es höflich an der Tür und Hain führte einen etwa 60 Jahre alten Mann mit grau melierten Haaren ins Zimmer. Der Oberkommissar verbeugte sich leicht und lächelte dabei.

»Das ist Signore Iannone, Herr Hauptkommissar«, erklärte er mit devotem Unterton in der Stimme. »Wenn Sie erlauben, werde ich mich dann zurückziehen.«

»Schönen Feierabend«, wünschte Lenz, kam um den Schreibtisch herum, stellte sich vor und schüttelte dem Mann mit dem dunklen Teint die Hand.

»Salvatore Iannone«, antwortete der und erwiderte den Händedruck.

»Bitte, Herr Iannone, nehmen Sie doch Platz. Kann ich Ihnen etwas anbieten? Ein Glas Wasser vielleicht?«

»Nein danke.«

»Was kann ich für Sie tun?«, fragte Lenz, nachdem sein Gast sich gesetzt und Hain die Tür zugezogen hatte.

»Sicher fragen Sie sich, was ein alter Italiener wie ich von dem Chef der Mordkommission will, Herr Lenz«, begann der Mann mit leichtem Akzent. »Aber ich weiß mir sonst nicht mehr zu helfen.« Sein ›helfen‹ klang ein bisschen wie ›elfen‹.

»Deswegen habe ich vorhin Uwe Wagner, Ihrem Kollegen, der seit ganz vielen Jahren ein Stammkunde ist, mein Leid geklagt. Und der hat gesagt, ich soll mich an Sie wenden.«

»Hm«, machte Lenz. »Worum geht es denn überhaupt, Herr Iannone?«

Der Italiener griff mit beiden Händen an den Stuhl, setzte sich aufrecht und hob den Kopf.

»Ich betreibe das Eiscafé La Gondola in der Wilhelmshöher Allee, an der Ecke zur Humboldtstraße. Meine Frau und ich sind seit 18 Jahren dort und wir mögen es, genau wie die Leute uns mögen. In den letzten Jahren haben wir sogar über Winter nicht zugemacht, weil immer mehr Leute bei uns ihren Kaffee trinken und Kuchen oder Waffeln essen. Genau wie in einem Eiscafé in Italien.«

Lenz nickte. Er wollte nach Hause.

»Und jetzt haben Sie Probleme?«

»Ja, Herr Kommissar. Große Probleme sogar. Vor zwei Jahren hat der Eigentümer des Hauses gewechselt. Der alte Verpächter war ein ganz feiner Mann, aber eben schon ziemlich alt, und ist vor drei Jahren gestorben. Die Erben haben sich ein Jahr lang furchtbar gestritten und dann an den jetzigen Eigentümer verkauft, Jochen Mälzer. Vielleicht haben Sie schon von ihm gehört.«

Und ob Lenz von Jochen Mälzer gehört hatte. Immer wieder tauchte der Name des Großinvestors und Projektentwicklers in der Zeitung auf.

»Ja, ich kenne natürlich den Namen. Aber welche Schwierigkeiten macht Mälzer Ihnen denn genau?«

»Wie gesagt, große. Es hat alles damit angefangen, dass er direkt nach dem Kauf in mein Eiscafé gekommen ist und mir 30.000 Euro auf die Theke geknallt hat. Einfach so. ›Nehmen Sie das und verschwinden Sie, mehr werden Sie nie mehr kriegen‹, hat er gesagt. Aber ich hatte gerade für 40.000 Euro eine neue Eismaschine gekauft, außerdem ist allein die Theke das Doppelte wert. Also habe ich nein gesagt, und das hat ihn, glaube ich, sehr verärgert. Seitdem habe ich einen Prozess nach dem anderen von ihm an den Hals gehängt bekommen, dazu gab es ein Mahnschreiben nach dem anderen.«

Er atmete tief durch. »Und immer war es unbegründet. In der ganzen Zeit hat er nicht einmal gegen mich gewonnen vor Gericht.«

»Das tut mir leid für Sie, Herr Iannone, aber gegen solche Methoden kann ich leider nichts tun. Am besten nehmen Sie sich einen Anwalt, der Ihre Interessen vertritt.«

Iannone hob abwehrend die Hände.

»Seit der Streit mit Mälzer losgegangen ist, habe ich vier Anwälte verschlissen, Herr Kommissar. Und jeder einzelne hat sein Mandat niedergelegt, weil er sich vor Mälzer gefürchtet hat. Jetzt habe ich einen jungen, der sich traut, diesem Mann die Stirn zu bieten, aber in einem Punkt kann er mir trotzdem nicht helfen.«

»Und?«, machte Lenz, nachdem der Italiener nicht weitersprach.

»Ich glaube, Mälzer will mir etwas antun.«

Lenz musterte ihn irritiert.

»Und was bringt Sie zu diesem Schluss, Herr Iannone?«

Der Mann starrte zur Decke und blickte Lenz danach lange in die Augen.

»Ich weiß, es klingt ziemlich dumm, wenn ich Ihnen das so sage, aber es ist mehr ein Gefühl. Außerdem bekommen meine Frau und ich seit ein paar Tagen nachts anonyme Anrufe.«

»Und was will der Anrufer?«

»Er sagt nichts. Er atmet in den Hörer, bis wir auflegen.«

Lenz war sichtlich bemüht, sachlich zu bleiben.

»Aber direkt gedroht hat Herr Mälzer Ihnen nicht?«

Iannone lächelte schief.

»Das würde er nie machen, Herr Lenz, dafür ist er viel zu schlau. Aber er hat seine Methoden, das können Sie mir glauben.«

Nun musste der Kommissar den Italiener ein wenig bremsen. »Das, was Sie hier unterstellen, ist ein schwerer Vorwurf, Herr Iannone, und es braucht zur Beweisführung schon etwas mehr als eine vage Vermutung oder Intuition, wie Sie es nennen.« Er zuckte mit den Schultern. »Ich würde gerne etwas für Sie tun, aber ich sehe keinen Ansatzpunkt. Ihre zivilrechtlichen Differenzen müssen Sie vor Gericht ausfechten, und wenn jemand Sie konkret bedroht, schreitet die Polizei natürlich ein, jedoch sicher nicht wegen einer bloßen Vermutung oder ominösen nächtlichen Anrufen.«

Iannone nickte.

»Ich kann verstehen, dass es Ihnen schwerfällt, mir zu glauben. Aber Sie können sicher sein, dass meine Vermutung nicht aus der Luft gegriffen ist.«

»Was macht Sie denn so sicher?«

»Mälzer hat die Genehmigung, das Haus, in dem sich unser Eiscafé befindet, abzureißen, weil er dort ein riesiges Outlet-Center hinstellen will. Mit allen anderen Mietern hat er Vereinbarungen getroffen, die sind schon ausgezogen. Wir wollen das aber nicht, wir wollen unser Eiscafé an dieser Stelle behalten.« Er lächelte erneut. »Ich weiß sogar aus sicherer Quelle, dass er schon einen Vertrag mit einem Italiener wegen einer Eisdiele in dem Neubau geschlossen hat.«

»Haben Sie sich denn um einen neuen Vertrag bemüht?«

»Das musste ich nicht, denn meiner läuft noch fast fünf Jahre. Danach wollen meine Frau und ich zurück nach Italien. Wir haben keine Kinder und freuen uns auf einen Lebensabend im warmen Sizilien, wo ein Großteil unserer Freunde und Verwandten lebt.«

Lenz kratzte sich am Kinn und schielte dabei verstohlen auf die Wanduhr hinter dem Kopf des Italieners.

»Wenn ich Sie richtig verstehe, kann Herr Mälzer mit dem Abriss des jetzigen Gebäudes beginnen, sobald Sie ausgezogen sind?«

»Exakt. Wir und unser Eiscafé stehen einem großen Geschäft des Signore Mälzer im Weg. Und weil er alle juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, glaube ich, dass er uns etwas antun wird.«

Wieder kratzte Lenz sich am Kinn.

»Bei allem Respekt, Herr Iannone, wir leben in Kassel, nicht in Catania oder Palermo. In Deutschland werden Streitigkeiten dieser Art nicht nach Methoden der Mafia beigelegt.«

Der Italiener stand auf.

»Hoffentlich haben Sie recht, Herr Kommissar. Wenn es anders kommen sollte, denken Sie bitte an meinen heutigen Besuch.« Er reichte Lenz mit gesenktem Kopf die Hand. »Und wenn nicht, war es mir eine Freude, Sie kennengelernt zu haben.«

Die Körpersprache des Mannes, der jetzt auf die Tür zustrebte, drückte maßlose Enttäuschung aus. Enttäuschung und Ernüchterung.

»Vielleicht kann ich ja mal ein ernstes Wort mit Herrn Mälzer reden. Das sollte ihn davon abhalten, Ihnen in welcher Form auch immer zu nahe zu treten«, schickte der Polizist ihm hinterher, als der schon die Türklinke in der Hand hatte. Daraufhin drehte sein Besucher sich noch einmal um.

»Wenn Sie das tun könnten, Herr Kommissar, würde ich mich sehr freuen.«

2

»14 Tage Sommer, Sonne und die nackte, blanke Erholung«, frohlockte Maria Zeislinger und drückte sich noch ein wenig enger an Lenz.

»Nun mach mir keine Angst, Maria. Es ist schon schlimm genug für mich, in ein Flugzeug steigen zu müssen.«

»Ach, Paul, du hast keine Ahnung, wie geil das ist. Leider kann ich aus nachvollziehbaren Gründen in der Luft noch nicht deine Hand halten, aber spätestens, wenn wir drüben sind, klappt auch das.«

»Mein Gott, ›wenn wir drüben sind‹, wie das klingt. Als ob wir sterben müssten.«

»›Drüben‹ bedeutet, dass wir fast zwei komplette Wochen zusammen ins Bett gehen und gemeinsam aufwachen können. Das sollte dir doch die Mühen des Fluges wert sein, meinst du nicht?«

Er legte die Stirn in Falten.

»Na ja, irgendwie schon. Ist denn wenigstens das Wetter in Ordnung?«

»Bestens. Nicht so heiß, wie bei uns hier, aber Sonne, so weit das Auge reicht. Und das Schönste an der ganzen Sache ist, dass wir nach menschlichem Ermessen keine Angst haben müssen, von irgendwem erwischt zu werden, weil in diesem Teil der Staaten, wenn überhaupt, nur Amerikaner Urlaub machen.«

»Wo genau ist das noch mal?«

»Maine. Wir fliegen nach New York und fahren dann weiter nach Maine. Sag mir jetzt nicht, dass du noch nicht in das Buch geschaut hast, das ich dir geschenkt hab?«

Sie hatte ihm etwa einen Monat zuvor einen Wälzer mit dem Titel ›Gottes Werk und Teufels Beitrag‹ mitgebracht und ihm erklärt, dass darin eine Menge zu lesen wäre über ihr gemeinsames Urlaubsziel. Lenz hatte kurz hineingeschaut und beschlossen, dass es sich dabei um ziemlich schwer verdauliche Kost handelte. Seitdem lag das Buch von John Irving unangetastet neben seinem Bett.

»Nur kurz, um ehrlich zu sein. Aber das kann ich ja im Flugzeug nachholen. Es hat sich ein bisschen … zäh angelassen, fand ich.«

»Das kann sein. Halt einfach die ersten 200 Seiten durch, der Rest ist ein Vergnügen.«

Der Kommissar dachte an die ersten 20 Seiten und hatte keine Ahnung, wie er es bis Seite 200 schaffen sollte.

»Wenn du meinst …«

Sie spielte mit den Haaren auf seiner Brust, küsste seinen Hals und sah dabei auf die Uhr an der Wand.

»Wenn du vor der großen Reise und dem Sprung auf 12.000 Meter Höhe noch einmal mit mir vögeln willst, hast du jetzt die letzte Chance dazu«, gab sie ihm mit kehliger Stimme zu verstehen. »In einer halben Stunde muss ich los, wenn ich vor Erich zu Hause sein will, und das will ich heute ganz bestimmt.«

Er drehte sich auf die Seite, legte den Kopf zwischen ihre Brüste und fuhr mit der Zunge über ihre nackte Haut. »Und warum willst du das unbedingt?«

Maria atmete schwer und schloss die Augen. »Wir hatten heute ziemlichen Ärger, und ich habe keine Lust, dass er im Wohnzimmer auf mich wartet, um mich mit weiteren Vorwürfen und Beschimpfungen zu beglücken.«

Sein Mund hatte den Weg zu ihrer Brustwarze gefunden. »Und das macht er nicht, wenn du vor ihm zu Hause bist?«

Sie stöhnte lustvoll auf. »Entweder, du machst weiter, oder du fragst weiter, Paul. Beides zusammen geht nicht.«

»Machen«, flüsterte er und fuhr mit der Zunge auf ihrem Bauch entlang abwärts.

*

»Wow«, hauchte sie eine Viertelstunde später kaum hörbar. »Wenn du mir versprichst, dass das unser Programm der nächsten Wochen ist, kommen wir garantiert nicht dazu, uns die Sehenswürdigkeiten von Maine anzuschauen.«

Er strich mit der flachen Hand über ihren schweißnassen Rücken. »Vergiss es, ich will Urlaub machen. Außerdem sind wir nicht verheiratet, was in manchen amerikanischen Bundesstaaten zu schweren juristischen Konsequenzen führen kann.«

»Ich erzähls keinem.« Sie machte sich von ihm frei, stand auf und sammelte ihre bunt auf dem Boden verstreuten Klamotten ein. »Aber jetzt muss ich los, auch wenn es dramatisch unromantisch ist.«

Lenz setzte sich aufrecht und sah ihr beim Anziehen zu.

»Warum habt ihr gestritten?«

Sie nahm einen Kamm aus der Tasche, fuhr sich durch die Haare und lächelte ihn an. »Deinetwegen.«

Er musterte sie zweifelnd. »Erzähl keinen Scheiß.« Der Kamm wanderte zurück in den Lederbeutel. »Erich hat mir mal wieder Vorhaltungen gemacht, weil ich allein nach Amerika fliege. Ich hatte keine Lust auf diese Diskussion und hab ihm eigentlich gar nicht zugehört, und das hat ihn dann richtig gallig gemacht. So kam eins zum anderen und am Ende flogen halt Tassen.«

»Er hat mit Tassen geworfen?«

»Nein, das war ich.«

»Du wirfst mit Tassen?«

»Manchmal, ja. Aber nur, wenn mir die Argumente ausgehen oder ich mich in die Ecke gedrängt fühle. Heute wäre es gar nicht nötig gewesen, aber irgendwann war mir einfach danach. Dann ist er abgehauen.«

»Wollte er, dass du nicht wegfährst?«

»Hm«, nickte sie. »Er kann Judy nicht leiden, deshalb findet er es doof, dass ich in ihrem Haus Urlaub mache.«

Judy Stoddart, Marias beste Freundin, hatte das Ferienhaus von ihrer im Jahr zuvor verstorbenen Mutter geerbt.

»Aber du bist sicher, dass er nicht eines Tages vor der Tür steht, weil er dich im Urlaub überraschen will?«

Sie band sich die Haare zu einem Pferdeschwanz, beugte sich zu ihm hinunter und küsste seine Nase.

»Da kannst du ganz beruhigt sein, mein Geliebter. Judy würde sich lieber erschießen lassen, als ausgerechnet Erich zu verraten, wo das Haus steht. Außerdem hat er keine Zeit.«

Er zog sie zu sich, küsste sie auf den Mund und ließ sich zurückfallen.

»Nächster Treffpunkt Flughafen Frankfurt«, erklärte sie im Tonfall einer Bahnhofsdurchsage. »Und wehe, du stehst am Sonntag nicht spätestens um halb zwölf in der Schlange vor dem Lufthansa-Schalter, dann kannst du dir eine andere suchen, die sich dir hingibt. Verstanden?«

»Verstanden«, murmelte er und sah ihr dabei zu, wie sie nach einem letzten gehauchten Kuss durch die Tür schlüpfte.

*

Auf der Fahrt von Fritzlar nach Kassel entdeckte er am nächtlichen Himmel zwischen den Sternen die Blinksignale mehrerer Flugzeuge.

Amerika, dachte er. Mit Maria. Nicht schlecht.

*

3

Donnerstag, 9. Juli 2009 oder 78 Stunden bis zum Abflug

Der Wecker klingelte gegen halb sechs. Zumindest in Lenz’ Fantasie. Er öffnete ein Auge, blinzelte auf die Uhr und schnaufte. Das Geräusch, das sich in sein Ohr bohrte, war nicht das Klingeln des Weckers, sondern die Melodie des Mobiltelefons neben dem Bett. Er griff danach und drückte die grüne Taste.

»Lenz«, knurrte er in das kleine Mikrofon.

»Tut mir leid, dass ich dich wecken muss, aber wir haben zwei Tote.«

Der Hauptkommissar kniff die Augen zusammen und stöhnte. »Ach, Thilo, lass mich doch mit so was in Ruhe. Morgen ist mein letzter Tag, dann hab ich drei Wochen Urlaub. Ich will mir jetzt nicht noch zwei Tote anschauen, die mich dann den ganzen Urlaub nicht in Ruhe lassen. Nimm dir die Jungs vom Kriminaldauerdienst und kümmer dich drum, du hast mein volles Vertrauen.«

Hain machte eine kurze Pause, bevor er antwortete.

»Glaub mir, Paul, das hätte ich alles ganz genau so gemacht, aber wegen der Identität der Opfer klappt das nicht.«

Nun wurde Lenz hellhörig.

»Wieso das denn? Wer ist es?«

»Signore Iannone und seine Frau.«

Der Hauptkommissar brauchte einen Augenblick, bis er den Namen mit einem Gesicht in Verbindung bringen konnte.

»Ach, du Scheiße«, murmelte er.

*

Die Sonne war längst aufgegangen an diesem lauen Sommermorgen, als Hain mit seinem kleinen Cabrio auf die Kreuzung zurollte. Lenz sprang in den Wagen und schnallte sich an.

»Moin«, begann Hain vorsichtig.

»Fahr los. Weißt du schon was?«

»Sie wurden erschossen; die Putzfrau hat sie gefunden. Sie ist ebenfalls Italienerin und schon auf dem Weg in die Psychiatrie. Die uniformierten Kollegen vor Ort sagen, sie sei völlig durchgedreht.«

»Das ist alles?«

Hain verzog das Gesicht. »Ja, Paul, das ist alles. Allerdings könntest du mich kurz darüber informieren, was er am Montag eigentlich von dir wollte.«

»Jetzt nicht.«

»Jetzt nicht?«

Der Hauptkommissar nickte abwesend.

Den Rest der Fahrt sagte keiner der beiden mehr etwas. Lenz sah aus dem Fenster und kaute dabei nervös auf seiner Unterlippe.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!